Skip to main content

Full text of "Wilhelm II., Kaiser - Ereignisse und Gestalten aus den Jahren 1878-1918 (1922)"

See other formats


Ereignisse und Gestalten 

1878-1918 

- Eingelesene Fassung 



http://www. historicfilms. net/ 

(Lenzing 2009 u.Z.) 


Anmerkung zum eBuch: 

Die vorliegende Schrift, Ereignisse und Gestalten 1878-1918, wurde eingelesen und 
geringfügig nachbearbeitet. 

Die Seiten sind teilweise nicht perfekt gerade gedreht, usw. Dennoch stellen sie Abbilder 
des Originals in guter Qualität dar. 

Dieses eBuch ist Teil der Quellensammlung des NS-Archivs über den Nationalsozialismus. 

Inhalt: 


Dieses Buch, die Erinnerungen Kaiser Wilhelms II., ist zwar kein nationalsozialistisches 
Werk, bleibt aber doch eine wichtige Quelle u.a. für die Geschichte des Deutschen Reiches 
unter der Herrschaft des letzten Kaisers. Insbesondere aber für die Kriegsschuldfrage ist es 
unverzichtbar und trägt daher wesentlich zum Verständnis eines der Kemelemente der 
Entstehungsgeschichte des Nationalsozialismus bei. 

Es empfiehlt sich bei diesem Werk, nicht bloß im Inhaltsverzeichnis nach den scheinbar 
wesentlichen Kapiteln zu suchen. Wichtige Schilderungen des Kaisers ziehen sich 
praktisch durch das gesamte Buch. Der letzte deutsche Kaiser schildert in diesem Werk 
unter anderem, daß er gar nicht selbst abdankte, sondern in einem hochverräterischen Akt 
„abgedankt wurde“. Er bringt gute und zum Teil erschütternde Belege für den deutschen 
Friedens- und den feindlichen Kriegswillen. Seine Schilderungen entlarven die skrupellose 
Politik insbesondere Englands und er kommt schließlich sogar zur Erkenntnis, daß der 
Krieg nur die sichtbare Auswirkung einer internationalen Verschwörung war, als deren 
Urheber er ganz richtig die Logen der Freimaurerei ausmacht. 




1878-1918 








Äatfer II. 

QEmgntffe uni) ©eftalten 

au£ öen 3 a (> t ' en 
1878-1918 


1922 


Verlag von ^oefyler In Selpjlg unö Berlin 




Copyright 1922 hy K. F. Kochfrv io Letpzl 



C X) c m 

©ebdcfytnttf bev Ä'atfcrtit, 
b c r c n Anregung biefe Qlufaeicfjnungen 
il)re <£ntftcl)ung t>erbanfcn 




3nf)alt3oer3ctcf>nt$ 


©eite 

I. 33t£mavcf 1—39 

5He(n Innere^ 33crfjältnl$ gu 33t&mu'cf 3/5. 

31I# J 3 ring SUtlljeim Im ' 2 tu#t»artfgen "Hmt 6/7 - 33I#marcf# 

©teKung jur Kolonial« unb ßlodenfragc 7/8 — ©eine äußere 
polftff / her 23erlfncr Kongreß 8/10 — Ottcfnc STUfßoiten 
nadj Petcr#Burg unb Q3rcff / JSfdmarcf# Polltff gcgenuBer 
D?ußlanb 11/15 - 3ar Tdeyanber III. üBcr 33i#marcf 15/16 - 
SDSljrenb ber 99 Sage 17/18. 

Dveglcrung^Ü 6 cma(;me 19/21 ~ ©rfte QrnlrlttiJrcffe nadj Peter#. 

Burg tcotj Qrfnfprudj ber KBntgln t>on ffnglanb 21/23 — TIMne 
©tedung ju ben Parteien 23 / 27 . 

^efne foglalc ^ürforge unb bfc Trennung »on 23i&- 
tnaref. 3Kefu Pntercfje für Me rolrtfcßaftdcße Q:iitco(<f (ung 27/8 
— Tttelne 9Hfnffter gana (n 23l#marcf# £anb 28/9 — Öcr 
33ergarBe(terftreIf oeranlaßt jur Prüfung ber QlrBcIterfrage 29/30 
— 33I#martf# ©egenfafj 3 U meiner ©tedung jur fatalen §rage 
31/3 — öle QlrBeflerft^ufjsöefe^geBung 33/6 — ©ojfafe 0 e» 
ftcßt#pwnfte aueß Im Kleinen 36/7 — Tfleln erfter SorBeer uon ben 
TlrBettern be# ©tettlner # öu(fan' 37 / 9 . 

II. (Eaprfof 41 — ^8 

CaprlM al# £fjef ber Qlbmtralftöt 43/4 — ©eine ‘•öerufung al# 

DSelcßSfanjler 44/5 - ‘Öle ftronbe 45/6 -* X)fe (Erwerbung 
ftclgolanb# 46 / 7 . 

III. ipo^cnlo^e 49-77 

Jpoßenloße# Berufung unb Perfänlicßfelt 51/2 — öle ruffifcß* 
franjBftfcße öerBrüöerung feßafft eine gefpannte Sage 52/4 — 
öle 23efe§ung Kfautfdjou'# unter SRußlanb# 3u|t(mmung 54/8 — 
öerßanbfungen mit (Englanb über Koßlenftadonen 58/60 ~ 
öa# Gentleman 's agreemeut 60/3 — Öa# < 2lu#wtfrtlge 2tmt 
63/5 - Öfe23ebeutung ijßngfau'# 65/6 - Öle »GklBetöefaßr' 



©ellr 


66/7 — 3npoti unb ber 2Bdtfrfrg 67/8 — ©Ijlinonofefl 68 

- SMc Ärügerbcpcfdjc 68/71 — £fn rufjlfdj=franjofifd}cf< 

TlngeBot gegen Crnglnnb 71/2 — IXccIl D?!jobe$ 72/4 — Äelfir 
nod> (Jnglnnb (1899) 74/6 — Sludfofymmg mft Bldmortf 
76 ~ $o$enfo$eS CRücf tritt 76/7. . 

IV. Q3u(o«d 79-102 

‘©er erftc , junge Äonglcr' 81/2 - t 33erf><iftcn gegen (£ngUmber 
83 — £)err non 5)oIfteln 83/6 — 33c( bem 3obr ber Äötilgln 
Blctorla In Sonbon 86/8 — (Eljam&erloln'd Bünbnl$= 

Angebot gegen CRufjlnnb 88/9 — “Die $nngerfal)rt unb 
lf)rc folgen 90/2 — Bcrfud) elned D?approdjementd mit 
ffrnnfreirf) 92/3 - Büloro bringt Den „BlotT juftenbe/ mein 
BcrljdlfnW ju ben Äonferpatfoen 93/5 — < EMc Untecrebung 
jtplfdben (Sbnnrb VII. unb BIHoto 96/7 — Wein Befudj In 
(fnglanb (1907) 97/8 — 'Oai* „3ntcrolero' unb feine 
folgen 98/101. 

V. ^ct^mann 10J-H0 

Biclne Besiegungen ju Betfymann 105/6 — Bfe außen: 
polltlfdje Sage Bei feiner Berufung 106/7 - (Sbuarbd VII. 

Bcfutf» ln Berlin 107 — TJIctnc O^elfe nadj Sonbon ju 
feiner Bcffeßnng 108/10 - Cljorafterffflf Betljmannä 111/3 

- $)lc Reform bed prcußlfcfien 3ön1j(red>t$ 113/6 — X>nd 
pcrf<t|fung6mäfjfge Berfyaltnte beS Deutfcßen Äalferd jum 
rRcIrb^fanjler 116/8 — Befudj bed 3amt 118 - 3ur £nt* 

Füllung bed ©tanbbflbc# ber Äonigln Blctorla In Sotibon 
119/20 — 'Öle Btaroffofrage unb ‘Slgablr 121/2 — £orb 
£nlbnnc'd Jlculralftätdangebot unb ble Äampfe um blc 
ftlpttcnnopelle (1912) 122/33 — Sorb .fjalbane'# Berliner 
Qfufcntljalt (1906) 133/4 — Ble albanlfdje ftfirftcnmaßl 
unb )Prlnj 2B(cb 1 34/9 — Segle 3ufnmmenfunft mft beni 
3arcit 139/40. 

VI. OJlefnc 57li(ar8dtcr auf beut (lebtet ber s3rv- 

tonltung MI-160 

©tcpßnn 143/5 — 23llgucl 145/6 — $)er ^tuSbau bedtflfenbal;:»-- 

ucfjetf unb ble Äanal bauten: Riefen, Bubbc, Breltcnbacb 
146/51 — *000 Äultudmlnlftcrlum, lErgfeljungit unb ©dijuls 
reform 151/5 — Ble 3 u fHj 155/6 — ^Inongmlnlfter ©c^olj 
156 — Snnbc unb gorfttpfrtfdjaff, ©djorlemcr unb pobbletefi 
157/60 - micr 160. 


VII. 2fl(ffenfc$aft unb Äunft 161-171 

Oie Scdjnlföen flodjfäulcn unb ©labp 163/4 - Ble Äaffer 



Seife 


‘2DlU)clms©efeUf<ßaft 16*4/5 — parnarf unb örr£cf> 0d)tnföt 
165 — ©<f>tcmann 165/7 — Sauten 167/8 — ‘Die ©cutfcße 
Orfentgefelffdjaft/ bfe ^Ifjprfofogte unb Prof. 'Öefftjftf) 168/9 
— ‘tfrcßäofogffcfje ftunbe unb ©tubfen mft T)5rpfelb auf 

Korfu 169/71. 

VIII. 3Rein ^erf/äUnt# 311t Äfrcfje 173-1 86 

Tlatß bem Kufturfampfc 175 ~ 2?tefn SerßaltnW junt beutfdjrn 
£pfffopat 175/6 — Sefucße bet papft Seo XIII. 176/8 ~ 

©er 3ufammenfcf>Iuß ber epangelffcben Kfrtßen 179 - ©egen 
'OogmatfSmud unb Ortboborte: ©rpanber unb Jpfnapeter 
179/81 — ©fc 'Oormttton l 8 l — Set Den Sencbfftincrn 
tu SHarfa £aatf) unb Sftte. KoffCno 181/2 — TTletn Srtef an 
7tbmfral £)ol(mann 183 / 6 . 

IX. £)eer unb glotte 187-205 

■JJtetne Slrmee 189/92 — Slbrnfral #ollmann 193 — $irplt}: 
ber 2Dtberftanb gegen ben Qiuäbau ber §(otte tofrb über* 
tounben 193/4 - 3a>ecf unb 5Defen beS ftfottengefeße* 

195/6 — Unbeubficßtfgte englffcße $)flfe 311 feiner ‘Hnnaßme 
196/8 - X)ad neue ^Reglement 199/200 — Qludbau £)clgo-> 
lanbd unb be£ Kaffer 5Bflf)elm*Kana(S 200/1 — ‘Dreab^ 
nougfytö 202/3 - U^bootbau 203/4 - ^Tfrpf^ 204/5. 

X. Äricgtfau^brucf) 207-222 

Xücffcßr t>on ber nur gc 38 >ungen angetretenen 7torblaubretfe 
209/10 — Kcfne Ärfegööorberettungen. “Oer Kanjler unb 
'JluöroÖrttged ‘Sfmt glauben nfeßt an ben Krieg 210/2 — 

3eugnt(fe für bte Krfegäporbereftung ber ^efnbe 212/9 - 
‘öfe ©roßorfrnts£oge afö KrlegSßetjer 219/20 - gelben* 
mut unb =fraft tm Krfcge 220/1 — Deutfcßer Scßuf} brr 
Kunftbenfmäler unb beS Prfuatbefftjed fn ftranfrefrfi 221 / 2 . 

XI. ©er Tßapft unb ber g’rtcben 223-230 

Unterrebung mft bem TiuntfuS Pacelff über ba$ Eintreten 
unb bfe Sermfttlung bed Papfte^ für ben Erleben. 

XII. Ävieg^enbe unb 2lbbanfung 231-2*46 

Sie £age nadj bem 8. ‘Sluguft unb (Enbe September 1918: 

233/6 — TTlelne SRücffeßr 3 ur $ront 23 6/8 — Serfudje ber 
Xcgferuug, mtcfj gur ^bbanfung gu betuegen 239/40 — 'öfe 
Äegfcrung bc$ Prfngen TJtajr läßt ß<ß ber Äepofutfon ent= 
gegentrefben 241 - £>er 9. Ttorember 242/4 — Prfnj SItajr 
pon Saben 244 - ‘SKefn (Entföluß, (n$ TtuSlanb ju geßen 
245/6. 



©eite 

XIII. ©er fehtbUdje unb ber neutrale ©enc$tf$l>of 247 - 25 « 
3arum fd> mt<^ einem ©eridjt«f}of nfc^t ftellen burfte 249/51 

— Ttur efne unpartelifcf>e Internationale Dnftanj fonnte ein 
geregte« Urteil fallen 250/1 — 23rlef be« ftelbmarföall« 
v. £lnbenburg an rnldj 252/3 — Weine 2lnta>ort an 
£lnbenburg 254/8* 

XIV. ©te 0c$ulbfvac;e 259-284 

3a« Gnglanb, granfrel^ unb Kufjlanb gegen 0eutfölanb 
aufainmenfufjrfe 261/4 - 01e 3fele 0eutfcf)lanb« fonnten 
nur oljne einen Ärleg, Die 3lele Der Entente nur burcf) efnen 
Ärleg erreicht werben 265 - 3fr fjaben Grnglanb, ftranf- 
refdj unb Stufjlanb gegenüber entfprecfjenb unferer ^rieben«» 
polltff ge^anbelt 265/70 — 0fe Haltung 2lmerffa« 270/1 

— 2Dftfon« 14 fünfte unb feine gorberung meine« 3?ücf tritt« 

271/4 - 0eutfcf>(anb« offenbarer ^rlebenötollle 274/6 — 

Cfn franabflföe« 3eugnl« für ftranfrelcfi« £rleg«tofllen 
276/8 — 0eutfd)lanb Ijat polltfföe $rljler gemalt, aber 
<Wer ftnb feine ©c^ulb 278/80 - Weine $r(eben«Uebe 280 

— 0er 3rrglaube an 0cutftf)lanb« ©cf)ulb bureb bfe englfftbe 
J3ropaganba gegürtet 281/2 — 0er auf bfe ©<f)ulb 0eutftf>* 
lanb« gegrünbete 0erfaf(ler Vertrag ein geljlfprwfj unb 
unburcfyfufyrbar 282/4* 

XV. ©er llmfturg unb ©eutfcf)lanbi$ 3ufunft . 285-290 

Wein e<$feffal 287/8 - 01e Äalferln 288 - 0fe ©c&ulb 
am Umjhirj 288/9 — Wein ©laube an 0rutf<f)lanb« 3u* 
funft 289/90. 


3lumrrhtn#fn unb CReglfter 


291 -309 



33 t $ m a r <f 


1 Ralf« smivtm II. 




CcAie ftaatömännifche Große bei? dürften 23ü>marcf unb feine un= 
'^^vergänglichen Q3erbienfte um Preußen unb £)eutfdjlanb finb 
hiftovifche Satfachcn von fo gemaltiger 33ebeutung, baß c$ moht in 
feinem politifchen £ager einen 9?tcnfchen gibt, Der cü rnagen fonnte, 
fle an 3 iiju?eifcin. ©eö^aib fd)on (ft etf eine törichte £egcnbc, baß ich 
bie Größe 23(tfmarcfd nicht anerfmmt hätte. ‘Üciö Gegenteil ift richtig. 
3ch verehrte unb vergötterte ihn. 0>atf fonnte ni(f)t anbertf fein. 
'JHan bebenfe, mit meiner Generation (cf; groß gemorben bin. 
mar bie Generation ber 23 tömarcf Verehrer. (£r mar ber 0chöpfer 
be3 beutfcf;en Reiche#, ber palabin meinet Großvater^, mir aile 
hielten ihn für ben größten 0taattfmann feiner Seit unb maren ftolj 
barauf, baß er ein £)eutfcher mar. 23itfmarcf mar ber Göße in 
meinem Tempel, ben ich anbetete. 2lbcr 22tonard)en finb eben auch 
Sttenfcijen autf gleifch unb 23lut, be^alb finb auch ben SÖirfungen 
amSgefetjt, bie ftch att3 ben §anblungen 2lnbcrcr ergeben. 0o mirb 
man mol)l mcnfchlich verftehen fönnen, baß gürft 23t$marcf burch 
feinen £ampf gegen mich mit muchtigcn 0chlagen felbft ben Gößen 
Zertrümmert h at, von bem ich vorher fprad). STtetne Verehrung für 
ben großen 0taat3mann 23itfmarcf ift bavon unberührt geblieben. 

3113 ich noch Prin 3 von Preußen mar, höbe ich oft gebaut: 
^öffentlich lebt ber große fou^ler noch recht lange, benn ich mdre 
geborgen, menn ich mit ihm 3 ufammen regieren fonnte. 22teine 23cr= 


i* 



efyrung für ben großen 0taat3mann formte mich fnöcffeu nid>t ver= 
anlaffcn, att ich Äalfer gctvorben mar, polltlfche Plane ober #anb= 
Jungen be£ dürften, f<h fw ftehler hielt, mir 3U eigen 3U machen. 
0chon ber berliner Äongreg 1878 mar meinet dürac^tentf ein 
geiler, ebenfo ber Äulturfampf. 5Iußerbem mar ble Dtclch$vcr= 
faffung auf 53l$marcf£ ungemohnlfche 57taße 3ugef<§n(ttcn, ble großen 
Äürafßerftlefcl paßten nicht jebem anbern. Vann fam ble 5lrbelter= 
fchußgefeßgebung. 3<h habe ben barau$ 3mlfchen un3 entftanbenen 
ÄonfTlft auftf tieffte bebauert, aber leb mußte bamald ben 253 eg 
betf 5lu£glelch£ gehen, ber überhaupt In ber inneren rote 
In ber Süßeren Politff mein 253cg gemefen Ift. 0c$l)alb 
fonnte Ich ben offenen Äampf gegen ble 0O3falbemofratlc, ben ber 
ftürft mollte, nicht fuhren, ©iefe 0ljfcren3 über polltlfche 27Xaß= 
nahmen fann aber meine 53emunberung ber ftaattfma'nnffchen Große 
53temarcf3 nicht fchmalcrn. (Sr bleibt ber ©chbpfer M Veutfchen 
^el<bc$, mehr braucht toahrlich ein «fftanst feinem Sanbe nicht ge= 
lelftet 3U höben. 

253ell mir ble große Sat ber ^elch^einigung Immer vor 5lugen 
ftanb, habe i<b mich burch #eßerelen, ble bamatö an ber $age£= 
orbnung maren, nicht beelnßuffen taffen, 5luch baß man 53f3marcf 
altf ben £)au3meler ber §ohen3ollern be3el<hnetc, hat mein Vertrauen 
3um dürften nicht erfchüttern fonnen, obtoohl er an eine polltlfche 
Srabitlon feinet #aufe£ vielleicht gebacht hat. <5r roar 3. 53. un* 
glücflich barüber, baß fein 0ol;n 53111 fein 3ntereffe für Polltlf 
hatte, unb mollte feine 5Kacht auf Herbert überleiten. 

kleine Sragff im Jalle 53l3marcf liegt barln, baß ich ber Sfiadj* 
folget meinet Großvater^ mürbe, alfo getoljfermaßcn eine Generation 
überfprang. Vaö Iß ferner. 53tan hat immer mit alten verbienten 
Scannern 3U tun, bie mehr In ber Vergangenheit alö In ber Gegen= 
mart leben unb In ble Sufunft nicht hlnetnmachfen fonnen. 20enn 
ber (Enfel auf ben Großvater folgt unb einen von Ihm verehrten, 


4 



obrr alten (Staatsmann oon ber ©roße 33iSmarcfS oorfmbet, fo (fl 
baS nicht ein ©lücf, wie eS fcbefncn formte unb tote ich gebaut 
batte. 33iSmarcf felbft beutet baS tu feinem brftten 33anbe (@. 40) 
an, als er Im ftapitel fiber 33otticber oon ber greifenbaften 33orßcbt 
bcS ftanalerS unb bem fugenblicben Gaffer fpriebt. Unb ber gurft 
bat, als 33allin tbn einen 33licf auf ben neuen Hamburger #afen 
werfen ließ, felbft empfunben, baß eine neue 3eit b^ongebroeben 
war, bic er nicht mehr oollig oerftanb; ber gürft fagte bamalS 
ftaunenb: „Eine anbere 33elt, eine neue A3elt/ 3n ähnlicher A3eife 
jclgte ficb biefe Erfcbeinung bei bem 23efucbe beS AbmiralS o. Strpiß 
tu ftriebricbSrub, als bCcfer ben AltreicbSfangler für bie erfte glottcn* 
üorlage gewinnen wollte. 

3cb perfonlicb b^be bie Genugtuung, baß 23fSmarcf mir 1886 
btc rccf)t belifate ^ifßon nach 33reft anoertrautc unb oon mir ge= 
fngt bat: ^er wirb einmal fein eigener Äanjjler fein/ ^er ftürft 
muß alfo etwas oon mir gebalten ba&en. 3cb bin ibm wegen beS 
britten 33anbeS feiner Erinnerungen nicht gram; ich b flbe biefen frei=> 
gegeben, naebbem ich mein DSecbt gefugt unb gefimben b^tte. ®ie 
weitere 3urücfbaltung beS 53anbeS ^atte feinen 3toecf, weil ber 
Hauptinhalt bureb 3nbiSfretionen febon befannt geworben war. @onft 
batte man fiber bie 3wecfmäß(gfeit ber ErfcbeinungSjeit wohl oer=» 
febiebener Meinung fein formen. 33iSmarcf wfirbe fleh im ©rabe 
umbreben, wenn er wißen fonnte, ju welchem 3e(tpunfte ber britte 
25anb b erau 3gefommen (ft unb welche 23irfung er auSgeloft b<*l- 
3cb würbe eS aufrichtig bebauern, wenn ber britte 33anb bem An= 
benfen beS großen ÄanalerS gefebabet b^ben follte, benn 23iSmarcf ift 
eine ber $eroengeftalten, bie baS beutfebe 33olf gu feiner Aufrichtung 
braucht, kleine £)anfbarfeit unb Verehrung für ben großen ftansler 
fann weber burd) ben britten 23anb noch bureb frgenbetwaS anbereS 
angefoebten ober auSgelo'ßbt werben. 


5 



3 n ber erftcn §alftc ber 80 er 3 °^ e war t<§ auf Eintrag be# 
dürften 23 f#marcf In ba# Qlu#märttge Qlmt fommanblert morben, ba# 
t>om ©rafen $erbert Öl#marcf getdtct mürbe. öer Surft gab mir 
6et meiner Reibung bei Ihm eine fur3c 0fl33e ber pcrfontlc^felten 
Im Qlmt. QU# er habet £errn o. Jpolfteln nannte, ber bamal# etner 
ber beroorragenbften Mitarbeiter be# dürften mar, ffang c# mir 
bureb ble Morte be# gurften mfc eine Tarnung oor btefem Manne. 

3 <b erhielt ein eigene# 3tmmer unb 311m 0tubfum ble gan3en 
QUten über ble öorgefebtebte, bte (Entftehung unb ben Qlbfcbluß be# 
Q 3 ünbnlffe# mit Dfterrelcb (Qlnbraffp). 3 cb oerfchrte old Im £)aufe 
be# dürften unb bei bem ©rafen iperbert. OH# leb In bem Q 3 (#marcf= 
feben Greife oertrauter gemorben toar, mürbe über iperrn 0. $olftcln 
offener gefproeben. (Er fei febr gefebeut, eine gute Qlrbelt#fraft, maßlo# 
eitel, ein 0onberllng, ber flcb niemal# Irgcnbmo 3clge unb felnerlci 
gefellßbaftllcbenöerfebr habe, oollcr Mißtrauen unb febr oon 0 cbrullen 
be berrfebt, babel ein guter $ajfcr, alfo gefährlich- öer g’ürft nannte 
tbn ben „Mann mit ben ^pänenaugen', oon bem mlcb fern 3U halten 
l<b gut tun mürbe. Offenbar reifte febon bamal# ble ^erbc ftrlttf, 
mit ber ber Surft fpater feinen früheren Mitarbeiter bebaut hat. 

Öa# Qlu#märtfge Qlmt mar äußerlich blf3lpltnarlfcb bureb ©raf 
Herbert, beffen ©robbelt gegen feine Beamten mir aufficl, febr febarf 
öufgesogen. ‘Öle sperren flogen, menn fte gerufen ober entlaffcn 
mürben, oor bem ©rafen fo, baß, mle man bamal# fc^crshaft fagte, 
„Ihnen ble DSocffcboße magerest 00m Äörper ftanben*. Öle au#- 
märtlge politlf mürbe gan3 allein 00m Surften geleitet unb blfttert, 
nach ^üeffpraebe mit bem ©rafen iperbert, ber ble befehle be# 
&an3ler# meitergab unb In 3 nftruftlonen umrcblgleren ließ. 0 o mar 
ba# Qlu#martige Qlmt nur ein Q 3 üro be# großen Äan3ler#, 
In bem auf beffen Reifung gearbeitet mürbe, iperoorragenbe Männer 
mit felbftänblgen 3 been mürben In Ihm nicht gefault unb au#gebllbet. 
3 m ©egenfaß 311m ©cneralftab unter Moltfc. Jpfer mürbe nach ©runb= 


6 



fdtKn, b(c fich bewährt Ratten, unter Währung alter Traditionen und 
unter Berücfftchtigung aller Erfahrungen der 21eugeit der Slachwuchr 
forgfd'ltig aurgebildet und gu felbftändigem Senfen und Rändeln 
ergogen. 3m Wurmartigen Wmt hingegen befanden fiel) nur aur= 
führende Organe einer WHllenr, die, über die großen Sufammen« 
hange der ihnen gur Bearbeitung übenoiefenen gragen nicht orientiert, 
feine fclbfttätige Mitarbeit leiften fonnten. Ser gürft lagerte wie ein 
mächtiger ©ranitßndling auf der SSHefc: wälgtman ihn fort, fo findet 
man hnuptfächlid) ©ewürm und abgeftorbene W3urgcln darunter. 

3ch gewann mir dar Bertrauen der gürften, der Dieter mit mir 
bcfprach- Wir g. B. der gürft die erften Äolonialermcrb ungen 
(03roß- und Älein=Popo, Togo ufto.) oeranlaßte, orientierte ich ihn 
auf feinen WHinfch über die Stimmung, die im Publifum und in 
der Marine dadurdj aurgeloft wurde, und fchffderte die Begeifterung, 
mit der dar deutfehe Bolf die neue Bahn begrüßte. 0er gürft 
meinte, dar fei die @ache wohl nicht wert. 

Späterhin habe ich noch ofterr über die Äoionialfrage mit dem 
gürften gefprochen und ftetr mehr die Wbficht uorgefunden, die Äolo* 
uien alr ipandelr* oder Taufchobfefte gu benußen, alr |te für dar 
Batcrland nußbringend gu oerwerten oder gur Odohftofflieferung gu 
gebrauchen. 3ch machte pflichtgemäß den gürften darauf aufmerffam, 
daß der Kaufmann und der Äapitalift energifeh anßngen, die Kolonien 
gu cntwicfeln, und demgemäß — wie ich aur ^anfafreifen wußte ~ 
auf Schuß durch eine glotte rechneten. Saher müjfe man für den 
rechtzeitigen Wurbau einer glotte forgen, damit deutfehe W)erte 
(in Wurlandc nicht fchußlor blieben. Sie deutfehe glagge h abe der 
gürft nun mal in der gremde entfaltet; hinter ihr ftehe dar Bolf; 
er müffc aber auch eine glotte dahinter ftehen. Wllein der gürft 
machte taube Ohren und gebrauchte fein beliebter Giotto: „W3emt die 
Engländer bei unr landen follten, würde ich ß c arretieren laßen'/ 
die Äolonicn würden gu $aur verteidigt. Ser gürft legte feinen 

7 

i 



2öert barauf, baß fchon bie bloße Annahme, bfe (Engldnber fönnten 
in ©eutfchlanb ungebfnbert fanbcn — £)elgolanb mar engltfch — , 
für ©eutfchlanb unerträglich toar, unb baß wir, um eine £anbung 
uon vornherein autfgufchlfeßen, eine genügenb ftarfe glottc unb $elgo- 
lanb brausten. 

©atf politifche 3ntere|fe betf gürften fongentrierte (ich eben im 
toefentlichen auf ben Kontinent (Europa. (Englanb lag etwa£ abfettö 
feiner täglichen 0 orgen, um fo mehr als 0 alitfburp mit bem durften 
gut ftanb unb namens (Englanb^ feinergeit ben 3n>ei= bgw. ©rci* 
bunb bei feiner 0 ch 6 pfung begrüßt batte. £>*r S^urft arbeitete vor* 
wiegenb mit SRußlanb, Ofterreich, Dtalien unb Rumänien, beren ©e* 
giebungen 3 U ©eutfchlanb unb untereinanber er anbauernb fontrollierte. 
Ober bie Umßcht unb Äunft, mit ber er operierte, machte Äaifcr 
2 Dilhelm ber ©roßc einmal feinem Äabinettöchef v. Sllbebpll gegen* 
über eine trejfcnbc ©emerfung. ©er ©eneral fanb 0 einc ^lajcftät 
nach einem Vorträge ©ftfmarcftf fehr erregt, fo baß er für bie ©e* 
funbheit be£ alten Äaifertf fürchtete. (Er bemerfte baher, ber Äaifer 
möge fleh hoch ben weiteren Slrger erfparen; wenn ber gürft nicht 
wie 0 eine ^lajeftdt wolle, möge man ihn gehen laßen, ©arauf er* 
wibertc ber Äaifer : SErofj feiner ©ewunberung unb ©anf barfeit für 
ben großen 0taat3mann habe auch er fchon baran gebacht, ba baßJ 
felbftbcwußte 23efcn bc£ gürften manchmal allgu brücfenb werbe. 
Slber er unb ba$ ©aterlanb brauchten ihn 3 U notig, ba ber gürft 
ber eingige STtann fei, ber mit fünf Äugeln jonglieren fonne, von 
benen minbeftentf gwei immer in ber £uft feien,- bag fonne er, ber 
Äaifer, nicht. 

©aß ber gürft burch ben (Erwerb von Äolonicn feinen ©lief 
über (Europa hinauf gu richten hatte unb mit Qkglanb in befonberem 
2ttaße große J3olttif gu führen automatifch gegwungen war, ba£ fab 
er nicht. (Englanb war wohl eine ber fünf Äugeln in feinem 
biplomatifch^ftaat^mdnnifchen 0 piel, aber nur eine unter ben fünf, 

8 



unb il)r mürbe bie befonbcre Vcbcutung, bie ihr gufam, nicht gti» 
gebilligt. 

©cßfjalb war auch bag Slutfwärtige Slmt gang auf bie Äon» 
tfnentalfonftellatton cingefpielt unb hatte für Äolonien, glotte ober 
lEnglanb ba£ erforberliäje 3ntereffe unb Peine (Erfahrung in 
SDeltpolitiP. ©ie englifche Pfpche unb Mentalität in ber reftlofen, 
wenn auch burdj allerhanb Mäntelchen verhüllten Verfolgung be£ 
Planck ber SDelthegemonie war bem Slu&värttgen Slmt ein Vuch 
mit fiebert ©regeln. ©er gürft fagte mir einmal, fein #auptaugen» 
mcrf fei, 9fofelanb unb (Englanb nicht gu einem (Einoerftänbnte Pom» 
men gu lajfen. ©arauf erlaubte ich mir gu antworten: ©er Moment, 
bieg in weite gerne gu rücfen, wäre Ja beinahe gegeben gewefen, 
wenn man 1877/78 bie Muffen nach ©tambul gelaffen batte/ bann 
wäre bie englifche glotte ohne weiteret gur Vertcibigung ©tambul^ 
eingefahren unb ber ÄonfliPt märe bagewefen. ©tatt beffen habe 
man ben Muffen ben Vertrag von ©an ©tefano aufgenotigt, fie oor 
ben Soren ber ©tabt, bie fte nach furchtbaren Äämpfen unb Mühen 
erreicht hatten unb »or ft<h fahen, gur Umfehr gegmungen. ©a$ 
habe in ber ruffifchen Slrmee einen unauflöslichen £afe gegen unf 
entfejfelt (Mitteilung preufeifcher Ofpgiere im ruffifchen £eer, melche 
ben getbgug mitgemacht hatten, fnfbefonbere bef ©rafen Pfeil). 
Obenbrein habe man bann ben Vertrag umgeftofeen unb bur<b ben 
Verliner Äongrefe erfefet, ber unf in ben klugen ber Muffen noch 
mehr alf geinbe ihrer „ berechtigten Dntereffcn im Orient*’ belaftet 
habe. Stuf biefe Söeife fei ber vom gürften erhoffte ÄonfliPt gmifchen 
CKufelanb unb (Englanb in meite gernen gerüeft. 

©er gürft teilte biefe Veurteilung „f einef ' Äongrejfef, auf beffen 
(Ergebnis er alf „ehrlicher MaPler' fo ftolg mar, nicht, unb bemerfte 
ernft, er habe einer allgemeinen Äonflagration Vorbeugen unb feine 
guten ©ienfte gur Vermittlung anbieten muffen. Sllf ich fpäter einem 
£)errn bef Slufwärtfgen Slmtf biefe Unterrebung mitteilte, ermiberte 


9 



biefer, er fei bamalS babeigewefen, als ber ^ürft nadj Unterseidjnung 
beS berliner Vertrages in baS Auswärtige Amt gePominen unb oon 
ben bort oerfammelten Beamten bte ©lücfwünfdje entgegengenommen 
habe. darauf fyabe ber Q'ürft ftc§ emporgerccft unb geantwortet: 

fahre ich (Europa trterelang t»om 33ocP!' £>er £)crr bemcrPte 
bagu: ba fyahe ber Sfirflt ftch geirrt, benn bamalS brofyte fchon an 
©teile ber rufib^preußtfehen greunbfrf)aft bte ruffo=frangöfff(f)c gu cnt= 
ftchen, atfo 3 wci Pferbe waren auS bem 33{erer3ug fdjon l^eraug. 
SMSraett'S ©taatSPunft ^atte auS 23iSmarcfS ehrlichem SttaPlertum 
(n ben klugen 3£ußlanbS bte Vermittelung eines anglo=öfterret$tfdjen 
©iegeS über SKußlanb gemalt. 

Srot$ mancher Verfchiebenheit unferer Auffajfungen blieb ber gürft 
mtr freunblich unb gewogen, unb troß bem großen AlterSunterßhiebe 
bilbete f«h etn angenehmes Verhältnis 3 wffchen unS, ba ich, wie bte 
gan 3 e ©eneration, etn glühenber Vewunbercr beS dürften war unb 
burch meinen (Eifer unb meine Offenheit fetn Vertrauen gewonnen 
hatte unb eS niemals getäufdjt ()abe. 

A3ahrenb beS ÄommanboS 3 um Auswärtigen Amt hielt mtr u. a. 
©ehetmrat Sfofchbau Vorträge über $anbelSpolitiP, Kolonien ufw. 
SPabei würbe ich fd;on bamalS auf unfere Abljangigfctt oon (Englanb 
aufmerPfam, bie baratif beruhte, baß unS eine Slotte fehlte unb $elgo= 
lanb in cngltfdjcn £)anbcn war. ‘Sttan beabfidjtigtc 3 war unter bem 
Vrucf ber 2?otwenbigPcit eine (Erweiterung ber Polonialcn (Erwer= 
bungen, aber alles Ponnte nur mtt (Erlaubnis (EnglanbS gefchehen. 
©aS war fehwierfg unb für unS cigcntlid) unwürbig. 

VaS Äommanbo 3 um Auswärtigen Amt l)atte für midj eine 
große Unannc^mlic^Peit gc 3 eitigt. kleine (Eltern ftanben bem Sürßen 
ViSmarcf nicht fehr freunblich gegenüber unb oerbachten eS bem 
©ol;ne, in feine Greife eingetreten 3 U fetn. 2Aan befürchtete Ve= 
cinfluffung gegen bte (Eltern, ippperfonfenrntttuSmuS unb wie bie ©c= 
fahren alte hießet/ oon Ohrenbldfern alter Art auS (Englanb wie 


10 



miS , liberalen Greifen", weld;e im Rater ihren $ort erblichen, gegen 
mich angeführt würben. 3ch fyabt mich niemals auf folche ©Inge 
eingelaffen. Slber bie ©tellung im (Slternhaufe ift mir baburch recht 
erfchwert unb manchmal peinlich geftaitet worben. 3ch ^abe wegen 
meinet Slrbeitenig unter bem gürften unb meiner oft auf bte fchwerften 
|3robcn gefteliten RiSfretion für ben Rangier in ber ©tille recht 
©chwcreS gu tragen gehabt; ber gürft fanb baS anfehemenb gang 
fclbftocrftänblicf). 

3um Grafen Herbert ^abe ich gute Regierungen gehabt. (£r 
fonnte ein luftiger ©efellfchafter fein unb oerftanb eS, intereffante 
Rld'nner um feinen Sifdj gu fammeln, bie gum Seil auS bem 3luS= 
wä'rtigen Qlmt, gum Seil auS anberen Greifen ftammten. Qlber gu 
einem wirklichen greunbfchaftSoerhdltniS ift eS gwifchen unS nid^t ge= 
fommen. RaS geigte ft<h befonberS, als beim SluSfcheiben feinet 
RaterS auch ber ©raf feinen Slbfchfeb forberte. Steine Ritte, er 
möge hoch bei mir bleiben unb mir Reifen, bie Srabition in ber Politik 
fortguführen, erfuhr bie fcharfe (Srwiberung: (Sr fei nun einmal ge- 
wohnt, nur feinem Rater oorgutragen unb Rienfte gu leiften; man 
fönne unmöglich non ihm oerlangen, baß er mit ber Etappe unter 
bem ^Irmc bei jemanb anberS gum Rortrage antretc als bei feinem 
Rater. 

QUS ber nun ermorbete 3ar SftifolauS II. groß jährig würbe, er* 
hielt id; auf Eintrag bcS gürften RtSmarcf ben Auftrag, bem ©roß* 
fürften Shronfolger in Petersburg ben ©chwargen ^Iblerorben gu 
überreichen. ©owoljl ber Äaifer wie ber gürft belehrten mich über 
bie Regtel;ungen ber Sdnber unb $dufer gu einanber, wie über 
0itten, Perfonen etc. Rer ftaifer bemerkte gum ©chluß, er gebe 
feinem (Snfel benfelben 9?at mit, ben ihm als Jungem Rtann feiner* 
geit bei feinem erften Refuge in ^ußlanb ©raf Qlblerberg gegeben 
habe: ,3m übrigen liebt man auch f)itv wie anberSwo baS £ob mehr 
als ben Sabel/ Rer gürft enbigte feine 3nformationen mit ber 


11 



Remcrfung: ,3m Orient ftnb alle Seute, Me baS £emb außerhalb 
ber ipofe tragen, anftänbige Mengen; fobalb fte eS ^Inelnftecfen unb 
noc$ einen ipalSorbcn bagu fyaben, finb cS ©c^tpeine^unbe/ 

Ron Petersburg auS ^abe id) mieberfjolt meinem ©roßoater mie 
bem durften 23erfc^t erftattet. ©elbftuerftanblfdj fdjilberte icT nadj 
beftem Riffen bie Uinbrücfe, bie id) empfing. US mar mir »or allem 
flar gemorben, baß bie alten rujfo=prcußifd)en Regierungen unb ©e= 
fu^le bocT ftarf erfaltet unb nfc^t me^r in bem Maße tmrranben 
mären, mie ber ftaifer unb ber gürft in i^ren ©efpracTen eS oorauS* 
gefegt Ratten. SflacT meiner 3^ücffe^r bin id) ©on meinem ©roßoater 
unb au<$ ©om dürften für meine fcTlidjtc, flare RericTtcrftattung 6elobt 
morben, maS um fo erfreuter für micT mar, als micT baS ©efüri be* 
brüeffe, baß icT in manchem bie fyotyn Herren fjatte cntttfufcTen müfen. 

3m 3 a^* 1886, Unbe Qluguft, Einfang ©eptember, nad) ber 
lebten ©afteiner 3ufammenfunft Gaffer TOirelmS beS ©roßen unb 
RiSmarcfS mit Äaifer grang 3<>fcpf?/ &ci ber id) auf Refe^l meines 
©roß©atcrS gugegen mar, mürbe mir ber Auftrag guteil, bem Äaifer 
^lejnnber III. perfonlicT Mitteilung von ben SlbfpracTen in ©aftein 
gu macTen unb mit bem 3uren bie baS Mittelmeer unb bie Würfel 
betreffenben fragen 3 U bef)anbe(n. £)er gürft gab mir feine 3nftruf* 
tionen, bie ©om Äaifer ^33il^elm fanftioniert maren. ©ie betrafen be= 
fonbcrS ben «SDunfcT DSußlanbS, nacT ©tambul gu gc^en, bem ber 
gürft feine ©cTmierigfeften bereiten merbe; fcT erhielt im ©egenteil 
ben bireften Auftrag, Äonftantinopel unb bie S)arbanellen angubieten 
(©an ©tefano, Rerliner Kongreß alfo fallen gelaflcnl). US mar 
bcabft^tigt, bie dürfet freunbfc^aftlic^ baoon gu übergeugen, baß eine 
Rerftdnbigung mit SRußlanb aucT für fie münfcTenSmert fei. 

3dj fanb freunblicTe ^ufna^me beim 3aren in Rrcft=£itomSP unb 
na^m an ben bortigen SruppenfcT auen, 3lrmterungS= unb RerteiMgungS= 
Übungen ufm. teil, bie fdjon ungmeifell)aft ein antfbeutfcTeS ©efic^t 
trugen. 

12 



AIS (Ergebnis ber ©efpräcbe mit bem 3aren {ft bie 23cmcvfung 
beS (enteren von 33ebeutung: „Wenn er 0tambul buben wolle, werbe 
er eS ßcb nehmen, wann eS ihm paffe,- ber (ErluubnfS ober 3u= 
ftimmung beS dürften 23iSmarc£ bebürfe er bugu nicht." Sftucb biefer 
fd>roffcn Ablehnung beS 33iSmurcffcben Angebotes oon 0tambul 
fal; id) meine ‘Stiffion als gefiltert an. 3cb faßte meinen Bericht 
an ben cntfprecfjenb ab. 

‘öer gürft muf3, als er ß<b gu bem Angebot an ben 3aren ent* 
föloß, feine politifebe Auffajfung, bie gu 0an 0tefano unb gum 
berliner Kongreß geführt butte, geanbert buben, ober er bur<b 
bie (Entwfcflung ber allgemeinen polttifcben Sage in (Europa oeran* 
laßt, ben 3eitpunft für gefommen, bie politifeben harten anberS gu 
mifeben, ober, wie mein ©roßoater gefagt butte, anberS 3« „Jonglieren*. 
$)aS fonnte ßcb nur ein 'Stann oon ber Weltgeltung unb oon ben 
ßaatSma'nnifcbcn unb biplomatffcben Waßen beS 5^ r f ten 33iSmarcf 
erlauben. Ob ber Jürft gar fein großes politff<beS 0piel mit 9£uß= 
lanb oon oornberein fo angelegt butte, baß er mit bem berliner 
Kongreß guntfebft einmal einen allgemeinen Krieg oerbinbern unb 
(Englanb ftreicbeln wollte unb gu biefem 3n>ecfe bie rufßfcben Orient* 
afpirationen erft einmal bebinberte mit bem genialen 33orfaß, ße 
fpatcr um fo augenfälliger berbeifübren gu tytfen, oermag ich nicht 
gu entfebetben,* benn feine großen politifeben Konftruftionen gab ber 
TJürft niemanbem preiS. 3)ann butte er in bem ftarfen 0elbftoer= 
trauen auf feine 0taatSfunft barauf gerechnet, unS bei SRußfanb 
um fo beliebter gu machen, weit bie rufßfcben Afpirationen allein 
oon ©eutfcblgnb erfüllt würben, unb gwar gu einem 3eitpunfte, in 
bem bie allgemeine polittfebe 0ituation in Europa weniger gefpannt 
war als 1877/78. Wenn bem fo wäre, fo butte niemunb außer 
bem dürften 53iSmarrf felbft biefeS großartige 0piel erfolgreich 3u 
(Enbe fpielcn fonnen. £)arfn liegt bie ©cbwadje ber Atorgügc großer 
Banner. $atte er auch (Englanb über fein Angebot an ben 3urcn 


13 



informievt? 0icfeS mufjte bagegen fein wie anno 1878« 3eben= 
falls nahm ber Jürft nunmehr bCe J3olittf auf, bie mir fchon bamalS 
oorgefc^roebt ^atte, a(S ich b(e (Enttäufchung ber Muffen, bie t>or 
0 tambul ftanben unb nic^t hincingeiaffen tourben, erfahren hatte. 

3ch fonnte in 33reft=£itowSf bei ben anbauernbcn militärifchen 
^3eranftaitungen ailer Qlrt fehr roohl beobachten, baß baS Verhalten 
ber rufftfchen Offnere mir gegenüber roefentlich fubler unb §od)- 
mutiger toar als bei meinem erften 33efuch in Petersburg. 51ur 
bie Meine 3 «^l alter ©enerale, gumat bei $ofe, toelche noch 
SUe^anberS II. 3rit ftammten unb mit ftaifer SDilhetm bem ©roßen 
befannt unb ihm gugetan toaren, trugen ihre <£^rfurc^t für ihn unb 
ihre £>cutfchfreunbttchfeit noch 3 ur 0chau. 23ef einem ©efprach 
mit einem non ihnen über bie 23c3iehungen ber beiben $)ofe, Armeen 
unb £änber 3 U einanber, bie ich « 1 $ fn 3Inbenmg gegen früher be= 
griffen fanb, fagte ber alte ©enerai: „C'est ce vilain Congres de 
Berlin! Une grave faute du Chancelier. II a detruit l'ancienne 
amitie entre nous, plante la meflance dans les cceurs de la Cour 
et du Gouvernement, et fournl le sentiment d'un tort grave fait 
a lärmte russe apres sa Campagne sanglante de 1877, pour lequel 
eile veut sa revanche. Et nous voilä ensemble avec cette maudite 
Republique Fran<?aise, pleine de haine contre vous et remplie d'idees 
subversives, qui en cas de guerre avec vous, nous coüteront notre 
dynastie."*) (Eine prophetif^e 33orauSfage bcS Unterganges beS 
ruffifchen $errfcherhaufeSl 

*) „Daran (ft biefer abföeultche Verlfner Äongrefj fcf>ulb! Der mar ein fernerer 
fehler bed Äanjlerd. Cr hat Me atte greunbföaft aroifchen und aerft5rf, 27ifjjtrauen 
(n b(c £eraen bed 5r>ofed unb ber Regierung gepflanzt unb bie Qberjeugung audgelbft, 
baß man ber rufjtfdjen Slrmee nath bem blutigen ftelbgug t>on 1877 ein fcfjmered 
Unretht jugefugt hat, für bad fte nun Vergeltung rofll. Unb nun hatten mir mit 
biefer »ermflnf<hten fransSflfc^en CRepublif jufammen, bie votier ^aß gegen Deutßb» 
lanb (ft unb erfüllt oon Umfturaibeen, bie und Cm ftatle efned Ärfeged mit 3lmen 
unfere Dpnaftie foften »erben/ 

14 



Bon Breft begab tcß mieß naeß ©traßburg, mo mein ©roßoater 
jum Äaifcrmanooer rocUte. $roß bem ©eßeitern meiner 'Sfttfßon 
faul) icß eine ruhige Beurteilung ber politffeßen Sage oor. ^ein 
©roßuatcr freute ßcß über bfe ßerglicßen ©ruße be3 3aren, bie 
tornigflenä im perforieren Berßdltni# ber beiben Jperrfcßer feine 
Berdnberung geigten. 3u meiner Gberrafcßung erßfelt icß aueß oom 
dürften Bfömarcf ein ©cßrefben, in meinem er mir Banf unb Qln= 
erfennung für meine SIdtfgfeft unb meinen Beriet auäfpracß. Bie3 
bebrütete um fo meßr, al3 meine Qlutffüßrungen meinem ©roßoater 
unb bem Äangler nfc^t angenehm fein fonnten. Ber Berliner 
Kongreß ßatte, guntal in ben rufßfcßen Btilitdrfreifen, bie SRefte ber 
bei untf noeß gepflegten SDaffenbrüberfcßaft befeitigt unb einen bureß 
ben Berfeßr mit bem frangoflfeßen Dfflgierforptf gefc^ürten $aß gegen 
alle# Preußifcß=Beutfcße ergeugt, ber oon ben ftrangofen gu bem 
SDtmfcßc naeß ftaeße bureß bie SDaffen gefteigert mürbe. Ba3 mar 
ber Boben, auf bem fpater ber 233eltfrfeg£gebanfe unferer ©egner 
? laßrung flnben f onnte : „Revanche pour Sedan" oereint mit „Revanche 
pour San Stefano." Bie SDorte be£ alten ©eneraltf (n Breft flnb 
mir unoergeßließ geblieben unb ßaben mieß gu ben oielen 3ufammen= 
fünften mit Qllejranber III. unb ?lifolaug II. oeranlaßt, bei benen 
mir bie oon meinem ©roßoater auf bem ©terbebette mir an$ Jperg 
gelegte Pflege ber Begießungen gu SRußlanb ftetg al£ Seftmotio oor 
Olitgen ftanb. 

3m 3^ßre 1890 bei ben Btanoocrn in Sftarma mußte icß bem 
3aren bie ©efeßießte be£ Abgänge# beg dürften Bftfmarcf genau 
fdjilbern. Ber 3<*r ßorte mir aufmerffam gu. tcß geenbigt 
ßatte, ergriff ber fonft feßr füßle unb gurücfßaltenbe £errfcßer, ber 
feiten über politif fpraeß, gang fpontan meine £anb, banfte mir für 
ben Bemefä meinet Bertrauen$, bebauerte, baß feß in folcße Sage 
gebraeßt morben fei unb fügte mortlicß ßfngu: „Je comprends parfaite* 
ment ta lfgne d'aetion. Le Prince avec toute sa grandeur n'etait 

15 



aprcs tout rien d'autre que ton employe ou fonctionnaire. Le 
moment oü il refusait d'agir selon tes ordres, il fallait le renvoyer. 
Mol, pour ma part, je me suis toujours mefie de lui, et je n'ai 
jamais cru un mot de ce qu’il me faisait savoir ou me disait, 
car j'etais sür et je savais qu'il me blaguait tout le temps. Pour 
les rapports entre nous deux, mon eher Guillaume — eö mar 
i)a^ erfte ^al, baß tnfdj ber 3ur fo nannte — la chute du Prince 
aura les meilleures consequences. La mefiance disparaitra. J'ai 
confiance en toi, tu peux te her a moi."*) 3c^ fyabe mir feiner* 
gelt blefetf mistige Gefprddj fofort aufgegelcbnet. Dc& bin objeftfo 
genug, mlcb gu fragen, (n mle weit blc (Eourtolfte non iperrfc^er 
gu #errfd)er unb baruber Ijlnaug »teilest ble Genugtuung über 
ble Qlu3fcf;altung einet* ©taat&nannetf von 33l3marcfö 23ebeutung 
für ble oorftefyenbe Äußerung beS 3«ten bemußt ober unbemußt 
mltbeftlmmenb mar. ©er Glaube be3 ©Itfmarcf an bag 

Vertrauen be$ 3aren mar fubjeftto gmelfello^ edjt. ^ußer allem 
3mclfel fte^t and) ble Sldjtung, ble ‘Sllejranber III. oor bem ftaatö* 
männlfcfyen Tonnen 33l3marcfö batte. 

3ebenfall$ ^at ber 3<w bl£ gu feinem Sobe gu feinem Sporte 
gehalten. ^ln ber allgemeinen J3olltlf Sftußlanb^ ^at ba£ gmar nldjt 
nlel gednbert, aber oor einem Überfall t?on bort mar ©eutfdjlanb 
menlgften^ ftdjer. ©er gerabe Cfbarafter Qlle?anbcr$ III. bürgte ba= 
für — bei feinem fdjmadjen ©of)ne mürbe cä anbertf. 


*) ,3<$ oerftebe oollfommen 3Delne £)anblung3n>etfe. “Der §ürft n?ar trotj all 
frfner ©röße fcblleßlfd) boeb n(rf)tS anbere$, alö Dein Beamter ober Beauftragter. 
3n bem ‘tfugenbllcf, n>o er fl<b roelgerte, nad) Beinen Befehlen ju banbeln, mußte 
er entlaßen «erben. 3d) melnerfcftö habe tmmer Mißtrauen gegen fßn gehegt unb 
niemals ein 2Dort oon bem, tt>a$ er mldj mtjfcn ließ ober felbß mir fagte, ge* 
glaubt, benn fdj mußte genau, baß er mfrf> Immer anfu^rte. $ur bfe Begleitungen 
3 U>(frf)en unS befben, mein lieber 2Df($efm, rolrb ber 0turg Öe$ durften ble beften 
folgen fjaben. BaS Mißtrauen rolrb ftbmlnbcn. 3<f> ßabe Bertrauen gu Bfr. 
Bu fannft Bldj auf mldj uerlaffen/ 


16 



Wag man ftc$ nun gu RWmarefS 3Suffenpolttlf ftelten mfe man 
mlll, batf eine muß gefagt merben, nämllclj, baß ber gürft ei troß 
bem Rcrllncr Rongreffe unb ber Stornierung ftranfrefcfj# an 3toß= 
lanb ncrftanben ßat, Reibungen ernfter Slrt 3 U oermelben. Ra$ be= 
beutet oom Rerlfner Kongreß ab gerechnet etn überlegene^ blplomatfföetf 
unb ftaattfmännlfd)e3 0 plel über 12 (1878 — 1890). Wan 

mlrb auch fyeroorfyeben müffen, baß ei ein beutfdjer 0 taat$mann 
war, ber 1878 einen allgemeinen Rrleg oerf)fnberte unb bafur fogar 
ble Weglegungen Rcutf<$lanb3 guSRußlanb fdjmddjte Im bere<$tlgtcn 
Vertrauen barauf, baß ei feiner genialen steigeren @taat£funft 
gelingen mürbe, ße nac$ Ubermlnbung ber allgemeinen Reifte mleber 
ft u ftarfen ober menlgftenS Ronßffte 3 U nermelben. Ra3 Ift lljm 
12 3 arre lang unb feinen Ttadjfolgern am 0 taat£ruber meltere 
24 3 aljre gelungen. — 

Ron ber partelpolltlf ßabe ld> al£ Prlng mfcb abßc$tllc$ fern 
gehalten unb ml# gan 3 auf meinen Rlcnft ln ben oerf#lebenen 
Waffen, benen 1 # 3 ugetellt mürbe, fon 3 entrlert. tiefer gemd^rte 
mir Rcfrleblgung unb füllte mein Seben au3. Retffyalb ging 1 # 
alrf prlng non Preußen allen Remübungen au3 bem Wege, ml# 
ln ba3 polltff#e partclgetrlebe 3 U 3 erren. #dußg genug mürbe ei 
oft flicht, ml# unter bem Recfmantel Reranftaltungen, 

$ec# u. bgl. für polltlf#e 3 lr?el ober für Wabfemecfe eln 3 ufangen. 
3# b^be ml# Immer gurücfgebalten. 

Rer Rerfauf ber tüc?lf#en Rranicft, ble ben Ralfer grlebrl# III. 
bablnraffte, mar mir non beutf#en Sirgten, ble al$ Werten non 
0lr Worell Wacfengle, bem engllf#en Slrgt, btogugegogen morben 
maren, gang offen norautfgefagt morben. Wein tiefer 0#merg unb 
Rümmer maren um fo großer, al$ ei mir faft unmöglich mar, 
meinen ^efßgetfcbten Rater allein gu fpre#cn. £r mürbe von ben 
engllf#en bürgten mle ein ©efangener bevoafyi, unb, metyrenb 2 £e=- 
porter au$ allen £dnbern nom Slrgteglmmer au i ben armen Rranfen 


} HniUr 'lHII(jcIiti II. 


17 



beobachten Durften, umr&en mir alle möglichen 0<hwlerigPeiten in 
Den 3E$eg gelegt, an meinen 33ater hinauf ommen ober mit ihm 
auch nur fchriftlich in DauernDer 35erbfnbung 3 U bleiben/ meine 
Briefe würben oft aufgefangen unb nicht abgegeben» Slußerbem 
würbe au£ Dem 33ewachung#Preife eine infame, regelrechte 35er* 
leumbung#fampagne gegen mich in Der ßrefle geführt. 33efonbcr# 
taten (ich 3 «>rt 3 <mrnaliften hierbei heroor: ein #err 0 chnibrowiß 
unb Sttonfteur 3ö<iue# 0t. £ete oom „gfgaro' — ein Deutfcher 
3ube — , Der Den fpäteren Halfer fahrelang in gifttgfter SDeife in 
JranPreich ocrleumbetc, bi# fhm Der J 3 ro 3 eß De# ^'Pctit 0ucrfer" 
Den ipal# brach. 

Die leßte ^rcuDe, Die Der fterbenDc Äaifer erlebte, Ponnte ich ihm 
Durch Den 35orbefmarfch Der non mir perfönlich Dem 33ater oor= 
geführte 2. ®ar De Infanterie *33rigabe bereiten. waren Die 
erften unb lebten Gruppen, welche gebrich III. al# Äalfer fah. 
3luf einem Pleinen 3 rttel fchrieb er feinem baburch beglüeften 0 ohnc 
auf: <Er fei Danfbar für Die $reube, Diefe Gruppen ju fehen, unb 
ftol 3 Darauf, (Ke Die feinigen nennen 3 u fonnen. Diefe# (Ereignis 
war ein Sichtblicf in Den ferneren 99 Sagen, Die auch für mich öl# 
Äronprin 3 en viel Kummer, Demütigungen unb 35erb&htigungen 
brauten. 3ch beobachtete wahrenb Diefer Ärife pflichtgemäß wach* 
famen Singe# alle DorPommniffe in mflitärifchen, 33camten= unb 
©efellfchaftöfreifcn unD war innerlich empört über Die Seiten Der 
Socferung, Die ich überall wahrnahm, oor allem aber über Die fich 
mehr unD mehr bemcrPbar machenDe JeinDfchaft gegen meine Butter. 
3luf Der anberen 0eite mußte mich Die anbauernb gegen mich ge* 
richtete Derleumbung#Pampagne, Die mich öl# mit meinem 33ater im 
3 wiefpalt befinblich f^ilbcrte, tief oerle^en. 



Stauern Äaifer ?friebrich III. bCe klugen för Immer geßhloffen 
batte, fiel bic fermere ^23urbc ber Regierung bc$ 3£eiche3 auf meine 
Jungen ©futtern. 3<h ftanb guneSchft oor ber Ttotmenbigfeit, (n 
oiclcn ©teilen einen J3erfonenmecbfel eintreten gu lajfen. £)ie milf« 
tarißhe Umgebung ber beiben ßaifer fomie ba3 Beamtentum mären 
überaltert. Bie fogenannte „Maison militaire" Äatfer S33ilbelm$ 
bc£ ©roßen toar burch Äaifer ftriebrich III. im gangen beibefjatten 
coorben, ohne gum Bienft ^erangegogen gu merben. Bagu trat nun 
noch bie Umgebung Äaifer griebriebtf III. 3<h entließ in freunb- 
lichfter 23?cife bie sperren, melche in ben Sfa^eftanb treten mollten; 
einige erhielten Olnftellung in ber Qlrmee, efngelne jüngere iperren 
blieben für bie 3 eit beg Übergänge^ noch in meinem Bienft. 

Äronpring hatte ich mich in ben 99 Sagen febon im ftltien 
mit ben Perfonlfcß feiten beßhäfttgt, bie f<b fpater anguftetlen gebaute, 
meil mir bie Birgte feinen 3meifel barüber gelaffen Ratten, baß mein 
Bater nur noch furge 3eit leben mürbe. 3cb fab oon ^oßfe^en 
Sftücfßcbten ober Slußerlfch feiten ab; nur bie Stiftungen unb ber £b a= 
rafter maren maßgebenb. 3ch feßaffte ba£ 23ort „Maison militaire" 
ab unb oermanbelte t& in # $auptquartfer ©einer Sftajeftat". ‘tflg 
Ratgeber bei ber Qlugmafyl ber Umgebung befragte i<h nur einen 
'.fllann, auf ben ich befonbereä Bertrauen feßte. (£# mar mein 
früherer Borgefeßter unb Brigabefommanbeur ©eneral — fpater 
©eneralabjutant — v. Berfen, ein geraber, ritterlicher, etma£ 
ßbroffer Ebarafter, ein altpreußißher Ofßgfer non echtem ©chrot 
unb £ovn. tiefer ^atte, in Sinie unb ©arbe bienenb, mit fcharfem 
Qluge bie boßßbcn Einßüffe unb ©tromungen beobachtet, melche oft 
gum Nachteil betf Ofßglerforp^ in ber alten „Maison militaire" 
ßch fühlbar machten, ^luch bie h^h ere Bamenmelt, melche ibretf 
SUterg megen im Ä'amerabenfreife fpottenb „trente et quarante" 
genannt mürbe, fpielte babei eine Äolle. ©olche Einßüffe mollte 
icb befeitigen. 



%\ß meinen erften ©cneralabjutanten mahlte ich ben ©eiteral 
t>. SDittfcb, al3 meinen erften (£1)4 betf 2ttilitärfabfnett3 ben 
Äommanbeur ber 2. ©arbe=3nfanterfe=£Mvif(on ©eneral v. Ipabnfe; 
legerer mar ein Jrcunb Äatfcr r §r{cbrfcb3 DL, unb, al£ i <f) noch 
Beim 1. ©arbe=SRegiment gu ftanb, mein 23rigabefommanbeur 
gemefen: 3tuei Banner von militarifcber (Erfahrung unb eifernen 
©runbfa^en, bie gan3 ben ©cbanfengang ihre# $errn teilten unb 
mir big ?u ihrem £eben£enbe mit vorbflblfcber TKannentrcue ver= 
Bunben geblieben ftnb. 

2ll£ (Ebef beg 5? ofeg uxS^lte ich ben mir von meiner 3ugenb 
her befannten faseren Jpofmarfcball meinet ^aterg, ben ©rafen 
Qluguft (Eulenburg, ber noch 82jd^rig big 3U feinem im 3uni 1921 
erfolgten Sobe bag 27Unifterium beg ft'onfglicben Ipaufeg geleitet 
Bat. (Ein Sttann von fefnem Saft, ungetoöbnlidjer Begabung, flarem 
23licf auf bofifebem, mie polftifc^em ©ebicte, von lauterem (Ebarafter 
unb golbener Srcue gu feinem Äonfg unb bejfcn ipaufe. 0eine 
vfelfeitige Begabung b^fo fbm geftattet, ebenfo mie er alg „ber* 
£ofmarfdjall in gan3 (Europa befannt mar, mit bemfclben ©ef<h(d 
eine 23otfcbaft ober ben 9£eicbgfan3lerpoften 3U verfeben. 23on nie 
erlabmenber 2lrbeitgfraft, mit gerofnnenber ipöfliebfeit auggeftattet, 
bat er mir auf manchem ©cbfet, bem beg Jpaufeg, ber gamilie, beg 
bopfeben unb öffentlichen £ebeng mit SRat 3m 0eite unb mit vielen 
SJWmnern aller 0cbicbten unb 23erufe im 23crfebr geftanben, von 
allen verehrt unb geartet, von mir mit ^reunbfebaft unb £>anfbar» 
feit umgeben. 

2llg (Ebef &eg 3lt)llfabinett^ mürbe nach fRücffpracbe mit bem 
durften 23igmarcf ^)err v. £ucanug, aug bem Äultugminifterium, 
gemdblt. gürft 23(gmarcf bemerfte fcber3enb, er freue pcb über biefe 
2Dabl, ba £ucanug ibm alg guter unb paffionierter 3^ger befannt fei. 
S)ag fei ftctg eine gute (Empfehlung für einen 3ivilbeamten; ein guter 
3ager fei auch ein orbentlicber braver Äerl. £)err v. Sucanuö über* 


20 



riöf;m fein Amt auS Öen $cinben S&elleng o. MilmoroSfi'S. Sr fjat 
eS glangenb geführt unb ift mir, auf allen Gebieten ber $unft, 
Scchnif, Mifjenfchaft unb Politif toohlbetoanbert, ein Ratgeber, raft* 
lofer Mitarbeiter unb greunb getoefen. Mit gefunbem Mengen* 
oerftanb oerbanb er eine gute £)ofiS feinen JpumorS, ber |a ben 
©ermanen oft fehlt — 

Mit bem gürften VtSmarcf ftanb ich mich auS ber 3eit meinet 
ÄommanboS gum Auswärtigen Amt fyv feljr gut unb oertrauenS* 
»oll. 3ch oerehrfe nach tote oor ben getoaltigen Rangier mit allem 
geuer meiner 3ugenb, ftolg barauf, unter ihm gebient gu h«^» unb 
nunmehr mit ihm als meinem Rangier gemeinfam arbeiten gu fönnen. 

S)er S'urft, ber bei ben lebten ©tunben beS alten ftaiferS an= 
toefenb toar unb beffen „pofitißheS Segment' an feinen Snfel, 
nämlich bie befonbere Pflege ber Vegiehtmgcn gu ^ußlanb, mit an* 
gehört hotte, ocranlaßte bie ©ommerreife nach Petersburg als erfte 
politifche Aftion oor ber Melt, um nach bem lebten Millen beS 
fterbenben ©roßoaterS baS Verhältnis gu DSußlanb gu unterftreichen. 
Sr ließ auch „fteifebiSpofitionen' für mich aufftellen. 

Vcr Ausführung btcfeS ProjefteS trat eine ©chtoterigfeit cnt= 
gegen burch einen Vrief ber Königin Victoria oon Snglanb, toelche, 
auf bie Nachricht oon bem beabftchtigten Vefuch in Petersburg, in 
großmütterlichem, aber gugleich autoritärem Sone an ihren älteften 
Snfel ihre Mißbilligung über bie geplante Steife fchrieb. Srft müffe 
ein Srauerjaljr oerftreichen unb bann gebühre fclbftoerftänblich ihr 
als ber ©roßmutter unb Snglanb als bem Vaterlanbe meiner 
Mutter ber erfte Vefuch, che anbere Sanber berücffichttgt mürben. 
AIS ich biefeS ©chreiben bem durften oorlegtc, befam er einen h*f s 
tigen 3ornanfall. Sr fprach baS Mort oon ber „Onfelei in Sng= 
lanb* unb bem *S>reinrcben* oon bort, bie aufhören müßten,- auS 
bem Sone beS VriefeS fönne man ermeßen, in toelcher Meife ber 
Äronprtng unb Äaffer J^riebrtch beorbert unb bearbeitet toorben fei 


21 



oon ©djmiegcrmutter unb grau ufm. Ver gürft mollte nun ben 
Se?t eines» Wntmortfcfrcibenr an bfe Königin entmcrfen. 3<f bemerke, 
fdj mürbe fefon bie pajfenbe Wntmort auffeßen, in ber bie Mittel- 
linie gmifefen ^nfcl unb Äaifer rfeftig eingefallen merbcit mürbe, 
©ie merbe bem gürften t>or ber Wbfenbung erft oorgelegt merben. 

Vfe Wntmort maf rte bie äußere gorm ber engen Vermanbtfcfaft 
ber (Enfelr feiner ©roßmutter gegenüber — bie ifn alT Vabp auf 
ifren Firmen getragen unb f<fon burcf ifjr Filter efrfurcftgebictenb 
mar betonte aber im Äern bie ©tellung unb Verpflichtung ber 
Veutfcfen Äaifertf, ber einen bie oitalften 3nterejfen Veutfcfjlanbr 
betrejfenben Vefcljl feinet fterbenben ©roßoaterr unbebingt au^u» 
füfren fabe. Viefen Vefeljl ber ©roßoaterr müjfe ber Gnfel 
refpeftieren im 3ntereffe ber Sanbcr, bejfcn Vertretung ifm burcf 
©Otter SDillen nunmefr übertragen fei. W3te er bar tue, müjfe bie 
Äonfglfcfe ©roßmutter ifm übertaffen. 3m übrigen fei icf ber {fr 
in Siebe anfängenbe G:nPel unb merbe ftetr banfbar für Jeben Dvat 
ber burcf ifre lange Regierung erfahrenen ©roßmutter fein. Wber 
in beutfefen Wngetegcnfeiten müjfe fcf mir freiem $anbeln tünbi* 
gieren. Ver Vcfucf in }3eterrburg fei politifcf notmenbig, ber 33c* 
fefl meinet &aifer(i<fen ©roßoaterr entfpräcfe ben engen gamilien- 
begiefungen mit bem ruffifefen Äaiferfaufe unb merbe bafer aitr* 
gefüfrt. 

3)er gürft mar mit bem 33riefc efnoerftanben. Vie naef einiger 
3eit einlaufenbe Wntmort mar überrafefenb. Vie Königin gab ifrem 
©tfel reift; er müjfe tun, mar im 3ntere|fe feiner Sanber fei; fie 
merbe jlcf freuen, ifn fpater auef bei jlcf 311 fefen. Von bem Sage 
an ift mein Verfältnir gu ber felbft oon ifren eigenen Älnbern 
gefürchteten Königin bar benPbar befte gemefen. ©fc fat ifren (Enfel 
nur noef mie einen gleicfgeftellten ©ouoerafn befanbelt. — 

Vei ben WntrittTreifen mürbe icf 00m ©rafen Herbert alr Ver- 
treter ber Wurmartigen Wmter begleitet. &v rebfgierte bie DScben unb 

22 



führte bie politifchen Unterhaltungen, foweit fie gcfcf>äftifcf>er Statur 
u>aren, nach Den Anweifungen feined Vaterd. 

Stach meiner Stücffehr aud 0tambul 1889 fchilberte ich bern 
durften auf feinen SDunfch meine (Einbrücfe in ©riechcnlanb, wo 
meine 0chwefter 0ophie mit bem Sfjronfolger £ronprin 3 £onftantfn 
oerheiratet war, unb in 0 tambul. 0 abei fiel mir auf, baß ber gürft 
recht wegwerfenb oon ber Sürfei, ben Bannern in maßgebenben 
0tetlungen unb ben bortfgen Verhdltnijfcn überhaupt fprach. Aid 
ich gum Seil wefentlfch günftigere Sttomente heroorheben gu fonnen 
glaubte, ^alf bad nicht ofel. Auf meine grage, worauf ber gürft 
fein fo ungünftiged Urteil grünbe, erwiberte er: ©raf Herbert ^abe 
fcljr abfällig über bie Sürfei berietet. 0er gürft unb ©raf $er= 
bert finb ber Sürfei nicht f)olb gewefen unb ^aben meiner Surfen* 
politif — ber alten J3olitif griebrichd bed ©roßen — nicht beige* 
pflichtet. 

2bährcnb ber leßten Seit feiner Äanglerfchaft begegnete Vidmarcf 
bie (Erhaltung ber guten Vegiehungcn 31 t 3tußlanb, beffen 3ar ihm 
fein Scfonbercd Vertrauen fchenfe, atd ben ^auptf ac^(f elften ©runb 
feined Verbleibend im Flinte. 3n biefem Sufammenhange machte 
er mir bie erften Anbcutungen über ben geheimen SRücfoerficherungd» 
oertrag mit SSußtanb. Vidljer war ich weber 00 m gürften noch 
00 m Audwärtigen Amt oon biefem Vertrage unterrichtet worben, 
obwohl ich mich gerabe mit ben ruffifchen Angelegenheiten befaßt 
hatte. — 

Aid ich burch btn frühen Sob tncined Vaterd gur Regierung 
fam, folgte bamit, wie ich f<h*>n früher heroorhob, bie ©cneration 
bed (Enfeld auf bie bed ©roßoaterd. <Ed würbe baburd) bie gange 
©eneration ftaifer griebrichd überfprungen. Viefe war burch ben 
Verfehr mit bem Äronpringen griebrich SDilhelm mit oielen lfbc= 
raten 3been unb Sfoformprojeften gerüftet, bie unter ihm ald Äaifer 
griebrich ind A)erf gefeßt werben follten. 0 ur<h fein ^)Cnfc^cibcn 

23 



faf) ftd) biefe gange ©enevötlon, gumal bic Politiker, ln ihrer §off= 
nung, gu (Einfluß gu gelangen, getäufebt/ fie füllte ßcb gemlffer* 
maßen oermaift. £>lefe Äreifc ftanben mir, obwohl fCe mich uni) 
meine inneren ©ebanfen uni) 3fele gar nicht fannten, mlßtrauifcb 
unb gurücfbaltenb gegenüber, anftatt Ihr 3ntereffe uom Skater auf 
ben 0obn gum Vorteil betf ^aterlanbetf gu übertragen. 

(Ein Vertreter ber ?lationalltberalen machte eine Qlutfnabme: bet 
oornebme, noch fugenbfrlfcbe Iperr t>. 23enba. 0cbon altf pring 
mar ich mit ihm auf ben großen Jpafenfagbcn beim Qlmtörat 0lct$c 
in 33arbp befannt gemorben. 0ort f)atte er meine 3uneigung unb 
mein Vertrauen gemonnen, menn leb atö 3ul)brer ln bem Greife 
ber alteren Banner ben 0i3fufffonen über polttlfcbe, lanbmirtfcbaft= 
liebe unb nationalöfonomtfcbe fragen belmobnte, bei benen £err 
o. 23enba bureb fein freietf, Interefiante# Urteil meine 2lufmerffam s 
feit fcffeltc. (Einer (Etnlabung auf ben Sanbftß 33cnba3, Buborn bei 
23erlln, bin icb gern gefolgt. £)arauö entftanb ein regelmäßiger 
23efucb einmal im 3ab rc * (Stunben im SÄubomer 'g'amiticnfretfc, 
in bem uon ben talentierten Socbtern ble Stoß? eifrig gepflegt mürbe, 
finb mir ln guter (Erinnerung geblieben. 0ie politifeben ©efpräcbe 
geigten, baß $err t>. 23enba einen melten 23llcf befaß, ber, frei oon 
aller Parteifcbablone, eine fo flare Sluffaffung über ble allgemeinen 
0taatönotmenbfgfcitcn offenbarte, mle ße bei Parteimännern feiten 
gu flnben ift. (Er b<*t mir treuem altpreußifcben $ergen, baä 
feft an feinem £öniggbaufe ^fng, unter meitgebenber Solerang an= 
bereu Parteien gegenüber, manchen mertoollen D£at für bte 3ufunft 
erteilt. 

0aß icb ta feiner SÖeife gegen irgenbeine Partei — ab gefeben 
t>on ben Ultra=0ogialiften — ablebnenb gefinnt, auch nicht antiliberal 
mar, bat meine fpätere 3Segierungtfgeit bemiefen. <3teln bebeutenbfter 
glnangmlnlfter mar ber liberale Sttlquel,- mein $anbel£>minifter ber 
liberale ^Ttoeller,* ber JJübrer ber liberalen, £err d. 23ennigfen, 

24 



mar Oberpräffbent oon #annor>er. Mit einem alteren liberalen Ab= 
georbneten, ben ldj burch £errn o. Mtcjuel fennen lernte, ^abe ich 
befonberS mäljrenb ber groeiten Jpälfte meiner fÄcglerungSgeit nahe 
Weglegungen gepflogen, eS mar $err 0cpbel (K^el^en), Wejtßer 
eines LanbguteS Im Often,- ein ftopf, bem cm paar ffuge Augen auß 
bem glattraflerten ©eftcht flauten, (Br mar Mitarbeiter MfquelS ln 
(Blfcnbahn* unb Äanalfragen,- ein grunbgefc^elter, einfacher, praftl= 
fcher Mann, Liberaler mit fonferoatloem (Blnfchlag. 

Mit ber fonferoattoen Partei beftanben naturgemäß gasreiche We= 
giehungen unb WerührungSpunfte, ba ble sperren oom Sanbabel auf 
2pof= unb anberen 3<*g&en olel mit mir gufammentrafen ober gu $ofe 
famen, auch ln £)offtellungen Wienft taten. Wurch ffc fonnte ich 
ausgiebige Orientierung über alle Agrarfragen erhalten unb fyören, 
mo ben Sanbmann ber @cf)uf) brüefte. 

Wie greiftnmgen unter ifyrcm „unentwegten gührer* ^aben feine 
Weglegung gu mir aufgenommen/ fic befcfyränftcn fich auf ble Oppo= 
fttton. 

3 n ben ©efprachcn mit Wenba unb Wennigfen mürbe oft über 
ble 3ufunft beS Liberalismus gefprochen. Wabel tat Wenba einmal 
ben Interejfanten AuSfpruch : „(BS Ift nicht notig unb auch nicht gut, 
menn ber S^ronfolger ln Preußen ln Liberalismus macht/ baS fönnen 
mir nicht brauchen. (Br muß in larger unb nicht beengter SDeife 
ohne Voreingenommenheit gegen anbere Parteien hoch Im ©runbe 
genommen fonferoatio fein/ 

AIS ich mit Wennlgfen ble Jtotmenbigfclt erörterte, baß ble 
Ttatlonalllberalen ihr Programm, baS urfprüngllch unter ber Weoife: 
„Aufrichtung beS Wcutfchen Reiches unb Prefiefreiheit' ble Mlt= 
gllcbcr um ble liberale gähne gefchart habe — maS nun lange f<hon 
erreicht fei — , reolbieren müßten, bamit ble merbenbe Äraft beS 
alten preußißhen Liberalismus beim Wolfe nicht oerloren gehe, gab 
Wennlgfen baS gu. Wie prcußifchen Liberalen mle Äonferoatioen, 

25 



fuhr ich fort, machten beibe ben Segler, baß ßc noch gu t>lel Er* 
innerungen an bic alte SConfliftmgeit oon 1861 — 1866 bewahrten unb 
Sei SOahl* ober anderen politifchen Kämpfen in ©ewohnheiten oon 
barnaim gurucffielen. 3* n * 3e(t fei für unfere ©eneration bereite ©e= 
feuchte geworben unb eriebigt. gur unm fange bie 3 etJt 3 rtt mit bem 
3a^rc 1870, bem neuen Reiche, an; unter 1866 fetten mir einen 
@trich gemaept. "STJan muffe auf bem Voben bem Reichem neu bauen, 
auch Parteien müßten ßch in ihren 3ie(en banach einrichten, aber 
nicht alte# Vergangenem, no<h ba 3 u Srenncnbcm, mit herübernehmen, 
©am ift (eibet nicht gesehen. Vennigfen machte eine fepr treffenbe 
Ocmertung, inbem er fagte: „2Deht ben norbbeutfehen liberalen, 
falte fie unter bie Rührung ber fübbeutfehen ©emofraten fommen 
follten, bann ift em mit bem wirtlichen, echten Siberalimmum 3 u Enbc. 
©ann friegen wir bie oertappte ©emofratie oon ba unten, bie femnen 
wir hier nicht brauchen/ 

©ie ehrenwerte unb fo'nigmtreue fonferoatioe Partei h^t ieiber 
nicht immer überragenbe Parteiführer h^oorgebracht, bie 3 ugletch ge= 
fchirfte, taftifch gefaulte Politifer waren. ‘Der agrarifche §lügcl mur 
3 eitweifc gu aumgeprdgt unb bebeutete eine Velaftung ber Partei. 
Qluch waren bie Erinnerungen an bie ÄonfüPtm 3 e(t noch 3 U ftarf. 
3ch riet 3 U bem 3 ufammenfchluß mit ben Slationalliberalen, fanb 
aber wenig ©egenliebe. Och h abe oft barauf hingewfefen, baß bie 
21 ationallibcralen refchmtreu unb baher faiferlich gefinnt, alfo burch 3 
aum alm Ounbemgenojfen für bie Äonferoattoen gu begrüßen feien. 
3ch fönne unb wolle im Reiche nicht ohne fie, feinemfalim gegen ße 
regieren; ber norbbeutfepe Äonfcroatioimrnum werbe in manchen Seifen 
bem Reichem nicht oerftanben, eine ^ofge ber anberm gearteten hlfto* 
rifchen Entwicflung; bemhalb feien bie Sflationallibcralen ber natür= 
liehe Vunbemgenojfe. Slum biefem ©runbe h<*be ich 3 * 33- auch 
$ofprebiger ©töcfer — einen auf fogialem©cbiete in feiner Sttifßonm* 
tätigfeit glängenb bewahrten STtann — aum fefnem Slmte entfernt, 


26 



mell er in ©übbcutfcblonb eine bemagogifcbc ^ctjrcbc gegen bie bor-> 
tigen liberalen gehalten hotte. 

Ra3 3entrum mar bureb ben Kultur fampf gufammengefcbmeijgt 
unb ftarf antiproteftantifcb, bem Steife nicht ^oiö« Srotjbem höbe 
ich mit nielcn bebeutenben Bannern ber Partei Regierungen gc= 
pflogen unb ffe gum Pütjen betf ©angen für prafttfe^e Mitarbeit 
intereffleren tonnen. Refonber^ ©cborlemer (ber Rater) bolf mir 
babei. £r bot nie ein #ebl ou£ feiner preufeifeben ÄonigStreue ge= 
macht. ©ein ©obn, ber bekannte Sanbmtrtfcbaft&ninifter, bot fi<b 
fogar ber fonferoatiucn Partei angefcbloffen. Rci oielcn Roriagcn 
bat ba£ 3entrum mitgearbeitet, ba£ in feinem alten gü^rer ^Dtnbt« 
borft einftmal# ben febärfften Politiken Äopf im Parlament befitjen 
burfte. Slbcr bei allem toar boeb ber Unterton nicht gu oerfennen, 
baß ba$ 3ntereffc ber £ir<be 9vom$ ftetö gcroabrt fein muffe unb 
nicht gu furg fommen bürfe. 


3ltö Pring ^Dilbelm mar ich bc£ längeren gum Obcrpräffbenten 
ber Prooing Rranbcnburg v. Slcbenbacb tommanbiert, um in bie 
innere Rcrmaltung eingefubrt unb in mirtfcbaftlicbcn fragen orien* 
tiert gu merben, auch prafttfeb tätigen Anteil an ben Arbeiten gu 
nehmen. 3lu3 biefer 3eit höbe ich mir, bureb bie feffelnben Ror= 
träge ^Icbenbacb^ angeregt, befonbereg Ontereffe für bie toirtfcbaftli<be 
©eite ber inneren l£ntun<fiung be3 £anbe3 bemabrt, mäbrmb bie 
rein furlftifcbe ©eite ber Rermaltung mich meniger feffelte. 2Helio= 
rationen, Äanalbauten, (E^auffcc^Oinlagen, SDalbmirtfcbaft, $ebung 
aller Qlrten ber Rerfebrtfoerbinbungen, SDobnungäoerbefferung, <Ein= 
fübrung ber SKafcbinen in bie Sanbmivtfcbaft unb beren genoffen* 
fcbaftlicbe (Bntmicflung mären fragen, mt<b oueb fpäter anbauernb 
befebäftigt hoben,- in gang Bcfonberem ^affe ber SPafferbau unb bie 

27 



(Entwtdlung be# (Eifcnbabnncßetf, gumal in bem fcf>v ocrnac^lafftgten 
Often. 

Alle biefc fragen würben, nadjbem id) ben $f>ron beftiegen batte, 
mit ben Mfnfftern bcfprocben. 3cb ^attc ihnen gur Anciferung freied 
Arbeiten fn ihren 3£effort3 gugefagt. £>a3 ftellte ftcb aber, folangc 
^urfi 23i$mard im Amte war, atö faum möglich tyvauä, ba ber 
Surft ftcf) in alten Angelegenheiten bie £)auptentfcbeibung oorbebielt 
unb babureb bie ©elbftdnbigfeit feiner Mitarbeiter lahmte. (£3 geigte 
fleh mtr halb, baß bie Mintfter, gang in 23tömard£ ipanb befmblfdj, 
ftcb gu „Steuerungen* ober 3been be£ „jungen £)errn*, bie 33 f£= 
mard ablcbnte, nicht befennen fonnten. 0a3 Ministerium war in 
ber $at augfcbließlicb ein 3nftrument in 33tömardtf ipanb unb 
banbeite nur nach feinem 33cfebt. 0fefer 3uftanb toar an ffd) natur* 
li<b, benn ein fo überragenber Miniftcrprdfibent, ber für Preußen unb 
©eutfdjlanb fo große po(itifd)e Erfolge ernmgen ^atte, bef>errfd)te 
eben fein Miniftcriuin unb leitete eö autoritatto. 3d) befanb mich 
babureb aber in einer fdjwierigen Sage, benn bei meinen Anregungen 
tourben mir bie tppif^cn Antworten guteil: „Qaß toill ber Surft 
33i£mard nid;t; ba£ tft nicht bei ihm gu erreichen,- baß! würbe Gaffer 
A3ilbelm I. nicht ocrlangt ^aben,- ba3 oerftoßt gegen bie Srabition* 
ufw. 3dj ernannte mehr unb mel)r, baß ich eigentlfd; fein 0taattf= 
miniftertum gut* Verfügung batte, fonbern baß ftd) bie Herren 
— au$ langer alter ©cwoljnbeit ~ alß! bie Beamten bc3 Sur* 
ften 33iömard anfaben. 

(Ein 33eifpiel möge erläutern, wie batf Minifterium tn jener 33i&» 
mardfeben 3eit gu mir ftanb. <£$ (mtbelte ficb um bie (Erneuerung 
bc3 0 o 3 ialiftengefeßcßt, einer politifeben Maßregel bc3 dürften 33i&= 
mard, um bcn 0ogialtömu3 gu bekämpfen. (Ein beftimmter }3ara= 
grapb fotlte gemilbert werben, um ba$ ©efeß gu retten, 33itfmard 
wollte ni(bt. (Eg fam gu febarfen Au^einanberfcßungen. 3cb befahl 
einen Äronrat. 33i£mard fpracb int ^3orgimmer mit meinem Ab= 


28 



jutanten unb erklärte: ©eine Majeftat oergeffe gang, baß er Dffigler 
fei unb ein }3ortepee trage/ er muffe auf ble Mrmee gurucfgrelfen 
unb ffe gegen bfe ©ogiallften führen, falls bfefe gu revolutionären 
Säten fchrelten foltten: ber Äaffer fotte Ihm freie $anb laffen, bann 
merbe man enbllch SRuhe haben. 3m Äronrat blieb VlSmarcP bei 
feinem ©tanbpunft. ©le elngelnen Mlnlfter, gur Meinungsäußerung 
aufgeforbert, fprachen pch lau auS. SS fam gur Slbfttmmung, unb 
baS gange Mlnlfterlum ftlmmte gegen mich- 

©lefc Slbftlmmung geigte mir mleberttm ble abfolute £)errßhaft, 
ble ber Äangler über feine Mlnlfter auSübte. 3n tiefem Unmut 
bcfprach Ich ben Vorfall mit S^elleng t>. SucanuS, ber ebenfo betroffen 
über blefe Srfchelnung mar. SucanuS fuchte einige non ben sperren 
auf unb ftellte pe über Ihr Verhalten gur SRebc. ‘öle sperren 
malten geltenb, pe feien *nlcht ln ber Sage"', gegen ben durften 
©tellung gu nehmen, unb erklärten, man Pönne ihnen hoch unmöglich 
gumuten, gegen ben gürften gu ftlmmen. 

©er große meftfallfche Vergarbeiterftrctf Im ftruhfahr 1889 
traf ble 3follt>ermaltung überrafchenb. Sine bementfprechenbe £opf= 
unb 9fatloßgfeit trat gumal bei ber Provlnglalvermaltung MeftfalenS 
in ble Srfchelnung, MleS rief nach Sruppen, ein Jeber ©ruben- 
bepßer mollte womöglich J3often oor feinem 3immer flehen haben, 
©le Äommanbeure ber requirierten Sruppen melbetcn immeblat über 
ble oorgefunbene Sage an mich, barunter einer meiner früheren 
SSeglmentSfamerabcn aus bem ©arbe-Jpufarenreglment, t>. Michaelis, 
ber felneS MfßeS halber berühmt mar. Sr mar groffchen ben ftrelPen= 
ben Slrbeltermaffen, ble ln bem ungewöhnlich marmen Vorfrühling 
auf ben falben herum lagerten, allein unb unbemaffnet umbergerltten 
unb hatte eS halb uerftanben, burch fein oertrauenerwecfenbeS fovlaleS 
Mefen einen harmlofen ^3erfehr mit ben Seuten herguftellen. ©ur<h 
grage unb Antwort gelangte er in ben Veßt^ vieler wertvoller 3n= 
formattonen über baS, wobur<h ß<h ble Arbeiter — mit 3te<ht ober 


29 



Unrc<bt — bebrücft fugten, fotoie fiber tbrc Abjidjten, Hoffnungen 
unb SDünfcfje für bfe 3ufunft. <5r ertoarb jtcb Satt) allgemeine An* 
erfennung unb Beliebtheit Bet Ben Arbeitern unb mußte ße fo richtig 
gu bebanbcln, baß in feinem SKapon abfolute Dtube ^errf^te. £>urdj 
neroofe unb beforgte $£elegramme her ©roßinbuftriellen unb Bcbör* 
ben, bfe auch beim 2teicbffangter einliefen, oeranlaßt, fragte ich bei 
'Eticbaelif an, mie bie Sage aufgufaffen fei. Aff Antmort traf folgen* 
bef Telegramm ein: ,Allef ruhig, mit Aufnahme ber Beborben.' 

Qluf ©runb aiter im Saufe bef $ruf)Jaf)re$ unb ©ommerf ein* 
laufenben Reibungen unb Berichte fammelte ftd^ ein Material an, 
baf flar erfennen ließ, baß in ber Onbuftrie nicht allef in Orbnung 
mar. Mancher A3unfch ber Arbeiter ffatte feine Bere<htigung unb 
batte gum minbeften moblmollenber Prüfung untergogen merben follen, 
fomobt feitenf ber Arbeitgeber, toie ber Beborben. ‘Diefe (Erfenntnif, 
melcbe auch oon meinem oon mir befragten, in ben fogialcn (Br= 
Meinungen befonberf feiner J3rooing gut orientierten früberen G;r= 
gieber, ©ebetmrat Dr, Hingpeter, befestigt mürbe, ließ in mir ben 
(Srntfdjluß reifen, ben ©taatfrat gufammenguberufen, gu ben Ber* 
banblungen Arbeitgeber unb Arbeitnehmer blngugugieben unb unter 
meinem perfonlicbenBorfttj eine etngebenbe Beleuchtung ber Arbeiter* 
frage gu oeranlaffen. £f follten babei leftenbe ©runbfäße unb 
Material getoonnen toerben, bie bann bem Mangler unb ber preufii* 
feben ©taatfregierung alf Unterlagen für bie Aufarbeitung bem® 
entfpreebenber ©efetjefoorlagcn bienen follten. 

5?tit biefem ©ebanfen trat icb an (Ejrgelleng v. Bötticher b^an, 
ber fofort ben ADiberftanb bef Äanglerf gegen folchcf Verfahren in 
Aufßcbt ftellte unb bringenb baoon abriet. 3cb beftanb auf meinem 
Borfaß, ben ©runbfaß ftrfebrichf bef ©roßen anfübrenb: „Je veux 
etre un rol des gueux"*)/ ef fei meine ‘pfii^t, für bie oon ber 


v ) ,34> will dn ÄJttffj brr *trmfn frfn/ 


30 



3nbuftrle aufgebrauchten £anbe3ftnber gu forgen, ihre ftrafte gu 
fchütjen unb ihre Sflftcngmoglichfelten gu »crbeffern. 

©er »orhcrgcfagte 2 Dlberftanb bcx5 durften ließ nicht lange auf 
ßch märten. Stf foftete, ba bfe ©roßlnbuftrle ßch gum $ell hinter 
ben Rangier fcharte, »lei *D7lü^c unb Kämpfe, big meine Slbßcht burch= 
gefegt mar. ©er ©taattfrat trat unter meinem ©orßß gufammen. 
3n ber Srbffnunggßßung erfc^len unerwartet auch ber Rangier. Sr 
eine Slnfpradje, ln ber er ba£ gange »on mir Ing 2 Derf gefegte 
Unternehmen mit 3ronle frltlßerte unb mißbilligte unb feine 
tolrfung »erfagte. ©ann »erließ er ben ©aal. 

Sftadj bem Fortgang beg Äanglerg ftanb ble ©erfammlung unter 
bem Slnbrucf blefer eigenartigen ©gene. ©le 2 Ducf)t unb Kucfßchtg* 
lojtgfelt, mit ber ber große Rangier für feine unb gegen meine }3olltif 
eintrat, mell er »on ber SRlchtfgfeit feiner ^luffajfung burchbrungen 
mar, machte auf mich unb alle Qlnmefenben einen Imponterenben 
Slnbrurf. Sroßbem mußte mich ber Vorfall tief »erleben, ©fe 
©erfammlung nahm bann Ihre Arbeiten rolebcr auf unb lieferte 
reichet Material gur 25}elterbllbung ber »on Äalfer Wilhelm bem 
©roßen ing Scben gerufenen foglalen ©efeßgebung, ble ben ©tolg 
©eutfchlanbg bllbet unb eine gürforge für bag arbcltcnbe ©olf bav* 
ftellt, mle ße ln feinem £anbe ber 2 $elt gu ßnben Ift. 

daraufhin beßhloß Ich, einen allgemeinen ©oglalfongreß ein* 
guberufen. Sluch bem mlberfe^te ßch §ürft ©Igmarcf. ©le ©chmelg 
hegte einen ähnlichen ©ebanfen unb beabflchtlgte, einen Kongreß 
nach ©ern gu berufen, ©er fchmelgerlfche ©efanbte Dfcoth erfuhr 
»on meiner Slbßcht unb empfahl ble Slnftellung ber Slnlabungen 
nach ©ern unb ble Annahme einer folgen nach Berlin. ©0 ge= 
fchal; eg. ©anf ber £opalltat beg $errn IRoth fonnte ber Kongreß 
nach ©erlin einberufen merben. ©ag aug Ihm refultlerenbe Material 
ift 3 U ©efeßen »erarbeitet unb auggenu^t morben, allerbfngg nur fn 
©euffcfclonb. 


31 



©patcrhin fjafce ich mit Bitfmarcf über fein Anjmnen, Me ©ogfa* 
(iften im §alle revolutionärer Betätigung burch Äanonen unb Bafo* 
nette gu befämpfen, gefprochen unb verfugt, ihn bavon gu über» 
geugen, baß f<h, faum baß Äaffer A3ilhelm ber ©roße nach gcfeg= 
neter Regierung bie klugen gefchloffen, hoch unmöglich meine erften 
D£egierung£fahre mit bem Blut meiner eigenen £anbc$finber bcflecfen 
Pönne. Btemarcf blieb babei unb erPlarte, er werbe ba£ auf feine 
Äappe nehmen, fdj follte ihm bie ©acf)e nur fibertaffen. 3ch er= 
wfbertc, baß i<h ba£ mit meinem ©ewijfen unb meiner Berant= 
wortung vor ©oft nicht vereinbaren fonnte, um fo weniger, al£ ich 
genau wüßte, baß bie Arbefterwelt in einer fehleren Sage fei, bie 
unbebingt gebeffert werben mfißte. 

Ber ©egenfaß ber Anfchauungen beg £aifer£ unb beg ßanglen? 
fiber bie f oktale grage, b. fj* bie §orberung be£ A3ohlc$ ber Ar* 
bciterbevolferung unter Anteilnahme bc3 ©taateS, ift ber eigentliche 
©runb gurn Bruche gwifchen un$ gewefen unb h<rt mir bie Jetnb= 
fchaft Bitfmarcfö unb bamlt bie eine# großen $eile£ be£ ihm er* 
gebenen beutfehen Bolfeö unb befonber$ be£ Beamtentum^ auf 3<*hre 
hinauf eingetragen. 

tiefer ©egenfaß gwifchen bem Äangler unb mir entftanb burch 
feine Meinung, baß bie fo 3 iate Jrage tnft fcharfen Maßregeln unb 
eventuell mit ber Gruppe gclöft werben fonne, nicht aber mit ©runM 
faßen allgemeiner 23tenfchenlicbe ober $umanttät3bufelef, bie er bei 
mir annehmen 3 U müffen glaubte. BiSmarcf war - baö mochte ich 
nach bem ©cfagten betonen — nicht etwa arbeiterfeinbtich. 3m 
©egenteil! <£r war ein viel 3 U großer ©taatömann, um bie A3ich= 
tfgfeit ber Arbeiterfrage für ben ©taat gu verfemten. (Sr faßte biefc 
gan 3 c Angelegenheit aber rein vom ftaatlichen 3wecfmäßigfeittfftanM 
punfte auf. 0er ©taat follte für bie Arbeiter forgen, foweit unb 
wie Me$ ber Regierung gut fchien. Bon einer Btftwirfung ber 
Arbeiter bei biefem A)crfe war Paum bie Sfabe. Berßeßungen unb 


32 



Auflehnungen feilten ßharf, nötigenfalls mit A)affengemalt, untere 
brfieft merben. gürforge auf &er einen, Öle Pangerfauft auf ber 
anbeven ©eite, baS mar ble ©ISmartffchc ©oglalpollttf. 3ch aber 
mollte ble ©eele beS beutfdjen Arbeiters gemfnnen unb habe um 
bfefeS 3lel h^ß gerungen. 3clj mar non einem flarcn Pflicht* unb 
©erantmortllchfettSbemußtfeln meinem gangen ©olfe, alfo auch ben 
arbeltenbcn Älaffen gegenüber, erfüllt. 2DaS blefen non Rechts megen 
unb bllllgermelfe gufam, follte Ihnen merben, unb gmar, fomelt eS 
angängig ober notmenblg mar, mo ber A3llle unb baS Vermögen 
ber Arbeitgeber aufhorten, non feiten beS SanbeSljerrn unb feiner 
Regierung, ©obalb l<h erfannt hatte, baß ©erbefferungen notmenblg 
maren, gu benen fleh ble 3nbuftrle gum Seil nicht nerftehen mollte, 
griff Ich auS SRechtSgefühl für ble Arbelterfchaft ein. 

3ch hatte genügenb ln ber ©efchlchte ftublert, um nicht ben 3llu* 
(Ionen allgemeiner ©olfSbeglücfungSmögllchfctt gum Opfer gu fallen, 
©aß eS einem Sttenfchen nicht möglich Ift, ein ©ol£ „glücflldj' gu 
machen, mar mir flar. ©chtfeßlfch Ift nur baS ©olf glücfllch, baS 
gufrleben Ift ober menlgftenS fein mlll, ein A3llle, ber allerblngS ein 
gemlffeS ©faß an QrrfcnntnlS beS Möglichen, alfo ©achllch^elt, nor= 
auSfeßt. Selber gebricht eS baran recht oft! 

3ch mußte genau, baß bei ben maßlofen ftorberungen ber fogla= 
llftlfchen gührer ble unberechtigte ©egehrllchfeft ftetS neu entfacht 
merben mürbe. Aber gerabe um ben unberechtigten Afplratlonen mit 
reinem ©emlffen unb übergeugenb entgegentreten gu fönnen, burfte 
ben berechtigten bte Anerfennung unb gorberung nicht oerfagt merben. 

©te baS A3ohl ber Arbeiter InS Auge faffenbe Polltlf hat gmelfel* 
loS ben gefamten 3nbuftrlellen ©eutfchlanbS burch ble bekannten 
©efeße für ben Arbetterfchuß fchmere Saften ln ber Äonfurreng auf 
bem AJeltmarft auferlegt — gumal einer 3nbufHrle gegenüber mle ber 
belglfchen, bte ungehlnbert bte 'Sttenfchenreferoen ©elgtenS mit billigen 
Söhnen bis gum leßten Sropfcn auSauetf^en fonnte, ohne 0emtj[enS= 


3 fläliei ülflMm II. 


33 



bljfe batfiber gu empfrnbert unb ohne Mitgefühl ffir bCc ßnfenbe 
?ttoral betf autf geköpften, ungefchu^ten ^3olfc^. ©olche 3uftanbe 
habe Ich für ©eutfchlanb unmöglich gemacht burch meine foglale ©e* 
fetjgebung, bereu Einführung Ich auch ln Belgien m^hrenb betf Krieget 
burch ©eneraloberft grelherrn v. Vlfflng gum 23of)l ber belgffchen 
Arbeiter oeranlaßte. ©lefe ©efeßgebung fft aber gunachft, um einen 
fportllchen Slutfbrucf gu gebrauten, ein £anbtcap auf ber beutfehen 
3nbuftrle fm 23eltfonfurrengfampf getoefen unb oerftlmmte olele 
©roßlnbuftrlelle, ioa£ von tf ) rem ©tanbpunfte oerftanbllch toor. ©er 
Sanbe^berr muß aber ftetö baö ©efamtroohl Im Sluge höben, unb 
be^hölb bin leb meinen 23eg unbeirrt meltergegangen. 

©lefenfgen Arbeiter anbererfelttf, ble bllnblfngtf ben fogfallftlfchen 
Rührern folgten, höben mir feinen ©anf für ben Ihnen geraffenen 
©chuß unb für meine Arbeit gegollt. Un3 trennt ber SDahlfpruch 
ber # ob engo Ilern: „Suum culque". ©a$ : ,3ebem baö ©eine', 

aber nicht, mfe ble ©oglalbemofraten toollen: „Sillen ba^fetbe'I 
Sluch ber ©ebanfe befchdftlgte mich, roenlgftentf ber fontlnentalcn 
3nbuftrle guropatf burch eine Slrt oon Kontingentierung beg Slbfaße^ 
Im Slutflanbe einen Seil be3 Konfurrengfampfeg gu erfparen unb ba* 
burch eine Erleichterung ber }3robuftlon gu fchaffen, ble toleberum 
eine gefünbere £cben&oelfe ber arbeltenben Klaffen ermöglldjen follte. 

©ehr begelchnenb Ift ber (£lnbrucf, ben frembe Arbeiter beim 
©tublum ber foglalen ©efeßgebung ln ©eutfchlanb gewannen. 
Wenige 3öhre t>or bem Kriege ertoachte man ln Englanb unter bem 
©ruef ber Slrbclterbewegungen gu ber Obergeugung, baß eß geboten 
fei, für ble Arbeiter beffer gu forgen. E£ famen Kommtfßonen nach 
©eutfchlanb, auch folc^e oon Arbeitern, ©le befuchten unter §uh* 
rung oon beutfehen Vertretern, auch »on ©oglallften, ble 3nbuftrfe«= 
gebiete, ftabrifen, SDohltätigfeltSanlagen, £ellftatten ber Verflcherungtf* 
gefellfchaften ufro. unb waren überrafcht oon allem, wa£ ffe fahen. 
S3ef bem Slbfchlebtfmahl, ba3 Ihnen gegeben tourbe, toanbte fleh ber 

34 



englifche Rührer Der ^IrbefterDeputationen an Debel mit Der ©chlufy 
bemerPung: „Tlach Dem, toa# t»fr alle# gefehen ^aben, toa# in 
DeutfchlanD für Die ^rbeftenoelt gefchiefjt, frage ich ©ie: Da jfnD 
©ie auch noch ©ogialiften? V Einern ©eaxStyrtfmann gegenüber be= 
merften Die (£ngtdnDer, toenn e# ihnen gelänge, nach langen Kämpfen 
in ihrem Parlament Den geinten Seil non Dem Dur<#gufeßen, toa# 
in DeutfchlanD fdjon feit 3af>ren für Die Arbeiter gefchähe, Dann 
mürben fle feljr gufrieben fein. 

3 d) f )atte Diefe Defuche Der englff($en Deputationen mit 3nter» 
eflfe »erfolgt unD tounberte mich über Deren UnPenntnf# Der Deutfchen 
Derhältnifie. Ttoch mehr aber über Die Durch Die englifche Dotföaft 
übermittelten fragen Der engtifchen Regierung gu Demfelben £h e ma, 
Die eine geraDegu erftaunlfche UnPenntnf# Der in DeutfchlanD auf 
Dem ©ebfet fogialer Reformen erfolgten QrntmfcPlung »errieten. 3ch 
befragte Den engtifchen 33otfchafter unD bemerfte, SnglanD fei 1890 
auf Dem berliner ©ogialPongreß »ertreten getoefen unD habe t>oc^ 
getoiß, toenigften# Durch bie Dotfchaft, Äenntni# erhalten »on Den 
9?eich#tag#bebatten, Die über Die etngelnen fogialen Maßnahmen in 
breiter 23effe ftattgefunDen h°tt ßn » Der 23otfchafter ermiberte: (£r 
habe Denfelbcn ©ebanPen gehabt, Daher habe er Die früheren Elften 
Der Dotfcbaft nachfehen taffen. Dabei fei Ponftatiert morben, Daß 
feiten# Der Dotfcfjaft auf Da# genauefte nach ScmDon Dericht erftattet 
toorDen unD Daß über JeDe# mistige ©taDium Der fortfchreitenDen 
fogialen Reformen umfangreiche Berichte nach $aufe gefanDt toorDen 
feien; allein „because they came from Germany, nobody ever read 
rhem, they were simply »pigeonholedc, and remained there ever 
since, It is a downrlght shame ! Germany does not interest people 
at home".*) ©o fugte Der Drite achfelgucPenD hlngu. ^DeDer Äonig 

*) j-SDefl jte auö ©eutfchianb famen, mürben fle oon nfemanb geiefen, man 
pacfte fie efnfac^ fn Dfc SiPtenfdjranfe, unb Dort jtnb fle fettbem ge&Uebcn. (ft 
«fne mähre ©djanbel T)eutfthlanb fnterefflert b(e £eute ju #aufe n(<f>t/ 


3 * 


35 



noch J3avlament befaßen batf ©cmfffen ober 3cCt ober Suft, ffcb 
mft ber Hebung ber QlrScfterPIaffc 3 U befcbäftfgen. ©fe ,<EfnPretfung£= 
polftfP' aur ©crnfcbtung ©eutfcblanbtf , t>or altem feiner 3nbuftrfe 
unb bamft feiner 5trbcffcrbet>61Perung, toor fbnen tuet mlc^tfgcr unb 
tobnenber. 3tm 9. Slooember 1918 fchtoffen (Kcb b(e rabfPaten beutfcben 
0 o 3 fatfftenfiibrer mft ihrer gtefcbgearteten ©cfotgfcbaft bfefem britf* 
fcben ©ernfcbtungtfmerPe an. — 

5tucb fm kleinen $obe fcb <mf ©ebfeten, bfc mefnem (Einfluß 
gugdngffcf) maren, 3 . 53. fn ber ©crmattung meinet £ofe£, fm ftaifer* 
ticben 5tutomobfl=ßtub u. bgt., ben fogfaten ©eftcbtöpunften 3 ur ©et* 
tung uerbotfen. 0 o fyabe fcb u. a. aug ben ©etbern, bfe bef ber 
53eftdjf(gung ber 0cbtof]er ben Ofenern gegeben mürben, einen gonbö 
errieten taffen, ber at£ tebfglfcb ber ©ienerfcbaft geborenb ange= 
feben mürbe unb fm Saufe ber 3eft eine ftattftcfje 0umme erregt 
bat. 5tu$ feinen Mitteln erbfetten bfe ©fener unb fbre gamftfen 
53 abereffe 3 utagen, ÄurPoften, 53egräbnf3Poften, 5tu£fteuern für Äfnber, 
ftonftrmatfon^ulagen unb ähnliche 3 umcnbungen. 

5lf$ f<b auf bfe 53ftte be$ neugefcbaffenen ,ftaffertf<ben 'Stufo* 
mobil=ßtub3' ba£ J3rotePtorat über fbn angenommen batte, fotgte fcb 
efner (Efntabung &u efnem ftrübffücf fn ben fronen Räumen be£ 
oon 3bne gebauten $aufe3. £fer fanb fcb außer Magnaten, mfe 
ben ^ergogen von DSatfbor, oon Ujcft u. a., efne 57tenge sperren au& 
ber 53ertiner haute finance unb 3nbuftrfe t?or, bfe ßcb teffmeffe recht 
# bermelfntoir gebürbeten. 5lt£ batf ©efpracb auf bfe Wagenführer 
fam, fcbtug fcb t>or, einen 3 ^ begrünben, ber bfefcn bef Un- 

glücftffaften efne 53eibitfe für bfe ÄranPbeftöbcbanblung, bef $obe£= 
fetten efne 0 fcberftellung fbrer ipfnterblfebenen gemSbren fotlfe. ©er 
©orfcbtag fanb attgemefnen 53effal(, unb ber 'gonbä b°t bann febr 
fegenärefcb gemfrPt. (Eine ähnliche (Einrichtung \)dbt ich fpäterbfn 
auch für bfe Kapitäne unb (Erften ©teuerleute fm ,£affcrtfcben 
53acbt*ßlub' fn Äfct gcfchaffen. 

36 



Defonbcre greube bereitete mir baS non mir begrünbete „Kaffer 
23ilbelm=Kinbevbetm' in Ablbecf, in bem im ^rieben alljährlich non 
2ftat bfS (Enbe ©eptember, abteilungSmcffe aUe nfer A3ocbcn medj* 
felnb, eine große Angabi non Kinbern auS ben drmften berliner 
Arbetternierteln untergebraebt mürben. DaS #efm ftebt ^eute noch 
unter ber bemä'brten Leitung ber tyeroorragenben Oberin fträulefn 
Kirfebner, ber Softer beS früheren Oberbürgermeisters non Berlin, 
unb bat fomobl pbpßf<b wie pfpcfjifcfj ein glängenbcS SRefultat ergielt. 
AuS abgehärmten, blaffen, bürftigen ©roßftabtfinbern mürben frifc^c, 
biübenbe, lebcnSfreubige Meine SDefen, non beren ©ebenen f<b mich 
beS öfteren perfonlicb freubebemegt überzeugt habe. — 

3(b mochte, gerabe mefl ich non meinem 3ermürfniS mit 23iS« 
marcf megen ber Arbeiterfrage gefproeben b abe, — außer bem nor« 
bin über feine grunbfdßltcbe ©tellung ©cfagten — ein Deifpiel ba= 
für anfügen, mie glängenb fleh ber ftürft in einer Angelegenheit be= 
nahm, bie bie Arbeiterfcbaft anging. ‘Dabei haben ihn gewiß auch 
nationale < 37lotinc geleitet, aber er ernannte boeb fofort, baß eS galt, 
eine große Dclegfcbaft nor ArbeftSloßgfeit gu fcbü^cn, unb griff mit 
feiner gangen Autorität bureb. 3<b batte ~ noch als Prtng A3ilbetm — 
in 0tetttn etma 1886 in (Erfahrung gebracht, baß bie große 0cbiffS= 
baumerft „Dutfan' auS Mangel an 23eftellungen nor bem KonfurS 
unb bamit bie gange mebrtaufenbfopßge Arbeiterfcbaft nor ber 23rot* 
lofigfeit ftanb. DieS mar auch für bie 0tabt 0tettin fataftropbal. 
Die A)erft fonnte nur bureb eine 23eftellung auf ein großem 0<biff 
über SDajfer geholten merben. 0ie mar, bureb Abmlral n. 0tofcb 
feinergeit aufgeforbert — um unS nom engltfcben 0cbiffbau enblicb 
loSgumacben — , mutig barangegangen unb hotte baS erfte beutfebe 
Pongerfcbiff gebaut, bejfcn Saufe Anno 1874 meine Butter an ihrem 
Geburtstag nollgog, mobei ich gugegen geroefen bin. ©eitber hotten 
ihre ©ebiffe ftetS bie 3ufriebenbeit ber Kriegsmarine ermorben,- boeb 
biefe baute nur feiten. Die £anbelSmarine aber hotte nicht gemagt, 

37 



ben fübnen 0<hritt QlbmiralS v. 0tofcf) nacbgutun. ©un ftanb 
biefe tapfere beutfche 23crft vor bem Ruin, benn ber Bremer £lopb 
hatte ihr Angebot auf einen J3af[agierbampfer abgelebt mit bem 
©emerfen, baS fonnten bie Qmglänber beffer a conto ihrer lang« 
fahrigen Srabftfon. ©ie ??ot war groß. 3cb eilte gum dürften 
©iSmarcf unb legte ihm Die oben gcfchilberten Vorgänge bar. €ln 
heller 3orn ergriff ben Kangler, unb bli^enben ^ugeS fchlug er mit 
ber gauft auf &eu Sifch- # 2DaS? ©iefe Pfefferfäcfe wollen lieber 
ihre Kahne in (£nglanb als bei unS bauen? ©aS ift ja gang un= 
er^ortl ©abei foU eine gute beutf^e 23erft gugrunbe geben? ©er 
©eibel foU biefe Kaufmänner beim Kanthafen friegenlT <£r flfngelte, 
ein ©iener trat ein. # ©ebeimrat 5C. auS bem Auswärtigen Amt 
fofort 1)iev$ev\' Rach wenigen Minuten, wäbrenb beren ber gürft 
auf« unb abftampfte, erfc^ien ber berufene. Telegramm nach $am* 
bürg an ben ©cfanbten: ber £lopb in Bremen bat fein neuefteS 
©c&fjf in 0tettin beim ©ulfan bauen gu laffen K ©er ©ebeimrat 
oerfchwanb eiligft mit ,wagerecht abftebenben Rocffchoßen um Die 
offene SEür berumwalgenb'. ©er gürft wanbte ff<b gu mir unb 
fagte: ,3cb bin 3bnen gu befonberem ©anfe verpflichtet. 0ie haben 
bem ©aterlanb unb auch mir einen mistigen ©ienft erwiefen, gortan 
wirb nur noch bei unS gebaut. ©aS werbe icb ben £>anfeaten febon 
flar machen. 0ie femnen an ben ©ulfan telegraphieren, baß ber 
Kangler fleh für ben ©au auf ber ©ulfanwerft oerbürgt; möge eS 
ber Einfang einer langen Reibe fein 1 ©ie Arbeiter aber, bie 0ie 
auf biefe A3eife oor ArbeftSloftgfeit gefchü^t buben, mögen ft <h bei 
3bnen bebanfenl' 3cb benachrichtigte ©cbeimrat 0chlutow in 0tettin, 
Die greube war groß. (ES war ber Anfang, ber gu bem ©au ber 
herrlichen ©cbnellbampfer führen follte. 

AIS ich im ©egember 1888 nach meinem Regierungsantritt nach 
0tettin fuhr, um meinen pommerfchen ©renabieven bie (Erinnerung#« 
bänber an ihre gähnen gu verleiben, befugte ich auf ©itten bc# ©or= 

38 



ftanbetf auch ben 33ulfan. Sttach (Empfang burd; ben 35orftanb außer* 
hal b ber 233crft taten ftch bie großen glügeltore auf, unb ich fchritt 
hinein. Stber ftatt Arbeit unb bröhnenber Jammer empfing mich 
tiefe 0 tille. ©ic gefamte Qlrbeiterfchaft ftanb im offenen ipalbfrefö 
oerfammelt unb entblößte ihre £dupfer. 3n fhrer < 5Jlftte ftanb ber 
altefte Arbeiter mit fchneemetßem 23art, einen £orbeerfrang in ber 
£anb. 3ch u>ar ergriffen. 0chlutom ßüfterte mir 3 U: *(Eine Keine 
2Jreube, t>fe bie Arbeiter fich fctbft auögcbacht ^aben/ ©er alte 
0 d>mieb trat t>or, unb in fernigen fehlsten Porten fprach er mir 
ben ©auf ber Arbeiter bafür au£, baß ich (Ke unb oor altem ihre 
grauen unb Ätnber burd) meine ^ermenbung bei 23i$mard für baö 
0 chiff oor ’Tiot unb junger bewahrt hatte. $113 3 eic^cn ber ©anf* 
barfeit ber Slrbefterfchaft bat er, ben £orbeerfrang überreichen gu 
bürfen. 3luf ba£ tieffte betoegt nahm ich ben Ärang entgegen unb 
oerlieh ber greube barüber Slu^brucf, baß ich Int S?firben ohne einen 
Sropfen 53lut meinen erften Lorbeer au3 ber £)anb braoer beutfeher 
Arbeiter empfinge. ©a£ war Slnno 18881 ©amatö mußte bic 
beutfd)c ‘tfrbciterfdjaft ben 0 egen ber Arbeit gu fchaßen. 


39 




(£ a p v i t> f 




!• yNcncrat t>. Saprtoi mar bei meinem Regierungsantritt £ßef ber 
V_y Olbrniralftat. (Er mar ber te^te ©eneral fn biefcm 3lmt. 3c§ 
naßm ben Aufbau unb Mc Reform, Ja man Pann fagen bie Reu- 
grünbung bcr Äaiferlicfj £)eutfc$en Marine auf ©runb meiner 53or- 
ftubien in (Englanb unb bafyefm fofort energtfdj in bie $anb. £>aS 
paßte bem tüdjtigen, aber etmaS eigenfinnigen unb t>on (EitelPeit nicfjt 
gang freien ©eneral nfc^t. 

(Er f)atte ßcß ungmeffelßaft große 33erbienfte um bie Rlobil« 
macßung, bie Hebung beS DffigierPorpS unb bie gorberung unb 
(Entmicflung beS SEorpebobootmefenS ermorben. dagegen iag bet 
0c$iffbau, ber (Erfaß altmcrbenben Material#, gang barnieber, gum 
0c$aben für bie glotte unb gum Kummer bcr aufblüftenben, na$ 
33ef<$dftigung oerlangenben 0c$iffbauinbuftrie. (Eaprtoi mar als 
alter preußffäer ©eneral ber Qlnficljt feiner 3«it= unb SllterSgenoffen 
oon 1864, 1866 unb 1870/71: bie Slrmee §abe immer alles 
gemacht unb fo merbe eS meiter bleiben. £)afyer bürften für bte 
Marine Peine großen ©elbforberungen an baS £anb geftellt merben, 
meil fonft bie ©efafyr beftdnbe, baß bie SJrmce um bie anbern* 
fall# (f>r gufließenben Mittel gePürgt unb baburt^ ißre (EntmicPlung 
gehemmt mürbe. £>tefe 33orftellung, t>on ber (Eaprioi nicfjt abgu= 
bringen mar, mar falf<$. £>er bemilligte betrag ßoß nicfjt in ein 
Referooir, auS bem man burcfj Umftellung einer Älappe ben ©efb* 

43 



ftrom halb in ben 2lrmee=, Salt) in ben Ntarinefanat letten fonnte. 
2Penn ßaprluf für Ntarlnebauten nichts fordern mollte, um ba« 
burch ber Strmce mehr gugumenben, fo mar ban alfo uerfehrt. £)le 
Slartee Sefam be^megen nicht einen Ntarauebl mehr, fonbern auch 
nur ban, man ber Ärlegnmfnlfter nach bem (Etat für ße anforberte 
unb erhielt. £>an gu fchaffenbe 0taatnfefretarlat für ble Marine 
mußte gang unabhängig uorn Ärtegnmfnlfterium foulet für ble flotte 
forbern unb burchfcßen, mle für ben 0chut$ unferen £anbein unb 
unferer Kolonien erforberllch mar. 0o tft en fpcSter auch gesehen. 

ßapriul trat halb mit ber 23ltte an mich h*ran, ihn uon feinem 
Poften abgulöfen. tiefer befrleblge Ihn an fleh f<hon nicht; bann aber 
hatte ich allerhanb 3uhmftnpläne mit ber Marine, ble er fchon ben* 
halb für unreallßerbar hotte, mell ber Nachmuchn ber prima plana 
(Offtglere) fehle — bamain 3ugang 60 bin 80 Äabetten Im 3«hr ~ 
unb eine große Marine ohne ein großem Ofßgferforpn unbenfbar 
fei. 3ubem höbe er bei ben Dnfplglerungen 0elner Nlajeftät fehr 
halb gefehen, baß ber Halfer uon Nlarlneangelegenheften mehr oer* 
ftünbe ain er, ber ©eneral, unb ban bringe Ihn feinen Untergebenen 
gegenüber in eine unmögliche Sage. 

Unter blefen Umftänben trennte ich mich uon Ihm unter 23er* 
leihung ben Äommanbon einen Slrmeeforpn. ST^ach bem 0pru<h: 
r £>ie Marine ben 0eelcuten!' beftlmmte Ich gum erftenmal einen 
Slbmfral gu Ihrem Selter, man uon ben 0eeleuten mit großer greube 
begrüßt mürbe. (En mar Slbmlral ©raf Nlontn. 

Slin nun ber Abgang ben durften 23mrnarcf für mich hoch gfem* 
lieh unermartet eintrat, mar ble 2Dahl ben Nachfolgern fchmer. 2Der 
en auch fein mochte — ben Nachfolger blefen gemaltigen Manglern 
ermartete uon uornherein ein ferneren Opfer ohne Qlunficht auf 3ln= 
erfennung; er mürbe aln Ufurpator auf einem Ihm nicht gebühren* 
ben piaß gelten, ben aungufütlen er hoch nicht imftanbe fei. Äritif, 
ftrittf unb nichts aln $rltl? mar ban tägliche 23rot, auf ban ber 



neue Rangier rechnen mußte, uni) Me ftefnbfchaft aller berer, bfe 
gum dürften fetten, efnfchlleßlfch ber ©feien, bfc fleh früher In Dppo* 
jltfon gegen ihn nicht genug Ratten tun fonnen. (Eine ftarfe 0tro* 
mung würbe bem neuen Äangler NKberftanb bereiten, nicht gum 
mfnbeften ber alte <Jürft felbft. 

3luS folgen Überlegungen ^erau^ würbe befchlojfen, efnen Mann 
au$ bet ©eneratfon be£ durften gu wählen, ber wührenb ber Kriege 
efne leltenbe 0tellung befletbet unb bereite efn 0taat£amt unter bem 
gürften geführt f>atte. 0o fam £aprf©l. 0eln Qllter ©erbürgte, 
baß er einen ßberlegten unb ruhigen Ratgeber für ben „©erwafften* 
fungen Äalfer abgeben werbe. 

0ehr halb fam bfe ftrage ber Verlängerung be$ Nücfoer=< 
flcherungtfoertrageg mit SRußlanb. £aprl©f erklärte, Ihn fefjon ln 
Nücfflcht auf Dfterrefch nicht mehr erneuern gu fonnen, ba bfe barln 
enthaltene 0pftje gegen Dfterrefch bei feinem faum oermclbbaren 
Vefanntwerben ln S53fen gu recht unangenehmen £onfequengcn gu 
ffihren geeignet fei. 0o würbe ber Vertrag hfnfällfg. deiner 3ln* 
fleht nach hatte er feinen Jpauptwert bamate f<^on ©erloren, ba bfe 
Muffen hoch nicht mehr mit bem bergen bahntet ftanben. 3n blefer 
Sluffaffung befttfrfte mich eine Venffchrfft betf Unterftaat3fe?retär£ 
©rafen Verfem, eine# Mitarbeiter# be# durften Vl#marcf. 

Vfe Slgrarfonferoatloen machten <?ront gegen ßaprf©! al# „Mann 
ohne Qir unb ftalm', unb efn heftiger Äampf tobte um ble #anbel#* 
©ertrage. Vlefe 0djwferlgfelten würben noch wefentllch baburch 
©ermehrt, baß ftürft Vl#marcf, unter gallenlaffen feiner früheren 
©runbfäße, fleh an bem £ampf gegen feinen Nachfolger mit ber 
Ihm Innewohnenben Energie beteiligte. 0o begann ble ftronbe ber 
Äonfer©atl©en gegen Regierung unb £rone, unb ber $ürft fate perfon« 
lieh ble 0aat, au# ber fpüter ber „mfßoerftanbene Vf#marcT unb 
ble fo oft (n ber Preffe angeführte „D£efch#©erbroffenheft' erwuchs. 
£>er ,mlß©erftanbene Vf#marcT bat meine gange Negferung#geft 

45 



hlnburch ln 3ftaten, A3ort unb 0chrlft, fomle burch pafjtoe ^KefHftcii 3 
unb gebanPenlofe KrftlP meinen Anregungen unb ZtiUn permanenten 
A3lberftanb gefchajfen. Alle3, matf gefchah, mürbe non t>er |ich bem 
dürften bereltmlllfgft gur Verfügung ftellenben unb ßch oft noch 
btemarcPlfcher al3 23l£marcP felbft gebarbenben Prejje fehlest ge* 
macht, lächerlich gefunben unb unterfchleb$lo£ ln ©runb unb 23oben 
frltlflert. 

23efonber3 marPant geigte ftc^ blefe (Erfchelnung bei ber &rmerbung 
non ipelgolanb. ^lefe^ (£üanb, ben großen AJafferftraßen, ble 
gu ben £aupthanbeltfplaßen ber #anfa führen, blcht vorgelagert, 
mar ln ber $anb ber 33rlten eine beftanblge Drohung gegen #am= 
bürg unb Bremen unb machte febcn (GebanPen an einen glotten* 
auibau unmöglich. 3<h ^atte bafycr ben feften (Entfchluß gefaßt, 
blefetf alte beutfche Qrllanb feinem 33atertanb mleber gu gemlnnen. 

Auf bem Kolonlalgeblet fanb fleh ber A3eg, um Qrnglanb gur 
Aufgabe be£ roten gclfeng gu veranlaßen. £orb 0all£burp geigte 
ßch geneigt, ben „ unfruchtbaren Reifen' für 3anglbar unb A3ltu ln 
OftafrfPa ^ergugeben. £)urch JpanbetöPrelfe unb ble Reibungen ber 
Kommanbanten ber beutfchen Kreuger unb Kanonenboote, ble bort 
lagen unb an ber Küfte ber neuermorbenen beutfchen oftafrlPanlfchen 
Kolonie freugten, mußte Ich, baß mit bem Aufblühen von Sanga, £>ar* 
e£=0alam ufm. an ber Küfte AfrfPa# ber A3ert 3anglbar3 — a& £aupt= 
umf(f>lag^^afen - ba^ln fein mürbe. X)enn, fobalb blefe Ißlatje ge* 
nügenben Tiefgang unb £abeelnrld)tung für Jpanbcltfbampfer erhalten 
haben mürben, brauchten ble au3 bem Dnneren an ble Küfte Pommen* 
ben (Güter nicht mehr mit 0h a ^ nach 3anglbar hinübergebracht unb 
bort nochmals umgelaben gu merben, fonbern man Ponnte ße autf 
ben neuen ipafenplätjen ber Küfte blrePt verfrachten. 

0o mar Ich ber Ubergcugung, baß mir einmal ein annehmbare^ 
SaufchobjePf, gum anberen eine gute (Gelegenheit h°ton, um Polo* 
nlalen Reibungen mit (Engtanb au£ bem A3ege gu gehen unb un£ 

46 



ä I'amiable mH ihm gu arrangieren. (Saprfol ftimmte gu, bie Ver= 
hanblungen würben gum Slbfchluß gebracht, unb eincg QIbenb3 furg 
oor 2ffch tonnte ich ber Äafferin unb efnfgen Vertrauten bie hoch* 
erfreuliche Ntitteflung machen, baß #elgolanb beutfch geworben war. 
(Eine wichtige — unblutige — Ntehrung betf SReichetf war gelungen, 
bie erfte Vebingung für ben Qlu^bau ber glotte war erfüllt, ein 
Jahrhunbertelanger SDunfch ber £anfen unb Norbbeutfchen in (Er* 
fullung gegangen. (Ein bebeutenbetf (Ereignis hatte fich in ber ©tille 
t>ollgogen. 

2Eenn bie (Erwerbung £clgolanb£ unter be3 dürften Vtömarcf 
Äanglerfchaft erfolgt wäre, bann wäre fie wahrfchelnlich mit 3ubel 
begrüßt worben. Unter (Eaprioi feßte bie Äritif ein. (E3 waren Ja 
bloß ber Ufurpator (Eaprioi, ber ji<h erfufmte, auf be$ dürften ©tuhl 
gu ßßen, unb ber „unberechenbare*, „unbanfbare*, „impulfioe* Junge 
iperr gewefen, bie ba$ gemacht hatten I 2£enn Vtömarcf nur ge= 
woiit h<5tte, ben „ollen Reifen* fonnte er alle SEage haben, aber bie 
üieloerfprechenbcn afrifanifchen Veffßungen ben (Engfa'nbern bafur 
preitfgugeben, fo ungefchfcft hatte er nie gehanbeit unb fich nie fo 
über# Ohr hauen taffen: fo lautete e£ faft oon allen ©eiten. Ve3 
Surften Vlatter fttmmten laut in biefe Äritif mit ein, allerbingö 
fehr gum Äummer ber Jpanfen. 

Nterfwürbig nahmen fich Vorwurfe wegen beö ^utftaufcheä 
t>on 3angibar unb 2Ditu (n ber ]3refle be3 durften au3, ber mir früh**/ 
atj^ ich unter ihnt arbeitete, immer wieber gefagt hatte, baß er an 
unb für fich non Kolonien nicht oiel halte unb fie hauptfachlich al3 
gelegentliche £Eauf<hobje?te betrachte, um ßch mit ben (Englänbern au£= 
einanbergufeßen. ©ein Nachfolger hanbelte im Salle jpelgolanb ba* 
nach unb würbe bafür auf ba3 h^fttgfte Prftipert unb angegriffen. 
(Erft im Saufe be£ 2Deltfriege3 ßnb mir ^luffaße in beutfehen 3eftungen 
gu ©eßdjt gefommen, bie rücfhaltlotf ben (Erwerb t?on £)elgolanb al3 
£at uorau^fchauenber Politif anerfannten unb Verachtungen baran 

47 



fnüpften, waö toohl gefchef)en fein mürbe, wenn #etgolanb nicht 
beutfeh gemorben märe. 

©a6 beutfehe Q3otf hat alten ©runb ba3u, bem ©rafen (Eaprioi 
für biefe Sat ©auf gu mißen, benn burch fie fft feine glotte tmb 
ber ©feg am ©fagerraf ermöglicht rnorben. £>ie beutfehe 3?tarine 
hatte ba3 fehon längft erfannt. 

©a£ ©chulgefefj beö ©rafen 3eb(it} braute neue bcftfge fton* 
ßiPte. 3113 ße ju 3ebliß' SRücftrftt führten, mürbe auö ben SReihen 
feiner Anhänger bereite ber SRuf laut: # ©eht ber ©raf, muß ber 
$an 3 ter auch Qtfan, 0 

ßapriof ging in ftiller, oornehmer Steife. £r h at reblich nach 
feinen Äräften unb feinem Tonnen oerfucht, bie Srabitfonen beS 
dürften 23i$marcP fort 3 uffihren. h a * &äbef toenig Untcrftu^ung 
feiten^ ber Parteien gefunben, bafür um fo mehr Äritif unb 33efehbung 
im publifum unb oon benen, bte oon SRedjttf megen unb au$ 
©taattfinterejfe ihm hatten 3 ur ©efte ftehen follen. Ohne ein 2Dort 
ber Rechtfertigung h^t ßaprioi oomehm fchmeigenb ben Reft feiner 
Sage in efnfamer 3 urücfge 3 ogenhelf oerlebt. 


48 



$ o () e n 1 o | e 


4 ftaifer ©lUjcIm H. 




Cj 1 Xieberum ftanb ich vor ber fdjmferigen Aufgabe, einen Rangier 
< 4 VV /f mahlen 3 U müffen. ©eine Stellung unb fein 5S?trfen mürben 
ungefähr unter benfelben ^iufpigien unb 23ebingungen ftehen mie bie 
feine# Vorgänger#. Ttur baß je$t mehr ber SBunfdj in bie £r* 
Meinung trat, e# muffe ein Staatsmann fein, natürlich ein älterer, 
ber bem 33t#mard mehr Vertrauen ein flöße, al# ein ein* 

fadjer General. £fn Staatsmann merbe cS beffer oerftehen, in ben 
Politiken gußtapfen be# dürften 3 U fc^reften, unb btefem meniger 
Slawen 3 ur ÄritiP unb 3 U Angriffen bieten. Seßtere Ratten allgemach 
angefangen, in ber gansen 23eamtenf$aft, bie meift noch au# ber 
3 eit be# Reffen ftammte, eine nicht 3 U verfennenbe ^lervoßtdt unb 
Un 3 ufriebenbeit au# 3 ulofen, burch melche bie Arbeit be# gan 3 en 
^egferungSmechaniSmu# nicht unerheblich beeinträchtigt mürbe, mie 
auch im Parlament bie Dppoßtion immer neue 33erftdrfung au# bi# 
bafjfn regierungstreuen Greifen erhielt unb (ich la'hmenb fühlbar 
machte, Namentlich im SluSmdrtfgen 3lmt begann ßch ber ©eift 
Jpolftein#, be# vermeintlichen Vertreter# ber # alten bemahrten 23i#= 
maref^rabitionen', ftarf 3 U regen unb machte jtch bie Unluft an 
ber Mitarbeit mit bem Äaifer befonber# bemerfbar; man glaubte 
bort offenbar, felbftdnbig bte Politif 23t#marcf# fortführen 3 U muffen. 

Nach reiflichen ^rmdgungen entfdjloß ich mich, ben dürften 
Hohenlohe, ber bamal# Statthalter ber D?eich#lanbe mar, mit ber 


4 



ftanglerfchaft 3 u betrauen. Sr hatte beim QluSbrucf) be^ 5tricgeS 
1870 als baperiflher Ntinifter burchgefeßt, baß Bapern an Preußens 
©eite trat, ©eitbem mürbe er nom dürften BtSmartf megen feiner 
SReichStreue ^oc^gefc^äßt. Nlan fonnte erwarten, baß biefem Nacfj= 
folger gegenüber beS gürften ©egnerflhaft nachlaffen werbe. Bfefe 
£an 3 lermahl war alfo ftarf beeinflußt burch bie ^ücffic^t auf bie 
Perfon beS dürften BiSmartf unb bie non ihm infptrierte öffentliche 
Meinung. 

§ürft #ohenlohe war ber SppuS beS alten vornehmen ©raub« 
feigneurS. ©ehr urban in feinem gangen 2Defen unb in feinen 
Umgangsformen, non feinem ©efft, ber einen leisten Beigeflhmacf 
non feiner Oronie guweilen burchblicfen ließ, burdj fein Witter ab* 
geflärt, ein Pürier Beobachter unb Beurteiler ber Ntenflhen. $roß 
unferem großen ^IterSunterfchfebe hat er fleh fehr gut mit mir ein* 
gelebt. BaS tnurbe auch äußerlich baburch betont, baß er fotoohl 
non ber Äaiferin tnie non mir als Oheim behanbelt unb angerebet 
mürbe, moburch fleh eine gemiffe Sltmofphäre non familiärer Ber* 
traultchfeft beim Beifammenfein um unS mob. 3n feinen ©efprächen 
mit mir, befonberS bei Beurteilung non Beamten für bie ©teilen* 
befeßungen, gab er fehr ch araf terifti f ch e ©chtlberungen ber betreffen* 
ben sperren, oft mit philofophfflhen Betrachtungen nerbunben, bie 
eine tiefe 2Seflc?fon über baS Leben als folcheS unb über bie Nten* 
fthen in ihm nerrieten unb bie auf Lebenserfahrung begrünbete Steife 
unb Weisheit beS höheren SllterS geigten. 

3n bie erfte Seit ber Äanglerflhaft ipohenloheS fällt ein Borfatl, 
ber auf bie Begiehungen 3 U §ranfreich unb SRußlanb ein fnter* 
effanteS Licht rnirft. 311S ich gur 3eit ber ruffo*frangöfifchen Ber* 
brüberungen burch ben ©eneralftab mie burch Botfchaft in Paris 
flehere Nachrichten erhalten hatte, baß ftranfretch beabflehtige, feine 
Gruppen auS Algier gum Seil gurüefgugiehen, um fle in ©übfranfrefch 
entmeber gegen Dtalien ober gegen baS Slfaß gu biSlogieren, machte 

52 



fdj bcm 3«ren TliPolauS II. banon <Qtttteüung mit ber 33emerPung, 
idj mürbe gu ©egenmaßregeln fc^retten muffen, menn ber 3 ar feine 
33erbünbeten nic^t t>on fo prooo 3 ierenben 0 djritten abfyalte. SRuf= 
ßfdjer < 3JlCnlfter beS SluSmärtigen mar bamalS §ürft Sobanom, früher 
23otfdjafter in 2 Dicn, megen feiner S^rancop^CUe befannt. (Sr meilte 
im 0ommer 1895 in JranPreidj unb mar bort feljr gefeiert morben. 
3m iperbft, als tdj gerabe im 3 ö 0£W o ß $ubertuSftocP in ber 
0 cfjorff)eibe bei (Sber^malbc meilte, meibete \id) §ürft Sobanom auf 
ber DSücfreife von ParfS im Aufträge beS 3aren gur Qlubiena bei 
mir an. 33ei feinem (Empfang fdjilberte er bie ruhige unb oernünftige 
0timmung, bie er in PartS Ponftatiert fyabe, unb fudjte midj audj 
über bie oben ermahnten SruppenbiSloPatfonen 3 U beruhigen, bie nur 
leeret ©erüdjt unb ©erebe ofyne jeben pofitfoen Slnfjatt feien. (Er 
bringe bie beru^igenbften S3erßcfjcrungen mit; id) brauche gar Peine 
2lngft 3 U fyaben. 3c§ ertoiberte if>m mit beftem £)anP für bie $ttit* 
tetlung: £>aS 2Dort „^litgft" Pame im SDorterbudj beS beutfdjen 
Offiziers nf$t t?or. 2Denn JranPreicfy unb SRußlanb Ärieg madjen 
mollten, Ponnte icf> eS nid)t fyinbern. Vorauf ber <$ürft mit frommem 
Qlugenauffd)lag gen £)immel blicPenb baS Äreu 3 fcfylug unb fagte: 
„Oh la guerre? quelle id£e, qui y pense, celä ne doit pas etre!"*) 
3<$ fagte barauf: 3 cf) bcnPe gemiß nicf)t baran; aber für einen 23e* 
obacf)ter, ber nicf)t einmal fefjr fc^arfffnnig 3 U fein braune, boten 
bie anbauernben feiern unb Dieben, fomie offiziellen unb inoffiziellen 
23efud)e 3 mifdjen Paris unb Petersburg boc^ getoiffe 0pmptome, 
bie nfc§t unbeachtet bleiben Ponnten unb in £)eutf$lanb fefyr oer= 
ftimmten. 0ollte eS gegen meinen unb meines S3olPeS SDillcn 311 m 
Kriege Pommen, fo fydtte id) baS Vertrauen 3 U meinem ©ott, toie 
311 m beutfdjen #eer unb S3olP, baß £)cutfdjlanb mit beiben ©egnern 
fertig ©erben mürbe. 

*) „Ob, ÄrCeg? SOdc^e 53t>rftelfungl 50er Dcnft Denn Daran I 5>a^ Darf 
nC<bt fein!" 


53 



Ocfj fugte noch einen mir au£ Pari3 gemelbeten Qlutffprucb bin* 
gu, ben ein rufftfd;cr Offtgier, ber atö 27titglicb einer OffigienS* 
beputation in granfrcicb weilte, geäußert fyatte. ^uf Die $rage 
eineö frangofffeben £ameraben, ob bie SRuffen ftcb auch getrauten, 
bie £)eutfcben 3 U fragen, antwortete ber braue 0lawe: „Non, mon 
ami/ nous serons battus ä platc couturc, mais qu'est-ce que <?a 
fait? Nous aurons alors aussi la republique."*) *S)er Jürft f a ^ 
mich erft wortlos an, bann guefte er mit ben Slcbfeln: „Oh la guerre, 
il ne faut pas meme y penser."**) 3)er Offner ^atte nur ba£ 
gefagt, wa£ bie allgemeine Slnßcbt ber rufflfdjen Dntelligeng unb 
©efellfcbaft war. 0 c$on bei meinem erften ^lufentbalt in Peters 
bürg im Anfang ber 80 er 3 af;re fagte mir eine ©roßfürftin bei 
Sifcb in aller ©emütörube: ^an fißt ^ier permanent auf einem 
33ulfan, man erwartet bie SReoolution jeben Sagl T)ie 01awen 
finb nicht treu unb feine 23tonarcf)iften/ f!e ßnb alle DSepublifaner 
im Onnern unb oerftellen ftcb unb lügen alle unb immer/ 

0rei größere Ereigniffe, bie mit ber äußeren Politif gufammen* 
gingen, fielen in bie 3eit be£ dürften £)obenlobe: 1895 bie Eröff- 
nung be3 unter £aifer SDilbelm bem ©roßen begonnenen £aifer 
2 Dtlbelm=£anal$ (7torb=Oftfee*£anal), gu ber atö Vertreter ©e* 
febwaber ober 0 cf)iffe ber gangen SDelt gclaben würben/ 1897 bie 
Erwerbung oon Sflfogtau,* gum britten bie ofelumftrittene Ärüger* 
bepefebe, 

23ei ber Erwerbung oon Sffngtau f)at g'ürft $ol)cnlo^e be* 
fonberen Anteil genommen, Slucb er war ber Slnftdjt, baß ‘Öeutfdj* 
lanb für feine 0 cbiffe notwenbig eigene Äoblenftationen braune, 
unb baß batf drängen ber £anbetefreife, bie ©elegenbelt ber $luf* 
fcbließung E^inaö für ben internationalen Ipanbcl nfc^t oorübergeben 

*) ,7Iefn, mein ftreimb, w(r werben gängig geflogen werben/ ober wa$ 
mac^t ba4? SEEHr werben bann aiuf) b(e EKepublCf befommen/ 

**) ,01}, Ärfcg! ‘Daran barf man n(c§f efnmai benfenl' 


54 



3U (offen, berechtigt fcf. fottte unter Nahrung ber c^tneflf^en 
Jidfyßfyotyit unb Besoldung be£ £lfln£ ein £anbel 3 ploß mit morl* 
tlmer Äohlenftatfon ol£ 0<huß gegründet merben, mobef £^lna ble 
größtmögliche Sttftmlrfung 3ugebo<ht mor. Ble 0 totlon füllte uor 
ollem bem £anbel 3ugute fommen, ber mflltdrlfche Seil nur ben 
0chufj für ble (Sntmlcflung ber £onbel£ftobt gemdhren, nicht ober 
0el6ft3U>ecf ober Baftö für meftergehenbe mllltorlfche Unternehmungen 
toerben. 

moren fchon oerfchfebene J 3 ld$e in$ Qluge gefaßt toorben, ble 
ft<h ober bei näherer Betrachtung al$ nicht geeignet ertolefen, 3U» 
melft, mell fle fchlechte ober gor feine Berblnbung mit bem hinter* 
lonb befaßen, nicht au 3 ffcht 3 rel<h ober nicht frei t>on 

fremben Borrcchten moren. ^luf ©runb ber Beriete betf Slbmlraltf 
Slrplß, ber bamate Chef ber oftoßatfßhen Äreu3erblolßon toor, unb 
beö Urteile betf Geographen grelherrn t>. Dftchthofen, ber auf eine 
Anfrage hin ein oletoerfprechenbetf Bllb ber CrntmlcflungSmöglfchfelt 
ln 0hontung gegeben hotte, einigte mon ßch fchlleßllch auf ble ©rün* 
bung einer S^leberloffung ln ber Bucht t>on Älau^Sfchou. 

&& mürben nun feiten^ be£ £an3ter3 Orientierungen elnge3ogen 
über ble polltlfchen Jrogen, ble babel ouftouchten unb 3u beruef* 
fertigen tooren. 3 n£befonbere galt t$>, DSußlonb nfc^t ln ble Quere 
3u fommen ober 3U ftoren. Qluch bei unferer oftoflatlfchen Bfolßon 
mürben meliere (£rfunblgungen ongeorbnet. Bon Ihr tiefen gute 
Reibungen ein über Slnfergrunb unb Cl^frel^elt ber Bucht oon 
£lau=Sfchou unb über ble Qlutfflchten elne£ etmo bort 3U grünbenben 
£)afenploßc 3 . Bel bem Berfehr mit ber rufßfchen Chlnablulfton mar 
aug ©efprdchen ber guhrer mltelnanber befannt gemorben, baß ber 
rufßfche Slbmlral ouf Befehl feiner Regierung einen hinter ln ber 
Bucht geonfert, btefe ober fo obe unb entfeßllch elnfam gefunben 
habe — eä gab feine Seehdufer mit fopanlfchen ©elfha 3 , ble non 
ben Muffen al£ für ben 23 lnteroufenthalt unbebtngt notig ongefehen 

55 



würben — , fraß ba£ rufftfdje ©efchwabcr niemals tr>Cct)cr borthin 
gehen werbe. Äuch f)ühe ber rufflfc^e Äbmiral feiner Regierung auf 
baS bringenbfte abgeraten, t>te 3bee, ftdj in biefer Bucht feftgufetgen, 
weiter 31 t verfolgen, wett bort abfolut nichts 3 U holen fei. Ätfo bie 
Muffen h&tcn bort Peine Äbfidjten. 

Biefe feßte ÄuSfunft traf giemlich gleichgettig mit ber Antwort 
beS rufftfchen ÄußenminifterS ©rafen Äturaview an ben beutfchen 
Botfchafter auf bie 00 m Rangier veranlaßten ©onbierungen ein. 
Äturaview ließ wiffen, SRußlanb f )abe gwar Peine birePten vertrag- 
ticken Änfprüche auf bie Bucht burch ÄbPommen mit ßfyina, eS 
ergebe jeboch Beftßanfpruch auf ©runb beS „droit du premier 
mouillage" (Specht ber elften ÄnPerung), weit bie ruffifchen @d)ifFe 
bort gu aiiererft vor anberen glotten gcanPert Ratten, Biefe Antwort 
ftanb atfo im ©cgcnfaß gu bem Bericht unferer oftafiatifchen Bivifion 
über bie Äußerungen beS ruffifchen ÄbtniralS. 

Ä1S ich mit $oilmann beim Rangier gufammen Pam, um biefe 
Äntwort gu bfSPutieren, begleitete ber §ürft beren Berlefung mit 
feinem feinen ironifdjen Sächcln unb fugte fobann fjingu, er f )abc im 
ÄuSwdrtigcn Ämt Peinen 3uriften (ünben Pönncn, ber ihm über biefe 
wunberiiehe Behauptung hotte ÄuSPunft erteiien Pönncn; ob bie 
Ätarine vielleicht bagu in ber Sage fei? Äbmiral ipollmann erPlarte 
auf ©runb feiner (Erfahrung im ÄuSlanbSbicnft, baß er niemals 
etwaS bavon gehört ^abe/ baS fei Unfinn unb eine (Erfinbung Älura= 
view'S, ber nur nicht wolle, baß ein anbereS BolP ftd) bort etabliere. 
3d) empfahl, um bie gragc gu Plaren, ben bamalS noch lebenben 
berühmteren Äenner beS internationalen ©eeredjtS, ©eheimen Äb- 
miralitätSrat }3erelS, eine anerfannte Äutoritdt auf biefem ©ebiet, 3 U 
einem ©utachten aufguforbern. BaS gefchah. BaS ©utachtcn 
lautete vernichtcnb für Ä^uraview'ö Änffcht, beftdtigte bie JpollmannS 
unb räumte mit ber Segenbe vom „droit du premier mouiliage" 
grünblich auf. 

56 



0o gingen ble Monate bin, unb mein öefucfj ln Peterfyof Im 
‘Sluguft 1897 ftanb beoor. 3n Uberelnftlmmung mit bem fürftlldjen 
Dfyelm befdjloß Idj, mit bem 3 aren perfonlldj unb offen ble gange 
ftrage gu befprec^en, unb toenn möglich ben 2 tturaoletofcben SRoten 
unb Slugflüdjten ein (Enbe 3 U bereiten. ‘Öle Siugfpracffe fanb in 
Peterfyof ftatt. öer 3ar erklärte, er fyabe an ben Sanbetftetlen füb= 
Itdj ber Slnie £Sientf{n*Peftng fein 3nteref[e, alfo fei fein ©runb für 
ifm oorfyanben, un£ in ©fyantung iplnbernlffe 3 U bereiten. 0 eln 
3ntereffe fongentrfere fldj auf ble Sanbetfteile am TJalu, Port Slrtfjur 
ufto., nad)bem ble (Engldnber ff>m in 'Sttofpo 0cf)tolerlgfelten ge* 
mac^t fetten. (Er toerbe ftc^ fogar freuen, toenn Öeutfcfylanb in 
3 ufunft auf ber anbern 0 elte be3 ©olfetf oon Sfdjfli altf Stuß* 
lanb3 gern gefeffener ?lacf)bar erfc^elne. ^tadjfjer ^atte id) ein ©e= 
fprd'dj mit ^tturaoleto. (Er toanbte alle feine Srfcfö an, breite unb 
toenbete fic$ unb brachte enblldj fein berüfymte^ „droit du premier 
mouillage" oor. 3d) fjatte bloß auf blefen ‘Slugenblicf getoartet unb 
ging nun melnerfeltö gur Ojfenfloe über, tnbem fdj tfym grünblldj 
mit bem Perel3fc$en ©utadjtcn gu Selbe rücfte. 3113 fdj lf)m fd)ließ= 
lidj, tole ber 3ar c3 geroünfcf)t f )atte, ba3 (Ergebnis be3 @efprddj3 
ber belben 0 ouoerdne mitteilte, tourbe ber Ölplomat nodj me^r be- 
treten, oerlor feine gefünftelte S^ufye unb fapttullerte. 

0o toar ber Öoben polltlfdj oorbereltet. 3m iperbft fam ble 
Ttad&rldjt be3 23ifd)of3 Singer über ble (Ermorbung ber belben beut= 
fdjen fatf)olifdjen Sttlfftonare in ©fyantung. Öle gange beutfdfe 
fati)oUf<*je ^DDett, befonber3 bie kolonialen* in ber 3entrum3partel, 
oerlangte energlfdje 3ttaßnaf)men. öer Mangler fdjfug mir fofortlge3 
(Einheiten oor. Siuf ber SDinterjagb in Sehlingen beriet id) in 
einem ber flelnen Sürme be3 0djlo(fe3 mit if)m ble gu ergretfenben 
0 c$ritte. Öer g'ürft machte ben öorfölag, ben antoefenben Prisen 
ipelnrlcb oon Preußen mit bem Äommanbo be3 gur öerftarfung ber 
oftaftatifdjen öloißon fjlnau3gufenbenben @efdju>aber3 gu betrauen. 

57 



3 ch machte meinem trüber t)fernon ln ©egenmart be£ Äanglertf 
Mitteilung. Ver Prlns unb Me anmefenben Herren mären ho<h* 
erfreut. Ver Äanster fanbte Me Mitteilung on ba$ Auswärtige 
Amt unb an ben auf Neffen beßnbll<hen neuen 0taatSfefretär beS 
äußeren, £crrn o. Vülom. 

3m SRooember 1897 würbe &fau4£fc$ou befeßt. 3m Vc 3 ember 
beS 3<t$re0 ging Prlng Heinrich mit feiner Vfolflon an Vorb ber 
jVeutfchlanb' nach Dftaflen hinaus, mo er fpäter baS Äommanbo 
über baSgefamte oftaflatlfche©cfchmaberübernahm. Am 6 .Mär 3 1898 
mürbe ber Pachtvertrag über £lau-£fchou mit ßfylna unter 3 eld>net 
3ur felben 3elt regte Mr. ß^amberlaln in Sonbon beim Japantfdjen 
©efanbten Varon Äato ben ©ebanfen beS AbfchfuffeS eines engllfcfc 
Japantfchen VünbnlffeS an, um bem Vorbringen SRußlanbS Im Often 
einen Siegel t>or 3 ufchleben. 

Man mlrb naturgemäß fragen, marum bei unferem füfynen Vor- 
gehen nicht auch von Englanb ble CRebe ift, baS bo<h mefentllch baran 
Interefftert mar. Aber ein Vorfplel mit Englanb mar bereite vor- 
auSgegangen. 3ch h attp / um Gonget an beutfehen Sohlen- 
ftatlonen ab 3 uhelfen, ble Abficht gehabt, folche mogllchft Im Elnver- 
ftänbnlS mit Englanb gu grünben, gu paßten ober fäufllch 3 u er= 
merben. Va mein Oh°l m ^cv £an 3 ler, als Hohenlohe ein Ver= 
manMer ber Königin Victoria, 3hrer Majeftät von früher h^ 
perfonllch begannt unb non Ihr fchr gefchäßt mar, fo erhoffte Ich h*er= 
non einige Erleichterung ln ben Verhanblungen, Me 3 u bem er- 
mahnten 3 toc<f mit ber engllfchen Regierung geführt mürben. Vlefe 
Hoffnung erwleS fleh als trügerlfch* Vle Verhanblungen 3 ogen fleh 
ln ble Sänge, ohne AiiSfIcht auf erfolgreichen Abfchluß 3 U bieten. 

3ch nahm baher auf Ahmfch beS £an 3 lerS Veranlaffung, Me 
Angelegenheit mit bem engllfchen Votfchafter ln Verlln burch 3 u= 
fprechen. 3ch beflagte mich über ble Vehanblung feltenS ber eng- 
llfchen SReglcrung, Me (ich überall felbft ben bere^tlgtften beutfehen 

58 



2 Dünf<hen entgegenftelltc. ©er ©otfchafter gab bfe£ unummunben 
3 U unb äußerte fcCn (Erftaunen baruber, baß man in (Englanb fo 
toenfg entgegenfommenb unb fo fur 3 ftcf>tfg fei. ©enn toenn efne Junge 
aufftrebenbe Nation tote ©eutßhlanb, beren (Entmfcflung hoch nfdjt 
auf 3 U^atten fef, ftatt frffchmeg 3U3ugreffen ober ßch mft anbern 
Nationen su »erbfnben, ß<h bfreft an (Englanb toenbe, um mft helfen 
(Efnoerftanbnte (Erwerbungen »or 3 unehmen, fo fef ba£ eigentlich ßhon 
mehr, al$ (Englanb »erlangen fonne. Unb, ba (Englanb faft fchon 
bfe gan 3 e 2 Delt gehöre, fonne eg hoch wohl efne ©teile ßnben, roo 
eg ©eutßhlanb geftatte, ßch efne ©tation 3 U etablieren. (Er »erftehe 
b(e sperren fn ©otoningftreet nicht. 5Denn ©eutßhlanb bfe Anlagen 
nicht mft (Englanb# 23e(ftanb erhalte, werbe e# ßch »orau#ßchtlich 
felbftänbfg geefgnete ©fetten nehmen, benn frgenbefn Specht, eg baran 
3 u hinbern, gäbe eg ßhließlich nicht. 

Och betonte, baß bie# burchau# mefne Sluffaffung fef, unb faßte 
3 um ©<$tuß bem ©otßhafter gegenüber mefnen ©tanbpunft noch* 
mal# bahfn 3 ufammen: ©eutßhlanb fef ba# cingtge Sanb ber S93elt, 
ba# tro§ fefnem Äolonfatbeßß unb feinem ßch raf«^ auöbchnenben 
Raubet noch feine Äo^tenftatfonen habe. 2 Bir wollten fotche gern 
fm (Efnoernehmen mft (Englanb ertoerben. Steigere ßch (Englanb, 
©crfßmbnf# für unfere Sage unb (Entgegenfommen 3 U 3 efgcn, fo 
mußten wfr un g an efne anbere ©roßmacht wenben, um mft beren 
ipflfe SRfeberlaffungen gu grünben. ’&uch bfefe# ©efpräch nußfe 
nicht#. ©chlfeßlfch mürben bfe ©erhanblungen »on (Engtanb in 
3 femlfch unhöflicher g'orm ohne DRefuttat abgebrochen, ©araufhin 
entßhloffen ßch ber Äanster unb ich, un# an Äußtanb 3 U wenben. 

©fe 33efcßung »on £fau=££ßhou lofte bef ber engtifchcn 9Segfe* 
rung Oberrafchung unb ^trger au#. ©fe h^tte bei ihrer Ablehnung 
beftfmmf barauf gerechnet, baß nfemanb ©eutßhlanb 3 um 3 iele helfen 
werbe. ?lun toar eg anber# gefommen, unb SRefrfmfnatfonen au# 
Sonbon btieben nf<ht au#. 311# ber engtffche ©otßhaßer blefen 3lu#* 

59 



brucf verlieh, tvurbe er auf ba£ ©efpräch mit mir htngeiviefen, unb 
cg tvurbe iljm flar gemacht, baß cg allein bie 0 c$ulb feiner SRegt'e* 
rung tvar, tvenn cg gu feinem Arrangement mit Deutfchlanb ge* 
fommen fei. — 

Die abteljnenbe Haltung Qrnglanb^ hot un3 bamatö befrembet. 
(£in Vorgang, ber mir gu jener 3 eit noch nicht befannt getvefen {ft, 
bürfte geeignet fein, Jetjt Sicht in bie Angelegenheit 3 U bringen. 3n 
einer Publifatfon „The Problem of Japan"*), bie im 3oh*e 1918 
anonpm im Jpaag erfchiencn ift unb non einem ,Q^biplomaten aug 
bem fernen Often' getrieben fein folt, toirb ein Au^gug au$ einem 
A3erfe beg Profefiortf ber ©efchichte an ber AJafhington Univerfitat in 
0t. £oui$, Aolanb Ufher, veröffentlicht. Ufher ift, ebenfo toic fein 
früherer College, Profejfor bafjett Atoore von ber ßolumbfa* 
Univerfitat in Aetv TJorf, be£ öfteren vom 0tate Department in 
AJafhington a\g Ratgeber auf bem ©ebietc au^tvartiger Degiehungen 
herangegogen tvorben, ba er tvie tvenige Atänner in Amerifa eine 
eingehenbe Äenntntö ber internationalen fragen, W* ouf M* 
einigten 0taaten ^3egug hoben, befißt. Profejfor Ufher hot in feinem 
1913 erfchienenen ASerfe 3 um erften Atale ba£ borhanbenfein unb 
ben Dnhalt einctf „Agreement" ober „Treaty" (Abfommen ober 
Vertrag) geheimer Aatur 3 tvifchen (£nglanb, Amerifa unb ftranf* 
reich aug bem ftrühjah* 1897 befannt gegeben. 3n biefem Agree= 
ment tvar vereinbart, baß, fatB Deutfeh lanb ober Ofterreich ober 
beibe einen £rieg um betf ,Pangermant 6 mu$* (Allbeutfcfjtumtf) 
tvillen beginnen mürben, bie bereinigten 0 taatcn fich fofort für £ng* 
lanb unb ftranfreith erflären unb alte Kräfte aufbieten follten, biefen 
betben Atzten bei 3 uftehen. Profeffor Ufher führt beg tangeren alle 
©rünbe, auch fotonialer Aatur an, bie cg für bie bereinigten 0 taaten 
3 tvingenb malten, fich unbebingt auf feiten £nglanb3 unb granf* 


*) ‘öeutföe Ausgabe: „'DaS Problem 3apanö'. £rfp 3 fg !920 (£. <5. Äoe^tcr). 


60 



reiche an einem Kriege gegen £>eutfchlanb 3 U beteiligen, ben J3rofejfor 
Uffjer 1913 altf baib benorftehenb norauöfagtü 

Ver ungenannte Verfaffer non „The Problem of Japan" (jat fich 
ber 'Etühe untergogen, bic Qibmadjungcn gmifchen (Englanb, ^ranfreich 
unb Qlmerifa non 1897 tabellarifch 31 t rubrigieren unb baburch ba3 
Sttaß ber gegenfeitigen Verpflichtungen in greifbarer ©eftalt bargu* 
legen. Va£ Kapitel*) ift außerorbentlich lefentfmert unb gibt einen 
guten £inbltcP in bic Vorgefechte unb bie Vorbereitung be^ 
$53eltPriege3 feiten^ ber „Entente*, bie ßch bamal£ fchon gegen 
Veut fchlonb vereinigte, tnenn fie auch noch nicht unter bem Flamen 
Entente cordiale auftrat. Ver (£?biplomat bemerPt fyiergu: „Jpfer 
hot man einen Vertrag, non bem 'profeffor Ufher behauptet, er fei 
fchon Slnno 1897 gefchloffen morben, in meinem Jebe J3f)ofe ber 3ln= 
teilnabme unb Vetdtigung Qrnglanbtf, $ranfreich$ unb SlmeriPatf bei 
guPünftigen (Jreigniffen fchon norgefef)en ift, einfchließltch ber £r* 
oberung ber fpanifchen Kolonien, ber Kontrolle über VtejriPo unb 
3entralameriPa, ber Öffnung üf)tna^ unb ber ^Innejrion non Äofilen- 
ftationen. JSrofeffor Ufher mfll un$ nun glauben machen, baß alle 
biefe Maßnahmen getroffen tnurben, um bie 253elt nor bem ,J3an= 
germantömutf' gu f<$ü$en." 

ift überflüfffg/ fä'hrt ber Q^biplomat fort, „ßrofeffor Ufher 
baran 3 U erinnern, baß, tnenn mir mirPlich annehmen mollen, baß 
ba£ ©efpenft be£ ,}3angerman{gmu3' überhaupt ejriftiert, hoch 1897 
beftimmt noch niemanb etma$ banon gehört hotte — benn 3 U biefer 
3 eit fwto Veutfchlanb noch nicht einmal fein großem Jlotfenprogramm 
oufgeftellt, ba3 überhaupt erft 1898 nerlautbart mürbe. 2 Denn e# 
alfo mahr ift, baß (Englanb, ^ranfreiefj unb bie Vereinigten 0taaten 
bie gemeinfamen }31dne hegten, bie }3rofe|for Uf^er ihnen na<hfagt, 
unb baß ße ein Vünbntö 3 U beren Durchführung fchlojfen, fo mirb 


*) 3n öer Dcutfcben ‘tfuSßa&e 0. 91 — 106. 

61 



tß Paum angehen, ble Äon^eptfon 311 blefem ÖebanPen unb ben $lrt* 
trieb 3U fcfncr Durchführung einem fo fchtoachen Dortoanb tx>fe bcm 
SlufPommcn faß /ßangermanfömud' 3U3ufchrelben.* 0otoe£t ber 
Cjrbtplomat. 

Sftan muß ftaunen. £fn bivcPter Stufteltungtfo ertrag gegen 
0panfen, Deutfchlanb ufto. wirb non ©atllern unb Slngelfachfen tm 
tlefften g’rfebcn biß fn bCe Details geregelt, abgefchtojfen, ohne jebe 
O^etDi'ffen^bfffe, 3um 3toecPe Dcutfchlanb^Ofterrelch 3u 3ertrümmern 
unb Ihre ÄonPurren3 oorn SDeltmarPt autfsufch ließen! 17 3 a ^ re 
oor beginn beß SDeltPrlegetf Ift blefer Vertrag non ben oereinigten 
©allo^ngelfachfen gef<^loflfcn unb fein 3tel fpftematlfch burch blefe 
gan3e 3eltperlobe ^Inburc^ oorbereltet worben! ?lun begreift man 
auch ble SelchtlgPelt, mit ber Äonfg Cbuarb VII. feine ClnPrelfungtf* 
polltIP betreiben Ponnte,- ble £auptaPteure toaren fdjon lange einig 
unb bereit. 3113 er ben }3aPt „Entente cordiale" taufte, toar blefe 
Crfchelnung für ble SDelt, 3umal für ble beutfdje, ein unangenehme^ 
SRooum, für brüben toar zß nur ble offfeielle QlnerPennung ber bort 
langft bePannten Satfachen. 

Qlngeßcht# blefetf ^Agreement# oerfteht man nun auch ben Selber* 
ftanb Cnglanb^ tm 1897 gegen ein QlbPommen mit Deutfch* 
lanb über Äohlenftationen unb ben ‘Arger barüber, baß sß Deutfch a 
lanb mit rufßfchem Clnoerftänbnfä gelungen toar, feften §uß ln 
China 3U faßen, über bejfen Qlu^nufjung ohne Deutfchlanbtf ^JTlft- 
totrPung man ßch eben 3U brltt geeinigt h atte. Ufher fyat au3 ber 
0chule geplaubert unb fchlagenb betolefen, bei toem ble 0cbu(b 
am SDeltPrfeg toirPllch liegt. C3 Ift ber gegen Deutfchlanb ge* 
richtete Vertrag — „Gentleman's agreement" 3utoellen genannt — 
00m grühJahr 1897, ber ble ©runblage, ben SluggangtfpunPt bllbet 
unb oon ben Cntentelanbern burch 17 3 a ^ r e fpftematlfch au^gebllbet 
tourbe. QU3 eß Ihnen gelungen toar, auch ^ußlanb unb 3np<m für 
fleh 3« gewinnen, fertigen ße lo£, nachbem 0erbten ben ^orb oon 

62 



0erajewo InjVnlert unb barnlt ble £unte in baS forgfdltlg gefüllte 
Pulverfaß geföleubert hotte. 

Profeffor Ufher'S Mitteilungen bebeuten aber auch eine glatte Ab- 
fertigung für alle Me £eute, ble wdhrenb beS ÄrfegeS tn etnjelnen 
mllltarlfchen £anblungen fettend £)eutfchlanbS, u>le 3 . 53. bem 
£ufltantafall, ber 53erfchdrfung beS U«53ootfriegeS ufw., ben ©runb 
für ble Seflnahme ber bereinigten 0taaten am Kriege fuefjen 3 U 
muffen glaubten. TlifytS non allebem Ift richtig. 0 aS Jüngft er= 
fchlencne vortreffliche 53uch von 3ohn Äenneth Sumer „Shall it be 
again?" tveift auf ©runb übergeugenben 53eweiSmaterialS nach, baß 
A3llfonS angebliche ÄrlegSgrünbe unb * 3 iele nl<$t ble wlrflfchen ge» 
wefen ßnb. Amerlfa — ober richtiger fein Prdftbent AHlfon — war 
wohl non Anfang an, {ebenfalls feit 1915/ entfchlojfen, gegen beutfeh* 
lanb 0tellung 3 U nehmen unb 3 U fechten, £>aS leßtere tat eS unter 
bem bortvanb beS U*53ootfrlegeS, tn 523lrfllchfeft unter bem (Einfluß 
mächtiger Sinonggruppen unb auf baS drangen unb 53ltten feinet 
Partners S™nfrelch, bejfen Menfchenmaterlal fleh mehr unb mehr 
erfchopfte. Amerifa tvollte baS gefch wachte §ranf reich nicht allein 
mit (Englanb laffen, beffen AnneylonSgelüfte auf ßalalS, bunfirchen 
uftv. Ihm mohlbefannt waren. — 

gur beutfchlanb Ift eS verhängnisvoll getvefen ~ baS fei hier 
Im allgemeinen eingefchaltet baß unfer Auswärtiges Amt ber 
S^oß 3 Üglgen (ElnfretfungSpolltlf (EnglanbS unb ber berfchlagenhelt 
SRußlanbS unb granfreithS feine ebenbürtige Mplomattfche Äunft ent= 
gegen 3 U ftellen verftanben hot. 3um Seil war baS eine ftolge ba= 
von, baß eS unter Surft 53lSmarcf nicht eigentlich gefchult worben 
unb infolgebeffen, als nach Surften unb ©raf Herberts 5lbgang 
ber alles beherrfchenbe 533llle unb ©elft fehlte, ber Aufgabe, nun 
felbftdnbig ble äußere Polltlf 3 U führen, nicht recht gewachfen war. 
(ES ift aber ln £>eutfchlanb überhaupt fchwer, einen guten blplo* 
matlfchen Stachwuch^ heranguglehen. 0enn eS fehlt unferem 53olf 

63 



ber ©Inn urtb ble Wegabung für ‘Diplomatie, bte ffcf) nur in ein* 
Seinen ©elftem, wie grtebrld) bem ©roßen unb Wtemarcf, gldngenb 
gegeigt ^at. Ungünftlg für baß Slu^wdrtlge Qlmt war audj ber Im 
Saufe ber 3 a ^ re rclcfyltdj häufige Mecfjfel ber ©taatöfePretdre. Die 
jeweiligen ^cldj^fangler begleiten, nadj bem dufter Wl$marcP$, ble 
QftnwfrPung auf bag Slutfwartlge Qlmt unb fdjlugen ble ©taat£= 
fefretare oor, ble cß leiten follten. 3dj fyabe ben hierauf bcgügltdjen 
Einträgen ber S£eld)$Pangler 3te$nung getragen, ba Id) Ifynen ba3 
SRcc^t guerPannte, lljre erften Mitarbeiter auf bem ©eblete ber auß- 
wdrtlgen PolltiP felbft gu mähten. Daß ber hiermit oerbunbene 
Ijduflge Me<$fel für ble Kontinuität ln ber Politik ntc^t förberlldj 
fein Ponnte, war ein Sftadjtell, ber ln Kauf genommen werben mußte. 

3m Qlu^wdrttgen Mut fyerrfdjte tuelfadj ber ©runbfaß „nur 
Peine unllebfamcn ©torungen mit anberen Machten \* , „surtout pas 
d'histoires!"*), wie ber frangbjtfcfye ©eneral einer Kompagnie fagte, 
non ber tfym gemelbet würbe, (He fyabe meutern wollen. Slner ber 
©taatefePretare fagte mir einmal bei einem Vorträge, al3 er auf 
ble f^etnbar bebenPlldje Sage ln einer äußeren $rage non mir f)tn= 
gewlefen würbe: Da3 muffe ffdj wleber gurccf)t gieren, für baß 
Qlu^wdrtige 3lmt Pomme t>or allem ber ©runbfaß ln Wetradjt: „2tur 
9?uljer 3lu£ blefer Slnfdjauung Ift aud) ble Antwort gu oerfteljen, 
ble ber beutfdje Vertreter tn einer fübamertPantfcfyen SRepubllP einem 
beutfc^en Kaufmann erteilte, ber fld) bei Ifym $llfe unb ^ürfpracfye 
erbat, well tl)m fein Saben gcplünbert unb fein Vermögen geftofjlen 
worben fei: „Sldj laffen ©le mfd) bodj mit btefen ©adjen ungefc^oren. 
Mir fjaben eben fo gute Weglegungen mit ber SRcpubllP etabliert, ble 
werben ja burd) eine QlPtfon für ©le nur geftort/ &ß bebarf Paum 
ber Crrwdljnung, baß Id) — wo Immer mir eine berartlge Sluffaffung 
gur Kenntnis gePommcn Ift — ben Wetreffcnben autf feiner ©tellung 
entfernt fjabe. 

*) „Ttur fefne 0ef<f)(d>tenr 


64 



©atf Qlu^märtige 2lmt ^at fich Im ©olfe mie im ipecrc alU 
gemeiner Unbeliebtheit erfreut. 3 ch habe miederholt Sei oerfchtedenen 
Äanjlcrn eine gründliche Reform angeregt. $lbcr oergebem?. 3 c &er 
neue Äangler, 3umal menn er nicht felbft auö Dem Qlu^märtigen 
©tenfte fam, brauste da£ Slujgmärtige Qlmt, um ff<h fn Me äußere 
Politif etn3uarbeiten. ©a 3 erforderte erft einmal 3 eft. ipatte er 
fich aber eingearbeitet, dann mar er der Behörde 3U ©anf uerpfli^tet 
und febeute (ich, mit anderen Arbeiten überbürdet und auch au 3 
Mangel an eingehender Perfonalfenntnitf, durchgreifende ©erände= 
rungen vornehmen, 3umal er doch immer noch deö Nate$ der 
^Orientierten" 3U bedürfen glaubte. — 

©och lehren mir noch einmal 311 Sftngtau gurüd. §)ier mar 
alle£ auf die Belebung t>on fandet und 3 nduftrie 3ugefchnittcn, und 
atte£ murde gemeinfam mit den Shinefen gefefjaffen, mie auch die 
flagge de£ chtnefifchen Neicheö über der 3ollbehörde in Sjtngtau 
mehte. ©ic (Entmicflung mar derart, daß der Ort in den leßten 
3ahren oor dem Kriege im ft an deltfregiftcr der großen chineßfchen 
£aufmann#= und der ftandetögilde gleich hinter Sientßn an fechfter 
©teile unter alten chinefifchen ftandeltfptäßen ftand. Sßngtau mar 
eine aufblühende deutfehe ftandetöfolonie, non den (Ehinefen gefchäßt 
und bemundert, und oiele (Ehinefen mirften in ihr mit. mar 
gemiffermaßen ein großem Ntufterlager deutfehen Tonnen# und deutfeher 
Seiftungen 3ur Qluömahl und Nacheiferung für die (Ehinefen, die 
©eutfchland, feine Setftungtffa'higfeit und Produkte oorher nicht ge= 
fannt hatten; ein ©egenfaß 311 den rein militärifchen, auf 23 eherrfchung 
und (Eroberung gerichteten ftloftenbafen Nußlandtf und (England^. 

©a£ fönelle Aufblühen Sßngtaug al$ ftandeltfplaß hat den Neid 
der 3 fl paner und (Engländer erregt, menn leßtere eg fich auch nicht 
nehmen ließen, in ©charcn mit ihren Familien den herrlichen ©trand, 
die fühle Suft und da£ fchone ©trandhotel der Äotonie auföufuchen 
und fich hier dem Polo und Samntenntö 3u midmen, nachdem fie 

65 


3 ftaijet 'HMI&tlm 11. 



ber £)lt$e Jpongfongtf, &anton£ unb 0hanghat3 entflogen waren. 
%ni ?telb verlangte (Englanb 1914/ 3apan folle SEßngtau nehmen 
- obgleich ei de facto cblneßfcb war. 3 ö P<m tat ei mit ftreuben 
unter bem 33erfprecben ber SRücfgabe on ßfyfna. Slber blefe fß erft 
nach langem drangen Anfang 1922 erfolgt, trotjbem 3°P<m mit 
Slmerlfa vereinbart ^atte, baß ei, ohne 2Dafblngton vorder gu fon= 
fultleren, feine territorialen 33er<£nberungen ln (S^lna vornehmen 
bürfe. £>amft Iß ein großem beutfebetf Äulturtoerf Im Qlutflanb, ba3 
vorbflbllcb für ble 5lrt unb 523elfe mar, tole ein Äulturlanb einer 
anberen Nation ble Vorteile feiner Äultur geigen unb mlttellen fann, 
bur<b engllßben ipanbetönelb vernietet worben. (Englanb wirb ei 
elnßmaltf, toenn #ongfong benfetben 2Deg gegangen fein wirb, be= 
reuen unb ß<b bittere Vorwürfe machen, baß ei feinen alten (Srunb* 
fa$, nach bem ei fo lange mit Vorteil ge^anbelt ^at, verließ: 
„White man together against coloured man!"*) 2Denn 3 a P°n 
erft feine Parole »Slßen für ble Slßaten' verwlrfllcbt unb ß^lna unb 
3nblen unter feine 23otm<5fßlgfelt gebracht f><*ben tvlrb, bann tolrb 
(Englanb fiel) noch nach £)eutfcblanb unb feiner Jlotte umfeben. 

Ober ble »(Selbe (Sefafjr" Ift ei fpdter, nach bem rufßf<b*j ös 
panlßben Ärfege, bei einer Begegnung mit bem 3aren gu folgern 
ber Unterhaltung gefommen. $)er 3ar ftanb bamaltf ßcbttlcb unter 
bem (Elnbrucf ber waebfenben fapanlfcben stacht unb ber von Ihr 
auägebenben 23ebrobung 9tußlanb3 unb (Europa^, unb bat mich um 
meine Meinung barüber. 3cb antwortete Ihm: 2Denn ble Muffen fleh 
gu ben fultlvlerten Mächten (Europa^ galten, müßten ße auch beren 
0cbuß gegen ble »(Selbe (Sefahr* gu übernehmen bereit fein unb für 
unb mit (Europa fechten für Ihre unb feine (Ejrlßeng unb Äultitr. 
fühlten ftcb bagegen ble Muffen al$ Qiflaten, fo würben ße ß<b mit 
ber »©eiben (Sefabr* verblnben unb gemelnfam mit Ihr über (Europa 


*) »$)ie u>ei§en ^35Cfer immer gufammen gegenüber Den farbigen!' 


66 



herfallen. Danach müffe ber 3ar feine i’anbe^verteibigung unb fein 
$eerwefen cinrichten. Sluf bie S*age 3aren, xoai id) benn er- 
warte, baß bie Muffen tun würben, erwiberte ich: ,Da$ gwei te/ 
'Der 3ar war entrüpet unb wünföte fofort gu wiffen, auf welche 
2atfad;en pch biefe$ Urteil grünbe. kleine Antwort lautete: ^uf 
bie Satfachen be$ SifenbahnbaueS unb be£ Slufmarßhe# bei rufpfchen 
£eere$ an ber preußifch-öfterrei^ffchen ©renge. Darauf proteftierte 
ber 3ar: Sr unb fein $autf feien Suropder, unb fein £anb unb feine 
Muffen würben gewiß gu Suropa halten, unb ei werbe ihm eine 
Sfyrenpßidjt fein, biefetf vor ben * ©eiben"' gu beginnen. 3<h be* 
merfte barauf, wenn er fo ftdnbe, bann muffe er ungefaumt feine 
mflitdriphen Vorbereitungen bementfprechenb treffen. Dagu föwleg 
ber 3ar. 

3ebenfall£ habe i d) bie Veforgniffe be3 3aren Jtifolaug II. vor 
ber wachfenben fapaniphen Macht für Deutphlanb unb für bie ge- 
famte europdfphe Kultur autfguwerten gefugt. Dtußlanb ift trofj 
bem 3ufammengeben mit 3 a pan dli erfter ber am ftrfege beteiligten 
0taaten nfebergebrochen. 

Die flugen 0taat$manner in 3apan, beren ei gar manche gibt, 
werben ingwiphen wohl in einigem 3wetfel barüber fein, ob pe ihr 
£anb im SDeltfriege auf bie richtige 0eite gepellt hätten. 3a, pe 
werben p<b vielleicht fragen, ob ei für 3apan nicht vorteilhafter ge= 
wefen wdre, wenn ei ben Meltfricg verhinbcrt hatte. DaS hätte 
in feiner Macht gelegen, wenn ei pch ftarf unb einbeutig auf bie 
0eite ber Mittelmächte gepellt hatte, oon benen ei in vergangener 
3eit fo gern unb viel gelernt hat. Jpdtte 3apan rechtgeitig eine ber= 
artige Orientierung feiner Qlußenpolitif vorgenommen unb dhnlich 
wie Deutfchlanb mit friedlichen Mitteln um feinen Anteil an #anbel 
unb Manbet in ber 2Delt geworben, fo hatte f<h mit ftreuben bie 
„©elbe ©efahr' in bie Scfe gepellt unb bie aufßrebenbe Nation, ,bfe 
Preußen bei Dfteni', im Greife aller friedfertigen Vo'lfer begrüßt. 

67 



Ttiemanb bedauert mehr al£ fc£>, baß ble ,©elbe ©efahr' nicht fchon 
Ihren ©Inn oerloren ^attc, a\ß ble Krlfe von 1914 anbrach. 3)le 
Erfahrungen be$ 2Peltfrtcge£ fonnen biefen SDanbel noch bringen. 

X)aß £>eutfcljlanb ben ©chrltt granfrelch^ unb SRußlanbtf ln 
©himonofefl mitgemacht hat, war burch ble polltffche Sage £>cutfch= 
lanb3 ln Europa begrünbet Eingefeilt gwlfchen bem aufmarfchfe= 
renben, Preußen*? ©renge bebrohenben Dtoßlanb unb bem feine 
©rengen mit gortö unb geftungggruppen neuftarfenben granfrefch, 
ble eine bünbntöartlge greunbfehaft gegen £>eutfchlanb oerbanb, fab 
man ln Berlin mit ©orge ber 3ufunft entgegen. £)ie Lüftungen 
ber belben SDMchte waren untf weit t?orau3 unb Ihre Ratten t>fe( 
moberner unb ftarfer, a\& ble au3 ein paar alten, faum einen ©e= 
fecht^wert befißenben ©chlffen beftehenbe £>eutfchlanb£. ©omlt fehlen 
es! itng ein ©ebot ber Klugheit, bem 33orfchlage blefer ftarfen ©ruppe 
ftolge gu (elften, bamlt ße ßch nicht - im ^alle unfercr Ablehnung 
— fofort an Englanb wanbte unb beffen Zutritt ergiclte. Qa# hatte 
fchon bamaltf ble Kombination uon 1914 ergeben, ber gegenüber 
SDeutfchlanb einen fchweren ©tanb gehabt hatte. 3°pan hingegen 
ftanb fowlefo fchon Im begriff, mit feinen ©pmpathlen nach £ng= 
lanb übergufchwenfen. Stußerbem bot ba3 Sttltgehen £>eutfchlanb3 
mit ber franco-rufflfchen ©ruppe Immerhin ble Sttogltchfeit, Infolge 
ber Im fernen Often gemelnfam uertretenen Polftif allmählich auch 
in Europa gu einem uertraucntfoollcren unb weniger gefpannten 
33erhä(tn{$ unb 21ebenelnanberleben mit ben belben ?la<hbarn gu 
fommen. Unfere 1)iev elngefchlagene Polltff bewegte fleh mithin auch 
hier folgerichtig auf ber Slnfe ber Erhaltung be3 2Deltfrieben£. - 

3n ber gangen grage t>on Kiau=Sfchou hat <$ürft $ohenlohe 
troß feinem h^h^n SUter eine 3lelbewußthelt unb eine Entfchlußfraft 
an ben Sag gelegt, ble ihm ho<h angereehnet werben muffen. Selber 
hat Ihn feine Umftcht unb fein fonft fo flarer 33llcf ln ber < 5lngelegen= 
heit ber Krügerbepefche im ©tlch gelajfen,* anbertf Ift fein ftarreö 

63 



gehalten an ihrer 'Slbfenbung nicht 3 U ocrfteben. £)er Grfnfluß einet' 
fo energifeben, ber 3$ebe mastigen ’pcrfonlfdjfeit, tofe S)m 0 . 
fcball, ber ehemalige 0 taat$anwalt, e£ war, mag wohl ein fo prd= 
ponberanter, unb bfe 0 frenenf lange $crrn t>. $olftein£ mögen fo 
über 3 eugenb gewefen fein, baß ber gurft ffcb ihnen gefugt bat. Ommers 
bin b«t er feinem Sanbe einen flechten 0 ienft bamit erwiefen unb 
mir fowobl in (Englanb a\8 and) im Ontanbe febr ferneren 0(baben 
getan. 

0 a bie fogenannte Ärugerbepefcbe oiel ^luffeben erregt unb ftarfe 
polififtbe Tlacbwirfungen oerurfaebt bot, will id> ihre ©efibiebte ein* 
gebenb fcbilbertt. 

0er 3amefon=(Einfall botte in 0eutfcblanb eine große, ffcb ftei- 
gernbe Erregung autfgelöft. 0a3 beutfebe 53olf empörte ßcb über 
biefen 0 erfucb ber Vergewaltigung einer fteinen Station, beren tlr* 
fprung nfeberlänblfcb, alfo auch n{eberfäcbfff$ s beutfcb ift, unb bie aug 
oölftfcb*t>erwanbtfcbaftticben ©rünben 0 pmpatbie bei tm£ genoß. 
57lfr machte biefe heftige (Erregung, bie auch bie b^b^en Greife ber 
©efellfcbaft ergriff, wegen etwaiger Verwicklungen mit (Englanb 
große 0orge. 3(b war ber Qlnficbt, baß man (Englanb, wenn e3 
bie Vurenftaatcn erobern wollte, baran ni<bt binbern fönnte, obwobt 
auch feb ber Obergeugung war, baß biefe (Eroberung gu Unrecht ge= 
f<bebe. Qiber i<b oermoebte gegen Jene 0timmung nicht auf 3 U?ommen 
unb würbe fogar in meinem nähmen Vefanntenk reife wegen meiner 
0 tet(ungnabme re<bt ablebnenb beurteilt. 

311$ id) mich eine$ £age$ 3 U einer Vefpredfmng bei meinem 
Obeim bem 3 ?eicb$fan 3 ler befanb, bei ber ber 0 taat$fefretar be$ 
D£efcb$marineamt$ 3tbmirat Jpollmann augegen war, erfebien ptößlfcb 
in erregter 0 timmung ber 0 taat$fe?retär gr ei berr 3Jtar fcball mit 
einem Vlatt Papier in ber £)anb. (Er erklärte, bie (Erregung im 
Volke, fa auch im 9£eicb$tag fei fo gewaebfen, baß e$ unumgdng= 
lid> notig fei, ibr nacb außen bin 3tu$bruck gtc geben. 0 a$ gefebebe 

69 



am beften burd) ein Selegramm an Krüger, 3U bem et ben (Entwurf 
in bet Jpanb f)fett. 3 dj fprac§ mic$ bagegen au£ unb würbe barin 
oon Slbmiral #ollmann unterfingt, ©er SRefc^^fangtcr »erhielt ftd) 
Sei biefer ©ebatte gunadjft paffto. ©a fd> bie UnfenntniÖ ber eng= 
lifdjen ©olföpfpc^e feiten^ be$ ^u^tnartigen Slmtetf unb bc3 greU 
f>errn 2ttarfcfyall fannte, oerfudjte id), bfefem bie folgen, bie ein 
foldjer ©djritt im englffc^en ©olf autflo'fen werbe, flar gu machen,- 
and) hierbei fefunbierte mir Qlbmiral ipollmann. ?ttarf<$al( mar 
aber nic^t gu übergeugen. 

©a enblie^ ergriff ber SRetc^^Panglcr ba$ 2Bort unb bemerfte, 
baß id) mic§ atö fonftftutioneller $errfd)er nfc^t in ©egenfaß gum 
©olföbewußtfefn unb 3U meinen oerfaffungömäßfgen Ratgebern fÜeUen 
bürfe. ©onft brolje bie ©efaljr, baß bie fetyr erregte ©timmung 
be£ in feinem ©eredjtigfeittfgefüfyl — auc§ feinem ^titgefüfjl für bie 
S'Tteberianbe - ftarf getroffenen beutföen ©olfetf über bie Ufer 
fdjlagen unb audj gegen mfc$ perfonlid) wenben werbe. ©c§on 

jetjt feien ©emerfungen im ©olfe im Umlauf: ©er Äaifer fei ja 
boc§ ein falber (Englanber unb fyabe fyeimlidje englifd>e ©pmpat^ien, 
er fte^e gan3 unter bem (Einfluß feiner ©roßmutter, ber Äonfgfn 
©ictoria, bie „Dnfelef auß (Englanb muffe enblid) auffjoren, ber 
Äaifer müßte autf ber englifdjen ©ormunbfcfmft fyerautf ufw. ©a= 
Ijer mfiffe er, ber !Reic^fan3lcr, toenn er audj bie ©ercdjtfgung 
meiner (Efnmürfe n idjt oerfenne, au£ allgemeinem politffdjcn 3 nter= 
effe, toie t>or allem im 3 nterejfe meinet ©erfidltniffeg 311 meinem 
©olf, barauf hefteten, baß id) baß Telegramm unter3eidjne. (Er 
wie Iperr 0. SHarföaU a\ß meine oerfajfunggmäßfgcn ©erater über= 
nahmen für ba 3 Telegramm unb feine Äonfequen3en bie uolle ©er= 
antwortung. 

Qlbmiral Jpollmann, t>om ^Refc^^fangtev crfudjt, feinen ©tanbpunft 
ju teilen unb auc$ feinerfeitö mir gegenüber 3U oertreten, lernte bfeö 
mit bem ©emerfen ab, baß bie angelfddjfffd)e 2Pelt unbebingt ben 

70 



Kaffer mft Dem Telegramm belaßen merbe, Da man ©einer S2tafe= 
ftät älterem Ratgeber eine fol^c ProooPatlon niemals gutrauen, 
fonbern ße al$ eine „Impulßoe* £anblung betf ,jugcnblf<$cn' Kalfertf 
beuten merbe. 

darauf »erfülle auch b nochmals, bfe Herren oon Ihrem plan 
abgubrlngen. ©er SReb^Pangler unb < 37larfc^all beftanben aber bar= 
auf, baß b untergebne, unter ©etonung Ihrer ©erantmortlf^feft 
für bfe folgen, ©fefen ©orftellungen glaubte b mb nicht oer= 
fagen gu follen. 3ch unterfchrleb. 

©en gangen ©organg ^at mfr Slbmlral ^ollmann nicht lange 
oor feinem Sobe noch einmal mit allen ©etall$, tote er ^fer ge«= 
bllbert Ift, in3 ©ebäcbtnfö gurucPgerufen. 

3n einer ©eroffentlldjung betf bamallgen ©ertreter3 ber $fme3 
©Ir ©alentlne S^lrol ln ben $fme3 oom 11. ©ept. 1920 ergabt 
blefer, baß £)err t>. Sttarfchall lljm unmittelbar nach Slbfenbung ber 
©epebe erPlärt habe, bfe ©epefebe gäbe nicht ble perfonllch* Stuf- 
faffung be$ Kalferg mleber,- ße fei eine »©taat^SlFtlon', für ble 
ber Kangfcr unb er fclbft ble uolle ©erantmortung trugen. 

Stach ber ©eroffentlbung ber Krugerbcpefcbe ging ber ©türm 
ln €nglanb I 08 , tx>fe b oorautfgefagt batte. 3$ erbfeit au$ allen 
Krelfen (Englanbtf, gumal aug arlftoPratlben, auch oon mfr unbe= 
kannten ©amen ber ©efellfcbaff, eine mabre §(ut oon ©riefen mit 
allen benPbaren ©ormurfen, ble fogar oor perfonllcbw ©cbmäbungen 
unb ©elelblgungen nicht b^t machten. 2lngrlffe unb ©erleumbungen 
fettend ber J3rejfe feßten ein, unb halb mar ble £egenbe oon ber 
Gntftebung ber ©epefche fo feftftebenb mle baö Simen ln ber Kirche. 
£atte SHarfchall feine gu ßbirol geäußerte ©arlegung be4 mlrfllchrn 
©achoerhaltö auch Im 9$eb$tage Punbgegeben, bann märe b perfonlb 
nicht in fob*™ Sttaße ln bfe ©ache blnelngegogen morben. — 

3m ftebruar 1900, a& ber ©urenPrleg fm ©ange mar, erhielt 
Ich/ mäbrenb b ntlch gerabe nach &*r ©erelbfgung ber StePruten ln 


71 



MilhelmShauen mit ber flotte bei Öelgolanb 311 (Ejrergitlen ber 
£inienfchtffe befanb, auS ber Milheltnftraßc via Helgolanb bie tele= 
graphifch* Reibung, baß DSußlanb unb Frankreich an Deutfchlanb 
ben 33orfchlag gerietet Ratten, feßt, mo (Englanb engagiert fei, i()m 
gemeinfam in ben Mm gu fallen unb feinen ©eeoerfehr lahmgulegen. 
3th fprach mich bagegen auS unb befahl Ablehnung beS MigebotS. 

Da id) annahm, baß Parts unb Petersburg bie ©ache in £on= 
bon fo barfteiien mürben, als ob Berlin ben beiben ©teilen fenen 
T^orfchlag gemalt fyabe, telegraphierte ich fofort oon Jpelgolanb auS 
an bie Äo'nigin Victoria unb an ben Prinzen oon MateS ((Ebmarb) 
baS Faktum beS franco=rufßfchen Angebots unb feiner Ablehnung 
burch mich- Die Königin ertoiberte mit hrrglichem Dank, ber Pring 
oon MaleS mit bem MSbrucf feines (ErftaunenS. ©päterhin ließ 
3fjre ^Tlafeftat mich unter &cr £anb miffen, baß kurge 3eit nach 
(Eintreffen meines Helgolänber SelegrammS über baS Angebot t?on 
PariS unb Petersburg auch bie oon mir oorauSgefehene umgekehrte 
Darftellung in Sonbon mfrklich eingetroffen mar, unb baß fie froh 
gemefen mdre, auf ©runb meiner Mitteilung ihrer Regierung bie 
3ntrigen aufbecken unb ße über bie Sopalität ber Haltung Deutfch= 
ianbS beruhigen gu können,- fie merbe mir ben treuen FreunbßhaftS= 
bienft für (Eng (an b in fernerer Seit nicht uergejfcn! — 

MS (Eecil ^h°^ e ^ bei mir oorfprach, um bie Durchführung 
ber Cape-to-Cairo-Railway and Telegraph-Line burch baS §inter= 
lanb uon Deutfch=Dftafrika gu ermirfen, mürben feine Münßhe, im 
(EinoerftänbnfS mit bem MSmartigen Mnt unb bem 9icichSkangler, 
oon mir bemilligt unter ber 33ebingung ber Heranführung einer 
©ti^ibahn über $abora unb beS ©ebrauchS beutfehen Materials im 
beutfehen ©cbfet. 23cibcS mürbe uon S^hobeS bereitmilligft gugefagt. 
(Er mar banfbar für bie (Erfüllung feines SieblfngSmunfcheS burch 
Deutfchlanb, nadhbem kurg guoov Äönig Seopolb oon Belgien ihn 
mit feinem ©efueb abgeroiefen ^attc. 

72 



Dtyobctf mar polier ©emunberung für ©erlln unb ble gewaltigen 
bcutfdjen 3nbuftrleanlagen, ble er tdglldj befugte, ©cfyltcßltd) fagte 
er: (Er bedauere, nle^t f<$on früher ln Berlin gewefen gu fein, um 
blc Äraft unb £elftung3fd'l>fgfe{t ©eutfdjlanto? fennen gu lernen unb 
ftüfylung mit ber ©eutfdjen Regierung unb fufjrenben Bannern au£ 
ben $anbcl$frelfen gu nehmen, (Er ^abe bereite oor bem 3anrefon= 
3uge nadj ©erlln fommen wollen, fcf aber bamatö ln Sonbon baran 
gefylnbert worben. ipdtte er un£ früher über fefne ^Ibficljt, ble (Er= 
laubnli gur ©urcfjfüfyrung ber Cape-to-Cairo-Line fowoljl burdjtf 
©urentanb wie bur$ unfere Kolonien gu crwlrfen, orientieren fonnen, 
bann mürbe Ifym bte beutfdje Regierung wafjrfdjeinlld} burc^ 3ureben 
bei Ärüger, ber fl$ nlcfjt gur Erteilung Jener (Erlaubnis »erfte^en 
wollte, fyaben Reifen fonnen. ©er „stupid Jameson-raid" wäre 
bann niemals gemalt, blc &rügerbcpefcf)e niemals gef^rleben wor= 
ben. 3m übrigen fe^te er fjlngu: ©le Ärügerbepcfcfye fei gang be* 
rec^tfgt gecoefenl (Er Ijabe fte mir gar nldjt übel genommen, ©a 
man bei un6 ja über ben 3toecf unb ble wtrflldjen Slbffdjten nlc^t 
orientiert fein fonnte, fo b^be Jener ©orftofj wof>l role ein „act of 
piracy"*) autfgefeljen, unb fo etwa*? ble ©eutfd)en natürlld) 
gang mit 9tec$t aufgeregt. (Er fyabe nur ben ©elanbcftrelfen für 
feinen 0cfylenentoeg Ijnben toollen — tole ©eutf^lanb ffyn eben ln 
feinem Jplnterlanb fongebiert ^abe — ; blefeßi ©erlangen fei nld)t 
unbillig gewefen unb todre (Hc^er non un£ unterftü^t toorben. 3d) 
folle mir übrigen^ über ble ©epefcfye feine grauen Jpaare warfen 
laflen unb mlcb um baö ©efdjrel ber engllfc^en preffe nlc$t weiter 
fümmern. ~ SRljobctf fannte ble (Entftefyung ber Ärügerbepefc^e nld)t 
unb wollte mlcb alß beten oermelntlldjen Urheber tröften. 

©arauf empfahl mir Dtf)obe£ nodj, ble ©agbabbaljn gu bauen 
unb ^tefopotamlen unter glelc^geltlger ©ewdfferung gu erfdjlleßen. 




73 



< £)ö 3 fei Veutfchlanbtf Aufgabe, fo tote Die (einige bie „Cape-to- 
Cairo-Line". £)a bie Durchführung ber Stnte burch unfer ©ebfet 
auch oon bet Uberlaffung bet ©amoa*3nfeln an unS abhängig 
gemalt toorben mar, ^at ßch 9£hobe3 für beten Abtretung an un$ 
in Sonbon lebhaft efngefetjt. — 

3n bet inneten PolfttP ^at ftürft ipohenlolje al£ kanglet eine 
miibe £anb tnaiien (affen, ma£ bem allgemeinen ©efügc nicht bfen= 
Hdf) gemefen ift. 3um DatiPan b at er infolge feinet alten RePannt= 
fchaft mit Jperrn o. Kettling gute Regierungen gu etablieren »et* 
ftanben. ©eine SMbe unb Ttachffcht mürbe auch auf bie Jlcifyfc 
lanbc, für bie et al£ ©achoerftanbfger oon früher fyex befonbere^ 
3nterejfe ^attc, übertragen. Etf toutbe ihm aber fehlest bafür ge= 
banft; bcnn ba£ grangofentum, baburch inbirePt begfinftigt, gebarbete 
fich bort immer anmaßenber. ftürft Hohenlohe liebte Vermittlung, 
Qlutfgleich unb Rerfohnung al3 Mittel angutoenben, auch ben ©ogt'a= 
liften gegenüber, oft bei Gelegenheiten, mo energifchetf Eingreifen 
beffet am Plaße getocfen märe. 

Stteine Crientreife nach ©tambul unb 3^tfölem fyat et lebhaft 
begrüßt. Et mar erfreut übet bie S'rftfgung ber Regierungen gu 
ber SürPei unb betrachtete bag barau# refultierenbe Profeft bet 
Ragbabbarn atö ein Deutfchlanb# mürbfgeg großem ftulturmerP. 

Die D^eife nacT Englanb 1899, bie ich mit meiner grau unb 
gmei ©ohnen auf SPunfch & er königlichen ©roßmutter unternahm, 
bie bei ihrer gunehmenben QUtertffchmäche ihren älteften EnPel noch 
einmal fehen mollte, fanb beim kangler bie märmfte Unterftütjung. 
Er erhoffte oon biefer Steife einmal eine Slbfchmächung ber folgen 
be$ feinergeit oon ihm tangierten krügertelegrammtf, anbererfeit$ bie 
Klärung mistiger fragen burch meine Slutffprache mit englffchen 
Staatsmännern. Die ko'nigin h atte, um irgenbmelchen Ungehörig* 
feiten feltenS ber englifchen Preffe oorgubeugen, bie burch ben Ruren= 
Prieg unb bie gum Seil unberechtigten Angriffe getoiffer beutfeher 

74 



©tötter gereigt bementfprechenb antwortete, ben ©crfajfer be3 „Life 
of Prince Consort", ©ir S^eobore Martin, beauftragt, Me eng- 
lifche Tßrcffe oon Mm SBunfche 3hrer Majeftdt gu unterrichten, baß 
bem ftaiferlichen (Enfel ein toürbfger unb freunblid)er (Empfang gu- 
ten werbe. ©a$ fft auch gefch^rt. ©er ©cfuch oerlfcf hnrmonifch 
unb befrfebigte nach jeber Dichtung. 3<h h^e mit ben ocrfchiebenen 
ffihrenben Bannern wichtige Qluöfprachen. 

©ie Ärögerbepefchc fft in ber gangen 3eft be£ ©efucheö nicht 
einmal gur (Ermahnung gekommen. hingegen h at bic Äömgtfche 
Großmutter ihrem (Enfcl nicht oerfch wiegen, wfe unfpmpathißh *b r 
ber ©urenfrfeg gewefen ift. ©te machte au£ ihrer Mißbilligung unb 
Abneigung gegen Mr. (Ehamberlain unb fein gangetf Mefen fein 
<r)ef)l unb banfte mir noch für meine fchnelle fcharfe Ablehnung bc£ 
ruffo=frangoßfchen (Einmifchungtfangebottf unb bie f of ortige ©cnad)= 
richtigung barüber. (Eö mar flar gu ernennen, toie fehr bie Äontgfn 
ihre fchone Strmee liebte unb wie fie baher f^mergliih oon beren an= 
fanglichen SRürffchlagen betroffen mar, bie gu nicht unerheblichen 
©erluften geführt hatten, ©er greife ^elbmarfchall $ergog oon 
(Eambribge prägte barüber ba£ hübfehe ^Dort: „The British noble- 
man and officer have shown that they can die bravely as 
genttemen."*) 

©ei ber Slbreife entließ bic Königin ihren (Enfel mit herglichen 
unb anerfennenben (Empfehlungen an ihren fehr oerehrten ©etter — 
much cherished cousin — , ben ^efeh^angter, oon beffen £lug= 
heit unb (Erfahrung jte hoffe, baß gtoifchen unferen Selben Sanbern 
fernerhin ein guteö ©erhdltni# beftehen möge. 

Meine ©erichterftattung befriebigte ben dürften Hohenlohe in 
feber $inßcht über ben (Erfolg ber Steife, währenb ich oon einer ge= 
toiffen }3reffe unb oielen aufgeregten „©urenfreunben* bic heftigften 

*) ,$>er 6riUf<he unb Offafcr hot bewiesen, Da(j ec alt £Detmann tapfer 
ju fterben weiß/ 


75 



Angriffe erfahren ^abc. Dem Deutfdjen fehlt eben ba$, wag bem 
englifdjen ^3olf cingctmpft unb burch lange polftifche ©elbfoitcht an= 
erjogen ift: 553enn ein Äampf fm ©angc fft, fei eg and) nur auf 
bem Diplomatie, fo folgt ber (Engldnber implicite ber 

gähne. (Er hnnbelt nach bem 2Porte: „You can't change the jokey 
while running."*) — 

3m $erbft 1900 trat gürft Hohenlohe oom Äanjlerpoften surücf, 
ba bie ^rbeitölaft bem ^oc^betagten &och 3 U ferner würbe. 

Qlucfj war ihm ber ewige 3anf unb ©treit ber Parteien unterein* 
anber unfpmpathffch* Darf Dieben oor ihnen im 9Seich$tag wtber* 
ftrebte ihm. (Ebenfo unfpmpathifcfj toar ihm bie gum Seil gügellofe 
Prcjfe, bie, mit Vftfmarcffdjen 3itaten arbeitenb, oermefntliche Vi3= 
marcffche Srabitionen 3 u magren backte unb befonber^ im 23uren= 
friege ba3 Verhältnis 3 u (Englanb ftarf gefdhrbet ^at. 

Die bei beS dürften Jpohenlohc 2$afyl unb Eintritt gehegte >poff= 
nung, baß gürft ViSmarcf ihm weniger ©cfjwierigfeiten bereiten 
werbe, batte jtch nur teilweife erfüllt. Durch meine SluSfohnung 
mit ViSmartf, bie burch feinen feierlichen ^Einstig in Vcrlfn unb 
fein Slbfteigen itn alten $ohen 3 ollernfchloß 3 um äußeren SluSbrucf 
fam, war bie Sltmofphdre ]a wefcntlfch entfpannt unb ber gürft 
milber geftimmt worben, aber feine Anhänger unb bie auS gronbe 
3 u ihm ipaltenben oermo^ten oon ihrem Sretben immer noch nicht 
3 u (affen. QlnbercrfeitS brachte eS, währenb ich 3 ur geier beS 
80. ©eburtStageS ViSmarcfS nach griebrichSruh reifte, bie polftifche 
Vertretung beS VoffeS fertig, bem 3lltreichS?an3lev bie $ulbigung 
3 u oerweigern. DaS mußte ben feinbefaiteten dürften Hohenlohe 
tief ocrleßen unb mit Unwillen erfüllen. Der Sob feinet großen 
Vorgängers hat ihn wie mich tief bewegt, unb wir haben mit bem 
beutfehen Volfe ben gürften ViSmarcf als einen ber größten ©ohne 

*) ,^7ion fann Den 3ofef roctyrenD Öeö kennen« nic^t tpedjfeln.' 


76 



Preußen# unb £>eutfchlanb# aufrichtig betrauert, wenn er un# auch 
unfere Arbeit nicht immer tefc^t gemalt höt. 3ch ließ e# mir nicht 
nehmen, non meiner Ttorblanbreife hrrbefeueflen, um Öen gu ehren, 
ber al# treuer Wiener feine# alten Herrn bem beutfehen 33olf gut’ 
Cfnigfeft oetholfen höt unb unter bem ich einft al# Pring mit 0tolg 
hatte arbeiten bürfen. 

£>en dürften Hohenlohe foll unter anberem auch fein 0ohn 3lle?anber 
gum D^ucftrltt betrogen höben, ber oiel im Haufe feinet 33ater# an= 
wefenb toar — er hieß in ber ©efellfchaft ber „Äronpring" — unb 
jtch toefentlich non feinem lieben#wfirbigen 33ater untersteh. 

Surft $ohenlohe Fonnte al# 3Öeich#föngler auf eine 3^eft>e non 
Erfolgen blicFen: £>ie Uberwinbung ber Kämpfe um ba# *33tfrger= 
liehe ©efeßbuch', bie Reform be# Mflftarftrafoerfahren#, ba# flottem 
gefeß, 0amoa, ba# OberFommanbo Malberfee# in China bei ben 
33o?erFampfen, Sflngtau unb ben 7fangtfe-33ertrag. 

3lm 15. OFtober 1900 oerabfehfebete er ßch non mir. 323tv 
roaren beibe recht betnegt. £)enn nicht nur ber Rangier, ber treue 
Mitarbeiter fchieb non feinem £aifer, fonbern auch ber Ohrlm nom 
Neffen, ber noli banFbarcr Hochachtung gu bem ®rei# emporfah, ber 
im Filter non 75 3ahren — einem 3llter, in bem anbere (cSngft 
ffch gur S^uhe unb 33ef<hauli<hFctt guruefgugiehen pflegen, ~ nicht ge«= 
gögert hötte, bem Äufe be# ftaifer# gu folgen, um ftch noch önge* 
ftrengter Arbeit gu untergiehen unb feine 3ett unb £raft bem beutfehen 
^aterlanbe gu tnibmen. 3113 er fchon mein 3immer neriaffen wollte, 
faßte er noch einmal meine H°nb m it ^er 33itte, ich mochte ihm 
in ben 3 ö ^en, bie er noch gu leben höbe unb bie er in Berlin gu 
oerbringen gebenFe, btefelbe fehlste treue Sreunbfchaft fchenFen, wie 
er fie gwifchen 3lbmiral Hertmann unb mir fo lange höbe beobachten 
unb bewunbern Fönnen. 3ch werbe ihm ftet# ein treue# 3lnbenfen 
bewahren. 


77 




33 Ü l 0 XD 




v-1 1 m Sage nacf) bem 2lbfd)icbe be3 Surften Spofycnlofye tvaf ber oon 
'%'Vmlr gu feinem 27a$folger berufene ©taatöfefretär beS Slus^ 
märtlgen ^Imteg ©vaf Bülom ein. ©eine 2£*afjl lag na()e, ba er ble 
olelen 55 ra S cn Immer lebhafter unb oeruucPelter merbenben äußeren 
polltlf, sumal btc Besiegungen su Qfnglanb, oölllg befyerrfdjte unb 
ftdj aucf) bereite al£ geriefter ^ebner unb fcfylagfertfger £>ebatter 
im D£el<$$tage ermtefen Ijatte. Baß ble suteßt genannte (Eigenföaft 
feinem Borgänger fehlte, Ijatte jtef) be£ öfteren rec^t fühlbar gemacht. 
3113 ble 3£ürftrltt3abffcl)ten be3 durften £oßenlof>e im Bunbe3rat 
befannt mürben, tjatte mir her baperlfc^e ©efanbte ln Berlin, ©raf 
Serc^enfelb, fef>r pointiert gefagt, Id) möge nur um #lmmel3mtllen 
m<$t mleber einen ©ubbeutf^en nehmen. Blefe feien für ble leltenbe 
©teile ln Berlin nfdjt geeignet,- Ijfer müßten ßd) ble JTorbbeutf^en 
naturgemäß beffer burefoufeßen: e3 fei alfo für ba3 $Kel<§ befler, 
einen ?torbbeutfdjen ju mäfylen. 

}3erfönltcf) mar mir Bülom fcf>on fett langem fomo^l au3 feiner 
Botfd;aftergelt ln SRom, mle au3 bet Seit feinet 2J3lrfen3 al3 ©taat3= 
fefretär bcPannt,- ldj fyatte fßn fc^on bamal3 oft in feinem Jpaufe 6e= 
fud)t unb manche Unterrebung mit lljm ln feinem ©arten gehabt. 
Sr mar mir näljet getreten, al3 er mldj auf ber Orientreife be= 
gleitete unb bort unter ber Blltmtrfung be3 Botfdjafter3 Srelfjerrn 
37tarfi$all meine perfonlidK gü^lungnabme mit ben ffifyrenben 

b Rttl!« JlMl&clm II. 


81 



Männern ber türfifchen Regierung oermttteln fonnte. DaS Der= 
bältniS beS neuen ÄangterS gu mir toar alfo bereite funbiert unb, 
ba wir unS fchon feft 3 a ^rcn über alle politifchcn Probleme unb 
Gebiete auSgefprochen Ratten , getoijfermaßcn gcflä'rt. 3ubem ftanb 
er mtr im Filter hoch toeft näher, als feine Vorgänger, bie meift 
meine ©roßoäter bitten fein fonnen. (Er toar ber erfte „Junge 
Rangier*, ben baS Deutfche Speich fab- DaS erleichterte unS beiben 
bie gemeinfame Arbeit. 

(ES ift, toenn ich in Berlin toar, faum ein Aag uergangen, an 
bem icb nicht mit Düloto einen längeren Morgengang im ©arten 
beS SReichSfanglerpalaiS unternommen höbe, toäbrenb beffen bie 33or= 
trage erlebigt unb bie aftuellcn fragen berührt tourben. Oftmals 
fagte ich mich bei ihm gu Atfdj an. 0tetS fanb ich bort, oom 
©rafen unb feiner liebenStoürbigen ©emahlin auf baS gaftiiebfte 
empfangen, eine ^eibe intereffantcr Banner, in bereu gefehlter 
AuStoahl ber ©raf ein Reifte»* toar. (Ebenfo mar er unübertrefflich 
in ber getoanbten Rührung ber Äonoerfation unb geiftoollen 23e= 
banblung ber oerfchiebenen auftauchenben Themata. (ES toar für 
mich immer ein ©enuß, im 33cifein ber non fprubetnbem ©eift 
befeelten Perfonlichfeit beS ÄanglerS mit oielen Profejforen, ©e= 
lehrten unb Zünftlern fotoie 0taatSbeamten aller Art in unge= 
gioungenen, außerbienftlicben Derfchr unb anregenben Meinung#» 
auStaufch treten gu fonnen. ‘Der ©raf toar auch ein oortrefflicher 
(Ergähler oon Anefboten, bie er, fotoobl gelefene toie felbfterlebte, 
in oerfchiebenen 0prachen oorbrachte. (Er ergd'blte gern auS feiner 
Diplomatengeit, befonberS auS ber 3eit feinet Aufenthaltes in 
Petersburg. 

Der Dater beS ©rafen toar SntimuS beS dürften ^MSmarcf unb 
einer ber ihm am nachften ftehenben Mitarbeiter getoefen. Aud; 
ber Junge 23üloto hatte feine £aufbal)n unter bem großen Mangler 
begonnen. (Er toar in 33t£marcffchen Obcen unb Ambitionen groß 


82 



geworden unb t>on ihnen ftarP beeinflußt, ohne jeboeb unfelbftänbig 
an ihnen gu Pleben. 

3n einem Der evften ©efprache, bie ich mit Vülow a\ß D£eicb3= 
Fangier führte, erPunbigte er fich nach meiner Sinfi^t barüber, wie 
man am beften bie (Englanber gu befyanbeln unb mit ihnen gu oer= 
feeren ^abe. 3ch fagte ihm, baß meinet (Erachtend rucPbaltlofe 
Offenheit bie #auptfacbe im Verfebr mit ihnen fei. Der (Eng* 
(dnber fei in Vertretung feinet ©tanbpunPtc£ unb feiner 3ntereffcn 
rütfftcbtölotf biß gur Vrutalitat, er oerfte^e e£ baber feljr gut, xoenn 
man ihm gegenüber ba^felbc tue. Dlplomatißeren ober gar „fmaf* 
jteren* bürfe man betn (Engld'nber gegenüber nicht — baß gebe nur 
bei iatemifeben unb flawifchen VolPern — , u>eit er bann mißtrauifcb 
werbe unb ben Verbucht b c S e / nian fei nicht ehrlich unb wolle ibn 
heimlich übertf Of>r b fl uen. $abe ber (Engldnber erft einmal Ver= 
bacht gefaßt, bann fei troß ben fünften Porten ober bereitwilligem 
Ttacbgeben nichts mehr 3 U machen. 3cb Ponne baber bem Rangier 
nur ben SRat geben, ßcb in ber TßoUtif mit (Englanb nur ber Ge= 
rabbeit gu beßeißigen. 3ch fagte baß mit befonberem 2?achbrucP, 
weil gerabe ber gef<bmeibigen ‘Diplomatennatur be$ Grafen Vulow 
baß „^inaffieren* feb* lug unb fb m gur gweiten Statur geworben war. 

Vei biefem Gefpräch nahm ich and) We Gelegenheit wahr, ben 
Mangler oor ber Perfon £olftein3 gu warnen. Sroß meiner 2$ar= 
nung - bie nur eine SDieberbolung ber mir feinergeit oon VfömarcP 
gegebenen war — b a * Vülow oiel mit Jpolftein gearbeitet ober ar= 
beiten muffen. Dfefer merfwürbige Sttann b^tte ß<h allmählich, 
befonbertf feit ber 3 ett, in ber batf Slutfwartige Slmt nach Vitfmarcftf 
Abgang gewiffermaßen oerwaift war, eine immer einßußreichere 
©tellung gu oerfebaffen gewußt, bie er unter brei Manglern berart 
behauptet but, baß er alö unentbehrlich galt. $olftein war gweifellod 
mit großer Klugheit, bie t>on einem phänomenalen Gebdcbtm'3 unter* 
ftüßt würbe, unb einer gewiffen politifchen £ombination3gabc au£= 

83 


6 » 



geflattct, Me ßch bei ihm freilich öftere biS gur Karotte fteigerte. 
3um guten Seil beruhte fern Anfehen auch barauf, baß er in weiten 
Greifen, befonberS bei ben alteren Beamten, atS ber „Sräget ber 
23iSmarcffchen Srabitionen' galt, ber biefe bem „jungen $erro* 
gegenüber ()o^^ielt. 0eine 33ebeutung lag t>or altem in feiner weit= 
reichenben perfonalfenntniS im gangen Bereich beS auswärtigen 
XMenfteS. 0a er infolgebeffen einen maßgebenben Einfluß auf allr 
perfonalvorfchläge befaß unb bamit bie Karriere ber Jüngeren Beamten 
in ber ipanb f >atfe, erklärt eS fich leicht, baß er nach unb nach 
eine befyerrföenbe 0tellung im Auswärtigen Amt erlangt t>at. (Sr 
ftrebte aber immer mehr banach, gugtcich einen beftimmenben (Sinfluß 
auf bie Leitung ber auswärtigen Politif gu erlangen. Satfachlfch 
war er zeitweilig gum Spiritus rector fowohl beS Auswärtigen AmfeS 
wie ber auswärtigen Politik geworben. 

0aS iÖebenfltche habet war, baß er feinen weitrefdjenben (Sim 
fluß immer nur hinter ben ftuliffen auSübte unb jeber ofßgietlen 
33erantwortlichfett als Ratgeber auS bem A3ege ging. (Sr gog eS 
oor, im 0unfeln gu bleiben unb gu wirfen. 3e&en verantwortlichen 
poften - viele ftanben ihm offen — , feben Sitel, jebe 23eforberung 
fchlug er auS. (Sr lebte gang guruefgegogen. Sange 3eit ^abe ich 
oergeblich gefucht, ihn perfönlich fennen gu lernen; ich uerfuchte eS 
burch (Sinlabungen gu Sifche, aber Jpolftein lehnte JebcSmal ab. (Sin 
eingigeS <Aal im Saufe vieler 3ahre h a t ftd) h er ^ c tö e ^ a ff c n / im 
Auswärtigen Amt mit mtr gu fpeifen. (Sharafteriftifd; für ihn ift, baß 
er babei, wdhrenb alle anberen Herren im graef waren, im ©ehroef 
erfchien unb ßch bamit entfchulbigte, baß „er feinen graef befiße*. 
0ie Jpeimlfchfeit, mit ber er fein AHrfen fo umgab, baß er nicht 
bafur verantwortlich erfchien, geigte ßch guweiten auch in ber Art 
feiner 0enffchrfften. 0ie waren gweifelloS geiftreich unb beftechenb, 
aber oft fo verflaufuliert unb gweibeutig wie bie OraM ber Ppthia 
gu 0elphi. (SS fam vor, baß, wenn man auf ©runb ihres 3nljalteS 

84 



einen (Entfcßluß gefaßt ßatte, #err o. $olftem ßaarfcßarf nacßwieS, 
baß er genau baS Gegenteil oon bem gemeint ßabe, waS man ßer* 
auSgeiefen ßatte. 

^lir erfeßien jener ftarfe Einfluß, ben ein unoerantwortlicßer 
Ratgeber hinter ben Äuliffen, 3 . $. unter Umgebung ber bafür be= 
rufenen unb oerantwortlicßen ©teilen, auSübte, bebenPlicß. 3tteßr= 
ma(S ift eS mir — befonberS in ber Ara Sfticßtßofen — wfberfaßren, 
baß mir ein frember 33otf(ßafter, bem tcß bei ber (Erörterung einer 
Politiken $rage oorfeßlug, er möchte fle mit bem ©taatSfePretär 
befpreeßen, antwortete: „J'en parlerai avec mon ami Holstein/'*) 
©tßon, baß ein Beamter beS Auswärtigen Amtes unter Umgebung 
feines S3orgefeßten mit fremben 23otfcßaftern ocrßanbelte, fanb icß 
nießt richtig; aber baß er oon biefen furgweg per „ami" be 3 eicßnet 
würbe, überfeßritt boeß baS 2Aaß beS mir nüßließ ©eßeinenben. 

$)ie £)fnge Ratten ß<ß allmäßlicß baßin entwicfelt, baß £olftein 
tatfdeßließ ein gut Seit ber äußeren IßolitiP ma<ßte. (Er ßorte babei 
alienfatlS noeß ben Äangler/ waS ber Äaifer barüber baeßte ober 
fagte, war für ißn 3 iemii(ß belanglos. AHirben (Erfolge erhielt, fo 
ßeimfte ßc baS Auswärtige Amt ein,* ging bie ©aeße nießt na(ß 
A3unf<ß, bann war eS bie ©cßulb beS ,impulfwen jungen £)errn*. 

$roß allebem feßien aueß 33ufow ben iperrn 0 . Jpolftein 3 unäcßft 
für unentbeßrlicß 3 U ßalten. (Er ßat lange mit ißm 3 ufammen ge« 
arbeitet, bis aueß für ißn ber ©ruef, ben biefer unßetmlfcße SHann 
auf jeben auSubte, unerträglich würbe. #err 0 . Sfeßirfeßfp alS 
©taatSfePretär ßat baS 33erbienft, bie unßaltbaren 3uftänbe enblicß 
3 ttm 33rueß gebracht 3 U ßaben. Auf mein befragen erflärte er mir, 
baß er iperrn 0 . ipolfteinS ferneres 53leiben für unmogtieß ßalte, 
ba biefer baS gan 3 e Auswärtige Amt bureßeinanber bringe, ißn 
felbft, ben ©taatSfefretär, gan 3 auS 3 ufcßatten fueße unb aueß bem 


*) „Odj »erbe ba$ mit meinem ftreunbe Jpoifteln befpretf)en/ 


85 



Äangler t>fel 0d)mlerlgfclten bereite. £)arauff)ln befahl Id) tperrn 
n. Sfdjlvföfp, ble ^erabf^lebung ipolfteln^ elnguleiten, bie bann, na<$= 
bem ber Äanglcr non feinem fngmlfc^en eingctrctcncn ferneren 
gefunb^eftlldjen 3ufammenbrud) erholt fjatte, mit beffen 3ufttmmung 
erfolgte. £)ert* n. $olftcm fyat flc$ felbft baburdj $arafterlßert, baß 
er f idj, gleich nadjbem er feinen 2lbfd)leb erhalten, gu £)errn färben 
begab tmb fldj ifym für ble Campagne gegen ben Halfer gur %r-' 
fugitng ftellte. — 

£>a$ 3^’ 1901 gab bem ©rafen 23utom refd)lld) ©elegenfyelt, 
}\d) (m Q3erl;anbeln mit Omglanb gu geigen unb gu bcmafyren. ©raf 
23ülom felbft fyulbfgte nod) nielfad) ber 23f£mardfd)en *3tncl £lfen 
im $? c w c " = ^f) cc>r l c / b. i). mit einem anberen £anbe fld) frcunblld) 
gu arrangieren, aber Immer mit Dvußlanb gut gu ftefyen, unb tnurbc 
barln non ben nlclcn Pfeubo=23l6mar<tianern unterflögt. 

Bitten au$ ber 3 u blldum^feler be$ 200jäf)rfgen ftröming^-- 
tage£ rief mtd; eine ben bebenflfdjen 3uftanb ber greifen Königin 
Victoria melbenbc 2tacbvfc§t an bas» 0terbelager meiner ©roßmutter. 
3dj reifte mit meinem Df)efm, bem £)ergog non (Eonnaug^t, ber ald 
Vertreter ber Königin bei ben gclerlfd;? eiten ln Berlin tnelltc — er 
mar ber £tebllngöfof)n ber Königin unb mein befonberer greunb, 
ein 0c^mlcgcrfof;n betf J3rtngen g'rlebrl^ ©arl - , mit 23efd)leunlgung 
ab unb tnurbc non bem bamallgcn bringen non 23alc3 unb ber 
Äontglldjen ftamllle (n £onbon fjergltcfy empfangen. 2113 mein 2J3agcn 
autf bem 0tatf onogcbä'ubc Im 0d)rftt fyerautffubv, trat auä ber 
ln lautlofer 0tlllc bfd;t gcbrdngt ftefjcnben 22tcnfd)cnmenge ein 
fd)llc^ter 2}iann an ben 2l>agcnfd)lag Ijeran, entblößte fein $aupl 
unb fagte: „Thank you Kaiser!"*) £)er J3rlng non 2Pale$, ber 
fpdterc Äonlg (Ebuarb VII., fagte bagu: „That is what they 
all tbink, every onc of them, and they will never fbrget this 

•) ,‘X>anf 2Mr, Äßffr?!' 


86 



comlng of yours."*) Sag tft trol$bcm gefächen unb nocf> bagu 
recht fäncd. 

Tiacbbem bie Äonigin in meinen Firmen fanft blnübergefälum-- 
mert, toar für mfä ber Sorbang über t>(ete 3ugenberinncrungen ge* 
faden. 3f)r Sob bebeutete einen Abfänitt in ber englifäen ©efäfätc 
unb in Qrnglanbg Schiebungen hu Seutfälanb. 3cb nahm nun, 
fotoeft alg angängig, ^uhlung mit ben ntaftgebenben Perfonlfäfeften 
unb erfannte überall eine bmfäaug fpmpathifäe, frcunbfäaftlfäc 
©ttmmung, bie fein £)ebl aug bem Aßunfä nach guten Schiebungen 
mit Seutfälanb machte. Seim Abfäiebgbanfett mürben von Äönig 
Qrbuarb VII. unb mir unvorbereitete, in Son unb 3nbalt beliebe 
Sieben gebaiten, bie auf bie 3uborev ihren (Einbrucf nicht verfemten. 
??acb ber Safel brüefte ber englifäe Sotfcbafter in SerÜn mir bie 
$anb unb fagte: Steine fRebe fei aden feinen £anbgleuten gu bergen 
gegangen, benn bie A3orte feien aufrichtig unb fälfät getoefen, tvfe 
fite f!<b für bie (SnglSnber eigneten. Sie SRebe muffe fofort vero'ffent--- 
licht toerben, benn fie toerbc im gangen £anbe, bag mein kommen 
banfbar empffnbe, AHberball ercoccfen. Sag toerbc für bie Schiebungen 
beiber £änber von 2Tu$en fein. 3<b ertoiberte, eg fei ©acbe ber 
britffchen Regierung unb beg Äonigg, barüber h« entfebeiben; i<b 
perfonlfä hätte nichts gegen eine Serb'ffentdcbung eingutvenben. Siefe 
fft feboeb nicht erfolgt. Sag britifebe Solf b<*t meine A3orte, bie ber 
aufrichtige Augbrucf meiner ©efüble unb ©ebanfen toaren, nie er= 
fahren. 3n einem fpateren ©efprädj mit mir in Ser (in ^at ber* 
felbe Sotfcbafter bag lebhaft beflagt, ohne ben ©runb beg Unter* 
bleibeng angeben gu fonnen. 

Am ©ebluffe biefer Setrachtungen über meinen Aufenthalt fn 
©iglanb barf bie Satfaihe nicht unertoähnt gelaffen toerben, baß ein 
Seil ber beutfeben Preffe eg leiber an taftvoder Aklrbfgung fotoobl 

*) ,©a$ ffl ti, n?a$ jle ade tyev benfen, feöer (m ©olf/ man n>(rb z& ©fr 
nfemate oergeffen, baß ©u gefommen B(f(/ 


87 



be3 ©cTmergeg be£ englffcTen &bnig£r<mfe3 unb Rolfen mie aud) 
ber Rerpfft<$tungen fehlen ließ, bie mir politißTc ^ücfjtcTten mfe 
oemanbtfc^aftUc^c Regierungen auferlegten. 

RacT meiner ^eimfe^r fonnte icT bem Äanglcr über meine guten 
(Einbrüche berichten, intfbefonbere, baß bie ©timmung in Englanb 
für 3lnnof)erung unb Rerftanbfgung anfcTeinenb günftig fei. Rülom 
mar, al3 mir in £omburg einge^enb barüber unb über bie Qlu3* 
mertung ber bttrcT bie Steife geraffenen ©ituation föderierten, mit 
bem (Ergebnis ber Steife gufrfeben. 3<T »erfrat bie ^nficTt, man 
folie unbebingt gu einem guten „Sigrecment* gu fommen fuc^en, 
menn eine Sllliang, bie {$ noch oorgo'ge, nfd)t guftanbe gu bringen 
fei. Ein feftetf Agreement genüge auch unb läge ben Englänbern; 
fcTlfeßlicT fonne ficT barau£ immer no<T eine Sllliang entmtcfeln. 

2)ie ©elegenheit bagu bot ßdj unermartet rafcT- 311$ icT mich 
(m gründr 1901 in £)omburg t>. b. ^o^e befanb, trug mir ©raf 
^etterni^, ber al$ Vertreter be$ 3lu$m5rtfgen 3lmtc$ bei mir mar, 
cinc$ $age$ eine Reibung atu? Rerltn oor, baß 2ftr. ßramber* 
lain bort angefragt fyabt, ob ReutfcTlanb bereit fei, eine 3illfang 
mit Englanb eingugeben. 3<$ fragte fofort: ,©cgen men?', benn 
menn Englanb fo ploßlicT mitten im ^rieben eine 3llliang anbote, 
bann braune c$ offenbar bie beutfefje 3lrmee. Ra fei e$ bocT mistig, 
gu erfaßen, gegen men unb mofür beutfdje Gruppen auf Englanb$ 
©e^eiß an feiner ©eite festen follten. RaraufTin fam au$ Sonbon 
bie 3lntmort: ©egen DSußlanb, meil e$ für 3nbien unb ©tambul 
bebro^li^ merbe. 

3cT ließ gunä<Tft in £cnbon auf bie alte trabitionelle Gaffern 
brüberf^aft gmifc^en ber beutfcTeu unb ruffifdjen 3lrmee unb auf bie 
engen oermanbtf^aftli^en Ranbe gmifc^en ben beiben £errfcTer* 
bdufern aufmerffam machen. ferner mfe$ ich auf bie ©efafyr eine$ 
3mei=§ronten=Äriegei beim Eingreifen <JranfreicT$ an ^ußlanbe 
©eite bin fomie auf bie $£atfache, baß mir im fernen Often mit 

88 



granPreicb unb Diußlanb (1895 ©blwonofefi) 3 ufammengegangen 
feien, unb baß Jeber ®runb f eble, jeßt mitten im ^rieben einen 
Äonflift mtt Dfaßlanb oom 3aun gu brechen. £>ie übersaht bet 
ruffifeben griebendformationen fcf febr groß unb bfe Oftgrenje 
Preußend fet bureß bte ruffifeben 3)idlo?ationen ftarf bebrobt; unfere 
OftmarP uor bem ruffifeben Einfall 3 U bewahren, werbe Englanb 
nicht in ber Sage fein, ba feine glotte in ber Oftfee wenig aud= 
richten unb ind ©cbwarje Stteer nicht einfabren Ponne. Mithin fei 
bei einem gemeinfamen S33affengange mit 9fcußtanb £>eutfcblanb ber 
allein unb recht ftarP gefäßrbete Seil, gan$ abgefeben oon ber ©e» 
fahr bed Eingreifend granPreicbd. (Ebamberlafn ließ baraufbin wißen, 
ed falle ein fefted 33ünbnid gcfcblojfen werben, bei bem Englanb (ich 
natürlich 3 ur ^ilfeleiftung nerpßlchten werbe. 

3ch b^tte auch barauf bfngewiefen, baß bie 33alfbität eined 33finb« 
niffed erft bann ßchergeftellt fei, wenn bad englifche Parlament fein 
Placet bagu gegeben höbe. £)enn bad 'fttfnifterium fönne burch ben 
im Parlament audgebrueften S3otfdwillen befeitigt unb baburch feine 
Unterfchrift aufgehoben unb bad 33ünbnld hinfällig werben 5Öir 
Ponnten ben Ebomberlalnfcben ^orfchlag sunaebft nur ald feine refn 
perfonticbe 3bee anfeben. 

Ebamberlain erwiberte barauf, baß er bie parlamentarifcbe 
$)ecfung febon erreichen werbe; bie Unioniften werbe er baffir 3 U ge* 
winnen wiffen, man folle in Berlin nur erft einmal zeichnen. Ed 
Pam nicht ba 3 u, ba bad Parlament nicht bafür 3 U hoben war. ©o 
oerlief ber „Plan* im ©anbe. '3alb barauf bot Englanb bad 
23ßnbnid mit 3opan (#apafbO gefchloffen. £)er rufßfcfHapanlfcbe 
$rieg entbrannte, in bem 3 opan — weil ed in feine eigenen plane 
paßte - bie 3 uerft ©eutfchlanb sugebachte ^olle bed Sanbdfnecbtd 
für Englanbd Onterejfen fpielte. D^ußlanb ift baburch oom Often 
auf ben SPeften 3 urficfgeworfen worben, wo ed (Ich nun, ffatt mit 
Ebina unb Pacific, wieber mit Halfan, ©fambul, 3 nbfen nußftcb 

89 



befchäftfgen fonnte unt> 3apan freie £an& in ft'orea unb ßhfna 
lafett mußte. - 

3n baS 3 rt ^ r 1905 fallt bfe oon mir fefjr contrc coeur unter- 
nommene Sang err elfe, gu ber eS folgenbermaßen gekommen Ift. 
Snbe “iJAärg bea 6 fidjttgtc iä), role Im Vorfahre, gur (Erholung eine 
^llttelmeerrelfc 31 t unternehmen unb ba 3 u einen non (Susanen leer 
nach Neapel laufenben ^Dampfer 31 t Genüßen. SMe „Hamburg* 
mürbe non Baltin baau bcftlmmt. Auf feine Aufforberung, noch 
eine Angaljl non (Mften m{t 3 unehmen, ba ber Dampfer gan 3 leer 
fei, lub Ich eine SRclhe non getreu ein, barunter ©ehelmrat Althoff, 
Abmlral <Acn(lng, ©raf J3ücfler, ben ©efanbtcn v. -?arnbfilcr, 
profejfor 0chicmann, Abmlral 5>ollmann u. a. 

23alb nach &em 3$efanntwerben beS ^ctfeprojcftS teilte mir 33ülon> 
mit, man h<*&e ln Slffabon ben lebhaften SDunfch, Ich mochte bort 
Aufenthalt nehmen unb bem £)of einen 33cfucb machen. 3<h war 
bamlt elnnerftanben. AIS ber 3eltpunft ber Abrclfc fleh näherte, trat 
23filow mit bem metteren A3unfche h^nor, Ich mochte auch Sänger 
anlaufcn unb burch ben 23efu<h beS maroffantfehen ipafenS blc 
0tellung beS 0ultanS ben grangofen gegenüber ftärfen. 3<h lehnte 
baS ab, well mir ble ‘Staroffofragc gu ulel 3ünbftoff gu enthalten 
fehlen unb well Ich fürchtete, baß mein 33efu<h eher fchabllcf) als nüß= 
lieh wlrfen würbe, 33ülow aber fam Immer wleber barauf gurücf, 
ohne mich non ber Tlotwenblgfclt unb 3wecfmäßlgfelt beS 33efudjeS 
übergeugen gu fönnen. 

Auf ber gahrt hatte Ich mit grelherrn 0 . 0djoen, ber mich als 
Vertreter beS Auswärtigen Amtes begleitete, mehrere 33efpre<hungen 
über ble Opportunität beS 33efuchcS. A3lr famen bahln überein, 
baß eS bejfer fei, ll>n gu unterlaßen. ^3on Sljfabon auS teilte Ich 
blefen (£ntfchluß bem Äangler telcgraphlßh mit. 33ülow antwortete 
mit ber nachbrücflichen gorberung, baß Ich ber Meinung beS bcut= 
fchen 5)olfeS unb beS 9£el<hStageS, ble ßch nun einmal für einen 


90 



fotzen ©chritt crmarmt Ratten, Rechnung tragen muffe; eä fei not= 
menbig, bafj ich nach Sänger führe. 

©chmeren #ergen£ gab ich nach, benn ich befürchtete, baß biefer 
Befu$ bei ber Sage ber ©ingc in Paritf atö Prooofation aufgc« 
faßt merben fonnte unb in Sonbon bie Geneigtheit gur Unter» 
ftüßung granfreich# im ftriegöfatie bemfrfen mürbe. ©a ich ©et» 
caffe im Berbacht h fttte, baß et 5ttaroffo gum ftriegggrunb ma^en 
mottte, fürstete ich, baß er ben Sangerbefuch bagu benutzen fonnte. 

©er Befuch fanb unter großen ©chmierfgfeiten auf ber 9?eebe 
oon Sänger ftatt — nicht ohne freunbliche Beteiligung non italieni» 
f<hen unb fübfrangoßfchen Anarchien, Gaunern unb Abenteurern. 
Auf einem Keinen piaß ftanb eine 2Henge non ©paniern mit 
gähnen unb großem Gef^ref; barf maren nach Slutffage einetf be« 
gieitenben ©i<herheit£bcamten bie ncrfammelten fpanißhen Anarchiften. 

©en erften Bemefg für bie A3irfung be£ Befuche^ in Sänger 
erfuhr i<h, alä ich in Gibraltar anfam unb non ben (Englänbern 
fehr förmlich unb froftig empfangen tnurbe, im Gegenfaß gu ber 
hergU«hen Aufnahme im ©orfahre. A3a$ {<$ üoraujggefeljen, mürbe 
burch bie Satfachen beftßtigt. 3n Parte betrete (Erbitterung unb 
A)ut, ©elcaffS oerfuchte gum Kriege gu heßen,- er brang nur be3« 
halb nicht burch, meit fomohl ber 9Aarineminifter toie ber Äriegtf» 
minifter erklärten, granfreich fei noch nicht bereit, ©ie Sftchtfgfeit 
meiner Befürchtungen ift fpäterhin auch burch bag Gcfpräch ©ei« 
caP'tf mit bem 9?ebafteur be3 # Gaulote* beftatigt tnorben, in bem 
ber ©tinifter ber erftaunten A3elt mitteilte, baß im Ärieg^faUe <Eng= 
lanb auf granfreich# ©eite getreten fein mürbe, ©o mare ich burch 
ben mir aufgenotigten Befuch in Sänger fchon bamate beinahe in bie 
Sage gekommen, ber (Entfeffelung eine# A3eltfriege3 befchutbigt merben 
gu fonnen. &onftituttonelle$ ©enfen unb £)anbeln ift für ben gürften, 
bem faßlich immer bie Berantmortung aufgebürbet mtrb, oft eine 
harte Aufgabe. 


91 



3m Oftober 1905 fyett bet parifer ^atin' mitgeteilt, baß 
©ctcaffe im ‘SAfnifterrat erflart h<*be, ISnglanb §abe für ben ftrfegä* 
fad Angeboten, 100000 ©tann in $otftein 31 t lanben unb ben 
Äoifet 2 Dilhelm=£anal 3 « beferen. ©iefeg englifche Angebot ift 
nachher noch einmal micberholt morben mit bem ©orfchlag, e3 in 
fchrlftlfcher <?orm feftgulegcn. Auch bet befannte Abgeorbnete 3 uurkS, 
ber bei Ärieg&wtfbruch 1914 im ©inne 3fmolffifcher Politif er= 
morbet mürbe, $at ben 3nhalt ber im ^©tatin' neroffentlfchten ^it» 
teilungen ©elcajr4'3 fcf;on notier gefannt. 

©er ©turg ©elcaffe'3 unb feine ßrrfeßung burefj Counter ift gum 
5ei( bem (Sfnfluß betf gürften non Sttonafo gugufchreiben. ©er g'ürft 
batte ft<h roabtenb ber Vieler A3o<he burch Unterbaltungen mit mir, 
mit bem ^eidj^fanglcr unb CRegferungöbeamten non ber Aufrichtig* 
feit unfere# AHmfche# übergeugt, mit granfreich gu einem Obgleich 
gu gelangen, um ein frieblichetf ^tebcneinanberleben gu ermöglichen. 
£r ftanb in guten ©egiehungen gum ©otfehafter durften D^abolin 
unb bemühte fleh eifrig für eine Annäherung gmifchen ben beiben 
£anbern. ©er gürft non ©tonafo mar felbft ber Meinung, ©eU 
caffe fei eine ©efabr für bie Aufrcchterhaltung be3 ^ r i e ^ en ^; er 
merbe hoffentlich balb ftürgen unb burch Sfamniet erfeßt merben, ber 
ein befonnener politifer unb burchauS geneigt fei, fleh mit ©eutfeh* 
lanb gu uerftänbfgen. <£r ftehe Counter perfonlfch nahe unb ftelle 
fi<h bem beutfehen ©otfehafter gern al£ ©ermittlet gur ©erfügung. 

©er ©turg ©elcaffe'3 trat ein, unb DSotmier mürbe ^tntfter. 
3ch ließ nun fofort bie Aftfon einleiten, bei ber ich auf be$ dürften 
non ©tonafo Unterftüßung rechnen burfte. ©er Rangier mürbe an* 
gemiefen, ein „Rapprochement" mit ^ranfrefch oorgubereiten. ©en 
gürften DSabolin, ber feine 3nftruftionen in ©crlin perfonlich erhielt, 
m ietf ich n °ch befonbertf barauf hlfy bie Äonftellation ^ounier gut 
autfgunußen, um alle SSonfltftömoglichfeiten gmifchen ben beiben £anbern 
gu befettigen. ftüt hast ©erh#ltnt$ gu Dfcounfer mürben ihm bie 


92 



Informationen fettend beg gürften oon Sfltonafo, ben er ja gut fenne, 
oon ?tußen fein, gürff 9?abolin ging mit C^Cfer unb ftreube an bie 
lobnenbe Aufgabe. 

Anfangs nahmen bie ©erbanblungen guten S°^S an 0/ fo baß 
Id) fdjon bie Hoffnung ^egte, ba3 mistige 3iel toerbe erregt unb 
ber üble (Einbruch be$ SEangerbefud&etf bur<b eine ©erftanbfgung 
toieber oertoffebt toerben fo'nnen. Dngtofföen mürben bie ©erbanb* 
lungen über Sttaroffo meitergefu^rt unb enbfgten nadj unenbüc^en 
27tüben in ber Berufung ber QHgecira&ftonfereng auf ©runb betf 
IRunbföreibenö beS Surften ©filoto, ba$ betonte, baß ber Sfteiftbegfin* 
ftigungtfartifel ?3r. 17 ber Sttabriber Äonoention maßgebenb bteiben 
folle, unb baß bie oon granfreic^ aUein angeftrebten Reformen in 
5Haroffo, foioeit folc^e notig toaren, nur im lEinoerftanbnftf mit ben 
©fgnatarm&bten ber ^abriber Äonfereng guläfßg feien. ©iefe ©or* 
gange, bie bie allgemeine Qlufmerffamfeit in 3infpru<b nahmen, ließen 
bann bie ©pegialaftion mit Counter in ben Hintergrunb treten. - 

#infic§tl{($ ber inneren Politik ^atte id) mich mit bem Äangler 
Dabin geeinigt, baß cß beflen Hauptaufgabe fei, bie unter Ho^enlo^r 
febr gerfabrenen Parteioerbältnfffe im IKeic^ötag toieber gu orbnen 
unb oor allem bie burdj bie S^acb^tömarcfianer oppoßtfonell ge= 
toorbenen Äonferoatioen toieber hinter bie Regierung gu febaren. 
©er Rangier ^at biefe Aufgabe mit großer ©ebulb unb 3abigfeft 
bur<$geffi$rt. (Er braute fcblteßlicb ben berühmten # 23locT guftanbe, 
ber aud ber großen SDafylnfeberlage ber ©ogialfften b*n>orging. 

©ie fonferoatioe Partei befaß oiele SÖlitglieber, bie birefte 33e* 
gie^ungen gum $ofe unb auch gu mir perfonlicb buton. && toar 
für biefe Partei alfo leichter al$ für jebe anbere, flcb über meine 
plane auf politif^en unb anberen ©ebieten gu untersten unb, be= 
oor tß gu ©efeßoorlagen fam, meine ©orfcblage mit mir gu bW* 
futieren. 3c$ b a &? nicht ben (Einbrucf, baß bie3 in bem Sttaße, mir 
tß möglich toar, gefächen ift. 3n ungegtoungenen 33orbefpre<bungen 


93 



hätte ich mich toahrfcheinltch foioohl in ber grage be3 3ttittellanb= 
Äanate, bcffcn Vau befanntlfch oon ben ftonferoatioen befdmpft 
tourbe, töte über bie minber wichtigen fragen betf Vombau# unb 
be£ Veriiner Opernfyaufctf, b£e mtr um ber Kirche unb ber Äunft 
willen am Jper3cn tagen, mit ben Herren geeinigt. 

Tlun ift eß Ja nidfjt$ Sfteuetf, u>cnn ich ermähne, baß tß gar nicht 
fo (etc^t toar, mit ben fonferoattoen Herren umgugehen. 0ie Ratten 
auf ©vunb ihrer trabitfonelien ©lenfte im 0taatc große Erfahrungen 
unb ein eigene^ Urteil unb toaren fo gu einer feftgefugten ftaattf- 
politifdjen Ubergeugung gekommen, an ber ße in Sreue unb echt 
fonferoatio fcßhlelten. 0te hatten große 0taabmanner, h en)or3 
vagenbe ^Ünifter, ein gldngenbe# Dfftgterforptf, ein oorbilblichetf Ve= 
amtentum oortoiegenb auß ihren Leihen geliefert; ihr 0elbftbetoußt- 
fein toar aifo nicht unbegrünbet. 0agu £am, baß ihre $onig3- 
treue unerfchütterlich u>ar. Äöntg unb Vatcrlanb toaren ihnen gu 
Vanf oerpßichtet. 3hre ©chtoäche beftanb barin, baß ße manchmal 
gu fonferoatio toaren, b. h- bie gorberungen ber 3eit gu fpät er= 
fannten, gortfehritte gunächft befdmpften, obtoohl e$ fich auch um 
gortfehritte för ße felbß ^anbelte. T>aß mag man au£ ihrer Ver- 
gangenheit oerftehen, aber eß behinberte gerabe in meiner Regierung#« 
geit, toahrenb ber bie Enttoicflung be£ 9teichc3, in^befonbere bie 3n- 
bußrialtfimmg unb ber £)anbel rapibe oovtoävtö brdngten, ben inneren 
ßonne? mit mir, ber ich jene Enttoicflung nic^t nur nicht einbdmmen, 
fonbern förbern toollte unb mußte. 23enn ich fagte, baß cß auß 
ben angeführten ©runben nicht immer leicht toar, mit ben ftonfer- 
oatioen gu oerhanbetn, fo toeiß ich fehr toohl/ baß batffelbe oon mir 
behauptet toirb. Vielleicht liegt ba3 baran, baß ich gtoar meiner 
Srabttfon nach ben Äonferoatioen nahe ftanb, aber nicht parteipolitifch 
fonferoatio toar. 3ch toar unb bin für einen fortßhreitenben Äonfer* 
oatfoitfmutf, ber ba3 fiebenöfahtge foiiferoiert, tiaß Überalterte abftreiß 
unb batf brauchbare ^leue annimmt. 3m übrigen habe ich, too Vor- 

94 



befprechuugen ftattgefunben ^aben, bie Wahrheit, unb auch bie un= 
bequeme unb bittere, wenn f h mir in taftooller gorm gebracht 
würbe, bejfer oertragen unb beamtet, als man weiß. 

23cnn alfo oon mir unb ben Äonferoatioen behauptet wirb, beibe 
waren fchwierig in 33erljanblungen gewefen, fo hat biefe ©<hwierig* 
feit benfeiben Urfprung. (ES wäre mir gegenüber nur richtiger ge* 
wefen, ben 2Deg gur SluSfprache unter oier klugen öftere 3 U betreten. 
3ch war ftetS bafür gu haben. Unb wenn wir unS bei ber Kanal= 
frage nicht einigen fonnten, fo müßten gerabe bie Konferoatioen am 
beften oerfteljcn unb eS achten, baß ich mich nicht 3 U bem frönen 
33erS befannt habe: „Unfcr König abfotut, wenn er unfern Bitten 
tut.* 23enn ich nämlich biefem für mich recht bequemen ©runb= 
fat$ gchulbigt hätte, fo Ratten bie Konferoattoen bei ihrer ^uffajfung 
uom ftarfen, wirflich regierenben Königtum mich logifcherweife be= 
fä'mpfcn müffen. ©icherlich haben bie Konferoatioen eS au$ ge= 
würbigt, baß ich ihrem ehrenwerten ©runbfaß oom Sttännerftolg oor 
Königsthronen meinen ©runbfaß oom KönigSftot 3 oor bem fonfer* 
oatioen !ßarteithron gegenüberftellte, wie ich &aS auch bei alten anberen 
Parteien getan habe. £)ic gelegentlichen ©ijferen 3 en mit ber fon= 
feroatioen Partei unb mit einzelnen Konferoatioen fonnen mich bie 
£>ienfte nicht oergeffen taffen, bie gerabe oon Bannern auS biefen 
Leihen bem £aufe $ohen 3 ollern, bem preußifchen ©taate unb bem 
£)eutf<hen Reiche geleiftet worben ßnb. 

Ttun, 23ülow ift fchtießtich baS große Kunftftücf, bie Konfer* 
oatioen unb Siberalen 3 ufammen 3 ubringen unb baburch ben hinter 
ber Regierung ftehenben Parteien eine große Mehrheit 3 U oerfchaffen, 
hoch gelungen, ©eine großen gähfgfeiten, bie ©ewanbtheit, ©taatS= 
funft unb fluge 27tenf<henfenntniS beS KanslerS haben fidfj babei 
im glän 3 enbften Sichte ge 3 efgt. 3)aS große S3erbienft, baS er (ich 
mit biefem (Erfolge erworben hat, gewann ihm beS 33aterlanbeS unb 
meine oolle ^Inerfennung unb £)anfbarfeit, ba 3 u mein erhöhtes 35er* 

95 



trauen, ©er grengcnlofe 3ubel öer berliner über ble 23ahlnfeber= 
läge ber ©ogialbemofvaten führte gu ber mir unvergeßlichen nacf)t= 
liehen ©emonftratlon vor Dem ©chtojfe, bei ber (ich mein Stuto, von 
vielen SEaufenben jubelnber Sttenfchen umbrauft, Im ©chritt langfam 
Öen 2Deg bahnen mußte, ©er Suftgarten füllte ßch mit großen 33olf#= 
maffen, auf beren ftürmlfche# Verlangen ble &'alferin unb Ich auf bem 
'■Öalfon erfchetnen mußten, um ble £ulblgungen entgegen gu nehmen. - 

23el bem 23efu<he ftbntg Ebuarb# VII. ln Äiel (1904) tvar ber ft'angler 
gugegen. Unter ben vielen ®aften befanb ßch auch ber frühere 
Oberhofmctftcr ber Äalferln ftricbrich, ©raf ©ecPenborff, ein von 
feinen vielen 33cfuchen in Englanb tyv langjähriger 33efannter 
Ebuarb# VII., ber bem ©rafen großem Vertrauen fchcnPte. ©lefer 
vermittelte Im Aufträge 33ülotv#, mit bem er befreunbet toar, ein 
©efpt&h be# ßo'nlg# mit bem Rangier. 

E# fanb an 23orb ber englifchen £onlg#pa<ht nach einem grüh= 
ftücf ftatt, gu bem ich unb ber Mangler gelaben waren. ©le belben 
Herren faßen lange allein bet ber 3lgarre. ^lachh^ berichtete mir 
33ülotv ben 3nhalt bc# ©efpräche#. 33ei ber Erörterung be# even* 
tuellen Slbfchlujfe# eine# 23ünbnijfe# gtvlfchen ©eutfchlanb unb Eng= 
lanb höbe ber Äonlg erklärt, baß ba# bei unferen belben Säubern 
gar nicht notig fei, tveil Pein tvlrPllcher ©runb gu ftelnbfchaft ober 
3envürfnlffcn gtvlfchen Ihnen beftänbe. — ©tefe Ablehnung tvar ein 
offenbare# 3elchcn für ble engllfche ElnPrelfung#polltlP, ble fleh halb 
befonber# beutlich unb unangenehm auf ber ^Igeclra^Äonfereng 
geltenb machte, ©a# fyw offen gutage tretenbe pro-frangößfehe 
unb ©eutfchlanb feinbfellge 2DlrPen Englanb# erfolgte auf befonberen 
Befehl Äonlg Ebuarb# VH., ber al# feinen Jontrolllerenben 33er= 
treter" ben mit perfönlichen 3nftrufttonen verfehenen ©Ir ©. ^lacfengie 
23allace nach Sllgeclra# belegiert hatte. 

3fu# Slnbeutungen, bte ber teuere feinen 23ef annten gegeben hat, 
ging hervor, baß e# be# Äöntg# 2Dllle tvar, ©eutfchlanb fcharfen 

96 



2öft>crftcmb 311 leiftcn unb §ranPreich bei jeber Gelegenheit 311 unter» 
flößen. AIS er barauf aufmerPfam gemacht mürbe, man tonne ja 
nachher fleh hoch auch mit £>cutfc$fonb öber biefe ober jene grage 
auSetnanberfeßen unb oielleicht einigen, ermiberte er, erft Pame baS 
anglo=rufflfche Agrement: fei baS unter "Öadj, bann merbe man fleh 
auch mit0eutfchlanb „arrangieren*. 0aS engltfdje „Arrangieren" 
beftanb in ber EinPreifung 0eutf<hlanbS. — 

3)aS Verhältnis gtoif^en mir unb bem Rangier ift in biefer 
gangen 3eit oertrauenSooll unb freunbfcfjafttfcij gemefeu. Auch 3 ur 
Bieter A5oche Pam ber bängter miebcrholt. ipier fanb er unter an» 
berem Gelegenheit, fleh mit bem durften t>on 5HonaPo unb mannen 
auf bejjcn ?3ac^t anmefenben einflußreichen g’rangofen auSfprechen 
gu Ponnen, unter benen mohl ^ftonfleur 3 U ^ ^o<he ber hernor» 
ragenbfte mar, ber befte Kenner aller europäiflhen 33ubgetö unb ein 
großer Goethenerehrer, ber ben „gaufl* fletS bei fleh in ber Safcbe 
trug. 

3m April 1906 erfolgte ber bcbaucrliche 3ufammenbru<h beS 
überarbeiteten £anglerS im Reichstag. 3<h eilte, fobalb ich &ie ^lach* 
rieht bcPam, fofort borthin unb mar froh, mir Geheimrat SfonnerS 
berufflgenbe AuSPunft über ben 3uftanb VülomS geben Ponnte. AIS 
fleh ber gurft im 0 ommer gu feiner Erholung in Ttorbcrnep auf» 
hielt, fuhr ich $elgolanb, mo ich infpigierf ^atte, auf einem 
Sorpeboboot nach &er 3nfel unb uberrafchte baS Äanglerpaar in 
feiner Villa. 3ch brachte ben Sag bei bem bereite in erfreulichem 
Alaße mieberhergeftellten unb non ber ©eeluft unb 0 onne gebräunten 
Rangier plaubernb gu. — 

3m ©patherbft 1907 fuhren bie ftaiferin unb i<h, einer Einlabung 
Äönig EbuarbS VH. entfprechenb, nach 2$lnbfor 3 um Vefuch, ber 
bei fehr liebenSmurbiger Aufnahme feitenS ber cngliflhen ÄönfgS* 
familie harmonifch »erlief. Sftach Abflhluß beS VefucheS begab ich 
mich 3 U einem Erholungsaufenthalt auf baS bem General 0tuart» 

97 


7 ftcifrr SßiflJrJm II. 



^Öortlep gehörige 0 d;loß £)lghcllfife, bag an ber 0 übfüfte (England 
ben ^teebleg gegenüber gelegen Ift. 

Vor meiner SJbretfe nach (England ^alte ber Äatigler, ber fe^r 
bcfrleblgt über ble engllfche (Elnlabung mar, längere ©efpräche mit 
mir über ble Rllttel, mit (Englanb auf einen belferen *®rußfuß' 311 
kommen, gehabt unb mir ©ergebene 3Bünf<$e unb Vorfrage alg 
Richtlinien mitgegeben, ble l<f) ln ben ©efprächm mit (Englänbern 
Innchalten mö<$tc. 3cf> hatte Im Saufe meinet Qlufenthaltcg mehr* 
fach ©clegcnhclt gehabt, ble oerabrebeten Themata gu erörtern unb 
ble mttgegebenen S23ünfchc an ben Vlann 31 t bringen, ßhlffrctelegramme 
mit meinen Berichten über blefe ©efpräche gingen regelmäßig nach 
Vcrltn. ^Pleberholt erhielt Ich oom Mangler guftlmmenbe Telegramme. 
3dj ^abe fle abenbg nach Tlfch ben Vertrauten, ble meinen Qlufent= 
halt teilten, gegeigt; fo haben ffe 3 - V. ber Dberhofmarfchall ©raf 
(Eulenburg unb §ürft Ria? (Egon gürftenberg gelefen unb fleh mit 
mir über bag (Elnoerftänbm'g beg ftanglerg gefreut. S^ach meiner 
Rücffehr aug (Englanb habe Ich & em Mangler ein ©eneralrefcrat er= 
ftattet, morauf er mir feinen Vanf bafür augfprach, baß Ich mich 
um ble Vcrbefferung ber Veglehungen ber betben Sauber perfönllch 
fo bemüht unb betätigt hatte. 

(Ein 3ah r fpäter erfolgte ber 3tolfchenfall mit bem fogenannten 
^Dnterolcro' 7 , bag Im Vallp Telegraph oerö'ffentlldjt rourbe. 
0eln 3 toecf mar ble Vejfentng ber beutfch^engllfchen Vcgtehungcn. 
3ch hatte ben mir oorgelegten (Enttourf burch ben Vertreter beg 
‘tfugmärtfgen Slmteg, £errn v. 3enlfch, Rangier gur Prüfung 
übergeben lajfen. Vurch Slnmerfungen hatte Id) auf einige 0 tellen 
hlngetolefen, ble meiner ^Injicht nach nlc^t hlnelngehö'rten unb gu 
ftrelchen feien. Vag Ift Infolge mehrerer Verfehen, ble felteng beg 
Slugmärtigen Slmteg bei ber Inftangmäßlgcn Vehanblung gemalt 
mürben, nicht gefächen. Ver 0turm in ber f3re|fe brach log. Ver 
Rangier fprach Im Reistag, oertelblgte aber ben angegriffenen Äaifer 

98 



nicht ln Öem Dtafgc, wie id) erwartet ^atte, fonöern erPlarte, öie 
in Öen testen Jahren ©orgePommenen Neigungen gur perfonlicben 
PolittP für öie 3ufimft ©erbinöern gu wollen. ‘Die Ponfer©ati©e gartet 
unternahm t$, fn Öer Preffe an Öen Äonig einen offenen Drief 31 t 
richten, Öejfen 3nbalt bePannt ift. 

3cb weilte wd'brenö öiefer Vorgänge erft in Qrcfartöau bei Öem 
öfterreiebifeben S^ronfolger grang geröinanö, öann beim Äaifer 
gran 3 3°f e Pb in 20fen. Deiöc mißbilligten Öa3 Derbalten öetf 
Mangler#. Don 2Dfen begab ich mich nach Donauefcbingen 311 m 
Dcfucbe öe£ dürften <$ürftenbcrg. ‘Die prejfc hielt eg für angc» 
mejfen, an ihn Öie Qlufforöerung 3 U richten, er follc alg ehrlicher auf» 
rechter $31ann Öem ftaifer öoeb mal oröentlicfj Öie SDabrbeit fagen. 
3113 mir Öen gangen Dorfall befpra^en, riet mir öer S^f*/ l<b 
möchte Öen Depefcbenwccbfel ©on 1907 aug ${gbclfjfe im 3lug= 
mdrtigen Qlmt 3 ufammenftcllen unö öem Reichstag gugeben lajfen. 

Dcb fyabc unter Öiefer gangen ^Ingelegenfyeit feelifcb febwer ge= 
litten. ipin 3 u Parn, Öaß geraöe Öamalg ein jd'ber Soö meinen Der» 
trauten unö 3 l i 9 c nöfrcunö, öen ßb^f bt& 2Hilitär*$abfnettg ©rafen 
$ülfen=£)aefeler vor meinen klugen öabinraflfte. Die treue, auf» 
opfernöe greunöfebaft unö Pflege feiteng Öeg dürften Jürftenberg unö 
Öer ©einen b^e l<b in öiefen ferneren Sagen toobltuenö empfunöen. 
Slucb Driefe unö Äunögebungen aug öem Äeicb, Öie (Heb 3um Seil 
unter febarfer Derurtetlung Öeg Äanglerg auf meine ©eite ftellten, 
waren mir ein Sroft. 

3~öacb meiner ^ücfPebr erfebien Öer Mangler, bidt mir eine Dor= 
(efung über meine politifeben ©ünöen unö ©erlangte Öie Untergeiebnung 
öeg bePanntcn SlPtenftücfg, öag nachher Öer Prejfe mitgeteilt wuröe. 
3cb unterfcbrfeb Öag SIPtenftücf febweigenö, toie icb auch febtoeigenö 
öie Preffeangriffe über mich unö Öie Ärone habe ergeben lajfen. 

Der Äan 3 ler bat öureb fein Derbalten Öem feften Dertrauen 
unö öer aufrichtigen ^reunöfebaft, Öie mich big öaf)fn mit <bm ©er= 


99 



banben, einen feieren ©toß perfekt, Surft Vüloto felbft ift getoiß 
ber Meinung geroefen, mit feiner 3 lrt, bie Slngclegenheit fotoohl im 
3 tac§£tage tote mir perfönlich gegenüber 31t bemänteln, mir unb 
ber @acf)e am beften 3U bienen, befonbertf toeil bie 2Dogen ber 
öffentlichen Erregung bamatö fehr hoch gingen. 3 ch h a & e Ihm barin 
nicht beipfiiehten können; um fo toeniger, al$ fein Auftreten mir 
gegenüber in ber ©atlp=$elegraph=©ache in 311 fchroffem ©egen= 
faße ftonb 31t ber 3 uoorfommenh eit unb Qlnerfennung, bie Vüloto 
mir fonft befunbet hötte. 3 ch §atte mich an bie liebcn&oürbigcn 
formen beg Surften fo getoohnt, baß bie mir feßt 3iiteil getoorbene 
Vehanblung mir unoerftanblich toar. Va 3 bi$ bahin augge3ei<hnete 
unb freunbf^aftiiehe Verhältnis 3toifchen Gaffer unb £an3ler toar 
jebcnfallS getrübt. 3 ch ftelite ben perfontfe^en Vermehr mit bem 
^an3ter ein unb befchränfte mich auf ben amtlichen unb offoiellen. 
?tach Beratung mit bem £auSminifter unb bem ÄabinettSchef be= 
föloß ich, ben Vorßhlag beS S l M ter * S l " ir f ten ^ er Ö/ & cn ©chrtfitoechfef 
auS Jpighcliffe 3ufammcnftellen 3U laffen, in bie $at unt3ufeßen unb 
beauftragte baS 'SluStoarttge ^Imt bamit. Vfe Ausführung fcheiterte 
baran, baß baS betreffenbe Material unaufftnbbar toar. 

©egen AuSgang beS AMnterS erbat fich ber £an3ler eine 
Aubien3. 3 ch ging mit t'hm in ber Vflbergalcrte beS ©chlojfeS auf 
unb ab, 3toif<hen ben Silbern meiner Qlfjncn, ber ©flachten beS 
0icben)dhrigen Krieges fotoic ber Äaifcrproflamation in VerfailfeS, 
unb toar erftaunt, als ber Äanjlcr auf bie Vorgänge 00m Jperbft 
1908 3urücfPam unb fein Verhalten gu erflären unternahm. Var* 
auf nahm ich Gelegenheit, bie gan3e Vergangenheit mit i(;m burch c 
3ufprechen. Vie offene AuSfpradje unb bie mich befriebigenben £rflä= 
rungen beS Surfen befeittgten bie ©pannung. £)aS Ergebnis toar 
fein Verbleiben im kirnte. Ver Äan3ler bat mid), ich möchte am 
Abenb bfefeS SageS, um auch btv Außenwelt 3U bofumentteren, baß 
toieber alles in Orbnung fei, toie früher fo oft baS <£ffen bei ihm 


100 



einnchmcn. 3 d) tat batf. (Sin angeregter ^benb, non ber fid;tlfch 
erfreuten ^ürfttn mit retgooUer Stebentfmürbfgfeit, nom durften mit 
ber gemo()nteit lebhaften, gctftnolten Äonnerfation getragen, befchloß 
ben benfmürbigen $ag. £in 0paßnogcl hat nachher in einer 3cftung 
über bie Nubien? nach berühmtem dufter ben ^ertf gebietet: „0ic 
Srane quillt, ©ermania hat mich rnieber." 

Mit btefer ‘Slutffohnung habe id; auch 31t erfennen geben motlen, 
baß ich bie 0ache über perfo'nltchc (Empfinblfchfeit 3U ftellen gemohnt 
bin. $roß ber mich fchtner3enben Haltung bc$ dürften 23 ülom 
im ^cich^tage habe td) fclbftnerftän blich niemals feine h^norragen* 
ben ftaattfmänntfchcn Qualitäten unb bic autfgeaefdjncteit £>icnfte 
nergejfen, bfe er bem 33 aterlanbe geieiftet hat. 0cincm ©efchirf ift 
etf gelungen, ben SPeltfrieg trotj mancherlei Ärifen 3U ocrtnciben, 
unb 3©ar mährenb ber 3 cit, in ber ich mit Sirpiß unferc 0 <huß= 
flotte baute. 0 a 3 mar eine große Sefftung. 

£in ernfte^ Ttachfptel 3U ber ermähnten 0lubien3 folgte noch ntft 
ben Äonfernatinen. 0 a 3 3inil?ab£nctt machte bem ^orftanb ber 
Partei Mitteilung non ber Slubtei^ unb ihrem Verlauf, mit bem 
Qrrfuchen, baß nun aud) bic Partei ihren „Offenen ^rief' 3urucf- 
nehmen möchte. 0 icfe 3 ^rfuchcn, baö lebiglich im 3 ntercffc beä 
Slnfehcntf ber Äronc — nicht meiner Perfon — geftellt mar, mürbe 
non ber Partei abgelehnt. £rft im Saufe be$ ÄriegeS ( 1916 ) ift e£ 
burch einen Slbgefanbten ber Partei im ©roßen Hauptquartier toieber 
3u einer Fühlungnahme gefommen. 

2Denn fchon bfe Äonfernatinen nicht hlnreichenb für bie Ärone 
eingetreten maren, fo hatten fich bie Sinf^liberalen, 3 )emofraten, 
0o3ialiften erft recht burch einen (Jntrüftung^fturm h^orgetan, 
ber in ihren Partcipreffen mahre Orgien feierte unb taut nach 
(Einfchränfung ber autofratifch = felbftherrlichen ©elüfte ufm. rief. 
£Mefe 3 Treiben bauerte ben gan3en hinter an, ohne feftentf 
ber f)öf)eren SRegierungtffreife gehinbert 3U merben ober 2f*iber= 


101 



fprud) gu finben. (Erft nad> ber £an3lcraubicn3 oerftummte eß 
tofcber. 

0 pd'tcr bflbete ftcf) nacfy unb nadj eine 'SlbPüljlung gtoffc^cn bem 
$an3ler unb ben Parteien fjerautf. £)te Äonferoatioen rücften von 
ben liberalen ab, ber Blöd bePam ^iffe, 3 cntrutn unb 0o3laliften 
brachten fdjließlic^ ifyn, t>or allem aber and) ben Äan3ler felbft 3U 
Jall, tote eß mir fpdterljin ©raf #ertllng wieberfyolt — noefy 3ule$t 
in 0 pa — gefdjilbert fyat. (Er war ftolg barauf, am 0tur3e Bülow$ 
tatPrdftig mitgewlrPt 3U Ijaben. 

Ölte eß nid)t mefjr gefyen wollte, 30g ber Mangler bie Jotgerung 
unb empfahl mir bie 2 Daljl btß £)errn 0. Betfjmann aiß fünften 
Äan3ler be 3 ^etc§e$. Ttacfy einge^enben Beratungen entfdjloß idj 
mic§, bem S 53 unf<$e betf Jürften Bülow 3U cntfpredjen unb fein (Ent* 
laflungögefuefy 311 bewilligen unter Berufung betf non ifym cm= 
pfotytenen Slac^folgertf. 


102 



^ e t | m fl n n 




\ lerr u. 33etbmann $olltocg toar mtr fcbon au£ meiner 3ugenb= 
(^geft moblbefannt. Qll£ ich im 3ab*e 1877 meine evfte aPtfoc 
SDienftgeit alg Leutnant bei ber 6. Compagnie 1. ©arbe=9£egfment3 g.g. 
abfolofertc, lag biefc einmal fn ipobenftnom bei bem alten $errn 
v. Selbmann, bem 33afer be3 £ang(er£, einquartiert. 3dj fühlte mief) 
bfngegogen gu bem fpmpatbffcben gamilienPreife, bem bie nerebrungtf* 
toürbige grau v. ^öetbmann, eine geborene ©cbtocigerin, mit £icbcn3= 
toürbfgPeit unb feinem (Reifte uorftanb. Oft bin leb bann a\# Pring 
unb fpater altf Äaifer nach $obcnfinou> gefommen, um ben alten 
©errn gu befugen. £>abet empfing mid; Jebe^mal ber Junge Sanbrat 
be£ ßreifetf; totr ahnten bamal£ beibe nicht, baß er einft unter mir 
ber Rangier be3 9teid;e3 toerben follte. ^utf biefen 33egiebungen bat 
ftd) nach unb nach ein reger 33erPebr entmicfelt, bureb ben ficb meine 
2$ertfcbd'ßung ber SlrbeittfPraft, ber gäbigfeiten unb be3 mir fpm* 
patbifeben oornebmen ßbaraftertf 23ctbmann3 ftetig gefteigert bat/ 
(Je bat ihn auf feiner gangen 33eamtenlauf6abn begleitet. 

33etbmann batte ficb altf Oberprdfibent unb al3 ©taattffefretdr 
bc3 ^eicb^amttf beß Onnern gut bema'brt unb toar in leßtercr ©tcllung 
au<b bereite im ^eicb^tag gefd^ieft aufgetreten. 

£>atf Einarbeiten beß £anglcr$ mit mir ging leicht oonftatten. 
3ch fetjtc auch bei 23etbmann bie ©eroobnbeit fort, il)n mo'gUcbft 
täglich gu befueben unb beim Umbergeben im ©arten beß Rangier* 

105 



pataB mit ihm bfc Potitif, Sage^ercigniffe, befonbere Vorlagen unb 
BorPommniffe eingehenb gu erörtern unb mir von ihm Vortrag 
galten gu (affen. Qlucfj (n be$ Äanglerä tpaufe verPchrte Ich gern, 
tvar bodj bie £cbcn$gefd'hrtfn Bethmanntf ba£ Urbilb e(ncr echten 
beutfcf;cn ^rau, beren fchlichte Bornehmheit einem Jebcn Befucher 
Belehrung abgetvann, tvdhnmb Ihre getvinnenbe ipergen^güte eine 
tvarme Qltmofphäre um fie verbreitete. 3)ie vom dürften Bülotv be * 
gonnene unb von mir befonbertf gefehlte Gepflogenheit ber Pleinen 
^benbgcfellfchaftcn tvurbe von Bethmann fortgefeßt unb ermöglichte 
mir auch weiterhin, mit Bannern atB allen Greifen unb Bcruftfarten 
ungcgtvungen gu verPehren. 

Bet ben Reifen, bie ber Rangier, um fleh vorguftellen, machen 
mußte, getvann er fleh burch fefne vornehme 9?uhe unb feine gebiegenc 
^liBbrucP&veife überall 0pmpathie. £> 0 $ un3 nfcht feinblich geflnnte 
SliBtanb betrachtete ihn aB einen gaPtor politifcher 0tetigPcit unb 
be£ grieben^, ben aufrecht gu erhalten unb gu ftdrPen, gang in meinem 
0inne, fein eifrigfte# Beftreben roar. 

3n ber auswärtigen PolltiP befchäftigte ihn von Anfang an bie 
0tcllung (^nglanb^ gu 3)eutfchlanb unb bie fleh feit SReval immer 
mehr fühlbar machenbe polttt'P ber „^InPreifung* Äo'nig £buarbS VH., 
bie ihm cbenfo 0orgc bereitete tvic bie fteigenbe IRevancheluft unb 
gelnbfchaft in granf reich unb bie UnguvcrläffigPeit 9SußlanbS. 5)afe 
auf 3talien militärifch nicht mehr gu rechnen tvar, tvurbe unter feiner 
Äanglcrfchaft Plar,- bie Bearbeitung burch Barrevc machte bort bie 
„l^'tratouren" chronifd). 

Bei feinem Antritt fanb tperr v. Bethmamt bie 0ituation mit 
granPretch infofern gePldrt, aB am 9. gebruar 1909 baS beutfeh* 
frangofifche BtarofPo^bPommcn untergetchnet tvorben tvar. gürft 
Bülotv halB bamit unter SlnerPennung ber politifchen Borhevrfchaft 
granPrcichS ben ^ücPgug ber beutfehen Politik atB BtaroPPo be= 
flegelt. £>er 0tanbpunPt, ber für bie Steife nach langer unb noch 


106 



für bie AlgcciraS^onfercn3 maßgcbcnb gcmefcn mar, mürbe bamit 
enbgültig »crlaffen. S>te b°^ e 33 efricbigung ber frangopf^en SRc= 
glerung über bfefcn (Erfolg fam in bcr Verleihung bcS ©roßfreuscS 
ber £b r<? nlegion an §ürft SRabolin unb £)crrn o. @d>oen 311 einem 
für unS unerfreulichen AuSbrud. 

Am felbcn Sage ftattete ftönig (Sbuarb VII. mit ber Königin 
Ale^anbra bcm bcutfc^en £aiferpaar feinen erften offoicllcn Vefucb 
in ber ipauptftabt Berlin ab; 8 3 afyre nach feiner Sbronbefteigung! 
Berlin empfing ben b<%n iperrn mit 3ubcl(ü) unb trug in feiner 
A 3 eife ‘SAijjftimmung über fefne unfreunblicbe Politif gur 0 djau. 
£>er £onig machte gefunbbeitlicb feinen günftigen GHnbrucf. l£r mar 
abgcfpannt, gealtert unb (itt obenbrein an einem heftigen Äatarvb- 
£>er (Sintabung ber ftabtifcben £örperfd)aften VerlinS 311m 3toang= 
lofcn See im DtatbauS entfpracb er tro^bem. 2 ?acb feinen ($<fyiU 
berungen, bfe audj oon Verliner Herren beftdtigt mürben, foll 
baS 3ufammenfein in jeber £inftcbt 3ttr beiberfeitigen Vefriebigung 
»erlaufen fein. 3 d> teilte meinem Ol)eim bie Untcv3eicbnung beS 
bcutfcb=fran3Öftfd)cn 3 )kroffo=AbfommenS mit; er naf;m bie 21 adj- 
rid)t febefnbar mit Jreube auf. AIS id) bi»3ufügte: „I hope this 
agreement will be a steppingstone to a better understanding 
between the two countries"*), niefte ber $6ntg beifällig mit bem 
Äopfe unb fagte: „May that be so!"**) Stätte ber Äönig b^an 
mitgearbeitet, bann märe meine ipoffnung mabvfcbcinftcb nicht ge= 
fdjeitert. §ür ben Augenblicf F>atte ber Vcfud) ber engltfcben Atajc= 
ftäten aber immerbin eine frcunblicbere Atmofpbäre er3eugt, bie >j)err 
». Vetbmann bei feinem Amtsantritt »orfanb. 

A 3 äbtxnb feiner ^anjlcrfc^aft b^t $evr *>• Vetbmann reichlich 
auSm artige gragen 3u bebanbeln gel;abf, entfprecbcnb ben befannten 

*) „3<b hoffe, b(cfe£ ‘dbfommen n?trb efn föc^ritt $u cfner befferen SÖcrffän* 
bfgung sanften ben befDcn Sanbern fefn." 

**) ti fo fefnl' 


107 



€retgnijfen ber 3 oh™ 1909/H- Uber biefe 3eit ift bereite ein 
rei<hholtige3 Material non nerfchiebencn ©eiten neroffentlicht morben, 
namentlich in bem ©uche be$ ©taotefefretdrc? n. 3ogom: ,Urfachen 
M SDeltfrtegetf*. 3n ben # 33elgifchen SiftenftücPen'’' ift non neu- 
tralem ©tanbpunfte ba£ Verhalten ber beutfchen Regierung in ben 
nerfchfebenen ©crmicflungen gefchilbert. Richtlinien für bfefetf 
Verhalten h atte ich feftgelegt: „3urücPholtung cinerfeite, anbererfeite 
Unterftüßung be$ ofterreichtfch=ungarifchen ©unbeögenoffen, mo e3 
fleh «m offenfichtliche 23ebrohung feiner ©roßmachtftellung hobelt, 
unter Ratfchlägen gur Mäßigung im Verfahren. >(Ehrlichc 2ttaflcr<= 
Arbeit in nermittelnber Satigfeit überall, mo ber Triebe gefdhrbet 
erfcheint. Eintreten für bie eigenen Gntereffen/ ©aß an* 

geflehte ber (Sinfreifungögelüfte ber ®egner gielbemußter Sittebau 
ber Slrmce unb Marine ate ©erteibigungömaßnahme nebenher ging, 
mar bei ber aentralen Sage ©eutfchlanbtf mit feinen offenen, unge* 
fchüßten ©renaen ein pflichtmdßigeö ©ebot ber ©elbfterhaltung. ©fefe 
©efchichteperiobe ift auch in bem S3uche non ©tegemann gut be* 
hanbelt. (Ebenfo fchilbern griebfung, ipelfferich u. a. bie S3orfrieg&= 
geit interejfant. 

©er $ob be$ # (£infreifer£' <£buarb VII., non bem ber bclgifche 
©efanbtfchaftebericht au$ ©erlin einft fagte, „ber grte&e (Europa^ 
fei niemals mehr gefahrbet, ate tnenn ber konfg non Snglanb fich 
mit feiner ©icherung bcfafic", rief mich nach Sonbon, tno ich mit 
bem engnertoanbten konig^houfe bie Trauer teilte, in bie ba3 £in=< 
fcheiben betf konfgtf ©pnaftie unb Nation nerfeßt hotte, ©fe gange 
königliche gamilie empfing mich am ©ahnljof, ein 3eichen ihrer 
©anfbarPeit für bte burdj mein kommen bemiefene nermanbtfchaft* 
liehe ©eftnnung. konfg ©eorg fuhr mit mir nach 2Eeftminfter #all, 
tno auf hochragenbem katafalf ber Poftbar gefchmürfte ©arg ruhte, 
bemacht non £au£truppen, Stnienfolbaten unb Sftannfchaften autf 
ben inbifchen unb koloniaUkontfngenten, alle in ber charafterfftffchen 

108 



Srauerhaltung, b. mit gefenften Häuptern, ble #änbe gefreugt 
auf ben kolben unb Gegengriffen ber nach unten gefehr ten Waffen. 
Mächtig ragte bfe alte graue £alle, non bem gewaltigen gotffchen 
£olgbach überwölbt, über bem katafalf empor, nur fpärltch t>on 
einigen ©onnenftrahlen erhellt, ble bur<h ble fdjmalen S’enfter fielen. 
£ln ©trahl umflutete be3 köntgtf mit ber englffchen kröne gegierten 
J3runffarg unb lotfte ein wunberbaretf 0plel ber färben au$ ben 
G:belftelnen ^eroor. 3ln bem katafalf gogen lautlos unabfefjbare 
Klengen oon Bannern, ftraucn unb Älnbern au3 allen ©tänben 
unb ©cfjichten be£ Golfe^, viele mit gefalteten ipänben, oorüber, 
um bem fo populären iperrfcher eljrfurcht&wllen Slbßhlebögruß gu 
melden. £fn ln feinem tounberbaren mittelalterlichen Nahmen tief 
ergrelfenbeä 23llb! 

3ch trat mit bem könlg 0eorg an ben katafalf h c ™n, legte 
einen kräng nleber unb fprach ein füllet ©ebet, nach bem fleh meine 
Rechte unb ble meinet königlichen 33etter$ gang t>on felbft fanben 
unb fleh feft Inclnanber fchloffen. ©Ic3 h at mi f SJnwefenben 
einen tiefen Qrlnbrucf gemacht, fo baß mir am Qlbenb einer meiner 
3)erwanbtcn barüber fagte: „Your handshake with our King is 
all over London, the people are deeply impressed hy it and 
take it as a good omen for the future/' — „That is the sincerest 
wish of my heart"*) war meine Antwort. 

33ei bem Dtltt burch Sonbon hinter meinet Ohelmtf ©arg mar 
ich 3*uge ber gewaltigen, ergreifenben Srauerfunbgebung, ble troß 
ber ungeheuren ©chaven — man fcfjäßte fie auf mehrere Millionen — 
auf ©traßen, Nationen unb Fächern nur 57tenfchen in ©chtoarg 
unb ble Scanner entblößten Jpaupte# geigte; alletf ln mufterhafter 

*) ,T>er £)anbebrucf, Den @ie m(t unferem £5nfg autfgetaufcht haben, tofrb in 
ganj Sonöon befprochen; er h at auf Dag Q3olf einen tiefen CfnDrucf gemacht, unö 
eä betrachtet ihn als ein gute$ ^orjeichen für bfe 3ufunft.' — „Da^ (ft Der auf* 
richtfgfte Sühinfcb mefnetf <f)er 3 en£.' 


109 



Orbnung unb lautlofer ©ttlle. ^luf btefem bunflen feierlichen £lnter» 
grunb f)o6 ft ba# ©palier t>er Srftffdjen Gruppen um fo favben= 
reicher ab. Pradjtuoll nahmen ft bte Bataillone ber engHfc^en 
Öarbe au#: ©renablere, ©cot#guarb#, Eolbftreamguarb# unb 3rifV 
guarb# in ihren »orgüglt tenben roten SRocfcn, mclßem Sebergeug 
unb t morgen Bärenmütjen. Sille# au#gefuchter Erfa§ oon »or= 
treffUc^em Slu#fef)en unb au#gegeichneter mtlftd'rffc^er Gattung, eine 
greube für jebe# fotbatffc^ empfinbcnbe <perg. £)a# gange ©palier 
ftanb ebenfall# ln ber oben fc^on betriebenen Srauerhaltung. 

SÖäljrenb ber Sage meine# Slufenthalt# moljnte id) auf befonberen 
SDunt Äonlg ©eorg# bei ihm In Bucflngham Palace. S)c# oer= 
emlgten Äontg# SDltme, bte Äonigln Slle^anbra, hat mich mit rührenber, 
liebcn#mürblger ©üte empfangen unb olcl mit mir über »ergangene 
3elten geplaubert; meine Erinnerungen reichten bl# in ble Äinber« 
fahre gurücf, ba id) ton al# fleiner Änabe ble ^odjgelt meine# uer= 
emigten O^efm# miterlebt ^atte. 

gür ble tüelen fürftlten @äfte unb ifjre ©cfolge fomte für ble 
Vertreter frember Nationen mürbe t?om Äonlg ein Banfett gegeben, 
bei bem unter anberen auch £)err pi<f;on ertien. Er tourbe mir 
»orgcftellt. 3n bem ©efprdch mit ihm tonnte icfj Ihm ble mir oom 
3^et#fangler mitgegebenen SDünfch* übermitteln, ble unfere 3ntere(fen 
ln Sttaroffo unb einige anbere polltlf<fje fragen betrafen, beren Er= 
füllung £)err Pton bereitmflllg gufagte. Sille fonftlgen Äomblnatlonen, 
ble »on twrföf ebenen ©eiten an biefe# ©efpräch gefnüpft morben 
ßn&/ geboren in ba# ©eblet ber phantafte. — 

Obmoht ble 3af)re 1909/14 außerorbentltc Slufmerffamfeit auf 
bie au#märtlgen Erelgnlffe beanfprudjten, mürbe ln Ihnen hoch auch 
ber Slu#bau Im 3nnem nach Äräften geforbert unb ben Slnfprüchen 
bc# tnell aufblitenben £anbel#, Berfehr#, berSanbmirtfchaft unb 3n= 
buftrte ^ec^nung gu tragen oerfucht. Selber mürben bie Arbeiten hierfür 
burch bie arge 3crflüftung unter ben Parteien fef;r ert^ert. 


110 



£)cr ftanglcr hatte batf Veftreben, atlctf, wa£ erfüllbar war, auch 
burchguführcn. Slber feine Veranlagung 311t Srgrünbung ber Probleme 
unb fein 33 unfch, nur ba$ oorgubrlngen, maö er ln feiner peinlichen 
Vebcnfllchfett für oolllg au^gerelft fyel t, wlrftcn Im £aufe ber Seit 
hoch recht hcmmenb. war ferner, Ihn 31t Sntfchlüffen 3U bringen, 
folangc er nicht t>on Ihrer abfoluten Stnwanbfrelheft übergeugt war. 
SDa 3 machte baö wirbelten mit Ihm mühfam unb erwccftc bei ferner* 
ftehenben ben Sinbrucf ber Unentfchloffenfjelt, roährenb eß im ©runbe 
mehr übergroße, 3U weltgchenbe ®ewlffenhaftlgfclt mar. £>0311 ent= 
wlcfeltc fleh mit ber 3 cit bet bem Rangier eine ftarfe unb gunehmenbe 
Neigung gur Präponberang, bie fleh bet 3 )l£fufflonen öftere 3U einer 
eigenfinnigen, faft fchulmelfterllchen Rechthaberei unb Belehrung ber 
Sinbertfbenfcnben ftclgertc. Ttaß hat Ihm tnel g'elnbe gefchaffen unb 
mir batf £eben oft ferner gemalt. Sin 3ugenbbefannter bet? £ang= 
ler$, gu bem ich gelegentlich über btefe Sigenföaft fprach, ertoiberte 
lachenb, ba 3 fei fchon auf ber ©chule fo gewefen. Va habe $ert* 
v. Vethmann feine ^Itfdjülcr ln ber Älajfe, 31t benen auch mein 
©cwährtfmann gehörte, unaufhörlich belehrt unb gcfchulmctftcrt, fo 
baß blc Älajfc ihm ben Velnamen ^ bie ®ouoernante" gegeben habe. 
£)lefe Sigenfchaft fei ein Unglücf für ihn, ba bte inelften ^Tlcnfchen 
feine ©ouoernante mehr haben wollten, aber ftc fei ihm nun einmal 
in ftletfch unb Vlut übergegangen, unb ablegen werbe er fte nicht mehr. 

Sin Velfpiet bafür tft Vethmann^ Verhältnis gu $errn o. Älberlen, 
ben er troß meinem energtfehen ^braten burchauS als ©taatSfefretär 
haben wollte. $err 0. & Iber len war ein tüchtiger Arbeiter unb ein 
ftarfer Sharafter, ber fleh ftetS feine ©elbftänblgfelt gu wahren 
fuchte. Sr war etwa ein 3 ahr im kirnte, als £err v. Vethmann 
elneS 2 ageS gu mir fam, fleh über ÄiberlenS Slgenflnn unb Un= 
botmäßigfeit befchwerte unb bat, ich mochte ihm hoch einmal inS 
0 emiffcn reben. 3 ch lehnte blefcö ‘Slnflnnen mit bem §lnwefS ab, 
baß ber Mangler Ätberlen gegen meinen SPunfch gewählt habe unb 


111 



nun aud) mit iljm auöfommen muffe; bic Wufrecttertaltung ber Vif= 
giptfn im Wurmartigen Wrnt fei 0ac$e ber Äanglerr: idj ^atte feine 
SRefgung, mict eingumifeten. 

Vetfymannr Unguldnglidjfeit alr Rangier ift ingmifdfen ermiefen. 
Sr mar im ©runbe feiner SSDefenr J3agifift unb ^atte jtet in ben 
©ebanfen oerrannt, mit Snglanb gu einer Vetftänbigung gu fommen, 
fofte er mar er molle. 3c$ oerftefje burc^aur, baß ein Rtann oon 
pagißftifd;er ©runbriefctung fo fabelt, in ber Hoffnung, auf biefe 
W3effe einen Ärieg gu oermeiben. 0ein 3iel entfprad) burc^aur 
meiner }3olitif. Vie Wrt unb W3eife, auf bie Vettmann er gu er= 
reichen fudjte, i<$ für ungeeignet. ©lei^mo^l fjabc id; feine 
Vernutungen unterftüßt. Wn einen mtrflidjen Srfotg fyabc ict aller* 
bingr nic^t geglaubt. 3m £aufc feiner Äangierf^aft fteiite jict 
fctlfeßlid) immer mef)r t^aur, baß bl* Realitäten ber }3olitff iljm 
ree^t fern lagen. Sr mußte aber immer aller beffer air alle anberen. 
Wudj mi(t belehrte er ftänbig. Sr ^feU in blefer 0eU>ftüberfd)dfjung 
an feinen ©ebanfengdngen unoerrüefbar feft, felbft menn aller anberr 
fam, alr er er ßcb gebaut ^attc. 

0eine Vorträge maren ftetT aurgegeic^net oorbereltct, in ber 
ftorm glangenb, bafyer einbrucfrooll unb beftedfenb. Varin lag eine 
gemiffe ©efafyr. 0ciner Meinung nact gab er immer nur bie eine 
£öfung, bic er oor [c^lug. Vie fäeinbarc ©ebfegcnljeit unb ©rünb= 
Ifäfeit feiner Vorträge unb Vorfäld'ge, bic Veleucttung ber Vor= 
tragrgegenftdnbe oon allen 0eiten, bie Verufung auf S^perten, auf 
aurianbifäe unb inlänbifäe 0taatrmanner unb Viplomaten ufm. er= 
meeften lefät ben Sinbrud, alr fdme eingig unb allein bie Vett= 
mannfäe Sofung in Vetra^t. Sroß biefer grünblfäen Vorbereitungen 
machte er geiler über geiler. 

0o fjnt w ln ber $at unfer Unglücf mit oerfäulbet. Wir fä 
1914 t>on ber Rorblanbreife fam, fmt er mir gmar nfät fein Porte* 
feuille gur Verfügung geftcllt, aber er tat gugegeben, baß allerbingr 


112 



alte feine poltttfcfjen Berechnungen fefjlgefchlagcn waren. QMeicfjwohl 
belieft tch i^n auch nach feiner SReicfjStagSrebe unb ber engllfchen 
ÄriegScrflarung am 4- Auguft 1914 int Amt, weil Ich eS für äufterft 
bebenflich ^ielt, im fritifchftcn Augenblick ber beutfcfyen ©efchicf)tc ben 
oberften SReichSbcamten 3 U wechfeln. ‘Die gefchloffcne ©timmung 
beS BolfeS, bie wir gegenüber ber ipcrauSforberung ber Entente 
brausten, Ijättc baburch geftört werben können. 3 ubem behaupteten 
fowoljl ber Äattjler felbft wie auch £h e f &e£ 3foilfabinettS, baft 
Bethmann bie Arbeiterfcljaft hinter ftch h atte. 3ch wollte ber 
Arbeiterfchaft, bte ftch 1914 tabelloS benahm, nicht ben 0taatS= 
mann nehmen, ju bem fte — wie mtr gefagt würbe — Vertrauen 
hatte. 

'Öie mir immer wieber 00 m ßh?f be^ 3ttnlfabinettS unb bem 
Vertreter beS Auswärtigen AmteS gemelbete Shcfe, baft nur Beth- 
mann bie Arbeiterfchaft hinter fich hntte, würbe fchlieftlich noch ergäbt 
burch an mich erftattete Reibungen, nach benen ber Äanjler auch 
baS für ben JriebenSfchluft crforberltchc Vertrauen im AuSlattb be- 
fäfte. 0o kam eS, baft Bethmann immer wieber im Amte blieb, 
bis fchlieftlich ber Äronprüt 3 bie bekannte geftftellung bei ben Partei» 
führern machte, auS ber ftch ergab, baft bie erwähnte $h c f e *in 3rr= 
tum war, ‘SMefer 3rrtum würbe um fo heutiger für mich, als ich 
bei BethmannS Abgänge, bei bem noch anbere Einwirkungen mit» 
fpielten, gerabe in ber Prejfe ber 0 o 3 ialbemokratie unb ber £>emo= 
fratte bie abträgltchften Urteile über ihn laS. 

3ch wünfefje mit biefen offenen Bemerkungen Bethmann nicht 
311 belaften unb anbere 31 t entlaften, wenn aber über fo wichtige 
0 ittge gcfprochcn wirb, fo müffen perfo'nltche SRückftchtcn fchwelgett. 
An BethmannS vornehmer ©eflmtung habe tch nte gcgwcifelt. 

ES feien 1)iev noch ein paar Aborte über bte 9ve form beS preu» 
fttfehen Wahlrechts eingefchaltet, weil beren Behanblung burch 
> 3 errn v. Bethmann für feine 3auberpoltttf fenngetchnenb ift. 3nt 

5\at)er 9BIQflm II. 


113 



Soufe bef A3interf 1914/15/ olf nad) bctn gldngcnbcn 0ommcr- 
felbgug t>cr harte fernere hinter* unb ©rabenkampf bCc fte^cnbc 
Kriegführung brachte, malten bCc großartigen Stiftungen ber gc= 
famten Gruppen unb ber ©eift, ben id) bet Offt'3teren rote Mann= 
fchoften fm gelbe rote (m Sagarett gefunben hotte, auf mich einen fo 
tiefen <£tnbrucf, baß ich bei mir befchtoß, bem berod'hrten herrlichen 
*©olf in A3affen' bei ber Heimkehr auch auf Politikern ©ebicte eine 
greube unb Anerkennung au bereiten. Och höbe bef öfteren in ©e= 
fpradjen biefef $hcma behonbeit unb habet auf bte Reform bef 
preußifchen Akhfredjtf hingcroiefen. ©er Mann, ber mit bem 
^'fernen Kreii3, vielleicht beiber Klaffen, heimkehre nach folgern 
Kampf, ber bitrfe bei ber A2ahl nicht mehr „fiaffifotert* roerben. 

On bfefe Überlegung traf eine mir non £)errit v. Soebell unter* 
breitete ©enkfehrift hinein, ln ber auf ähnlichen ©runben eine 
Reform bef preußifchen Maljlrcdjtf angeregt rourbe. ©ie knappe, 
klare unb über3eugenbe ©arlegung gefiel mir fo fehr, baß ich bie 
©enkfehrift, bie 3und<hft nur allgemeine ©eff d)tf punkte, noch feine 
©etailf enthielt, verriebenen Herren 3U lefen gab. Och freute mich, 
baß fie bei allen Gefragten »olle Anerkennung fanb. 

Och ließ $errn v. Soebell burcf) ben (Ef)ef bef 3ivilkabinettf 
v. ©alentini meinen ©ank auffpredjen unb ff)n veranlaffen, eine 
betaillierte Aufarbeitung mit ©orfchldgen ein3ureichen. ©ief erfolgte 
im grühjahr 1915. ©ie ©enkfehrift roar fehr eingehenb unb be= 
hanbelte verfd)iebenc Möglichkeiten bef A3ahlmobuf, ohne ein be* 
ftimmtef 0pftem vorgufchlagen. 0ie rourbe non mir gebilligt unb 
burcf; ben Kabinettfchef bem ^eichffanjler gugefdjicft mit bem 23e= 
fehl, fie im Saufe bef 3ohref burch baf 0taatfminifterium burdj= 
beraten unb beffen ©otum b3ro. eventuelle ©orfd)läge unb bie Auf* 
arbeitung einer ©efeßefvorlage mir vor legen 31t laffen. Natürlich 
folltc baf ©efetj erft nach &em gviebenffdjluß eingebracht roerben. 

©leid) barauf begab ich mid) nach 13leß. ©ie 0d;lacht von 

114 



@)orlice~$arnow mit ihrem Dm fteinb nteberfchmetternben ©ieg 
leitete ben galigtf^polnifchen $$elbgug ein, ber gur Diebereroberung 
oon £etnberg, Prgempöl, 3 m* Einnahme non Darfdjau, 3wangorob, 
^toblin, Oreft=£itow3k ufto. führte unb mi<h t»oll in Qlnfpruch nahm. 
Qluch ber „^ufitania^Jall warf feine ©chatten, unb 3tolien brach 
ba3 Oünbntö — e£ ift baljer nicht gu oerwunbern, baß bie Oenk* 
fchrift bei mir ing Hintertreffen geriet. 

Duh ber hinter unb ber ©ommer 1916 mit ihren Kämpfen 
an allen fronten, ber furchtbaren ©ommeßhlacht unb ber glängenben 
rumänifchen Herbft= unb Dinterkampagne führten mich auf alle 
möglichen Punkte ber Deft* unb Oftfront bl£ nach ?ttfch, wo bie 
erfte benftoürbige 3 ufammenfunft mit bem 3 aren ber Bulgaren er- 
folgte, unb nach Orfona, fo baß ich 3 U fo eingehenber Oefcfjaftlgung 
mit ber Reform, wie beren Dichtigkeit erforberte, nicht kommen konnte. 

3m Frühjahr 1917 manbte ich mich an ben banaler mit ber 
Difforberung, 3 U Oftern eine Slnkünbtgung ber Reform an baö Oolk 
3 u entwerfen, ba ich oorauSfeßte, baf 3 ba$ ©taatöminifterium bie 
Oenffchrift längft beraten habe. ‘Oer Rangier ocrelnbarfe in $om= 
bürg mit bem Äablnett&hef unb mir ben £e?t be$ Erlaße^, in bem 
er bie Dahlform noch offen gu laßen oorfchlug, ba er bamit noch 
nicht gang im reinen fei. E3 erfchien ber Oftererlaß, bem nach toie 
oor ber Öebanke gtigrunbe lag, baß bie Reform erft nach bem 
grieben^fchluß piaß greifen folle, ba fa ber größte $etl ber Dahier 
t>or bem geinbe ftanb. 

Parteien unb Preße haben ba£ Ihrtge bagu getan, meine urfprüng= 
liehe Slbftcht burch 3 ank unb ©treit, burch ba$ Slufwcrfen ber grage 
be3 D^eich^tag^wahlrecht^ für Preußen unb burch ba3 Oerlangen 
nad) Einbringung ber Oorlage f<hon wahren b be$ ftriege^, gu t>er= 
fliehen. ©0 nahm bie $rage ihren bekannten, wenig erfreulichen 
Oerlauf, ber fich burch &fe enbtofen Oerhanblungen im £anbtagc 
recht langwierig geftaltetc. (Erft nach Abgänge be£ $errn 

5* 115 



o. 39et$mann erfuhr ld> burd) Soebell, baß ble $>enffd)rift nom 3af>rc 
1915 &ent ^llnlfterlum gar ntd)t norgelegt morben mar, foitbern 
anbcrtl)alb 3at)rc uncrlebfgt Im S'lfdjPaften gelegen fyattc. £)cr 
Rangier fyabc unter bem £lnbrud ber 2Dünfcfyc auS bem £anbe ble 
nerfd>lcbenen norgefdjlagenen formen fallen taffen unb fldj bfreft 
auf baS allgemeine (DveldjStagS=) 3)>af)lredjt fongcntrlert, non bejfen 
kommen er mof)l fdjon Innerlld) überzeugt gemefen fein toerbe. 

3 ebenfallS Ift ber urfprüngltd)e Örunbgebanfe burd) 33etf)mannS 
33erfd)leppung unb burd> baS partelgcgd'nf grünblld) nerl)ungt morben. 
3d) fjatte meinem ftegrcld) Ijelmfefyrcnben $eer, bem *33olf ln 
Waffen"', meinen tapferen Preußen, mit beiten id> nor bem gelttbc 
geftanben l)atte, am? freier <£ntfd)llcßung eine (£f)rengabe entgegen^ 
bringen mollen. — 

£S mar ein SluSfluß ber ftarfen Steigung 23etf)mannS gur Prd= 
ponberan 3 , baß ber 0 taatSfefretdr beS QluSmdrtlgen unter lf)m bloßer 
Hilfsarbeiter blieb, fo baß baS SluSmdrtlge $lmt bem 9?eld)Sfangler= 
amt quafl afß'lllert mar, maS ln ber 33enußung ber Prcjfeabtcllung 
befonberS fühlbar mürbe. 3lud) mir gegenüber naljm 33etf)mann 
eine ftarfe 0 elbftdnblgPelt für fldj ln Qlnfprud). ®eftüßt barauf, 
baß ber Rangier nadj ber S3erfaffung allein ble ^Perantmortung für 
ble auSmartlge polltIP gu tragen f)at, fd)altete unb maltete er frei 
na<§ Uelleben. £>aS SluSmd'rtlge Qlmt burfte mir nur mlttellen, 
maS bem Äangler paßte, fo baß Icf) oft über mistige ^Ingelcgcnfjelten 
nld)t Informiert morbcit bin. 

0 aß baS überhaupt möglich mar, liegt an ber Dveld)Snerfaj[ung. 
£S Ift f)fer mof)l ber plaß, ein 2 Dort über baS 33crf)dltnlS non 
Äatfer unb Rangier Im allgemeinen clngufügcn. 3d) fpredje <m fol= 
genben alfo nldjt über mein S3erf)dltnlS 311 Herrn *>• 23ctljmann, 
fonbern gang unperföntld) über ble 0 d)mlerlgfclten ln bem 33er= 
fjdltnlS beS ‘Dcutfdjen ÄatferS gu ben 3 ?cld)Sfan 3 lern, ble 
Ihren ©runb ln ber SReldjSncrfaffung batten. 


116 



3cf> bebe folgcnbc Punfte beroor: 

1. ^tad) Der Dfofeböoerfaffung tft öcr Äangler ber Setter unb 
Vertreter ber auötod'rtigen Poltttf be£ D£etcbc3, er tragt für 
btefc bte t>olle 33cranttr>ortltcbfett unb laßt fte burdj ba3 tbm 
unterftebenbe 2lu3mdrttge 2lmt au^fübren, naebbem er bem 
ftatfer Vortrag gehalten ^at. 

2. ‘Öer Gaffer b at auf bte au&Darttgc Poltttf nur tnfomett 
(Etnjfujj, al£ ber Mangler tbn etnrdumt. 

3. *öer £atfer fann fetnen Einfluß gettenb machen fm 2Dcge 
ber ^ÖtßJfuffton, 3nformatton, Anregung, bureb S3orfcf)tdge 
unb bte 23ertcbterftattung über fetne auf Reifen empfangenen 
(Etnbrücfe, bte bann M (Ergan 3 ung gu ben poltttfcben 33e= 
rfc^ten ber 23otfd)aftcr ober ©efanbten ber Sä'nber, bte er 
perföntfdj befugte, gilt. 

4. *£>er Äangler fann auf foldjc (Etncotrfung be£ Äatfcrtf etn* 
geben, fte gttr ©runblage feiner (Entfcblüjfe machen, toenn er 
mtt ber Qtuffafiung beg SCatfcrtf überetnfttmmt. 3m anbern 
J^alle bletbt er bet fetner 2luffaffung unb führt fte bureb 
(Ärt'tgerbcpefcbe). 

5. ^3erfaffungßmdj3tg bot ber Äatfer fein Glittet, ben 
Rangier unb ba3 2tuöm artige 2lmt gur Annahme fetner 
2tnftcf)t gu 3 mtngen. (Er fann ben Äangler ntebt gu etner 
Poltttf oeranlaffen, bte btefer nicht oerantmorten gu fönnen 
glaubt. 33eftebt ber Äatfer auf fetner Qluffaffung, fo fann 
ber Mangler fetnen Qlbfcbtcb anbteten ober forbern. 

6. 2luf ber anbern ©ette beft^t ber Äatfer fetn t>erfajfung3= 
mäßiget Sfttttel, ben Rangier unb ba3 Slugroarttge 2lmt 
an einer Poltttf gu binbern, bte er für bebenfltch ober 
falfcb f)&lt <2$ bletbt ihm, toenn ber Rangier auf fetner 
2luffaffung beftebt, nur übrig, gum &anglertoecbfel gu 
fchretten. - 3 e &er Äanglcrtoecbfel tft aber eine fdjuuerige, 


117 



in baö £cbcn ber Rattan tief eingrcifenbe Progcbur unb be^ 
fyat& in 3 citen politifdjer ^ermitflungen unb $odjfpannung 
a'ußerft bcbcnflfc^, eine ultima ratio, bie um fo gesagter ift, 
a\8 bic 3al;t ber für biefen anormal autfgema<$fenen J3often 
geeigneten Banner fefyr gering ift. 

£)fe ©tcllung bc$ vfoic^fanglcr^, bic auf bie überragenbe $erfon= 
lid)?cit beß dürften 23t3martf gugcfcfynitten mar, fyatte burd) bie jicfy 
immer mefyr oergro'ßernben SReicbtfa'mter, bereu aller ßfyef unb oerant* 
mortlidjer 33orgefe$ter ber Äan^ler mar, ein bebenflidjeg Gbergemid)t 
gemonnen. 23ead)tct man biefe Satfadje, bann geljt eß fd)lc<$tcrbingä 
nid^t an, f>fnter^er, mic eß f^on früher unb befonber^ gegen (£nbe 
be$ Ärtege^ unb nad) bem Kriege feiten^ frCttf<^er 23effermifler unb 
norgelnber Umftürgler 3 u Jpauö mic feiten^ ber Q'ntertte gefcfyefyen ift, 
ben Äaifer furgmeg für alle£ allein oerantmortlidj gu machen. £>a3 
tft/ gang abgefcfyen non allem Tßcrfonlidjen, ein 33emeiß; nolliger Un- 
fenntniö ber früheren bcutfcfyen O^eic^oerfaffung, — 

3)er 33efu$ beß 3 arcn in Potöbam im ?loncmber 1910 ocr* 
lief 3 ur Sufriebenfycit aller beteiligten unb mürbe t>om Äangler unb 
Iperrn t>. Äfberlen benu^t, mit bem neu int> Qlmt getretenen £errn 
©afonom ftüfylung ju nehmen, ben ber 3 ar ba 3 U mttgebradjt Ijattc. 
‘Der rufftfd)e £errfdjer füllte fxcf> bei unö anfe^einenb mofyl unb naljm 
an ber 3 U feinen £ljren oeranftaltctcn 3 ugb, bei ber er fid; altf 
paffionierter SDatbmann geigte, lebhaften Anteil. £)cr Erfolg ber 
befprcd;ungen ber beiberfeittgen ©taatömdnncr bot anfdjcinenb gute 
Qlu3fid)tcn für bic 3 ufunft, fo baß beibc ©eiten, nadjbem fie über* 
etnanber orientiert maren, beruhigt auf eine günftige ©eftaltung 
unferer Regierungen hofften. 

2 Ddljrenb meinet grüf;jal)raufcnt^altc^ auf Äorfu begannen bic 
Unruhen ber “Slalifforen, bie audj baß Gntcrefle ber ©rieten feljr 
in Qlnfprud) nahmen, Sttan mar in Äorfu über ben anbauernben 
2 Daffcnfcf>muggel, ber non Dtalien über Ralona nad) Albanien ging, 

118 



gut orientiert unb neigte in gricdjlfdjcn Treffen ber Anfiebt 3U, bog 
Machinationen oon JenfeitS ber Abria mfe auch auä Montenegro an 
ben (Ereigniffen nf<$t unbeteiligt feten. Auch ^abe ba£ neue türfifcf>c 
Regime Feine glücFli<be £)anb in ber Debanblung ber Albancfen gc= 
habt, bie recht empß'nbtid; unb mißtrauffch feien. Der frühere ©ultan 
Abbut $amib ^abe baö fel;r mobl erfannt unb eß trefflich oerftanben, 
ficb gut mit ben Atbanefen 3 u ftetlen unb fCc tn Ruhe 311 fjalten. 
Man befürchtete aber feine meitergebenben ÄompliFationen au$ ben 
(Ereigniffen. 

3 u Anfang 1911 erbfett ich eine fef)r belieb gebattene febrffttfebe 
(Einlabung betf £onig 3 Georg oon (Englanb, mit ber ftaiferfn ber 
(Enthüllung beö ©tanbbilbe^ ber Königin Dictoria, unferer 
gemefnfamen Großmutter, be(3Utoobnen. Onfolgebeffen begab ich 
mfcb Mfttc Mat mit ber ftaiferfn unb unferer Tochter nadj £onbon. 
‘Der (Empfang feiten^ ber englffd)cn Äontg^familie fomfe ber De= 
toobner £onbon 3 mar bergtic^. ®fe (Entbüllung^feier toar gefebfeft 
fnf3cnfcrt unb febr großartig. Der roefte fretörunbe plat3 oor 
DucFingbam Palace mar oon Tribünen umgeben, bie oon eingelabe= 
nem PubliFum überfüllt maren. Dat>or ftanb ein Sruppenfpalier 
alter Waffengattungen unb Regimenter ber britifeben Armee in 
Parabeau^rüftung, bte ^aoalleric unb Artillerie 3U §uß. Am DenF- 
mal maren famtlicbc gabnen ber Knippen 3ufatnmenge3ogen. Die 
5 Scmiglid)e ftamflic mit ihren Gdften unb ben Gefolgen gruppierte 
ficb oor bem DcnFmal. Äonig Georg bfeft eine meibeoolte Anfpra^e 
oon guter WirFung, in ber er auch beß beutfeben Äaiferpaaretf (Er= 
mäbnung tat. Die $ülle fiel unter ©alut unb Gruß. Die £0* 
nigin in Marmor, auf einem Sbron ffßenb, oon einer golbenen Dic= 
toria überragt, mürbe fid)tbar, ein AugenblicF oon pacFenber MirPung. 
Danach folgte ber Dorbetmarfcb ber in ber Parabe ftebenben Gruppen, 
bie Garben oorauö, bann £)ocbldnber, bie in ihrer Fleibfamen farbigen 
Sracbt eine befonberö materifebe ?lote in ba£ militdnfcbe ©ebaufpiel 


119 



brachten, bann bie übrigen Sruppen. 0er 0orbeitnarf« voll3og 
ft« auf bem freiSrunben piaße in einer anbauernben 0«menfung; 
bic äußeren ginget mußten auäfcfjreiten, bie inneren verhalten, eine 
f«mierige Aufgabe für btc Gruppe. 0ie mürbe glän^cnb gelöft; 
fein 2?tann fam aus ber 3fc«tung. 0er £ er 3°S von (Eonnaugbt, 
mcl«er bic ganjen inititärif«en Qtnorbnungen getroffen batte, erntete 
mit 3?c«t ungeteilten Beifall. 0te übrigen Sage beS ^lufcntb alteS 
mürben 31t 2tuSflügcn benußt, au« genoffen mir bie ©aftfreunbf«aft 
bo^er englif«er gamilten, mobet fi« ©elcgenbeit bot, mit vielen 
OTittgliebern ber ®cfellf«aft in 0crfcbr 3U treten. 

(Einen befonberen Äunftgcnuß bot ber Äönig feinen ©äften bur« 
eine Sbeatervorftellung in 0rurp £anc. (ES mürbe ein bcfannteS 
cngtif«eS 0«aufpiel „Money" gegeben von einer befonberS ba3u 
3ufammengeftellten Sruppe, bie aus? ben erften 0«aitfpielern unb 
0«aufpielerinnen £onbonS beftanb. SltS überraf«ung fiel im 
3mif«cnaft ein von einer 0ame ad hoc gemalter Vorhang, ber in 
lebensgroße ben Stonig ©eorg unb mi« 3U Pferbc barftellte, mie 
mir militärif« falutierenb aufeinanber 3ureiten. 0aS 0ilb mar mit 
viel 0«mung gemalt unb mürbe vom Publifum lebhaft afflantiert. 
0aS 0piel ber sperren unb tarnen in „Money" mar gerabc3u 
muftergültig, ba ein j'cber feine 9£olle, au« bie flctnfte, in ber 0olt= 
enbung gab. (ES mar eine mirflt« flaffif«e Qlufft"«rung. 2ln 
einem anberen Sage mürben in ber Qlpntpiabafyn bie 0portturntere 
ber britif«en 2Irmcc unb Marine bef{«t{gt, bic fomobl bervorragenbe 
(Em3ctleiftungen 31t guß unb 3U Pfcrbe, mie au« fol«e von gc= 
f«loffenen Sntppenteilen 3ur 0arftellung bra«ten. 

3« b^be mi« hier bei ber 0«tlberung ber 0enfmalSentbüllung 
mie au« ber 23eerbtgung Äontg (EbuarbS VII. abfi«tli« mit ben 
3lußerli«fetten unb bem Pomp bef«äftigt, bie bei berartigen @e= 
legenbeiten in (Englanb übli« finb. 3luS ihnen erficht man, baß in 
einem parlamentarif« regierten, fogenannten bemofrattf«en £anbe 


120 



auf faft m£ttc(a(tcr(tcf)c Pracbtentfaltung mehr B 3 ert gelegt tourhr, 
alg im heutfdjen Statferreicbe. 

Dag fr an^ opfere Derbalten in 'SBaroffo, hag mit her Blgecirag= 
afte nicht tne()r recht in Grinflang 31t bringen toar, f)atte tu ie herum 
hie Bufmerffamfeit her ‘Diplomaten auf ftdjj geteuft. Der Äan3lcr 
f>atte mich haber gebeten, toenn pdj ©elegenbcit hajtt bote, hie Bn= 
ficht heg Äbntgg ©eorg über hie < 2 Barof?anifcbe Jrage 3 U ^oren. 3 dj 
fragte ihn, ob er her Bnpdjt fei, hap hie fran3ofifcbc £anhlunggtoeife 
ficb noefj mit her Blgectragafte »ertrage. Der $onig meinte, cigent= 
lidj beftefye hie Bfte nicht mehr, unh man tue toobl am beften, fie 
her Dergcjfenbcit anbcim3ugeben. Die gvanjofen machten ja im 
©runhe in 3 Baroffo niebtg anhereg, alg toag hie (Engldnher feiner* 
3dt in Bgppten auch getan batten. Snglanh toerhe be^^atb hen 
§ran3ofen feine ©ebtoferfgf eiten in hen 2Deg legen, fonhern fie ge* 
todbren lajfcn; man folle ficb mit hem fait accompli her Defepung 
abpnhen unh ficb toegen fommer3ietler ©icberungen mit granf* 
reich arrangieren. — Der Defucb »erlief big 3ulept b^monifcb, 
unh hie <Efm»obner aug alten ©Richten Sonhong gaben ihrer 
©pmpatbic Bughrucf, fobalh fie her ©afte ibreg ftonigg anfidjtig 
tourhen. 

©0 fonnte hag heutpbe Äaiferpaar mit hen beften Sinhrücfen 
beimfebren. Big icb hiefe hem Äansler mitteilte, duperte er grope 
3ufriehcnbeit. Bug hen Demerfungen heg $önigg ©eorg entnahm 
er, hap Qrngtanh hie Blgeciragaftc alg nicht mehr beftebenh betrachte 
unh auch her Defepung SBaroffog feine ©cbmierigfeiten bereiten 
toerhe, Daraug enttoicfelte ffdj hie »01t ihm unh hem Bugtodrtigen 
Bmte befolgte Sfnie, melcbc 3^m Bgahirfatt führte, hem testen 
ebenfallg mipglucften Derftnh, QrinPup in SBaroffo 3U behalten. 
Die Sage fpipte [ich 3U todbrenh her fttelcr B)ocbe. Dag Bug= 
toartige Bmt unterbreitete mir feine Bbffcbt, hen „Panther" nach 
SBaroffo 311 febfefen. 3 cb b a ^ p ftarfe Dchenfen gegen hiefe 9 Bap-- 


12J 



reget geltend gemacht, mußte ffe aber angefichtö ber bringlichen Vor« 
ftellungen t)cä 2lu3u>ärtfgen Slmte^ ^urücPftellen. — 

Vaö 1912 brachte in feiner erften $älfte bie 0 enbung 
0ir (Erncft (Saffcl'3 mit einer Verbalnote, in meiner (Engtanb 
feine Neutralität im ^alle eines; auf Veutfchlanb erfoigenben ,un* 
probierten" 2 tngriffeg anbot, falte Veutfchlanb auf eine Vefdjrän* 
fung feinet £rteg3fdjfffbaue£ unb ba£ oerfteeft angebeutete Ratten« 
lajfen feiner neueften Ntartneoorlage etngeben mürbe. 3nfolge unferer 
entgegenPommenben Qlntmort mürbe £orb Ipalbane mit ben Ver= 
banblungcn betraut unb nach Berlin entfanbt. Vte Verbanblungen 
fcbeiterten f<$ließltd) an ber immer intranfigenter merbenben Spaltung 
Q:nglanb3 ( 0 ir <£. ©rep), bag 3 u(eßt £orb Jpalbane beftaoouierte 
unb feine eigene Verbalnote jurüefgog, meil ©rep befürchtete, burdj 
ein beutfcb=englifcbe3 QlbPommen bie ^rangofen 3 U oerleßen unb ba£ 
engtifcb=fran 3 Öfifcb=ruffifcbe (Einoernebmen 3 U gefäbrben. 

3m ein 3 clnen mar ber Verlauf folgenber: 2lm Vormittag be3 
29. 3«tutar 1912 ließ ficb im 0 d;loß 3 U Verlin £err V allin bei 
mir anmelben unb um 2 lubien 3 bitten. 3cb nahm an, baß e£ ficb 
um eine nachträgliche ©cburtetag^gratulation hobeln werbe. 3ch 
mar baber nicht menig evftaunt, ate Vallin nach furgem ©lücPmunfch 
mir melbcte, baß er ate 2lbgefanbter oon 0ir (Erneft (Eaffel er* 
fchienen fei, ber in befonberer Ntfffion foeben in Verlin eingetroffen 
fei unb um (Empfang bäte. 3d; fragte, ob e$ fiel) um eine politifchc 
0 enbung b an ^ c / unb, wenn ber galt fei, marum nid;t ber 
englifche Votfchafter bie 2 iubicn 3 vermittle. Qlu^ Vatlfn£ 2lntmort 
ging beruor, baß bie Angelegenheit nach Qlnbeutungen (Eaffelte febr 
wichtig 3 U fein fcheine, bie Umgebung be3 Votfchafter^ aber baburch 
311 erPtären fei, baß man in £onbon ben befonberen SDunfch au£= 
gefprochcn fyoht, bie amtlichen biplomatifchen ©teilen mit ber 2 ln= 
gclegenbett nicht 3 U befaffen, meber bie engltfchen noch bie beutfehen. 
3ch erPlärtc mich 3 itm fofortigen (Empfang bereit, fügte aber btn 3 U, 


122 



baß 1Z/ falle! Haffel'ö Auftrag auf fragen ber J3oltttf Vegug Ijaben 
füllte, all? fonftltutionellcr iperrfZer foglclZ ben Rangier fylnguglcf)cn 
mürbe, ba tdj nlc^t In ber Sage fei, adeln ofyne ben Rangier mit bem 
Vertreter einer fremben VlaZt gu oer^anbeln. 

Valtfn f)olte ßaffel Kerbel, ber mir ein 0d?rtftftürf überreizte, 
bat? mit Billigung unb Äenntnltf ber cnglifZen Regierung* auf= 
gefegt morben fei. 3Z btrx flefnen Vogen burZ unb erftaunte 
nlZt menlg, al$ 1Z ein formelle^ 23eutralltd't3angebot für ben galt 
fünftiger frlegertfZer Vermietungen VeutfZlanb^ in ben Jpd'nben 
Ijlelt, abhängig gcmaZt von gemljfen VefZrd'nf ungen auf bem @e= 
biete be£ <£lottenbaue$, ble ©egenftanb oon gegcnfcltlgcn Ve= 
fpreZungcn unb Vereinbarungen bllbcn füllten. 3Z ging mit Vallln 
Inef SRebengfmmer (2lbjutantengfmmer) unb gab lljm ba3 
gu lefen. ^aZbem er bag getan Ijatte, fagten mir a tempo: „(Eine 
Verbalnote!" 

(E3 mar offenbar, ba(g ftZ blcfe „Verbalnote" auf ble oorllcgenbe 
Ttovclle gu unferem ftlottengefe^ begog unb beftimmt mar, fle auf 
irgenbetne SÜ3elfe gu uergögern ober gu f)lntertrelben. 3et)cnfal(ß: be= 
fanb 1Z ntt'Z vor einer clgcntümliZen 0ftuatlon, ble auZ Valllnö 
Vermunberung erregte. 0ie erinnerte mlZ an ble Sage ln £ron= 
berg^rlebrlZ^ljof 1908, al£ 1Z batf an mlZ perfönllZ gerichtete 3ln= 
flnnen betf engltfZen Unterftaat3fefretd'r3 £arblnge, unferen §(otten= 
bau elnguftcllen, gurücfmelfen mufgte. 3 C ^ erfZlcn ein Intimer 
©efZdftöfreunb €*buarbflf VII. — of>ne vorherige 2lmnelbung auf 
amtliZem blplomatlfZen 553ege — beim 'DeutfZen Äalfer mit einer 
von ber engltfZen Regierung Infplrlerten „Verbalnote", mit ber au£= 
brücfllZon Onftruftlon, fdmtllZe blplomatlfZen Dnftangen belber Sdnber 
gu umgeben. (Er überreizte ein Angebot ber englifZen Regierung, 
ln fommenben frtegertfZen Vermietungen Ifyre Neutralität gu magren 
gegen QlbmaZungen über VefZrdnhtngen ln unferem 0Zlffbau. 
Unb ble£ gefZal) fettend (Englanbtf, betf SHutterlanbe^ beö „£on* 


123 



ftitutionaltßmuß " ! 33a Um fagtc, alö id) ihn hierauf ^(nu>fe^: 
liger Äonftttutionalieimiu?! 23o bift bit hin? ©atf ift Ja »personal 
politics, with a vengeance«!" *) 3<h einigte mtd) mit 23allin bahin, 
baß Jpcrr n. 33etbmann fofort gittert mcrbcn müj|e, um feincrfeitö 
ft<h gu informieren unb gu btefer eigentümlichen £agc ©tellung 31 t 
nehmen. 

Selephotufch gerufen mar 23etl)mann halb 3 m* ©teile. 2lu<h if;m 
uentrfa^tc btc ©ituation gunachft ein gemijfetf £rftaunen/ e£ mar 
intereffant, fein 2 ttfenenfpiel gu beobachten, als! er orientiert mürbe, 
©er Äangler fchlug nor, 3 ur rcjfortmdßigen (Erlebiguttg auch ben 
©taatgfePretdr be£ ^etch^marincamtö 2lbmiral n. Sirpiß ^ingU 3 U= 
gieren, unb empfahl, in berfelben 2lrt unb Jorm, mie bie non (Ea|[cl 
überreichte ?tote, eine 2 lntmort in engltfcber ©prac^e aufgufeßen unb 
fie ©ir Qrrneft mitgugeben, ber abenb 6 mieber reifen moUte. (Qrnglifch 
mürbe gemalt, meit man UnPlarf>dten unb STtißnerftd'nbniffe bei einer 
überfeßung in Bonbon befürchtete.) ©er Mangler bat mich, ba ich 
am beften (Engiifcf) nerftanbe, bie ^tote aufgufeßen/ nach einigem 
©träuben mußte ich nitch entfließen, ba£ ©djreibcrhcmbmetP 
fclbft gu oerfehen. 

Ttun ergab ftcfj folgenbetf 33tlb: 3ch faß am ©djreibtifch ftn 
3ibjutantengtmmer , bie Herren ftanben um mich braun. 3ch la£ 
einen ©aß au£ ber 2 ]ote nor unb entmarf eine Qlntmort, bie mieber 
nerlefen mürbe, ©arauf feßte bie £ritiP non rechte unb non linPtf 
ein. ©em einen mar e£ gu cntgegenPommenb, bem anbern 3 U 
fchroff/ cß mürbe gemöbelt, utngegojfen, nerbeffert unb gebrechfeit. 
23efonber3 ber Mangler mit feiner phflofophifcb prüfenben, tief for= 
fchenben ©rünbltchPeit, bie febe$ 2Dort auf bie ©olbmage legte, ba* 
mit es> non allen ©eiten beleu<htet nachher niemanbem einen Einlaß 
3 ur ÄritiP bieten Ponnte, bereitete mir manche grammattPalifche unb 


*) ,,*000 {ft Ja pcrfönticfye }3otUif in f)öd)fter ]3otcn$!' 


124 



ftlllftifd;c Pein. 2 tad; ftunbenlongcr Qlrbcft u>ar ber &u \ 3 cnbltd) 
gelungen unb mürbe, nad;bem bie 21 otc etn paarmal non 5}anb 311 
§anb gegangen unb bann nod; ein hatöcd ©ußcnb 3}lal non mir 
Detlefen worben war, untcrfd;rieben. 

23etm AttSelnanbergel;en fragte ber Äansler Sir (Erneft noch, 
wer oon (Englanb auS 3 U ben 33erl;anblungen 311 erwarten fei. 
ßajfel erwiberte, eS werbe (ebenfalls ein ^tlnlfter gefanbt werben, 
melier, fei il;m nld;t bekannt, Dtellefcht 22lr. A3lnfton ß^ur^tll, ber 
jeßlge ^arinemtnifter, ba eS fich ja um eine <Aartneangelegenheit 
hanble. £)amt ueretnbarte ber $an 3 lcr noch mit ihm, baß ber in- 
offizielle A3eg belbcfmltcn werben unb 33allin ble Übermittlung aller 
bie Angelegenheit betrejfcnben yiadjrtchten auS (Englanb übernehmen 
falle. Sir (Erneft brückte feinen lebhaften $)ank für llebenSwürblgen 
Empfang unb feine 3 ufricbenheit mit bem £enor unferer Antmort- 
note auS. Spater teilte mir 23allin nod; einmal nom $otel auS 
mit, baß (Eaffet jtch in jeber 23e3iehung befrlcblgt über ben (Erfolg 
feiner 2)]tfffon auSgefprochcn h a ^ c unb übet Öen guten (Etnbrucf, ben 
er empfangen hätte, aud; feiner Regierung berichten toerbe. 

AIS Ich bann ble Angelegenheit mit Abmiral d. Strptß befprach, 
waren wir bclbe unS barüber einig, baß ble Ttouelle in 0efahr 
komme, alfo fd;arf aufgepaßt werben müßte. (ES würbe nun in aller 
Stille baS Material georbnet, baS Abmiral d. Strplß bei ben 3>er- 
hanblungcn Dor 3 ulegen hn&en würbe: etn kleiner hiftorifcher Überblick 
über ble (Entwicklung ber flotte unb beren fleh erweiternbe Aufgaben,- 
baß glottengefeß in feinen 3 ie(en, feinem A3efen fowie feine £)urch= 
fühnutg unb feine (Erweiterung,- fd;lteßlich bie uorliegenbe ^tooelle, 
il;re Q3ebeutung unb ble Art Ihrer Ausführung. 33om Äan 3 ler 
würbe erbeten, baß bie $auptoerhanblung Im Schloß in meiner 
(Gegenwart ftattßnben falle. Sttlt Sirpiß uerabrebete Ich »och, baß 
er, foweit er könne, engtifdj fpred;en follc, bei fchwferlgen AuSbrücken 
würbe ich eventuell bolmetfcben. 


125 



23i3 gur Vefanntgabc be$ Untcrljdnblertf fettend (Snglanbö er= 
ging man fid) in Vermutungen, unb Vallfn berichtete über £ombi= 
nationen, Bet benen ocrfdjtebenc tarnen, fogar ber ©rep'3, genannt 
mürben. CEnMtch fam burdj Vallin bte 2?adjrid;t, baß $albanc 
— autfgered>nct ber ßrieg&ninifter , früher Stboofat — mit ber 
Vcrljanblung betraut morben fei unb bemnddjft eintreffen merbe. 
Mlgemcinet? (Erftaunen! Man benfe fid; mutatis mutandis, baß 
Vcutfdjlanb an 0telle oon Stbmiral o. Strpiß ben Äriegöminifter 
(t>. ^erringen bamal$) gur Vefpred;ung einer ^lottenfrage nadj 
Eonbon gefcfyicft fjatte! Vci ber Vefprcdjung biefe3 Punfteö mit 
Vetljmann unb Sirpiß mürben oerfdjiebene Mutmaßungen iaut. 
Ver Rangier meinte, $albane fei in (Snglanb al3 ©octljefotfd;er unb 
Svenner ber beutfdjcn Pfjilofopfyie, aud) al3 be3 Veutfdjen mastig 
befannt, e3 fei alfo mofyl eine §Öflid)fcit gegen un3, bie ftch in 
feiner 5Q}aftl funb tue. Sirpiß bemerfte, baß £albane ja früher 
einige 3ett in Vertin gemefen fei unb bei (General t>. Einern im 
iSrieg^minifterium gearbeitet, atfo bie fyiefigen Verf>dltni|fe fennen 
gelernt fjabe. 3cf> mieö barauf Ijin, baß ba£ alle3 moljl in Vetrad;t 
fomme, baß aber burdj $albane'$ SPaljl, ba er bie Marine bodj 
nur oberfiächiich fennen fönne, bie Slngelegenljcit gu einer für (£ng= 
lanb rein politifdjen geftempelt fei. 0eljr maljrfdjcinlfdj richte jtdj batf 
©ange gegen bie Marinepolitif Veutfdjlanbtf überhaupt unb gegen 
bie 2?ot>elle im befonberen. Man merbe betfljalb gut tun, biefen 
Punft nicht au3 ben klugen gu taffen, bamit ßd) nldjt unuerfefjen^ 
ein frember (Eingriff in unfer 0elbftbeftünmung3red)t fßnßdjtltdj ber 
0tdrfe unferer 2Defjrfraft au3 ber gangen Qlffd're tjerauöfriftallifiere. 

Jpalbane fam an. (Sr mürbe al£ £aiferlid;er ©aft aufgenommen. 
Valtin, ber if)n begleitete, löfte nun audj ba£ DMttfel oon £albanc'3 
2Daf)l auf ©nmb non ^tadjridjten, bie if>m autf (Snglanb gugegangen 
maren. Sajfcl, na$ Eonbon fyetmgefeljrt, ber Regierung über 
feinen (Empfang berichtet unb bie Slntmortnote übergeben hatte, mdre 


126 



bev ^inbrucf fo günftfg gewefen, baß bort an bem befricbigenbcn 
Verlauf unb Qlbfehluß bcg Slbfommcnö nicht mehr gegwcifelt würbe. 
&& habe fich nunmehr gwifdjen ben ^ftnfftern, gumal gwißhen ß^urdjiU 
unb ©rep, ein ebler Wettftreit barübcr entfponnen, wer nad) Berlin 
foUe, um feinen tarnen unter biefe3 große Ijfftortfdjc Bofument gu 
fctjcn — wenn etf nämlich gelungen wäre, Beutfd;lanb gur vo 11 = 
ftä'nbigen Preisgabe ber weiteren Qlutfgeftaltung feiner glotte SU be= 
ftimmen. ßljurc^iU habe gemeint, er fei ber gegebene Sftann, ba er btc 
Marine fyabe. Qlber ©rep unb Ql^quith gönnten Dem Kollegen ben 
$ufym nicht. Baher ftanb eine 3 citlang ©rep im Borbergrunbe — 
wteber ein Beweis, baß bie PolitiP unb nicht fo fefyr bic 3ahl ber 
0chiffe babei bie Hauptrolle fpielcn follte. ?iad) einiger 3eCt aber 
befchloß man, baß etf ©rep'3 ganger Perfon unb 0tcllung hoch 
würbiger fei, erft 3 um 0 djluß ber Berhanblungen gu erfc^einen unb 
feinen tarnen unter bag ^bPommen gu ftßen unb — wie e3 in 
Ballin^ englifdjen 3nformationen lautete — „to get his dinner from 
the Emperor and to come in for his part of festivities and fire= 
works y/ *), auf gut Beutfch: bie „bengalffdje Beleuchtung* eingu= 
heimfen. Ba nun ßfyurdjtU biefe Pcinctffalltf befommen follte, fo 
mußte für bie Berhanblungen eine PerfönltdjPeit gewallt werben, 
bie ^quitfy unb ©rep naheftanb unb, beren t>otte3 Vertrauen be= 
ßßenb, bereit war, bie Berhanblungtfarbelt big gum beginn ber 
*bcngalifd)en Beleuchtung'' auf ßch 3 U nehmen, unb bie außerbem in 
Berlin fdjon bePannt unb in Beutfchlanb nicht fremb war. Churchill 
war ba$ freilid) auch nicht, &*nn er war einige 22 Jale bei ben &aifer= 
mamfoern in 0 chlefien unb Württemberg atö &aiferltd)er ©aft gu= 
gegen gewefen. Ballin oerbürgte fich für bie 3uoerläfftgPett feiner 
Sonboner Quelle. 


*) #fc(n Seftejjen oom Äaffer 3U befommen unb bei ben fteftlfcf; feiten unb 
$eueroerPen auf fcCne PJedjnung 3U fommen" 


127 



(Ehe ble Q3erhanblungen begannen, machte l<h ben ©taatmfefretär 
u. Strplß noch barauf aufmerffam, baß Öalbane, obgleich äugen« 
bildlich ^riegmrnlnffter, ftch u>ofyl oorbereltet f>aben toerbe unb ftcher= 
lieh oon ber englfft^en Qlbmiralität, tn ber ber ©cift Jtfhcr'm toalte, 
eingchenb tnftrulert toorben fei. g'ff^cr hatte in fein #anbbuch für 
engllfche ©ecofjßlere neben anberen beherglgenmtoerten Q3orfchrlften 
e(nen ©aß aufgenommen, ber für ben Qlbmtral, feine Q3ehörbe unb 
Ihren ©etft djarafteriftifdj ift unb wörtlich lautet: „If you teil a lie, 
stick to it."*) Qlußerbem, fagte ich 3 U Sirpiß, bürfe man nicht 
ocrgejfen, welch fabelhaftem Qlnpajfungmoennogen bie Qlngelfachfen be« 
faßen,- cm befähige ße 3 ur Übernahme t>on Poften, ble Ihrem fon= 
fttgen £cbenm« unb Q3llbungmgange fern lägen. Qluch fei ln (Englanb 
bam 3ntereffe für ble Marine allgemein fo Intenjw, baß faft jeber 
©ebtlbete bim gu gewijfem ©rabe für Q3tar Inefragen fachoerftänblg fd. 

Q3el ben Q3erhanblungen 3 dgte fleh #albane uortreffltch Informiert 
unb alm gefehlter, gäher £>ebatter, wobei feine brillanten Qlboofaten« 
dgenfehaften ln ble (Erfcljdnung traten. £)am ©efpräch bauerte mehrere 
©tunben unb führte gu einer generellen Klärung fotole gu einer oor« 
läufigen (Einigung über Q3erfchiebung oon Q3autermlnen ufw. £>le 
(Eln 3 elhelten feinem Q)erlaufm ßnb tm SRelchmmarlneamt in ben Elften 
nlebergelegt. Strptß toar heroorragenb. 

Jochbein noch einige Q3efprechungcn — auch unter Teilnahme 
Q3alllnm — ftattgefunben hatten, reifte ipalbanc gurücf. Q3allin mel= 
bete mir, ftalbane hübe fich t'hm gegenüber in Jeber iplnficht befrleblgt 
über ben Qiumgang feiner Qttlfflon aumgefprochen unb ber Meinung 
Qlumbrucf oerliehen, baß ln ettoa 8 — 14 Sagen bam Äongept gu bem 
Qlbfommen an unm xoerbe überfanbt toerben fonnen. 

£>te 3dt ocrftrich- £>er 3dtpunft für bam (Einbringen ber $Qo= 
oelle rücftc näher. Slrpiß fchlug oor, fallm bam Qlbfommen oor= 


*) „löcnn X)u liijjft. Dann bleib' aud) fef( Dabei." 


128 



her aum Qlbfd>lufe fäme, bie Tlooelle entfprechenb ju änbern, anbcrn= 
falte pe unoeränbert ein3ubrmgen. (Enblich traf, jn?ar nicht ber 
(Entwurf gum Abfommen, aber eine allerhanb fragen unb Orien= 
tierungSwunfche enthaltenbe ©<hrift ein, beren Beantwortung piete 
Befprechungen unb (Erwägungen erforberte. Allmählich befeftfgte 
P<h in mir ber Berbacht, baß eS ben (Englänbern mit bem Abfommen 
nicht ernft fei. Benn Äucffrage reifte pch an SRücffrage, Details 
würben heroorgefu<ht, bfe mit bem Abfommen bireft nickte 3U tun 
batten. (Englanb nahm allmählich oon feinen Angeboten unb Sufagen 
mehr unb mehr 3urücf, unb ein (Entwurf 3um Abfommen fam nicht. 

3 n Berlin fetjte nun oom Auswärtigen Amt unb oon berufener 
unb unberufener ©eite ein ftejfeltreiben gegen bie Ttooelle, gegen SEirpiß 
unb gegen mich ein. Auch ber ftan3ler, ber in ber Hoffnung lebte, 
baS Abfommen 3uftanbe 3U bringen unb feinen tarnen unter ein 
Dnftrument feßen 3U fonnen, baS 3 )eutfchlanb auS ber # (Einfreifung* 
befreien unb mit (Englanb in ein geregeltes bejfereS BerhältniS 
bringen follte, trat für baS Jallenlafien ber Booelle ein. BaS hätte 
aber nichts anbereS bebeutet, als einer auswärtigen ^flacht eine un= 
geheure (Einflußnahme auf fragen ber beutfchen SanbeSoertefbigung 
ein3uräumen unb baburch baS ©elbftbeftimmungSrecht ber Batton 
unb unfere ©dflagfertigfeit ffir ben ^all eines unS aufge3wungenen 
ÄriegeS 3U gefährben. Beutfchlanb hätte P<h Damit, ohne irgenb= 
eine ©egenleiftung garantiert 3U erhalten, oon feinem ßhärfflen ©eg= 
ner oorßhreiben laffen, waS biefer - in feinem eigenen 3 ntere(fe - 
für gut beflnben würbe, unS noch eben 3U3ubtlligen. 

Bei biefer unflaren Sage entftanben SKeinungSoerfchfebenheften 
unb heftige Kämpfe, bie gerabe oon ben Greifen, bie oon ber Marine 
de facto wenig oerftanben, recht fcharf unb nicht immer gan3 fach 5 
lieh geführt »orben pnb. Abmiral o. Sirpiß hat in biefem für 
ihn unb mich fo fchweren AJinter, mit flarem Blicf bie Sage unb 
ben ©egner burchfehauenb, als ein echter, oaterlanbSliebenber Offeier 


9 flalf« SBifyelm II. 


129 



(m Kampfe feinen statin geftanben, oon mir au£ notier Überzeugung 
nach beften Graften gcftütjt. ^lUe 3nftanzen ftimmten barin über- 
ein, baß fein frernbe^ £anb barübcr mitgubcftfmmen hfl& cn öürfe, 
wa£ wir für unfercn 0chuß gu tun Ratten ober nicht. 

Vie Hoffnung auf batf 3uftanbefommen be£ Abkommen# fchrumpfte 
me^r unb mehr gufammen. (Englanb geigte immer toeniger 3nterejfe 
ttnb brodelte mistige Vcftanbtcile feiner erften Verbalnote ab. 0o 
erfannten Abmtral o. Sirpitj unb ich, baß ber ganze Vorfchlag nur 
ein ^anooer* gewefen war. 

Ver Äampf um bic Sftooelle würbe immer b*i&er. Va traf e£ 
ft cf), baß ich in ßuj^aoen Dr. Vurcharb, bem Präfibenten betf 0e= 
nattf oon Hamburg, begegnete, ber von mir al3 Urbflb bc$ arifto= 
fratifchen Vürgertf einer $anfaftabt oerehrt unb auch über potitifc^e 
fragen öftere zu fKate gezogen tourbe. 3ch fchilberte ihm ben ganzen 
Verlauf ber Angelegenheit unb bie Kampfe in Verlin um bie (Efn= 
bringung ober ^tichteinbringung ber Ttooelle. Vann bat ich i^n, 
mir fo rücfh^Ulo^ toie ftetg feine Anficht zu fagen, toatf er im 3nter= 
ejfe beö 0taat£wohl3 für ba£ Nichtige h^te, ba mir baran liege, 
ein objeftioetf, oon ben in Verlin fämpfenben ©egenfä^en unbeein- 
flußtetf Urteil zu hören. 

Dr. Vurcharb antwortete in feiner flaren, fcharf pointierten, über= 
Zeugenben Art: Vatf gehalten an ber Slooelle fei einfach meine 
Pflicht gegen VolP unb Vaterlanb. A3er gegen ihre (Einbringung 
fpra<he, ocrfünbige fich an ihnen. A3a$ wir für unferc Verteibigung für 
notig hielten, muffe unbebingt gefchaffen werben. Vor allem aber 
bürfe niemals gebulbet werben, baß ein frember 0taat fleh erbreifte, bei 
un£ ^Cnefrtreben zu toollen. Va3 englifche Angebot fei eine *ftfnte', 
um un3 zu oeranlaffen, bie ^ooelle fallen zu (affen. Vatf bürfe 
unter feinen Umftänben gefchehen. Va3 beutfehe Volf würbe e£ 
nicht oerftehen, wenn man fein 0elbftbeftimmung£recht preiögebe. Vie 
?tooelle muffe unbebingt eingebracht werben. (Er werbe im Vunbe^rat 

130 



für ihre Einnahme eintreten (ba# fft in einer glangenben, fortveißenben 
9tebe gegeben) unb aud; fonft tu Berlin bafür wirfen. £>ie £ng= 
tdnber würben gwar fcbimpfen, ba# fei aber egal, ba# taten ße boeb 
fd;on feit langem; einen Ärteg würben fic bc#wcgen gewiß nicht an- 
fangen. Slbmiral o. SEtrpiß tue nur feine Pflicht unb ©chulbfg* 
feit, ich mochte ihn nach Jeber Dichtung ftüßen. £)er Mangler 
muffe feinen SDtberftanb aufgeben, er rf#fiere fonft, baß man ihm 
wegen „Grngldnberei" guleßt noch bie §enfter einwerfen werbe. — 
0o ber Vertreter ber großen Öanbel#ftabt, bie bei einem Kriege 
mit (Englanb guerft bebrobt war. Qlu# ihm fpracb echter #anfeaten= 
geift. 

‘Eterfwürbigerweife fft mir biefe# Urteil Dr. 33urcharb# über ba# 
englißhe Angebot neuerbfng# in #ollanb oon einem ^ollänber be= 
ftätigt worben, bem (Engtdnber feinergeit bie englifc^e Slbßdjt mit= 
geteilt haben. Sfrpiß unb icb batten e# richtig erfannt: ba# Tteu* 
tralitdt#angebot war ein politifebe# 32tanöoer. 

33atb famen nun auch Ttadjricbten oon 23altin, baß bie 0ad;c 
in Qrnglanb nicht gum heften ftebc. ^acb eingelaufenen 3nfonna= 
tionen fei ein 0treit über ba# QlbPommen entftanben, man fei mit 
$albane nicht gufrieben unb behaupte, baß er ßdj oon SEirpfß habe 
übertölpeln laßen! £)a# oerriet beutlicb ben 3lrger barüber, baß 
Sirpiß nicht auf ben £eim Proch unb bie 2tooelle einfach falten ließ, 
unb baß $albane nicht bie STlooelle auf bem SEeebrett gum after- 
noontea bem <3linffterfum batte feroieren fönnen. 33on einem „Uber= 
tolpeln" feiten# £>eutfcblanb# Pann nicht bie DSebe fein. Slber ber 
Vorwurf gegen ipalbane berechtigt gu bem 33erbacbt, baß beffen 
Onftruftionen babin gingen, er folle bie ‘Öeutfcben „übertölpeln". 
20enn feine £anb#leute ber Slnßcbt waren, ba# UmgePebrte fei ein= 
getreten, bann fann man Qlbmiral o. SEirpiß nur wdrmften ?>anf 
bafür gölten, baß er ben beutfeben 0tanbpunPt richtig gewahrt bat, 
gum §eile unfere# ^aterlanbe#. 


9 * 


131 



©egen EnDe 22lßrg fpitgten fi<h Die Kämpfe um Die Jtouelle Derart 
gu, baß Der Rangier f<hUeßli<h am 22., atö ich au$ Der Charlottenburger 
©ruft trat, tm Parf um feine Entladung bat. Stach efngehenber 
2lu$fprache unD nachbem ich ihm Dr. VurcharDtf Urteil mitgeteilt 
h^tte, 30 g Der Rangier fein 2tbfchieD$gefuch gurüd. 

211$ ich einige 3eCt Danach Herrn 0 . Vethmann in feinem ©arten 
befugte, fanD ich lh n Ö° n S gebrochen mit einer Vepefche au$ SonDon 
in Der $anb. 0ie enthielt Die glatte Vetfaoouimmg Der oon Cajfel 
überreichten Verbalnote, Die 3urücf nähme fomohl De$ 2teutralit5t$- 
mic jebc$ anDeren 2lngebot$ unD am 0chluffe noch Die 2lDmonition an 
mich, $errn t>. Vethmann al$ 9teicb$fangter gu beiaffen, Da er in be* 
fonDerem Sttaße ba$ Vertrauen Der britifchen Regierung befftje! STränen 
Der Empörung fchimmerten in Den ^ugen De$ in feinen Hoffnungen 
ferner enrtäufchten £angler$. Va$ ihm t>on einer fremDen Regierung, 
mit Der ©eutfchlanb unD er foeben fchmerglfche Erfahrungen gemacht 
hatten, gefpenbete £ob fünfte ihn tief. Er bot gum gmeiten Sttale 
feine Entlajfung an,- ich nahm fle nicht an, fonbern oerfuchte, ihn 
gu troften. 0oDann befahl ich, &em Votfchafter in Sonbon Die 
ftrage gu ftellen, mie er ein folchc$ 0 chretben überhaupt höbe ent= 
gegennehmen unD meiter beforbent fonnen. 

Sttit Der Stooelle mar Der Rangier nunmehr einoerftanDen. Sopaicr 
SDeife mürbe |Ke aber mit Der ECnfchrÄnfung gebracht, mie ffe für 
Den galt be$ 2lbfchlujfe$ De$ 2ibfommen$ beabflchtigt mar. 3n Eng= 
lanD hingegen baute man Da$ oolle Programm. 

Viefe ,Epffobe Hölbane # ift begeichnenD für Die Politif CnglanDS. 
Viefe$ gange großangelegte Sttanöoer mürbe oeranftaltet, lebiglich 
um Die Entmicflung Der Deutfchen glotte gu oerhinbern, mährenb 
gleichgeltig in 2lmerifa, ba$ eine faum nennen$merte HunDel^flotte 
befaß, in granfreich, Deffen Äriegtffiotte Der Deutfchen an 3ahl 
überlegen mar, in Otalfen, in DSußlanb, Da$ auch im 2 iu$lanb 
bauen ließ, großartige Vauprogramm« auigeführt mürben, ohne 

132 



baß biei ben gerfngßen J3roteß feiteni (Englanbi §ertu>rricf. Unb 
©eutfcblanb, bai gtoCfc^en granfreicb unb Stußlanb eingefeilt mar, 
mußte gum mfnbeften bocb fo gerüftet fein, baß ei gut ©ee in ber 
Oerteibfgung gegen fene bai Stteer Ratten fonnte. 3u biefem 3toecfc 
mar unfer ftiottenbau unbebingt notig. (Er mar niemali gegen bfe 
4~5fa<b ftärfere engtifcbe ftlotte gerietet, bfe (Englanbi Überlegen* 
beit unb ©leberbett garantierte, unb beren ©tärfe gu erreichen fein 
oernünftiger Sttenfcb in Ocutfcblanb je geträumt bat. Oie glotte 
mar für uni notig gur Äfiftenoerteibigung unb gum ©(büße unferei 
Jpanbeli. Oagu reifen bie fieinen Glittet, mie U«=23oote, Sorpebo* 
boote unb 27tincn nicht aui. 3ubem maren an ber Oftfee bie Äüften* 
batterien fo veraltet unb miferabel beßücft, baß (He bureb bai Waffen» 
feuer fernerer Artillerie moberner ©roßfampffebiffe in 48 ©tunben 
taßert morben maren. ©o mar unfere Äfifte an ber Oftfee eigentlich 
mebrloi. 3u ihrem ©(büße mar bie ftlotte notig, ©fagerraf bat 
ei bemiefen, mai ße bebeutete unb mert mar. ‘Oie ©(blacbt märe 
für (Englanb oernfebtenb gemorben, menn nicht bfi 1900 ber Cfoicbi* 
tag alle Anträge auf Oerftärfung ber flotte abgelebnt batte. Ofefe 
12 oerlorenen 3ab« ßnb nfebt mieber eingubolen gemefen. 

(Ehe mir non ipalbanc ßbeiben, fei noch auf eine anbere (Epffobe 
feinei A)irfeni blngemiefen. 3m 3°b^ 1906 fam er mit (Erlaub* 
nü ber beutfeben Regierung nach Oerlln, um ßcb über bie preußfßbe 
2Debtoerfaßung, SRefrutierung, ben ©eneralftab ufm. gu unterrichten. 
(Er mürbe im Ärtegimfnifterium Sef^aftigt, mo ihn ber Sttfnifter, 
©eneral t>. (Einem, perfonlicb orientierte. Jiacbbem er etma 2—3 
Wochen bort gearbeitet batte, febrte er febr befriebigt nach (Englanb 
gurücf. 

Ali nach bem Auibrucb bei AJeltfriegei ber ©oetbefreunb ipal= 
baue ali ^Probeutßber' bopfottiert unb fo feinbfelig bebanbelt mürbe, 
baß er ßcb öffentlich nicht mehr feben (aßen burfte, ließ er gu feiner 
Oerfefbigung bureb ben befannten Siteraten unb 3aatrnaliften 9?tr. 

133 



Vegbie eine Apologie feiner SlmtSäett aiß ÄriegSminifter fchreiben; 
baS 23uch tragt ben SJTftcT „Vindication of Great Britain". Qtß 
werben barfn feine Vcrbfcnfte um bie Formierung eines regelrechten 
0eneralftabeS unb um bie ÄriegSvorbcreitung bcS britffchen #ecreS 
für ben 23cltfrieg in ein \)tiUß Sicht geftelit. £>abei wirb betont, 
wie gefchfcft er feinergeit bie Erlaubnis, im Ißreufiifchcn £riegSmfnf* 
fterium gu arbeiten, auSgenutjt fyabt, um in Veutfchfanb militd'rifch 
gu lernen unb nach unferem dufter bie Tteuorgantfation bcS britifchen 
£)cereS unb 0eneralftabeS für ben bevorftcljenbcn Äampf gegen feine 
bamaltgen beutf^en 0aftgeber biß inS Älcinfte vorgubereften, £fcr 
geigt ftch ber f<hlaue, gewanbte Slbvofat, ber unter bem ©dju$ ber 
®aftfrcunbfchaft etneS fremben SanbeS beffen mtlitd'rffche ®inrich= 
tungen ftubiert, um auS bem gewonnenen Material unb Äenntniffen 
Waffen gegen Jenes gu fd^mieben. ©ang charafteriftifch ift baß Vuch 
bem ^tnbenfen £onfg (EbuarbS VII. gewibmet, beffen Vertrauter, 
©enbling unb SÜ3erfgcug $albane war. 3n Verlfn fah man ba- 
mate in JpalbaneS 33Zifjton eine Annäherung* (EnglanbS, nach ber 
man immer ftrebte,- de facto war ftc eine AuSfun bfchaftung" 
beß beutfcfycn Vettert unter beffen eigenem £>adj. $)cn $)anf 
quittierte (Englanb mit bem SDeltfrfege, ben ipalbanc mit vor* 
bereiten ^alf. 3n biefem F a ^ c £)nlbane bie £>eutfd;cn „über* 
tolpelt* ! 

2)aS ift ber Hergang ber Sttifffon Jpalbane'S. ©pä'terhtn ift von 
allerhanb ßolitifaftern in Prejfe unb Pubtifum furgweg behauptet 
worben, bie auSftchtSreiche Annäherung* ®nglanbS an £>eutfchlanb 
burd) $albane fei burch ben ©tarrjmn beß ftaiferS unb beS ‘Slbmi* 
rate v. $frpi§, burd) ihr F c f ( M tcn an Novelle gegen ben 
-Villen aller „vernünftigen Ratgeber' 1 ' gefdjeitert! - 

3n Jener 3eit trat bie Frage ber Vilbung eines felbftdnbigen 
QllbanefenftaateS unb bie von ben Mächten gu treffenbe 2Bahl 
eincS Oberhauptes für bfefeS ©ebilbe auch an mich h fra «‘ Mancher 

134 



fronlüfterne Äanbibat batte fid) fchon beim Rtachteareopag gemelbct, 
ohne angenommen gu werben, mancher non ben 37lä<hten fit 
genommene tourbc non ben Sllbanefen abgelebnt. 3ch ftanb bev 
grage an unb für ftch fühl gegenüber unb war ber Meinung, man 
muffe — wie bei Jeber „©taatenbilbung' — möglicbft ber fjiftorißhen 
(Sntwicflung, befonberS auch ben eigentümlichen gcograpbtfcbcn 33er- 
bältniffen unb ben ©itten beS VolfeS Rechnung tragen. 

£in einheitliches SRetcb mit einem Jperrfcber unb einer 3)i>naftte ^at 
cS in biefem merfwürbigen 33ol£e nie gegeben. 3n Tälern, bie non 
hoben ©ebirgSgügen eingefaßt unb abgefcbloffen finb, wobnenb leben 
bie Sllbanefenftämme gfemtich gefonbert non einanber. 3br polttifdjer 
SDabituS ift bem £lanSwefen ber ©Rotten nicht unähnlich- (Ebriftcn 
unb Rtobammebaner finb gleichmäßig nertreten. 'Die Blutrache ift 
eine uralt überlieferte geheiligte 3nftitution; nicht minber baS tauben 
unb ©testen non Vieh* Vic £anbtn(rtf<haft ift noch wenig ent= 
wftfelt, ber Slcferbau in ben Anfängen, bie bagu benußten (Gerate 
finb norfünbßutlich. ©aS Recht wirb nom ©tammeSoberbaupt im 
freien unter bem Vorfbaum gefprochen, wie einft bei ben alten 
‘Deutfchen. Waffen tragt jeber SRann; bie meiften finb oorgüglfcbe 
©chüßen. Qrrfcheint baS ©tammeSoberbaupt auf einem Umritt in 
feinem ®au in einer Ortfchaft, fo erwartet bie Venölferung non tbm 
©egen in fltngenber Rtüngc, bie guweilen nom hoben Roffe herab 
auSgeteilt wirb. DaS ift natürlich bei einem Regierungsantritt erft 
recht ber Sali, unb cS wirb gar übel nermerft, wenn eS nicht ge= 
fchieht. 

33iS gum Valfanfrtcg traten niele Stlbanefen in türftfc^c ‘SMenfte, 
wo fie eS 31 t hohen Würben bringen fonnten, ba fie ihres gleißeS 
unb fcharfen VevftanbeS wie ihrer gaben Energie wegen fehr gefebäßt 
waren, ©ie ftellten ber Verwaltung beS türfifchcn ©taateS eine 
große 3lngabt non Veamten, auch einen gewifien T3rogentfaß in £>iplo= 
matie unb Slrmee. S7?it ©tolg bienten bie nornehmen Jungen Sllba= 

135 



nefen fn efner praehtoollen PalajtgarbePompagnfe M 0 ultang, bie an 
<*>roße, martiafff<hem5lugfehen unb mamtlf<her 0 chonheft ber 0 olbaten 
fhreggteichen fudjte. 0fe maren gum $efl 33ermanbte beg 0ultang, 
ba bfcfer vornehme Sllbaneferinnen aug ben michtigften 0 tammen 
in feinem Ratern hätte, um — burd) bie 53lutbanbe gefchüßt - vor 
ber 53lutradje ber 0tdmme ftc^er 3 U fein unb auch allcg 3 U erfahren, 
bie ©emüter ber gfirffen etma bemegen Ponnte. ©ie auf biefem 
S03ege an ihn gelangenben 2Dünf<hc, mfe 3 . 53. 2Daffen= unb SJtunt- 
tiongfenbungen, 0chulh5ufer, 0 traßenbauten ufm. mürben bann in 
unauffälliger 2Deffe gemährt. 5iuf biefe 5Deffe fft eg bem 0ultan 
gelungen, bie fonft turbulenten 5llbanefen auf „vermanbtfchaftlichem' 
5£ege fn 9luhe unb 5lnhänglfchPcit 311 erhalten. 

5luf ©runb blefer Äenntnfg ber 5?er^dltni(fe fuchte f<h meinen 
Einfluß ba^in geltenb 3 U machen, baß moglichft ein mo^ammebanifdjer 
‘Jurft, eventuell ein ägpptifdjer J 3 rtn 3 , gemahlt merbe, unter 53erücP* 
fl<htfgung einer vollen 536rfe, bie fn Albanien befonberg vonnoten 
iß. 5ttein SRat mürbe vom ^ächteareopag", bem cg gar nfdjt auf 
bie Dntercjfen ber 5Ubanefen, fonbern barauf anPam, moglichft t>iel 
©runb unb (Gelegenheit 3 U haben, fn Albanien pro domo fm Gruben 
311 ß'fchen, nicht gemürbfgt. 

0 ehr menig erbaut mar ich baher, alg bie 5Ü3ahl auf ben J3rfn3en 
5Dflhelm von 533 ieb fiel. 3ch fchäßte ff>n alg vornehme, ritter= 
Ifche, feinfühlige STlatur fyod), hielt ihn aber für jenen JJoften für 
ungeeignet, ©er Prin 3 war mit ben ©erhältnfffcn auf bem 53alPan 
viel 3 U menig vertraut, um biefe bornenvolle Aufgabe mit (Erfolg 
übernehmen 3 U Ponnen. (Eg mar mir überhaupt unfpmpathffch, baß 
ein beutf^er Sürft ß<h bort blamieren follte. ©enn, baß bfe (Entente 
einem folgen in jeber 53 e 3 iehung 0$mterfgPeiten bereften mürbe, 
mar von vornherein Plar. 5luf Anfrage feiteng beg J3rin3en äußerte 
i<h baher meinem 53etter freimütig alle meine 53ebenPen unter 53e« 
tonung ber 0chmierfgPeiten, bfe ihn ermarteten, unb riet brfngenb 

136 



ab. befehlen fonnte Ich Ihm nfcf)t, ba brr gflrß gu 2Bfcb a& £bef 
be£ ipaufcg ba£ leßte SDort gu fprechen hatte. 

2?ach feiner Sinnahme bet Ihm oon ben 57lacf)ten angebotenen 
Äanbfbatur empfing Ich ben prlngen Im S3elfefn be£ Rangier#. £tne 
gemljfe Unfe^lüffUgfcCt In bet Spaltung beg Prlngen, bet feiner neuen 
Aufgabe felneömeg# mit (EnthußatfmuS entgegenf ah, beftarfte mich 
unb ben Rangier, nochmals elnbrlngllch baoon abguraten, baß bet 
Junge Äanbfbat auf ben neu erfunbenen aföaneßfchen ,$h rt > n ' ftelge. 
Slber ohne Erfolg. le ehrgelglge, mpftlfch angeregte ©attln be3 
Prlngen crblltfte In Sllbanlcn ble Erfüllung Ihrer SDunfche. Unb: 
ce que femme veut, Dieu le veut!*) Sluch Sarmen 0ploa fyat 
forbernb mltgemlrft unb ließ fogar einen Slrtlfel In ber Preffe er* 
fdjelnen, ber anfing: „SHärchenlanb mlll feinen Surften ^aben 

0o nutzten alle noch fo mofjlgemelnten Tarnungen nichts. 3ch 
batte bem Prlngen noch brlngenb am? £erg gelegt, Albanien nicht 
oor ber Regelung ber ^Inangfrage gu betreten. 'Denn ma£ mich gu 
bem S3orfchlag elnetf reifen dürften bemogen ^attc, trat nunmehr 
ein. $)er Prlng mar nicht fehr oermbgenb, unb nun mußten blc 
Stt&hte eine Rotation' fpenben, über beten $öh e bgm. 9faten ein 
unerqulcfllcher 3an? autfbrach. Snblfch fam eine Slbfchlagggahlung. 

(Eine ®efahr für ben neuen Surften unb fein etmalge# 0pftem 
lag In ber Perfon (Effab Pafchatf, elne3 unguoerlafflgen, Intriganten, 
gelbglerlgen Sanb3fnechte£, ber felbft Slfplratlonen auf ble durften* 
ftellung tygte unb fiber eine getolffe flacht an bemaffneten Anhängern 
oerfugte. (Er mar oon Anfang an ein ©egner be£ neuen durften. 
Unter ber $anb fonfplrlerte er mit Stallen, ba3 bem Prlngen oon 
Söfeb nichts menlger aiß mohlgeßnnt mar. Stun märe eß gang na= 
turllch unb felbftoerftänbllch gemefen, wenn ber neue Surft Ihm be- 
fannte, treu ergebene SMnner au£ $)eutf<hlanb In feine Umgebung 


•) §rauerm>tf(e — &ottf$u>tUr. 


137 



genommen fyd'ttc. %nd) baß geßkak nickt. (Ein (Englanber unb ein 
3 talfener mürben a\ß „©efretdre* feiner Perfon attackiert, ©ie ketten 
ni<kttf Vefferetf 31t tun, al£ gegen feine Ontereffen 3U arbeiten, ikn 
fckicckt 3U beraten unb gegen ikn 311 intrigieren. 

50 fif)renb ber 3eit ber Vorbereitungen beß bringen $Dieb erfekien 
bic vortreffli<k ö^fekrfebene Vrofcküre eine 3 ofterreickißken ©eneral= 
ftaböofp3ier^ über feine Steife burck Albanien. Sebkaft unb an= 
fekauitek fckÜberte ber Offtgter baß £anb mit feinen geograpkifeken 
unb fiimatifeken ©cktvierigfeiten, bfe Vcvolferung unb ikre ©ttten, 
bic gange Qlrmut unb Dtticfftdn big feit be£ £anbeö. (Sr totetf barauf 
kin, baß ein gufünftiger ftürft unter feinen Umftdnben an ber £üfte 
moknen bieiben bürfe, fonbern fi<k ber Vcvolferung 3eigen unb im 
£aitbe umkerreifen müjfe. Vcf ben primitiven Verfekröverkältniffen 
müjfe ber Sanbe^k^rr ben gangen Sag 311 Pferbc fißen unb bur<k 
ba£ £anb reiten, ben berukmten — au£ allen orientalifckcn (Er^ 
gaklungen unb ©agen befannten - * 23 eutel 3 ec kitten"" am ©attcl= 
bogen, um in ben Orten, bic er auffuckte, fofort burck &en crtvar= 
toten Öclbregen bic Gemüter für fick eingunekmen. Unter ben 
©tämmen betf £anbe£ müjfe er einige auf alle 2Beife feft an fick 
fetten, fo baß ikm eine bctvajfnete ?Kackt, auf bic er fick verlaßen 
fönnc, 311 Gebote ftanbe. Ttur bann fomtc er feinen Villen burck= 
feßen unb (Regner, bic fick aufleknen wollten, in bic ©ckranfen 
weifen. Va^ fei bei bem gdngltcken Mangel einer Gruppe ober 
^Irmec im europdif^en ©inne ba 3 eingtge Mittel! 

Varaug ergab fick, baß ber ftürft für batf erfte ein 31 omaben- 
unb ^citerlcben fukren unb bagu fick e * n ßiegenbeö 3eltlager unb 
3 ubcl)br mit ben notigen Pferben bilben mußte. Geeignete £eutc 
ivdren in feiner (Eöfabron 3 . ©arbe=Ulanen=^cgimentö klnreickenb 
gu finden geivefen, ba viele feiner Ulanen, bie fekr am Prisen 
kingen, fick bevtii erfldrt katlw, fkn a\ß greitvillige gu begleiten, 
©ie kätf cn l k m bej|erc Vienfte geletftet unb mekr genüßt 

138 



mie Me Innbfrcmben Vorbereitungen für Me (Ergreifung ber iperr* 
(c^aft. 

3ene Vrof<hüre empfahl tch meinem Vetter angelegentlich^ gu 
ftubieren unb Me Dfotfchläge gu befolgen, oor allem bcgüglich beß 
SDohnfitjeß, ber moglichft fern t?on ben Äriegßfchijfcn ber Möchte gu 
tollen fei, bamit er nicht unter ihrem 3n?ange Raubein muffe unb 
bei ben Albanefcn ben Verbackt ermeefe, alß brauche ber ^ürft fic 
gum ©chu$e gegen feine Untertanen. Ob ber gürft bie Vrofchüre 
gclefen t>at? ©ein fpatereß Verhalten ftanb febcnfallß fm (Gegenfaß 
gu ihren unb meinen D^atfc^lägen. 

©aß gürftenpaar reifte nach Albanien ab, unb eß Pam fo, mte 
id) eß oorhergefehen batte. Vach Vericfjten über bie Anfunft ber 
£)errfcf)aften foll bie gürftin — obmoljl eine ©eutfehe — bie t)er= 
fammeltcn Albanefen oom ValPon herab öuf grango'fifch angerebet 
haben, meil fie Pein ©eutfeh oerftünben! ©er *£)of* blieb in ©u= 
raggo unter ben Nationen ber fremben ©chfffe. ©er $urft reifte 
nicht gu ^ofg im £anbc umher, ftreutc Peine 3e<hincn auß, auch nicht 
am Anfunftßtagc oom Valfon, befeitigte (Effab nicht rechtgeftig, unb 
fo enbete baß Abenteuer, mie eß ooraußgufchen mar. 

3ch h°fo bei ber Vefchreibung meiner Auffaffung unb meineß 
Verhaltenß bei ber Angelegenheit ber SV3at>l beß ^ürflen 000 3ll c 
banien langer oermeflt, meil non allen möglichen ©eiten falfche (Ge- 
rüchte oerbreitet morben fünb in ber Abficht, mir Vlotioe angubichten, 
bie mir oollig fern lagen. 3ch ijabc auch biefem ftalle auf Ve= 
fragen unter A^altenlaffen beß gefunben ^lenfchenoerftanbeß ehrlichen 
Dtat erteilt. — 

©aß 1912 brachte noch bie 3ufommcnfunft mit bem 
3aren in Valtifch=port, mohin ich m leh au f ^inlabung ViPolauß' II. 
an Vorb meiner 23acht begab. Unferc betben pachten anPerten 
nebeneittanber, fo baß ber Verfehr t>on ©chiff gu ©chiff fleh leicht 
bemcrfftellfgen ließ, ©er 3ar, feine ftfnber unb feine gange Um* 


139 



gebung wetteiferten fn 33eweffen von £feBcn£wfirbfgfcft unb ©aP* 
freunbfchaft. würben bfe rufpfchen unb beutphen 33egleftfc$tffe 
abwechfelnb gemefnfam Beffchtfgt unb bfe 2ttahf3eftcn Bafb Beim 3aren, 
Balb Bei mfr eingenommen, £fn Vormittag würbe an Sanb Bef 23altffch= 
Port ^ugeBra^t. 2fuf efner SfDfefe fyattz ba3 Dnf.^eg. »QPfborg' 
Ttr. 85, beffen &h c f fch war, Sfuffteffung genommen; zi würbe 
auerft fn Parabeauffteffung, banach fn Äompagnfe* unb 23atafffon£= 
Qrjre^ftfen beffchtfgt, bfe eBenfo 3 ur 3ufrfebenheft autfgefuhrt würben, 
wfe ber gum 0chfuß ftattfmbenbe Parabemarfch* $)a£ Regiment, 
3 u 4 23afafUonen, machte efnen vortreffffchen (Efnbrud. war fn 
ftelbautfrüftung - Braungraue 33lufen unb — autfgerücff, 

wcfch festere, non affen fecf auf bem efnen Ofyr getragen, ben fonnen- 
ocrBrannfen, martfafffefjen ©epchtem ber fraftfgen fungen @olbaten 
efnen verwegenen Qlnftrfch verlieh, ber febe$ 0ofbatenauge erfreuen 
mußte. 

23ef bfefer gfangenben unb ungewöhnlich IfcBcnöwürbfgcn Stuf* 
nähme würbe mfr fnbeffen fefnerfef Qinbeufung über ben fürs vor* 
her abgefchf offenen 23alfanBunb gemacht. 

Qtä war mefn fester 33efu<h fn jRußlanb vor ^lugbntch be3 
£vicge$. — - — 


HO 



< 3Tt e t ne 

^ttarbettev auf Dem 
©ebiete ber Verwaltung 




/ w bürfte nicht unbefannt fein, baß icb an ber Mitarbeit £? 3 cl* 
v. ©tcpban'tf unb bem 33erfebr mit t'bm befonbere greubc 
gehabt ^abe. €r tt>ar berjenige SAann bet alten ©cbule, bet fo gut 
3 U mir paßte, baß meine ©ebanfen unb Anregungen bei ibm immer 
33erftdnbni3 fanben unb bann non ibm au3 Ube^eugung voll ©c^tcumg 
unb Äraft burebgefübrt mürben. 33on eiferner Energie, nie erlab= 
menber Arbeitöfraft unb =freu big feit, habet immer voll frlfcbcn 
£)umor£, mit rafc^em 23licf für neue ^tögiie^feiten, um Au$funftö= 
mittel nie verlegen, febr gut auf ben Öebtetcn bet* politif unb 
£ccbnff beklagen, mar er mie geboren gu feböpferifeber Mitarbeit. 3cb 
batte unbebingte^ Vertrauen 3 U ibm, bas; niemals; getaufc^t morben 
{ft, unb Ijabe viel bureb ben 33erfeljr mit bem anregenben, flugen 
Ratgeber gelernt. 

£)a£ ßoftmefen fani auf eine ungeahnte £öbe unb erregte bie 
33emunberung ber gan 3 en A5elt. ©ie große <£rftnbung be3 $elepbon3 
mürbe au^genußt, in tveitgefyenber A3eife tn ben £)ienft be$ offent= 
lieben 33erfebr$ geftellt unb 31 t bcjfcn (Erleichterung autfgebaut. Auch 
auf bem ©ebiete be£ ^ 8 autvefen£ tat ©tepban einen entfebefbenben 
©ebritt, ber meine Billigung unb Unterftüßung fanb. 

Alle großen ©taatöbauten unterliegen bem Sßotum ber über= 
prüfenben „Afabemie bes! 33aumefen$", bie bamals! eine langfam 
arbeitenbe, umftänblicbe unb rücfftänbige 23eborbe mar. 3cb felbft 

143 



hatte fchon meine Erfahrungen mit ihr gemacht. ©er ,2Peiße 0aal', 
ber nur ein Provfforium gemefen mar - gum erften SHale flüchtig 
für ein inbifche# 2tta#fenfeft # £allab S^off)* gu Ehren ber ©roß= 
fürftin Ehartotte, ber Tochter griebrfcb SDilhelm# III., unb ihre# 
©emahl#, be# fpateren 3aren Ttifolau# L inftanb gefegt — mar 
ziemlich ftillo# fyergertcfytet. ©a# Material ermfe# fleh bei ber non 
mir befohlenen Unterfuchung al# unecht unb fchlecht. ©er 0aal 
mar in ^o^em Sttaße baufällig unb ftarf gefahrbet, fo baß efn ?teu« 
bau erforberlich mürbe. Unter 3lnteilnahme unb SHitmirfung ber 
Äaiferin griebrfch entflanben Projefte, Pläne, guleßt ein große# SKobell 
feiten# be# ©aurat# 3hne ~ *>c# mobernen 0<hlüter, mie Äaiferin 
griebrich ihn 3 u bezeichnen pflegte -, bie allfeitfge Billigung er= 
fuhren. 2Iur bie ©auafabemie leiftete langmierigen SDiberftanb unb 
meinte, baß ber *3Defße 0aaF in feiner „alten hiflorifchen 0chon= 
heit'" gu erhalten fei unb einer SInbmmg nicht bebürfe. 311# bann 
ber Neubau vollenbet mar, fanb er inbeffen auch ben ©eifall ber 
vorher fo frftifchen Herren. 

<$it ber Qlfabemie be# ©aumefen# mar nun auch £*rr v. 0tephan 
in 0treit geraten. Er hatte viele poftämter, befonber# fn ben 
großen 0täbtcn, um= ober neugubauen unb befam bei ber furcht= 
baren Sangfamfeit unb Umftänblichfeit jener ©ehörbe gar feine ober 
ablebnenbe 3lntmortcn. 0chema F mar bort vorherrfchenb. £)err 
v. 0tephan feboch vertrat bie 3lnflcht, ba# funge beutfehe 3tach 
müffe auch &urcf) feine ©auten fraftvollen Einbrucf ermeefen, baher 
müßten bie $fofch#poftgebaubc entfprechenb aufgeführt merben. 0ie 
müßten fleh auch nach ©efamtflfl ber betreffenben 0tabt richten 
ober minbeften# ben älteften unb bebeutenbften ©aumerfen im 0tabte= 
bilb fleh anfchließen. 3<h fonnte mich mit biefen ©runbfdßen nur 
cinverftanben erflären. 

0<hließltch fam e# gum ©ruch mit ber ermahnten 3lfabemle be# 
©aumefen#. Ejrgcllcng v. 0tephan verlor bie ©ebulb unb melbete mir, 

144 



er fyabe ftd> für fein ^cjfort unb feine bauten non ber Überprüfung 
ber Afabemic loSgema<ht, fclbft eine Äommiffton auS eigenen Archi* 
teften unb Beamten 3U jenem 3toetf 3ufammengcfet}t unb bäte mich, 
bie michtigften ©ebaubepläne mefnerfeitS noch einer Prüfung 3U unter* 
3ief)en. 0 aS ^abe ich gern getan. 

©tephan mar ein begeifterter 3äger,* fo ^atte ich ©elegenheit, 
mich auch auf ben £)ofjagben an bem 0erfehr mit biefem frifdjen, 
fich ftetS gleichbleibenben treuen Beamten unb Ratgeber 3U erfreuen. — 

Unter ben 'Jfliniftern, bie ich befonberS f)od)\d)ätye, toar oor altem 
^3el(en3 o. Biquet. (Er führte als mein ginansminiftcr bie große 
§tnan3reform für Preußen burch, bie baS £anb auf eine gefunbe 23 afiS 
gefteilt unb ihm mit 3U feiner 23 lüte oerholfen f>at. 0 er Umgang 
mit biefem feinen polittfefjen 5 Sopf gemährte mir ^o^en ©enuß, reiche 
Belehrung unb Anregung. (ES toar erftaunlich, mie SAiquel auf 
allen möglichen ©ebfeten betoanbert mar. ©eine Unterhaltung mar 
frifch, launig unb fcharf in ber Beleuchtung unb (Ergrünbung beS £h e maS. 
0abei 30g (ich als roter ftaben ein marfierter ^fftorifc^er Q^infc^lag 
burch feine Ausführungen. (Er mar gerichtlich unb in ben alten 
©prachen gan3 fabelhaft orientiert, fo baß er bei feinen Vorträgen 
oft biS ln bie DSomerseiten gurüefgreifen unb auS feinem ADijjenSfchat} 
- nicht auS Büchmann — lateinifche 3 itate für feinen ©toff an= 
3uführen mußte, ©elbft menn er belehrte, mar er bei feiner glän* 
3enben ©ialeftif niemals langmeilig, fonbern feffelte feine 3uborer 
biS 311m leßten Augenblick 

^|;3ellen3 Biquet mar eS auch, ber mich 3U ben großen ftanal* 
projeften ermunterte unb mir Beiftanb leiftete, als bie preußifchen 
ft'onferoatioen gegen ben Sftittellanbfanal fochten unb ihn 3U Jade 
brachten. (Er ftärfte ben Äo'nig unb beftimmte ihn, in biefem Äampf 
nicht nach3ulajfen, biS ber ©ieg gemonnen mar. (Er mußte, mie ich, 
mclchen ©egen bie Kanäle in #ollanb unb baS großartige £anal* 
net? in Jfranfreich ben £änbern gebracht haben unb melcße (Entlaftung 

145 


10 Haifcr II. 



fie für bie immer mehr beanfpruchten ®ifenbahnen bedeuten. 3m 
20eltfrieg f)ättcn mir eine großartige Dft=S33eft=S£ran£portaber für 
Munition, Vermunbcte, Velagerungömatevtal, Verpflegung unb ber= 
gleiten gehabt, bte ben baburch entlafteten Vahnlfnicn geftattet hätte, 
ben Srantfport oon 'Sttannfchaften in noch fyötyvem ©rabe gu be= 
merfftelligen, unb bte auch bie ftohlenfnappheit oermfnbert batte. 
Slber auch für bte 3eiten be£ ^riebentf, für bie ber Äanal beftimint 
mar, bot er bte größten Vorteile. 

^tiquel mar eine für bte beutfehe Äatferibee unb baö beutfehe 
5Caifertum ber £ohengotlern befonbertf entflammte pcrfonlfchfeit; bei 
feiner geiftoollen Veßanblung biefe£ 2hema3 fanb er an mir einen 
aufmerffamen 3uf)brer. £r mar ein Sttann, ber auf ber alten $rabt= 
tion fußenb großbeutfeh, faiferltch backte unb »ollfommen beit Qrr* 
forberntffen unb 3lnfprü<hcn ber neuen 3ett bei richtiger ©infehäßung 
if)re$ jemciltgen 2Uerte$ gemachfen mar. — 

Vem Sluöbau be£ €ifenbahnneße3 galt gleich oon Einfang 
an meine @orge. $lu3 ben Vorträgen über Sanbetfoerteibigung 
unb ben Älagen be$ ©encralftabetf fomie autf eigener Slnfchauung 
fannte tef) bie gang unerhörte Vernachläffigung Oftpreußentf in be= 
gug auf Vafynen. Vtefer 3uftanb mar gerabegu gefafjrbrofyenb ge= 
morben im $inblic? auf bie gmar allmäh licken, aber anbauernbett 
rufjtfc^en SruppetmerftärFungen gegenüber unferer ©renge unb auf 
bie Qlu^geftaltung be£ rufßfchen Vahnneßc$. 

0<hon Ä'aifer Wilhelm ber ©roße ^atte, al£ im Saufe feiner 
leßten 9£egtcrung6jal)re bie ruffifchen Armeen unter bem Einfluß ftranf* 
retef^ immer augenfälliger an bie ©ftgrenge be£ Königreiche Preußen 
bitflogiert mürben unb namentlich bie großen Staffen ber niffifc^en 
Kavallerie auf (Einbrüche in Preußen, Pofen, ©chleßen regnen 
ließen, ben §elbmarfchall Wloltfe gum Vortrag über bie Sage be= 
fohlen, ©eneralquartiermcifter ©raf SPalberfee unb ich ahnten 
biefem Vortrage bei. 0a3 Dfafultat mar ber (Entfchluß, preußifche 

H6 



Gruppen n«cf; Dem Often 3 U oerfd)leben unb bovt ben Slutfbau M 
oernachläfflgten 33ahnneße£ gu forbern. 0 le unter bem ftaifer 
23tlhelm I. befohlenen unb begonnenen Maßnahmen erforberten ge* 
raume Seit, gttrnal bte Neubauten unb befonbertf ble großen, neuen 
^efchfel- unb STtogat^Slfenbahnbrücfen mltltärffcherfeitö gegen ftarfen 
253tberftanb ber 33ehorbe (Sttapbach) burcbgefochten werben mußten. 
0 a ble Slfenbahnen a(£ „0taat3porfemonnale* angefefyen würben, 
wollte man nur „rentable* Bahnen bauen. 2 ttan ftanb be^^atb ben 
burch mllltärffche, ber 0aterlanb3oerteibigung bfenenbe 2 $ünfche be= 
grünbeten Slutfgaben wenig wohlwollenb gegenüber, ba baburch bte 
fronen nberfdjüjfe ^erabgefe^t würben, auf bte fo fyotyx 2 Dert ge= 
legt würbe, 0 ollftänblg ffnb ble oon Halfer Wilhelm I. geplanten 
Maßnahmen erft Im Saufe meiner Regierung burchgeführt worben. 
2 Der eine Sifenbahnfarte au3 bem 3 fl ^ re 1888 gur ipanb nimmt, 
wirb erftaunt fein über ben Mangel an Stfenbahnoerblnbungen Im 
Often unb befonberö in Oftpreußen, 3 umal wenn er fte mtt einer 
Äarfe oom 3 a b rc 1914 oergleicht, ble ben Qlutfbatt ln ber 3wtfchen* 
3 elt erfennen laßt, ‘Jftit bem alten ‘Tteß wäre ber Often Im 3 a b™ 1914 
oerloren gewefen. 

^llnifter o. 27iapbach ^atte unftreitlg große 33erbienfte um 
ble görberung unb (Entwicklung be3 Sifenbahnwefen£. Sr mußte 
ben SDünfchen unb ^Inforbenmgen be£ ftch rapibe entwicfelnben 
Inbuftrlellen 23eften3 Dvechnung tragen, wobei allerblng# auch mili* 
tärifche SPünfthe fo otcl al3 möglich berütffichttgt würben. 0 er 
Often aber war unter Ihm in be 3 ug auf Stnlen unb drücken wie 
roltenbetf Material 3 u kurg gekommen. 3m < 37lobflmachung3fall 
hatten bamaltf £unberte oon Sokomotioen nach bem Often gefahren 
werben müjfen, um überhaupt galjrtafeln gu ermöglichen, bfe nur 
einigermaßen ben ^Inforberungen be£ ©eneralftabetf entfprochen 
hätten. Qll£ 0erblnbungen mit bem Often emittierten nur bie bei* 
ben oeralteten QMtterbrücken bei 0 lrfchau unb 'TKarlenburg. 0 er 

147 


io % 



©encralftab mürbe bringlicb, unb fo fam c# 3 tvifcben $3tapbacb unb 
ihm 3 um Äonfftfte. 

(Erft STtinffter Spielen ^at (n banfen&verter, aufop fernher Arbeit 
in biefen fragen 2 Danbel geraffen unb, bie mitttärißben 3lnforbe= 
rungen richtig einfcbdßenb, ben Slutfbau fm Offen begünftfgt. (Er 
mar ein tüchtiger, fleißiger, bureb unb bureb 3 uverlaffiger altpreußffd;er 
Beamter, mir treu ergeben unb non mir ^o^gefc^d^t. (Er bat ge= 
meinfebaftlicb mit Sftiquel treu an ber ©eite feinet Jperrn ben £ampf 
um ben 9ttittellanbfanal geführt. 23e3eicbnenb für fljn mar ba# 
2£ort, ba# er bei ber (Eröffnung be£ (Elbe=2ravc~£ana& in Sübecf in 
meiner ©egenmart 311 einer großen ©erfammlung fpracfy: „©er ^littel= 
lanbfanal muß unb toirb gebaut merben/ ©a£ 33erbdltnf3 3 mffcben 
if)m unb mir ift bi^ 3 U feinem Qlutffcbeiben ungetrübt gebiieben. 

Sroß be# Olueßaue^ fm 2 Deftcn maren vom 2 ttobilmacbung 3 - 
unb ‘tfufmarfcbftanbpunft au3 auch bort no<b er^ebUc^e Süden im 
(Effenba^nneß vorbanben, bie feßon lange Abhilfe erfjeifdjten. ©er 
D^^ein fonnte bi# ?Hafn 3 nur auf einer 23abnbrüde paffiert, ber 
2 Kain nur bei Jranffurt überfc^ritten merben. ©er ©eneralftab 
batte langft ©efeftfgung biefetf Qbelftanbes! verlangt. $# traf ficb 
gut, baß bie allgemeinen ©erfebröbebürfnfjfe fidF> in berfelben 9tieb= 
tung bemegten. S33enn 3 . 23 . jemanb von heften fommrnb nad) 
ben Saunutfbäbern ober auf bie reebttfrbeintfebe Sfnie mollte, fo 
mußte er erft b$ granffurt unb von bort mieber rüdmärttf fahren, 
obmobl er bei Sftaing faft SPictfbaben gegenüber vorbefgefabren mar. 

Sttinffter 23ubbe mar ber 2?tann, ber fitr bic ©urebfübrung 
biefer Aufgaben auöerfeben mürbe. *211^ früherer &b e f ber (Effen= 
babnabteilung be# ©eneralftabe^ mar er bureb feine außergemobn= 
liebe 2lrbeft3fraft, 3 % (Energie unb fcbnelle (Entfeblußfraft mir febon 
lange befannt,- er hätte mir bie Süden unferetf (Effenbabnmefeng in 
be 3 ug auf ben fcbnellen 2 lufmarf<b na<b 3 toei fronten bt# öfteren 
vorgetragen, immer unter bem §){mx>eife auf bie rufftfe^en unb fran* 

148 



göftfcbett Vorbereitungen, beiten tofr im 3nterejfc ber Vertefbigung 
bem Sanbem QMeicbtoertigem entgegenftcUen müßten. 

'Der ^luöbau batte natürlich ftetm in erfter Sinic btc Hebung 
unb (Erleichterung oon 3nbuftrie unb §anbel im Qluge, bereit ficb 
tnm Ungemeffette fteigemben Qinforberungcn bamit freilich noch nicht 
genügt tourbe, ba bam große, bie Vabiten cntloftenbe Äanalneß 
fehlte. Der mehr unb mehr unm bebrobenbe 3toei=§rontcnfrfeg, bem 
babntecbnifcb manchem, fc^on aum ßnangteebnifeben ©rünben, noch 
ntebt getoaebfen war, führte aber gu ber SQotwcnbigmcit, bam mi(itd= 
rtfebe Vebürfnim ftarfer gu berücfjtcbtigen alm SRußlanb 

baute mit frangoßfeben Milliarben ein enormem Vabnncf} gegen unm 
aum, wdljrcnb in ftranfrefcb raftlom bam Qlufmarfcbneß gegen Deutfcb= 
(anb erweitert tourbe bureb Qiumbau oon brei unb oier ©leifen, 
wam bei unm no<b ettoaö gang Unbemanntem toar. 

Mfntfter Vubbe ging ohne @aumen anm Merf. Die große 
g weite (Eifenbabnbrttcfe bei Mafng über ben Rtyln entftanb, ebenfo 
bie Vrücfe über ben Main bei iEoftbefm. Dagtt bie notigen Äebrett 
unb 0cbletfen, bureb toei(be bie Verbinbung mit ber rccbtmrbeinifcben 
Sinie unb QDtembaben erreicht tourbe, unb ber Qiumbau bem Drei= 
eefem bei Viebricb-Mombacb. ©längcnb bewährte ficb bam Talent 
Vubbem in ber Organifation unb Difgiplinierung bem gu einem 
großen $eer angewaebfenen (Eifcnbabnpcrfonalm unb in feiner oor= 
aumfebauenben g'ürforge für feine Untergebenen, 

3<b verehrte ben frifeben, tätigen Mann oon bergen unb be= 
trauerte feinen Verfuft tief, alm ein tuefifebem Selben ibn gu früh 
mitten aum feiner $ätigfctt riß. 

3n ^getieng o. Q3reitenbacb getoann icb einen neuen bc- 
bcutenben $clfer unb Mitarbeiter für meine (Eifenbabnpläne. 3m 
Saufe ber 3 a b rc toucbm biefer Mann ficb 3 U einer b^roorragenben 
perfonlicbfeit aum. Vornehm unb oerbinbticb, oon umfajfenbem 
Mtjfen unb weitem polittfcben 0cbarfblicf, großer Qirbeitmfraft unb 


149 



uncrmüblicbem gleiß, fya t er m(r na^c geftanbcn. 0 ein 3 ufammeit= 
arbeiten mit bem ©cneralftab ln mllltarlf^en 0 lngen gefcbab au$ 
ooller Überzeugung oon ber ^lotmenblgfelt, unfere 33ertelblgung£= 
fd^lgfelt gegen etmafge feinbticbe Angriffe fttfrfen 311 muffen. 0 rei 
neue D^^cfnbrucfcn bei ^übe^^elm, Sleumieb unb ber £orelep mürben 
ln Angriff genommen; ße mürben erft mafyrenb beß Ärlegetf ooll= 
enbct unb nach bcm $ronprln 3 en, Jplnbenburg unb itibenborff be= 
nannt. 3m Dften mürben große 53a^nt)of^ermelterungen, 23rucfen 
unb neue £tnten gebaut, auch noch mäfjrenb bcß Ärlegetf. 

3m A3eften mürben alg mettere bebeutung&jollc Arbeiten oon 
23reltenbacb burc^gefu^rt: ble große Dtyelnbrucfe bei Köln alß <Er= 
faß für ble alte ®ltterbrücfe, ferner eine neue 0 rücfe am 0 apen= 
türm für ben ©ütcroerfebr, fomle neue Bahnen ln ber lEffel. 0 o= 
bann mürbe auf meine fpezlelle Anregung ^ln eine burc^laufenbe 
Slnle oon (ließen biß A3ie£baben burc^gefü^rt mit Umbau ber 
23afynt>5fe oon Jpomburg unb AMetfbaben unb einer 0c$lelfe um 
granffurt unb £)öcbft. gemer mürben 3 üge mit burdjgebenben 
A3agen oon 0lifßngen blreft nach bcm $aunu$ eingelegt. 0a man 
cß niemals allen rec^t machen fann, maren mir — mle icb nebenbei 
ermähnen mltl ~ feiten^ ber granffurter £)otelbefißer ftarfen An= 
griffen auögefcßt. 0le maren ob blcfer Au3fcf)altung granffurttf unb 
t)eß früheren Umftclgcgmangetf natürlich nicht erfreut, ba ihnen riete 
Äunben auf blefe A3eife oerloren gingen, ble früher gcjmungen 
maren, eine ?tacbt ln granffurter £otelö gu oerbringen, 33efonber£ 
gegen ble fpöcfyftcr Umgebungtffcbleife Ratten blefe Greife eine febr 
energlfc^e Oppofltlon in3 A3erf gefeßt. 

0 er 0 leg im 0 trelt um ben SAittellanbfanal mar enbflcb 3 u= 
gunften meiner Plane entfliehen. 0er 33au ging unter 0reiten= 
bacb mit großen 0 d)ritten in Abteilungen oormärtö. A>a£ oon 
blefem A?erf in (Gebrauch genommen merben fonnte, baß bat ben 
(Ermartungen oollfommen entfprocben, Auch bie außerorbentllcb 

150 



fdjtolcngc ^vioetterung unb Vertiefung be# Katfcc 2I$flhclm=Kanal#, 
blc einem Neubau gteldjfam, tourbe In blefer 3elt burchgefuhrt, 
ebenfo blc große ©eefchleitfc oon (£mben. Diefe Vauten getilgten 
gang ungetoctynlfdje £efftungen auf bem Neblet be# Vrficfeit= unb 
©djleufenbau#, ble ble Vctounberung ber 233elt oerbienen, ba fle 
g. V., toa# ble ©chleufen betrifft, ben Panamafanat weit übcrtrejfen. 
'Die fchtoterigen Aufgaben ftnb oon ben Beamten glängenb unb 
reftlo# geloft toorben. Stuch fotoelt ba# 2Selch Vauherr war, tour* 
ben ble Arbeiten unter melft maßgebenber ‘STlIttotrfung bc# preußlfefjen 
Verfel)r#mfnlfterium# au#gcfuhrt. 

3ch ^abc ulet Im £)aufe Vrettenbadj# oerfehrt, too mtr burch 
Intereffantc Vorträge fyanbcttfpotltlfc^er unb natlonalöfonomlfchcr 3lrt 
oon einem ©remlum bebeutenber Kapagftaten ©etegenhelt geboten 
trntrbe, burch Vermittlung be# Vtlnlfter# mit einer 9?eihe hrroor- 
ragenber Banner gu oerfehren unb mistige fragen gu erörtern, 
Qltte größeren Vahnhöfe, ©chleufen unb Vrucfen flnb mtr oor fljrem 
7teu= ober Umbau burch ben TTUnlfter in plan unb ‘Slnjtcht oor- 
gelegt unb oorgetragen toorben. 

3ch habe mit Slbfldjt be# tangeren bei biefem Sterna oenoetlt, 
um barau# folgenbe# gu betoelfen. G:rften# ben Einfluß, ben ein 
Monarch auf ble (Enttoicflung feinet £anbc# burch perfontfe^c Ve= 
tatlgung nehmen fann unb fott. 3toelten#: tole feine oon feber 
Partelrüctflcbt freie 2Dabl tüchtige Banner an ble ©plße ber SSejfort# 
bringen fann. Dritten#: tote burtb blc ehrliche 3ufammenarbelt blefer 
Banner mit bem £errfcher, bejfen oolle# Vertrauen fle befaßen, 
glängenbe Sclftungen gegeltlgt toorben ßnb. Sille# in unferer gemein* 
famen Arbeit toar ftar unb ehrlich. STur blc ©ache galt, nämlich 
ba# S93obl unb ble £nttolcflung be# Vaterlanbe#, feine Kräftigung 
unb Slu#rüftung für ben SDettbetoerb auf bem SDeltmarft. — 

^Tlit bem Kultu#mlnlfterlum h<*fo i<h, u>l* *# in ber 21atur 
ber ©ache tag, elngehenbe unb anbauernbe Verbinbung gehabt. 

151 



Jperr o. ©oßler unb £err v. Srott bfirftcn roo^l al£ ble Be* 
beutenbften unb ^eroorragcnbften Kroger biefeä %mtt$ zu bezeichnen 
fein, ba£ ln ber ©eftalt be£ genialen Mlnifterlalbireftortf ^ltl)off 
einen faft einzigartigen Mitarbeiter befaß. 

2lug ben (Erfahrungen meiner eigenen ©chulfahre fannte Ich 
blc ©chattenfeiten ber ©pmnaflalerzfehung. £)er oormtegenb philo* 
loglfche £h a ™ft er btv Slu^bllbung führte auch ln bet ganzen (Er* 
Ziehung 3 U einer gemiffen (Elnfeltlgfctt. 

3ch fyatit oon 1874 bf3 77 auf bem ©pmnaßum ln (Eajfel Beob= 
achten Tonnen, baß itoav eine große 33egelfterung für 1870/71 unb 
für ba3 neue 9£ci<h unter ber 3 ugenb oorhanben toar, baß aber 
ba3 richtige 33erft5nbnf3 für ba£ ‘Öeutfchtum, ba£ ©efühl „civis 
Gcrmanus sum" — mlc Ich e£ fpater bei ber ©runbftclnlegung ber 
©aalburg meinem 93olfe ln£ ©emljfen rief — noch vielfach fehlte. 
©ol<he ©eflnnung zu fehlen unb ln ber h^ontoachfenben ©encra* 
tlon mach 3 U rufen, ble gunbamente bazu feft in blc Jungen Jperzen 
Zu legen, bagu mar ble Sehrerfchaft bei bem ctmag ocrfnochertcn, 
antlf*phll°l° 9 lf^ en Lehrplan faum imftanbe. £>er oatcrlänbffchc 
©efchfcht^unterrlcht, ber fa gerabe ble Jungen Jperzen erglühen unb 
bie Sfebe 3 ur Heimat, zu beren 3 ufunft unb ©roße erftarfen taffen 
foll, mar ftarf oernachlaffigt. 33on ber neueren ©efd^tchtc feit 1815 
erfuhr man nur menig. (E£ mttrben Junge f3hlW°8 cn aurfgebllbet, 
aber feine für praftlfche Mitarbeit am aufblühenben Jungen f^elch 
geeigneten beutfehen ©taat^bürger; mit anberen Porten: feine 
felbftbemußten beutfehen. 3n einem flelnen Sefezlrfel mit meinen 
Älajfengenoffen hübe Ich öfteren oerfucht, ben großbeutfehen ©e= 
banfen zu behanbeln, um partlfularlftlfchc unb anberc ble beutfehe 
3bee hlubernbe ©ebanfen zu eliminieren, ^Ibmlral Merner$ *33uch 
ber beutf^en flotte 4 " mar elneö ber ment'gen Merfe, mit bem 
ba$ lebenblge (Empßnben für ba£ ‘Deutfche DSelch entflammt merben 
fonnte. 


152 



kleben ber Einfeftigfcit ber ©djulbitbung fiel mir befonberS bie 
Dichtung auf, in ber ftcfj bie SebenSplane ber bamatigen 3ugenb 
bemegten. ES mattete oorfyerrföenb bfc Überlegung, mie man a(S 
Beamter Karriere machen moltte, mobei ber 3urift unb Afieffor immer 
als baS erftrebenSmertefte 3<el gatten. £)aS rührte mof)l bafjer, baß 
bfc Vertjättnfffe beS alten PreußenS fm jungen 3>utfc$en Bfeidjc nodj 
na<$mirften. ©olange ber ©taat fogufagen auS Regierung unb 
Vermattung beftanb, mar Jene £ebenSri$tung ber beutföen 3ugenb 
oerftönbtic^ unb bere^tigt; ße mar, atS mir im Veamtenffaat tebten, 
für einen Jungen ^ftann ber gegebene A3eg, bem ©taate gu bienen. 
S)fe felbftbemußten, fportti<$ erftarften britifc^en 3ungenS, mic 16 ) 
ße in Eton fennen geternt fyatte, fprac^en freitidj f<$on bamafS oon 
folonialen Eroberungen, non Efpebitionen gur Erforföung neuer 
Sanber ber Erbe, non ber Ausbreitung beS britfföen $anbefS unb 
ftrebten bana<$, atS Pioniere ber Atac^t ifjreS VatertanbcS in praf= 
tifc^er freier Betätigung, nic^t atS ftaatlid) Befotbete, Great Britain 
nodj ftärfer unb größer gu machen. Engtanb mar eben tängft ein 
SDeltrctd), als mir noc§ ein Bcamtenftaat maren; beSIjatb fonntc 
(leb bie engtffc^e 3 u S^ n ^ tocitere unb größere 3iele fteefen als bic 
beutfdje. Tladjbem nun aber X>eutf$tanb auc$ in bie A}eltmfrt= 
föaft unb in bie AMtpolitif als ni<$t gu unterföäßenber gaPtor 
eingetreten mar, fyatte ßcf) bie ©ebanfenmett ber beutfeßen 3ugmb 
föneller umftellen fotten. ©eStjalb oerglid) idj in meiner fpäteren 
BtegierungSgeit mit ©orge im bergen bie ftotgen Jungen Briten, bie 
niet meniger Latein unb ©rie<§if$ geternt Ratten, als cS bei unS 
geforbert mürbe, mit meinen Staffen, überftubierten SanbeSfinbern. 
©emiß ljat eS au<$ bamatS fi$on in ‘Öeutfdjtanb unterneljmcnbc 
Männer gegeben — leuc^tenbe Flamen bafur fönnen genannt mer= 
ben ~, aber ber ©ebanfe, ni<$t in einer beßimmten, amtlich befcfyei= 
nigten Sour, fonbern im freien A3ettbemerb bem Baterlanbe gu 
bienen, mar nodj nftf)t genügenb Altgemeingut gemorben. £)eSf>alb 

153 



höbe id) ba£ englifchc Veifpiel h^rangegogen, beim e3 erfd)cint mir 
richtiger, oorurteil£lo3 ba3 ©ute gu nehmen, wo man eö ß'nbet, ate 
mit ©cbcttflappen burch bie QBetf gu gehen. 

3lu$ folgen (Evwägungcn herauf erfämpftc Id) a\ä ftaifer für 
meine beutfehe 3 ugenb bie ©chulreform gegen einen oergweifelten 
SPiberftanb ber Philologie innerhalb unb außerhalb be$ 'JRiniftcrium^ 
tmb ber ©chulfreife. £>ie Reform ift tefber nicht fo geworben, wie 
ich erhoffte, unb hat nicht 311 bem (Ergebnis geführt, ba£ ich cr= 
wartet batte. 

£)a3 ©ermanentum in feiner iperrltchfcit ift bem erftaunten beut= 
fchen Volt erft burch ßhamberlain in feinen „©runblagcn bed 
XIX. 3ahrhunbertö / " flar gemacht unb geprebtgt worben, ^tbcr, wie 
ber 3ufammenbruch be£ beutfehen Volfctf geigt, erfolglos. 2ftan hat 
gwar „©eutfchlanb über alle$* gefungen, aber man hat auf Vefehl 
ber föcinbc batf Äaifertum ftürgen unb ba3 Dfaich gerfchlagen taffen, 
bat fich unter bie Rührung non fulturell meilenweit tiefer ftehenben 
ruffifchen Verbrechern geftellt unb bamit bem eigenen fchwer fäm= 
pfenben $cere ben ©olc^ftofj in ben dürfen nerfeßen taffen. 2 Dären 
bie Veutfchcn aller ©ehrten unb ©tdnbe gur greubc unb gum 
©tolge an ihrem Vaterlanbe ergogen gewefen, bann wäre eine folchc 
©elbfterniebrigmtg eine# grofjen Volfctf unbenfbar gewefen. Viefe 
(£rniebrigung, bie fich 9 ?tolß unter befonberen, äußerft fehwierigen 
Verhältniffen oollgog, ift um fo weniger oerftänblidfj, atö bie beutfehe 
3 ugenb, troßbem fic überftubiert unb nicht fo fportgeftählt war a\ß 
bie englißhe, Cm 2Deltfrieg glängenbe, nirgenbtf erreichte Seiftungen 
oollbracht hat. £)ie 3ahre 1914/18 haben gegeigt, wa3 au£ bem 
beutfehen Volte werben tonnte, wenn tß feine trefflichen (Eigenfchaften 
richtig entwicfelte, 2 >er 4 - Sluguft 1914 / bie gelben non Sangemarf, 
ungählige prächtige ©eftalten au3 allen ©tänben in ?tot unb $ob 
betf langen £riege3 geigen, weflen ber Veutfche fähig ift, wenn er 
ba$ ^3^itiftertum beifeite wirft unb fich mit ber Vegeiftmmg, bie (Ich 

154 



bei ff)tn fo feiten rütffyaltlo^ Vafjn brtd>t, für eine große 0adjc ein- 
feßt. Va£ beutfc^c VolP möge baß QlnbenPen an biefe VcrPörpe* 
rungen feinet beften 0elbft nie oergejfen unb mit allen Kräften 
tl)nen nad)ftreben, fnbem eß ben toa^r^aft beutfdjen ©eift itnoev= 
lierbar ln ßd> aufnlmmtl — 

3113 3 uftf 3 minfftcr fanb id) ben gefaßten Vertrauten meinet 
Vaters, Reitens o. ftriebberg oor, ben 1 $ fdjon oon meiner 3 ugenb 
fter at£ roillPommenen ©aft Im (Elternljau^ Panntc. Va3 Ijofye 3In= 
feigen, bag blefer fc^Ttc^te, leutfellge Vtann bei meinen (Eltern genoß, 
befaß er audj bei mir. 

3n fpdteren 3«^ren l)abe idj t>iel unb gern mit (E^cllena Vefclcr 
oerPefyrt, ber mir auefy burdj Vorträge namhafter 3uriftcn bie ©e- 
legenfyeit bot, in feinem £aue: ungezwungen manefy tnterefjante^ Jted)tß~ 
Problem erörtert zu l)ören unb mit juriftifdjen Kapazitäten in Ver- 
binbung 31 t Pommen. 3ln unb für fidj empfanb id) für bie 3uriften 
Peine befonbere Suneigung, ba in ber 3urifterei für meinen ©efdjmacP 
oft zunfel Pebanterie, Weltferne unb VoPtrinari3mu$ 3 utage tritt. 
Vie 3ufammenftellung beß Vürgerlic^en ©cfeßbudjetf intereffiertc 
mid) inbejfen feljr. 3c§ fyabe autf) an 0 ißungen, bie bamit zufammem 
gingen, teilgenommen unb toar ftolz, baß btefetf gnmblegcnbe beutfd>e 
2$erP unter meiner Regierung zum Slbfäluß Pam. 

2113 16) bet einem Vefucf) in (Englanb mit bem £orb Oberridjter 
non (Englanb gelegentlich eine3 grüfyftücP3 bei £orb Jpalbane zu= 
fammentraf, fragte id) ben großen 3 uriften, toa3 er non ber 9Sedjt= 
fpredjung unb =au3legung in Veutfölanb l>alte. Vie Antwort lautete: 
*0fe urteilen zu t>iel nad) bem Vud;ftaben, mir na<$ bem 0innc 
unb 3n^alt be3 ©ef eßc3." 3d) f)abe oftmals betont, toie bebauet^ 
lic§ eß fei, baß für bie polizetli^en g'alle, VerPeljr3=, 0traßen= ufto. 
VeliPte, nfe^t ba3 rafdje Verfahren bc3 engltfdjen „Police Court 7 ' 
bei un3 eingefüljrt toerben Pönne. Venn in (Englanb toerben bie 
0trafen fdjon am ndd;ften £age biPtiert, mäfjrenb in Veutfdjlanb 

155 



oft Monate mft 33emct3aufnahmcn unb 3eugcnncrhc>r »ergeben unb 
fc hlteßlfch cfne oft unbebeutenbe ®trafc gu einem 3eitpunPt auferlegt 
mirb, gu bem ber gall fchon längft nergeffen ift. 3luch bCe ferneren 
®trafen, benen in (Englanb bfe Preffenerleumbungen unterliegen, 
hätte ich gern in Deutfchlanb eingeführt. 

33efm ginangminifter n. 0cholg hatte ich al3 Pring einige 3eit 
f>ofpftfcrt unb an 0ißungen teflgenommen, bei benen bie berühmte 
(Ejrgelleng 33tetnecfe eine Stolle fpieltc. 3Beinecfe mar Unterftaat3* 
fePretär im ginangmfnifterium unb hatte baher auch nfel mit onberen 
THinfflerfen gu tun, mefl bfe ginangen überall mistig toaren. (Er batte 
eine gcmijfe Berühmtheit baburch erlangt, baß er, ftct3 lächelnb, immer 
bfe - nach feiner Meinung — beften 3lu3megc au$ fehmterfgen Sagen 
fanb. 0 cbol 3 toar pflichttreu unb tüchtig, aber c3 gelang ibm nicht, 
mir bie trocPene Materie non 0teuern ufm. befonber3 fnterejfant unb 
fehmaefbaft gu machen, Da3 änberte ftch erft, a(3 ber nielgemanbtc 
Biquet ba3 Sttinifterium übernahm. Bon biefem geiftnollen “Spanne 
habe ich fchon gefprochen. 3113 er mir ben Bortrag über bfe preußifchc 
ginangreform hielt, legte er bref ProfePte nor. (Ein Plefnetf, ein mftt= 
lere3 unb ein große#. 3ch entfehfeb mich gur greube bc# SHfnifter# 
ohne 3aubern für ba# festere. $errfcher unb OTinifter erlebten eine 
große Befrfebigung, al3 bie Reform gur Durchführung Pam. - 

Der SKinffter be# 3nnern, £err n. PuttPamer, mar ma'hrenb 
ber 99 Sage, febr gum Kummer bc3 bamaligen Äronpringen, gum 
Abgang gegmungen morben. (Er mar ein tüchtiger, bcmäljrter alt= 
preußffcher Beamter unb Ponfg#treuer Pommer non echtem 0<hrot 
unb Äorn, burch unb burch ein (Ebelmann. Die gama molltc rniffen, 
baß bfe Äaiferin griebrfch ihn burch eine 3ntrige geftürgt habe. Da# 
fft ungutreffenb. Die Äaiferin, bem englffchen £iberali#mu# hulbigenb, 
mochte gmar ben altpreußlfchen fonfematinen $errn mohl nicht, hat 
aber an feinem Abgang Peine ®chulb. gürft Bi#marcf hat ihn be* 
feftigt, nietleicht in D^ücPffcht auf bie Äaiferin grfebrich. - 

156 



©te gorftwfrtfcfraft unb beren praftifcf>e görberung frat mir 
immer am $cr3en gelegen, 3umal bem @taat burefr SReuaufforftungen 
neue ©elbreferoen geraffen werben konnten. 

?tä<frft Jperrn t>. PobbielSff fft greifrerr v. ©cfrorlemer ber 
tücfrtfgfte STttnifter für Sanbwirtfcfraft unb gorften gewefen. $at $pm 
v. PobbielSff bafrin geftrebt, große gorftfomplejre im Often 3U fcfraffen, 
um burefr eine 3ufammenfrängenbe SDalbgone ben Oftwfnb ab3ufratten 
unb bamft unfer Älima gu t>erbe(fern fowfe einen Tlaturfcfruß gegen 
rufßfcfre (Einfälle 31t fcfraffen, fo ^at Jperr t>. ©cfrorlemer bie (Er« 
fcfrließung ber öftfiefren gorftreoiere burefr große SUegebauten unb in« 
folge ber baburefr erleichterten $ol3abfufrr bie Äonfurrengfäfrfgfeit gegen 
baS rufßfcfre #olg wefentlicfr geförbert. 33 efbe Sföinffter fraben im 
herein mit mir unfer pracfrtoolleS preußifcfreS gorftperfonal 3U freben 
unb beffen SebenSbebingungen gu oerbejfem fowie fein ^oancement 
3u forbern getrautet, waS biefe mir befonbcrS nafreftefrenbe, immer 
arbeitswillige unb fönigStreue ©eamtenfefraft wofrl oerbiente/ t)on 
ffrrer (Efrrlicfrfeit, ifrrem gleiß unb tfrrer Suoerlaffigfeit fring auefr bie 
3 ufufrrung großer betrage 311m ©taatSfäcM ab. ©on ber ftaatS« 
männifefren Klugheit unb Sücfrfigfcit beS ftetS gielflaren $errn 
v. ©cfrorlemer erwarte icfr für ben 3 $ieberaufbau unfereS ©ater* 
lanbeS noefr oiel,*) 

Sluf bem ©ebiete beS gorftwefenS frabe icfr oon ben gorftmeiftern 
greifrerrn 0. $öoel QoacfrimStal, ©d;orffreibe) unb greiseren 
©peef 0. ©ternburg (©3ittfefrmen, Dominien) auf meinen Pürfcfr* 
fafrrten mit btefen oorgüglfcfren Pürfcfrjägern unb 2lbminiftratoren 
viel gelernt. 

(Ein rufftfcfreS Äuriofum auf bem (Gebiet ber 23 ilbpflcge fei frier 
eingefcfraltet. ©er 3ar, ber oon ben ftarfen ©eweffren ber DSomintener 
Jpirfcfre oft gefrört fratte, wünfefrte in ©pala (Polen) gleichfalls folcfre 

*) ©ein oor furgem erfolgter $ot>, tier fljn au$ fegenSretcfrm ©Raffen berauertfj, 
bebeutet für ba$ 33atertanb efnen ferneren 3)crlufr. 


157 



3u befommen. Um iXat 311 biefcm 3 u>ecfe 311 erteilen, mürbe Freiherr 
v. ©ternburg im ©ommer nach bem 3agt>fc§tof5 ©pala entfanbt. 
(Er mürbe fchr guvorfommenb von einem 0eneral empfangen, Der 
bie bortige 3 a 9& unter ß<h unb im ©c^toffc mahnte. (ES fiel 
©ternburg auf, baß alle DSaume, auch bie nicht belohnten ©emä'cher, 
ftctS gehei3t tvareit. 3 llS er auf ben enormen £)ol 3 verbrauih auf- 
tnerffam machte, 3ttcf te ber ©eneral bie Qichfeln unb meinte: ‘Jttan 
fönne nie rniffen, ob ber 3 ar nicht boef; einmal fommen mürbe, (Ein 
SÖilbmeifter, ber ©eutfeher toav, mürbe ©ternburg 3ugeteilt, meil ber 
©eneral im Denier f ich nicht auSfanntc unb von 3 }tlbpflcgc unb 
QBilbfütterung nichts verftanb. 

3 luf ben ^ährten bemerfte ©ternburg manchen pla$, mo gute 
liefen 3ur Fütterung ^ergertc^tct ober Futtevpläße angelegt merben 
fonnten. (Er machte auf bie Slotmenbigfeit folc^er Anlagen aufmerffam, 
ba er beobachtet f)a6e, baß baS 2 £ilb fchon ftarf 311 fetalen begonnen 
unb babur<$ bem 33 aumbeftanb vielen ©chabcit 3ugefügt habe. ^er 
^Oilbmeifter fdjüttelte traurig ben Äopf: (Er habe baS alles fchon 
gemelbet, aber ohne (Erfolg, ba nämlich baS $ cu für baS 2 Dilb vom 
0(hmar3en 37 leer per 33 ahn besogen merben müfle. 0 fe Transporte 
fämen oft überhaupt nicht an ober feljr verfpätet ober verborben. (ES 
merbe aber nichts geänbert, ba 31t viele Ernte an biefen Transporten, 
bie mit enormen greifen be3ahlt mürben, verbienten. 3ubem fjufo 
man, als er auf bie vielen £)o(3reftc, bie beim Slufbrcchen in bem 
0 efcheibe beS SlHlbeS gefunben mürben, als 33 eu>eiS für bcjfen mangels 
hafte (Ernährung unb bie Sflotmcnblgfeit ber ©chaffung von Fütterungen 
aufmerffam gemacht habe, eine Äommiffion von Tierarten auS } 3 eterS= 
bürg fommen (affen, um biefen gall 311 unterfuchen. ©>tefe Äommiffkm 
mohntc unb tafelte mochenlang auf 3urenfofte» in ©pala. ©te fc^oß 
viel 5 Dilb, unterfuchte eS unb $fe(f ©jungen ab. ©aS D^efultat 
mar: ©aS SSHlb hübe $0(3 im Tragen, baS bemiefe, baß eS bavon 
leben fonne, bafjer feien Fütterungen überflüfftg, baS §eu vom ©cf)ivar3en 



^tcer genüge altf 3 ufd;uß. £>abei ift etf benn and) troß <5tcrnburg$ 
'33cfuch oerbiteben!! 

Qlfei iä) biefe ®efcbidjte horte, mußte idj ummUfürlid) an eine 
Qinefbote benfen, bie §urft 23ülom mit Vorliebe au£ feiner Peter3- 
bürget Bett erädfylte. (Er ^atte bort auch im 0a(on ber ’Sftabame 
^urnowo oerfefyrt, in Dein (ich bie ©efeltfcfjaft oft 3 U oerfammcln 
pflegte. (Einetf £age3 beflagte ßd) ein fyodjftefyenber General ber @>aft= 
geberin gegenüber, baß et bei einer „Öelbgefdjidjte* abgefaßt unb 
bereingefallen fei unb baß ihm barau$ oon # oben* oiel Unannehmlich= 
feiten ermachfen mären. Sinfcheinenb ©ünfehte er burch feine tocfjleibige 
0 ^ilberung Teilnahme für fein ped; ju ermeefen, aber SHabame 
‘Durnotoo ermiberte ihm fur 3 in ihrer berben %xt: „Mon eher general, 
quand on fait des saletes, il faut qu'elles reussissent!"*) — 

^ud) al£ 0 taat^fefretdr be^ DSeichtfpoftamttf i;at $err v. pob= 
bfeltffi, ben ich perfonlich nach Ablehnung einer 9£efhe anberer Äanbi- 
baten au£gefu<ht ^atte, toürbfg in bie gußtapfen 0tephan3 tretenb 
heruorragenb gemirft. 0 ehr praftifd) oeranlagt, mit ©efd)d'ft3finn 
unb großer ©efchäftöPcnntnitf autfgeftattet, in ßnanstellen fragen ge= 
voanbt unb beklagen, ein geborene# abminiftratioc# Saicnt, babei 
fchlagfertig, mit fauftifdjem 2 Piß begabt, guter 0 precher unb ^ebatter, 
hat er mit (Eifer unb ©cfdjicf gum $eil baljnbrechenb gemirft, befonber# 
in ben fragen 2J3eltpoftperfehr#, ber gunfentelegraphfe ufm. 
tiefer einftige 3 iethenhufarenobrift h«t ßch im ^Öienft feinet 33ater= 
lanbe# einen tarnen gemacht, ber nimmer »ergeffen toerben mirb. (Ein 
heiteret ©egenftücf 311 feiner Karriere ift bie eine# rufftfehen #ufaren= 
fommanbeur# unter 21 ifolai I. 5)er 3 or ^atte, fdjtoer über ben £ctltgen 
0 pnob er 3 Ürnt, beffen ^orfttjenben fortgejagt. Äur 3 barauf beßdjtigte 
er ba# £eib=©arbes5ufaren=9£egiment, ba# uom Oberft®rafcn Protaffom 
uorgeführt würbe. ‘De# 3 <tren alleri)bdjfte 3 ufriebenheit über ba# oor* 

*) „27le(n Heber ©enerai, roenn man unfaubere ©efrfjäftc rnaeßt, muß man 
ipenfgfCen? ©(ücf &abef i>abenl" 


159 



3 ugKdje 3lu#fchen unb (Evolutionieren be# fronen ^Regiment# fanb 
ben für Äommanbeur wie Gruppe gleich übcrrafchcnben anerfennenben 
3tu#brucf in ben SDorten: „0u hoff 0efn Regiment vortrefflich vor= 
geführt. 311# 3 eichen meiner 3ufriebenl)ett ernenne ich 0ich gum 
Procureur be# ^eiligen ©pnob#. 0en bringft 0u mir in Orbnung.* 
(Eine# vortrefflichen ehrenwerten 3Banne# fei ^ier noch Erwähnung 
getan, be# Sftinifter# 3fl oller. (Er war 33ielefelber wie £fngpeter 
unb ftanb in anbauernber freunbfchaftlicher 33egiehung mit meinem 
alten (Ergieher. (Er war eine ber &orppfjden ber STationalliberalen 
unb im 9£eich#tage wie 3lbgcorbnetenhaufe bei allen Parteien fehr 
geachtet wegen feine# aufrechten, vornehmen 30eftfalencharafter# unb 
feiner großen honbel#polttif<hen (Erfahrung. 311# ber 3£el<h#fangler 
gürft 33ülow mir Böller gum SBinifter vorfchlug, machte ich barauf 
aufmerffam, baß er partetmann unb 3lbgeorbneter fei. 0er Äanaler 
meinte, bie ?tatfona(lfberalen würben burch Böller# (Ernennung fich 
angenehm berührt fühlen. 3<h bemerfte barauf, baß ba# 0taat#= 
minifterium be# preußifchen &Önfg# fein Parteiminifterium fein folle 
unb burfe, fonbern gang unabhängig von ben Parteien über ben= 
felben ftehen muffe. 3<h fchaße Voller perfönlfch fehr, aber wenn 
biefer 3ttinifter werbe, fo würbe halb feber Parlamentarier bie Ambition 
haben, ebenfall# 37ttnifter gu werben. 0urch Voller# (Ernennung 
werbe alfo bie 23cgchrlichfeit auch &*r anberen Parteien nach 3Kinifter= 
feffeln geweeft unb bie ftonfequengen feien unabfehbar. 3lußerbem 
werbe 33töller im Parlament fehr fehlen, wo ich ihn gerabc wegen 
feine# (Etnfluffe# bei allen Parteien nicht miffen wolle. Srot} biefer 
(Einwürfe unb meine# 3fbraten# beftanb 33ülow auf feinem plan, 
^toller würbe ^linifter unb ftanb al# folget in fehr guten 33e* 
giehungen mit mir. 33erhältnt#ma'ßig balb trat aber ein, wa# ich 
uorau#gefagt hott*« ber Sftinifter Voller würbe burd) Umftdnbe, bie 
auch innerhalb feiner partet eine O^ollc fpielten, 3 um ^üeftritt genötigt. 


160 



S93tffenfcl)aft unö $ u rt ft 


11 flatfei 9Bü$eIm II. 




wette unb oietfeitige SJcbict, bejfen Pflege bem ÄuituS* 
minifterium obiicgt, Äunft, SDijfenföaft, gorfdjung, ^irgtemcfen 
ttfto., ^abe idj ftetö mit lebhaftem 3ntereffe beobadjtct unb 31t 
forbern gefugt. 

33efonbere Jreube bat mir bfe Jötberung ber 3ec$nffc$en $ocb = 
fdjuien bereitet. ‘Die gune^menbe 23ebeutung ber Sec^nif 30g immer 


größere 0cf>aren ber tüdjtigften 3ugenb nadj biefen 23tibungtfftätten 
bin, unb bie Leitungen ber bort tätigen Lebrer wie ber au$ jenen 
fjeruorgefjenben Jungen 3ngenfeure brauten bem beutfe^en Flamen 
in ber 2Delt immer neue Sbre. 

Profejfor Dr. 0iabp mar unter ben Lehrern in ßi)aviottenburg 
einer ber fyeruorragenbften Banner oon S33citruf. Sr fjat bitf ju 
feinem $obe im regften 33erfeljr mit mir geftanben unb mich bureb 
fejfeinbe Vorträge über bie neueften Srßnbungen auf bem Laufenben 
gehalten. 0fe£ geföafy nid^t nur im Laboratorium, fonbern au<b 
im ftiüen 3 ö 9&b au ^ im märfifdijen 2Daibe, u>o ich mit ber Äaiferin 
im Keinen Greife ben Porten 0iabp'tf gefpannt tauften burfte. 
Siucb M Sttenfcb §at er mir nabe geftanben unb mir bureb feine 
fehlte fjte flare Sluffaffung über al (e möglichen £)inge biefer 2Pelt, 
bie er ftetS in anregenber unb fefifelnber 2Deife toiebergugeben oer« 
ftanb, manch geiftigen (*)enuß oerfebafft. ©labp (ft mir oiel geroefen, 
unb i<b fyabt bem (lugen SHanne immer banfbare 3uneigung bewahrt. 


163 


lt» 



Unter betn Qrinbrucf ber Leitungen ber SJechnifdjcn £ochfchulett 
unb folcher Banner tote ©labp, 3ntje u. a. befchloß ich, ben S)od)= 
fluten bfcfelbe Verewigung ber Vertretung im £errcnhaufe gu »er* 
teilen, wie bte Unioerfitäten ffe befaßen. Mletn bte Untoerfftaten 
erhoben beim Äultuömintfter energifchen £infpru<h bagegen; eö 
folgte ein heftiger Äatnpf gegen ben HafßfWwijfenfchaftlichen Ge= 
(e^rtenftolg, bte! ich burch etnen ISrlaß meinen 2ötl(cn buvehfeßte. 
©labp erhielt bte telegraphier Mitteilung oon mir in feinem La= 
boratorium wa'hrenb feiner Vorlefung unb vcrPünbcte fie ben ©tu* 
benten, bte in Vegeifterungärufe auöbrachen. Vie Sechnifchen ÖoW 
fchulett haben ftd) ber $hre würbig ge3eigt. 

Vei bem ftetö fthdrfer toerbenben Äampf um ben 20eltmarft 
unb feine Qlbfaßgcbiete toar e3, um ba3 QDijfen ber Äorpphäen ber 
beutfehen 23ifjenfchaft für jene 3u>ecfe nußbar 3U machen, geboten, 
ihnen mehr Freiheit, DSuhe, ^Irbett&nögltchfeit unb Material 3U »er* 
fchaffen. Viele bebeutenbe Äöpfe waren burch ihre Lehrtätigkeit in 
ihren gorfchungen behinbert, fo baß ihnen für biefe nur bie Serien 
3ur Verfügung ftanben. £>iefer 3uftanb ergab Überarbeitung unb 
Ubcrbürbtmg, bte »erbtnbert werben mußten. 3unächft follte bie 
(£hcmic ^örbcrutig erfahren. Mtnifter v. Srott unb Minifterial* 
bireftor ^ilthoff haben, mit klarem Vcrftänbnitf bie ©ituation er= 
faffenb, mir bte ©chaffung ber *£aifer 23ilheltn=Gefellfchafr 
ermöglicht unb ihre ©tatuten entworfen, ©ie hat feit ihrem finden 
Vcftehen <peroorragenbe3 geleiftet unb mir Gelegenheit gegeben, 
bet ben Gcneraloerfammlungen bebeutenbe Männer aller möglichen 
©tföiplincn kennen 3U lernen, mit betten ich bann in regelmäßigen 
Verkehr trat; ich befugte auch ihre Laboratorien unb konnte fo ben 
Fortgang ihrer Arbeiten »erfolgen. ?ieue Laboratorien würben ge- 
giftet, anbere autf ben Veitragen ber ©enatoren unb Mitglieber 
unterftüßt. 3ch bin auf biefe meine ©cfjöpfung ftolg gewefen, weil 
fie ftch altf nußbringenb für ba$ Vaterlanb erwietf unb bie (Erfin* 

164 



Düngen (t>rcr ‘Jovfeber Dem gangen c 43olfe gugute famen. (E$ mar 
efn ftrleben^toerf oon großer, t>fcl oerfprecbenDer 3ufunft, Dag bei 
$ertn o. SErott ln oortreffllcber JpanD tag. Seiber bat Der Ärleg 
mir neben alten anDercn auch biefc ftreuDe geraubt. 3cb muß nun 
Den 33erfetjr mit Den ©elebrten meiner ©efeltfcbaft mlffen unD em* 
pflnDe Dlc£ fermer, SHo'ge Dlefe ©cböpfung gum £efl für Die ftor= 
föung unD gum ©egen Detf 5)atertanDe3 fortteben unD fortarbeiten! 

(Einen ferneren Äampf f>atte Id) gu hefteten, al£ leb Die Berufung 
Profeffor iparnacf'3 nach Berlin Durcbfe^te. X)le reebtöftebenben 
^brotogen unD ,Ortbobojen' erhoben fc^arfe Protefte. TtacbDem leb 
mlcb bei £fngpeter no<b einmal efngebenb erfunblgt unD Dlefcr fein 
Urteil mit Den ^Dorten gefd; (offen b a ^ e / &o& für Berlin unD 
Preußen äußerft bebauerlfcb fein toürDc, fallö leb naebgabe, beftanD 
leb auf bev Berufung, unD fte erfolgte. Pann mon Jenen 2Dlber= 
ftanD gar nlebt mehr oerfteben. 2belcb eine perfbnllcbPeft tft $ar- 
naef! 2Daö für eine gebletenDe ©tellung ln Der ©elfte&oelt b at 
er fleb errungen! ^beleben Pütjen unD tolemel SDiffen b a * mir 
Der rege unD Intime 33erPebr mit Diefem feurigen ©elft gebracht ! 
2Da3 b^t er aiß Setter Der ftönlgllcben 23iblfotbeP unD al3 ‘DePan 
Dctf ©enattf Der ftaifer 2Dllbelm=©efcllfcbaft gelelftct, ln Der er, Der 
ST^cologe, Die gelftoollften unD Inbaltrelebften Dieben über Die ejraPtcn 
^Ptjfenfebaften, über g’orf^ungen unD (ErßnDungen auf Dem ©ebfet 
Der ßbemle ufm. fytU. Sin Die Perfonllcbfelt £)arnacf$ unD fein 
SfllrPcn toerDe leb Immer gern gurücPDenfen. 

Slucb Der Profeffor (Erleb ©cbmlDt oon Der Unloerßtät S3erltn 
bat mir nabe geftanDen unD oft bei mir oerfebrt; leb oerDanPe Den 
gelftoollen S3ortrdgen blcfetf Pernbeutfcben Sftannetf maneben genuß= 
reichen Stbenb. 

■Atteln befonbereö Vertrauen gehörte Dem profeffor ©cblemann. 
(Ein aufrechter 23alte, S3orPampfer bcö ©cutfcbtumtf gegen flatolfcbe 
Uberbebung, fcbarfbltcfenber politifer unD gldngenDer £)lftor!Per unD 

165 



©cbrlftfteller, Cft ©djfemann von mir anbauernb In rebus polltlcls 
unb (n 6c3ug auf ^fftorffc^e gragen 311 Rate gesogen tvorben. 3cb 
verbanfe ihm manche Orientierung, ^auptfa<^U(§ über ben Often. Sr 
bat viel in meinem £)aufc verfebrt, mich auch oft auf meinen Reifen 
begleitet — fo 3 . 33. nach langer — unb auch wichtige^, vertrauliche^ 
Material in ©efpracben über noch unbekannte potitifc^c Vorgänge 
von mir mitgcteilt bekommen. ©eine unerfchüttcrliche 33crfchtviegen= 
beit b«t mein Vertrauen gerechtfertigt. S£ toar für mt<b eine ©enug* 
tuung, biefen bewahrten Sflann nach ber Befreiung be£ 33alt(kum£ 
3 ttm Äurafor ber Unfverjltüt 5)orpat machen 3 U können. 

©ie Ubereinftimmung unferer potitifchen 3lnfcbauungen über 9Suß= 
lanb toirb burch einen galt gut illuftriert. Tlach bem oon mir im 
herein mit Präfibcnt D^oofevelt 1905 vermittelten gricben von Port£= 
moutb 3 toifchcn SKußlanb unb 3 a P° n würbe in Berlin amtlich (3lu$= 
tvartigctf 3lmt) unb nichtamtlich viel kombiniert, tvclche politifchc 
£in(e SRußlanb nun tvobl einßhlagen tverbe. 3m allgemeinen roaltete 
bie Sluffafiung vor, baß Sfatßlanb fich au $ ©rfmm über feine Ttieber- 
lage bem SDcftcn — alfo £)eutfcblanb — 3 unetgen tverbe, um fyiev 
neue 33erbinbung unb ©tarfung 3 U ftnben, mit Hilfe berer ein Re= 
vancheftreich gegen 3 a P an behufs 333iebcrcroberung be£ verlorenen 
©ebiettf unb Preftigeä geführt tverben könnte. 3ch vertrat eine gans 
anbere Qlnficht, mit ber icb feboch in ber amtlichen 20 elt nicht burch= 
brang. 3cb betonte: bie D£u|fen feien Slflaten unb ©latven. 3113 
erftere bitten fie — troß ber Ttiebcrlage — Hinneigung 3 U 3 <*pan, 
a 13 le^tere verbänben fte (leb gern mit bem, ber ihnen feine ©tarke 
ge 3 eigt höbe. 3lu3 biefen ©rünben febloß ich, baß DSußlanb in einiger 
3 eit — trotj bem 33jörkö=3lbkommcn — nicht mit £)cutfcblanb, fon= 
bern mit 3 a P° n jufammengeben unb ffcb fpa'ter auch gegen ©eutfcfj s 
lanb tvenben tverbe. Amtlich unb nichtamtlich bin ich ob folcber 
^3b ar »taftcn gerabe 3 u verhöhnt tvorben. 3cb ließ ©chiemann fommen 
unb befragte ihn über biefe3 Sbema, ohne meinen ©tanbpunft 3 U 

166 



erkennen 3 U geben. 3ch war fehr befriedigt, «IS 0chiemann mir «IS 
Antwort genau meine Anfichten auSeinanderfctjte. £ange 3eit haben 
0 chiemann und ich in der Beurteilung diefer wichtigen grage Öcr 
äußeren Politik mit unferer Auffajjung faft allein geftanden. Bie 
Srcfgnfffe ^oben unS recht gegeben. Bie Berliner fogenannten 
CRuffenkenner und mit ihnen die amtliche A3elt Ratten ffch geirrt. ~ 

©leich in meiner erften ^egicrungSgeit trat die Beranlaflung 3 U 
mancherlei Bauten an mich h^n. 

3 undchft galt eS, ein würdiges ©rabmal für meine ©roßeitern 
3 U fchaffen. Ba daS alte Sftaufoleum in Sharlottenburg nicht auS= 
reichte, ©ar ein Anbau notwendig, beider ©aren die für folchc 
„Sftrabauten' non Äaifer Wilhelm dem ©roßen 3 urucfgclegten ©cld= 
mittel — der fogenannte SjrtrabaufondS — wahrend der 99 Sage 
anderweitig oerwendet worden. 0o mußte ich die Ärone mit AuS= 
gaben für Bauten belaßen, die nicht oorgefehen ©aren. BaS Btau= 
foleum meiner Sltern in 3ttarlp, 3 U dem ich gleichfalls Mittel bercit= 
ftellen mußte, wurde oon der ftaiferin Friedrich nach eigenen 3 cid;* 
nungen und planen errichtet. 

Sine genaue Unterfuchung der Ädnfglichen ©chlöfler — auch der 
in den Prooinsen — h°to> inSbefondcre bei dem Berliner 0chio(fc, 
eine folche ^ürfftandigfeit in fanitdrer, wohnlicher und fonftiger Be= 
3 iehung ergeben, daß die Behebung der 0chdden nicht weiter hin* 
auSgefchoben werden durfte. Och höbe nach forgfdltig aufgeftellten, 
oon mir felbft reoidierten, forrigierten und kontrollierten StatS Cm 
£aufe meiner 30 Jährigen Regierung mit #ilfe oon Architekten ( 3 hne), 
Äünftlem ufw. mit oiel 'Ettihe, ©eduld, aber aud; greude, die alten 
Sraditionen meiner Borfahren achtend, die 0chlbj[cr wieder in 0tand 
gefeßt. gür daS Berliner ©djloß hat Saiferin griedrich mit ihrem 
ftflßcheren, fcharfen Blick und Urteil oiel mitgeholfen, die ©djdden 
und Berfdumnifie ©ergangener 3eiten 311 befeitigen. Bon allgemeinem 
3nterejfe dürfte die Auffajjung meiner Btutter fein: „Sin Jeder 0til 

167 



fff gut, folange er refn ffl. - — £>cn (EflcftfgfSmuS ber 90er 3af>rc 
begcfcfjnete 3f)ne a(S *ä pcu pr&s=0tff\ 0aS Ictjte <Derf beS lefber 
gu früh oerftorbcnen iperrn o. 31) ne, bfe AHcberhcrftelfung ber 
33flbcrgaferfe, fft erft fn ber erften ÄrfcgShälfte ooÜcnbct roorbcn. 
£>aS mühfam ^crgcfteffte 0chloß meiner ^3a'ter, auf baS fch ftofg 
toar, fft bann non reoofutfonaren Raufen bcfchofien, peftünnt, geptün= 
bert unb oertoüftet roorben. 

£>fefe fünftlerffchen bauten, tofe auch bte fefjon erwähnte Äeftau= 
ratfon beS Meißen 0aaleS, gehören 311 ben Pflichten ber D?cpräfen= 
tatfon, bte jeber 0 taat fyat, gleichgültig ob er abfolutiftffch, fonftf= 
tutfoncU ober bemofratffcfj geleitet rofrb. 0 fc ffnb ein ^Tlaßftab für 
bfe Kultur bcS £anbeS unb forbern bte Zünftler unb baburcf) bte 
(Entiofcflung ber £unft. — 

(Ein ©ebiet, baS mich fn ben 0funben ber (Erholung bcfchäftfgt 
hat, toar bfe Archäologie unb bic AuSgrabungStätigfeit. 3ch hatte 
habet einen (eftenben ©runbgebanfen: bfe geftftellung ber A3urgeln, 
auS benen ficf; bfe f)cflenffc^e antffe £unft entioicfelt hat, unb baS 
0<hlagen ober gtitben einer 23rü<fe, um ben (Einfluß beS OftcnS 
auf ben heften fn fultureller 23egfehung gu ergrünben. 3)te Affp = 
rfologfe erfchien mir befonberS wichtig, weil non ihr efne 33eleuch s 
fung unb Belebung bcS Alten SEeftamentcS, alfo ber Jpeilfgen 0cf)rift, 
gu entarten war. STttt greuben nahm ich baher ben mfr angcbo= 
tenen 33orfiß ber ‘Öeutfchen Drient-Öefellfchaft an unb oertiefte 
mich fn fbre Arbeiten, bfe fch nach Kräften förberte, rofe ich auch nie 
einen ihrer öffentlichen Vorträge über bfe (Ergebnifle ber gorfchungcn 
oerfäumt habe. 3ch oerfehrte ofef mit betn 33orftanb unb liefe mfr 
ftänbig über bfe Ausgrabungen oon SRfnfoe, Affur, 23abplon, fn 
Agppten unb 0prien berichten, gür fhren 0 d)uß unb ihre (Erlcich= 
terung bin f<h oft perfonlfch bef ber Sürfifchen Regierung efngctreten. 

“Der ber Öefellfdjaft angehörenbe }3rofcffor ‘Öclißfch ^tclt feinen 
befatmten, oiel angefochtenen Vortrag über 33abcl unb 23ibcl, ber 

168 



leiber ein noc$ gu unfunbigeS unb faft unvorbereitetes Publifutu oor= 
fant) unb gu allerfyanb EHißbeutungen unb Eingriffen, aud) feitenS 
Pfrdjlfdjer Äreife, Veranlaffung gegeben fyat. 3$ f)abe miefj eifrig 
bemüht, für Auffldrung gu forgen. Va ic§ erfannte, baß b(c Affp= 
rtologie, bCe fo viele bebeutenbe Banner, aud) ©eiftlidjc beiber $on= 
fejffonen, befdjdftigte, von ber Allgemeinheit in ihrer Vcbeutung 
noch nicht verftanben unb gemürbigt mürbe, ließ ich burdj meinen 
bemalten ftrcunb unb gldngenben S^caterintenbanten, ben ©rafen 
Hülfcn=Haefeler, baS 0tücf „Affurbanipal' in 0gcne feßen, baS nach 
langer Vorbereitung unter Aufficht ber Veutfdjen Drient=©efellfchaft 
aufgeführt mürbe. 3u ber ©eneralprobe mürben Ajfpriologcn aller 
Sanbcr eingclaben. Alan fa^ in ben Sogen in bunter DSetye Pro= 
fefforen, proteftantifcfye unb Pat^olifcf>e ©eiftliche, 3uben unb (Efyriften 
befeinanbcrßßcn. Von vielen fjörte ich VanP bafür, baß ich burch 
biefe Aufführung einmal gegeigt Ijabe, mie meit bie gorfchungSarbeft 
fchon gebieten mar, unb gleichseitig bem großen PubliPum bie Ve= 
beutung ber Affpriologie naher gebracht f^dtte. 

Auch ber Aufenthalt auf Äorfu gemährte mir bie ftreube, ber 
Archäologie gu bienen unb mich perfönlich mit Ausgrabungen gu be* 
fchdftigcn. Ver gufdllfge §unb beS CReliefhaupteS einer ©orgo in 
ber SRdlje ber 0tabt Äorfu veranlaßte mich, bie Arbeiten felbft in 
bie Jpanb gu nehmen. 3ch berief gu meiner Unterftüßung ben be= 
mdhrten Ausgräber unb Kenner griechifcher Altertümer Profeffor 
Vorpfclb, ber bie Scitung ber Ausgrabungen übernahm. Ver 
ebenfo mie fd) für baS Hellenentum ber AntiPe begeifterte ©elehfte 
ift im Saufe ber 3 a h re für mic^ gu einem treuen greunbe unb un= 
faßbaren Quell für Velehrung über bie VauPunft, 0tilfragen ufm. 
bei ben alten ©rieten unb Addern gemorben. 

£S mar ein ©enuß, menn Vörpfelb bie alten H°mcrffd)en Sieber 
vortrug unb auSlegte unb auf ber SanbParte, nach ben Angaben unb 
Verreibungen beS VicßterS, bie alten ad)difchen — burd; bie bo- 

169 



rlfcbe 2 Danberung gerftortcn — Anffebelungcn wleber feftftellcn fonnte. 
Bte tarnen ber alten Ortfdjaften fcbelnen oon ben entwurselten 
Einwohnern bäuftg auf Ihre neuen 0 teblungen übertragen worben 
3 U fein. 0a£ erfebwert bte ^eftftellung ber Sage ber alten Orte, 
©lelcbwobl batte Börpfelb eine SRelfje oon Ihnen, mit bem #omer 
al3 „Bäbefer* ln ber £anb auf ©runb ber genauen geograpfylföen 
Betreibungen Jpomertf ble ©egenb erPennenb, wlebergefunben. Ba3 
feffelte mich bergeftalt, baß fdj gemelnfam mit ber Kalferln ln 
Borpfelbtf Begleitung eine §af)rt 3 U A3a||er unternahm, um felbft 
ble probe auftf Ejcmpcl 3 U machen. AiHr fuhren naefj Scufatf 
(3tbafa) unb befugten bort nac^elnanber bte au£ ber Obpjfce be= 
Pannten Orte, wobei Borpfelb ben betreffenben befdjrclbenben $e?t 
au£ bem Jpomer porlarf. Uberrafcbt mußte leb 3 ugeben, baß ©egenb 
unb Bcfcbrelbung elnanber oollPommen entfpracben. 

Ble non mir unter Borpfclbtf Seltung begonnenen Ausgrabungen 
auf Korfu haben wichtige Ergebnlffe für ble Ard;äologle ge 3 eltlgt, ba 
ße dn febr b^M Filter frübefter bortfeber Kunft nadjtolefen. BaS 
©orgorellef bat bereite 3 U nlelen Kombinationen — wabrfcbelnllcben 
unb unwabrtelnllcben, feföw auch mit überßüfflger PolemfP rer« 
bunbenen — Beranlajfung gegeben. ES fcbelnt flcb tytx dn Pfeiler 
3 U ber oon mir gefuchten Brücfe 3 wlfcbcn Aßen unb Europa heraus* 
3 uPrtftalllfleren. 3cb b°& c regelmäßig Berichte an ble Arcbäologlfd>e 
©efellfcbaft gefanbt, auch ben bewährten Profejfor Earo auS Athen 
mit berange 3 ogen unb war mit ber Borberdtung non Borträgen für 
ben hinter 1914/15 befchäfttgt, ble uor ber £)efellfcbaft gehalten 
werben folltcn. An fte wollte man weltgcbenbe BlSPufßonen über 
ble olelen ftrltttgen fragen anfcblteßen, ble id) einer Sofung sine ira 
et studio 3 ufübren 3 U fönnen buffte. 3d) batte ble Jreube, faft reget* 
mäßig ln Korfu oon engllfcben unb amcrlPanlfcben Archäologen be= 
fuebt 3 U werben, ble, frühere 0cbüler BorpfetbS, fleh eifrig an ber 
Beleuchtung ber oft auftauebenben fcbwlerlgen Probleme beteiligten. 

170 



X)a ffe in Äleinaften be fchdftigt waren, fo war e£ für mi<h h oc *>= 
intercffant, gu fyorcn, weiche AMchtigfeit jlc — auf ©runb ihrer 
§unbe — bcm aftatifchen Hinflug auf t)ie frühhUIenifche Äunft bei* 
maßen uni) wie ße in l)en Äorßoter ftunben Anfldngc an ben Offen 
ernannten. 3m 3<*h rc 1914 befugte Profejfor £)uhn auS Jpelbel* 
berg bie Ausgrabungen in Äorfu unb pflichtete nach eingehenbem 
0tubium 0örpfelbS unb meiner Auffaffung bei. Ober baS (£rgeb= 
nfS meiner Ausgrabungen auf Äorfu werbe ich mf<h ln einer be* 
fonberen 0chrift äußern. 

0ol<her ©cftalt war bie 23efch<Sftfgung beS ‘Öeutfchen ÄaiferS, 
ber, auf SRaub unb Eroberung ßnncnb, blutbürftig ben AJeltfricg 
herbeigefuhrt hnben foll, im grühJahr 19H! Verweilen ich ln Äorfu 
über ©Organen, borifdje 0dulen unb £omer forfchte unb biSfutierte, 
würbe im ft'aufafuS unb in DSußlanb fchon gegen unS mobil ge* 
machtl Unb ber 3ar h^tte gu 3°fy r eSbeginn ouf bie §rage nach 
feinen IReifebiSpoßtionen erwibert: „Je resterai chez moi cette ann£e, 
parce que nous aurons la guerre!"*) 

*) ,3<b trrrbe fn DfcfVm 3<*l)r 8« £<uu* bleiben, n?e<l toir Är(rg befommen/ 


171 




Ulnn 


93er^altn($ jur Ä t r cf) e 




Ü ber mein Verhältnis 3 ur Ätrche ift nie! gcfchrleben unb gerebet 
morben. — 3ch ^atte fdjon als Prin 3 , mährenb ich in Vonn 
ftubierte, ben nachteiligen (Einfluß beS ÄulturPampfeS in feinem lebten 
0tabium ju beobachten Gelegenheit gehabt. £)ie Ponfeffionelle Äluft 
mirPte fo trennenb, baß ich b 53« t>om rheCnffch=u>eftfdbifchcn ultra= 
montanen ipochabet auf einer 3agb birePt bopPottiert mürbe. 3m 
nationalen 3ntercf[e nahm ich mir fchon bamalS oor, bahin 3 U rolrfen, 
baß ein modus vivendi, ber ein frfeblicheS Ttebenetnanberleben ber 
beiben Äonfeffionen ermöglichen follte, ^erSefgcfu^rt mürbe. £)er 
ftutturPampf als fotcher ift Ja fchon por meinem Regierungsantritt 
beigelegt morben. 

3ch 1>abt mit Gebulb unb 0orge ftetS ein gutes Verhältnis 3 um 
(EpijTopat 3 U erhalten getrachtet unb mit eingclnen Äirchenfurften in 
recht guten Ve 3 iel)ungen geftanben. 0o befonbcrS mit Äarblnal 
£opp, (Er 3 bifchof 0imar, Dr. 0chulte, g’ürftbffe^Df Bertram, Vifchof 
Z1)U\ unb last not least mit (Er 3 bifchof gaulhaber unb Äarbinal 
p. Jpartmann. 0 ie alle fünb Männer meit über bem ‘Öurchfchnitt 
unb eine 3ierbe beS beutfehen (EpifPopatS, beffen Patriotismus für 
Äaifer unb Reich im Kriege 3 um ^uSbrucP Pam. £>arin liegt ein 
VemeiS, baß eS mir gelungen mar, bte Ttebel beS ÄulturPampfeS 
mieber 3 U gerftreuen unb auch &en Patholifchen Untertanen bfe Jreube 
am Reich ju ermöglichen, nach bem Grunbfatje: suum cuique. 


175 



Vefonber^ eng mar icb 3 ettleben 3 mit bem Jürftbifcbof t>on Vre^lau 
Äarbinal Äopp oerbunbett. (£r t>at mir immer lopal gebient/ mein 
Verhältnis 3 U ihm mar burcbauS ocrtrauenSooll, ^Pertooll für mich 
mar feine Vermittlung mit bem Vatifan, bei bem er großem 3ln= 
feben genoß, obgleich er burcbauS bcn beutfc^en 0 tanbpunft mährte. 

5Dentg befannt in ber Off entließ feit bürfte baS freunbfdjaftlicbe 
Vertrauensverhältnis fein, baS garifeben bem Papft £eo XIII. unb 
mir beftanben bat. G:fn bem Papft nabeftebenber Prälat bat mir 
fpäter eqä'blt, baß ich mir bei meinem elften Vefudj baS Vertrauen 
beS PapfteS ermorben habe bureb bie abfolute Ofenbeit, mit ber fd) 
ibm entgegengetreten bin unb mit ber icb ihm auch Eilige gefagt 
habe, bie man ibm fonft gern oorentbielt. 

Vie Empfänge beim Papft fpieltcn ficb unter ungeheurer Pracbt= 
entfaltung ab. 0 cbmef 3 er= unb ?lobe(garben in glän 3 enben Uniformen, 
Vtener, Äammerberren unb geiftlicbe 2£ürbenträger in großer 3abl: 
ein fleineS äußeret Vilb ber ^lacbt ber römtfcb=fatbolifcben £ird>e. 

5Tacbbem icb bureb bie £öfe, fallen unb 0 äle gefebritten mar, 
in benen alle biefe Sttenfcben Qlufftcllung genommen bitten, faß icb 
bann in feinem f leinen einfenftrigen Qirbeit^immer bem Papfte 
felbft gegenüber. Ver mürbige £err mit bem feinen ebelgeformten 
©reifenfopf, befen große fluge klugen ben Vefud)er burebbringenb 
anblicften, ^at einen bebeutenben Sinbrucf auf micb gemacht. 333ir 
haben oiele febmebenbe fragen erörtert. 3cb freute micb b^lidj 
barüber, baß ber Papft mit Qlnerfennung unb Vanf bie 0tellung 
beroorhob, bie bie fatbolifebe Religion unb ihre Qlnbä'nger in Veutfcb= 
lanb efnnebmen, unb bar an bie Verfidjerung fc^toß, er merbe an 
feiner 0 telle bagu beitragen, baß bie beutfeben Äatbolifen feinem 
anberen Veutfcben an VaterlanbSliebe unb 3>eue naebfteben follten. 

S93o er fonnte, bat Papft £e o XIII, mir greunblicbfeiten ergeigt. 
0o bat er bei einem meiner Vefucbe in 9£om mein ©efolge unb 
meine Vtenerfcbaft bureb eine befonbere Nubiens auSgegeicbnet. £r 

176 



f)at gur (Einweisung betf oon mir gegifteten Portal ber ‘Jtteßcr 
Äatfyebrale al3 pd'pftlicSen Legaten Öen §ürft6ifc^of $opp entfanbt 
unb mfr Die Slufmerffamfeit erwiefen, Die gur $eier Diefe^ SEagetf 
oollgogene Ernennung be3 ^rgbif^of^ g’ifc^er (ßoln) gum £arbinat 
mfr gur 23eFanntgabe mffguteften u. bgl. 

3u feinem 25 jährigen Papftjubiläum (1903) Ueß idj £eo XIII. 
meine ©lücfwünfd)e augfprecSen burefy eine befonbere 27Ziffion, Die ber 
bem Papft feit fangen nafyeftefyenbe ©eneralabjutant gref^err 

non £oe führte. 

51fc^t lange nac^^er — wenige Monate oor feinem $obe — 
fonnte id) bem papft meinen brttten unb lebten 23efucij abftatten. 
$roß feiner großen 0^cod'cf)e fam ber X>refunbneungtgjdf)rige mir 
entgegen unb ftreefte mir beibe ipdnbe $fn. 3$ Fyabe über biefen 
23efudj, ber ßcf) bur<S große JperglicSFeit t?on beiben 0eiten autf= 
gefc^nete, bamatö foglefcS 2lufgetd)nungen gemacht, Die mir unlangft 
wteber in Die $anb Famen. 

0er Papft fagte unter anberem, er fonne Die (^runbfaße, nad) benen 
t<S regiere, nur mit ooller 2lnerfennung billigen. (Er fyabe meine 
SRegferung^art mit Dnterejfe oerfolgt unb mit Jrcube ernannt, baß i<fy 
meine iperrfcfyaft auf ber ©runblage be£ feften £fyrtftentum£ aufgebaut 
Sabe. 0ie toerbe oon fo S°S en religiofen ©runbfäßen geleitet, baß 
er nic^t anbertf fonne, aW ben 0egen Öe$ Jpimmetö für micij, bie 
0pnaftie unb ba£ 0eutf<Se SReicfy gu erflehen unb feinen apoftolifc^en 
0egen gu erteilen. 

3ntereffant war mir, baß ber Papft mir bei biefer Gelegenheit 
fagte, 0eutfc$lanb müffe ba3 0d>wert ber fat^olifc^en ftfre^e werben. 
3d) toenbete ein, baß ba3 alte romiföe O^eich beutfcfyer Elation bocS 
nic^t me^r beftefje, baß bie 33orau£feßungen anbere geworben waren. 
2lber er blieb babef. 

0ann fufyr ber Papft fort, er muffe mir wfeberum warmen 0anf 
bafür fagen, baß icf) unabläfßg um ba3 2Dol)l aud) meiner Fatf)i>= 

177 


12 ftulfer TOH&cIm II. 



lifcf>cn Untertanen bemüht fet. Sr tyabe batf oon fo ofelen 0citen 
gehört, baß er OTcrt barauf (ege, mir perfonlich 3 U fagen, wfe banf* 
bar fowohl er tx>Ce E>Ce beutfdjen Äatholtfen für biefe §ürforge feien. 
Sr fonne mfr oerfichern, baß meine fatfyoltfdjen Untertanen tn guten 
unb tn bofen Sagen in abfotuter Sreue 3 U mtr ftehen würben. 
„Us resteront absolument ct infailliblement fideles."*) 

3dj b^bc mich btefer Qlnerfennung au3 fo f>o^em berufenen T7tunbe 
herglfch gefreut unb geantwortet, ich betraute e# altf Pflicht einetf 
cbriftlichen 0ouoerän£, ohne Unterfchfeb ber Äonfefjion für fetne 
Untertanen nach beften Äräften gu forgen. 3$ fonne oerßehern, 
baß unter meiner Regierung jebermann ungehinbert feine Dveligt'on 
austäben unb feinen Pflichten gegen fein tivfylifyä Oberhaupt ob= 
liegen fonne. ‘Sciö fei ein £eben3grunbfaß oon mir, oon bem ich 
nie abwetchen ©erbe. — 

£)aburdj, baß ich oon oornherefn meinen fatholifchen £anb3leuten 
geigte, baß ich ihnen in ber Qluöübung ihrer Religion jebe Freiheit 
laßen wollte, würbe halb eine ruhigere 0 timmung im £anbe erzeugt, 
unb bie Ttacbweben be$ Äulturfampfetf oerfchwanben mehr unb mehr. 
Allein ich oerhehlte mir nicht, baß troß aller $oflichfeft unb allem 
3 uoorfommen bie Äirchenfurften — mit alleiniger ‘Tlu&rahme oon 
Äarbinal Äopp — in mir hoch ben Äeßer fahen, unb ich mußte 
bamit rechnen, baß im fatholifchen 0 üben unb heften betf 9Teichc$ 
btefer ©ebanfe nie gan 3 oerfchwinben würbe. S£ ift mir wieber= 
holt banfbar beftatigt worben, baß bie Äatholffen e$ unter meiner 
Regierung fo gut hatten, wie fie e£ nur wunfehen fonnten. ‘Tiber 
ba3 immer intranßgenter werbenbe Verhalten ber Kirche auf bem 
©ebiete ber 'Ettfchehen fowie be£ 3entrumtf in ber Politif waren 
hoch ein ftingerseig bafür, baß unter ber ruhigen Oberfläche bie 
antifeßcrifche Senben 3 fortwirfte. — 


*) »©fe t»ert>en fCd> fn JcDer Sage af3 unta&fngt treu enoeffen.' 


178 



Um fo intenßver befc^dftigte micf) ber ÖebanPe an Den feften 3u= 
fammenfchluß ber proteftantffcljen R treten, gunadtft Preußen#, 
bann Deutfdjlanb#, fcfjttcfjh'dj Europa#. ‘JTtein DerPehr mit bem 
OberPtrchenrat, ben ®eneralfuperintenbentcn ufto. mar feßr lebhaft, 
um ben Weg gu biefem Bufammenfchluß gu finben. ‘Die Qitfenacher 
5l'onfereng habe ich mit 3ntereße begrüßt unb verfolgt. 3ur Kirchen* 
u>et'he in 3 e t*ufa(em habe ici> alle ®eneralfuperfntenbenten oerfammelt 
unb auch Deputationen au# 0cf>u>cben, 2iorioegcn ufh>. begrüßen 
fonnen. (Ebcnfo bei ber Domtnet'he in Derlin, u>o unter rn'elen anberen 
Deputationen auch bie englffche Äirc^e burefj ben al# 0chriftfteller wie 
Prebiger gleich bebeutenben Difcßof oon Slipon, W. Dopb ISarpenter, 
ben 0eelforger ber Königin Dictoria non Qmglanb, vertreten war. 33ci 
jeber Gelegenheit fuchte ich Wt#g(cich, Annäherung unb 3ufammen* 
fölufr ^erbeigufü^ren. Allein e# Pam gu Peinem poßtioen (Ergebnis, 
^rotjbem bie Union in Preußen ftc^ gut bewährt Platte, ftanben fleh 
in anberen Seilen be# Daterlanbe# Lutheraner unb Reformierte fremb 
gegenüber, Manche Lanbe#herren toasten eifrig über ihr Recht 
ihren fttrdjen gegenüber unb waren barum einem engeren Bufatm 
menßhluß bei* Lanbe#Pirchcn abholb. 0o f>at trotj meinen Bemühungen 
bie beutßhe proteftantifcf)e £ircf)e ßch lange nicht gum 3ufammenfchluß 
unb gu gemeinfatnem Wtberftanb gegen bie ihr feinblichen Kräfte gu 
entwicPeln vermocht, £rft bie Ttot, in bie bie Äirc^e burcf) ben polf= 
tifchen Umfturg geraten {ft, fyat ba# gußanbe gebracht. Am £)immel= 
fahrt#tage 1922 ift gu meiner großen Jreube bie Grünbung bc# 
„Deutfchen £t>angelifchcn Ätrchenbunbe#' in ber 0chloßPirche gu 
Wittenberg feierlich oollgogen worben. 

3n ber 3cft meiner erften mflitärifchcn Dienftjaftre in Pot#bam 
hatte ich bie UngulängltchPeit ber Prebigtcn, bie ^aufig nur trocPene 
DogmatiP behanbelten, hingegen bie Perfon Shrifti aligu fef)r gurücf= 
treten ließen, ftarP empfunben. 3n Bonn lernte ich bann D. Drp- 
anber Pennen, ber auf mich für mein gange# Leben einen tiefen 

12 * 


179 



(Elnbrucf gemalt hat. ©te Tßrebigt toar bei ihm von ber ©ogmatiP 
Befreit, Öle Perfon (Ehriftl umrbc in ben MittelpunFt geftellt unb batf 
„praPtffche lEhriftentum" in ben Vorbergrunb gerücPt. 3ch 30g ihn 
fpotcr nach Berlin unb Salb an ben ©om unb mein ©chloß. ©0 
hat ©rpanber mich, mir geiftig naheftehenb, mit geiftlf<hcm 3ufpruch 
fahrautf, Jahrein treu begleitet bi£ über ben 9. November hinauf, 
©te Pirchlichen Qlngelegenhettcn ffnb häufig gtoifchen un$ beiben be= 
fprodjen, bie Aufgaben unb bie 3uPunft ber proteftantifchen ftirclje 
cingehenb behanbelt roorben. ©te mflbe, hoch Praftoolle, Plare unb 
von echt evangelffcher ©tdrPe getragene Sluffajfung ©rpanber^ machte 
ihn gu einer ©dule unb 3terbe feiner Ätrche unb 3U einem treuen, 
mit feinem Äaifer innig verbunbenen Mitarbeiter an ff)r unb ihrer 
gortentmicPlung. ©eit bem 9. Slooember ift auch (E^gelleng ©rpanber 
Verfolgungen autfgefeßt getoefen; er hat ruhfg ftanbgehalten. ©etne3 
Äonfgtf hoffen, ©lauben unb Vertrauen geht mit ihm unb ber 
eoangeltfchen Äirche. ©ie Äfrche muß ba$ niebergebrochene VolP 
innerlich toieber aufrichten mit bem ©laubentffatj! (Efn' fefte Vurg 
ift unfer ©ottl 

TZicht unerwähnt (affen mochte ich ben (Einfluß ber auf meine 
Veranlagung überfeßten ©chrift be$ englifchen Miffionartf Vernavb 
l’ucatf „Conversations with Christ" fotoie bie 3*fu3pfebfgten von 
Paftor ©chneller (3crufalem) unb bie Slnbachtfammlungen „©er alte 
©ott lebt noch' unb #Slu$ tiefer 21ot' betf Oberfonftftorialratö (Eonrab. 
©iefe ©chrlften haben ber Äaiferin unb mir burch ihre lebenbige Qlrt, 
ben £orcr unb Sefer gu patfen unb gu feffeln, manche Anregung 
unb Sroft gegeben. 

©aß ich bie religiofen unb Pirchlichen fragen mit voller DbfeP= 
tivität sine ira et Studio behanbeln Ponnte, verbanPe ich meinem 
vortrefflichen (Ergieher Profejfor Dr. ipingpeter, einem tveftfdlffchen 
(Ealviniften. (Er hat feinen 3ogling mit ber Vibel aufwachfen unb 
leben taffen unter Veifeiteftellung aller bogmatifch=polemifd)en fragen, 

180 



fobaß Polemif ln ber Religion mir fremb geblieben fft unb e in 33e^ 
griff wie ba3 felbftrerrlidje „ortrobo?" mi(T abftoßt. kleinen eigenen 
reltgiöfen ©tanbpunft i)abe tdj feinerjeit in bem f(^on bamal3 ber 
Offentlfc^feit befannt geworbenen, am @d)lufie bfefe3 Kapitel3 teil- 
weife abgebrueften Briefe an meinen ftreunb #ollmann bargelegt. — 

©a3 $erg meiner fatfyolifcTen Untertanen oermo^te id) gu er* 
freuen, al3 tc^ 1898 ba3 non mir t>om ©ultan erworbene &runb= 
ftücf ber „Dormition" au3 3Inlaß mefne3 3Utfentf)alte3 in 3*™= 
falem ben bortigen beutfdjen Ketotifen gum ©efc^enf machte. ©er 
würbfge treue Pater ©c^mibt, ber Vertreter be3 fat^olifc^en 33erein3 
in 3erufalem, ftattete mir an Ort unb ©teile bei ber Qbemafyme= 
feier in ^erglic^en 3Dorten ben ©anf ber beutf($en Katfyolifen ab. 
3113 idj bie gufunftige Bebauung unb 33efeßung ber Sflieberlaffung 
mit i^m befpracT, riet ber erfahrene alte 3^fatemfenner, feinen 
ber bortigen 3tt6n$3orben gu mahlen, ba fle alle mef>r ober minber 
in bie 3ntrigen unb Kämpfe um bie „loci sacri" oerwicfelt feien. 
23a<$ meiner #eimfel)r ersten eine 3lborbnung ber beutfe^en 
3ttalteferrittcr unter ©raf prafc^ma, um au<T ifjrerfeit3 ©anf 
bargubringen. ©er oon einem feljr begabten Kölner Raumeifter 
entworfene Plan ber Kirche, bem ©til be3 £anbe3 gerieft an= 
gepaßt, würbe mir gur 3lnfid)t oorgelegt. S^aeT tyrer Rollcnbung 
beftimmte tc§, baß bie Reuroner Renebiftiner bie Dormition über= 
nehmen follten/ 1906 begogen jle ba3 neben ber neuen 3Jtarienfircf)c 
erbaute Älofter. 

3u ben Renebtftinern ber Reuroner Kongregation, beren Krg= 
abt 3Doltcr fcf> in ©tgmaringen fennen gelernt fyatte, pflegte icf) burcT 
oiele 3afyrc nähere Regierungen, ©er Orben ^at im 3Htttelalter 
ftct3 in gutem 33crf)ältni3 gu ben beutf^en Kaifern geftanben, t>on 
benen faft feiner unterlaßen fat, bei ben DSomreifen aucT ba3 f)crr= 
lieb gelegene 37lontc Kafflno gu befugen. 3113 bie 33cnebif(iner um 
eine Tlteberlaffung am 3^t>efn baten, forgte icfy bafür, baß bem Orben 

181 



Öfe prächtige — Damals unbcnußte — romanffcfyc Albtet ^Zaria Laad) 
übergeben tnuröc. ©er Orden, der feine Äünftler — darunter Öen 
Pater ‘ÖefiÖeriu# — unter feinen ^Iftgliedern befißt, ^at Öic Slbtei 
au# ^crnacbläffigung und Verfall durch fyerrlicfyc 3nnendcforation 
gu neuer 23lüte emporgebra^t. Oft ^abe f<b ^Ztaria Laach befugt 
und mich an Öcm ^ortfebreiten der Sluögeftaltung erfreut, mie aud) 
an dem 33erfebr mit den Plugen Albten und dem i)cr 3 lid> fehlsten 
(Empfang feiten# der treuen 33rüÖer. 

3n dem (Ergabt $Hfgt\ £rug (ernte ich bei meinem 33cfucb de# 
Älofter# klonte (Eaffino einen 'STZann non ungewöhnlichen geiftigen 
©aben und umfajfendcr Bildung Pennen, der niel in der SOelt herum* 
gekommen mar,- er fonntc ficb ebenfo fließend auf 3taUenifcf), (Eng* 
Kfd), ftrangoftfcb au#ÖrücPen wie in feiner deutfe^en STlutterfpradjc. 
3n feiner Slnfpracbe an Äonig Victor (Emanuel non 3ta(ien und 
mi<b erwähnte er, daß faft ade öeutfeben ft'aifer und nor ihnen die 
LangobardenPönige klonte (Eaffino befugt ^aben. (Er übergab mir 
eine pracfjtnolle 0amm(ung non Kopien non UrPunden Äaifer 
Friedrich# II. au# der 33ibliotbeP de# Orden#/ ich ^abe diefe ©abe 
mit dem ©efcbenP der SDerPe griedricb# de# ©roßen ennidert. 3n 
der Umgebung der Älofter de# Orden# floriert der Feldbau, der mit 
allen Steuerungen auf diefem ©ebiet dem langfamen LanönolP non den 
Laienbrüdern bcigebrad)t tnird. 3n den Land* und 0tadtgemeinden 
tnerden £frd)cngefang und Orgelfpicl, in denen die Orden#brüder 
c# gu einer fyofyen Äunft gebraut höben, Itebenoll gepflegt. Qiucb 
die ©olöfcbmteöePunft floriert im Orden, ebenfo wfe die Äunftftirferei 
bei den 33enediPtinerfnnen. 3)a# nach den §orfd)ungen non 'JTtfgr. 
SOllpcrt gegetebnete Labarum (die 0tandarte) 5taifer Äonftantin# de# 
©roßen ließ icb in natürlicher ©roße unfertigen. (Ein (Exemplar 
fcbenPtc icb dem Papfte, ein andere# meiner 0cbloßfapelle in Berlin. 
Leßterc# ift in Öen DZenolution#tagcn durch den Pbbel au# der ftapelle 
geftoblcn morden! ‘SMe ^Zetallarbeiten maren fämtlicb non Brüdern, 


182 



bie ©ticfcreien von ©chmeftern be£ Orben^ oorgügltch gearbeitet. 
3m 3^^re 1917 f)abe ich bte ©chmeftern in ihrem ftlofter @t. ipilbe* 
garbitf oberhalb SRübe^heim befugt. 


OTeirt 23rtef an Qlbmiral Jpollmann mar »eranlaßt burch bic 
Erregung, bie ein non Prof, “©elißfch in ber £>eutf<hen Orient* 
©efcllfchaft — beren ^orftanbtfmitglieb Qlbmirai §ollmann mar — 
gehaltener Vortrag über „33abel unb 23iber ^ert>orgerufen h attc * 
“Der erfte Seil be3 23riefe3, ber fich be£ näheren mit Prof. 'Selißfdj'tf 
Ausführungen befchäftigt, ift bei bem foigenben Abbrucf meggelajfen 
morben. 

15. ftebruar 1903. 

27tetn lieber ipollmann! 


3ch möchte nun noch einmal auf meinen perfönlichen ©tanb* 
punft bejüglich ber OffenbarungSlehre ober =anfchauung aurücf* 
fotnmen, mie ich lh n 3hncn, mein lieber ^ollmann, unb anberen 
Herren auch beS öfteren fd)on auSeinanbergefeßt h^e. 3ch unter* 
fcheibe gmei oerfchiebene Wirten ber Offenbarung: eine fortlaufenbe, 
gemijfermaßen hlfl^lf^ e / unb eine fein tellgiöfe, auf bie fpätere 
Srfcheinung beS <fttefffaS oorberettenbe Offenbarung. 

3ur erften ift gu fagen: SS ift für mich feinem, auch nicht bem 
lelfeften 3t»eifel untermorfen, baß 0ott fich immerbar in ©einem 
non 3hm geraffenen ‘fttenfchengefchlecht anbauernb offenbart. Sr 
hat bem 2Henfchen „ ©einen Obern eingebiafen*, b. h* ein ©tücf 
tum fich felbft, eine ©ecle gegeben, ‘Sftit 33atcrliebe unb =intcr* 
effe oerfolgt Sr bie Sntmicflung beS 'JftcnfchengefchlechtS/ um cS 
meiter gu führen unb &u förbern, „offenbart' Sr fich halb in 
biefem ober jenem großen Reifen ober Priefter ober &önfg,fei 

183 



eg bei ben Reiben, 3uben ober CE&tiffcen. hammurabt mar einet, 
Btofeg, Qlbraham, Jpomer, Äarl bet ©roße, Suther, 0hafefpeare, 
©oethe, Äant, £aifer 233tlhelm ber ©roße. Bie ^at £r augge* 
fuc^t unb 0einer ©nabe gemürbigt, für ihre Golfer auf bem 
geiftigen tote phpftfehen ©ebict nach 0einem ^Dillen #err licheg, 
Unoergd'ngticheg gu letften. 2Dte oft h flt mein ©roßoater biefeg 
nicht augbrücftich betont, er fei ein Onftrument nur in beg herrn 
£>anb. Bie 5Q3erFe ber großen ©elfter finb non ©ott ben lottern 
gefchenPt, bamit fie an ii)nen fid) fortbilben, meiterfühlen Ponnen 
burch bag Bermorrene beg noch Unerforfchten hlenteben. ©emiß 
hat ©ott ber 0tellung unb Äulturftufe ber BblPer cntfprechenb 
ben Betriebenen fich oerfchfeben „ge offenbart', unb tut bag 
auch noch freute. Benn fo toie mir am meiften burch bie ©roße 
unb ©emalt ber herrlichen ?Zatur ber 0d)öpfung übermältigt 
rnerben, menn mir fie betrauten, unb über bie in ihr offenbarte 
©roße ©o tu# bei ihrer Betrachtung ftaunen, ebenfo ßcherlich 
Ponnen mir bei jebem mahrhaft ©roßen unb herrlichen, mag ein 
^ftenfeh ober ein BolP tut, bie $evv\iä)Uit ber Offenbarung 
©otteg barinnen mit Banf bemunbernb erPennen. <£r mfrPt un« 
mittelbar auf unb unter ung efnl 

Bie gmeite ^Irt ber Offenbarung, bie mc()r religföfc, tft bie, 
u>eld)e gur Urfchetnung beg herrn führt. Bon Abraham an mirb 
fie eingelcitet, langfam aber ooraugfehauenb, allmeifc unb all* 
toiffenb, benn bie ‘üfltenfchheit roar fonft oerloren. Unb nun be- 
ginnt bag ftaunengmertefte 2PirPen, ©otteg Offenbarung. Ber 
0tamm Slbrahamg unb bag fi<h baraug entmlcfelnbe Bolf be* 
trachten alg heittgfteg mit eiferner Äonfequeng ben ©lauben an 
einen ©ott. 01e muffen ihn hegen unb pflegen. 3n ber dgpp* 
ttfehen ©efangenfehaft 3 erfplittert, rnerben bie gerteilten 0tucfe 
non Sttofeg gum gmetten 'SItale gufammengefchmeißt, immer noch 
beftvebt, ihren „‘«fttonotheigmug" feftguhalten. €g tft bag birePte 

184 



(Eingreifen ©ottet, bat blefet 53olf tx>iet>etrerftef>en läßt. Unb fo 
gef)t et melier burd) blc 3ö^r^iunberte, btt ber Sftefflat, ber bur<h 
ble Propheten unb Pfalmlften oerfünbet unb angegeigt mlrb, enb* 
lld) crfdjelnt. $)le größte Offenbarung ©ottet (n ber 2Delt! 
£)enn <Er erföfen Im @ol)ne fclbft; £l)rlftu^ Ift ©ott; ©ott ln 
menf etlicher ©eftalt. (Er ertoße unt, (Er feuert unt an, et lo (ft 
unt 3l)m gu folgen, mir füllen 0eln geuer ln unt brennen, 0efn 
'Slltlelb unt ftärfen, 0e(ne Ungufrlebenheft unt oernlchten, aber 
auch 0elne gürfprache unt retten. 0legetgemlß, allein auf 0eln 
593 ort bauenb, gehen mir bur<h Arbeit, S) ohn, 3 a nimer, (Elenb 
unb Sob, benn mir Ijaben ln 3hm ©ottet offenbartet 593ort unb 
(Er lügt niemalt. 

T>aß Ift meine 5lnficht über blefe grage. ©at 2 Dort Ift Int* 
befonbere für unt (Eoangellfche QlUet burefj Suther gemorben, unb 
alt guter Geologe mußte both 3)et(ßfdj nicht oergeffen, baß unfer 
großer Sutljcr unt fingen unb glauben gelehrt: „Qaß 533ort ße 
follen laffen ftahnl' (Et oerfteht ßch für mich non felbft, baß bat 
5llte Seftament eine große Slngafjl oon Qlbfchnltten enthält, melcfje 
rein menfchllch (jlftorlfc^er Statur flnb unb nld)t , ©ottet geoffem 
bartet SSDort*. (Et ßnb rein fyfftorlfcfje 0rf)llberungen non 53or^ 
gangen alter 5lrt, melcf)e ßch ln bem £ebcn bet 53otfet 3frael 
auf Politikern, rellglofem, ßttllchem unb gclftlgem ©eblet bet 
53olfet oollgfehen. 593le 3 . 53. ber ‘Slft ber ©efeßgebung am 0lnal 
nur fpmboKfdj alt oon ©ott (nfplrlert angefefyen merben fann, 
alt 57tofct 3 U einer 5luffrlfchung olellelcht altbefannter ©efeßet^ 
Paragraphen (mögllchermetfe bem Äobe? £ammurabl't entftammenb) 
greifen mußte, um bat ln feiner 3 ufammenfeßung locferc unb 
menlg mlberftanbtfählge ©efuge feinet 53olfet gufammengufajfcn 
unb 311 blitben. iplcr fann ber iplßorlfer aut 0lnn ober 533ort= 
laut olellelcht einen 3 ufammenhang mit ben ©efeßen .^ammurabl't, 
bet greunbet 5lbrabamt, fonftruleren, ber loglßh olellelcht richtig 

1Ö5 



wäxe; ba$ mürbe aber niemals ber Satfacfye Antrag tun, i>af 3 
©ott 2ttofe3 bagu angeregt unb fnfofern fiefy bem 33olfe 3frael 
geoffenbart b<*t. 

datier ift meine Sluffaffung, baß unfer guter }3rofef[or f)tn= 
fürber lieber bte Religion alä folcfje bei feinen Vorträgen in un= 
ferer ©efellfcßaft ati 3 ufüfjren unb 3 U befyanbeln oermeibet, bagegen, 
mag bie SReltgion, 0itten etc. ber 23abplonter etc. in 23egfeßung 
gum Eliten Seftament bringt, rufyig fc^ilbcrn möge. — 

gür mic$ ergibt ßd> baraug bie na<fyftef>enbe 0 djlußfolgerung: 

a) 3 d) glaube an Qirinen, Einigen ©ott. 

b) 5J3ir 2 ftenfd>cn brauchen, um ifyn gu lehren, eine 5 orm / 3 U= 
mal für unfere Äinber. 

c) ‘Öiefe gorm ift bigfjer baß! Silte Seftament in feiner jeßtgen 
Überlieferung gemefen. ‘XMefe ^orm mirb unter ber §orfcfyung 
unb ben 3nfdjriften unb ©rabungen fiefj entfliehen mefentlicf) 
anbern/ bag fc^abet nidjttf, auef) baß baburefy t?iel t>om 2 Zim- 
bug beg augermäfylten S3olfg ocrloren gef>t, fcfyabet nidjtg. 
‘Der Äern unb 3nßalt bleibt immer berfelbe, ©ott unb 0ein 
Wirten! 

Stte mar Religion ein (Ergebnis ber ^Dijfenf^aft, fonbern ein 
Slugfluß beg Jpergeng unb 0eing beg Sftenfdjen aug feinem 33er= 
fet>r mit ©ott. 

^ttft fjcrglidjftem T>anf unb Dielen ©rußen 

ftetg 3()r treuer ftreunb 
geg.: ^Dil^elm I. R. 


186 



$eer unt» flotte 




1 / eine engen ^Segichungen gur Qlrmee finb befannt. 3ch folgte 
Vauf biefem ©ebiet ber Überlieferung meinet Jpaufe#. Preußen# 
Könige ffnb nicht fo#mopolitifchen Phantafien nachgejagt, jonbern ffe 
haben erfannt, baß ber Wohlftanb eine# £anbe# nur gebeten fann, 
wenn eine reale Wacht ©ewerbefletß unb £anbel fchüßt. Wenn ich ln 
manchen Äunbgcbungcn bie Mahnung au#)*prach, *ba# putoer troefen*, 
,ba# 0chwert fcharf" gu halten, fo toar ba# gleidf)erwcife an bie 
Qlbrcffc non geinb unb Jreunb gerietet. T>er §elnb follte e# ffch 
brelmal überlegen, bcoor er mit un# angubinben toagte. 3m beutfehen 
33olfe wollte ich männlichen ©efft pflegen, "Die 0tunbe, ln ber wir 
ble fruchte unfere# §leiße# gegen fefnbliche Q;roberung#(uft gu ner= 
teiblgen haben würben, follte ein ftarfe# ©ej'chlecht ßnben. 

daneben h Q be Ich bie ergieherifche Aufgabe be# ipeere# h°<h ge= 
wertet. 0le allgemeine Wehrpflicht wirft in einem Waße, wie nicht# 
anbere#, fogfal. 0ie bringt Reiche unb Wrme, 0ohne t>on £anb 
unb 0tabt gujammen. 0ie ließ bie jungen £eute, beren £eben#wege 
fonft weit au#einanber gehen, ff<h gegenfeitig fennen unb oerftehen 
lernen. *öa# ©efühl, einem ©ebanfen gu bienen, einte fie. Unb 
wa# ^aben wir au# unferer männlichen 3 u 9 en & gemacht I 3lu# 
blaffen 0tabtjungen# würben ftramme, gefunbe, fportgeftählte Wannet; 
burcf) fchwere Arbeit fteif geworbene ©lieber würben gewanbt unb 
elaftifch- 


189 



3ch bin— um ba£ bePannte 23ort be$ ÄÖnfg£ gnebrid; 20il= 
heim III. gu gebrauchen — vom VrigabePommanbettr gleich Äönig 
gcmorben. 23ü? bahin höbe ich bie 0 tufenleiter ber Offtterlaufbahn 
burchgemacht. ©ern benPe ich h cu te noch baran 3 urucP, mit mclchen* 
0 tol 3 e ich am 2 . ^ai 1869 bei ber grühfahrtfparabe vor meinen 
©roßvater 311 m erften OTate in Reih unb ©lieb ftanb. 0ic 23e= 
3 iehungen 311 m «meinen Pfanne finb mir immer mcrtvoll gemefen. 
0e3f)olb fehlte ich bie 0 ienftftellungen, in benen ich biefe Ve 3 iehungen 
pflegen Ponnte, befonber^ fyod). kleine SätigPcit al£ £ompagnie=, 
(EöPabron* unb Vatterie-Shrf forote al£ Regiment^Pommanbeur ift 
mir unvergeßlich. 

23ei meinen 0olbaten höbe ich mich heimifeh gefühlt. 271ein un= 
eingefchrdnPtetf Vertrauen gehörte ihnen. 0ie fchmer 3 lichen (Er= 
fahnmgen be£ Jperbfteö 1918 hoben biefetf Vertrauen nicht gefchmalert. 
3ch vergeffe nicht, baß ein Setl be 6 beutfehen VolPetf nach Öen 
4 3ohren unerhörter Seiftungen unb (Entbehrungen 3 U PranP ge= 
morben mar, um ben Verführungen ber äußeren unb inneren geinbe 
miberftehen 311 Pönnen. 0ie Veften becPte 3 ubem ber grüne Rafen. 
0er Reft mar burch bie unerhörten, nie für möglich gehaltenen Vor= 
gange ber Revolution fo Ponfterniert, baß er fi<h 3 ur Sat nicht auf* 
raffen Ponnte. 

0ie allgemeine Wehrpflicht mar bie befte 0d)ttle für bie Pörpct^ 
liehe unb ffttliche (Ertüchtigung unferetf VolPetf. 0ie fc^uf un3 freie, 
i'hre^ Wertet bemußte Männer. 2lu3 biefen Bannern ergdn 3 te fid; 
ein vortreffliche^ Unteroffl 3 ierPorp 3 , unb btcfe£ mieber lieferte un£ 
eine Veamtenfchoft, mie fie in ihrer SüchtigPeit, UnbeftechlichPeit unb 
“Pflichttreue Pein anberetf VolP ber (Erbe auf 3 umcifen hotte. 2luch 
gerabe aug biefen Greifen bePomme ich jeßt Reichen ber Sreue, bie 
mir immer mieber mohltun. kleine alte 2 . Compagnie beö (Erften 
©arberegimenttf 3 U guß hot in guten unb böfen Sagen an bem (Er* 
gehen thre3 alten ipauptmannö teilgenommen. 3 uleßt fah ich fl* 

190 



gefcbloflen — noch 125 Ntann — unter bem brauen ftelbtoebcl £art= 
mann bet metnem 25jd'brtgen Negterungtffubtlaum 1913. 

©a3 Dfflgterforp# nahm, entfpredjenb feiner ^o^cn Aufgabe a(3 
(Ergteber unb §ubrer be£ 33olfe3 tn 2Daffen, etne befonbere ©tellung 
im ©taate ein. £)te ©clbftergdngung, bie mit ber (Einrichtung ber 
Dffofer&uafyl (n bie ipanbe ber einzelnen Dfftgtcrforptf gelegt toar, 
oerbürgte bte nottoenbtge Homogenität. ©cbäbltcbe 2lutftoü<bfe oon 
5\aftengelft toaren oeretnsett. 2$o fte fleh fühlbar machten, tourben 
fiefogtetcf) abgefteUt. 3cb tjabcutctunb gerntn benDfföierforptf oerfebrt 
unb mich tn tfynen aiß Äamerab gefugt. — ©etotß toar ber materta* 
lifttfcbe 3ug unferer 3ett auch am Offlgterforptf ntc^t fpurlo^ uor- 
übergegangcn. 2lber tm gangen muß man fagen, baß tn feinem 
anberen ©tanbe ©elbft 3 ud;t, Pflichttreue unb ^tnfacf>b>eit fo gepflegt 
tourben tote tn ben Offi 3 terforp$. 

(Eine Prüfung, tote fte tn feinem anberen 23eruf erfolgt, tteß 
nur bte Südjtfgften unb heften in maßgebenbe ©tettungen gelangen. 
£>te fommanbterenben ©enerale toaren Männer oon ^o^em SDijfen 
unb Äonncn unb — toa£ mehr fagen toill — £f)araftere. (Etf tft 
febtoer, au£ ihrer 3abl eingclne ^erau^ugretfen. 

Hat metnem H er 3 en S'fontfolbat auch Immer befonbertf nabe 
geftanben, fo muß Ich boeb bte ©c^ule b^norbeben, bie ber ©eneral* 
ftab für ba3 Dfflgterforptf bebeutete. 3cb ermähnte bereite, baß ber 
©eneralfelbmarfcball ©raf t 3Holtf e e3 oerftanben batte, fleh bureb forg= 
faltige ©cbulung Männer berangubUben, bte ntdjt nur tecbntfcb auf 
ber H^ e flanben, fonbern auch 3 u oeranttoortungöfreubtgcr, felb= 
ftdnbtger, toettblicfenber Sätigfett befähigt toaren. „Nlebr fein aU 
fcbeinenT ftebt tm S3onoort beg „Sagenbuches für ben ©eneral= 
ftabSofflgter'. 3u btefer 2luSbilbung bat ber gclbmarfcbalt ©raf Ntoltfe 
ben ©runb gelegt, ©etne Nachfolger, ©raf SDalberfee, ber geniale 
große ©raf ©cblteffen unb ber ©cneral o. Ntoltfe haben auf biefer 
©runblage toeiter gebaut. £)aS (Ergebnis toar ber ©eneralftab, ber 


191 



im Äriege unerreichte £eiftungen oollbracht hat, auf öfe btc 2I3elt 
mft 33ewunberung bitcft. 

grüh ernannte ich, baß bte benfbar größte 2luSgcftaltung unferer 
hochentwicfelten ^edf>nff ein unentbehrliches Hilfsmittel war unb 
foftbareS 33lut fparen würbe. 2Öo immer tch fonnte, h abe tch an 
ber©ert>ollfommnung unferer Bewaffnung gearbeitet unb bie ^afchine 
in ben ©lenft ber Sruppe geftellt. 

Bon Tteufchöpfungcn ftcht in oorbcrfter £inic bie fernere Qlrtilieric 
bcS ^etbheerei, bei beren 0chaffung ich feincrscit große 2Btber= 
ftänbe — unb merfwürbigerweffe befonberS in ben Leihen ber Qlr* 
tillerie — 3U übcrwinben hatte. (ES ift mir eine große (Genugtuung, 
ße burchgefeßt 3U hoben. 0(e hot für bie Rührung ber Operationen 
im großen 0til bie (Gruttblage geraffen. (ES mährte lange, biS 
unfere (Gegner ben Borfprung, ben mir auf btefem (Gebiet hotten, 
etnholcn fonnten. 

3u nennen ift weiter baS <tftafchincngcwehr, baS ßch auS be* 
fcheibenen Anfängen 3um Rücfgrat ber infanteriftifchen Äampffraft 
entwicfelt hot. ©er (Erfaß beS (EfnselgewehrS burch bie 9Jtaf<hinc 
ueruielfachte bie Jeuerfraft unter gleichseitiger Berminberung ber 
Berlufte. 

Glicht unerwähnt lajfen will ich ouch bie (Einführung ber fai>r= 
baren ^elbfuche, bie ich suevft gelegentlich cineS Rtanö'perS in ber 
rufßfchen Qlrmce gcfchen hotte. 0ie war für bie (Erhaltung ber 
0chlagfahigfeit beS ipeereS oon größter Bebeutung, ba bie ^lög* 
lichfeit auSreichenber (Ernährung unfere Rlannfchaft frifch unb ge= 
funb erhielt. 

2llleS ’JJlenfchenwerf bleibt 0tücfwerf. 2lber man fann ohne 
Übertreibung fagen, baß bie beutfche 2lrmee, bie 1914 inS Selb 
30g, ein Onftrument barftellte, baS feineSgleichen nicht gehabt hot. 

Sanb ich &et meinem Regierungsantritt bie Qlrmee in einer Ber= 
faffung, bei ber auf ber oorhonbenen (Grunblage nur weitergebaut 

192 



3U werben brauchte, fo war bamaltf noch bie Nlarfne fn bcr erften 
^ntwtcflung begriffen. 

Nadjbem alle erbenflichcn Verfuge be 3 ©taatöfePretär^ ^Ibmtral 
£)ollmann, ben wibcrfpenftigcn Ncich^tag 311 einer langfam fi<h ent* 
wicfelnbcn, fpftemattfdjen Verftarfung ber beutfchen ©eetnacht $u be- 
wegen, gcßheitert waren, vornehmlich an ben billigen ©chlagworten 
be£ Qlbgeorbneten D?t(f)ter unb an ber Verftänbntölofigfeit ber burch 
fie betörten £inf 3 liberalen, bat er mich um fetne Qrntlaffung. 3 <h 
gewahrte fic t'hm mit Bewegung, ba mir ber fchfichte, treue Ntann, 
ber ©ohn einer echten, guten berliner Vürgerfamflie, mit feinem 
aufrichtigen (E^arafter, feinem Pflichtbewußtfcin unb feiner *lnbäng= 
(t<h?eit wert geworben war. Nlefn auf biefer SDertfcbdßung beruhen* 
be£ Verhältnis 311 ihm $at bü 31t beS ^bmiralS plofjltchcm $obe 
noch 3 rt h rc hindurch weiter beftanben unb mich oft veranlaßt, 
ben treuen Nlann mit bem prächtigen berliner fowohl in feinem 
£)aufc auf3ufuchen unb bort mit ben Herren beS VorftanbS ber Veut* 
fchen Orient*©efellfchaft 311 vermehren, wie auch ihn im Pleinen Greife 
bei mir 3U fehen ober als gefehlten ^etfebegieiter mit3unehmen. (Er 
ift einer ber treueften meiner ©etreuen gewefen, ftch ftetS gieichbieibenb 
in feiner ©elbftlofigPeft, niemals etwaS für fich verlangend ©lücPlid) 
bie ©tabt, bie foiche Bürger heroorbrfngen Pannl 3 <h bewahre bie= 
fern bewahrten Vertrauten ein banPbareS SInbenPen. 

^ibmirai Sirpiß würbe ipollmannS Nachfolger, £r war bei 
feinen erften Vorträgen, bie ben ©runb 3um erften glottengefeß 
legten, mit mir vollPommen barüber im reinen, baß ber glotten* 
bau auf bie bisherige $lrt unb 28 etfe im Reichstage nicht 3ur Qln* 
nähme 3U bringen fei. 2XMe fchon hervorgehoben, war bie Oppofttton 
unüber3eugbar. Ver Son, in bem bie non Rfdjter geführten Debatten 
ßch abfpielten, war beS GrrnfteS beS ©egenftanbeS unwürbig. £S 
fei baran erinnert, baß bie burch bie Polen unter Jperrn t>. ÄofcfelSfi 
burchgebrachte Äorvette im £)aufe fpottweife „Koscielska" getauft 

193 


Halfer «Jllbelm I!. 



würbe. 2)tan entblobetc ficf) nicht, mit 0pott gu operieren, wd'hrcnb 
eg jt<h um bie 3ufunft betf Daterlanbe^ h a «belte. Da3 mußte 
anber$ werben. Der Vertreter ber Marine mußte fowohl am 2Re* 
gferung^tifch tote im £> a uf e eine gefcf)Ioj]cne P^alan^ hinter fich 
haben, bie ßch auß Qber3eugung energifch für ihn unb bie 0ad;c 
etnfeßte. Deshalb toar eß notig, baß bie in rebus navalibus noch 
3icmltch unfunbigen DSeich^boten erft einmal mit ben (Eu^elheiten 
ber großen Aufgabe oertraut gemacht tourbett. ferner galt eß, eine 
allgemeine Bewegung im Dolfe auägulofen, batf noch gleichgültige 
..große 13ublifum* für bie Marine 3U intereffieren unb 3U ertodrmen, 
bamtt autf bem Dolfe felbft hffautf fl« Drucf auf bie Slbgeorbncten 
erfolgte. Da3u toar eine energifd;e }ßropaganba burch eine gut or= 
ganißertc unb geleitete prejfe fotoie burd; bebeutenbe Männer ber 
2Diffenfd)aft oon ben Unioerfitä'ten unb Sechnifchen £ochfchulen 
erforberltch. 

Die gan3e Dehanblung ber Materie im 9£eid)3tage mußte oon 
©runb au3 gednbert toerben. Die 3dnferefen über ein3elne 0chiffe 
unb Docftf mußten Wegfällen. Deim 2ttilitdretat tourbe ja auch 
nicht über ben 23eftanb ber Sirmce oerhanbelt, wenn nicht 7leufor= 
mationen in §rage ftanben. ‘Daher mußte auch bev Deftanb ber 
ftlotte, wie ber ber Slrmee, ein für allemal gefeßlich fixiert unb ba= 
buri$ ihre Dafeintfberechtigung anerfannt unb gefdjüßt werben; ihre 
(Einheiten mußten ein für allemal ber Debatte entgogen fein, ferner 
mußten fowohl ba$ Offner* wie ba$ Unteroffigicrforptf oerftarft 
unb au^gebilbet werben, um für ben Dienft auf ben neuen 0^iffen 
bereit 3U fein. 3m Anfang meiner Regierung traten jährlich h<><h 3 
ftentf 60 — 80 Äabctten ein,- in ben leßten 3ah?en oor bem Kriege 
melbeten ßch mehrere #unbert 3um (Eintritt. 3too'lf foftbare 3ah« 
waren burch batf Derfagen betf 9£eich3tag3 oerloren. 0ie waren nicht 
wieber ein3ubringen, ba eine flotte noch t>fe( weniger oIj^ eine Qlrrnee 
im Jpanbumbrehen gefchaffen werben fann. 

194 



©a$ 3 iel, bcflfen Erreichung erftrcbt weröen follte, war in öem 
PaflM Öetf ©efeße^ enthalten, öer Öen ,3frftfogeÖanfen' 3 um 2 lu 3 ÖrucP 
brachte, 2 lud) Öie ftdrffte gegnerifche flotte follte (ich ernfttfcf) 
überlegen, ehe fie mit Öer Öeutfchen efnließ, au£ 9?ücPjicht auf Öie 
öurch Öen Äampf 3 U befürchtenöen feieren Seelüfte, öie Öen ©egner 
in Öie ®efahr brauten, für anöere Aufgaben gu fchwach 3 U weröen. 
©eim ©Pagerraf fyat öer ,9ttfifogeÖanfe' fich glä'ngenö bewahrt, 
©er g'einö ^at troß feiner ungeheuren Überlegenheit Peine gweite 
©flacht mehr gewagt. Trafalgar war fchon oerblaßt, feine £or= 
beeren Öurften nicht gang gekauft weröen. 

911$ ©runölage für öa$ ftlottengefeß wuröe öie 3 aht Öer oor= 
hanöenen Einheiten (©chiffe) — e$ hobelte (ich oornehmlich um 
Sinienfchiffe — genommen, obwohl öiefe mit 2 lu$nahme öer oicr 
©chiffe öer ©ranÖenburg=&laffe nicht oiel mehr al$ altetf Elfen wert 
waren. 

©a$ glottengefeß ift oon oielen Saien al$ eine Siottenoenneh= 
rung — Öen 3nhlcn nach ~ angefehen woröen. 3n 2$irP(ichPeft war 
Öa$ ein Srugfchluß. ©enn Öie fogenannte beftef;enöe ^ otte u>ar 
überhaupt gar Peine glotte mehr, |ie ftarb — wie ipollmann bei 
feinem Abgänge fagte — langfam an 2 llter$fchwache Öahin; jie wie$ 
faft öie dlteften ©chiffe auf, öie fich in gang Europa noch im aPtiocn 
©ienfte befanöen. 

211$ nun Öa$ glottengefeß allmählich toirPfam wuröe, eine rege 
©autatigPeit einfeßte unö ©tapelldufe registriert wuröen, öa freuten 
(ich öie 5eute, öie oon öer „rage du nombre" beherrfcht waren, 
über öle wachfenöe 3aht öer ©chiffe. 211 $ ihnen aber öann flar 
gemacht weröen mußte, Öaß, wenn Öie neuen ©chiffe erft fertig feien, 
Öie alten fofort au$fallen müßten, fo öaß de facto Öie 3 «h^ Öer 
©chiffe mit Äampfwert (ich gundchft nicht oermehrte, waren fte ent= 
tdufcht. 2 ESren in Öen oerlorenen 12 3 uh ren rechtgeittg Öie not= 
wenöigen ©chiffbauten au$geführt woröen, fo öa$ ftlotten= 

195 


13 * 



gefeß eine gang andere, brauchbare Vaftö oorgefunben. A)ie Me 
0 inge Jeßt lagen, h an & e lte (ich tatfächlich um einen tmlligen 2 Zeu= 
bau ber gatten beutfehen glotte überhaupt/ Me hohe 3aht ber 0${ffe, 
bei ber Me notmenbfg au^urangierenben mitge 3 ahlt mürben, mar 
bloß 0 chefn. 0arum errechnten (ich bie (Englänber, bie nur wählten 
- meil ba£ für bie ßropaganba gegen 0 eutfchlanb paßte — , nicht 
aber Alter ober Spp ber 0<hiffe bcrütffichtigten, eine t)iel 3 U bohr 
0 chiff^ 3 af)t unb nährten burch folche irrefuhrenbe Angaben fünftlich 
bie fogenannte 0 orgc t?or bem A^achfen ber beutfehen flotte. 

Abmiral Sfrpftj ging mm nach bem von mir genehmigten pro= 
gramm anrf A3erf. Vtit eiferner (Energie unb rücffichttflofem (Einfat* 
feiner Ärafte unb ©efunbljeit mußte er halb §luß unb 0 chmung in 
bie glottenfrage 311 bringen. Auf meinen Vefchl begab er fief) auch 
mit bem (Entmurf 3 um Jlottengefe^ nach Sriebrichtfruh 3 um dürften 
Vftfmarrf, um biefen oon ber STotmenbigfeit einer beutfehen 0eemacht 
3 U uber 3 eugen. 

0ie preße mirfte 3 ur Vorbereitung ber (Einbringung M ftlottem 
gefeße# eifrig mit, unb Tlationalofonomen, £anbel3polttifer ufm. 
ftellten ihre ftebern in ben 0 fenft ber großen oaterlänbifchcn 0 ache, 
beren ^otmenbtgfeit nun hoch allmählich in weiten Greifen erfannt 
mürbe. 

3 n 3 mtfchen halfen auch bie (Englänber — menn auch gänjlich um 
beabfichtigt — mit, bie Chancen für bie Annahme be3 g'lottengefe^e^ 
3 U oergrbßern. 0er Vurenfrieg mar autfgcbrochen unb hatte im 
beutfehen Volte große 0pmpat{jien für ben Meinen 0taat unb (Ent= 
rüftung über feine Vergemaltigung autfgcloft. 0a tarn bie 
rieht oon ber gdngtfch unberechtigten Aufbringung gmeier beutfeher 
0ampfcr an ber oftafrifanifchen 5vüfte burch englifche Ärieg^fchijfe. 
0tc (Empörung mar allgemein. 0ie Nachricht vom Aufbringen be 2 
3 metten 0ampfertf erhielt ber 0taattffefretär Q)raf Vülom gerabe 
al$ Strpfß unb ich gufallig bei ihm maren. 0 obalb Vülom bie 


196 



0epef<he oorgelefen f >atte, silierte ich ba3 alte englifche ©prichmort: 
»It's an ill wind that blows nobody good«*), unb Sirpitj rief au3: 
,3eßt ^aben mir ben 2öinb, ben mir brauchen, um unfer ©<hiff 
in ben #afen gu bringen; baS ftlottengefeß geht bur<h* (Euere 
^Hajcftd't müßten bcm englißhen Äommanbanten noch einen Orben 
»erleiden, gum 0anP für bie Vurchbrtngung be£ ftlottengefeßetf/ 
0er DSefc^fanjler beftellte ©eft, unb fo tronfen mir brei mit 0anP 
an bfe englifche Marine, bie ftcf) fo ^itfreic^ ermiefen, in feilem Ver<= 
gnügen auf ba$ ©efeß, feine Einnahme unb bie suPünftigc beutfche 
flotte. 

Viele 3^{)re fpdter fpeifte ich auf ber DSücPreife oon Somtljer 
(Eaftle, mo ich beim Sorb £on£bale gur 3 agb gemefen mar, auf (Ein* 
(abung oon £orb DSofeberp — bem großen liberalen IßolftiPer unb 
früheren autfmartigcn ‘Sftiniftcr, auch befannten Sflapolconforßher — , 
in befien fdjonem, nicht meit non ber gemaltigcn ^ort^brücfe am 'Stteer 
gelegenen £anbhauS Valmenp ßaftle. Unter ben ©dften befanb fi<h 
u. a. ber au£ bem VurenPrfeg bePannte ©encral ©ir 3nn Hamilton 
(ein ©djotte), ben ich im ftaifermanooer al3 ©aft Pennen gelernt 
hatte, ber Sorb Prouoft (Vürgermcifter) non (Ebinburg unb ein 
Äapitan ber englifchen flotte, & er ^ommanbant ber bortigen Sfamal 
©tation mar. 

£et$tercr faß neben Slbmiral greiherrn t). ©enben mir fchrag 
gegenüber unb fiel mir burch fein merPmürbig uerlegencö SDefen auf, 
ba£ er md'hrenb feiner halblaut mit bem Slbmiral geführten £on= 
uerfatfon an ben Sag legte. ?lach Sifch ftellte grciherr t). ©enben 
mir ben Äapitan vor, mobci biefer oor Verlegenheit fich noch Hn= 
Pifcher benahm unb burch ben unruhigen SluiSbrucf feiner klugen in 
feinem blaffen ©cfidjt meine SlufmerPfamPeit ermccPtc. ^tachbem bie 
Unterhaltung über t>erfd)fcbenc maritime 0inge beenbet mar, fragte 


•) „Ä'em 5D(nö ift fo föfcdjt, Daft er nfc^t CrgcnD /entanO eta>ö£ ©utc£ f>radjfe/ 

197 



ich ben gtciherrn t>. ©enben, roa$ eigentlich mit bem Blanne M 
fei. ©er Qlbmiral lachte unb fagte, er Ija&e bei SEifcb au$ feinem 
Nachbarn herautfgebraebt, baß et ber Äommanbant gemefen fei, bet 
bic beiben beutfeben ©ampfer im Burenfrieg gefapert habe; nun 
habe er Qlngft, baß ich ba£ erfahren fönne. ©enben habe ihm aber 
gefagt: ba irre er ftcb total; menn ©eine Blajeftat erfahren mürbe, 
tocr er fei, bann fonne et ficket barauf regnen, baß er feljr gut bc- 
hanbelt unb noch ©anf ernten merbe. „©anf? 2Dofür?' lautete be$ 
Briten §rage. ^Bafür, baß ©ie bem Äaifer ba£ 3uftanbefommcn 
be£ glottengcfeßetf fo feljr erleichtert f)aben! # ~ 

(Sine $auptfad)e für bie ©urebführung be$ glottengefcße$ — mfe 
auch bei allen fpüteren Flooellen unb für bie gange Bauentmicflung 
überhaupt — mar bie ^vage, &i* &*utf<be ©ebiffbauinbuftrie in 
ber Sage fein merbe, mit bem Programm ©ebritt gu beiten unb eö 
überhaupt burebgufübren. Slucb hier feßte Emirat t>. Sirpiß mit 
raftlofer Energie ein. ©tc beutfeben Werften gingen, non ibm et« 
muntert unb angefeuert, mit bcutßbem Wagemut getroft an bie große 
Aufgabe beran. ©ie haben biefe gerabegu glängenb gcloft unb babei 
ihre auölänbißben ßonfurrenten meit überholt. ©a£ oorgüglfcbe 
teebnifebe Tonnen bet beutfdjen 3ngenieure fomie bie beffere ^3it= 
Dung be£ beutfeben Qlrbefterftanbe# famen hierbei gur »ollen @eU 
tung. 

Beratungen, Äonfcrengen, Bortrage bei mir, ©ienftreifen nach 
allen Werften maren für *£frptß, ben unermüblicben, ba£ tägige 
Brot. ^Ibcr bie gemaltigc 'Jftübe unb Arbeit mürbe reich belohnt. 
©a£ Bolf machte auf, fing an, über ben 2Dcrt ber Kolonien (eigene 
^ohftoffoerforgung ohne Bcrmittlung betf 3lu3lanbe$I) unb £anbel3= 
be 3 iebungen na<b 3 ubenfen unb ßcb für ipanbel, ©ebiffahrt unb 
Gerberei ufm. gu ermarmen. ©ie fpottlüfterne Dppojition unterließ 
fcbließlicb ihre Sirpfß führte fcblagfertig eine febarfe Älfnge 

im ©cfedjte, fpaßte nicht unb ließ nicht mit fab fpaßen, fo baß ben 

198 



©egnern daS Sachen oerglng. SBefonbevS dem Abgeordneten Richter 
erging e S übel, als Sirpltj ihn mit einem patrlotlfchen A)ort auS 
den 40er 3«h rcn oom ölten Sparfort — dcjfen APahlfrclS Richter oer= 
trat — über die Rotmenbfgfeit einer deutf^cn g’lotte glängend abfuhrte 
und auf den 0anb fcfjte. 0a lachte die andere 0elte deS ipaufeS. 

0o fam der große Sag. 0aS @kfcß mard nach Kampf und 
Sieden mit großer Majorität angenommen. 0er 23eftand der beut= 
fchen flotte mar gefiebert, der glottenbau mar unter 0 adj. 

0urch 23au und erhöhte 3ndlenfthaltung fam mm bald ein 
fc^mader guftande. Um daSfelbe gu manoorleren, 3 U führen und auS= 
3 ubl(den bedurfte eS eines neuen Reglements und 0ignalbucheS/ 
bei meinem Regierungsantritt mar eS nur für eine 0iolflon — oler 
0cbtffe — auSgearbeltet, mell damals mcljr (Einheiten in der deut= 
fchen flotte nicht gufammenfuhren, d. b- ln 0 lenft gehalten rnurden. 
Und felbft dlefe ffellten Im Jperbft außer 0tenft, fo daß die beutfdje 
flotte (m R3tnter (abgefc^en oon den AuSlandSfreugern) eigentlich 
überhaupt nicht ejrlftierte. Alte Rtühe, die Im 0 ommerhalbjahr 
auf die Ausbildung der Rtannfchaften, Offiziere, Unteroffigiere, deS 
Rtafcljlnen- und £)elgerperfonalS wie auf Safelage und Haltung der 
0chlffe oerroendet mürbe, ging mit der Außcrdlenftftellung Im $erbft 
mieder oerlorcn. 3m grühfabr bei der 3ndlenftftellung mußte mleder 
gang oon oorn angefangen merden. 0 le ftolge daoon mar, daß 
eine Kontinuität in der Ausbildung, ein engerer Sufammenbang der 
33efaßung untereinander fomtc 3 um 0cblff — mit einem APort der 
,0chlffSgeift* — überhaupt nicht aufrecht 311 erhalten mar. Rur 
bei den AuSlandSfreugern, die auf 0tation maren, mar daS der 
gatl. 0o befahl Ich nach (Einbau der notigen Neigungen u. dgl. 
die 3ndlenfthaltung auch für den hinter, maS eine mähre A)obltat 
für die (Entmlcflung der flotte mar. 

Um die notige 3«hl an (Einheiten gufamtnen gu befommen, die für 
die Reubearbeitung deS Reglements notig maren, batte Admiral 


199 



Strplß fcbon frü^cv alle norbanbenen 0cblfftppen — influfioe £a= 
nonenboote unb Slolfod — ln Ermangelung non Sinlenfcblffen gu 
„markierten"' Violftonen gufammengleben unb mit ihnen et>olutfo= 
nlcren laßen, fo baß, ald ber Ttacbfcbub t>on £inlenfcblffen ln Er= 
Meinung trat, ber ©runb gum Reglement bereltd gelegt mar. Vicfed 
mürbe nun mit größtem Elfer bureb ^Itmlrfung aller beteiligten 
3nftangen ftdnblg met'ter audgebaut uitb b^lt mit bem 2£acbdtum 
ber g’lotte 0(brltt. 

2ln ber Sludgeftaltung ber mistigen Sorpebomaffc mürbe mit 
Elfer gearbeitet. Ed erfüllte und feinergelt mit freubtgem 0tolg, baß 
eine beutfebe Sorpebobootd^miflon ber erfte gefcblojfene $orpebo-' 
bootd-Verbanb mar, ber ble Slorbfcc buvcbquerte: 0te fuhr unter 
bem Äommanbo melned Vruberd, bed Prlngen ipetnrlcb, gu ben 
fteftll<bkelten anläßlich bed 50 jährigen DScglerungdJubfläumd ber 
Königin Victoria (1887). 

Slucb ber Qludbau $clgolanbd unb feiner Vefeftigungcn gu einem 
0tüßpunft für kleine Äreuger unb Sorpeboboote, fomle fpater für 
U=23oote, mürbe in ble §anb genommen, naebbem ble notigen 
0cbußbauten gur Erhaltung ber 3nfel oon 0taatdmegen gelelftet 
roorben mären,- mobel bad Sketch unb Preußen flcb grünbllcb gankten. 

Vurcb bad Söacbdtum ber Jlotte mürbe ble Verbreiterung bed 
Salfer3Pilhclm=&anald erforberlfcb. ^tacb energtfeben Kämpfen 
festen mir für ble neuen 0cblcufen ble größtmöglichen Slbmejjungen 
bureb/ ble ber Entmlcflung bed „Vreabnoughtd' auf lange 3eit D£ecb= 
nung trugen, hierbei h<*t Me weife Voraudflebt bed Slbmtrald fleh 
g langen b bewährt. Vad fanb eine unermartete Veftätlgung bureb 
einen gremben. Ver Oberft ©oethald, Erbauer bed Panamakanald, 
erbat bureb ble amertkanlfcbe Regierung ble Erlaubnld, ben Gaffer 
2Öllhelm=£anal unb feine neuen 0ebleufen beftcbtlgen gu bürfen. 
0ie mürbe ihm bereitmllligft erteilt. ?tacb einem Ejfen bei mir mit 
2lbmlral t>. Slrpitj fragte ber Slbmlral ben »on unferen Vauten 


200 



fef>r begelfterten amerifanifchen Ongenieur nach ben Slbmeffungen ber 
}3anamafchleufen. ES ergab f Ich, baß bie ©chleufen beS J3anama= 
fanalS bebeutenb geringere ‘Mbmcffungen batten als btc beS Kaifer 
2Dilhelm=KanatS. Qluf meine erftauntc Jragc, TOlc möglich fei, 
ermiberte ©oethalS, baS S'taoaW'Öepartment f>abe auf feine Anfrage 
bie 2Jtaße für bie £inienfchiffe fo angegeben. Qlbmiral v. SEirpiß 
bemerfte barauf, baß biefe 3ftaße für bie 3ufunff bei meitem nicht 
auSreichenb feien unb bie neueren ,©reabnoughtS' unb „©uper* 
breabnoughtS" bie ©chleufen nicht mürben paffieren fonnen,- mithin 
merbe ber Kanal baib für amerifanifche unb anbere ©roßfampf* 
fcbiffe unbenüßbar fein, ©er Oberft gab gu, baß biefer gall bei 
ben neueften auf ©tapel gefeßten Sppen bereite eingetreten fei unb 
gratulierte ©einer Ejrgelleng, baß er ben ‘Sftut gehabt hatte, bie 
großen ©chleufen beim Kaffer 5Dilhclm=Kanal anguforbern unb burch= 
gufeßcn, bie er mit 23cmunberung unb ?teib gefehen habe. 

Ebenfo mürben bie febr gurürfgebliebenen unb oeralteten Kaifcr* 
ließen Werften (bie alten „Klempnermerfftatten*, mie SEirpiß fte 
nannte) gu mobernen SHufterbetrfeben um= unb auSgebaut unb 
auch ihre fogialen Einrichtungen für baS 2Dohl ber Arbeiter mufter= 
gültig entmicfelt. ?Jur mer, mie ich, Mp Entftehung unb Entmicflung 
aller biefer gaftoren, bie gum Aufbau — eigentlich ^teufchöpfung 
— ber flotte notmenbig maren, oon ben erften Anfängen an oerfolgt 
unb miterlebt hat, fann ßch ein einigermaßen gutreffenbeS 33ilb oon 
ber enormen ^IrbcitSleiftung beS SlbmiraB o. SEirpiß mie feiner ge= 
famten ©ehorbe machen. 

Qluch bie ©ehörbe Ol ei chS marineamt mar eine ^fceufchopfung. 
©eit ber Aufhebung beS alten ,Ober?ommanboS* ftanben bie beiben 
£auptgmeige ber ‘EJarineleftung: Qlbmiralftab unb ^etchSmarineamt, 
fclbftdnbig nebenefnanber unb (mie bei ber ^Irmce) unmittelbar unter 
bem Oberften Kriegsherrn, fo baß fich feine 3mifcheninftang mehr gmi* 
fehen bem Kaffer unb feiner Marine befanb. 


201 



3U# Slbmfral giftet für bfe engttfdje glotte, ü&erfallartig Me 
2Delt überrafchenb, mit bet ,0reabnought* einen uollig neuen $pp 
erbaut ^atte unb bamit für (Englanb endgültig eine unerreichbare 
Übermacht geraffen gu fjaben glaubte, ber bie übrigen Machte 
ähnliche# entgegen gu feßen nie imftanbe fein mürben, mären natur* 
gemäß alle ^ttarinegemüter in großer 33emegung. Slllerbing# mar 
ber ©cbanPc nicht uon giftet au#gehecft, fonbem ftammte — mehr 
in gorm einer Anregung an bie Äonftrufteure ber ^33elt — t?on 
bem berühmten italienifc^en Dngenieur CEuniberti, ber eine £ntmurf#* 
fHgge im 3lluftriertcn glottenatla# oon greb 3 ane oeroffentlfcht 
hatte. 3ch mar bei ber erften 23efprechung über bie Einführung be# 
,0reabnought'=S£pp# (©roßfampffchiff) feiten# Englanb# fofort mit 
Slbmfral t>. Sirpiß barin einig, baß burft ftn fämtliche „}3rä= 
0reabnought# # entmertet unb außer Äur# gefeßt mären, in#befon=» 
bere bie beutßhen 0d)fffe, bie ber Slbmefiungen unferer alten 
0cf>lcufen falber ftet# mcfentlich Heiner Ratten gehalten merben 
muffen, al# bie ber anberen glotten, befonber# ber englifften. 
Slbmiral t>. Sirpiß machte barauf aufmerffam, baß Jener ©eßcht#= 
punft natürlich auch für bie englifdje glotte felbft gelte, fobalb bie 
anberen 0taaten gifter'# 33eifpiel folgen mürben. 3)amit fyabe 
Englanb felbft ba# ungeheure Prä=0reabnougfjt=^aterfal, auf bem 
feine gemaltige Überlegenheit beruhte, entmertet unb mü(fe nun oon 
t>orn anfangen, eine gange neue glotte t?on ©roßPampffchiffen gu 
bauen, im ÄonPurrengPampf gegen bie gange 2Delt, bie ba#felbe tun 
merbe. 0a# merbe enorm teuer merben. Unb in ©roßfampffchiffen 
ben berüchtigten ,3mei Mächte* 0tanbarb' aufrecht gu erhalten, 
merbe Englanb folchc c Hu#gaben oerurfachen, baß e# noch mehr mie 
bi#her neibifch auf Me Neubauten anberer, benen e# mißgünftig ge* 
finnt fei, fehen unb ßch agitatorifch gegen ße menben merbe. 0a# 
gelte befonber# oon un#. 0a# tylfe aber nicht#. ’Etft ben feßigen 
5ppen unferer glotte feien ©roßfampffchiffe nicht mehr gu be* 


202 



fdmpfen; mir feien gcgmungcn, nofcns volcns auf blefem ©cblete 
311 folgen, ©er Ärleg hat Slbmiral t>. Sfrpft} burchautf Specht ge- 
geben. 0omtUdje Tllchtgroßfampffchlffe mußten außer Dlenft ge= 
ftellt merben. 

3Il£ ba3 erfte beutfche ©roßfampffchiff in Dlenft geftcUt mürbe, 
erhob ßch großer Sarm Im Drltenlanb. tourbe allmählich bt- 
fannt, baß glfher unb feine Äonftruftcure feft barauf geregnet 
Ratten, Deutßhlanb fonne feine ©roßfampfßhlffe bauen. Um fo 
großer mar nun ble (Enttäufchung. 3 ene Annahme Ift unoerftänb» 
lieh. Denn fcfjon bamatö hatte ber beutfche 0 chlffbau bfe großen 
0 chnellbampfer — an SEonnengcfjalt unferen £lnlenf<hlffen melt 
überlegen — gebaut, bie ben englffchen £lnlen eine ßhmerjllch fühl 3 
bare &onfurren 3 malten. Unfere ©roßfampffdjfffc haben ßcf) beim 
0 fagerraf ben englifchcn ©egnern nic^t nur glclchmertlg , fonbern 
überlegen ge 3 elgt fomohl an 0 chmlmmfählgfeft mle Im Vertragen 
oon Treffern. 

Der U=33ootbau fonnte oor bem Ärtege lelber nicht fo gcförbcrt 
merben, mle e$ meinem 2Dunf<he entfprochen hätte. (Elncrfelttf follte 
ber ^arineetat mä'hrenb ber QJutffufyrung be£ ^lottcngefeßeö nicht all 3 U 
fefyr bclaftet, oor allem aber follten erft noch mehr (Erfahrungen ge« 
fammelt merben. $lrpl§ mar ber 'Slnßcht, baß ble Sppen, mit benen 
anberc 0 taaten Ihre Derfuche machten, 3 U fleln, nur 3 ur Äüftenoer» 
telblgung geeignet feien. Deutfchlanb muffe „feegehenbe", ba3 freie ^eer 
halten fonncnbe Doote bauen. Da 3 U fei ein großer ££t>p notig, ber 
mäße aber erft fpftematlfch entmlcfclt merben. Da# nahm lange 
3elt In Slnfpruch unb verlangte olele elngehenbe Derfud>e mit 
Lobelien. 0 o fam e#, baß 1914 3 undcbft nur eine geringe 3ahl 
oon feefertigen Dooten oorhanben mar. 3mmerhln h^tte man auch 
mit ben oorhanbenen Kräften noch mc ^ r auf (^nglanb brüefen 
fönnen, menn ber Äan 3 ler nicht fo beforgt gemefen mdre, (Englanb 
baburch gu rel 3 en. Die 3ahl unb £elftung#fähfgfeft ber Doote Ift 


203 



bann toä'brcnb be£ Äriege3 rafcb getroffen. 33ci ber Wertung ber 
3 o^lcn muß man aber (mmer beachten, baß im £rfege gu rechnen 
ift: V 3 in 2 Iftion, V 3 auf £in= unb ^ücffabrt, '/■> fn Reparatur. 
Qic Seiftungen ber U=23oote ^abm ftcb bie 23etounberung ber gangen 
2$elt unb ben fyefßcn $)anf be£ 33aterlanbe3 ermorben. 

Unvcrgejfen muß bem Slbmiraf 0 . Tirpiß bCe großartig ge= 
(ungene ©cböpfung ber ipanbeltffolonie Tßngtau bleiben. #ier be= 
mährte ficb fein glangenbetf Talent für Qlbmintftration unb Organf- 
fation auf allen ©ebieten. ©ie ^aben autf bem Ort, ber normet 
faft unbefannt unb gang bebeutungtfloö mar, einen Jpanbetöplaß 
geraffen, ber in toenigen 3 af)ren efnen Jpanbetöumfaß von 50 bi3 
60 Millionen bemältigte. 

T)er au£ feiner amtlichen ©tellung ficb ergebenbe Verfahr mit 
Parlamentariern, ber J3rejfe unb ben Greifen ber ©roßinbuftrie 
unb be£ 2 $cltbanbel£ erboste mit ber 3 eit ba£ Onterejfe betf 
Slbmiraltf an politifeben Vorgängen, intfbefonbere an ben au3mär= 
tigen fragen. 23ei folgen mußte ja immer mit ber %rmenbung 
non ©Riffen geregnet merben. T>er flare 2 Deitbltcf M batf 2 lu$= 
lanb von feinen Reifen fennenben ©eemann^ befähigte Tirpiß 31 t 
raffen Entfcblüffen, bie fein feurige# Temperament gern fc^nelt in 
bie Tat umgefeßt feljen mollte. T>er 23iberftanb unb ba# lang= 
fame Arbeiten ber 23eamtcngcifter vermochten ihn ftarf gu refgen. 
Sine gemifle, bureb mancherlei Erfahrungen vielleicht beftärftc, Neigung 
gum Mißtrauen verführte ihn öftere bagu, berechtigten ober unbe= 
reebttgten Verbucht gegen eingclne 2 Jtenfcbcn gu h c 9 cn - T)a# gab 
Tirpiß etma# ftarf 3urücfbnltcnbe# in feinem Q33efen unb „b emm t e 
be# ipergen# freubige SSemegung' bei anberen. ^lucb fonnte er, 
roenn er auf ©runb neuer Überlegungen ober neuer Tatfacben feinen 
bißtyv vertretenen ©tanbpunft änberte, feine neue Qlnfubt recht cnt= 
fcblojfen geltenb machen. £>arau# refultierte, baß ba# 3 ufammen- 
arbeiten mit ihm ficb nicht immer gang amön unb leicht gestaltete. 

204 



‘Die gewaltigen (Erfolge feiner £ciftungcn, auf bie er mit Dveebt ftolj 
mar, perlieben if)m ein ©efübl ber < 57tad>t feiner Perfoniie^fett, ba£ 
auch feine Jreunbe gmoeilen fpüren mußten. 

2J3äbrenb be$ Kriege# gewann bie politifc^e 2 lber bei Sirpiß fo 
febr bie Oberbanb, baß e3 fcblicßlidj 311 ‘Dijfercngen fam, bic leßten 
(Enbe3 gu feinem Qlu^fdjeiben führten. 'Denn ber D£cicb 3 fan 3 ler 
v. 23etbntann perlangte bie (Entladung bes* ®roßabmiral£ mit bem 
Jpinweife, baß bie DScicb^ftaattffcfretä're feine Untergebenen feien, 
unb baß bie Politik non ihm aUeitt geflirrt werben muffe. 

©cbweren £)cr 3 entf ließ ich biefen tatkräftigen, Willensstärken 
Mann geben, ber meine Plane in genialer 2Detfe burebgefübrt b«t 
unb mir ein unermüblicber Mitarbeiter gewefen ift. Meine# Äatfcr* 
lieben ©ankc# wirb £irpiß ftet# fic^cr fein. Gr# ift nur 311 tounfe^en, 
baß biefe £raft bem in 2Tot unb 23ebrängni# befinblicben armen 
beutfeben 33atcrlanb halb wieber belfenb 3 itr ©eite fteben möge, 
©te wfrb können unb wagen, wa# piele anbere nicht wagen. 3 eben= 
falls* gilt oom Qlbmtral p. 2 irpiß ba# ©iebterwort; 5po'cbfte# Ölücf 
ber Qrrbenftnber ift boeb bie Perfonlfcbkeit! 

©ie Äritif, bie ber ©roßabmfral in feinem lefenöroerten ^SudK 
an mir üben 3 U muffen glaubt, kann mein Urteil über it>n nicht 
beeinträchtigen. 


205 




Ärtegtfau^krud) 




Li Tacb Dem (Eintreffen ber 21ad)rid;t oon Der (Ermorbung meinet 
-V vgreunbetf, betf (Ergf^ogtf § ran 3 fterbinanb, gab fdj bte Vieler 
2£ocJ)c auf unb reifte nach 5p au fc, roeil idj beabftdjtigte, mid) gu ber 
23eifctjung nadj 2Dien 31t begeben. 33on bort mürbe id) aber gebeten, 
oon biefem Vorhaben ab3ufteben. 21ad)tragltdj ^orte idj, bafj ^ter= 
für u. a. aud) bie Dvücffid>t auf meine perfcmlidje ©icberbeit mitge= 
fproc^en ^abe, bte icf> natürlich gttrücfgemfefen ^aben mürbe. 3n 
tiefer ©orge über bie 2Öenbung, bie bie 3Pinge nehmen fonnten, 
befc^iofj id) nun, meine geplante 21orblanbreife aufgugeben unb gu 
£au3 311 bleiben. “Der DSetd>$£angler unb baß! Slu^märtfge Slint 
maren ber entgegengefe^ten Sluffajfung unb unmfdjten gerabe, icf) 
folle bie Pfeife au$füf)ren, weil ba£ auf gan3 (Europa eine beru^igenbe 
Qßfrhmg auöüben merbe. 3dj ^abe micf> lange bagegen geftrdubt, 
angejtdjttf ber unseren 3ufunft mein Sanb 3U oertaffen. Slber ber 
^ei^fan3lcr v. 23etl;matm erfldrte mir fur3 unb bünbig, menn 
id> ben nun einmal fdjoti bekannten D^cifcplan fetjt nodj aufgeben 
mürbe, fo merbe ba3 ba3u führen, bte Sage ernfter erlernen gu 
taffen, al£ fte bt^er fei, unb möglidjermcife 311m 3lu3brudj be3 
Kriege# beitragen, für ben id) bann oerantmortlidj gemacht merben 
fonne. Sille SÖelt marte nur auf bie erlofenbe Ttadjricbt, baß id) 
trotj ber Sage rufyig auf Reifen gegangen fei. 3dj konferierte mit 
bem ß^ef betf ©eneralftabe$ barüber,* al£ and) biefer eine ruhige 
Sluffaffung ber Sage getgte unb felbft uni ©ommerurlaub nad> £arl^ 
bab bat, cntfdüoß id) mtc^ ferneren bergen# abgufaf)ren. 

“SPer nielbefprocf)ene fogenannte J3ot£bamer ftronrat 00m 5. 3ulf 
bat in SÖirilid>fctt niemals ftattgefunben. (Er ift eine (Erftnbung 


14 Kotier 'Jilllfctlm 11. 


7.09 



23öSmilltger. 3ch ^abe felbftverftd'nblich vor meiner Greife, mie baS 
immer gu gefächen pflegte, eingelne STtimfter empfangen, um mir 
übei* ben 0tanb ihrer 9£effort=2lngelcgenhelten Bericht erftatten gu 
lajfen. 2tuch ein STiinffterrat l)at nicht getagt, unb von ÄrfegSt>or= 
bereitungen ift bei feiner emgfgen 23efprechung bte Dvebe gemefen. 

kleine flotte tag, mie auf ber (SrholungS=0ommerreife üblf<h, 
in ben normegifchett gforben. 3ch mürbe ma'hrenb beS Aufenthaltes 
in 23alholm vom AuSmärtigcn Amt nur fpärlicf) mit Nachrichten 
verfehen unb mar ^auptfd^Üc^ auf bie normegtfehe ^preffe angemiefen, 
auS ber ich gu erfennen giaubte, baß bte £age ernfter mürbe. 3<h 
telegraphierte miebcrholt an Rangier unb AuSmd'rtigeS Amt, baf 3 ich 
cS für ratfam hielte, nach ipaufe gurücfgttf ehren, mürbe aber jebeS= 
mal gebeten, meine D?etfe nicht abgubrechen. AIS ich erfuhr, baß 
bie engUfche glotte nach ber SSevue von 0pitheab nicht auSein* 
anbergegangen, fonbern fongentriert geblieben mar, telegraphierte ich 
nochmals nach Berlin, baß ich meine Detlef f ehr als nötig anfehe. Nieine 
Auffaffung mürbe bort nicht geteilt. AIS mir bann aber auS ber 
normegtfehen Preffe - nicht etma non Berlin auS - gundchft baS 
öfterreichifche Ultimatum an 0erbien unb gleich darauf bie ferbifche 
Note an Ofterretch befatmt mürbe, trat ich °h nc meitere^ bte £)eim= 
reife an unb befahl ber glotte, nach A3ilhclmShaven gtt gehen, ^öei 
ber Abfahrt erfuhr id) au ^ normegifcher Quelle, baß ein Seil ber 
englifchen flotte nach Normegen ausgelaufen fein foltte, um 

ntich (noch im §rfeben!) abgufangen. 

£S ift begeichnenb, baß bent englifchen Notfehafter 0ir £bmarb 
©ofeben am 26. 3ult Im AuSmartigen Amt erfldrt mürbe, bie von 
mir auS eigenem Antriebe angetretene Nücfretfe fei bcbauerlich, ba 
babur<h attfregenbe ©erüchte entftehen fönnten. 

3n PotSbam eingetroffen, fanb ich ben Rangier unb baS AuS= 
martige Amt im Äonflfft mit bem (£h c f beS ÖeneralftabeS, meil 
(General v . Ntoltfe bte Anficht vertrat, ber Ärieg merbe unbebingt 


210 



attSbrcdjen, mäbt'rnb Die beiDcn erfteren feft auf t^rcr Aufföffimg 
beftanDen, eS werbe nidjt ba 3 u fommen, ber $rieg würbe jtdj ner= 
meinen (affen, wenn ic$ nur nfc^t mobil machen ließe. 0iefcr 0treit 
Dauerte Die ganje 3eit über an. £rft als ©eneral n. 'Sftoltfe inel- 
Dete, Daß Die Muffen bereite iljre Ören 3 =£orDon=.s;)äufer angefteeft, 
Dfe 0ren3ba(jmgeleife aufgerijfen unD rote STIobtlmadjungSgettel an- 
gefdjlagen fyätten, ging audj Den Diplomaten in Der A3ill>elmftraße 
ein Sid)t auf. 3fjre AMDerftanbSfraft unD jte felbft brachen 3 ufammen. 
0fe Ratten an Den £rieg nfcfyt glauben wollen. 

$ierauS gefyt beutlfd) Ijernor, wie wenig wir im 3uli 1914 attf 
Den Ätleg gefaxt toaren, geföweige Denn, Daß mir iljn norbereitet 
batten. AIS im §rübJabr 1914 3ar 21ifolauS II. non feinem ipof= 
marfcball über fein grübfabrS* unD 0ommer=J3rogramm befragt würbe, 
antwortete er: „Je resteral chez moi cette annce, parce que 
nous aurons la guerre."*) (Diefe Satfacfye folt Dem 9 £eid)S?an 3 ler 
n. 23et(jmann gemelDet worben fein, fc$ fyabe Damals ni^tS banon 
gehört unD fte erft im Slonember 1918 erfahren.) DaS tft Derfelbe 
3ar, Der mir gu 3 wei ocrfdjieDenen ^ttalen, in Djbrfo unD in 23al* 
tifcß=Port, gans unaufgeforDert unD für mttf) überrafdjeitb fein fefer- 
(id)eS (E^rentnort (word of honour of a sovereign), Durch £)anDfdj(ag 
unD Umarmung befraftigt, gegeben (jat: er werbe auS Danfbarfeit 
für Die treue unD freunDnacfybarlidje Spaltung DeS Deutfcbcn Gaffers 
im ruffifd)4apamf<$en Kriege, Den (Englanb allein 9£ußlanb etnge= 
broeft fyabt, niemals gegen ihn DaS 0cbwert 3 te^en, wenn etwa 
ein Ävieg in Europa auSbredjen follte, am allerwenigften als 
23unbeSgenojfc non (Englanb. DiefeS £anb ^affe er, Denn eS fyabe 
iljm unD D^ußlanb 3 U ferneres Unrecht angetan, inDem eS ifjm 3 ö P an 
auf Den 5palS gefaßt ^abe. 

3u Derfelben 3eit, als Der 3ar fein 0ommerfriegSprogramm auS* 
fpracb, befd>äftigte ich mfcb in Äorfu mit Ausgrabungen non Alter= 

*) , 3 dj toeröe fn Öfefcm 3af>re 3« ^)au^ bleiben, wefi tt>(r Ärfeg befommen/ 

H* 211 



lümern, Dann reifte ich nach SDfeSbaben unb fc^lte&Ucf> nach 3Tor= 
toegen. Grfn $errfcher, ber Ärieg toill unb fbn oorbereitet, um feine 
Nachbarn 31 t überfallen, 100311 eS tanger heimlicher 5ttobflmachungS= 
oorbereitungen unb Äongentrationen bebarf, ber beßnbet fich nfc^t 
monatetang außer £anbcS unb läßt nicht feinen ©eneralftabScbef auf 
0 ommerurlaub nach ÄarlSbab geben. Die geinbe haben unterbeffen 
planmäßig Vorbereitungen 3 um Überfall getroffen. 

Die gange biplomatffdje SJlafchine bei unS b fl t oerfagt. ?]tan fab 
bcn beraufgiebenben Ärieg nicht, toeil baS SluStodrtige ^Imt mit feinem 
0 tanbpunft bcS „surtout pas d'histoires!" oon bem ©ebanfen beS 
griebenS ä tout prix bergcftalt bppnotifiert toar, baß eS ben Ärieg als 
mögliches Mittel ber <£ntente=0taatSfunft auS feinen Vereinungen 
gdnglich auSgcfchaltet ^atte unb beShalb bic ÄriegSangcichen in ihrer 
Vebeutung nicht richtig einfchdßte. Stuch hierin liegt übrigens ein 
Vernein für bie griebfertigfeit DeutfchlanbS. 3ener 0tanbpunft beS 
QluSto artigen SlmteS brachte eS in einen getoiffen ©egenfaß gum 
©eneralftab unb Qlbmiralftab, bie pflichtmd'ßig toarnten unb gur 2 ib= 
mehr oorbereiten toollten. Dfefer ©cgcnfaß b at no<^ lange nachgetoirft. 
Die Slrmee fonnte bem SluSroärtigcn 3lmt nicht ocrgeffcn, baß fte 
burch feine 0chulb überrafdjt toorbcn mar. Unb bie Diplomaten 
toaren pifiert, baß eS troß ihrer Äunft gum Äriege gekommen toar. 

Ungd'bltg finb bie 3 eugnfjfe bafür, baß fcbon im grübfabr unb 
0ommer 1914/ bei unS noch niemanb an ben Eingriff ber 
Entente bachtc, ber Ärieg in ^ußlanb, granfreich, Vetgien unb 
(Snglanb oorbereitet toovben ift. Die xoefentltchften ber mir befannt ge= 
toorbenen Vetoeife hierfür höbe ich in bic oon mir gufammengeftell= 
tcn „Verglct^enben ©efcbichtStabellen' aufgenommen, ^uS ihrer 
großen 3«bl mochte ich hier nur einige anfübren. S33enn ich babei 
nicht alle tarnen nenne, fo gefleht baS auS begreiflichen ©rünben. 
DiefeS gange Material ift mir natürlich erft nachträglich, g. todb= 
renb beS ÄricgeS, größtenteils erft nach &em Äriege, befannt getoorben. 


212 



1 . 0 d>on im Qlpril 1914 begann Die Qlnfammlung non ©olb= 
rcfcrnen in ben engfifchen 23anfcn. DeutfcfjtanÖ bagegen führt nodj 
im 3uH ©olb unb (betreibe aitS, auch nach ben £ntcntc=£dnbern. 

2 . 3m 2 lpril 1914 bedeutet ber bcutfdje Marincattache in S£ofio 

ftornettenfapitan n. £norr: „©r fei gerabeju betroffen über bie 0 e= 
tnißhelt, mit ber bort alleS ben Ädeg ber Sripclalliang gegen "öeutf^ 
(anb in naher 3dt für füc^er halte ... (£S Hege ettuaS Cn ber £uft 

tote eine 2lrt 33eileib über ein noch tüd)t auSgefprocheneS £obeS= 
urteil.' 

3. (Enbc Mdr 3 1914 hält ber ©eneral 0 d)tfd)erbatfd;etD, £)i= 
reftor ber ÄrfegSafabcmic tn Petersburg, an feine Offnere eine 2ln= 
fprache, in ber cS u. a. hieß: „‘Der Ädeg mit ben 0reibunbmdchtcn 
fei Infolge ber gegen CRußlanbS 3ntereffcn gerichteten ofterreichifchen 
23alfanpolitif unnermciblich geworben . . . Ipbchfttoahrfchctnlich toerbe 
er noch in biefem 0ommer 311 m SluSbruch fommen. 9£ußlanb fei 
bie $l)rc geworben, fofort bie Offenfine 311 ergreifen." 

4. 3m 23erid)t beS bclgifc^en ©efanbten in Berlin über eine auS 
Petersburg eingetroffene japanifchc Militdrmiffion - 2lpril 1914 - 
heißt eS u. a.: *3n ben ^egimentSmejfen hatten bie japanifchen Offi= 
giere gang offen non einem nahe benorftehenben Ädcgc gegen Üftcr= 
reich=Ungarn unb ‘Öeutfchlanb reben hären. Man fagte babei, baß 
bie 21rmee bereit fei, inS Selb 3 a rüden, unb ber 2lugcnblicf fet eben= 
fo günftig für bie Muffen, tnie für ihre 33erbünbeten, bie Srangofen." 

5. 23ach ben in ber Revue des Deux Mondes 1921 neröffent* 
lichten 'Denlinürbigleiten bcS bamaligen frangofifdjen 23otfdjaftcrS in 
0t. Petersburg, £errn Paleologue, haben am 22 . 3uH 1914 in 
2farSfofe 0clo bie ©roßfürfttnnen QXnaftafia unb Milißa gu ihm 
geäußert: *3l)r 33ater, ber Äöntg non Montenegro, hätte ihnen in 
einem iXhiffretelegramm mitgetcilt, »baß mir nor MonatSenbc (ruffi= 
feben 0tilS, alfo nor bem 13- 21uguft neuen 0ti(S) Ärtcg haben 
merben . . . *23on Ofterreich wirb nichts übrig bleiben . . . 3hr wer= 


213 



bet dlfaf 3 =£othrlngen wicbernehmen . . . Unferc £)eere werben ftd> 
in Verltn treffen . . . ©eutfchlanb wirb nernfehtet werben«.* 

6. ©er frühere ferbifche ©efcha'ftetrdger in Berlin Voghftfche* 
witfeh berietet in feinem 1919 crfcfjienenen Vuche ^rfegtfurfachen' 
eine Slufgerung, bie ber bamalige frangofifc^e Votfchaftcr in Berlin 
dambon am 26. ober 27. 3 U ^ 1914 3 u iljm getan ^abe: „Q93enn 
©eutfchlanb cg auf einen Ärieg anfommen taffen will, fo wirb e£ 
au<h dnglanb gegen ftch ^aben. ©ie englifche flotte wirb Ham- 
burg forcieren. 2X5ir toerben bie ©eutfehen glatt fragen/ 23og()i- 
tfcbemitfd) fagt, er habe non biefer ilnterrcbung bie „©ewtßhcit" mit* 
genommen, baß ber Ärieg, falte nicht fchon früher, fo hoch gewiß 
bei ber Begegnung }3oincarete mit bem rufftfc^cn SSaifer tn }3eter£= 
bürg befchloffen worben war. 

7. din ^oc^cjeftettter SRujfe, Sllitglieb ber ©uma unb guter 
Vcfannter non ©afonow, ergähltc mir fpater non bem geheimen 
Äronrat unter Vorfiß be3 3aren im gebruar 1914/ wa£ mir 
auch bttrdj anberc ruffüfe^e, in meinen „©cfchichtetabellen* auf* 
geführte Quellen beftdtigt worben {ft: On biefem Äronrat hielt 
©afonow einen Vortrag, in welchem er bem 3arcn norfchlug, 
Äonftantinopcl gu nehmen. ©a ber ©reibunb batf nicht gugeben 
würbe, werbe baratte ein £rieg gegen ©eutfchlanb unb Qftcrreich 
folgen. 3talten werbe non biefen abfallen,- auf granfreich fönnc 
man unbebingt rechnen, auf dnglanb wahrfcheinlich- ©er 3ar höbe 
3 ugefttmmt unb ben Vcfehl gegeben, bie nötigen Vorarbeiten gu be= 
ginnen, ©er rufflfche ginahgminifter ©raf $ofowgow bat bagegen eine 
©enffchrtft an ben 3aren gerichtet — biefe ift mir nach bem Vrefter 
grieben burch ©raf Mirbach mitgeteilt worben — , in ber er bem 
3aren ein fefte3 3ufammengehen mit ©eutfchlanb empfahl unb nor 
bem Kriege warnte, ber unglücflich nerlaufeit unb gur D^enolution 
unb gum ©turge ber ©pnaftie führen werbe, ©er 3ar ift biefem 
Dfate nicht gefolgt, hat nielmehr ben Svricg betrieben. 


214 



8 . S)crfelbe jperr crgd'hlte mir folgend: 3 mei Sage nach 
Ärieg3au3bruch fei er 31 t 0afonom gum Jrühftüc? gefaben gemefcn. 
'Diefer fei ihm freubcftrahlenb entgegengefommen unb hübe ihn, fich 
bie £dnbe reibenb, gefragt: , 2 hm, lieber 33aron, fie muffen bo<h 
gugeben, baß ich mir bcn Moment be3 £riegc3 oortrefflich gemalt 
habe?" 3113 ber 23aron ihn etma3 beforgt fragte, u>(e bcnn Snglanb 
fich bagu ftellen mcrbe, fchlug ber 32tinifter lachenb auf feine SEafchc 
unb flüfterte bem 33aron mit iiftigem 31ugengminPern gu: „3ch ^abc 
cttoa^ in meiner Safcfje, von 3 in bcn nad)ften Sagen gang D^ußlanb 
erfreuen unb bie Welt in Srftaunen feßcn mirb: ich fyahe bie eng= 
lifche 3 ufage erhalten, baß Snglanb mit DSußlanb gegen $)eutf<$= 
lanb gehen mirbT 

9. Sfaiffifche ©efangene ber fibirtfchen £orp3, bie in Oft= 
preußen gefangen genommen mürben, fagten au 3 : 0 ie feien im 
0 ommer 1913 mit ber 33ahn in bie Umgegenb oon 3tto3fau tran^= 
portiert morben, meit bort ein Wanooer oor bem 3 nten ftattfinben 
folle. 0a3 3ttanoocr fanb nicht ftatt. 0 ie Gruppen mürben aber 
nicht gurücfbcförbert, fonbern für ben hinter in ber Umgegenb oon 
331o3fau bi3(ogiert. 3m 0ommer 1914 mürben fie in bie Öegenb 
von Wilna uorgefahren, meii bort ein großem 3)lanbt>er t>or bem 
3aren ftattfinben folle. 3n unb bei Wilna feien fie aufmarf^iert 
unb bann feien plö^lich bie f^avfen Patronen (Ärieg3mtmftion) 
abgegeben unb ihnen mitgeteilt morben, nun fei $rieg gegen 
T)eutfchlanb. Warum unb me3halb, ba3 mußten fie nicht gu fagen. 

10 . 3n einem im hinter 1914/15 in ber Prejfe t>ero ff entließen 
Bericht eines» 3lmerifaner3 über feine Dveife im £au?afu3 im <Jrufj= 
fahr 1914 trnrb ergabt: 3113 er gu Anfang 3ttai 1914 im ftaufafu3 
eingetroffen fei, feien ihm auf feiner gahrt nach Sifli3 lange fto^ 
tonnen oon Gruppen aller Waffengattungen in £rieg3au3rüftung 
begegnet. Sr fyabt befurchtet, c3 fei im Äaufafu3 ein 31ufftanb au3= 
gebrochen. 3113 er bei ber Paßreofffon in $Eifli3 fi<h bei ben 33ehorben 

215 



bannd; erfunblgte, erhielt er ben beruhigenben 23cfchcib, ber Äaufafutf 
fei gang ruhig, er Panne reifen, toobin er toolle, cö banbte ftdj nur um 
Ubung$md'rf<hc unb Manouev. 22acb ‘Slbfcbluß feiner Steife Tube *551 ai 
1914 &abe er |t<h in einem faufajtfcf>cn Hafen cinfcf>tffen wollen, aber 
alle 0chiffe feien berart mit Gruppen befeßt gewefen, baß er nur mit 
Muße noch eine Äajüte für ficb unb feine grau erhalten fonnte. 0ic 
rufflfchcit Offügiere ergüßtlen ißm, fic mürben in Obeffa tauben unb 
von ba tn bie UPrainc marfeßteren gu einem großen Manöcer. 

11. 0er gürft Tunbutoro, Ataman ber 5valmücfenfofafen, gn>i= 
feßen 3arpgin unb Qlftracßan reftbierenb, t?or unb tad^renb be£ £rlege3 
perfonllcßer Slbjutant be$ ©roßfürften ^ffotaC Tlifolajcuritßh, fam 
im 0ommer 1918 in ba3 Hauptquartier tn 23os!mont, um Serbin* 
bung mit 0eutfcßlanb gu fließen, ba bie Äofafcn feine 0latocn unb 
burefjautf gefnbe ber 33olfcbewifen feien. (£r ergaßltc, er fei aon 
MPolai Slifolajewltfch vor Äricg^au^brucß gutn ©eneralftab entfanbt 
gewefen, um ben ®roßfürftcn über bie bortigen Vorgänge auf bein 
taufenben gu galten, Stuf biefe Metfc fet er 3cuge bc£ berüchtigten 
Tclephongefprfoßctf greifen bem 3arcn unb bem £ßcf be3 ©enerat= 
ftabe£ ©eneral 3 am ißhfctt>ltfch gewefen. 0er 3ar habe unter bem 
tiefen Grlnbntcf be$ ernften Telegramme*? bc£ 0eutfcßen 5£aifcr£ be= 
fcßloffcn, bie Mobilmachung gu fnhlbtcrcn. Tr 3anufcßfcn>itftb 
telcphonifcß befohlen, bie Mobilmachung nicht au^gufüßren bgro. rücf= 
gängig 3U machen. 0lcfer h a ^ c liefen Flaren Befehl nicht au£= 
geführt, fonbern bet bem Minifter betf Studw artigen Slmtetf 0afonoto, 
mit bem er feit Machen ln S3crbinbung geftanben, Intrigiert unb 
gum Kriege gehest fmbc, tclcphomfch angefragt, n>a£ er mm tun 
falle. 0afonotu tyabc barauf geantwortet: 0er Befehl be£ 3arcn 
fet Unftnn, ber General falle ble Mobllmachtmg nur autfführen, er 
(0afonon>) toerbe ben 3aren morgen fchon roieber h m imfricgcn 
unb (hm ba3 bumme Telegramm be£ 0cutf<hen £affcr$ au^reben, 
0araufhin inelbcte 3rtnufd;fcwttfcb bem 3arcn, bie Mobilmachung 

216 



fef fcfyort fm ©ange unb mdjt mehr rückgängig gu machen. 2um 
fügte Fürft Sunbutow t>fngu: ‘SW war eine £ügc, Denn ich habe 
felbft neben 3anuf<hkewitfch ben Mobilmachungsbefehl auf feinem 
0chreibtifch Hegen fchen, er war aifo noch gar nicht abgefanbt. 

Vei biefem Vorgänge ift pfpchologifch fntcreffant, baß 3ar Slifo* 
lauS, ber ben SDeltfrieg oorbereiten half unb bie Mobilmachung 
fchon befohlen batte, im letzten Moment noch umfeh wenfen wollte. 
Qß fdjeitit, baß mein crnffeS warnenbeS Telegramm ihn gum erften 
Male bie ungeheure Verantwortung beutlich erkennen ließ, bie er 
mit feinen krtegcrifchen Maßnahmen auf ftd) lub. S)eShalb wollte 
er bie oölkermorbenbe ÄriegSmafcbinc, bie er foeben in Bewegung 
gefeßt hatte, ftoppen. S)atf wäre noch möglich, ber ^debe noch gu 
retten gewefen, wenn nicht 0afonow bic Ausführung vereitelt hätte. 

Auf meine Frage, ob ber ®roßfürft, ber als S)eutfchenhaffer 
bekannt war, fehr gum Kriege gehest habe, erwiberte ber gürft: £>er 
©roßfürft habe allerbingS eifrig für ben Ärieg gewirkt, aber ein 
^)eßcn fei überhaupt überftüffig gewefen, weil fowicfo eine ftarke 
$riegSftimtnung gegen S)eutfchlanb im gangen ruffifchen OffigferkorpS 
geherrf<ht habe. SMefer ©cf ft fei hauptfächlich auS ber frangöfifchen 
Armee auf bie rufftfehen Dffiglere überfragen worben. Man habe 
ben Äricg eigentlich fchon im 3 ß h r 1908/09 (VoSnifche Frage) 
machen wollen, aber Frankreich fei bamalS noch nicht fertig gewefen. 
Auch 1914 fei S^itßlanb eigentlich noch nicht gang fertig gewefen; 
3anufchkewitfch unb 0uchomlinow hatten ben Ärieg erft für 1917 
geplant. Aber 0afonow unb Ofwolffi fowic bic Frangofen waren 
nicht mehr gu halten. 3ene fürchteten bic D^coolution in D^ußlanb unb 
ben (Einfluß beS Skutfdjen £aiferS auf ben 3aren, burch ben ber 3ar 
vielleicht 00 m ÄriegSgebanken abgebracht werben könnte. S)ic Fran= 
gofen aber, bie für ben Augenblick ber englifchen jpilfe fichcr waren, 
befürchteten, (Englanb könnte fich fpäter auf ihre ft offen mit S)eutfch= 
lanb ücrftänbigen. Auf meine Frage, ob benn ber 3ar bie ftriegS= 


217 



ftimmung gefannt unb gcbulbet habe, antwortete ber Jürft: <E3 fei be= 
3 eidjnenb, baß bev 3 ar au£ ©runben ber 33orfi$t ein für allemal t>er= 
boten fyabe, beutfcfye ‘Diplomaten ober SHilitärattac^etf gum < 37lfttag= ober 
Qlbcnbeffen im Dfftgierforp^ ein^uiaben, an benen er perfbnlfdj teflnafjm. 

12 . Dcim Dormarfdj im 3 a b re 1914 fanben unfere Gruppen in 
??orbfranfretdj unb an ber belgifdjen ©renge große Depots (stores) 
non englffd)cn ©olbatenmänteln t?or. 2?acf) 2lu3fage ber (Einwohner 
ftnb biefc kantet fc^on in ben leßten 3<*h rcn im ^rieben an Ort 
tmb ©teile nfebergelegt worben. Die cnglffchen 3nfanteriften, bie im 
©ommer 1914 t>on un3 gu ©efangenen gemacht würben, Ratten mcift 
feine Hantel unb gaben auf bie grage: warum? gang natu an: „We 
arc to find our great coats in the Stores at Maubeuge, Le Quesnoy 
etc. in the north of France and in Belgium."*) (Ebenfo ftanb cß mit 
ben harten. (Eg würben in 'JHaubeuge oon unferen Leuten große Giengen 
englift^er Rlilitßrfarten t>on Ttorbfranfreidj unb Delgien gefunben; 
(Exemplare ftnb mir oorgelegt worben. Die Ortsnamen waren auf 
frango'jtfd) unb englifö gebrueft unb am Ranbe alte Degeidjnungen 
für ben ©ebrau<b ber ©oibaten überfeßt, g. 23. moulin — miü, pont 
— hridge, maison = house, ville — town, bois = wood ufw. 
Diefe harten ftammten aug bem 3 fl b re 1911 unb waren in ©outb= 
ampton geflogen. Die Depots waren feiteng (Englanbg mit ber (Er= 
laubnig ber frangöfifeben unb belgtfdjen Regierungen fcfyon oor bem 
Kriege mitten im ^rieben angelegt worben. 2I3ag wäre wofyl fn 
Belgien, bem , neutralen £anbe*, für etn ©türm ber (Entruftung log= 
gebrochen, unb welchen £Ärm Ratten (Englanb unb granfreich baruber 
gefdjlagen, wenn wir in ©pa, Sutticfj, 22amur im ^rieben Depots 
t>on beutfe^en ©olbatenmdntcln unb harten Ratten anlegen wollen! — 

Unter ben ©taatgmännern, bie neben J3oincare befonberg 3 m 
(Entfeffelung beg SBeltfrtegeg beigetragen fjaben, bürfte bie ©ruppc 

*) „StJir foUtcn unfere Etanfel fn Den ^Depots 3 U ‘Elatibeuge, £e QueSnop uftr». 
in TtorDfranfrefdj unD 23cigfcn oorjtnben/ 

218 



0afonoro — 3froolffi an crfter 0telle ftcfyen. Ofroolffi hat, rote man 
fagt, in Partö ftol 3 an feine Vruft pochenb crflärt: Ven Äricg habe 
id) gemacht, „Je suis le pere de cette guerre."*) Velcafie hat großen 
Anteil an ber 0chulb für ben SPeltfrieg, noch größeren ©rep al£ ber 
geiftfge Selter ber „Qirinfreifung*, bie er als> „Vermächtnis* feinet 
oerftorbenen ÄönigS getreulich fort- uttb burchführte. — 

£S {ft mir mitgeteilt roorben, baß eine rocfentltche D^olle bei bev 
Vorbereitung beS gegen bie monarchifdjen Mtttelmäd;tc gerichteten 
2Pc(tfriegcS bie langjährige, 3 felberoußtc Politt'f ber internationalen 
„©roßorientloge* gefptclt hatte. Vie beutfehen ©roßlogen aber 
hätten mit jroet SluSnaljmen, in benen bie nichtbeutfche §tnan 3 ^errfcht 
unb bie im geheimen mit bem „©roßorient' 1 ' in PariS in Verbtnbung 
ftehen, mit bem „©roßorient* feinen 3ufamtnenhang. 0ie feien, rote 
mir ber angefehene beutfehe Freimaurer, ber mir biefen gan 3 en, mir 
biS bahin unbefannten 3ufantmenhang tnelbete, ncrfichert hat, burch= 
auS lopal unb treu geroefen. 3m Saufe beS 3 a h rc ^ 1917 habe i R 
Paris eine internationale Tagung ber Sogen beS „©roßorient* ftatt= 
gefunben, ber fpäter noch eine Vefprcchung in ber 0chtoet3 gefolgt 
fei. Sluf biefer Tagung fei nachftehenbeS Programm feftgefetjt roor= 
ben: 3erftücfclung oon Oftcrreid^Ungarn, Vemofratifterung Veutfch= 
(anbS, Vefcittgung beS $aufeS $abSburg, ^Ibbanfung beS Veutfdjen 
ÄafferS, DSücfgabc £lfaß=Sotf)ringenS an Frattf reich, Vereinigung 
©aliaienS mit Polen, Vefettigung beS PapfteS unb ber fatholifchen 
Äirche rote überhaupt jeber 0taatSfirche in ©uropa. 

3ch bin non hier auS nic^t in ber Sage, bie feht graoierenben 
Mitteilungen über bie Organifation unb baS SPirfen ber ©roßortent^ 
logen, bie mir nach beftem 3J3iffen unb ©eroijfcn gemacht rourben, 
nachauprüfcn. ©cheime unb öffentliche politifche Organisationen 
haben im Seben ber Volfer unb ber 0taaten roichtige holten gc= 
fpielt, folange eS ©efchichtc gibt. Manche haben fegenSreich geroirft, 

*) ,3ch bin öcr ^atcr Öfcfc3 Ärfcgc^,' 


219 



öic melften dcftruftfv, wenn fte geheime Parolen führen muffen, Die 
daS SageSltcht 31 t furzten haben. Die gefährlichen derartiger 
Bünde umgeben fiel) mit dem Vormunde irgendwelcher idealen Be= 
ftrebungen, wie der Pflege der werftätigen SRächftenliebc, hilfsbereit» 
fchaft für die ©chwachen und Firmen u. a. m., um unter folgern 
Decfmantel ihren eigentlichen verborgenen 3telen guguftreben. (ES 
ift jedenfalls erforderlich, dem 2 Dfrfcn der ©roßorientlogcn nachgu» 
gehen, denn man fann gu diefer 2 Deltorganifatton endgültig erft 
@tcllung nehmen, wenn fte gründlich erforfcht ift. - 

2(uf die friegcrifchcn Operationen will ich in diefer ©chrift nicht 
eingehen. Diefc Arbeit will ich um fo mehr meinen Offizieren und 
den hiftortfern überlaffen, als ich, da ich ohne jede Elften fchrcibc, 
die ‘Darlegung hier nur in gan 3 großen Umriffen auSführen fönnte. 

2Denn ich an &lc fehleren vier ÄricgSjahre gurüefdenfe, mit ihrem 
hoffen und Sagen, mit ihren glängenden ©fegen und ihren Ber= 
lüften an f oftbarem Blute, fo fteht bei mir im Vordergründe daS 
Gefühl heißen DanfcS und unvergänglicher Bewunderung für die 
unvergleichlichen Stiftungen deS deutfehen BolfeS in Waffen. Diefer 
Danf gilt in erfter Sinie den genialen Führern in dem furchtbaren 
Gingen, vor allem dem Öeneralfeldmarfchall 0 . hindenburg, dem 
getreuen (Ecfart deS deutfehen BolfeS, und feinem von ihm unger» 
trcnnlichen ftarfen Berater, dem ©eneral Sudendorff. ^tein Danf 
für jeden cingclnen meiner waeferen ©oldaten ift aber nicht minder 
warm. BcfondcrS gebührt er denen, die ihre 3rcue für Gaffer und 
Dfaich mit ihrem Blute beffegelt haben. 

2Dte der Heimat fein Opfer deS 2luSharrenS und der (Entbehrung 
gu groß war, fo hat daS $eer in Abwehr deS unS freventlich auf» 
gegwungenen ÄrfegeS nicht nur die erdrüefende Übermacht von 28 
fteindftaatcn abgewchrt. (ES hat gu Sande, gu 253affer und in der 
Suft ©tege errungen, deren ©lang im SRebel der heutigen 3eit viel» 
leicht etwas verblaßt crfcheint, im Sichte der ©efchichte aber dereinft 


220 



um fo heller ftra(;len u?irD. UnD Damit nirf>t genug. 2Po immer 
bei unferen Vunbcrgenoffen Slot eintrat — Deutfcher Eingreifen, oft 
mit fcf>toad)en Gruppen, ftellte ftetr Die £age toieDer her unD brachte 
oft namhafte Erfolge. $)cutfchc fochten auf alten Äampfptd'tjen Der 
autfgeDcfynten SPeltfrieger. 

Sünoahr, Die helbenmütige Sapferfett Der Deutfchen Volfer hätte 
efn befferer £or oerbient, atr Daß fie Dem tücfifchen ©olchftoße oon 
hinten 311 m Opfer fiel. <5$ feheint bcutfdjer ©chicffal 3 U fein, Daß 
Veutfche immer Durch Veutfche beftegt toerben. 3üngft lar ich ba& 
lei'Der nicht unberechtigte QPort; 3n ©eutfchlanb l)nt feber ©iegfrieD 
feinen $obur hinter ft<h. 

©djließlich noch ein über Die Deutfchen ^Ävieg^greuel' 
unD gujei Veifpiele Dasu! 

Vad) Dem Einrücfen in ^orDfvanfreich h a ^ e t*h fofort Den ©<hut$ 
Der ÄunftDenfmdler befohlen. 3 c & cr ^rmee mürben Ä'unftf><fto= 
rifer unD Profefloren 3 ugeteilt, Die umherretften unD Die Kirchen, 
©chloffer, Bürgen ufto. beftdjtigten, aufnahmen unb betrieben. 
Unter anDeren t)ot fich befonbevr Der Äonferoator Der ^heinprooins, 
Profeffor Kiemen heroorgetan, Der mir im Selbe Vortrag über Den 
©chuß Der £unftbcnfmäter 3 U halten hätte. Qtlte ©ammlungen in 
©tdbten, Vtufeen unD ©chlöjfern mürben fatalogificrt unD numeriert. 
2Po fie Durch Den Äampf beDrol)t fchienen, tourDen ße abtranöportiert 
unD in Valencienner unD 37taubeuge in 3 mei pradjtoollen großen 
'Sttufeen gufammengeftellt unD forgfam behütet; bei jebent ©tücf mar 
Der STtame Der Vefißerr oermerft. £>ie alten ^enfter Der ÄatheDrale 
oon ©t. Quentin tourDen oon Deutfchen ©olDaten mit Sebent 
gefahr unter englifchem ©ranatfeuer h^aurgeholt. ©te ©efchichte 
Der 3erftorung Der Kirche Durch Die Eng (an Der ift Durch einen 
Deutfchen fatholtfchen PrCefter betrieben, mit Photographien oerfet;en 
veröffentlicht unD auf meinen Vefehl an Den Papft gcfanDt morben. 

3n Dem ©chlojfe oon Pinon, Dar Der Prin 3 cfftn De Pof? ge= 



hört, bie bei ber Äatferin unb nur in Berlin gu ©aft gewefen 
war, tag ba£ ©eneralPommanbo III. ArmeePorptf. 3ch befugte bag 
0<hloß unb wohnte bort. Vorher waren (Engtdnber einquartiert ge= 
wefen. 0ic Ratten greulich gekauft. £>er fommanbterenbe ©eneral 
v. Sochow mit fetnem 0tabe hatte große Alühe, ba$ 0chtoß nach ber 
englifchen 33erwüftung einigermaßen wieber in Orbmmg gu bringen. 
3ch befugte mit bem ©enerat bic Prioatgemächer ber Pringeffin, 
bie btö bat)in oon unferen 0otbaten nicht betreten werben burften. 
3<h fanb bie gange ©arberobe ber Pringeffin uon ben englifchen 
0otbaten au3 ben 0d)ra'n?en gerijfen unb famt ben ipüten auf bem 
33obcn uerftreut. 3ch ließ alte ©arberobeftücfe forgfam faubern, in 
bie 0chrdnfe fangen unb oerfchließen. (Ebenfo tt>ar ber 0chreibtffch 
erbrochen unb bie pvtoatforrefponbeng ber Pringeffin tag umher. 
Auf meinen 23efef)l würben atte Briefe gefammetf, eingepaeft, t>er= 
fiegett in ben 0djreibtifcfj getegt unb eingefchtoffcn. 0päterhin fanb 
man ba£ gange Safelfilber im Parf uergraben. bie 0orf= 

bewoijner geftanben, war ba£ fchon Anfang 3uti angeorbnet worben. 
Affo hatte bie Pringeffin fchon lange oor bem Kriege Äenntnfg t>on 
beffen beoorftet>enbem Aufbruch! 3ch befahl fofort bie £atatogijlerung 
beßi 0itbere: unb beffen Aufbewahrung auf ber Aachener 23anf unb 
3urucPgabe an bie Pringeffin nach bem Ärtegc. 0ur<h ben Dber= 
hofmarfchatt ^reiherrn v. DSetßhach ^eß ich &er Pringeffin über bie 
0chtueig Ttacbricht über Pinon, ihr 0itber unb meine fturforge für 
ihr (Eigentum gufommen. Antwort ift nicht erfotgt. dagegen hot bie 
pringeffin in ber frangofifchen Preffc einen 23ricf veröffentlicht be£ 3n= 
baltö: "Der ©enerat t). ÄtucP höbe att i(;r 0tlbergeug geftohten. 

3>ur<h meine ftürforge unb bie aufopfenibe Arbeit ber beutfehen 
Äunftgetehrten unb 0otbaten — teitweife unter ©efahr für fhr £eben 
- finb ben frangofifchen 23cfißern unb ben frangofifchen 0tabten 
Äunftfchdße im A3erte oon Sttilliarben erhalten worben. taten 
bie £unnen, bie Q3ocheS! 

222 



O e r P a p f t 


uni) Der t e D e n 




L. 7m ©ommer 1917 empfing leb ln Äreu 3 nacb bcn 33cfucb beS 
^vJpdpftllcben S'lunttuS Pacelll, Der pon einem Äaplan begleitet 
xoar. pacellt tft eine porne^me, fpmpatbffcbe Crfcbctnung, pon 
hoher Dntelllgenj unb pollenbeten Umgangsformen, baS 23ilb etneS 
fatbollfc(;en Älrcbenfürften. Cr perfteht fo xoeft beutfcb, baß er 
beutfcber Äonperfatlon gut folgen fann, beherrfcbt ble ©pracbe aber 
nicht fo, baß er jie geläufig fprlcbt. $)ie Äonperfatlon ioar fran= 
joftfcb, bocb beblente ber SluntfuS ficf) 3 utpetlen eln 3 elner beutfcber 
AuSbrucfe. $)er ftaplan fpracb flleßenb beutfcb unb beteiligte ftd) — 
auch unaufgeforbert — an bem ©efpräcb, fobalb er befürchtete, baß 
ber SfhtntluS 31 t febr pon meinen Ausführungen beeinflußt roerbe. 

©ehr balb breite ßcb baS ©efpräcb um ble grage ber grlebenS* 
permlttlung unb *'h er &*fföh nm 9 , roobel alterhanb Projefte unb 2Aög= 
Hebfetten gcftrelft, erörtert unb fallen gelajjeit würben. ©cblleßllch 
feblug (cb uor, ber Papft möge boeb felnerfeltS einen S3erfucb machen, 
uaebbem mein <$ r *ebenSangebot Pom 12. £>e 3 ember 1916 ln fo un= 
erhörter A3elfe 3urücfgetPtefen worben fei. £>er Nuntius meinte, 
baS werbe feine großen ©cbwlerlgfeltcn ha^rn, ber Papft habe ftcb 
ja bereits bet einigen Anregungen einen 3vefuS geholt. Anberer* 
feltS fei ber Papft gan 3 oerawetfelt über ble ©cbldchterel unb benfe 
unabldfflg barüber nach, rote er ba 3 u tytfen fönne, ble europälfebe 
Äultunoelt pon ber Öctßel beS Krieges 3 U befreien. 3 c & e Anregung 
ln biefer Jpmjtcbt tpüvbe bem ^atlfan pon h 0 h fm A3ert fein. 


15 Kaljet Wütielm 11. 


225 



3dj führte auf?, baß bcr Papft als oberfter Prlefter aller römifch= 
Pathollfcf)en Triften imb Ätrchen gunäcbft verfugen follfe, feine 
Prlefter ln allen Sänbern bagu angufjalten, erft einmal ben H a f3 
auS ben ©emütern gu Sannen, ber baS größte Hl n & crn l^ für ble 
Anbahnung beS JrlebenS fei. Selber gehöre getabe ble ©elftlldjPelt 
auf feiten ber Entente ln gang erfdjrecfenber 2£etfe gu ben Prägern 
unb 0djürern bcß H a fiM unb Kampfes. 3ch führte ble vielen 
Reibungen ber Gruppen auß bem Anfang beß ÄrlegeS an, wo 
2lbbeS unb EureS mit ber 2$affe ln ber ^)anb gefangen mürben. 
3cf) wleS ^ln auf ble Vtachlnatlonen beS ÄarblnalS Herder unb bcß 
belgtfchen ÄleruS, beffen Sftltglleber häußg ble 0plonage leiteten, auf 
ble Preblgt beS proteftantffchen VlfchofS von Sonbon, ber non ber 
Mangel ^erab bte Varalong=Vtörber verherrlf<hte, u. bgl. ES fei 
bafyer ein großem 2$erP, wenn eS bem papft gelange, ln allen am 
Ärlege beteiligten Säubern ble römlfdje ©elftltchPelt einheitlich gur 
Verurteilung beS H a ff c ^ unb gur Empfehlung beS grieben^ - fei 
eS non ber Mangel, fei eS burch Hirtenbriefe - gu veranlajfen, wie 
baß fettend bcß beutfchen ÄleruS bereite gefchehe. pacelll fanb btefen 
©ebanPen burchauS glücfllch unb beachtenswert, nur meinte er, eS 
werbe fchwer fein, ble verfdjlebcnen EplfTopate bagu gu bePommen. 
3ch erwlberte, Ich ?onne mir bei ber ftrammen 0lfglpltn ber 
Hierarchie ber römlfchen Älrc^e nicht vorftellen, baß, wenn ber 
papft ble Älrchenfurften feierlich öffentlich aufforbern würbe, Ver= 
fÖhnltchPett unb Dichtung bcß ©egnerS gu verPünbcn, ber EplfPopat 
IrgenbelneS SanbeS baS verweigern würbe. 0er EplfPopat fei hoch 
burch feine 0tellung über ben Parteien unb well VerföhnltchPelt 
unb Ttächftenlfebe ©runbvorfchrlften ber chrlftltchen Religion feien, 
gerabcgu verpflichtet, auf beren Vefolgung elnguwlrPen. 

Pacelll gab bteS gu unb verfpradj, ben ©ebanPen ln ernftltche 
Erwägung gu gfefjen unb an ben VatlPan gu berichten. 3m weiteren 
Verlauf beS ©efprächeS Pam ber SluntluS auf bte ^rage, wie man 

226 



jtdj nun, außer Dem von mir angeregten rein firchlichen 0d)ritt, bie 
Cinwirfung betf papftetf auf bie Herbeiführung pon 5$rieben3mog(icb= 
fetten benfen fönnte. 3ch wictf barauf hin, baß 3talien unb Öfter* 
reich 3 a>ei romifd^fatholifdje 0taaten feien, auf bie ber Papft (eicht 
unb nachbrücflich et'ntpirfen fonne. 0 er eine 0 taat fet fein 0 ater= 
(anb unb Wohnort, wo er oom 0 olf oerehrt werbe unb bireften 
Cinfluß auf bie eigenen £anb£leute habe. Ofterreich werbe pan einem 
Herrfcher regiert, ber fogar ben ££itel „apoftolifch' führe, ber felbft 
wie fein gangetf H au ^ unmitteibare 0 erbinbungen mit bem 0 atifan 
habe unb 3 U ben treueften 06'hnen ber römifchen Kirche gehöre. 
0 o meine ich, muffe bem papft nicht fchwer fallen fönnen, 
wenfgftentf 3 U oerfuchen, bei btefen beiben £änbern ben Anfang 
3 U machen, jte 3 um ftriebentfgefpräch 3 u bringen. 0 a£ biplomatifche 
Öefchicf unb ber* weite 23licf be£ 0atifan3 feien ja weltbefannt. 
0 ei auf biefe SBeife erft einmal ber Anfang gemacht, ber hoch gute 
Chancen bote, fo würben bie anberen pachte (ich ber Cinlabung 
be£ 0 atifanfl! 3 U gunächft unoerbinblichem 2 tteinung&uu?taufch wol)l 
faum entjichen fonnen. 0 er ?luntiu£ meinte, etf werbe für ben 
0 atifan ferner halten, bie italienifche Regierung bagu gu be= 
fommen, ba er ja feine birefte 23egfehung gu ihr unb feine Cin= 
wlrfung auf ihre 2 Mglieber befäfge. 0 ollenb£ eine Cinlabung gtt 
23efprechungen werbe bie italienifche Regierung fleh nie gefallen laffen. 

Hier mifchte fleh &*r Äaplan in ba$ ©efpräch unb erflärte einen 
folchen 0 chritt be£ papfte^ für oöllig autfgefch (offen, ba barau# 
folgen entftehen würben, bie für ben 0 atifan gerabegu gefährlich 
werben fönnten. 0 ie Regierung würbe fofort bie „Pfagga* *) gegen 
ben 0 atifan mobil machen; bem bürfe ber 0 attfan jtch nicht au£= 
feßen. 2113 ich Wefem Cfnwurf feinen (Glauben fchenfen wollte, er* 
eiferte ber Kaplan ftch immer mehr. 3ch fennte, meinte er, bie 
Corner nicht, bie feien, wenn jle aufgeheßt wären, gang fchrecflidj; 

*) D. b- -We ©fraßr* (eCgentfCc^ „Den Pint}'). 


15 ’ 


227 



fomle bie „Pta33a tf in 23emegung fdme, toerbe bie Sage unangenehm, 
©ann fönne man pch fogar auf einen 0turm auf ben ©atifan ge* 
faßt machen, burch ben ber Papft fetbft in Lebensgefahr fommen 
fönnte. 3ch ermibertc, ich fenne ben ©aüfan hoch aud; genau/ ben 
fönnte feine ©olfSmenge ober # Pfa33a* ftürmen,- auperbem habe ber 
Papft eine ftarfe Partei in ©efellfchaft unb ©olf, bie fofort 3U feiner 
©erteibigung bereit ftcfyen merbe. ©em ftimmte ber TtuntiuS 3U. 
©er Kaplan fuhr jeboch unbeirrt fort, bie 0d)recfen ber ^10330' 
auS3umalcn unb bie (Gefahren für ben Papft auf baS fc^rodrjcftc 3U 
fd)Ubern. ©arauf fagte id;: 2Denn jemanb ben ©atifan efnnehmen 
toolle, bann muffe er pd; erft eine Batterie fermerer Dörfer unb 

Jpaubipen, fomie Pioniere unb 0turmtruppen 3U regelrechter 23e* 
lagerung fommen laffen; alles bieS t)obe aber bie „Pia33a' nicht 
3ur Verfügung, ©aber fei eS l}Öd)\t unmahrfcbeinlicb, bap pe etmaS 
unternehmen toerbe. Superbem ermahnte ich, &ap i<b gehört ^dtte 7 
im ©atifan fei für folche galle bereite ©orforge getroffen, darauf 
fchtoieg ber Priefter. 

©er Nuntius roenbete tytx ein, bap eS für ben Papft fchtoer fei, 
etwa# greifbar PraftifcbeS für ben grieben 3U tun, ohne im melt* 
liehen 3talien Qlnftop 3U erregen unb SDiberftanb 3U pnben, ber ihn 
gefd'hrbe. £r fei eben leiber nicht frei. 2Denn ber Papft eigenes 
Sanb ober menigftenS einen eigenen 23e3irf beppen mürbe, mo er 
autonom regieren unb frei fchaltcn unb malten fönnte, bann läge 
bie 0ituation gan3 anberS/ fo aber fei er 3U fcf>r t>om meltlichen 
D£om abhängig unb fönne nicht fo, mie er molle. 3ch bemerfte: 
©aS 3icl, ber 20elt ben grieben 3U bringen, fei fo fyeiiiQ unb grop, 
bap ber Papft unmöglich auS rein meltlichen ©rünben fich baoon 
abfehreefen laffen bürfe, biefe für ihn mie gefchaffene Qltifgabe 311 
löfen. ©etdnge fie ihm, fo merbe bie banfbare 23elt gemip nach 
bem grieben feine Söünfcbe nach Unabhdngigfeit bei ber italienifchcn 
Regierung gern unterftüpen. ©aS machte (Einbrucf auf ben 22untiuS, 

228 



unb er meinte, lctj f>attc hoch recht, ber Tßapft müjfc fn ber $rage 
etmatf tun. 

3 d> machte hierauf ben TtuntluS auf folgen ben punft aufmerf* 
fam: Öer 2 ?untfu 3 merbe beobachtet höben, mie ble ©03lallften aller 
£<Snber fldj mit (Elfer auf alte mögliche 2 Dcife bemühten, ble 
grlcbenöbeftrebungen ju forbern. ^ 23 lr hatten ben beutfehen ©ogla- 
llften ftetö ble (Erlaubnis gemährt, fn£ nctttralc 2 lu$laitb gu reifen, 
um auf Äongreffcn ble grlebentffrage 3U erörtern, ba Ich ber Meinung 
fei, baß ftc ble SDünfche unb Qlnßchten fennten, ble in ben unteren 
Bolftffchlchten oerbreltet feien, deinem, ber ehrlich unb ohne ipfnter* 
gebanfen ben ^rieben 3u forbern beabflchtigc, toerbe bei untf ein 
.f)fnbernl£ ln ben 2Deg gelegt. 'Öle gleiten $rlebcn£münfche feien auch 
bei ben Botfern ber (Entente unb unter Ihren ©ojtalfften oerbreitet. 
£eßterc mürben jcboch burch Paßocrmeigcrung baran gehinbert, 3U ben 
Äongreffen im neutralen Sluglanb 3U gehen. Öer SDunfdj nach 
^rieben nehme in ber 2 £elt 3U. öle Bölfcr mürben immer mehr oon 
Ihm burchbrungen, unb menn nfemanb unter ben D^eglerenben jüd) 
fdnbc, feine £anb ba$u 311 bieten — mein Berfucfj fei fa (eiber 
gefcheltcrt — , bann mürben ble Bölfer fchlleßlfch ble ©ache felbft 
ln ble £)anb nehmen. Öa 3 merbe, mle ble Öefchichte bemeife, nicht 
ohne bebenflfche (Erbitterungen unb Umma^ungen oor fleh gehen, 
oon benen ble romlfche Älrche unb ber Papft nicht unberührt bleiben 
mürben. 2Da$ folle ein fatholifcher ©olbat fleh benfen, menn er 
immer nur oon ben Bemühungen fo3lallftlf<her Banner um ben 
^rieben fjärc, nie aber oon einem Bcrfuch be 3 Papfteg, Ihn au£ 
ber Ärlcgönot 3U befreien? £ue ber Papft nichts, bann bcftche ble 
©efahr, baß ber ^riebe burch Üic ©03lallften cr3mungcn merbe, unb 
bann fei c$ mit ber 2 ftachtftellung betf Papftetf unb ber romtfehen 
Äirchc auch bei ben Äatholifcn oorbel! 

Ölefetf Argument fcfjtug beim Stuntiutf burch. (Er erflärte, baß 
er biefc 2 tuffaf[ung fofort an ben Battfan berichten unb fleh bafür 


229 



cinfctjcn toerbc, baß ber Papft fyanbcln muffe. ^porf>ft beforgt fuhr 
ber Äaplan toieber bagmifc^en: ©er Papft bringe fid> baburdj in Qc* 
fahr, „la Piazza" merbc ffym gu Selbe gehen I 3<h erroiberte barauf: 
3dj fei ein Proteftant, baher in be£ Ä'aplantf klugen ein Äetjer,- 
tro^bem muffe ich ^ier folgcnbeg fonftaticren: ©er Papft tuerbe non 
ber fat^oltfc^en Äircfyc unb 23elt altf „0tatthalter ßfjrifti auf (Erben' 
begegnet. 3ch bei meinem 0tubium ber fpeiltgen 0^rift 

mich ernft unb eingefyenb mit ber Perfon be£ ipeilanbetf befaßt unb 
mich in fic gu oertiefen gefugt. Ttun, ber Sperr h a & c febmfaltt 
niemals Qingft oor ber ^Pfagga' gehabt, obgleich if)m fein fcftung£= 
artiger ©au mit Farben unb SDaffcn gu Gebote geftanben ^abe; 
ber £crr fei immer mitten in bie ^Ptagga' hineingegangen unb i)abc 
gu ifyr gcfprochcn unb fchlfeßlfch fei er für biefe feinbliche „Piagga" 
in ben Äreugcgtob gegangen. Unb nun folte ich glauben, baß fein 
„0tatthalter auf (Erben' Singft f^aben follte, eocntucll ein tOWrtprer 
nach fetneö $errn ©orbilb gu mcrbeit, um ber btutenben 2Delt ben 
grieben gu bringen, nur toegen ber lumpigen römifdjen „Piagga'? 
©agtt backte ich, ber Proteftant, niei gu fyod) non einem romtfcfyen 
Priefter, gumai oom Papft. (Etf fonne für ihn mcf>t£ Sperrltchcrc^ 
geben, al£ mit feiner gangen Perfon ftch für bie große 0adjc bc£ 
ftrieben^ rücfftdjtglotf cingufetjen, fetbft auf bie in tociter ^erne 
ffebenbe ©cfahr fyfn, bafür ein ’fttartprer gu toerben! 

yilit icucfitenben klugen ergriff ber 23untiu$ meine Spanb unb 
fagte tiefbemegt: „Vous avez parfaitement raison! C'est le devoir 
du Pape, il faut qu'il agisse, c'est par lui que le monde doit etre 
regagne a la paix. Je transmetterai vos paroles ä Sa Saintete."*) 
©er Äaplait roanbte fich fopffchüttelnb ab unb murmette oor ft<f> 
l)in: „Ah, la Piazza, la Piazza!" 

*) ,©fc Reiben öurdjauö redjt. ©aä (ft ö(e Dcö ^3apfers5 7 er muß ijanbetn, 
öurd) ffyn muß öfc QDett Öen $rfcÖen tpfeöer ermatten. 3<fy tncröe 3ßre Anregung 
0efner JpefKgfeCt w&rtlfd) ft&ermftteln.* 


230 



$rteg£ent>e 
unö ^Itbanf ung 




V- 1 1 Wenige Sage nac^ bem 8. Stuguft 1918 berief icfy einen £ron= 
rat, um Älarljcit über t>(c Sage 311 geminnen unb bic barautf 
311 gief)enben 0<$luf[e für bic vom ©rafen $ertling 3u befolgcnbe 
ßolitif 31'cbcn 3U fonnen. S)fe Obcrfte ipeeregleftung billigte ben 
©ebanfen, baß ber ^Rcid^fanglcr bte SKo'glfd^fcit einer 2lnndf)crung£= 
aftion an ben gefnb fn£ 2luge faffen folle, betonte aber bie 23 ot= 
menbigfeit, 3UVor bie 0iegfriebftellung 3U bcafeljcn unb ben geinb 
bort grünblidj ab3ufdjlagcn,* bann erft fönne man mit bem 33cr= 
fjonbcln beginnen. 3 )arauff)fn mürbe von mir befohlen, baj$ ber 
Stapler fttfy mit einer neutralen 'Eladjt — ben Tlicberlanben — in 
23 crbinbung fc^en folle, um gu erfunben, ob fie bereit fei, einen 
folgen S 3 ermfttlung 3 fd)ritt 3u tun. 

0cljr erfdjmcrcnb für ben über $ollanb beabftdjtfgten 0d)rftt 
mar c£, baß Ofterreiefy 3U feinem flaren Crinverftdnbnitf 3U bringen 
mar, fonbem feine erbetene Grrflarung cnblo# Ijinfdjleppte. 0ogar 
eine münbltdjc 23 erabrcbung betf Äaffcrtf £arl mit mir mürbe halb 
nad;l)er unter 33 urian 3 Einfluß von ifjm rnicber umgeftoßen. ‘Die 
nicberlänbifd)c Regierung mar von mir fcfyon benachrichtigt unb Ijattc 
i^rc 23 ereitfchaft crflärt. Dngmtfdjcn ^atte Oftcrrcich ohne tmfer 
Riffen baö erftc 0onberfriebentfangebot gemacht unb brachte baburd) 
ben 0 tein inf> Sollen. Äaifer 5 £arl mar mofyl unter ber jpanb 
feijon von f i<$) aitf mit ber Entente in gü^lung getreten unb tangft 

233 



rntfchloffen , untf allein gu taffen. (Er hänbelte nach bem non Ihm 
gu feiner Umgebung geäußerten J3lan: „Wenn ich gu ben Deutfd)en 
gehe, bann ftlmmc Ich ihnen ln allem 31 t, unb menn ich nach £)aufc 
fomme, bann tue Ich, ma3 Ich mW.* 0o fatn cg, baß meine 
Regierung unb Ich non Wien au£ fortgefeßt gctaufcht tourben, 
ohne baß mir etmatf bagegen tun fonnten, ba man non bort Immer 
burchfühlen ließ: Macht Ihr 0 chmlerlgfelteit, bann taffen tnlr euch 
Im 0 tlch, b. h- unfer £)ecr fleht nicht mcf>r an eurer 0 eltc. Da£ 
aber mußte ln ber Sage, in ber tolr un$ befanben, au3 null- 
tarlfc^cn mtc Politiken ©rünben toenn Irgenb möglich ncrmlcben 
tnerben. 

Der Qlbfall Ungarn^ unb Ofterrefch^ ^at bie &rlfi3 für \mg ge- 
bracht. #dtte Äalfer $arl nur brel Wochen langer ble fernen 
behalten, bann mdre nietet anber$ gefommen. Slnbraffp hätte äber 
— nach feinem eigenen (Elngeftänbntö — ßhon langft hinter unferem 
Kurten ln ber 0chu?elg mit ber (Entente nerhanbelt. 0omlt glaubte 
fleh Äatfer Äarl guter Dehanblung feiten^ ber (Entente flcher. 

Stach unferem Mißerfolge am 8 . Sluguft hätte ©cneral Suben= 
borff crflart, baß er einen mllltdrlfchen 0 lcg nicht mehr oerbürgen 
fönne. ‘Die Anbahnung non ^rlebentfnerhanblungen fei baher not- 
toenblg. Da cg ber Diplomatie nicht gelungen tnar, auöflchtörelchc 
Derhanblungen angufnüpfen, bie milltdrlfche Sage bagegen fleh In- 
folge ber rcnolutlondren Wühlarbeit noch nerfchlechtert hätte, forberte 
Subenborff nunmehr am 29. 0eptember an 0tellc ber ^rieben#- 
nerhanblungen ble Anbahnung eine# Waffenftlllftanbe#. 

3n blefer frltlfchen 3eit feßte ln ber ipelmat eine ftavfe S3emegung 
bafür ein, für ben nunmehr notmenblgen Slbfchluß be# Kriege# eine 
neue Regierung 3 U bitben. 3ch fonnte mich blefer 33emcgung bc#= 
halb nicht nerfchlleßen, tneil cg ber alten Regierung ln ben 7 Wochen 
nom 8 . Sluguft bl# (Enbe 0 eptember nicht gelungen mar, Erlebens!- 
nerhanblungen mit 2lu#flcht auf (Erfolg angttbahnen. 

234 



3 n 3 ttnfcf>cn waren bie t>on ber gront befohlenen (Generale 
v. ©attwtß unb v. ^tubra bei mir erfreuen. 0 ie entwarfen ein 
23ilb ber inneren Sage beß Jpeereg, wobei aud) bie große 3a\)i ber 
< £>ruc?ebcrger hinter ber gront, bie gälte von Onfuborbination, baß 
(Erfcbeiimt ber roten gtagge in ben Urlaubergügen, bte au£ ber 
Jpcimat famen, u. bgi. erwähnt würben. ‘Sie ©eneratc erblicften 
bie #aupturfa<be ber uortmnbenen Obelftänbe in ber ungunftigen 
SÖirfung ber tn ber ^etmat fyerrfdjenben 0 timmung auf bie Gruppen. 
'Öer attgemeine 2T>unfd) nach 23eenbfgung beß Äampfei? unb nadj 
grfeben habe non ber Jpefmat auf bie Etappe übergegriffen unb 
mad)e fi<b aud> bereite bei einzelnen gronttruppenteiten bemerfbar. 
Die ©encratc vertraten bie Qtnffcbt, baß bie Qlrmec bc^^atb fofort 
hinter bie Qlntwerpen^taa^Sinfe 3 urücfgenommen werben mußte. 

31odj am fetben Sage fanbte ich tetephonifch an ben gelbmarfcball 
n. £>inbenburg ben 23efeht, fobatb a\ß möglich ben l^üdgiig in bie 
2tntwerpen=2ttaai?=Sinie 31 t bewirfen. £)a 6 3urucfgeben beß ermübeten, 
aber an feiner 0 teUc entfe^eibenb gefdjtagenen Jpceretf in biefe 0 tcl= 
tung bebeutete nur bie (Einnahme einer wefcntltd; fürseren unb uom 
©cfdnbc m'etfad) begünfttgten 0 tettung, bie freitid) nfd>t au^gebaut 
war. <lbcr auch an ber 0 omme Ratten wir um? in Srichterftcttungen 
gcfd)lagen. 0 a$ 3 iet mußte fein, bie Operationöfrei^eit wieber 3 U 
gewinnen, wag meinet (Erachten# fctne#weg# au#ficbt#lo# war. Jpat= 
ten wir bod> im Saufe be# Ärfcge# mehrfa<$ CRücfgügc au#geführt, 
um un# in mititarifd) günftigerc Sagen 31 t nerfeßen. 

Wewtß war ba# $eer nicht mehr baß alte, ytamentlicb ber (Er= 
faß betf 3°^^ 1918 war uietfacb uon revolutionärer "ßropaganba 
nerfeu^t unb bemtßte oft ba# 3)unfel ber ^tadjt, um ftch bem geuer 
gu cnt 3 ie^en unb in ber (Etappe 3 U verfebwinben. 2lber bie ^tehr* 
gabt meiner £>ft>iftonen ^at ficb biß 3 uleßt tabetlo# geflogen, 0 if 3 i= 
pltn unb milftarifdjen ®eift bewahrt. 0 ie waren bem geinbe an 
innerem 0 efyalt noch immer gewadjfcn. 'Denn troß feiner Übermacht 


2.3 5 



an 3a f)f, 0ef<hü§en, SJUmltfon, San U unb glug3eugcn blieben bte 
feinbllchcn Gruppen fofort liegen, toenn f le auf ernfthaften A)lbcr= 
ftanb fticfjen. 0o ffnb ble S[)erbänbc unfercr alten grontfolbatcn 
Im ^eebt, toenn ftc ftol3 ba£ Giotto „,3m §elbc unb $ur 0cc un= 
beftegtT auf tf)r J3anlcr getrieben haben. 

A3a3 bet* beutfehe 5 ron ^ämpfcr unb hamlt ba$ beutfehe 33olf 
hi A3affen tn 4'/ 4 ftrteg^jahren gclclftet hat, Ift über alletf £ob er= 
haben. 3Aan toelf} nicht, tr>a£ man mel)r betmmbern foll, blc 33 e- 
gctftmmg, mit ber bic b>crt*l(c6c 3ugenb oon 1914/ ohne blc 393lr= 
fung unfere^ Artlllcrlefeucrö abgumarten, freubig auf ben §cmb 
ftürmte, ober blc entfagungfoolle Pflichttreue unb 33eharrlldjfeit, mit 
ber unfere getbgrauen, fnapp ernährt unb feiten abgelöft, 3abr au£, 
3afjr ein, tn ber SRacht fchlppenb, am Sage ln Unterftänben, £rb= 
höhlen haufenb ober tm ©ranattrl^ter llcgenb, bem 0tahlgeroittcr 
ber feinblichen Artillerie, 5^ c S cr unb Sanftf getrost haben. Unb 
blefetf §cer, ba3 man für abgefämpft hätte halten follcn, mar nach 
faft 4 Ärlegöfahren noch 3 U Angrlfföerfolgen fähig getoefen, beren 
unfere §efnbe tro<3 Ihrer Sfaefenübermacht fleh ntrgenb^ rühmen 
fonnten. Srotjbem burfte man Ihm nicht Obcrmcnfchlfcheg gumtiten. 
393lr muf3tcn 3urücfgehcn, um Atem fchöpfen ju fönnen. 

'Der g’elbmarfchaU fträubte ftch gegen ben ^ücf^ugöbefehl: au£ 
polltlfchen ©rünben (grlcbcn^ocrhanblungen ufto.) folle man noch 
ftehen bleiben,- ber Dtttcftrantfport oon Material ufto. muffe erft be= 
merfftclllgt toerben ufto. — 

3ch entfchlojj mich nunmehr, bem mit* autfgcfprochcncn AHtnfche 
be3 Spee re£ entfprechenb, mich an bte §ront gu begeben, um mit 
meinen Im ferneren Kampfe ftehenben Sruppen gufammen fein 
unb mich perfönllch t>on Ihrem ©elft unb 3uftanb übergeugen 3U 
fönnen. 

3ch fonntc blefett ^ntfchluj^ um fo eher autfführen, a(£ t<h, feit» 
bem blc neue Regierung cingefetjt mar, oon blefer tole oom D^elch^ 

2 36 



fangier tn feiner SDeife mefyr in $Infpru<f) genommen mürbe, mein 
Slufentfjalt 3 U £ au f e a *f° Stoccflo^ erfdjien. ‘Die 2 ?oten an SDilfon 
mürben non 0 olf, bcm ftrieggfabinett unb 9£eic^tag in ftunbcm 
langen 0 {ßungen beraten unb abgefaßt, ofyne baß id) barüber orten-- 
tiert morben märe, fo baß idj fdßießlitfy bei ber leßten 33ote an 
2£ilfon 0olf burd) meinen Äabinettödjef in fefyr heutiger S33etfe gu 
»erftefycn gab, baß id) »erlange, non ber 2 ?ote nor ifyrem Abgänge 
Äenntnitf gu ermatten. 0 olf erfdßen unb trug ße nor, ftolg auf feine 
Slntttfyefe gmifefyen SDaffenftrecfung, bie 2Dflfon'3 Verlangen mar, 
unb SDaffcnftfllftanb, ber beantragt mürbe. Qlltf id) bann auf bie 
3lbbanfung£gcrü<$te aufmerffam machte unb »erlangte, baö 3lutf= 
mdrtige Qlmt müjfe in ber Preffe gegen batf Unmürbige ber 3eitungtf= 
polemif 0tellung nehmen, ermiberte 0olf: Danon fpräc^cn Ja bod) 
fdjon alte £eute an allen 0 traßenecfen, aud> in ben beften Greifen 
erörtere man biefe grage gang ungeniert. Slltf id) meiner Empörung 
barüber Qlu^brucf »erlief, bemerftc 0 olf gu meinem Sroft: 2 Denn 
0eine “SKaJeftät ginge, ginge er audj, er fönne unter folgen Berf)ält= 
niffen ntc^t meiterbtencn. 3cf) ging ober nielmefjr id) mürbe non 
meiner eigenen Regierung geftürgt, unb — ip etT ©olf blieb. 

QU3 ber 9?etd)3 fangier Pring ( 2Uaf non meinem Sntföiuß gur Qlb= 
reife nad) ber gront erfuhr, nerfudjte er, ße auf alle 233eifc gu »er* 
fßnbern. <£r fragte, marum id) reifen mollte, unb erhielt gur 3lnt= 
mort, baß id) bie Dtttdfcljr in# gelb für meine Pßi^t aljöf Oberfter 
5 Criegtfl>err hielte, nadjbcm id) faft einen 'bJtonat non ber ferner* 
ringenben Qfrmee getrennt gemefen fei. 3luf ben (Einmurf M £ang= 
ler£, id) fei gu #aufe unentbefyrlid), entgegnete id), mir befänben 
un 3 im Kriege, unb ber Äaifer gehöre gu feinen 0 olbaten. 0 d)ließ= 
lief) erklärte id) enbgültig, id) mürbe reifen. SDcnn bie 2 £affenftill= 
ftanbtfnote SDilfon'tf eintreffe, bann müffe fie Ja boef) im $aupt= 
quartier bei ber Qlrtnee befprodjen merben unb ber Rangier gu ben 
Beratungen nad) 0 pa fommen. 


237 



3cf) begab micf) gu ber $lrmee in Jlanbern, nacf)bem icf) tu 0pa 
bem ©eneralfta6 nodjmatö ben beftimmten ^3efe^( gegeben Ijatte, 
fcf)leunigft in bie < 2lntwerpen* < 2naag=0tel(ung gurücfgugeljen, bamit 
bfe Gruppen enblid) aug bem Kampfe l)erau£ gut Dfrtfyc famen. 
Sroß ber (Einwcnbungen, ba£ brauche 3eit, bie 0teUung fei nocf) 
nicf)t fertig, ba3 Material muffe erft gurücf ufw., erhielt idj ben 
33efef)l aufrecht. 0er ^ürfgug würbe eingeieitet. 

3n S^nbern falj id) Slborbnungen ber oerfdjiebenen 0toifionen, 
fpracf) mit ben Leuten, oerteilte 0eforationen unb würbe überall 
oon Offizieren wie ^annf^aften freubig begrüßt. 23efonber£ be= 
geiftert waren bie 0olbaten eine$ Ägl. 0dc^fifcf)en 9£cfrutenbepot£, 
bie mir auf bem 33afynf)ofe, auf bem id) meinen 3ug toieber beftieg, 
ftürmtföe ipulbigungen barbrac^ten. SPdfyrenb id) an Qlngefyörige 
ber ©arbe=Qrrfat 3 * 0 ioifion 0eforationen autfteilte, flog, oon Slbweljr* 
gefdjüßen unb ^lafc^inengctoe^ren heftig befcfjojfen, ein fcinblicfyc# 
33ombengefcf>waber birePt über untf weg unb warf in ber Tldfye be£ 
0onbergugc3 bomben ab. 0ie fyöfyeren güfyrer melbeten überein* 
ftimmenb: 0er ©eift ber Gruppe oorn fei gut unb guoerlaffig,- weiter 
rücfwd'rt# bei ben Kolonnen fei ba£ nic^t in gleichem 3Haße ber ftall. 
0a3 0cf)ltmmfte feien bie Urlauber, bie gu ipaufe offenbar bearbeitet 
unb oerfeucf)t worben feien unb oon bort einen fcfylec^ten ©eift mit* 
brachten. 0ic jungen DSefruten in ben 0epot3 feien gut. 

3n 0pa, wof)in id) micf) nun begab, trafen anbauernb 23acfj= 
richten au£ ber Heimat oon ber immer heftiger werbenben Agitation 
unb ©tiinmung gegen ben Äaifer ein unb oon ber gunefymenben 
0djlafff>eit unb JpilflofigPcit ber Regierung, bie ofyne 3nitiatioe unb 
Äraft ftc^ nur noefj willenlos treiben ließ. 3n ber }3reffe würbe fie 
fpottenb „0ebattierPlub* genannt; in füfyrenbcn flattern begeiefmete 
man ben bringen 2tta£ M „^eoolutiontfPangler*. (Er lag, wie (cf) 
fpäter erfuhr, über gef)n Sage an ©rippe gu 33ctt, unfähig, bie 
©efcf)dfte wirPlicf) gu führen. (Ejrgelleng o. }3aper unb 0olf re* 

238 



gierten mit bem anbauernb tagenben fogenannten 5vvieg6fabinctt ba£ 
‘Oeutfe^e SReicb- 3n folcb fritifeben 3etten burfte meinet (Erachtend 
ba£ gcfäbrbcte ©taattffcbfff nicht von Vertretern be£ SReicb^fanslertf 
gefteuert werben. Vertreter fonnen eben nfcfjt bie Autorität haben, wie 
ber oerantwortlicbe ^Regierungschef. Autorität aber war gerabe bamalS 
oonnoten. (ES waren, fowett eS mir befannt ift, nicht einmal ftavfe 
Vollmachten an ben Vi^efanjler gegeben worben. Vie richtige, b. i). 
bie pflidjtmäßige £ofung wäre bie wirfticbe (Erfeßung beS ßringen 
^la^ als SReicbSfangler itnb bie Verufung einer ftarfen Perfonlicb= 
feit an feine ©fette gewefen. ©a wir baS parlamentarifcbc ERc= 
gierungSfpftcm Ratten, mußten bie Parteien ben 23ecbfel im Äan^ter= 
amte ocranlaffen unb mir einen Nachfolger beS Prinjen Nta? präfen* 
tieren. ©aS (ft nicht gefdjeben. 

Nt m festen Verfuge ber SRegicvung unb beS 9 ?cfcbSfan 3 lerS ein, 
um und) 3 ur 2lbbanfung 3 U bewegen, ©er Ntlnifter beS 3nnern, 
VrewS, erfebten im Aufträge beS &an 3 lerS, um mich über bie 
©timmung ju orientieren. (Er fdjilberte bie befannten Vorgänge 
in Prejfe, ^oc^frnanj unb Publifum, unb betonte, baß ber CReicbS= 
fangler gur 2lbbanfungSfrage feibft feine ©tettung genommen, ifjn 
jeboeb 3 U mir gefanbt habe. (Er fotlte mir aifo quaff fuggertcrcn, fetbft 
3 U bem ©ct>lujfe 3 U fommen, baß idj abbanfen muffe, bamit eS nicht fo 
auSfebe, als ob bie Regierung einen ‘Drucf auf mich auSgeübt batte. 3d) 
legte bem Nlinifter bie uerbängniSoollen folgen berSlbbanfung bar unb 
fragte ihn, wie er als preußifeber Veamter eine fotebe 3umufung mit 
feinem Veamtencib feinem Äonige gegenüber glaube oereinigen 311 fon= 
nen. VrewS würbe oertegen unb entfcbulbigte ficb mit bem Vefebl beS 
OSeicbSfanglerS, ber feinen anberen Nlann habe finben fonnen. ©pater 
teilte man mir mit, baß £>r ewS einer ber erften Veamten gewefen 
ift, ber t>on ber 2lbbanfung feinet iperrn unb £onfgS gefproeben bat. 

3cb lebnte eS ab abgubanfen unb erfiärte, icb werbe Gruppen 
fammcln unb mit ihnen 3 urucffebren, um ber Regierung 3 U helfen, 

239 



bie Drbnung im £anbe aufrecht 3U erhalten. ©anach mürbe ©remtf 
in meiner ©egenmart nom (Jelbmarfchall p. Jpinbenburg unb ©eneral 
©rotier empfangen, trug ihnen feinen Auftrag 00m Neichtffangler 
por unb mürbe pon beiben Herren im tarnen ber Sirmee fef>r fcf>arf 
abgeipiefen. 3umal ©roner£ Äennjeic^nung be£ Prisen Via? mar 
pon einer folgen ©eutlichfcit, baß icf> Srero^ noch befcfjmicfjtigen 
unb troften mußte, ©er gelbmarfchall machte ben Vlinifter noch 
barauf aufmerffam, baß bie Slnnee im $£atle meiner Slbbanfung nicht 
mehr meiterfämpfen, fonbern fid) auflbfen mürbe, 3umal bie Nlehv= 
3ai)l ber Dffoferc porau^ßchtlich ben Slbfchieb nehmen unb batf $)eer 
bann ohne Rührer fein mürbe. 

Valb barauf erfuhr ich burcf) einen meiner 0 Öfyne, baß ber 
^cid)^fan3ler ihn 31t bereben perfucht höbe, ben Auftrag, ben bann 
©rem 3 übernahm, fefnerfeitö au^uführen. Niein 0oi)n hot eg mit 
Qrntrüftung abgeiehnt, feinem Vater bie ^ibbanfung Por3ufchIagen. 

3n3mifchen hotte ich ben 3wilfabinettgchef p. ©elbrüd ttad) 
Berlin gefanbt, um bem Ächter eine allgemeine, auch 3ttr Ver- 
öffentlichung beftimmte Orbrc por3ulcgen, bie meine Pom $an3ler 
nicht publi3ierte ^Infprache an baö Nlinifterium erfetyen, breiter be= 
hanbeln unb meine 0 tellung 3ur Regierung unb 3ur Neuorientierung 
por ber Öffentlich feit florlegen follte. ©er £an3ler unterließ 3undchft 
auch bie Veröffentlichung biefer Orbre. <Srft mehrere Sage fpäter 
hat er fich peranlaßt gefehen, |ie gusulaffen, infolge eineg Vriefeg, 
ben, mie id; nachher erfuhr, bie Äaifcrtn ihm getrieben hotte. $err 
p. ©elbrüd melbete mir bann, baß bie Orbre in Verlin unb in ber 
*preffe einen guten ^tnbruef gemacht, bie £age entfpannt unb Vc= 
ruhigung gebracht höbe, fo baß bie Nbbanfunggfbec 3U fchminben 
beginne unb fogar bie Nechtgfo3ialiften bie Verhanblung bavüber 3U 
pertagen bcfchlojfcn hatten. 

3 n ben folgenben Sagen mehrten ftd) bie Nachrichten, baß in 
Verlin pon ben 0O3iuIiften Unruhen geplant feien,- ber SCanglcr 

240 



werbe immer neroöfer. Der Bericht, Den DrewS ber Regierung 
nach feiner ^ücffehr non 0pa crftattet ()ot, war nicht ohne (Ein* 
brucf geblieben. Die Herren wollten midj wohl loS werben, aber 
oor ben folgen fc^recften ftc gunächft juntcf. D^r ©tcmbpunft war 
ebcnfo uttPlar wie if>r Verhalten. 0 ie taten fo, als ob ße Peine 
IXepub liP wollten, merften aber gar nicht, baß ihr Jpanbcln gerabe- 
wegS ^ur DSepubÜP fuhren mußte. 3 f)r Debatten ift auch vielfach 
bafßn aufgelegt toorben, baß ße bfcfeS 3 icl birePt im ^iuge gehabt 
Ratten. £S gibt viele, bie auS bem rä'tfclbaften Benehmen beS 
ÄanalerS mir gegenüber fchlojfen, baß er auf meine Dcfeitigung 
binarbeite, um fetbft Präffbent ber Dcutfchen ^epubliP 3U werben, 
mit bem 3wtfehenftabium eines ^eichSverwefcrS. OAit biefer llnter* 
fteliung tut man bem prfngcn SAa? 3weifelloS Unrecht, derartige 
&ebanfengängc finb bei einem Angehörigen eincS alten beutfcben 
ftüvftcngcfchlechtS auSgefcf) (offen. 

General Fröner, ber 3ur Orientierung nach Berlin gefahren 
war, melbcte nach fdncr Dlüeffehr, baß er von ber Regierung unb 
von ber 0timmung im Sanbe recht üble (Einbrücfe erhalten f>abr. 
(ES 0ct>e ber Revolution entgegen,* bie Regierung reiße bloß ein, 
fchaffe nichts pofitivcS/ baS Dolf wolle unter allen Umftänben 
enblich ^rieben, gans gleich, wie er auSfä'he,* Ötc Autorität ber 
Regierung fei gleich SMl, bie $cße gegen ben Äaifer fei im wollen 
(*)ange, bie Abbanfung fei faum mehr 311 vermeiben. ‘Die Gruppen 
31t Jpaufe feien unsuoerläfftg, bei Aufftänben fonne man unliebfame 
Uberrafchungen erleben. Durch &i f oon ber Ärtmtnalpoli3ei be= 
fchlagnabmten Äurierfiften beS ruffifchen DolfdjewiPi-DotfchafterS fei 
fehr belaftenbeS SAatertal Darüber 3Utage geforbert, baß von Der 
ruffifchen Dotfchaft auS im Derein mit ber 0partafuSgruppe fchon 
feit langem bie Doifchewif Revolution nach ruffifchem 3 ?lufter in 
aller Ruhe grünblich organißert worben fei. (DaS gefchah mit A)i|fen 
DeS ftänbig gewarnten Auswärtigen AmteS, baS aber alle A)ar= 


16 «dFit füUÖ'lm II. 


241 



nungen oerlachte ober mit bem Vemerfen: man Dürfe bte Volfche= 
wifi nicht rei 3 cn, abmicgf, fowic unter Öen klugen ber ) 3 olt 3 ei, ber 
ba£ Slu^wärtige 3lmt anbauernb in ben ^Irm fiel.) Sburch Die oer= 
feuchten Urlauber fei ba$ ©ift bereite ln Die QIrmee getragen. 0ie 
fei teilweife angefreffen unb werbe fich, fobalb fee burch QBaffenruhe 
frei geworben fei, bei D^ücffehr in Die £)eimat weigern, gegen Die 
2 luffeänbffchen 311 fämpfen. 0 af)cr muffe jeber SDaffenftfllftanb, fo 
fcfjmer feine Vebingungen au<h fein möchten, unbebingt unb fofort 
angenommen werben; ba$ £)eer fei nfd)t mehr guoerläffeg unb Die 
£)eimat ftehe oor ber Dveoolution. 

2Jin borgen be£ 9. 2looember*) liefe mir ber Äeic^effangler 
'prfn^ Vta? uon Vaben nochmal#, wie fchon am 7 V mitteilen, Die 
0 O 3 <albemofraten, auch Die foialbemofratifdjen 0taat#fefretäre, t>er= 
langten meine Qlbbanfung. 0 erfelben Qlnficht feien nun auch bie 
übrigen Viitglieber ber Regierung geworben, bie bftffyer noch bagegen 
gewefen feien. (Ebcnfo ftehe e# bei ben Sttcfyrfjeitöpartefen im 9£eich#= 
tage. (Er bitte mid) baher, fofort abgubanfen, ba fonft in Berlin 
umfangreiche 0trafeenfdmpfe mit Vlutoergiefeen 3 U erwarten feien,- 
im fleinen hätten folche fchon begonnen. 

3ch berief fofort ben Jelbmarfchall v. £)tnbenburg unb ben 
©eneralquai-tiermeifter ©eneral ©reiner. Viefer melbete wieberum, 
bie Qlrmee fonne nicht mehr fdmpfen unb wolle oor allem 9üihe, 
baher muffe unbebingt jeber SPaffenftillftanb angenommen werben. 
SMefer muffe fobalb al# möglich abgefchlojfen werben, ba bie Slrmee 
nur noch für 6 — 8 Sage Verpflegung habe unb burch bie 3luf= 
rührer, Die alle Verpfeegung#maga 3 ine unb DJh^üibrucfen befetjt 
hätten, non jebem 22achfchub abgefchnitten fei. Unbegreiflicherweife 

*) Ober Dfe 3ufpttjung Der Qrrefgnijfe bW au Dem perhÄngniioodfn 9. 
pember unD über btefen Sag felbfc ftnöen f id) authrnttfehe Angaben einrä Otugen« 
jeugeu fit bem lefen6u>crten 23ucf)r bed oan Der Oberften ^eeretfieltung $u mir 
fommanMcrten 2Ha/ori TUemann # Ä‘aifer unD Oieuolutfon' (23erifn 1922), 


242 



!)abe bie auä Berlin nad) ftranfreicf) entfanbte 2l3affcnftillftanbtf= 
fommifpon — Qrrsberger, Öefanbtcr ©raf Obernborjf, ©eneral 
v. SDinterfelbt — , ö{e vorgeftern abenb bie franjöpfcf>en Linien 
pafßerte, bieder feine Mitteilung über ben Onljalt ber Bebingungen 
in batf Hauptquartier gelangen taffen. 

2lu<f> ber Äronpring mit feinem ßfyef ©raf 0cf>u(enburg traf ein 
unb nal;m an ber Beratung teil. SPd'fyrenb unferer Befprecfjungen 
famen mehrere telepljonffcfje Anfragen betf 2£eidj3fan3tcr£, bie ftarf 
brä'ngten unter ber Mitteilung, baß bie 0o3ialbemofraten autf ber 
Regierung autfgeföieben mären unb baß ©efaljr im Befuge fei. 
Der Äriegtfminifter melbete: Unßcfycrfyett bei teilen ber Gruppen in 
Berlin/ bie 4- 3 d'gcr, 2. Äompagnie be£ Sllefanberregfmenttf, 2. Bat= 
terie 3^terbog feien 3 u ben 2lufftänbifd)en ü6ergegangen; fein 
0traßenfampf. 

“Den Bürgerkrieg mailte id) meinem Bolfe erfparen. §all$ meine 
2lbbanfung tatfäd)ltdj bas! einige Mittel mar, um Blutvergießen 
3 U oerfyitibern, fo mollte id) ber Ä'alfermürbe entfagen, nicf)t 
aberaUÄöntg van ]3rcußcn abbanfen, fonbern ale» folcfjer bei 
meinen Gruppen bleiben. Denn bie militä'vifd;en güfjrer Ratten erfldrt, 
bie Offnere mürben im galle meiner völligen Slbbanfung in Maffen 
abgeljen unb ba£ Heer merbe bann fü^rerloßf auf baß! Baterlanb 
jurueffträmen unb etf fdjäbigcn unb gefäfyrben. 

Dem ^ei^fanjler mar ermibert morben, mein $ntfc$luß muffe 
erft reiflich ermagen unb formuliert merben. 2U3bann merbe er 
betn Äan 3 ler übermittelt merben. 2U3 einige 3eft fpäter biefe Ober= 
mittelung ftattgefunben fyatte, fam bie überrafcfyenbe 2lntmort: . . , 
mein G:ntfd>luß fomrne ju fpätl Der SReic^^fangler fjatte von fi<f> 
autf meine - nod; gar nic^t erfolgte - Slbbanfung fomte ben 
Sifyronvergidjt be3 überhaupt nicf)t befragten Äronprtngen furgmeg 
verfünbet. (Er fyatte bie Regierung an bie 0 O 3 ialbemofraten abge* 
geben unb H errn ^bert al# Äeidjtffangler berufen. — Da3 alle3 


16 * 


243 



toar gleicbgeitig auch öuvc^ gunffprucb verbreitet tvorben. ‘Öte gange 
Armee taS eS mit. @o tvurbc mir bie Entweihung über mein 
bleiben ober ©eben, über baS ^lieberlegen ber Äaifertvurbe unb 
bie Beibehaltung ber preußifeben ÄonigSfrone furgtveg auS ber ^)anb 
genommen. 0ie Armee tvurbe bureb ben fälfcblicben ©tauben, baß 
ihr Äonig (Ke (m fritifeben 3eitpunfte oertaffen butte, aufs f<f>torrfte 
erfebüttert. 

betrachtet man baS Verhalten beS D£eicf)SfunglerS Prtn 3 Blajr 
von Baben fm gangen, fo fiebt man: Erft feierliche Erflärung, 
ftcb mit ber neuen Regierung gum 0 cbuße vor ben Äaifertbron gu 
ftetten; bann Unterbrücfung ber Attfpracbe, bte in ber Öffentlich* 
feit günftig butte tvirfen fönnen,* AuSfcbaltung beS ÄaiferS von feber 
Mitarbeit; Preisgabe ber Iperfon beS ÄaiferS bureb Aufhebung ber 
3enfur,- fein Eintreten für bie $tonar<$ic in ber AbbanfungSfrage,- 
bann Berfucbe, ben Äaifer gur freiwilligen Abbunfung 3 U betvegen, 
unb fcbließlicb berfünbigung ber Abbanfung bureb ^unffprueb über 
meinen Äopf b*»meg. 0iefe gange Entuucflung geigt baS ftaatS* 
gefährliche 0 ptel, baS 0 cb ei bemann, ber ben bängter gang in 
ber Jpanb butte, getrieben but. & but feine BlinifterfoUegen über 
feine tvabren Abficbten im unflaren gelaffen, ben Pringen von einer 
0 tufe gur anbern getrieben unter fcbließltcber Berufung barauf, 
baß bie Rubrer bie Waffen nicht mehr in ber $anb butten. 0 o but 
er ben Prtngen bagu gebracht, ben Äaifer, bie dürften unb baS DScicb 
pretSgugeben, unb ihn babureb gum 3 erftorer beS Reiches gemacht. 
Baun ftürgte 0 cheibemann ben fcbtvacben pringticbcn * 0 taatSmamT. 

Bie Sage nach Eintreffen beS gunffprucbeS tvar ferner. 3mar 
ivaren Gruppen im Antransport nach 0 pa begriffen, um bie un= 
geftorte AJeiterfübrung ber Arbeit im ©roßen Hauptquartier gu ge= 
mäbrteiften. Aber bie Oberfte Heeresleitung tvar nunmehr ber Auf* 
fajfung, baß man nicht mehr unbebingt auf ihre 3uverläfftgfeit rechnen 
fbnne, falls von Aachen unb ßbtn b*r aufrübverifche 0oibaten heran* 

244 



rücfcn fotlten unb unfere £eute baburch oor bie Jrage gcftcUt mür= 
bm, gegen eigene Kamcraben fämpfen gu muffen. T)aher empfahlen 
mir meine fämtlichen Berater, ba$ £eer gu oerlaffen unb einen 
neutraten ©taat aufgufuchen, um einen fotzen „Bürgerfrieg* gu 
oermciben. 

3ch fyabe einen furchtbaren inneren Kampf burchgefämpft. 3luf 
ber einen ©eite bäumte fich in mir at3 ©olbaten alle# bagegen auf, 
meine treugebtiebenen tapferen Gruppen gu oerlaffen. Stuf ber an= 
beren ©eite ftanb fomohl bfe Gfrflärung ber ^einbe, mit mir feinen 
für ‘Deutfdjtanb erträglichen ^rieben fließen gu motten, mfe b(c 
Behauptung meiner eigenen Regierung, baß nur burch mein ftort= 
gehen in£ Sluälanb ber Bfirgerfrieg gu oermeiben fei. 

3n biefem Kampfe ftettte ich alletf Perfonliche guruef. 3ch brachte 
bemußt meine Perfon unb meinen Thron 3 um Opfer in ber Meinung, 
baburch ben 3ntereffen meinet getiebten Baterlanbetf am beften 311 
bienen. T)a3 Opfer ift umfonft gemefen. 'Eiein Fortgehen h<tf nn3 
ipcbcr günftigere 33affenftillftanb3= unb griebentfbebingungen gebracht, 
noch ben Bürgerfrieg abgumenben oevmocht, bagegen bie 3erfet$ung 
in 5peer unb Heimat in oerbcrblichfter Steife befchteunigt unb oertieft. 

X)reißfg 3ahre ift bie Strmee mein ©tolg getoefen. 3ch h rt ^ c für 
fte gelebt unb an ihr gearbeitet. Unb nun nach über oier gtängenben 
Kricggfahren mit unerhörten ©iegen mußte fte unter bem oon hinten 
gegen fie geführten Dolchftoß ber Dleoolutionäre gufammenbrechen, 
gerabe in bem ^lugenbticf, al£ ber Triebe in ©reifnähe ftanb! Unb 
baß in meiner ftoigen ^(ottc, meiner ©chopfung, bie Empörung guerft 
offen gutage getreten ift, hnt mich om tfefften in£ $erg getroffen. 

ift oiet barüber gerebet morben, baß ich bie ^Irmee oertaffen 
habe unb in ba3 neutrale Stu^lanb gegangen bin. 

Die Offnen fagen: ‘Der Kaffer hätte fich gu einem Truppenteil ber 
Kampffront begeben, mit ihm auf ben $efnb ftürgen unb in einem 
Icßten Angriff ben Tob fu<hen fotten. - X)aburch märe aber nicht 

245 



nur ber t>om Q3olfc Ijclß crfcljntc SPaffenftlllftanb, über ben bereite 
bic t>on Berlin gum ©cncral gocfy cntfanbtc Äommlfßon uerfyanbeltc, 
unmogtldj gemacht, fonbern audj bai> £eben tnclcr, unb gerabc bcr 
beften unb treucftcn 0olbatcn, nußloei geopfert morben. 

Slnberc meinen: 3>r Äalfer fyattc an bcr 0plßc be£ Jpeerctf ln 
ble §elmat gurucffefyrcn follen. — Q:lnc frlcblld)c Dfcudfeljr mar aber 
nldjt meljr möglich; ble 21ufftänblfd)en Ratten flc^ bcr O^elnbrücPcn 
unb anberer mistiger Einlagen Im CRücfen be£ Qcevc# bereite be~ 
mächtfgt. 3d) fjätte gmar an ber 0plße treuer, au£ bcr Äampf= 
front gegogener Gruppen bfe CRüdPcljr crgtolngcn fonnen. Qlber bamlt 
märe ber 3ufammenbruc$ £)cutf<$lanb£ bejtegelt getoefen. £>cnn gum 
Äampfe mit bem gmelfellotf nacfybrongcnben ^efnbe ma're noefy bcr 
23ürgcrPrleg getreten. 

SDteber 2lnbere meinen: £>er ftalfer l)ätte fldj fetbft ben^ob geben 
follen. - £> 0 $ mar fdjon burd) meinen feften d)rlftllc§en 0tanbpunPt 
autfgefc^loffcn. Unb mürbe man bann nldjt gefagt fyaben: 2öle felge I 
3eßt entgleit er fldj aller 33erantmortung burc$ ben 0elbftmorb. Dlefer 
SDeg fdjleb audj be^alb autf, mell Id) barauf bebaut fein mußte, ln 
ber oorau£gufefyenben ferneren 3elt meinem 33olPe unb £anbe gu Reifen 
unb gu nfißen. (Gerabc ln bcr Slufljcllung ber 0d)tilbfrage, ble fUcf) 
mcljr unb meljr al£ ber 5\ernpunPt unferctf funftlgcn ©cfdjlcftf ent= 
füllte, mußte fd) mld) befonbertf berufen, bfe 0adje meinet ^3olfeet 
gu vertreten. ®enn meljr mle jeber anbere Pann lc$ 3eugnltf ablegcn 
non 3>eutfölanb£ ftriebenämlllen unb t>on unferem reinen 6>cmljfcn. 

Ttad) unenblld) ferneren 0celenPämpfen fyabc Id) auf brlngenbftceE 
Anraten meiner gurgelt anmefenben ljod)ften oerantmortlldxn ftat* 
geber ben (Entfd)luß gefaßt, außer £anbe£ gu gelten, mell Id) auf förunb 
bcr mir gemad;ten Reibungen glauben mußte, baburdj £)cutfölanb 
am treueften gu bienen, lf)m günftigere S33ajfenftlllftanb3= unb grlebentf* 
beblngungen gu ermogll^en unb fljm meliere 2Rcnfd)ent>er lüfte, ben 
23ürgcrPrlcg, 27ot unb £lcnb gu erfparen. 

246 



‘Der fetnöltcfye 
u n b b e r neutrale 
0eric()t$fyof 




V-l I If bie ^orberung ber Entente, baß ich unb bie beutfeßen £ecr= 
'^'Vfüljrer ißr jur Aburteilung oor ihren Berichten aufgeliefert 
mürben, begannt gemorben mar, habe ich fofort ertoogen, ob ich, epe 
baf beutßhe ^olf unb bie beutfehe Regierung fid> 31t btefem Anfinnen 
geäußert hotten, burch eine ©elbftftellung meinem 3 )atcrlanbc nutzen 
fonntc. (Ef toov mir Plar, baß nach ber Abfleht ber (Entente bie 
Auflieferung baf ftaatliche unb oolPifche Anfehcn ©cutfch tanbf für 
alle 3citen fo ferner erfchüttern follte, baß mir niemalf micbcr gletcß= 
berechtigt, gleich mürbtg, gleich bünbntffä'hig in bie unf gebührenbe 
erfte O^eihe ber TOlPcr einrücPen fbnnten. 3 cß Pannte meine Pflicht, 
bie (Ehre unb A 3 ürbe ©eutfcljlanbf nicht preff^ugeben. (Ef fam 
barauf an, 311 entfeheiben, ob ef möglich toar, ^or auf feßungen für 
eine ©elbftftellung 311 fehaffen, bie einen Teuren für baf t>eutfd>c 
33 olf brachten unb jene Nachteile auffcflalteten. 3 n btefem v $alle 
ma'rc ich ohne 3 aubern bereit gemefen, ben fcf>on gebrachten Opfern 
ein meiteref ln n 3uaufügen. 

‘£>er Q 3 ovfchlag ber ©elbftftellung ift, wie ich a>ciß, ouch in 
mohlmetnenben beutfehen Greifen ernflhaft ermogen morben. A3o ef 
fleh habet um AufmtrPungen pfpchologifchcr < £>eprcffion ober um bie 
^erPennung bef (Einbrucff honbelte, ben ©elbftfafteiung, ©elbft= 
erniebrigung, unfruchtbarcf ^tartprium Oer (Entente gegenüber heroor= 
rufen mußten, brauchte man nur ben oben furj geftreiften real* 


249 



polfttföen Urfprung ber (Entciiteforberung ^cron 3 u^ct)en, um 31 t flavcr 
(Entfchcibung, nämlich gu ftrifter 3lblcf)nung 31 t cjetancjcn. 

<lnberS Inc^ eS bei ben (Erwägungen, Me non Der Einnahme auS= 
gingen, ich fönnc, inbem ich bic Verantwortung für alle großen 
(Entfcbcibungcn unb Jpanblungen meiner Regierung, bic im 3ufammcn« 
hange mit bem Kriege fielen, oor alter 2 IMt übernahm, ba£ ©chicffal 
bcS beutfeßen VolfeS erteiltem Reifen. 7lid)t an einen ^ft un= 
politifcßer ©entimcntalität war gebaut, fonbern im (Gegenteil an 
eine ü£at, bic für mich t>fct VeftechcnbeS fyatte. 'Die formale 9fütf= 
ficht, baß nad) ber bamaiigen 2 £eichSocrfaf)ung nicht ich, fonbern bc= 
fanntitef) allein ber SRcichSfanglcr bie Verantwortung trug, tjdtte 
mich babei nfd;t geftört. 

2 Bcnn auch nur bie geringfte ^luSficht beftanben i>dtte, burch 
einen folgen ©cßritt eine Verbefferung ber Sage ‘DcutfchlanbS t)er= 
bei 3 ufüt)ren, fo wäre für mtdj perfönlfch ein 3wcifel über mein 
Öanbeln nicht möglich gewefen. Vleine perfonlic^c Opferfähigfeit 
batte id) fa feßon bewiefen, inbent ich außer £attbcS ging unb meinem 
unb meiner Vater $h ron entfagte, weil mir irrtümlich unb täufchcnb 
oerfichert worben war, baß ich baburch meinem Volfc belfere ^rfcbcnS= 
bebingungen ermöglichen unb ben Vürgerfrieg erfpaven würbe. 3cß 
batte biefen neuen Verfuch, meinem Volfc gti helfen , auf mid) ge= 
nommen, obwohl fid) in 3 wifchen bic eine ber mir gegenüber gcltenb 
gemachten (Erwartungen, nämlich bic Vermeibung beS VürgcrfriegeS, 
bereite als falf<h herauogeftelit l>attc. 

"Die Vlögltdtfeit, bem beutfehen Volfc burd) eine fold)C $at 31 t 
helfen, beftanb aber nicht. Vte ©elbftftellung h^tte fein anbercS 
(Ergebnis gehabt wie bic (Erfüllung ber QluSlfcferungSforbcrung beS 
JfciitbeS. £>enn fein (Gerichtshof ber 2 Delt fann gu einem gerechten 
Urteil gelangen, benot* nicht bic ©taatSardjfnc alter am Kriege bc* 
teiligt gewefenen ©taaten geöffnet werben,* wie baS t>on beutfeher 
©eite fchon gefdfeben ift unb nod) weiter gcfd)iebt. 2 öcr aber fonnte 

250 



nach bem unerhörten 0lftat t>on 33erfallle3 noch ben Optfmfämuä 
aufbringen, barem gu glauben, baß Me (Ententeftaaten für jenen ©e- 
rlchttfbof Ihre ^ehelmaften gur Verfügung geftellt hatten! 

^Dc^h^tb Pamen bei mir nach forgfamer Prüfung btc fchon cr= 
warnten gewichtigen ©rünbe ber perföntlchcn unb ber nationalen 
20ürbc unb (Ehre gu ber Ihnen gcbtlbrenben au^fchlaggcbcnben 23c= 
beutung. 3ch mußte batf Qlnfinnen ber 0elbftftellung ablehnen. 3ch 
burfte nicht bic ORolle be£ Q3ercfngctorfp fplelen, ber bePanntlich Im 
Vertrauen auf ble (Großmut feiner §elnbc blefen feine perfon auö= 
lieferte, um baburch für fein S3olP ein beßere£ £o£ gu erlangen. 
?lach bem Verhalten unferer gelnbe währenb bc£ Ü'riegcö unb ber 
^rleben&wrhanblungcn toar nicht angunehmen, baß ble (Entente fleh 
etwa großmütiger gefgen würbe, altf (Eaefar, ber ben eblen Gallier 
In betten legen unb fpäter f)frtrfcf>tcn Heß unb beßen ^olf hoch 
nicht mit ber Änechtßhaft verßhontc. 

3m allgemeinen möchte Ich botnerfen, baß e$ [ich Immer al3 
falfch crwlefen hat, wenn man 3£atfchläge be£ ^elnbcö befolgt ober 
ßcb folgen D^atfchldgcn ndl)ert. 3luch ble wohlgemeinten Q3orfchldgc 
ber 0elbftftellung au£ beutfehen Greifen flnb Immerhin, wenn auch 
ulellclcht tellwelfc unbewußt, auf bem 23oben ber feinblichen gorbc- 
rungen gcwachfen. 0e£hafb f<h° n waren fic abgulehnen. 00 bleibt 
ber elnglge 33eg eine Internationale unparteiliche 3nftang, ble nicht 
ringeine PerfönllchPelten aburtcllt, fonbern alte Vorgänge, ble gum 
33eltPrlcgc führten, bei allen am Ärlcge beteiligten 0taaten nach 
Oßnung nfc^t nur ber beutf^en, fonbern aller 0taatö'archwc prüft 
unb auf ©runb bei? (Ergcbnfße£ ba£ Urteil fallt. T>cutfchlanb fann 
mit blefem Verfahren nur elnoerftanben fein. 2Bcr fleh bagegen 
ftrdubt, fprlcht ftch felbft ba3 Urteil. 

kleine Qluffaßttng über ba£ fu cr erörterte -Elu’wa geht mitf bem 
nachftehenb abgebrucPten Briefe hevoor, ben ich unter bem 5- ^pHI 
1921 an ben ftclbmarfchall t>. .plnbcnbtirg gerichtet habe unb ben 

251 



htcfcr i^roifchcn Der üjfentUchPeit ubergeben hot. 3um beffcren Vcr* 
ffdnbntö {ft aucf) ber norangcgangene Vrief be£ ftelbmarfchalle! 
wicbergegeben.*) 

* * 

* 


£)annoncr, ben 30. SHär3 1921. 

Euerer Äaifer liehen unb Äoniglfchen Tftajeftät 

bitte Id) für ba3 gnä'btge Onfrrcjfe an ber Ärnnf^eft meiner 
Vfrau ehrfurcbtönollften VonP unterbreiten 51t btirfen. Vic @orgc 
{ft noch nic^t behoben. 

Zu* ber ipeimat höbe ich wenig Qrrfreulfche^ 31t berieten. ‘Die 
Unruhen in THittelbeutfddmtb ftnb ernftcr, al$ fic non ber preußifdjen 
Regierung bingefteüt werben, hoffentlich gelingt etf, ihrer halb Jperr 
311 werben. 

Ommer brüefenber laften auf bem beutfehen VolPe bie Wttfwir- 
fungen beet Verfallet’ grfebentfbiPtatctf, beffen 3fe(, bie Vernichtung^ 
politff unferer getnbe, non $ag 3U Sag unnerhüllter h^mortritt. 3ur 
Vegrtmbung biefer Stnangtfpolittf muß ba$ 'STtärcben non ber beut= 
fcf)cn 0chulb am Ärtege ^er^atten. 

Ven Wortführer bc$ $cinbbunbc£, herrn £lopb ©eorge, ftört 
es wenig, baß er am 20. Ve3ember n. 3. crPlärt fyat, Pein ©taat3= 
mann höbe im ©ommer 1914 ben Ärieg gewollt. Wie Vo'lPer feien 
in ihn hineingeglitten ober binefngcftolpert. 3n feiner SRebe auf ber 
ionboner Ä'onferen3 am 3. “^Mrg fagt er ruhig: Vfc beutfehe Vcr= 
antwortlichfeit für ben Ärieg fei grunblegenb. ©ic fei bie Vafiet, 
auf ber batf ©ebäube be£ Vertraget non Verfailletf errichtet worben 
wäre. Wenn biefc 21nerPenntnf3 nerweigert ober aufgegeben werbe, 
fei ber Vertrag hinfällig. 

*) ‘Die für Do$ in Jrage ftebenöe roidjtfgften ©teilen jtnö im -Drutf 

(jerrprqeljoben. 

252 



S>ie 0<hulbfrage bildet nach wie oor Den 2lngelpunft für Die 
3u?unft be£ beutfchen Volfe3. 5uvd>tbnr rächt fücf) batf in VerfatlleÖ 
Den beutfchen Vertretern wfber ihre Überzeugung abgepreßte 3uge= 
ftänbrnö unferer angeblichen „0d>ulb* am Kriege. Glicht minber 
rächt fid> ba£ unwahre 3ugeftänbnfg non £>eutf<hlanb£ , *57tf t= 
fcbulb", ba$ bev SfHinifter 0imontf auf ber Sonboner Konferenz ab= 
gegeben h<*t. 

3ch fühle in tfeffter 0cele mit (Euerer ^ajeftat. 3n meiner 
langen militärifchen Vienftgeit höbe i<h batf ©lud unb bte (Ehre 0** 
habt, ju (Euerer 'EJajeftät in nahe perfönliche Beziehungen zu treten. 
3ch weiß, baß (Euerer SHajeftä't Arbeit währenb 3hrer ganzen 0^e= 
gierung^zeit ber (Erhaltung be$ gegolten h at * 3<h fann 

ermeffen, wie maßlotf fchwer eö für (Euere ‘Sflafeftät ift, uon pofltfoer 
Mitarbeit für ba£ Vaterlanb autfgefchaltct zu fein. 

Bie ,Verglei<henben ©efchithtötabellen", bie (Euere 2)lajeftät 
aufgeftellt höben, unb non benen (Euere 37lafeftät au<h mir feiitcrzeit 
einen Stbbrutf guftellen lief3en, ftnb ein guter Beitrag zur (Entftehungtf* 
gcfchichte beef krieget unb geeignet, manche unrichtige Vorftetlung 
Zu befetttgen. 3ch höbe e£ bebauert, baß (Euere 3ftajeftät bie Sa* 
bellen nicht ber Öffentlichkeit übergeben, fonbern fte auf einen engen 
kretö befchranft höben. Jochbein bie Säbelten Jetjt Durch 3nbi$= 
fvetionen unb zum Seil in unoollftänbfgen 3lu$zügen in ber 2lu$* 
lanb^prejfe oeröff entlieht ftnb, fcheint mir nunmehr ihre oollftänbige 
Veröffentlichung in ber beutfehen Preffe empfehlenswert. 

3u meiner großen S^ube f>ore id;, baß in bem Beftnben 3hrer 
2?tajeftät in ber leßten 3eit eine Befferung eingetreten ift. 0)ott 
helfe weiter! 

3n tfeffter Qr^rfuvd>t, in unbegrenzter Sreue unb Vanfbarfeit 
(Euerer k'aiferlid^en unb königlichen ^iafeftdt alleruntertänigfter 

gez. v. Jpinbenburg, ©eneralfelbmarfchall. 


253 



5 )au# ’Ooorn, ben }. 3 lprtl 1921 . 

Sfteln Ucbcr gelbmarfchalll 

$aben 0 fe warmen 0 anf für 3 bren 23 rtef oom 30 . o. — 
0le hoben recht. 0a# Ift ba# 0chwerfte für mich: Im Sluölanbe 
(eben muffen, mit glüljcnbcr 0eele ble furchtbaren ©efehtefe unfere# 
teuren ^aterlanbe#, bem metne ganac £ebcn#arbelt gegolten hot/ oer= 
folgen unb oon ber Mitarbeit au#gcfchlojfen fein. 

0 le hoben wähtenb ber bunflen, unfe Ilgen Slovembertage 1918 
nur gur 0eite geftanben. 2Dle 0fe wtffen, höbe Ich mich au bem 
fchtoeren, furchtbaren ^ntfchluß, außer £anbe# 311 gehen, nur auf 
3f)re unb meiner übrigen berufenen Ratgeber brlngenbe ^orftellung 
burchgerungen, baß e# nur allein auf blefern 2Dcge möglich fei, un= 
ferem 0olfc künftigere 2Daffcnftillftanb#beblngungen 311 oerfchaffen 
unb Ihm einen blutigen Bürgerkrieg 3U erfparen. 0 a# Opfer Ift 
umfonft getoefen. Sftach rote t>or wollen ble gelnbe für ble angeb= 
liehe 0chulb be# „Äalferlfchen 0eutfchlanb#' ba# beutfehe Bolf 
büßen lajfen. 

3 n bem Beftrcben, alle perfonllchen Dfcücfßchten bem 2 Pohle 
Beutßhlanb# unterauorbnen, holte Ich mich völlig aurück. 3 ch fchroelge 
3u allen £ügen unb Berleumbungen, ble über mich verbreitet werben. 
3 ch holte e# für unter meiner 2Pürbe, mich 8*gen Angriffe unb 
0chmdhungen 3U oertelblgen. 

tiefer 3 urücfhaltitng entfprechenb höbe tch auch ble t>on 3 hnen 
erwähnten „©efchi^tabellen* ftreng objeftlo gehalten unb nur einem 
engen Greife oon ^ 3 efannten augängllch gemacht; auf welche SDeffe 
fle jeßt burch Irgenbetne 3 nbi#fretton (ober 0 lebftahl?) ln ble 
Öffentlichkeit gefommen flnb, Ift mir uöllig unoer ftdn blich. 0le 3 lb= 
ficht, ble mich bei Slbfajfung ber hlftorlfchen Tabellen leitete, war 
ble: burch eine fpftematlfche Slufaählung nüchterner £atfa<hen ftreng 
gerichtliche# Material aufammen au tragen, ba# ben £efer in ble Sftög- 
llchfclt verfeßen follte, über ble Borgefchlchtc be# Ärlege# (Ich felbft 

254 



ein Urteil gu bilden, kleine beften, übe^cugenbften Quellen höbe 
Icf) — nebenbei bemerft - in Der nach Dem Ärlegc entftanbenen £lte= 
ratur gerabc non Angehörigen Der fclnbltchen ©faaten gefunben. 
Varum freue Ich mich, baß ©le meinen befchelbcnen Beitrag 3 ur 
®efchlchte nüßllch finben. ^ur 3f)ve Anregung, ber beutfehen }3reffc 
Die Injtolfchen tmwollftanblgten Tabellen jugattgllch 31 t machen, banfe 
ich 3f)nen/ Ich u>erbe ihr entfprechen.*) 

‘©ie A3aßrhelt wirb fleh Vafm Brechen,- machtuoll, unaufhaltfam, 
wie eine £awfne. A3er fleh Ihr nicht wiber bcjfere^ AMfiett t>er= 
fließen will, muß erfennen, baß wd'hrenb meiner 26jd'hrlgen D$e= 
glerungöjelt oor bem Kriege ble beutfehe Außenpolitik leblglich auf 
bie Erhaltung be£ grlebentf gerichtet war. ©ic erftrebte etnjig unb 
allein ben ©chutj betf t>on A3eft unb Oft bebrohten h^^tgeit Jpeimat= 
bobentf fowle ble friebllchc (£ntroldlung unferer £)anbel£ unb unferer 
Volf^wirtfchaft. Ratten wir Je frfegerlfchc Abfichten gehabt, fo hotten 
wir 1900 lotfgefchlagen, altf l£nglanb Durch ben Vurenfrleg, ober 
1905, al£ Äußlanb Durch ben 3apanlfchen ftrieg gebunben war, unb 
un£ ein nahezu flcherer ©leg gewlnft hotte. Aber flcherllch hotten 
wir un$ nicht gerabc batf 3 a hr 1914 ausJgefucht, wo und eine er- 
bnufenbe Übermacht gefchlojfen gegenüberftanb. Auch muß ftd) Jeber 
Unbefangene fogen, baß ‘Öeutfchlanb oon Dem Kriege gar nichts ju 
erwarten hotte, wd'hrenb unfere ^nbe baoon alle# für ihre feit 
langem 31 t unferer Vernichtung feftg efeßten 3 lele erhofften. 

£>aß mein unb meiner Regierung h *lße£ Vemühen in Den fritl* 
fchen 3uli= unb Augufttagen 1914 ott^fchließUch ber Erhaltung De» 
2Beltfrleben3 gegolten hot, wirb Durch Die neueften literarifchen unb 
aftenmdßigen Veröffentlichungen von beutfeher unb befonbertf oon 
felnbllcher ©eite mehr unb mehr erhärtet. "Öen burchfchlogenbften 

*) 'Oai fft In 3 u>ifcf)en erfolgt, ©le # 33erglt?lcf)rnÖen (9efcf>(cf>t$ta&ellen oon 
I 87 Ö bi$ 3 um JCrfegäauiSbrucb 1914' flnö Im 'Degfmber 1921 tm Geringe oon 
Ä. ft. Äpefylcr ln Jt'tpjlg rrfötenfii. 


255 



Vcweis Dafür bringt DaS 2flovt 0afonowS: „‘Sie griebenSliebe DeS 
Seutfchen 5\aiferS bürgt unS Dafür, baß wir Den 3eitpunft für Den 
$rieg felbft beftfmmen fönnen.* 23aS bcDarf eS Da noch weiteren 
3eugnifieS für unfere Unfchulb? SaS bebeutet: Sie 3lbfi<ht, eilten 
UberfaU auf einen SlfmungStofcn 3U machen. Gott ift mein 3euge, 
Daf3 ich, um Dem Äriege vovaubeugen, biS an Die äußerftc Gvcnae 
Deflfen gegangen bin, waS ich mit 3tütff{cf>t auf Die Sicherheit unD 
Unvcrfebrtbeit meinet teuren VatcrlanbeS verantworten fonnte. 

Von einer 0chulb SeutfchlanDS am Ärt'ege fann nicht Die D?cbc 
fein. (£S bcfte^t heute fein 3wcifel mehr, baß nicht Scutfchianb, 
fonDern Der geinbbunb Den Ärieg planmäßig vorbereitet unD ab« 
iKchtUd) her betgeführt bot. 

3ur Vcrbunfelung Dt'efeS Vorgehens h at &er SefnDbunb in Dem 
fchmachvolleit griebenSvertrag DaS unwahre „SchulbbefenntmS* 
SeutfchlanDS ergwungen unD meine Geftellung vor einen feittD= 
lieben Gerichtshof oerlangt. 0te, mein lieber ^ctbmarfc^all, 
fennen mich 3« gut, um nicht au wißen, Daß mir für mein geliebtes 
Vatevlanb fein Opfer 311 groß ift. Soch ein Gerichtshof, in 
Dem DergeinDbunD glcichacitig Qlnflager unD dichter wäre, 
würbe nicht ein Organ DcS Rechtes, fonDern ein 3nftru = 
ment politischer Sölllfür fein unD nur Daau Dienen, Durch 
meine felbftverftän Dliche Verurteilung Die unS auferlegten 
unerhörten griebenSbebingungen nachträglich 31t rechtfer« 
tigen. Natürlich war Daher DaS fembltche Qlnfinnen meinerfeitS 
3urücf3uweifcn. 3lbcr auch meine Geftellung vor ein wie immer 
jufammengefeßteS neutrales Gevidjt fann für mich nicht in ftrage 
fommen. 3<h erfenne wegen Der QlnorDnungen, Die ich alS 
itaifer unD ftönlg, alfo als verfaffungSmäßig unverant« 
wörtlicher ^Keprafentant Der beutfeben Station, nach beftem 
Riffen unD Gewiffen getroffen höbe, DaS ftrafrecbtltche 
Urteil irgendeines irDlfchen D$f<hterS, wie hoch er auch 

256 



immer geftellt fein mag, nicht an, ba i cf) baburch bi c $hie 
unb SPürbe beS von mir vertretenen beutfehen ‘DolPrS 
preiSgeben mürbe. 

£in Schul b= imb Strafverfahren, baS fici> auSf<hliefjUch 
g e g eit DaS Oberhaupt eineS ber am Äriege beteiligten Staaten 
richtet, entfleibet btefett Staat jeber Gleichberechtigung mit 
ben anberen Staaten unb bamit fcineS ^infehenS in ber Gemein* 
fchaft ber Golfer, Slußerbem tvürbe eS von vornherein ben von 
ben fteinben bcabfichtigten (Etnbrucr erweefen, als ob eS fiel) 
bei ber flai^eit „Schulbfrage* nur um biefeS eine Staats* 
Oberhaupt unb bie eine von ihm vertretene Station hanbelte. 
Dagu fommt noch, ^aß eine unparteiifchc ^Beurteilung ber 
„Scbulbfrage" attSgefchloffen ift, roenn baS Verfahren nicht 
auch auf bte Staatsoberhäupter unb (eitenben Staats* 
ntänner ber fctnbltdjen Mächte erftreeft unb bereu Verhalten 
ber gleichen ÄritiP unterftellt wirb. 'Denn baS Verhalten beS etn= 
feinen Staates bei SJuSbruch beS ÄrtegeS Pann felbftverftänblich nur 
unter 33crücfftchtigung beS Vorgehens feiner Gegner richtig bewertet 
werben. 

£tne wirtliche Siufflävung ber „Schulbfrage*, woran 
Deutfchlanb ficher Pein geringeres 3nterejfc hätte als feine fteinbe, 
fönnte nur in ber Weife erfolgen, baß burch eine internationale, 
unparteiifchc Onftanj nicht einzelne PerfonlichPeiten ftraf* 
rechtlich abgeurteilt, fonbern alle Vorgänge, bie sum Sl>elt= 
friege geführt haben, ebenfo wie alle fonftigen 33o(PerrcchtS= 
Verlegungen feftgeftellt würben, um banach &aS Derfchulben ber 
beteiligten 'pcrfonltrf>Pcttcn auf feiten aller friegführenben Mächte 
richtig ju bemeffen. 

£in folcher lopaler ^orfchlag ift von beutfeher Sette nach De* 
enbtgung beS ÄrfcgeS in amtlicher 'Jornt gemacht, aber, foweit mir 
bePannt, von ben ^einben teils ablehnenb beantwortet, teils überhaupt 

17 ftalfet 2Dilljrlm II. 257 



feiner Antwort gewürdigt worden. Veutfchland hat überdies feine 
^Ivchfoe gleich nach dem Kriege ohne jede C£lnfchränfung geöffnet, während 
der gclnbbunb fleh bi^er wol;l genutet hat, folgern Velfpfet 31t 
folgen, £>le in ^Imerlfa je^t in Veröffentlichung befindlichen »t* 
heimdoPumente au£ den rufjifchen Qlrchioen find erft der Qlit* 
fang da^u. 

0 d;on diefeö Verhalten dc$ §elnbbundetf neben überwältigendem 
einlaufenben Velaftungtfmaterial gibt den ^mgersetg dafür, wo die 
, 0 chuld am Erlege' ln ^DirPllchfelt 3U fueben Ift! gur £>eutfchland 
aber erwelft e£ fich um fo mehr atö gebleterlfche Pflicht, mit allen 
Mitteln alle# Irgendwie für die * 0 chulb frage" ln Vetracht Pom* 
mende Material 311 fammcln, 311 flehten und 311 ueröffentllchen, um 
dadurch wirfllchen Urfachen de# Kriege# 31t entlaruen. 

3 m Veflnden 3 . “Kt. Ift leider eine Verfchlechtmmg eingetreten. 
2 }]eln 5>er3 Prampft fich fn fchmerguollfter 0 orge gufammen* 

»ott mit un#J 


3 l;r danfbarer 


g?3. Wilhelm. 



< üD t e ©cfyulb frage 


17 * 




CC ye 0>cfdjfd)te Pennt fein 33etfpiel, DaS man mit Dem SDeltfricgc 
1914/18 Dergleichen fönnte. ©ic fennt aber auch fein 33et= 
fpfel für Die ^ertoimmg, Die über Die Urfachen entftanDen fft, Die 
3 itm 2$elt?riege führten. ‘DaS ift um fo erftaunlicher, toeil Der große 
Krieg eine ^o^fuitioierte, aufgeflärte, politifch gefaulte 'SJtenfchheit 
oorfanD, unD weil Die Urfachen ^um SDeltfriege flar unD offen Hegen. 
2luch Die fdjeinbare Kompliziertheit in Der 3utffrffc 1914 fann Darüber 
nic^t btmoegtäufeben. Der Damalige Selcgrammrocchfel jmifchen Den 
Kabinetten Der Großmächte unD Den Öerrfchern, Die STdtfgfeit Der 
©taatSmdnner unD heroorragenDer Priuatmd'nner bei mü üblichen Q3er= 
hanDlungen mit wichtigen Perfonlichfeiten Der Entente waren gewiß 
oon größter Q33fc^tCgfeit Durch Die entfeheibenbe 23eDcutimg, Die uahe 3 u 
jeDcm Sporte gufam, DaS auS verantwortlichem ^tunDe gefprochen, 
unD jeber 3eile, Die gefchrieben ober geDrahtet würbe. 2lber Die 
große Sinte Der KriegSurfadjen toirD DaDurch nicht gednbert, fte liegt 
feft itnb man Darf ffd) nicht ßheuen, fie immer wieber mit SRuhe unD 
©adjlichfeit von Dem oerwirrenben 33et'werf Der Vorgänge, Die Den 
Kriegsausbruch begleiteten, freigulegen. 

‘Sie allgemeine Sage DeS Deutfchcn Reiches (mtte fich in Der 
DorfriegSgeit immer gldi^enDer unD infolgebeffen außenpolitifch immer 
fchmieriger geftaltct. (Sin niemals bagewefener 2luffchwung in 3n= 
Duftrie, $anbel unD SDeltoerPchr hatte Deutfchlanb tDo^tf>abcnb ge= 
macht. Die Kurve unferer (Entmtcflung blieb nach o&en gerichtet. 
Dfe Damit verbunbene friebliche (Eroberung eineS namhaften Teiles 
DcS SDeltmarfteS, auf Den Deutfcher gleiß unD unfere Seiftungen ge* 


261 



regten 2lnfpruch Ratten, formte alteren 2Peltoölfern, vor allem (Eng* 
lanb, nicht angenehm fein. "Daß Ift ein gang natürlicher Vorgang, 
bem nicht# 33enounberllche# anhaftet. <E# macht niemandem Jreube, 
toenn pch plötjllch ein Äonfurrent etabliert unb man gufehen muß, 
tole ble alte Äunbföaft gu Ihm abtoanbert. 3d) fann atfo au# ber 
33erftlmmung (Englanb# über £>eutfcfjlant>3 ? 5 ortfd;rlttc auf bem 
233eltmarfte feinen SPortourf gegen ba# 23rttcnrefch fonftmlereti. 

2Denn e# (Englanb oerftanben hätte, unter 2lmocnbung bejfercr 
$anbcl#methoben ble beutfe^e Äonfurreng abgufchfagen ober nleber* 
guhalten, fo toarc baß fein gute# 2?e<ht getoefen, gegen baß (Eln= 
toenbungen nicht Ratten erhoben toerben fönnen. ‘Öer Süchtigere 
getoann eben baß @pleL iE# fann Im Sebcn ber Golfer nicht 
al# oertoerfllch gelten, toenn Im frlebllchcn 2Dettbnocrb oon belben 
0elten mit gleichartigen, atfo frlebllchen Mitteln, aber mit aller 
Energie, mit Äühnhelt unb Drganlfation#funft gunt heften be# eigenen 
33olfe# gearbeitet tolrb. (Etroa# gang anbere# Ift tß bagegen, toenn 
ber eine Seil burch ben ftlefß unb bfe Selftung, tole burch über* 
legene @cfchäft#methoben be# anberen feinen Slftlopoften ln ber 
2Peltbllan3 bebroht fleht unb nun, toell er nicht ble Süchtigfeit be# 
Jungen Äonfurrenten gu entfalten vermag, mit ©etoalt, atfo nicht 
mit frlebllchen, fonbem mit frlegerlfchen Mitteln gegen ben frleb* 
liehen SDettbetoerb oorgeht, um Ihn aufguhalten ober gu o ernsten, 

Unfere Sage tourbe fchtolcrfgcr, toell tolr genötigt toaren, gum 
0chuf$e unfere# Söohlftanbc#, ber nicht gulefjt auf ben 19 SHtlllarben 
jährlicher beutfeher 3lu#fuhr unb (Einfuhr baflcrtc, eine glotte gu 
bauen. S)le Unterftellung, tolr hätten ble flotte gebaut, um ble 
toeft überlegene engllfche angugrelfen unb gu vernichten, Ift abfurb, 
benn tolr hätten bei bem tatfdchllchen fträfteoerhältnl# gur 0ee nicht 
flegen fönnen. SttHr famen ja auf bem ^Ocltmarfte tounfchgemäfi 
vonoärt#/ tolr h^trn über nichts gu flagen. 5Ö3e#halb hätten tolr 
alfo ben (Erfolg unferer frlebllchen Arbeit auf# 0plcl fetjen follen? 

262 



3n c £ranf reich mar fett 1870/71 ber D^eoanchegebanfe forgfam 
genährt toorben. 3n ber 6c(Ccfrlftifd>cn tote ln ber polltlfchen unb 
mflitarlfchen Sttcratur, Im Dffrgterforptf, in ben 0chulen, in Ver= 
elnfgungen, ln ben politifchen Greifen tourbe er fn allen möglichen 
Variationen gepflegt. 3ch Pann Meje 0ttmmung oerftehrn. Vom 
gefunden nationalen 0tanbpunft aug gefeßen tft tß fdjlleßlfch ehren* 
ooller, wenn ein Volf eine erlittene 0djlappe nneber gut machen 
rolll, atö toenn eß Mefe elnftecft. Q;lfaß=£otbrfngen aber Ift feit m'clen 
3ahrf)unbertcn beutfehe# £anb. Von 5 ron frcifh war geraubt, 
wir Ratten 1871 al£ untf gehörig guritefgenommen. '5>e^l)alb toar 
ein SReoanchefrfcg, ber Me Eroberung urbcutfchen (^cblet^ gum 3telc 
f>atte, unrechtmäßig unb unmoraltfch. £fn Tlacßgcben unfererfelttf 
ln Mefem fünfte hatte unferem nationalen unb rechtlichen 
pßnben ln£ ©eflc^t gefcßlagen. Va 0eutfd)(anb (E(faß=£othrfngen 
niemals fretuulllg an ftranfrelch gurücf geben fonntc, mar alfo ber 
frangöftf<he ^eoan^ctraum nur bureß einen flegretchen Ärieg gu oer= 
tturfllchen, ber blc frangöftfehen ©rengpfaßle bltf an ba£ llnfe ^h e * ns 
ufer »orfchtebcn follte. Veutfcßlanb hingegen batte feinen Einlaß, 
Me Crmmgenfchaftcn non 1870/71 auf# 0plel gu feßen, tß mußte 
alfo barauf hfnmlrfen, ben grieben mit ftranfreldj gu erhalten, um 
fo mehr al£ Me Äonftcllatlon ber Machte gegen ben beutf<f>=ofter- 
relchlfchen 3melbunb Immer heutiger ßerüortrat. 

3n SRußlanb lagen Me £)fnge fo, baß ba£ gewaltige 3arcn* 
reich nach einem 3ugang gum fübllchen 'Etcer brangte. Vfefe# 0treben 
Ift natürlich unb nicht gu ocrurtellen. ferner beftanb ber rufflfch= 
ofterrelchtfche ©egenfaß, ^attptfachtllc^ um 0erblen, ber Infofern 
£>eutf<hlanb mitbetraf, altf Veutfcßlanb unb Ofterretch^Ungarn im 
Vunbe maren. 21ußerbcm befanb fleh batf garlfche ^ußlanb in einer 
anbauernben Inneren ©arung, unb febc gartfehe Regierung fanb cß 
nüßllch, eine ‘Stögllchf eit für Süßere Äonfllfte bereit gu halten, um 
burch äußere 0chu>terlgfclten jebergeit oon ben Inneren ablcttfcn gu 

263 



föitnen, ein Ventil für ben fnneren KonfltftSftoff $u befißen. (ES 
fmn binju, baß ber enorme Anletbenbebarf SRußianbS faft auS* 
in ^ranfreicb gebeeft würbe. Uber 20 TTtilliarben fran* 
jÖfifcher ©olbfranfen, über bereu A^erwenbung ^ranfreich teilweife 
verfügte, wanberten nach D^ußlanb. (ES fyanbelte fich babei auSnahmS* 
loS um ftrategifebe unb friegoorbereitenbe Maßnahmen. An ber 
goibenen Kette ber franjöftfcben ?7li(ttarben würbe baS 3arenrcich 
nicht nur finanziell an ^ranfreich gefettet; cS tourbc bem fransöft« 
)\f>en CRevancbegebanfen bienftbar. 

0o ergab eS fich, baß (Englanb, §ranf reich unb CRußlaitb, aller« 
bingS auS verfebiebenen ©rünben, ein gemefnfamcS 3iel batten, 
nämlich: ‘Öeutfcblanb nfcber 3 U 3 mtngen. (Englanb aus ^ant>cl^poÜtt= 
ßhen, Jranfreich auS revanchepolitifcöen, i^ußlanb als Trabant Jranf« 
reichS fotoic auS innerpolitifchen ©rünben unb um an baS fübliche 
^Ttecr ju gelangen. 0 o mußten ftch biefe brei ©roßftaaten ftnben. 
£)en 3ufammenfcbluß btefer 53eftrebungen 311 gememfamem plan= 
mäßigen .V)anbcln nennen mir bie (EinfrcifungSpolitif. 

,V)ier 3 U fomint noch baS erft füglich befannt geworbene, bereits 
im Kapitel „JOohcnlobe* ausführlich erörterte Gentlemans agreement, 
non bem ich währenb meiner DScgterungSzelt überhaupt feine Kennt« 
ntS gehabt habe. AIS ich t>on ihm erfuhr, habe ich mich fofort bei 
Jpervn t>. 23etf)mann banad) erfunbigt. (Er febrieb mir einen etwas 
gewunbenen Q3rtef : 3rgenb etwaS fei wohl in ben Giften bcS AuS= 
wdrtigen AmtcS barüber twrbanben; bev bamalige beutfehe 23ot« 
fdjafter in A3afhington, t>. ipolleben, hatte barüber vertraulich wohl 
etwas berichtet, aber er hätte bie Quelle nicht angegeben; beShalb 
wäre vom Auswärtigen Amte ber 0ache feine 23ebeutung beigemeffen 
unb fie nicht an mich weitergegeben worben. 3 e ncS Agrement hat 
alfo tatfächlich auf bie }3otitif ‘ÖcutfchlanbS feinen (Einfluß gehabt. 
Aber eS beweift nachträglich, baß bie angelfächftfche AMt fleh fchon 
im 3abre 1897 gegen unS jufammengefchlojTen hat, unb beeft baburch 


264 



manche ©cbnuerigfcitcn ber beutfcbcn politif auf. erfld'rt aud) 
bie Gattung Amcrifatf toabrenb be3 Äriegetf. 

TMe Entente cordiale hingegen mar un# mit alten ihren (Grün* 
ben unb 3lelen befannt unb böt ben £ur£ unferer Politif he* 
fttminenb beeinflußt. 

ergab ftcf> für 0eutfchlanb au3 ber (Gruppierung (Snglanb, 
Sranf reich unb IRußlanb, atfo breicr fc^>r ftarfer Atäcbte, nur eine 
politifebe Äonfequenj: 0 ie non außen brobenbe (Entfcbetbung über 
bie 3 ufunft 0 eutfchlanbs! mit A3affengemalt mußte uermicben merben, 
biß mir mirtfcbaftlicb, militartfcb, jur 0 ee unb nationalpolitifcfj uttä 
eine berartige reale A3eltftellung ermorben hatten, baß etf unferen 
(Gegnern ratfam erfebetnen mußte, non bem DSififo ma^tmdßiger (Ent= 
febefbung abgufeben unb un3 an ber reftlicben Aufteilung unb ber 
Bemirtfdjaftung ber A3elt ben unferem können entfpreebenben An= 
teil ju laßen. A3ir roollten unb burften unferen mübfam erarbeiteten 
A>oblftanb nicht auf3 0piel feßen. 0o entftanb ber (Gegenfaß: 
0 te 3 telc ber Entente fonnten nur bureb einen Ärieg, bic 
3iete 0eutfcblanb£ nur ohne Ärtcg erreicht merben. Au 
btefem (Grunbgebanfen muß feftgebalten merben, er ift entfebeibenber 
al3 alles; Beimcrf. 0e$bölb gebe l<b ¥** nfc^t auf (Efnaelljeiten 
ein, nießt auf belgißbe ober’ anbere Berichte, nicht auf bic Telegramme 
Purj oor Ärieg^auöbrucb. T)ie grünblicbe Bearbeitung biefer (Eingc^ 
beiten fft 0 acbe ber ^orfebung. 

llnfere £age ift t>on uns; richtig erfannt morben. Am höben 
entfprechenb gebanbelt. 

A3tr h^ben uns;, um trneber mit T ng l an b 311 beginnen, jebc 
Alübe einer Annäherung gegeben, mir finb auf bie Sorberung ber 
Slottenbaueinfchrdnfung eingegangen, tote idj ba3 bei bem Bericht 
über $albane '3 Befuch in Berlin febon autfgefübrt höbe. 3cb höbe 
meine vermanbtfcbaftltcben Be 3 iehungen ju oermerten oerfucht. (Eß 
mar vergeblich, “SMe Betätigung Äontg (Ebuarb# VII. ßnbet eine 

265 



einfache (Erklärung barln, baß er eben (Englanbcr vr>av unb ble non 
feiner Regierung auggegebenen Pläne gu »ermlrflfcben trachtete. “Der 
polltlfcf>e Uljrgflg bc£ erft in »orgerüeftem Filter gur Dvcgtenmg ge= 
langten Äonfgrf mag Ijlngugcfommen fein. 2£Hr fyaben febenfatlg 
aUcö nur Btoglicbc getan, um (Englanb entgegengufommen. mar 
»ergebend, benn Die beutfdjcn 2lu£fufyrglffern muffen. 2Dlr fonnten 
natürlich nld>t unferen 20elt§anbel elnföranfen, um (Englanb gufrlebenc 
guftellen. T)aä mave benn bo$ guolel »erlangt gemefen. 

Qr£ mlrb bei Betrachtung unferer Polltlf Grnglanb gegenüber olel- 
fncf> getabelt, baß mtr feiner 3rlt ba$ Bünbnltfangebot, batf ber eng* 
llfc^e £olonlalmlnlfter Sfjamberlatn un£ braute, abgeleljnt bitten. 
'£>fefe 2lngclcgcnf)ett lag fnbcjfen bei näherem 3ufehen gang anbertf, 
al£ fte gunächft frtftert tourbc. (Erftcntf brachte S^amberlaln einen 
Brief be£ engllf^en Premier# £orb 0all#buri> an Bülom mit, 
ln bem ber Prcmlermlnlfter erfla'rte, (Ef)amberlaln h^nbele nur für 
ba# engltfche Äablnett ftcf)e nld)t hinter tfym. ?ltm fönnte man 
bann eine blplomatlfch guldfflge gorrn fe^en, Die bem engllfdjcn 
Äablnett, ba# ja »om engllfe^en Parlament ab^lng, freie £)anb ließ. 
£# hat fleh aber fpäter herau#gcftellt, ba# fei »ormeg bemerft, baß 
Die liberale ©ruppe ln (Englanb bamal# einem beutfdj = engtlfc$en 
Bünbnlfle abte^nenb gegenüberftanb. 2$ell e# fleh aber um eine 
blplomatlßhe ftorm ^anbcln fonntc, nämlich, baß man S^amberlaln 
oorfc^lefte unb bem engllfc^en Äablnett, mle e# ln Bonbon fo gern 
gemalt mlrb, »ollfommene Freiheit be# £)anbeln# »orbehalten mollte, 
hat Bülom mit meinem Cdnoerftanbnl# bo<^ ausführlich mit £l)am= 
berlaln oerf^anbelt. ‘Öabcl ftellte fleh clnmanbfref ^erau^, baß btc 
engllf^beutfcf)e Bereinigung gegen IHußlanb gebadet mar. CE# mürbe 
»on £h rtm berlaln bfwft 1,00 cincm öann 3 U fß^renben Ärtege (Bng= 
lanb# unb 0eutfchtanbS gegen D^ußlanb gefprochen. ©raf Bülom 
mle# ln »ollem Zinnern el)men mit mir Die 0tonmg be# europälfchen 
grleben# bofllc^, aber befttmmt gurücf. ^amtt hobelte er auch im 

266 



0inne be3 großen Äanglertf. £)cnn <$ürft 23itfmarcf E at ba£ 2öart 
geprägt — i<E E<tbe eg felbft im 23i£mareffd)en ftamiltenfreife wieber= 
Eolt gehört: Deutfdjlanb bürfe nfemalg bcr geftlanbbegen Englanb^ 
werben. 2Dir Ijaben alfo bamatö weiter nicEt6 getan, alg in Pon= 
fequentcr £inie unfere PolitiP burcEgcfüErt, b. E* jebeg Engagement 
abgeleEnt, ba£ gu einem Kriege führen fonnte, ber nid;t unmittelbar 
bcr 3>crteibigung be£ £)eimatbobcnÖ biente. X)ie Ablehnung betf 
E^ambcrlainfcben Angebot# ift ein 33cweitf ber bcutfcEen ^rfebentfliebe. 

^ranPreid? gegenüber E<*ben wir nerfucEt, in ein ieibUdjctf 23er* 
Edltnitf gu gelangen. £>03 war ferner, benn wir galten tf>m al$ ber 
Erbfcinb uttb bte gorberungen ber DSeoandjeibec fonnten non un£ nid>t 
erfüllt werben. 2Pir Eabcn bic 27taroPPobiffereng fricblid) Ifquibfert; an 
Ärieg um 27tarofPo ba<Ete Pein maßgebenber Sttatm in 0eutfd;lanb. 
20ir Enbcn c3 bamalö be£ lieben Jriebenö wegen Eingenommen, baß 
JranPreicE, geftarft burdj ben mit Englanb gef<Eloficnen geheimen 2lu£= 
taufcEnertrag Slgpptcn^aroPfo, über bie fe^r wefentli^en legitimen 
Dntereflen £>eutfcElanb3 in SJtaroPPo Einweggtng. $)fe ftonfereng non 
2llgeeira3 geigte fcEon bie Konturen bc£ großen Äriegerf. E3 ift gewiß 
nid)t angeneEm, politifcbe DSücPgüge, wie ben in ber 3}laroPPoangelegen= 
beit, antreten gu tnüjfen; aber bic beutfcEc PolitiP Ent alletf bem großen 
E)efi<Et£punPte untergeorbnet, ben SDeltfrfcbcn gu crEalten. 

2Dir Enben mit §öfli<EPeiten nerfucEt, bie unö gum Seil fogar 
übel genommen würben. 3<E erinnere nur an bic 9?eife meiner Butter, 
ber Äaiferin grtebritE, nacE Parte. 2$ir Entten eine leibliche QXuf= 
naEme erwartet, weil fie cnglifcEe Pringcffin war unb ate Äünftlerin 
gur frangbfifdjen ftunft Pam. 3cE Enbe bie Äaiferin Eugenie gwcimal 
befucEt, einmal non QllberfEot alte in iErem 0<Elofle ftarnborougE, 
ba£ anbere ^tal auf iErer TJacEt in ben norwegifcEcn ®ewäffcrn bet 
bergen. $>iefe Eourtoiße ersten mir felbftnerftdnblicE, weil icE 
mtcE in iErer 2ta'Ee befanb. 3113 ber frangoßfcEe ©eneral 23onnal 
mit einigen Offizieren in Berlin war, fpeiften bie Herren beim 

267 



2 . ©arbe4Rcgtment 3 . 3d) nahm teil unb braute einen Trfnf* 

fpru<b auf Me frangofffcfjc Slrmee aug. Dag mag ungemöbnlicb 
gemefen fein, aber cg mar oon ben beften Sfbftcbtcn getragen. 3 d) 
habe fran 3 ofifc^e ftünftlerinnen unb Äünftler ^erangejogen. ©emiß, 
bag alleg maren in ber großen }ßolltif nur flefne Jßllfcn, aber flc 
bcwelfen boeb tmferen guten Villen. 

^lit 9Mtßlatib bobe leb mir Me außerorbcntllcbfte 32tübe gegeben. 
7?telnc tn 3 tolfcf)en ocroffentllebtcn Briefe flnb natürlich nie ohne 3Dijfen, 
fonbern immer im Elnoernebmen mit ben D£elcbgfan 3 lern abgegangen, 
ütelfad) auf beren SDunfcb. Unter ^llejranber DI. märe 9frtßlanb mol?! 
nie ln einen Ärfeg gegen Deutfeblanb eingetreten, benn er mar 311 = 
ncrläffig. Äaifer ?ttfolaug mar febmaeb unb febmanfenb. Der £cßte, 
ber bei ihm mar, hotte recht, unb ber fonnte ich natürlich nicht Immer 
fein. 3cfj ^abe auch biefem 3orcn gegenüber alleg oerfuefjt, um btc 
trablttonelle ^reunbfebaft 3 mtfcben Deutfeblanb unb Dfrißlanb mteber 
ber 3 uftellen. Dasu bemog mid) außer ber polltifcben Elnfld)t bag 
Verfpred>cn, bag ich meinem ©roßoater auf bem Totenbette gegeben 
batte. 3cb höbe bem Baren Sfttfolaug mleberbolt elnbrlnglicbft gu 
liberalen Reformen Im 3nnern, 3 ur Einberufung ber fogenannten 
großen Duma geraten, Me febon unter 3man bem ©ebreef lieben cjrlftiert 
unb funftlonfert bot. 3cb hotte bomit nicht Me ^Ibftcbt, mich ln Innere 
ruffifebe Qlngelegenbelten 3 U mifeben, fonbern leb mollte Im Dntcrejfc 
Deutfcblanbg bic (Gefahren ber inneren ©ärung befeittgen, Me oft 
febon aug ben ermahnten ©rünben ber ^blenfung 311 äußeren Äonfliftcn 
geführt bitten, Söcnlgfteng blefe eine frlegggefäbrlfcbe Innere rufßfcbc 
©Ituation mollte i<b befeltigen halfen. 3cb fonnte bag um fo eher ocr* 
fueben, alg bem 3 aren unb D^ußlanb felbft bamit ebenfallg gebient ge= 
mefen märe. Der 3ar bot nicht gehört, fonbern er bot eine neue Duma 
gefcbajfen, Me ben 3mecf gar ntd>t erfüllen fonnte. Del ber alten Duma 
batte er perfontlcb mit alten Vertretern felneg melten IXclcbeg oerbon= 
beln unb fpreeben, ein Vertrauengoerbältnlg f)evftellen tonnen. 


268 



3d) fynbe, al# ber 3ar fich gum Äriege gegen 3apan entfloß, 
ihm gefogt, baß ich ihm ben dürfen frcihalten unb fefnerlei Un= 
bequemlichfeiten bereiten würbe. ©a£ h at ©cutfc^lanb gehalten. 

2113 ber Verlauf be3 £riege3 nCc^t beit Erwartungen bco 3aren 
entfprach, bie ruffifchen uttb japanifchen $eere fich fchließlid) ol>ne große 
Ü'ampfbanblungen wochenlang gegenüber lagen, traf ber jugenblid)e 
trüber be3 3aren, ©roßfürft Michael, gum ©efuch In Berlin ein. 
2$ir würben nicht recht barau3 fing, wa3 er eigentlich wollte. §ürft 
©ülow, ber bamal3 Äangler war, bat mich/ b*n ©roßfürften einmal 
gu fragen, wie e3 eigentlich mit 9vußlanb ftänbe; er, ber Jüvft, hätte 
fchlechte Nachrichten, er glaube, e3 fei für9£ußlanb hb'chfte 3eit, 0d)luß 
gu machen. 3ch übernahm ben Auftrag. ©er ©roßfürft war fichtlfch 
erleichtert, al3 ich freimütig mit ihm fprach; er betätigte, baß e3 für 
DSußlanb übel au3fä'hc, 3ch fegte ihm, mir f eigene es;, al3 ob ber 
3ar halb grieben fchließen follte, beim bie mir oom ©roßfürften ge= 
fchilberte Unguoerläfflgfeit ber Gruppen unb be3 Offigterfovp3 fchienen 
mir ebenfo bcbenHich wie bie erneute ©ärung im 3nnern. ©roßfürft 
Nlichael war banfbar bafür, baß ich lf>m ©elegenheit gab, fich gu 
äußern. Er fagte, ber 3ar fei fchwanfenb, wie immer, aber er müßte 
^rieben fchließen unb würbe e3 auch tun, wenn id; bagu riete. Er 
bat mich, ifmt in biefem 0innc einige 3eilen an ben 3aren mitgugeben. 
3d) entwarf einen englifcben ©rief an 3ar Ntfolauä, ging gu ©üloro, 
referierte über bie Nlitteilungen be3 ©roßfürften unb geigte meinen 
©riefentwurf. ©er ^ürft bebanfte fich unb fanb ben ©rief gweef* 
mäßig, ©er ©roßfürft unterrichtete ben rufftfehen ©otfebafter in 
Berlin, ©rafen Often=0acfen, unb reifte, nachbem er fich toieberholt 
bebanft hatte, bireft gum 3aren, ber bann bie griebcntfoerhanbhmgcn 
einleiten ließ, ©raf Qften=0acfen fagte mir bei ber nächftcn ©e= 
gegmmg, baß ich bem 3aven unb Dtußlanb einen großen ©ienft er- 
wiefen hätte. Och freute mich, baß bie3 anerfannt würbe, unb burfte 
alfo hoffen, baß mein ©erhalten gur $)erftellung eine3 guten ©er= 


269 



hältnijjed gu SRußtanb Beiträgen werbe. ©leichgeitig beugte ich ober 
Damit auch Der ©efabr einerf Qbcrgreifen£ einer möglichen rufpfchen 
^eoolution m^rent) be3 rufpfch=Japanifchen $rieg£guftanbe£ über bie 
beutfdjen ©rengen oor. E)anf ^at E)eutfchlanb bafi'ir nicht geerntet, 
aber ein 33ewei3 unferer ^rieben^liebe bleibt auch unfer Verhalten 
wäbrenb be$ rufßfch=japanif<hen &ricgc£. 

3n berfelben Dichtung bewegte ßch mein E)orfchlag, ber jum 
^jörfo^lbfommen führte (3ul(1905). (Er fah ein 23ünbni£ gwifchen 
E)eutfchlanb unb Dfaßlanb oor, gu bem ben beiberfeitigen %rbünbetcn 
fowie anbern 0taaten ber Qlnfcbtuß freifteben follte. E)ie 3£at{ßgierung 
fc^eiterte am EDfberfpruth ber rufpfdjen Regierung (3fwotffi=©ruppe). 

(E3 bleibt noch übrig, über Simen Pa einige SDovte gu fagen. 33on 
bem fcfyon erwähnten Gentleman's agreement abgefefyen, batf b(e prin= 
gipielle Spaltung 2lmerifa£ in einem SDeltfriege auf 0eiten (Englanbtf 
unb ftranfreich# feftlegte, gehörte Slmerifa nicht gu ber von Äonig 
(Ebuarb VII. auf Slnorbnung feiner Regierung geraffenen Entente 
cordiale. S)or allem l)at Simerifa, foweit ble Vorgänge ßch bisher 
überfein (affen, nicht bei ber Sperbeffüfjrung De3 SPeltfriege# mft= 
gewirft. E)ie unfreunblicbe Antwort, bie Präfibent SDilfon ber beutfcf)en 
Regierung am Anfang De3 Äriegetf gab, mag mit bem Gentleman s 
agreement gufammengebangen haben. (E3 beftebt aber fein 3u>eifel 
Darüber, baß Simerifatf (Eintritt in ben Äricg unb norfyer bie gewaltigen 
Sttunitfontf= unb überhaupt Äriegöbebarf^lieferungen Simerffatf an Die 
(Entente bie (Efjancen ber 3entralmäcbte, ben Ärieg Durch bie Waffen 
erfolgreich 3 U beenben, wefentlich beeinträchtigt haben. 

(Etf ift aber geboten, auch ^merifa gegenüber Jebe gefühlsmäßige 
.Svritif gu oermeiben; man famt in ber großen PolittP nur mit 
realen gaftoren rechnen. (ES ftanb Slmerifa (troß bem Gentlemans 
agreement) frei, neutral gu bleiben ober auf unferer ober auf ber 
anbern 0eite in ben Ärieg eingutreten. STtan fann einem 0taat 
nicht einen Vorwurf auS feiner fouoeränen (Entfcbließung über 5Crleg 

270 



unb §riebett machen, fofcrn nicht feine (Ümtfcheibung mit feften Ver- 
trägen in 2Diberfpruch fteJjt. Dag (ft hier nfd^t ber ftall. muß 
aber hoch ermähnt merben, baß 3^n Äcnneth Turner fn feinem 
bereite ermähnten Vuche »Shall it be again?« an ber £)anb umfang= 
reifen ^Tlatertalg nachmeift, baß alle ©rünbe SMfon'g für SImcrifag 
Eintritt in ben ft'rieg 0cheingrünbe mären, baß er vielmehr lebiglich 
im Ontereffe ber mächtigen ^lochfinang ber 23allftreet honbeltc. 

Der große ©eminn, ben Qfmerifa aug bem 2$eltfriege gesogen 
hat, liegt barin, baß bie Vereinigten 0taaten nahegu 50% beg ©olbeg 
ber gangen ^i>elt an fich gieren fonnten, fo baß jeßt ber “Dollar an 
©teile beg englifefjen Pfunb ben 2De<hfelfurg in ber 20elt beftimmt. 
2lber auch baraug ift keinerlei Vormurf herjuleiten, benn auch Jeber 
anbere 0taat, ber bagu in ber Sage gemefen märe, f>atte biefen 3«= 
machg an ©olb unb Preftige auf bem 23eltgelbmarfte mit ‘Jreuben 
ßch angeführt. gut ung ift cß gemiß bebaucrlidj, baß Slmerifa bag 
©efchäft nicht auf 0eiten ber 3entralmäd)te machte. 

*2Iber ebenfo mie Deutfc^lanb mit ooiiem Rechte jtcf> bagegen auf- 
lehnt, baß feine friebli^e Arbeit oon ber Entente nicht mit friebltchen, 
fonbem mit frtegerifdjen Mitteln befämpft mürbe, fo fann unb muß 
Deutfcf)lanb auch (mie eg in publifationen fdjon oerfud)t mirb) gegen 
ben amerifanifchen ^echtgbrud; bei bem ^Ibfchluß beg^Peltfriegeg immer 
mieber proteftieren. 3d> perfönlich bin nicht ber Sluffaßung, baß bag 
amerlfanifche Volf fich basu hergegeben hotte,* befonberg bie amerifa- 
nifche §rauenmelt l>atte bag Verleugnen ber 14 Punfte beg präfiben= 
ten 23tlfon nicht mitgemacht, menn ffe bamalg hotte aufgeflärt merben 
Ponnen. ^Imerifa ftanb mehr alg anbere Sänber unter Dem fallen (£in= 
bruef ber englifchen propaganba unb ßat beghalb ben mit unerhörten 
Vollmachten auggeftatteten Präfibenten 23ilfon in Parig felbfthetrltd) 
honbeln, b. h- feine 14 punfte ft<h abljanbcln laßen. (Sbenfo mie £)err 
2öflfon bie englifche Vlorfabe, gegen bie er oorher proteftiert hotte, nadj= 
her nicht mehr ermähnte, bot er eß auch mit feinen 14Punften getan. 


271 



£>ic deutle Regierung ^attc bie 14 fünfte 2l3iifon3 afäcptiert, 
obwohl fie fchtver genug waren. £>ie QlUiCertcn Ratten bic 14 fünfte 
ebenfalls angenommen, mit ^luönabme ber Freiheit ber 2ttecre. 
20ilfon t>attc bte 14 fünfte garantiert. 3<h fünbe bie tvicbtigften von 
ihnen nicht im Berfatller 3nftrument, fonbern nur diejenige»/ bte betn 
Btachtwillcn ber Entente entfprachen, und auch btefe 3 itm Seil noch 
ftarf verfalfcfjt. 2luf bie Garantie 2Dtlfon£ hin b<*t 'Öcutfcblanb bic 
von ihm befeßten feinblichen ©ebfete geräumt unb feine QDaffen ab= 
gegeben, (Id) atfo wehrlos gemacht. 3it btefer Bertraucntffclfgfeit unb 
bem <?allenla|fen ber 14 Punkte bttref) SDilfon auf ber einen ©eite 
unb in bem 3tu6bruch ber beutfcf)en Revolution auf ber anbertt liegt 
ber ©chlüffel gu unferer jeßtgen £age. 7tach Turner finb bie 14 Punfte 
fdjon bei 2lufftellung ber SDaffenftillftanb^bebingungen für SSJilfon nur 
noch ein Mittel getvefen, um £>eutfchlanb jur ^Daffenftrecfung 3 u 
bringen, ©obalb btefe£ 3iel erreicht war, i)abe er fic fallen lajfen. 

©in fcl)r großer Setl be£ amerifanifeben Bolfeef b^ fi<b bereite 
gegen $errn SPilfon geftcllt unb wünfebt nicf>t gleicb 3 eittg mit ihm bu?= 
frebitiert ju fein. 3cb träume nicht ettva von einer fpontanen Jptlfe 
2lmerffa£ für ©eutfcblanb, ich rechne nur mit ber nüchternen Q?rfennt= 
ntö be3 amerlfanifcbenBoIfetf, baß e£ bic Riefenfcbulb feinet bamaligeu 
prdfibenten an ^eutfcblanb tvieber gutgumacben hat. ©enn bie 2ltino= 
fpSare einetf ©tegetf wd'brt nicht ewig, unb fpd'tcr wirb man fld) nicht 
nur in Deutfchlanb, fonbern auch anberswo in großen politifchen fragen 
an bic Unjuverlafßgfeit beef amerifanifeben Prdfibenten erinnern unb 
flic M amerifanifche Unjuverldffigfeit in Rechnung ftellen. S)a$ liegt 
aber nicht im 3ntere(fe be$ amerifanifeben Bolfetf. 'Die Belaftung einer 
©taattfpolitif mit bem SHafet ber Un 3 uverldffigfeit ift nicht vorteilhaft. 
Bei ber fpateren Beurteilung ber amerifanifeben Politif wirb vergeffen 
werben, baß ber tveltfrembe £)err 2£ilfon von £lopb ©eorge unb 
ßlemeitceau eingefangen worben, ift. 3ch h a ^ c / befonbertf bei benÄteler 
Podien, viele Qlmerifaner unb Qlmerifanerinnen Fennen gelernt, bereit 


272 



polttifcfje (Einficht und 2Deitficht eine Derartig flagrante Bertrauentf= 
oerleßung, tote fie £)err 253ilfon beging, in Nücf ficht auf dag polttifche 
Slnfehen Slmerifag unmöglich billigen Pann. Bon biefen ftaattfegoiftf* 
fc^en, nicht t>on irgendwie fentimentalen SRucffte&ten au£ erhoffe ich non 
jenfeftö be£ Dgean^ (Erleichterung für unfer Baterlanb. 

3u diefem Unrecht ber falfengelajfenen 14 fünfte fommt hln^u, 
baß £)err 2l3ilfon M erfter bie Forderung be$ rRücftritfg an dai? 
beutfehe £)errfcherhau3 ftellte, inbem er Durchliefen ließ, bem beutföen 
Boffc werde bann ein bejferer Friede gewährt werben, Beoor bie 
Regierung betf grinsen Nta? ftch bie Forderung meiner Shronentfagung 
3 U eigen machte mit ber nämlichen Begründung wie Sperr ^Dilfon, 
baß Beutfchlanb in biefem galle beflfere Bebingungen erhalten 
würbe — bie Bermefbung be£ Bürgerfriege^ Pam erft altf sweiteo 
Brucfmtttel wäre t$ ihre Pflicht gewefen, fleh irgenbwie reale 
(Garantien oon feiten be3 S)errn SDilfon 311 oerfchaffen. 3 ^^enfal (6 
haben bie Behauptungen, bie immer bringenber tmb Drängender 
würben, meinen (EntfCluß, außer £anbe£ 3 U gehen, mit gur D^cffe 
gebracht, weit ich glauben mußte, meinem Baterlanbe Damit einen 
großen Btenft 31 t erweifen. 3ch ftellte meine unb meinet S'laufetf 
wahrlich nicht geringen Gntereflen gurücf unb überwanb mich, aller* 
Ding3 unter ben fchwerften inneren Kämpfen, bagu, bem SJHmfche 
ber maßgebenben beutfehen 0tellen 3 U entfprechen. (Etf h a t ßcb 
autfgeftellt, baß bie beutfehe Regierung Peinerlei reale Garantien 
befaß. §ür mich mußte bei ben damals fich überftür 3 enben (Ereig= 
nijfeit bie einbeutige unb beftimmte Reibung De3 f^etc^^fan^levßf 
maßgebend fein. ‘Deshalb habe tch auf eine Nachprüfung oeraichtet. 

3e^t ift e£ Plar, weshalb bie (Entente Durch SDflfon meinen 
P^ü cf tritt forderte. 0le war fich uollPommen Plar darüber, baß mit 
meiner Bepoffebierung mititärifche unb polCtifche £altloßgPeit in 
Beutfchland eintreten mußte. Die e3 ermöglichte, nicht beflfere, fonbern 
härtere Bedingungen bei Beutfchlanb durch 3 ubrücfen. Bie ^eoolu= 

1Ü Äalfer Wilhelm II. 


273 



tion war bamalS noch nicht als Helferin ber Entente aufgetreten. 
Rlein Verbleiben auf bem ST^rone würbe alfo fdjon nad) 2lnfid>t 
ber Entente für Beutfchlanb vorteilhafter gewefen fein, als meine 
S^ronentfagung. 3ch felbft ftimme btefer Qluffaffung ber (Entente 
3 u, nad; bem ftd) hevctuSgcftellt h fl t, baß bie Regierung Ria? non 
Baben feinerlei fubftangiierte Unterlagen für if>re Behauptung 
l>atte y meine Qlbbanfung mürbe meinem Baterlanbe vorteilhaftere 
Bebingungen bringen. 3ch gebe noch weiter unb fage, baß bie 
(Entente cS überhaupt nicht gewagt hätte, einem intaften Beutßhen 
ftaiferretebe berartige Bebingungen anjubieten. (Einem Äaiferrcichc 
gegenüber, bem nicht gerabe. im (Enbfampf um feine (Epftenj mit 
>pilfe beutfeher Utopiften baS parlamentarifche @pftem aufgeswungen 
gewefen tvdre, beffen Rionard)ie nicht bie Kommanbogcwalt über 
£)eer unb flotte entwunben gewefen wäre, hätte man bau? nicht 
gewagt. SUfo auch tn ber gorbenmg meiner ^ibbanfung feitenS 
beS iperrn 2£ilfon unter Borfpicgelung beßercr Bebingungen für 
Beutßhlanb liegt eine fchwere 0chulb beS amerifanifchen (E?= 
prdfibenten. 3cbenfallS bietet fich auch hierin ein Slnfatjpunft für 
ben gewaltigen £)ebel, ber ben Vertrag von Verfaillc^ auS feinen 
0iege(n unb Verfc^Hiffcn h c t'auöhcben muß. 3n Beutfdjlanb follte 
man aber niemals Jpcrrn SPilfon mit bem amertfantfehen Volfr 
verwed>fcln. — 

2Penn id) im folgenben meine politifchen (^runbfätjc barlege, fo 
gefchteht baß' auöfchließlidj, um bie Beweisführung ber beutfd)cn 
Plichtfchulb am ^Oeltfrfege ftütjen ju helfen. 

Bon meinem Regierungsantritt an tft bie &runblagc ber beutfehen 
Politik auf ben Ausgleich ber vorgefunbenen ©cgenfd'tje eingeftellt 
worben. Bie ©efamtanlagc meiner Polütf war alfo eminent fvieb* 
lieh. 3n ber inneren Politif 3 eigte bie von mir angeftrebte 2irbeiter= 
fchuß=©efeßgebung biefe frtebliche auSgleichenbc £inie gleich 3U Beginn 
meiner Regierung. 2luf bem gleichen ©runbfaß bafierte ber 2luS= 


274 



bau ber fogialen ©efeßgebung, b ie ©eutfcf>tant> in ber ftaatlfchen 
Jürforge an bie 0piße ber gioilifierten 33ölfer fünfte. 

T>cr grunblegenbe ©ebanfe auggleichcnber Polfttf führte im Dnnern 
fo weit, baf 3 bei ber 2 lrmeeftärfe meit hinter ber RTöglichfeit gurücf= 
geblieben mürbe, bie bte allgemeine Ql^c^rpfTic^t unb btc 23eoölferung^ 
gaf)l bem 3)eutfc$en Reiche boten, ipier, wie beim S^ttenbau, mürben 
bie 2lbftriche be 6 Reichstages oon ber Krone itnb ben Regierungen hin= 
genommen. 0amalS fchon blieb bie 2Def>rf)aftigfctt ‘SeutßhlanbS ber 
£ntfcheibung ber 33olfSuertretung uberlaffen. £in 0taat, ber ben Krieg 
loollte unb oorbereitete, batte eine gang anbere ^TaPtif etngefchlagen. 

3e beutltcher bie QrinfreifungS* unb 2ingrijfSpoIitif ber (Entente 
mürbe, um fo mehr hätte auS ©rünben ber 2Jbmcl)r ber @cf;ut 3 
unfereS SDoblftanbcS geftärft merbcit muffen, tiefer natürliche unb 
pflichtmäßige ©ebanfe beS ©elbflfcbußcS im 0inne ber 23erteibigung 
für ben §all etneS feinbltcben Eingriffs ift nur in fümmerlichcm 
Rlaße 3 ur SluSmirfung gekommen. 

£>eutfch (an bS ^ricbfcrtt^Fctt h rt t fS l n bev Sat nicht gumege 
gebracht, btefen 0 chuß 31 t £anbe unb gu Gaffer feinem finangiellen 
unb oolftfchen Tonnen unb bem Rififo entfprechenb au^ubauen, 
baS ein Krieg für unferen SDohlftanb mit fief? bringen mußte, 21}ir 
leiben alfo jeßt nirf>t unter ben folgen einer um? angebichteten 2 ltv~- 
griffStenbeng, fonbern gerabe unter ben folgen einer fatim glaube 
liehen ^rtebenSliebe unb 33ertraucnSfeligfeit. 

0ie gang anberS gearteten polittfehen ©runbfäße ber Entente 
habe ich fchon auSgeführt, ebenfo unferc unauSgefeßten Qlnftrcngungen, 
mit ben eingelnen (Entcntelänbern in gute 33egtehungcn gu fommen. 

3ch mochte aber auch bie Kleinarbeit nicht gang unter ben £tfd) 
fallen laßen, bie oon ‘£>eutfchlanb im Rahmen ber großen Politik, 
immer mit bem gleichen 3lel beS Ausgleichs beftehenber ©egenfäße, 
geleiftet morben ift. 0tc Kieler SPocbe f >at ©äfte auS aller Herren 
Zauber gu unS geführt. Auf bem neutralen ©ebiete beS 0portS 


18 * 


275 



mürbe ber Putfgleich ebenfo t>on un$ gefugt, wtc auf bem 0ebfete 
ber PHffenfchaft burch ben Profefforenaugtaufch- Pugldnbifchen 
Offizieren mürbe bereitmilligft (Einblicf in unfere Jpeere^einrichtungen 
gemdhrt* Nian mag baß festere rücfblicfenb atö geiler be3cichnen, 
aber bieg alleg ftnb bo<h untrügliche demeife unfereg ehrlichen 
P 3 illeng, mit Pllen in ^rieben ju leben. 

deutfchlanb höt außerbem feine einige ber Gelegenheiten 
benu^t, bie fich ihm boten, um mit fixerer Pugficht auf (Er- 
folg £rieg 3U fuhren. 

3 ch höbe fchon beim rufftfch=Japanifchen Ärtcge bie mohlmollenbe 
Neutralität deutfchlanbg SRujjlanb gegenüber heroorgehoben. 

PHr hatten, atg (Englanb im durenfrieg ftarf engagiert mar, 
gegen (Englanb ober aber gegen ftranfreich fechten fonnen, bag ba= 
malg auf bie englifche $ilfe h dtte oe^ichten muffen. 2Dir höben eg 
nicht getan. (Ebenfo hatten mir md'hrenb beg rufftfch=japanifchen 
ftriegeg nicht nur gegen Nuftlanb, fonbern auch gegen Jranfrefch 
fdmpfen fonnen. PMr höben eß nicht getan. 

Neben ber fchon ermahnten Ntaroffofrifig, bei ber mir £riegg= 
gebanfen ablchnten, höben mir in ber biplomatifchen Oberminbung 
ber bo^nifchen Ärife unferen ^efrengmillen funbgetan. 

20enn man 3ufammenfajfenb biefe gans flarcn politifchen S 3 or= 
gange überblicft unb bie Pufferungen oon (Entente=@taatgmdnnern, 
mie Tßoincar£, ßlemenceau, Dfmolffi, Sarbieu unb anberen heran* 
3ieht, fo fragt man fich erfchüttert, toie ein ftriebengoertrag auf ber 
0thulb deutfchlanbg am PMtfriege aufgebaut unb btirchgeführt 
rnerben fann. tiefer wirb uor bem Dfrchterftuhl ber 

p*eltgef<hi<hte nicht ftanbhölten. ~ 

(Ein §ran3ofe, £ouig Guetant, £poncr delegierter beg derbanbeg 
für bie Ntenfchenrechte, hat für3li<h folgenbeg auggefprochcn: 

* betrachten mir einmal bie dinge ohne Vorurteil, in polier 
Unabhdngigfeit unb Offenheit, ohne ung bantm 31t fümmern, in 

276 



welches Säger ber 3ufall unfcrer (Geburt unS oerfcblagen b at » 
brängt ficb unS guerft folgenbc (Erwägung auf: ‘Der Krieg t>on 1914 
ift eine §olge beS Krieges t>on 1870. 3)enn fett Jenem 3eitpunfte 
bat unS, mehr ober weniger »erfüllt, ber Gebanke an bie 9£et>ancbc 
nicht me^r oerlaffen. 

£)en Krieg oon 1870 aber b at bit frangoftfebe Regierung an= 
geftrebt unb erklärt. ©aS frangofifebe Kaifertum bato ib n l a f° 
notfg, um gegen bte inneren ©cbwierigkeiten unb feine immer gu= 
ne^menbe Unbeliebtheit in ber Öffentlichkeit angufampfen. Gambetta 
felbft, ber wilbe Tribun ber Dppofition, ruft auS: »SDenn baS 
Kaifertum unS baS linke IHbrinufer uerfebafft, fobne icb mi<b mft 
ibm auS!« (ES b^nbelt ficb alfo um einen (Eroberungskrieg. 253aS 
bie eroberten 33Ölkerfcbaften bagu fagen werben, bat>on ift nicht bie 
jRebe. »3Dir werben ihren ^Dillen unter ben unferen beugen«, fo 
will eS baS SRecbt beS ©iegerSl 

Unb nun follte plbgltcb bie Gelegenheit b^u Frankreich ent- 
feblüpfen. 3lngefi<btS ber bureb feine Kanbibatur beroorgerufenen poli- 
tifeben ©cbwierigkeiten unb Kriegsgefahren erklärt Tßring Seopolb ficb 
bereit, gurückgutretcn. ?)aS ift fcblimml Ohne 33orwanb kein Krieg! 

(ES erging Frankreich, wie bem STtilcbmäbcben in ber F 0 ^ mit 
bem 3 erbrocbenen £opf, nur baß eS ftatt: »F a ^ r u>obl, ÄtM/ &ub, 
©cbwein, ipübnerootf« nun ${*%>: »F a ^ tx>obl, blutiger Gewinn, 
S^ubm, ©ieg, linkeS D^betnufer, Ja fogar Belgien«, benn biefeS lag 
Ja auch am linken D^^cimifer, na<b bem F ran ^ rc ^ trachtete, 2tcin, 
baS wäre gu b art / Wc Qfottäufcbung wäre gu groß gewefen, bie Ge- 
legenheit mußte wieber berbeigefübrt werben. T>W gange ebauoiniftifebe 
Preffe, bie gange großfpreeberifebe @ippe bemühte ficb barum, unb 
balb war ein 3tuSweg gefunben. Grmnont, ber Sttinifter beS 3lußern, 
beauftragte ben 33otfcbafter 33enebcttf, König Wilhelm in (EmS, wo 
biefer gur Kur weilte, aufguftteben unb non ihm ein fcbrtftlicbeS 33er- 
fpreeben gu forbern, baß für ben F<*N, Pring Seopolb über feinen 

277 



53 er 3 icht anderen 0inne£ tvcrbctt follte, er, 5Dllhelm, a\ä gamilien* 
obert)aupf bagegen ©tefhmg neunten tverbc. 

‘Der %r 3 fcf)f be£ Prinjen Seopolb mürbe granfrci<h in untabcl= 
haft re<ht$frdftfgcr gorm angc 3 cigt unb non ber fpantfdjen Regierung 
offoiell angenommen. (Ein 3 u?e(fct über feine dchtheit fonnte nicht 
beftehen. Stoßbein faßten bte parifer 3 citungcn faft auönahm^lotf 
3 um Kriege. 533er, tvie Robert 5?iitchcll im »donftitutionell«, feiner 
gretibe über bic griebemtauofichtcn Qlu^brud verlieh unb fich für 
befriebigt erklärte, tvurbe auf ber (Gaffe befcf)impft. (Gambetta rief 
ihm 31 t: » 0 te finb befriebigt?! 513elch nteberträchtfgcr 5lu$brucf!« 
5ftan raubte bic Hummern feiner 3 eitung auö ben Stiotffen, man 
taufte fie in ben gluß unb tvarf fie ihm tn3 (Gcftcht! dmile bc (Girar= 
bin fchrieb ihm: »Die (Gelegenheit ift einjig, unverhofft, toenn bae 
3£efch fie verfäumt, ift e# verloren!« 53amaltf begann bic 53ot*= 
Bereitung 3 um Kriege von 1914!* 

5luch folchc 0 timmcn, bie tveber in granfreich noch in dnglanb 
verein 3 elt finb, muffen immer tvieber alg 53clegc bafür herangegogen 
werben, baß mir nicht bie 0 chulb tragen. ~ 

(Gctviß finb unfere polittfchen unb btplomattfchen Operationen 
im Saufe ber 3 nhr 3 ehnte nicht fehlerlos angelegt unb burchgefüfjrt 
ivorben. 5 lbcr tvo gcl)ler von untf gemacht würben, gingen fie hoch 
ftetö au£ ber übergroßen 0 orgc um bie Erhaltung bc£ 5J3cltfricbentf 
hervor. 0 olchc gehler finb feine ©chulb. 

3<h betrachte 3 . 53., tvie ich bereite auöführtc, fchon ben 53erliner 
Kongreß al£ einen gehler, benn er vcrfchlecf)tertc tmfer 53crhältnf3 3 U 
SRußlanb. 53er Kongreß tvar ein 0ieg 53tfraelt'tf, ein angto=öfter= 
retchifchcr 0ieg über SRußlanb, ber bie ruffifche 533ut gegen 5>eutfchlanb 
lenfte. 5lber tva£ ift nad)bcm nicht alleg gcfcbchcn, um DSußlanb au£= 
3 ufohnen! 3<h hnbe cg teiltveife aufgcsd'hlt. Unb bie 5lbficf)t, bie gürft 
53fgntarc? mit bem53erliner5vongreß verfolgte, tvar, tvie ich nachgetviefen 
habe, lebigltch bie 53erhmbcrung eineg allgemeinen großen Äricgeg. 

278 



2Iucb ber Rangier v. Dethmann Jpollmeg, bet* »on mir bie 
ftrifte Orbre hatte, ben ^rieben, wenn trgenb möglich, 31t erhalten, 
hat 1914 §cf)icr gcmacbt, er mar ftaattfmännifch ber SBeltfrifc in 
feiner SBeife gemachfen. ^71 an fann aber nfdjt, weil btc (Gegner 
unfere S f {?i cr autfnufjten, um> bie 0cf>ulb am Ärfege 3ufcf)teben. 
Den ftrtcg wollte Dethmann oerhinbern, wie wir alte. Da 3 geht 
frf)on barau£ h cr nor, baf$ cr in feinem pc>(tttfcf>cn Dehamtngttoer= 
mögen bi6 311m 4 . Sluguft mit (Englanb in bem 3 rrglatibcn weiter 
uerhanbelte, er fönne Grnglanb au£ ber Entente herau^haiten. 

3 d> erinnere bei biefer Gelegenheit auch an ben 3 rrtum, in bem 
ftch ber beutfehe Q 3 otfrf>after tn Bonbon Surft £ichnowtffp befanb. 
Dalb nachbcm er 23 otfcf)after geworben mar, fagte fich Äönig Georg 
3um taffen in ber beutfehen Dotfchaft an. Dem Deifpiel beei Äönfget 
folgte automatifeh bie erfte Gefellfchaft £onbon£. Der ‘g’üi’ft unb 
bie Surfttn mürben febr atttfgc3etchnet unb gefellfchaftltch glängcnb 
behanbelt. Darauf fd)lof5 ber beutfehe Dotfchafter, bafj unfer Der= 
hältm '3 3U (Englanb fich gebelfert hätte, bitf 0 fr (Ebwarb Gren ihm 
fm*3 t>or bem Kriege fühl erflärte, ber Surft bürfe autf gefellfchaft^ 
Itcher Denorsugung unb pcrfönlich guter Dchanblung feine politifchcn 
0 chlüffc 31'chen. 3 n biefer Slufterung offenbart fich ber Untersteh 
3mifchen bem englifchen unb bem beutfehen (Empfinbcn. Der Dcutfche 
nahm gefellfchaftlid)e 3 (Entgegcnfommen al 3 ben 2ht£>brucf politifchen 
(Entgegenfommcn#, weil ber Dcutfche gewohnt ift, Abneigung unb 3 u= 
neigung auch in ben aderen Umgangöformen 3um2lu6brucf 311 bringen. 
(Er macht autf feinem 5>et’3en feine ‘Tftörb ergrübe. Der (Englänber trennt 
biefe Dinge, cr hat eher ein Dcrgnügcn baran, wenn ber anbere S^rtn 
unb 3 nf)alt ücrwedjfelt, 03m. bie Sarm altf ben Qlutfbrucf ber Geftnnung 
unb politifcher ^Infichten anfieht. Dom englifchen 0tanbpunfte autf 
mar bie ermähnte ^lußcrung 0 ir (Ebmarb Grep'tf eine grof3c Offenheit. 

Die t)iel erörterte, non mir fchon geftreiftc 2 tichterneuerung betf 
SRütfnerficherungtfüertragctf mit SRufjlanb ift nicht altf fo cinfchneibenb 


279 



angufehcn, baß ftc &r leg ober Srieben beeinflußt hätte. 'Der 9£ü cf- 
verffcherungguertrag hätte meinet (Erachtend ba£ SRußlanb Ttffolauä' II. 
nicht abgehalten, ben Weg gur (Entente gu gehen, unter Wepanber III. 
mar er überflüfflg. Die SlnjKdjt be$ durften Dtömarcf, ber rufftfcf>e 
Dotfchafter, ®raf ©djumaloff, hätte mohl mit ihm, nicht aber mit 
feinem Nachfolger ben Nücfnerftcherungfltocrtrag erneuert, ift natürlich 
bie ehrliche, fubjeftioe ^luffajfung betf dürften. ©ad)tich hält (Ke ben 
bamaligen beiberfeitigen (Ermdgungen nfc^t ftanb. Der Unterftaatö* 
fefretär btß Surften, $)raf 23erd)em, 3 . D. hat fich in einem Dericht 
an ben dürften amtlich geäußert, baß ber Dertrag nicht erneuert 
merben fönnte/ alfo auch rtlc^t burch ©chumalofif. 3ch mar ber 3ln= 
ficht, baß nicht ber alte, fonbern nur ein neuer, anber# gearteter Der» 
trag mo'glidj mar, 3 U beffen ^Ibfajfung nämlich Ofterreich hingugegogen 
merben mußte, ähnlich bem alten Drei=£affcr*Dcrhältni£. Slbcr, mie 
gefagt, Dertrage mit Nifolautf II. mdren mir nicht unbebingt haltbar 
erfchienen, 3 umat na^bem fiel) auch bie ©timmung in ber fehr einfKuß* 
veilen ruffifchen ©eneralitat gegen Deutfchlanb gemenbet hatte. 

Don ber klaren (Erfenntntö, baß Deutfchlanb aiuSfchließlich burch 
bie (Erhaltung betf WeltfriebemS gu ber notmenbigen realen Welt» 
ftcllung unb Weltgeltung gelangen fonnte, mar unfev £>anbeln be« 
ftimmt morben. Dtetf mürbe nod) burd) perfönlidje Momente unter» 
ftütjt. 3ch habe nie friegcrifchen (Ehrgcig befeffen. OTein Datei* hatte 
mir in meiner 3 ugenb furchtbare ©djilberungen ber ©chlachtfelber non 
1870 unb 71 gegeben, ich fpürte feine Neigung, foicf>c^ (Elenb in riefen» 
haft vergrößertem ^loßftabc über ba3 beutfd)e Dolf unb über bie 
gange givilifierte Wenfchhcit gu bringen. Der greife gelbmarfchall 
Öraf Woltfe, ben ich h°d) verehrte, hatte bie prophetifche Warnung 
hinterlajjen: Wehe bem, ber bie Dranbfacfel bc£ Kriege# in Europa 
mirft! Unb ein politifche^ Dermd'chtntö be£ großen Rangier# mar 
c# füv mich, baß Surft Ditfmarcf gefagt hat, Deutfchlanb bürfe nie» 
malö einen Präventivfrieg führen, Deutfchlanb fei faturiert. 

280 



0o ergaben polttifchc (Einficht, perfönlicbe Einlage, bie Dermächt* 
nfffe ber beiben großen Banner 23fSmarcf unb ‘Etoltfc unb ber 
2l3illc beS beutfehen DotfeS, frieblfcher Arbeit nachgugeljen unb ftef) 
nicht in Abenteuer gu ftürgen, ben ÄurS ber beutfehen Tßolttf f 
auf b i e (Erhaltung beS SDeltfricbenS. DaS, waS in übel= 
wotlcnbcn Greifen über baS Heftchen einer beutfehen ÄriegSpartei 
gefagt worben ift, ift eine bewußte ober unbewußte Unwahrheit. (ES 
gibt in Jebem £anbe (Elemente, bfe in ferneren Sagen auS ehrlicher 
Obergeugung ober auS weniger ^o^cn ^lotiocn ben Appell an baS 
0rf)wert befürworten, aber niemals haben folche Äreife (Einfluß auf 
ben $ang ber beutfehen Politif gehabt. Die Qlnfchulbigungen be* 
fonberS, bfe gegen ben ©eneralftab erhoben worben finb, als h a ^ c 
er gum Kriege getrieben, finb gütlich h^ttoS. 'Der preußffcfye 
Weneralftab fyat tn hört«/ treuer Qlrbeit feinem Könige unb bem 
Q3aterlanbe gebtent unb DeutfchlanbS 2Dehr tn tanger ^trben^arbett 
ftarf erhalten, wte eS feine Pflicht war, aber ber politifchc (Einfluß, 
ben er auöübte, war gleich 2tull. DaS 3ntereffe an ber Polittf war 
bekanntlich in ber prcußtfc^ = bentfd>cn 2lrmec nie befonberS groß. 
3urücfb licken b könnte man fogar fagen, baß eS beffer für unS gc~ 
wefen wäre, wenn man jUch irt ben leitenben militärlfchen greifen 
etwas mehr mit ber auswärtigen Politik bcfchäftigt hätte. 

2$ie nun bei biefer gang klaren Sage ber Jrfeben t>on DerfailleS 
auf ber 0<f>ulb DeutfchlanbS am 23eltfricge aufgebaut werben konnte, 
müßte als ein unlösbares fftätfel erlernen, wenn man nicht in* 
gwifdjen bie ungeheuerliche SDirkung eines neuartigen ÄriegSmittelS 
hätte erkennen können, nämlich ber großangclcgten, mit Äti^n^cCt unb 
0PrupellofigPcit burchgeführten politifchcn Propaganba (Eng = 
lanbS gkgen Dcutfchlanb. 3ch kann mich nid^t bagu oerftehen, biefe 
Propaganba mit 0chlagworten, wie „©emeinheit* ufw. abgutun, 
benn fie ift eine Seiftung, bie man troß ihrer wiberlichcn Slrt nicht 
unbeachtet laßen barf unb bie unS mehr 0d>aben getan h öt , als 


281 



bfc SPajfe beg 0cgnerg. Ung £>eutfcf)cn tft ein foldjeg Gnftrument 
ber Unaufrichtigfett, bet* 33erbrehung uni) Öeuchclct nicht fpmpathifch; 
eg liegt bem beutfehen 33olfgcharafter nicht. 25?fr beftreben ung, auch 
tmferc ©egner mit ber 2Öaffe ber 313ahrf)eit 3 u übergeugen. ^Iber 
ber $rteg ift eine horte Äunft; eg fommt barauf an, gu fiegen. Grg 
tft Ja auch nicht fpmpathifch, mit ferneren ©cfc^ü^cn auf 3 tvilifiertc 
Mengen, auf fd)öne, alte 0 täbte 3 U fc^icßen, unb bennoef) mußte 
eg von beiben 0 eiten gefächen. Mir hatten übrtgeng währenb beg 
Ärtegeg eine Propaganba fo großen 0tilg tote tmferc (Gegner fchon 
begljalb nicht entfalten fonnen, weil btefe ben D^üefen frei f>atten, 
währenb toir umlagert xoaren. SMe meiften 0 eutfchen hoben auch 
nicht bfe ®abe, eine Propaganba auf bie verriebene Mentalität ber 
oerßhtcbenen Elationen, auf bie fie wirfen foll, 3 U 3 ufchnetben. 2 lber 
toie bie Snglänbcr ung mit ihrer furchtbaren Maffe ber Sanfg über* 
legen waren, ber wir gleichartiges» nicht entgegen gu ftetlen hatten, fo 
waren fte eg auch mit ber feh r wirffamen Propaganbawaffe. ‘SMefe 
Maffe wirft auch Je$t noch fort, unb gegen fie müffen wir ung noch 
immer unb immer wteber oerteibigen. £>enn eg fattn fein 3 weffel 
bavüber beftehen, baß ber gehtfpruch t>on 33crfailleg nicht mit ber 
0 chu(b 'Deutfchlanbg am Meltfriege hä'tte begrünbet werben fonnen, 
wenn nicht bie Propaganba vorher ihre 0chulbigfeit getan unb — 
3 . 2. mit Unterftüßung ber betttfehen Pagißften — bie Jpirne von über 
100 Millionen Mcnfcheit fo attf bie 0chulb $)cutfchlanbg cingeftellt 
hätte, baß ber gehlfpruch 1)011 ^erfailleg vielen begrünbet crfchten. 

3 n, 3 wtf^en ift eg anberg geworben. ‘Öte 0 chranfen gwtfchen ben 
Golfern finb gefallen, unb allmählich erwacht unter btefen btc £r= 
fenntnig, wie ihre ©utgläubigfeit irre geleitet worben ift. 0 ic 9?eaf= 
tton wirb verntchtenb für bie Urheber beg Q>erfailler griebeng fein, 
aber fte wirb 0 eutf<hlanb helfen, (Eg ift wohl felbftverftänblich, baß 
von ben eingeweihten 0taatgmännern, Politifern, Publigiften ber 
Entente nicht ein eitriger von ber 0cf>ulb 0eutfchlanbg am Mett* 

282 



frfege wirflich übevgeitgt ift. 0ie alte fcnncn bie wtrfltcben 3ufammen- 
hänge. Unb e£ ^abcn ftcf> gewiß noch niemals um ein etn3ige3 gemein* 
fametf ®chctmn$ fo uiele Auguren angelächelt wie bei ber 0chuib= 
frage am SDeltfriege. 23tan fann gcrabe 3 u t?on einem (£fyor ber Auguren 
fprechen. Da3 iiegt mit baran, baß 28 0taatcn gegen Deutfchlanb im 
Äriegc ftanben, 2lber auch mit bem fchlaueften Qlugurenlächeln wirb 
am (£nbe nicht 2Deltgefchichte gemacht. ‘Die Wahrheit wirb ffjre 33ahn 
gieren unb bamtt wirb Deutfchlanb gu feinem Rechte fommen. 

Die eingclnen 23eftimmungen beef Derfailler Vertrages! finb in 
ffch gegenftanbtflo^, weit fie weber i>on ber Entente noch non Deutfeh* 
tanb innegehalten werben Tonnen. ^tan fann ja fd^on feit Monaten 
beobachten, welche 0chwtcrigfctten ntcf>t nur Deutfd)lanb, fonbern 
auch ben 0iegern au3 einem fo überfpannten Onftrument erwachfen. 
3n nietem ift ber Vertrag fcf)on burd> bie Entente felbft burchlöchcrt. 
Da£ fyat einen frh r einfachen ®runb. 0:3 ift bei bem heutigen 
hochentwicMten 3uftanb ber 2öelt, ber auf einem freien, nur burd) 
bie Probuftton felbft geregelten planmäßigen 2lu3taufcb ber matr= 
riellen unb ber geiftigen $üter beruht, gang unmöglich, baß ftch 
irgenbwo brei Männer pfnfc^cn — unb mögen fie noch fo hert>or= 
ragenb fein — unb nun einer 2l3clt paragraphlcrte ©efrße oor= 
fchrciben. Da3 aber beforgt ber Derfatller Vertrag nicht nur für 
Dcutfchlanb, fonbern inbireft auch für bie Entente unb für ^Imerifa; 
benn alle wirtfchaftlichen fragen finb nur beiberfeitig, nicht einfeitig 
gu lo'fcn. Da3 üeben ber Golfer regelt ftch ftet3 unb gang befon* 
ber3 in unferem Zeitalter nicht nach Paragraphen, fonbern etngtg 
unb allein nach ben S3ebürfniffen ber Golfer. fann burdj Uber* 
fpannung machtmäßiger Omtfcheibungen wohl uorübergehenb ben 
Dolferbebürfnijfen (Gewalt angetan werben,- bann leiben aber beibe 
2eile barunter. 3n biefem 0tabium befinbet ftch bie 3i3elt augcn= 
bildlich. 0olche 3uftänbe fönnen nicht non Dauer fein. 20eber 
0ef^üße, no<h $anf3, noä) ^luggeuggefchwaber fönnen fie ucrewigen. 

283 



Der 3lBbau ift be^olb im beginnen; benn menn ber $ricbe t>on 
Dcrfaillctf ein fo einfiebtige^, meltBcglücfcnbeä, taÖeUofcef 3nftrument 
märe, bann Brauchte man fld) nfc^t fortmahrenb gu neuen &ottfe- 
rengen, Qlutffpracben, Bufammenfünften über bicfe3 „munberbarc" 
3nftrumcnt gufammengufinben. "Die 22otmenbigPeit immer neuer 
3nterprctationen liegt eben barin, baß bie 33ebürfniffe be3 Sebentf 
bocbfultioiertcr unb gioilifferter Elationen Bei ber CRebaftion beö 
griebem* außer Sicht gclaffen mürben. 

Sttan fall inbeffen nicht pbavifaifcb fein: biß gu einem gemfjfen 
örabe ift nach einem SOeltrtngcn um £eBen unb Sob bie Uber* 
fpannung ber S3ebingungen bureb ben oBficgcnben $eil eine natür= 
liebe §olge Befreienben Q>efübltf, ber $obe$gefabr entronnen gu 
fein. 3cb toeiß troßbem, baß Deutfcblanb im fialU eine# für unß 
glücflicben Äriegtfau^gangetf gang anberc, b. h* Billige unb erträgliche 
33ebingungcn geftellt ^attc. Die §rieben£f<blüffc oon 33reft unb 
S3ufareft — übrigen^ gar nicht mit bem t>on S3erfaille3 oergleid^ 
Bar — fonnen nicht gegen unä b e ™ngegogen toerben. @ie mürben 
mitten fm Kriege abgefcblojfen unb mußten unö S3cbfngungen cin= 
raumen, bte untf biö gum 0<blufie be3 Kriege# fieberten. 3n einem 
allgemeinen ^rieben hatte ber Oftfriebc gang anber^ autfgefeben. 
l£r märe Bei einem für un£ glücfUch Becnbeten ftrtcge non unö felbft 
reoibiert morben. Damals, altf er gefcblojTen mürbe, mar tß not= 
menbig, bie militärifchen ^rforbernijfe ooranguftellen. 

SIBcr bie Slufflarung über ben $cblfprud) turn Dcrfailleef (ft auf 
bem SHarfcbe, unb bie Debürfntffc be£ heutigen S3ölferleBeng merben 
für bie 0teger unb für bie Unterlegenen ihre gebictcrifchc 0pra<he 
fprechen. 

Den 3<*h* c n fcha>erfter Prüfung mirb bie Befreiung non einem 
3och folgen, baß einem großen, ftarfen, ehrlichen S3olfe gu Unrecht 
aufgegmungen morben ift. Dann mirb micber Jeber froh unb ftolg 
fein, baß er ein Deutscher ift. 

284 



?) e r Umfturg 
unD ^ÖeutfcfylanÖ^ 
3 u 6 u n f t 




L .1 % ia# unfere Rci inbe über mid; fagen, tft nur gleichgültig. 3 ch 
erfeitne fie al# 2 £idjter über mid) nicht an. 2 Pcnn ich fehe, 
wie biefelbett £eutc, Die mir früher in übertriebenem 77taße 3Peih= 
rauch geftreut haben, mich t^eutc mit 0 djmut$ bewerfen, fo fann td) 
hofften# ein ©efüf)l be# STiitleib# empfinden. 2 Da# td) au# ber 
Heimat 23ittere# über mtd> höre, enttäufcht mich. (9ott tft mein 
3euge, baß ich immer ba# 23efte für mein £anb unb mein 3}olf 
gewollt habe, unb ich glaubte, baß Jebcr 0 cutfd)e ba# ernannt unb 
gewüvbigt hätte. 3dj h ß be mid) ftet# beftrebt, mein polttifche# Raubein, 
alle#, wa# ich ^errfdjer unb al# ^tenfeh tat, in llbereinftimmung 
mit ben Geboten ®otte# 31 t halten. ‘Etanche# tft anber# gekommen, 
als! ich tvollte — mein ©ewiffen tft rein. 0 a# 2 Dof)l meine# 
3)olfe# unb meine# Reiche# war ba# 3 tel meine# $anbeln#. 

27iein perfönliche# 0 chtdfal trage ich mit (Ergebenheit, benn ber 
£)err weiß, wa# (Er tut unb wa# (Er will. (Er weiß, we#halb (Er 
mich biefe Prüfung burchmadjcn läßt. 3ch werbe alle# gebulbig tragen 
unb abwarten, wa# ©ott weiter mit mir vorhat. 77ttd) fchmerjt nur 
ba# 0d)tcffal meine# £anbe# unb meine# ^olfe#. 77ticß fchmergt bie 
harte £cit>en^ 3 cit meiner beutfehen £anbe#ftnber, bie ich — gezwungen, 
im 2 lu#lanbe 311 leben — nid)t mit ihnen tragen fann. 0 a# ift ber 
0 chwertftreich burch meine 0 eele, ba# ift bitter für mich- 2 lud) 
hier in ber (Etnfamfeit fühle unb benfe ich nur für ba# beutfehe 33olf, 
wie ich burch Slufflävung unb ERat beffern unb pclfctr fönnte. 2 luch 
herbe Äritif vermag niemal# meine £icbc 311 £anb unb ^3olf ju be= 

287 


einträchtigen. 3 ch bleibe Den 0 eutphen treu, gan3 gleichgültig, mie 
fleh ber 0rin3clne Jeßt ju mir (teilt. 0cncn, bie im llnglücf 311 mir 
flehen, mie einft im QMücf, bin ich bcmfbor. 0ic Reifen mich aufrichten; 
fie littbern ba£ an mir sehrenbe £)ctmmeh nach meiner geliebten beut= 
fchen §eimat. 0tc, bie fleh aug ehrlicher Uberseugtmg gegen mich 
ftellen, fann ich achten. 0ie anbern mögen fehen, mie fle vor ©ott, 
ihrem ©emiffen unb ber (Öeflhichte beftchen. 3 hnen mirb e 3 nicht 
gelingen, mich non ben 0eutflhen 3« flhetben. 3 ch fann Sanb unb 
Volf immer nur alg 0an3e3 feben. 23 ie ich am 4 . Siugufl 1914 bei 
ber Reichötagtferöffnung im ftaiferflhloß 31t Berlin fagte: * 3 ch fenne 
feine Parteien mehr, ich fenne nur noch 0 eutphe*, fo ift cö geblieben. 

0 er &aiferin h<*t ber Umftur3 ba£ £)cr3 gebrochen. 0 t'c alterte vom 
November 1918 an 3uflhenb£ unb fonntc ben förperlfchen Selben nicht 
mehr bie frühere 2$iberftanb£fraft entgcgenftellen. 0o begann halb ihr 
0iechtum. 2lm fchroerften trug pc ba$ £cimmeh nach ber beutphen^rbe, 
nach &etn fccutphen Volfe. Srotjbem fuchte pe noch mich su tröffen. - 

0 er Umftura h<rt ungeheure 2 £erfe vernichtet. £r mürbe in bem 
^lugenblicf burchgeführt, al£ ber 0 afcin 3 fampf be$ beutphen Volfe^ 
abgcphloffen mevben folltc unb alle Kräfte pch 311m SDReberaufbau 
3ufammenfchltepen mußten. £r mar ein Verbrechen am Volfe. 3 ch 
meiff fehr mohl, baft viele, bie 3ur fo3ialbcmofratifchen ftahne ftanben, 
bie Revolution nicht mollten. Sluch ein3elne fo3ialbemofratifche Rubrer 
mollten pe 3U biefem 3eitpunfte nicht; mancher von ihnen mar bereit, 
mit mir 3« arbeiten. ^Iber biefe 0o3ialbcmofraten haben e£ nicht 
verftanben, bie Revolution gu verhinbern; barin liegt ihre Rlitphulb 
an ben heutigen Verhältniffen. 0 ie£ um fo mehr, altf bie 0 o 3 ialiflen= 
führet ben revolutionären SRaffen näher ftanben a(£ bie Vertreter 
be 3 monarchifchen 0taate£, alfo mehr Einfluß au^üben fonrrten. 2lber 
bie gührer h at ^ cn Phon * n &?r Vorfrieg^eit ben revolutionären ©e= 
banfen in bie Mafien getragen unb gepflegt, unb bie 0o3ialbemofratfe 
mar feit feber ein offener fteinb ber früheren, ber monarchifchen ©taa(&- 


288 



form unb ftrebte programmaßig nach bereu 23efettigung. ©ie bat A)lnb 
gefä't unb 0turm geerntet. Scitpunft unb Art be£ Umfturged (ft 
and) manchen gübrern nicht recht gewefen. Aber gerabe ffc haben 
(n ber entfebeibenben 0tunbe b(e §ubrung ben 3ugellofeffen Elementen 
überlaßen unb haben ifacn Einfluß gur (Erhaltung be£ ©taote^ ntebt 
aufgeboten. 3!)fe Regierung bc# Prisen Rtar mußte bie atte ©taaf£= 
form febußen. 0(e hat ibre heilige Pflicht nicht erfüllt, well ftc flcb 
ln Abbängtgfeit von ben fogtalf fttf d^en Rührern begeben batte, bfe 
bereite ihren (Einfluß auf bic Waffen an bie rabifalen (Elemente 
verloren bitten. SMe Hauptfchulb fallt alfo auf bie Rührung. S)r#= 
l>alb tvtrb bie (5>cfc^idf)tc nicht bie beutf(be Qlr6efterfcf>aft mit bent 
l S\nd) be£ Umfturge^ belaßen, fonbern beren Rubrer, fotvelt fie bie 
Revolution gemacht ober nicht verb(nbert haben, unb bie Regierung 
beö prinjen Ria? von 33aben. £)ie beutfebe Arbeiterfcbaft bat ßcb 
unter mir (m 5 c ^e glän3enb gefcblagen unb auch 31t Haufe jahrelang 
für Rlunition unb Ärfegtfgera't geforgt. barf nicht vevgeffen 

werben, ©pater erft brocfelten Seile von Ihr ab. war aber 

©ebulb ber Agitatoren unb Umfturjler, nicht be$ anftdnbigen, patrto- 
tifeben Seilet ber Arbeiterfcbaft. S)ie gewijfenlofen ipeßer ftnb bie 
wahrhaft ©cbulbigen an bem völligen Sufammenbrucbe Sbeutfchlanbtf. 
SDa# wirb eines Sagest auch von ber Arbeitcrfdjaft erPannt werben. 

SMe (Gegenwart S)eutfcblanbS ift ferner. An ber 3uPtmft beS 
gefunbett, ftarPen 33olPcS zweifle ich nicht. (Ein 33olP, baS einen fo 
unerhörten Aufftieg genommen b at, wie baS beutfebe von 1871 biS 
1914, eine Ration, bie ßtf) gegen 28 ©taaten im 33erteibigungS= 
friege über vier 3 a bte erfolgreich behauptet bat, ift nicht vom ©lobuS 
311 ftreichen. S)ic A)eltwirtfchaft Pann unS nicht entbehren. 

Um aber bie ©tellung in ber A)elt wieber 3U erlangen, bie 
‘Deutfchlanb 3uPonunt, barf man nicht auf ßtlfe von außen warten 
ober rechnen, ©ie Pommt hoch nicht. 5pö<hftenö wäre ein Helotentum 
erreichbar. Auch bie Hilfe, bie bie beutfebe ©03ia(bcmofratie von 


19 Hüifer gBltyclM U. 


289 



ber internationale» erhoffte, ift au*>gebtieben. 'Der internationale } 3 ro* 
grammteil ber fostalffttfchen £ehre hat fich al3 ein furchtbarer 3rrtum 
herau^gcftettt. Die Arbeiter ber (Entente finb gegen baö beutfche S3olf 
ins» §eU) gezogen, um tö 31 t vernichten. Don internationaler 0 olibarität 
bev klaffen mar nirgend eine 0pur. tiefer 3rrtum ift au<h einer 
ber förüube be£ für Deutfchlanb fc^lcc^ten ftrieg$au£gange& Dte 
englif^e unb franaofifdfje QJrbeiterfcfjaft mar von ihren Führern richtig, 
b. h- national orientiert, bie beutfche falfch, nd'mlii^ international. 

Datf beutfche Dolf barf fich auf feinen anberen, fonbern nur 
auf fich felbft veriaffen. SPcnn felbftbemußtcjg nationale^ (Empfinben 
in alle 0 $u$ten unfcre^ Dotfeö mieberfehrt, bann mirb ber Sluf* 
ftieg beginnen. Sille klaffen ber Devoiferung muffen im nationalen 
(Empfinben einig fein, menn ihre SOege jtch auch au f anberen Q)c= 
bieten be$ ftaatlichen Sebenö trennen mögen. Da£ tft bie 0 td'rfe 
(Englanb^, granfrefch^, fa ber Polen. ‘Dann mirb auch ba3 0efuht 
ber 3 ufammengehorlgfeit aller Dolftf genoffen, ba£ Dcmußtfein ber 
SIKirbe tmferer eblen Nation, ber ©tolj, ein Deutscher 31 : fein, unb 
jene echt beutfdje (Ethif tvieberfehren, bie eine ber geheimen Kräfte 
mar, bie Deutfchlanb fo groß gemacht haben. Deutfchlanb mirb 
mieber mie vor bem Kriege in ber ©efellfchaft ber Xulturvoffer bie 
Vto Ile betf 0 taatc£ ber größten Sirbcitöletftung fpielen. (Etf mirb 
mieber in fricblichem SDettbemerb auf beit ©ebteten ber Scchnif, ber 
SPiffcnfchaft unb ber >vunft fiegreich vovangehen unb nicht nur fich felbft, 
fonbern alten Stationen ber (Erbe ba£ Dcfte bieten. 3ch glaube an bfe 
Defcltigung be£ ftehlfpruch^ non Derfailleef burch bie (Einficht ber ver= 
mmftigen (Elemente be$ Slu^lanbc^ unb burch Deutfchlanb felbft. 3ch 
glaube an batf beutfehe Dolf unb an bie ftortfefpmg feiner friedlichen 
S7tifffon auf ber SPelt, bie burch einen furchtbaren $rfcg unterbrochen 
mürbe, ben Deutfchlanb nicht gcmollt, atfo auch nicht verfchulDet hat. 


(E n b e. 



Anmerkungen unö SRegtfter 

(3)om Verlage jufammcngefteHt) 



23e( ben Seitenangaben l;ebt ein Sternchen (*) Dir tvicfttSgen Stellen hervor 


^bbanfung: 237, 239/42, *243/5. 

— fl>re (5)rünbe: 244/6, 250, 254- 

— u. AMlfon: 273/4. 

Abbul ftamlb II., 1876-1909 türf. 
©ultan (f 1918): 119, 136, l8l. 
2id>enbrtdi, Jöcinr. v. (1829 — 99), 1879 
JObevprajtbeut, führte 1882 üßrtnsAßUbeim 
ln bfe 23ertvalfung ein: 27. 

21 Dmf ralftob (f. Reidjdmarineamt): 201. 
Aga Dir f. unter Rlaroffo. 

Agrarier: 26, 45. 

2lgi>pttfcfye groge: bfe Stellung Kng* 
lanbö fn öetn 1882 befefjten 21.: 121, 267. 
Ablbctf (Oftfeebab), kfnberfjcfm: 37. 
2llbanien, feit 1913 auf 23efd)lufj ber 
Khoßmäcbte fclbftanbfgcd gürftentum (vgl. 
unter A3l eb u.K |Jab )3afdja) : 118/9, 1 34/9. 
Albebpll, Kmilv. (1824-97), 1871/88 
$£f)ef bed STJilftarfablnettd : 8. 
Alejanber II., 1855/81 3ar: 14- 
A l e ? a n b e r III. (geb. 1 84 5), 1 881 /94 ntff. 
3ur : 1 1/3,1 5/6 (über 23ldmarcf), 268, 280, 
Alejranbra (geb. 1 844), Königin v. (Engl., 
1863 vermählt m.Kbuarb VII.: 107, 110. 
Algccfrali f. unter AlaroFfo. 

Attljoff, grfebr. (1839-1908), 1882 
23ortrag. Rat, 1897 Atiniftcrfalbircftor im 
preufj. xultudrnfnfftcrfum: 90, 152, 164. 
2lmerffa f. 23erefn(gte Staaten. 

An br afft), Öraf Öullut, 1867/79 ofterr.s 
ungar. AUnffterpräffbent: 6. 
2lnDraffp, 0raf 3ullu6 (geb. 1860), 
Sol)u bed vorigen, 24. X./2. XI. 1918 
Rltnffter bed Aufoern: 234. 
AnttDerpen*77taads£tnfe, am 4. XI. 
1918 bezogene Rücfsugdftcllung: 235/6, 
238 . 

2lnjer, Oo^. 53aptlft 0. (1851—1903), 
fatl). Rttfftondbffcf>of u. apoftof. 23lfar (n 
0ub*0l)antung : 57. 

2lrbefterfd)aft u. berÄaffer: 30/4, 37/9. 

— u. bte Revolution: 289. 
Arbetterfdju^sft'onfereng, Infernatios 

nale (n 23crlln 1 5-/29. III. 1890: 31, 35- 
Arbefferftbutj* unb Sojialsöcfef}* 
gebung: 31jr Programm verfunbete bfe 
23otf$aft Äaifer KDflhelmd I. vom 17. XI. 
1881. förunblegenbe föefetje: Äranfen» 
verfltberimg (1883), Unfallverfid^erung 


(1884), Dnvalfben* u. Alterdvcvficherung 
( 1889 ), burcf) Novellen ftÄnöCg enoettert 
u. vcrbejfert. Sie Reid)duerjtd)crungdorb'. 
nung v. 19« VII. 1911 fafjte bie bütf>erlgen 
Sojialverji^erungögcfetje unter ivcfent® 
lieber K'rgängung jufammen. Sem 21 r= 
beiterfd>uf$(Krlafjbcd&'aiferd vom 4- II. 
1890 ) (m engeren Sfnne galten bfe Ro- 
vellc gur QJetverbeorbnung von 1891 u. 
aubere 0efe^e, bfe vor allem 23efd>ränf ung 
ber Sonntages u. ülacbtarbcft, ber Arbeftd = 
3 eft u. ber 23efrf)äftfgung von grauen, 3«= 
genbltcbcn u. Äfnbern anorbneten u. für 
bte 23eauf)1djtfgung burd) Ü5ctvcrbeaufs 
(icbtdbeamte u. ^abrffinfpeftoren forgten: 
4, *31/5, 274/5. 

Archäologie: 168/71. 

2 lrmee, Sfenft bed Äatferd: 17 , 190 . 

- Kntivfcflung: * 189 / 92 , 275 . 

- IpelbentumfmÄHege: 11 4 , 1 54 , * 220 / 1 , 

236 . 

- 311 Ärtegdenbc: 190, 235, 238 , 241/5. 

Artillerie, fernere: 192. 

Adquitlj, Herbert £enrp (geb. 1852 ), 

1908/16 engl, }3rcmfermfni|ter: 127. 

Affpriologle: 168/9. 

AudgrabungdtäffgFelt: 168/71. 

Audit eferungd forberung: 249/50. 

A u d to a r 1 1 g e d Am t, unter23fdmavcf :*ä/ 7 , 
9 , 63 . — u. $lottcnnovclle (1912): 129. 
— u. b. Ärteg: 209/12. — u. b. 23olfcbe= 
tvffi: 242. — fefneUnjulänglfdjfeft: 63/5. 

Automobils Klub, x'aff., fett 1905: 36. 

33abel unb 23 i bei f. unter Selt^fdb. 

23 a g b a b b a b n : 73, 74. 

23a Hin, 2llbcrt (1857-1918), fett 1900 
KJcneralbireftor ber Hamburgs Amertfas 
Stnfe: 5, 90 , 122/8, 131. 

23alttfrfj = }3ort (Kftlanb), 4 ./ 5 . VII. 1912 
Begegnung bed Äaiferd mit bem 3 aren im 
23effefn lljrer 2?Itnifter: *139/40, 211 . 

23 a r a 1 0 11 g , engl.$)f (fdfreujer, verfe nFie um 
19.VIII.19l5ÖadbeutfcbeU=58oot27; bie 
1 1 Ober lebenben umrben^mKßajfer fc^wim = 
ntcnb, auf 23cfchl bed 23aralongfommaits 
bauten burd) &etvef)rfeucr ermorbet: 226 . 

23arr&re, Kamille (geb. 1851), feit 1898 
franjof. 23otfrf>afU*r in Rom: 106. 


292 



53autoefen, Tlfabemfc bed: 143/4* nfcßfete u. ‘Stmenfen an Dxußlanb brachte, 

23autcn: 144, 167/8. erhoben (Englanb u. öfterrefch (Efnfprudj. 

33apcnturm, alter $urm fn £o(n: 150. Umefneneuropäffchen&rfcg guperßfnbern, 
33ebel, Äug. (1840 — 1913)/ 1869 Elft:* fuef>te 23fömar<f 311 oermttteln. Dfed ge» 
begrunber, fpdter Rührer ber fogfalbem, lang fßm auf bent (oon fbm efnberufcnen) 
Partei: 35. berliner Äongreß (13. VI./13. Vll. 

33egbfe, £arolö (geb. 1871); fein 53u<h 1878), ber gtoar bte Befreiung ber 23al« 

„Dfnbfcatfon* ersten 1916: 133/4* fanftaaten befteßen lieft, ber dürfet aber 

Zeigten, Dnbuftrfe u. Arbeiter: 33/4* einen { ^ rfr europaffeben 53efißungcn 

— engl. Ärfegöporbereftungen fn 23.: 218. fotofe ben größeren STeflÄrmenfcnd rettete/ 
„53elgff<he Äftcnftücfe 1905-14' fft öfterrefdj cr^fclt bfe Offupatfon 53odnfend 

ber CSftel, unter bem bad Äu&oärt. Ämt u. ber ipergegotofna. Äußlanb toar oerbfta 
bfemähreRbber^efeßungSSrüjfctegufallfg tert u. toarf 33fdmarcP oor, er habe ei um 
aufgefunbenen Berichte ber belg. Vertreter bfeftrüdjte fefned ferner erfämpften ©feged 
fn 23erlfn, Sonbon u. Parfd an ben OTfnfe gebracht: 4, f 9/10, 12/5/ 278. 
fter bed 'Äußeren oerojfentlfcht hat (53erlfn 53 ertram, Äbolf (geb. 1859), 1906 23f- 
1915)* Da fljr Dnßalt oon unpartefffchem fdjof oon ^^^cdhefin, 1919 fturftbffchof 
©tanbpunftc beobachtet u. berichtet fft, oon 33redlau u. Starbfnal: 175* 
bflben |fe ein unantafibared Deugnfd für 53efeler, 57tajro.(l841 —1921), 1905/17 
bfe (Efnfreffungdpolfttf ber (Entente u. für preuß. 3uftf3tnf uffter : 155* 

Deutfchlanbd ftrfebendtofllen: 108,213* 23ethmann Ipolltoeg, Relfjf o. (1824 — 
53enba, D?ob. o. (181 6 — 99), SJfttbegrüns 1900), Dater bed Xanglerd, Öutdherr gu 
ber b. nat.4fb. Partei, fett 1858 fm preuß. £)ohenßnon> Bef (Eberdtoalbe, oermdhlt mit 
Sanbtag, 1871/98 fm SKefcßdtag: *24, 25* Dfabella 0. D?ougemont (1833/1 908) au« 
Deuebettf, Dfnc. (1817—1900), 1864/ ©d)loß ©chabau am 5huner ©ee: 105* 
71 frangbf. 23otfchafter fn 53erlfn: 277* 53ethmann £>olltoeg, ^t^cebalb ». (1856 
23enebfft XV. (©facomo bella Sßfefa, —1921), oermäßlt mit OTlartßa u. PfucI 
l854-1919),feft3*IX.1914Papft/Uer* (1865 -1914), l886£anbrat,l899Dbers 

bfenfumbfe23eljerungbed£ofedber&'rfegd* prafibent oon Söranbenburg, 1905 preuß. 
gefangenen u. um ben Äudtaufcb mflftär* Älfnffter bed Dnneren, 1907 ©taatdfefr. im 
untauglicher ©efangencr/ fefne ^Hebend* DSefcßdamt bed Duneren u. Dfgcpraffbcnt 
aufrufe oon 1915 u. 00m 1. VIII. 1917 bed preuß. ©taatdmfnffterfumd, 1909 — 
biteben ohne (Erfolg: 221, *225/30. 14* VII. 1917 D?etcf)dfanj(cr. 

53enebfftfner f. unter Neuron, klonte 33. u.b.Äaffer: 105/6. — ßbarafterfftff33/$: 
Cafjtno u. 57larfa £aacß. 111/2, 116. — 23/d Cntlajfung: 112/3* 

33enebtftfner(nnen f. £)flbegarbfd. — u. b. audioa'rt. potftff: 106/8. — u. b. 
53en nt gfen,CRub. y.(l824 — 1902), ^ilh s ©entlcman'd agreement: 264. — u. b. 

rer ber ^latfonallfberalcn fm Äefdjdtag 57laroffofrage : 121. — u.b.&albane*2Ilff* 
(1871/98) u. preuß. Sanbtag, 1888/97 tfon: 123/6, 132. - u. b. §(oftennooelle 

Oberpraffbent oon franttooer: 24, *25/6. (1912): 129, 131, *132. - u. b. U=33oot= 
Ferchern, 0raf571apfmflfan (1841/1910), bau: 203* — u. b. Ärfegdaudbrudj : 112/3, 
Unterftaatdfefretar: 45, 280. 209/10, 279* — u. b. 2DablrechtSreform: 

53crgarbefterftreff (1889): 29. 113/6. — u. $frpfß: 205. 

53erlfn, neuer Dom (1894/1903 erbaut): 53euron, atted Ä'lofter fm oberen Donau* 
94, 179. — ald Daterftabt £ollmannd: tal, fett l86353encbfftfnernfeberla|fung u. 
193* — 53efucf) (Ebuarbef VII.: 107* — ©fß bed (Ergabt^ ber53.erÄongregatfon,gu 
©chloß(f.a.23Ubergalerfe,2Defßer©aal): ber 9 5Ibtefen, bad Prforat fn 3enifalein 
96 (^)ulbfgung 1907), 144, 167/8, 190. u. 3S rouenö ^ tc t pn 3 c ^ren. Dfc53.er(Erg^ 

— ©chloßfapelle: 182. abtefpßegtbefonberdbfe ffr<hl.Äunft( „23.fr 

berliner Kongreß, ©egen ben ben ruff.^ J ©chule') u. ben Äircß engefang: 181. 

tfirf. Ärfeg (1877/8) abfd)lfeßenben Jrfe- i Silber galerfe, fm oerlfncr @^(oß, 
ben oon ©an ©tefano (3* III. 1878),; 60m langer ^eftfaal: 100, 168. 
ber bte 53alfanoblfcr oon ber tfirf. ^)crrc [ 53j5rfo (ruff. Dnfel In ben ßnn. ©cßdren). 
fchaft befreite, bfe curop. ^ffrfef f oft per* j 24. VII. 1905 Begegnung bed Äafferd u. 


293 



bei 3arcn,bet ber biefe sur ©Icherung gegen 
bfe engl. Bebrohutigcn ben Entwurf elncd 
©djug* u. £rugbunbnl|fc$ auffegten, 3 U 
bem ber 3a * 1 auth'Jranfrcith stieben folttc: 
166 , 211 , * 270 . 

B Iß ma r tf, ©raf Herbert 0 . (18*49/1904), 
1886/90 ©taatßfefretä’r beß ^lußivart. 

: 4, 6 , * 11 , 22/3, 63* 

Blßmarcf , ^firft Otto, • 1815, f 30 . VII. 
1898 In ftrfebrlchßruh, KrttböPanjfer u. 
(feit 1862 ) preujj. THlnlfterpraflbenf biß ? 
20 . III. 1890 . 

- w. D. Kaffer: 3/5, 10 / 1 , 21 , 28/9. - 
©runb b. Trennung: 32 . — 2Iußf5f)iumg 
u. Sob: 76 / 7 . 

- b. III. Bb. ber »Erinnerungen": 5 . 

- bie ftronbe u. ber „mljjverftanbene 23/ 
($ftel efneß 1921 erfdjfenencn Bu<f)eß beß 
‘Btlnlfterialblreft. im 2lußtvärt. 2lmt Otto 
ftammann): 44/6, 47, 51, 76, 84 . 

- u. Kalferin ^rfebrltf): 10/1, 156. — u. 
3ar SHejranber III.: 15/6. 

- u. baß 2lußn>art. 2Imt: 6/7, 63/4* — u. 
feine OTlnlfter: 28/9. 

- u. b. 2Irbelterf(f>aft : 30, 32/3, 37/8. 

- u. b. ©ojlalbemofrntle: 4, 2 8/9, 32. 

- u. b. Kolonien: 7/8, 47. — u. b. glottc: 
5,7, 196. — alß ftaatßmänn. Jongleur": 
8. — u. b. berliner Kongreß: 9/10. ~ 
B.'ß ^rlebenßtvllle : 17, 281. 

- u. Englanb : 8/9/ Bcutfchlanb alß »fteft* 
Innbßbegcn": 267/ gegen engl. ,Brefn= 
reben": 21/2. - u.3?ußlanb: 9/10,12/4, 
17, 279/80. - u. Würfel: 12/4, 23- 

B fßmarcf , ©rafSBllhelm (Blll)p. (1852 
— 1 901 ). preujj. Bertpalfungßbcamter, feit 
1895 Ooerpräflbcnt pon Oftpreujjcn: 4* 
Blfflng, OTorffj fterb. ftrf). 0 . (1844 ~ 
1917), feit TToo. 1914 ©encralgoucerncur 
pon Belgien, 1915 ©encraloberft: 34* 
Blotf f)lefj baß engeBünbnfß berKonfer<= 
üntlocn u. ffimtl. liberaler Parteien (oljne 
u. gegen baß 3cntrum), baß feit ben 2ield()ßs 
tagßwahlen 1907 biß 1909 beftanb: *93, 
95, 102/ pgl. 26. 

Boghftfchewltfth (fein Budj erfefden 
1922 In 3ürlch): 214. 

Bolfthetvlftffdjer Einfluß: 241 / 2 . 
Bonnal, ©ulllamne (geb. 1841 ), franj, j 
(General, 1901 Blrcftor ber Ecolesupe- 
rieure de guerre: 267. 

Boßnlf<bc Ärlfc (Oft. 1908~Blar3 
1909), Infolge Öftcrrelchß ?lnneplon ber I 


feit 1878 belegten u. verwalteten £dnbrr 
Bosnien u. pcrgegowlna: 217, 276. 
Bottfther, Karl Jpelnr. u, (1833 — 1907), 
1880/97 ©taatßfefretar beß SRefchßamtß 
begönneren, feit 1888 auch Btgepräflbent 
beß preujj. SHlnffterlumß, 1898/1906 
Dberpräftbent ber Proo. ©achfen: 30. 
Bojrer: djlnef. ©eljelmbunb gur BertreU 
bung ber gremben. Df>r von ber djfnef. D?e* 
glerung bcgunftlgter2Iufftanb(1900) ver= 
anlafjte baß Elnfdjrelten ber OTta^te, bei 
bcin ©raf ^Dalberfec (f. b.) ben Oberbefehl 
über ble vereinigten europ., amerff. u. Ja* 
pan. Gruppen erhielt: 77. 

Bopb Earpenter, -üDllllam (1841 
-'1916), 1884/1911 angllfan. Blföof 
von 9?fpon, 1879/83 £offaplan ber Kö- 
nigin Bfctorfa, sulcht Canon oon 3Deft* 
mlnfter. Bon f. ©djrlften finb uberfegt: 
»Ber Blenfchenfoljn unter ben ©ohnen ber 
27lenfchen' (1903) u. »Er lebt! Chrlftf ’&e* 
beutung für ble ©egenwart' (1912): 179- 
B r e 1 1 e n b a <h , Puul o. (geb. 1850), 1 90 6/ 
17 preujj. Elfenbahn=?IUnffter: 149/51. 
Brefter Erleben 3 tolfchen Kujjlanb u. b. 
23tlttelma(hten (3. III. 1918): 214, 284 . 
Bubbe, iQerm. (1851 — 1906), ©cncral, 
1895/1900 Chef Öer Elfenbahnabt. beß 
©eneralftabß, 1 902/6 Clfenbabnc^THnfft er 
148/9. 

Bufarefter ^rfebe 3 wlfchen Rumänien u. 
ben SfTHttclmdchten (7. V. 1918): 284- 
Bulgarien, 3ar fterblnanb I. (geb. 1 861 
alß Bring 0 . Coburg), feit 1896 ftürft, 
1908/18 König 0 . B.: 115. 

Bü l oro, Bernharb d., 1899 ©raf, 1905 
$ürft (geb.1849), 1 886 vermahlt mtl Prln« 
jlpclja 2?]art'a bl Camporeale (geb. 1 848 In 
Neapel), feit 1874 Inx 2Ju6a>ärt.2lmt,l893 
Botfchafter In ^om, 1897 ötaat^fefretär 
be^ 2lu^rodrt., 1909 - 14 . VII. 1909 
3\el<h^faii3(er u. preu|}. 22llnlfterprdflbent. 

— u. ber Äalfer 81/2, 97, 99/101. 

— aW ©taatöfefretdr 58, öl. 

— u. b. ^lottcngcfeg 196 — u. b. langer« 
fahrt 90/91 - u. b. »BlocT 93, *95, 
102 — u. b. Ontervlcro 99 — u. v. Jpols 
ftein 83, 85, 86 - u. WlUt 160. 

— u. Englanö 86, 88, 98, 266/7/ u. König 
Ebuarb In Klei 96. 

— u. DJufjlanb 269/ ruffifche 2lnefbote 
159. 

Bülom, Bernharb Ern|i v. (1815 — 79), 
Bater bc^ porigen, feit 1862 mecflenburg. 


294 



TRfnffter u. ©cfanbter in Verlin, 1873/9 
©taatSfefretör bcS SluSipärt. Qlmttf: 82 . 

Vnrcharb, 3°h- S)t fnr. (1852 — 1912), 
furfft. ©enator u. 4 mal reglercitber Vüra 
gcrmeifter pon Hamburg, feit 1 887 VeiooH* 
mdchtfgter gum VunbeSrat: 130/2. 

Vuren (nfeberlänb. VoerS), Die Vepölfe* 
rung@übafrifaS meberlänb.2tbfunft, eins 
gemanbert feit 1652, als bie jr)ollanb(fch* 
ÖftinbifcheÄompanie an berKafelbaf eine 
Klieberlafiung begrünbete. Ttach beren2lb= 
tretung an Knglanb (l8l 5) begannen 1834 
bie 3ügc(Krecf0) berVuren nach bem7tor= 
be n,too fte ben Oranjefrciftaat u.(fn $ranS= 
oaal) bie ©ubafrff. DSepublif begrunbeten 
u. Ihre ©elbftdnbigfcit behaupteten, bis 
fie bur<h ben Vurenfrfeg (1899/1902) 
untermorfen mürben: 69, 71, 75/ 196, 
276 . 

Vürgerl.©efetjbuch (£ommifjionSbera= 
tung 1890/5, als ©efetj publiziert 1896, 
in xraft getreten 1 . 1. 1 900) : 155. 

23 ur i a n, @raf ©tefan (geb.l 851 ), Stpril — 
Oft. 191 8 öftere. winiftcr b. 7lu$m.: 233. 

ßambon, 3ule^ (geb. 1845), 1906/14 
fran 3 Öf. Votfchafter in Verlfn: 214. 

Kambrlbge, -t^og ©eorg pon (1819 
-1904), Knfel Äonig ©coraö III., engl. 
^elbmarftball,l856/95 Oberbefehlshaber j 
beS £eereS: 75. 

Cape-to-»Cairos23a Iju: 72/4. 

Kapripf, £eo (feit 1891 ©raf) p, (1831 
-1899), 1883/8 Chef Öcr 2lbmlralitat, 
bann Äommanb. ©cneral beS X.QIrmee* 
forpS, 1890 DvclchSfansler u. preuft. 271Ü 
nifterprdfibent, trat als lehterer 1892, als 
9?elchSfangler am 26 . X. 1894 gurfief : 43/8. 

Karpcnter f. Vopö Karpcnter. 

Karmen ©plpa, Dlditernarne ber £6= 
nigln Kllfabcth pon Rumänien (1843 
-1916), geb. prfngefftn 253ieb, VotcrS* 
fc^mefter beS springen: 137. 

Karo, Prof, in Tltfjen: 170. 

K a ffc l , ©ir Krncft(gcb.l 852 als Deutfcber 
fn Köln), engl. Vanfier : 122/6, 132. 

Khambcr lain, iöouftoa ©temnrt (geb. 
l8553uportSrnoutb,©ofmcineS engl.Tlbs 1 
nilralS), beutfeber ©chrlftftcller, ©cbmie= [ 
gerfobn 3ifcharb 2PagnerS: 154. 
Kbambcrlafn, 3ofepb (1836-1914),! 
1895/1903 ©taatSfefrctar ber Kolonien: ; 
58, 75, *88/91, *266/7. 

Kbemfe, Jörberung ber: I 64 . 


K h i r 0 1 , ©tr Valentine (geb. 1 862), 1 899 
/1 91 2 Seit. b. Foreign Deport. b/K imeS : 71 . 

K hl na u. Sflngtau 54/5, 57/8. 65 , 66. 

Kljurdjflt, SOinfton (geb. 1874), 1911 
Krfter £orb ber 2Jbmiralitat, organifierie 
ben engl. 2lbmlralftab, leitete im 5£rfegc 
bfe Vcrljlnbcrung ber ScbenSmlttclgufubv 
n. Deutfcblanö, 1918 'PlunltfonSmfniftcr, 
1919 ÄrfegSminlfter: 125, 127. 

Kiemen, paul (geb. 1866), Prof, ber 
Äunftgeftfjfdjle in Vonn, feit 1893 propin * 
jlalfonferoator ber SRbefnproptng: 221. 

Klemenceau, ©eorgeS (geb. 1841 ), 27oo. 
1917 frangöf. ^Jllnifterpraflbent, fetzte bei 
ben ftrlebenSperbanölungen bie Äned)» 
tung DeutfdjlanbS bureb : 272, 27 6. 
Köln, neue 9?helnbrfl<fen: 150. 

Konnaught, $)crgog 2lrtf»ur pon (geb. 
1850), trüber ÄönigS Kbuarb VII., ocr- 
mdhlt 1879 mit Souife Margarete prfu* 
3 effin oon Preußen: 86, 120. 

Konrab, Paul (geb. 1865), ©elj. Obcr- 
fonflftorialrat unb Krfter Pfarrer att ber 
Ä'aifer=KDllhrlm*KJebdthtnie(fivrf)e ln '23er-- 
lln/ baS ‘SlnbacbtSbucb „Der alte ©ott lebt 
noch" erfüllen 1919, *2lu$ tiefer ?lor 
1922: 180. 

Kuniberti^ittortO/ital.Ongenieu^KljeF 
fonftrufteur ber Marine : 202. 

‘öailp Kel egrapf) f. Dntcrolem. 

'Dar cS* ©alam: 46 . 

Delbrücf, Clemens p. (geb. 1856), 1909 
/1 6 ©taatäfefretar beö 3ve{ri)6amt£ be^ 
Onneren, Oft./27op. 1918 K^ef be^ 3^ 
pilfabfnettö: 240. 

Delcaffe, 33)eophilc (geb. 1852 ), 1898 
/I 905 fran 3 Öf. THinifter bc^Qlu^mdrtigeit, 
1911 Oilarineminifter, 1913 23otfd)aftcr in 
Petersburg, 1914/15 ^Unfftcr bcS 2luS^ 
mdrtigen: 90/2, 219. 

Delit}fcf>,??nebr,(gcb. 1850), Tlifprtolog, 
feit 1899 prof. in 23crifn. 3n 3 Vor- 
trägen 1902/4 (bie beibeit erften in ber 
Orientgefcllfchaft i. ©egenmart b.ÄaifcrS) 
erörierte D. bie Verfemungen brS babplo= 
nifchen u. ifraelit. ©chrifttnmS. betonte bic 
teflmeffe Überlegenheit ber bapplon. CRelf- 
gion über bic altteftamentl. u. b.2lbhängig- 
reit mancher religiöfcn Vorftelluugen u. 
©itten (g. V. KPeltfchöpfung, ©ünbenfatl, 
Öintflut, VlofaifchcS Oicfcg, ©abbatein« 
richtung, D\ echt, 2h oral) oon benbabplonF 
fchen. ©egen biefc ^Ippotbefe ber 2ibf)dn= 



gfgfcit ber Bibel üon Babel erhob fi<b fo* 
moblauS fir <f)Hd>en Treffen, bCc barin einen 
Angriff gegen ble geofjfenbartc Äelfglon 
faßen, mlc von rolffcnfcbaftllcber ©eite leb* 
bafter A)tberfpru<b (Der fogen. 23a bei u. 
Blbcls©trdt): 168 , 183/6. 

DeutfcblanbS Auffebmung: 261/2. 

- ^dcbentftrfire: 17,68,255/6, *265/70, 
275/6, 281. 

- 3uf unft : 284, 289/90. 

Dcutf<btum, C^lebung aum: 152/5. 

Dbaw, arabiföeS Äüftenfaljrjcug: 46. 

Dfefte, *HöoCf t>. ( 1825 - 1910 ), £err auf 

Barbp, ANitglleb beS ©taatSratS : 24* 

Dfrfcbau, neue (1888/90) SPeftbfeU 
briiefe: 147 . 

DiSraelt, Benfamln, feft 1876 Carl of 
BeaconSflelb (1804 — 81 ), engl. ©taats= 
mann u. ©<brfftfleller, Jublfrber Abftam» 
mung, 1874 / 80 )3rcmlermlnfftcr: 10 , 278 . 

'-Dornbau f. unter Berlin. 

Dormition(de lasainteVierge) ^elßtbaö 
0 rnnbftücf fn 3 «nfalem (auf bem angebs 
lieben ©Ion), baS ber Äalfer 1898 bem 
„‘Deutfdjen herein t>om bell. Sanbe' 3 m: 
freien ^Nutznießung im 3nteref[e ber beute 
j’cben Äatbolifcn übcrmfcS: 181. 

‘Dorpat, Kolärtbifchc UnfoerjitÄt: 16 6. 
Dörpfelb, 2Dflb. (geb. 1853), 1877/81 
Selter b. Ausgrabungen in Ofpmpia, 1886 
©efretar, bann Direftor beS Deutfrbcn 
ArcbSolog. 3nftftutS (n Alben: 169/71. 

Domningftreet, ©traße in Sonbon, in 
ber ficb baS AuSmärt. Amt beßnbet: 59. 

Dreabnougbt, 2Name beS erften (1906) 
engl. föroßfampffcblffS, ber auf blc gan 3 e 
©cbiffSflajfc überging: 200/1, *202/3. 

Drcibunb. 7.X.1879 BünbniS (3mef* 
bunb) 3 ®ff<ben Deutfcblanb u. Ofterreltb« 
Ungarn,- 20 . V. 1 882 D r e i b u n b gmißben 
Deutfcblanb, öfterrd<b u. 3tallen: 6 , 8 . 

Drci*Ä'aifere23erbaltn(S, 1881 als 
geheimer Bertrag gmifeben ben 3 Äalfern 
DeutfcblanbS/PhtßlanbS u. CfterrelcbS auf 
3 3 abre gesoffen unb 1884 auf tocitere 
33abte erneuert :3uftd)erunga?obl®c>llene 
ber ^Neutralität bei einem Ärfegc, ln ben 
eine ter 3 ANadfre oerrofcfelt mürbe. DaS 
,Dr.=>ft. 5 BerbältnfS*' mar eine be* 
fcbrdnftr Crneuerung beS „Drcifaifer*= 
bünbnlffrS 1 ' uon 1872, baS feit bem 
berliner Kongreß (f. b.) erfebüttert war: 
280 . 


DrcmS, 2Dtlb. (grb. 1870), 1914 Unter* 
ftaatSfefretdr, Aug. 1917/?Not>. 1918 
preuß. ANlnlfter beS 3nnetn: 239/41* 

Drpnnber, Crnfto. (1843-1922), 1874 
Pfarrer ln Bonn, 1882 in Berlin (DrelfaU 
tlgf dtSfirtbc),l 898Dberbofprcblger,l 903 
ANltgl. beS Jr)crrcnbaufeS, 1907Dl3epräfi* 
bent beS OberflrcbenratS: 179/80. 

Dubn, $rfebr. Karl t>. (geb. 1851), 1880 
prof. b. Plaff. Ar<^aol. in !?)dbclberg: 171. 

D u m a , feit 1905 ble auS SDaßlen beroor* 
gebenbe ru|f. BolfSoertrctung mit IcgfSla» 
tloer (gemalt (3me(tc Kammer). 3ur 3dt 
3toanS IV. (f. b.) mürbe neben bem engeren 
SRat (Duma) ber Bojaren bei befonberS 
micbtlgen Angclegenbdtcn als beratenbe 
3 n(tan 3 auch eine Art Ttationaluerfamm» 
lung, ble fi<b auS Abgeorbncten aller 
©tanbe 3 ufammenfeßte (ble große Duma 
ober ©obor), 3 ufammcnbcrufen: 268 . 

Gbert, ftriebr. (geb. 1871 ), feit 1905 Im 
Borftanb ber fo 3 lalbem.Partd, 9 .XI. 1918 
SRdcbSfangler, 1 2.II.1 91 9 proof for.SReldjS* 
prafibent: 243. 

Cbuarb VII. (geb. 1841 , f 6 . V. 1910), 
feit 1901 König uon Cnglanb: 72, 123/ 
$ob u. Bcffcßung 108 / 10 . 

— Begegnungen mit: in Cnglanb 86 / 7 , 
97; (n Kiel 96 / ln Berlin 107. 

— CinfreifungSpolitff 62, 96/7, 1 06, 1 34, 
*265. 

CifeUBabnen 150. 

Cfnem, genannt v. DNotbmaler, Karl 1 *. 
(geb. 1853), 1903/9 ÄriegSminlfter, 1 909 
Kotnmanb. ©cneral, 1914 DbcrbrfeblS.- 
baber ber 3 . Armee: 126, 133* 

CinfreifungSpolitif (f. a. Cbuarb VII. 
u. Cntcntc) 264 . 

Cifcnadjcr Ä'onfereng, feit 1852 in 
febem 3 rodtcn 3 a ^ rc tagenbe Äonfcreng 
oon Bertrctern ber eoang. SanbeSfir^en 
3 mecfS elnbeitlldjer Orbnung ber gemein» 
famen Angelcgcnbeltcn/ befcploß 1903 ben 
engeren 3ufammfnf<bluß ber eoang. San® 
beSPlrc^en Deutfcb lanbS, ber 1922 bureb 
bie ©rünbung beS ^Deutfcbcn Cuang. 
ÄlrcbenbunbcS" oermlrflltbt mürbe: 179. 

Clfenbabncn, t'br Ausbau: 146/51. 

Clb-SSraocoÄanal, ©roßfcblffabrtSmcg 
3 mlfcben Cfbc (bei Saucnburg) u. Jraoc 
(bd Suberf), 1896/1900 gebaut: 148. 

ClfaßsSotbrlngen gebörte feit ber ^ei» 
lung beS ÄarollngerreicbS (870) 8003ab rc 


296 



gum Gleich* ©urd) Öen SBcftfcil. 

ftrfeöen ( 1648 ) fcfttc fld) ftranfrelcf) in Öen 
oefiß oon Ober clfaß u. erweitert e. Die Of)n= 
macht be£ burd) bcn 30 fahrigen Ädeg gc= 
f(f)ti>fldjten öentfchenfReichtfbemißenb.fcinc 
Herrfchaff (1681 3£aub non ©traßburg), 
bld 1766 auch Lothringen fraitgöf. Proolng 
n'iirbc. 3m ^ranffurter $deÖen (1871) 
nahm BeutfchlanÖ Seife öe$ ihm entrißt 
nen Sanöeä gurücf, Öic fhm Durch bcn^de* 
Öen oon Berfal lle£ toleöer genommen tour* 
Öen: 51, 74, *263. 

Örmben: öfe ©d)leufenanlagen oerbfnöen 
Öen (£.er Binnenhafen m. Dem ©ollarf : 1 5 1 • 
tfnglanb, Befuche Öe6 Äalferg in: 74/5, 
8 6/8, 97/8, 108/10, 119/20, 197. 

— u. b. Tfrbeilerfdhufa: 34/6. 

— u.Beutfchlanö: 58/63, 71 ,*88/9, *91/2, 
*96/7, 106/7, *122 ff., 196/8, *262, 
*265/7. 

~ polff. propaganba: 271, *281/2. 

— Ädegdoorbereltungen: 218. 

— u. ftranfreitf): 60/3, 91/2. 

— u. Dlußlanö: 9/10, 58, 88/9, 266/7* 

— u. 3apan 58, 89 — u.Ber. Staaten 60/2. 

— engl. 2Irt: 83,283/4/ 153(£rglehung), 
155/6 (2?echtfpre<hung). 

Entente, Qrntftehung n.SDefen: 15,61/2, 
106, *261/5. — Sdegtfoorbereftungen : 
212 / 8 . 

cirrgbcrger, OTatt^fa^ (1875-1921), 
Lehrer, CRebafteur, feit 1903 2Hltgl. De£ 
SMcfiötagfl (3cntr.), Urheber Der gdebcnd= 
refolution oom 1 9.VI I.1917,am3.X.1 918 
©taatöfcfreta'r, bann Dlefchdmtnifter ohne 
Portefeuille, $ührer Der öeutfchen QDaffen» 
ftillftanDtffommfffton, 3unf l^^-^fiarg 
1920 3?rf<hdf(naiiginfn{ftcr: 243. 
Örrgirhung, beutßhe n. engl.: 152/5. 
lEffaÖ pafdja, alban. Heerführer (geb. 
lo63, ermorbet 1920), bot im §ebr. 1914 
Dem ^ringen 313icb (f. b.) Die Äronc an, 
toar unter ihm 271fnifter öetf Onncren u. be$ 
5Criegrf,97tafl9l4n>egen hochoerräterifdicr 
Umtriebe außer £anbc£ gebracht, nach &er 
2lbreifc beet dürften Prä|lÖenf öer alban. 
‘Xegterung: 137, 139. 
ifttgenie, Ä'aifcrin oon ftranfrelcf) (1826 
— 1920), 1853 mit 21npoleon III. oer* 
md'hlt, lebte feit 1870 in iSnglanb: 267. 
ti l c n b u r g , 21 ug. $raf 3 U (1 838 - 1 921 ), 
1890 Ober^Hofmarfchall, 1907/21 2716 
niftcr Öo£ 5Cbnig(. H>aufcd : 20, 98, 


I Mangel. fttrdje u. öer Äaffer 179/81 - 
Beutfdjer Goangel. Äirchcnbunb (f. £tfc* 
nacher Confer eng): 179. 

‘^aulhabcr, 27llchacl (geb. 1869), 1910 
Blfchof oon ©peper, 1917 lErgbfßhof non 
München u. (feit 1921) Äaröfnal: 175 . 
gelbfüchc, fahrbare: 192. 
§inangreform, preuß. (QHnfommcn» 
fteuergefeß 00 m 21 . VI, 1891 ; ©etoerbcs 
fteuergefeß 00 m 24* VI. 1 891 / ÄommunaU 
abgabengefeß): 145 , 156 . 

Jl f<h er , 2 fntonlu$ Hubert (1840 — 1912), 
feit 1889 3Deihbff<hof, 1903 Crgbifcijof non 
Ä5ln u. Äarbinal: 177 . 
ftifher, 0(r 3of>n, feit 1909 Lorö (1841 

— 1920), Organifator öer engl. TTlarfitc, 
1892/7 ^ÖmiralitatölorÖ, 1904/10 unö 
1914/9 Grfter ©cclorö : 128 , 202/3. 

Jlotte, 2 lu$bau Öer: 21 (d Öer ftaifer 1888 
Öie Regierung übernahm, entfpracT) öer 
0 ch(fföbeftanD gahlcnmdßig noch immer 
öem oon 1873,* oon öen 7 Pangerfrrgaftcn 
toaren feboch eigentlich mir 4 IciDUch frieg^ 
brauchbar. 0 ie ^oröcnmg oon 4 Linien* 
fdjtffen im (Etat oon 188 9 toar Der elfte 
©cpdtt. Ber eigentliche 2 ludbau begann 
aber erft mit Sfrplß' Berufung (1897) 
gum ©taatöfePr. Deö 91e(chdmadneamfiJ: 
Jlottengefeß 00 m 28 . III. 1898: oer-- 
tDenÖung$bercftcrBcftanÖDonl70chlrt<bO 
fchiffen, 8 Äüftcnpangerfchiffen, 9 großen 
11.26 Keinen jl'rcugern. — ©ieTtooellc 
1900 brachte ettoa eine Beröoppelung: 
2 ftlottenflaggfchiffc, 4 ©cfdjtoabeT gu je 
8 Sinienfchiffen, 8 große unö 24 fleinc 
Äreuger,- für Den 2tu$lanööbtenft 3 große 
n. 10 f leine Äreuger, al^ ^laterialreferoc 
4 £inienfchiffe, 3 große, 4 Plefne Krcuger. 
3n ÖerS)enPfchrfft 3 tir 21oocllc gum erften- 
mal Öer fortan öer Öeutfchen '^lotteiipolftif 
gitgrunöe gelegte ,D?ififogebanfe". 

— 21 0 0 e 1 1 e 1 906 (infolge Öcß cnglifchen 
?>reaÖnoughtbaiicö): Bergroßcrung Öer 
©cßlffdtppen, Bermehrung Der ‘Hutffanö^ 
fdhiffc um 6 pangerfreujev foiole Erhöhung 

; bei? ©of(bc(ianDed Der Sorpcöoboote oon 
96 auf 144* — 21 0 oellc 1908: Hrrab- 
feßung brd i’ebcngnltcrä öer i'iitienfcfiiffe 
oon 25 auf203<thre, Daöurd> Erhöhung Der 
3 ahl Der 21 eubautcn. — 21 00 eile 1912 : 
nicht eigentl. Bermehrung, fonöern ©tei? 
gerung Der ftdrgtfbcrettfchaft Öurd) 2luff 
j geben Der 27Iaterialreferoe u. Daucrnöc Be= 



rrttfdmft eines gröfjercniEcflSO oonben 5 ) 
beri<nirnfc^ffföt»erbdnl>c/ 0 lefc^ 3 eitlgtt>ur* 
be ble 3abl ber U=33oote gefegltcb auf 72 
feffcgelegt. 

- bet Ausbau: 7 , 43 / 4 / 262 . — Rotten* 
gefch u. I. Tlooclle ( 1900 ): 61 / *193/9» 

- ?Wlle 1912: 123, *128/34, 265. 
ft orftrolrtfdjoft 157 » 
ftranfrrltb, 9\et>antbemllle: 263,276/8. 

— ^eutfdjlanbg (Entgegenfommen 68 , 
92/3, 267 / 8 . 

- u. iftußlanb 14/5, 52/4, 264* — u. (Eng* 
la nb 72 , 91/2. — u.D, (Entente 60/2,264/5. 

- KrlegSoorbereftungen 149, 218. 

~, bcutfdjer ©<bug ber Kunftfdjätje: 221 . 
ft ran 3 ft erbt na nb, (E^bergog (geb. 
1863), ojjterr. $bronfolger, am 28 . VI. 
1914 In (feerafetoo ermorbet: 99, 209. 
ftran 3 3 °f*Pfy ( 1830 - 1916 ), feit 1848 
Kalfer: 12 , 99 . 
ftrelffnnfge Partei 25, 193. 
ftrfebberg, Helnr. o. (1813-95), 1879/ 
89 3 uft( 3 mfn(ftcr: 155* 
ft r I e b e n S » Spille DeS Äalfer S 69, 72, 88/9, 
92/3, 211 / 2 , 253, * 267 / 70 , *275/6, *280 
(f, < 1 . unter ‘Deutfötanb). 
ftrlcbf ung, .^efnr. ( 1851 - 1921 ), öfterr. 
.v)fftorffcr 11 . Potlttfer, Prof, (n 2P(en, per* 
öffentlldjte: „3DaS 3eltalter beS 3mperla= 
USmuS 1884/1914' (Berlin 1919): 108. 
ftrlebrlcb b. ©rojjc 23, 30, 64 , 182. 
ft riebrl^ III. (als ftronprfnj: ftrlebrlcb 
SPllbelm), geb. 1831, 9. III. 1888 Halfer, 
|15.VI. nadi efner 2 ?cglerungt>. 99 $agcn : 
10 / 1 , *17/9, 23/4, 280 . 
ftrlebrlcb 213 i 1 beim 111 . p.preufjen: 144 * 
‘ft v 0 n b e ber 33fSmarcf tancr 44/7, 51,76,93- 
ft fl r ft enb erg, OTapfmKlan (Egonftürft 311 
(geo, 1863 ), pretijj. Oberftmarfdjall, oer= 
mä^It mft 3rma geb. ©räfln r>. ©diön= 
bonu33ud)brfm: 98, 99, 100 . 

Hjfftbspolnf fcberftrübfabrSfelb 3 ug 
( 1 . V.- 22 . VI. 1915): 114/5. 
©allroig, Slajr t>. (geb. 1852 ), ©cneraf, 
1918 Oberbefehlshaber ber Heeresgruppe 
nor 23erbun: 235. 

©ainbetta, £eon (1838 — 82 ), rabtfaler 
u. (bauofnfftffdjer fran 3 Öf. Bolltlfer : 277 / 8 . 
haftet n er 3 ufammenfunft am 8./9. VIII. 
1886 : 12 . 

©elbc©efabr: 66 / 8 . 

©eneralftab: 6 / 7 , 1 47 / 8 , *191/2, 209, 
210 / 1 , 281 . 

298 


Gentlemans agreement: *60/3, 264/5i 
270. 

©eorgV. (geb. 1865), feit 1910 König 
d. (Englanb: 108/10, 119/21, 279. 

©I rar bin, (Emile be (1806 — 81), franjjöf. 
3ourna(Ift, burd) biel836uon If)mgegriin* 
bete Presse eine polItlfdjeSItacbt (fett 1867 
He^e gegen Prcufjen): 278. 

©octbalS, amcrlf. Obcrft: 200/1. 

© 0 r g 0 (nach Homer ein toelbl. Ungeheuer) 
«Relief, ftunb auf Korfu: 169/70. 
©orllee * SEarnom, < t>nrd)brud)Sf<blacbl 
(1./3. V. 1915): 115. 

© 0 f d> e n , ©Ir uPlllIam (Ebm. (geb. 1847), 
1908/14 23otfcbafter In Berlin: 210. 

© 0 6 1 e r , ©uft. ö. (1 838 - 1 902), 1 881/91 
preufc. KultuSminlftcr: 152. 

©ramont, H* r 3 og 2(genor (1819 — 80), 
trieb als fran 3 Öf. Söotfc^aftcr in 2DIcn (feit 
1861) mte als ^Hlnlfter beS 21uSmärt. (feit 
1 5. V.l 870) fd;arfe antipreufj.Polltff : 277- 
©rei>,©Ir,fpater£orb(Ebtt>arD(geb.l 862 ), 
1905/16 Stttnfftcr beS 2luSmärf. ((Elnfrcf* 
fungSpolftlf), 1919 23otf«^aftcr fn SPa* 
fblngton: 122, 126/7, 219, 27 9. 
©riechen lanö, 23eju<b (1889): 23- 
© r 0 e n c r ,20111}. (geo. 1 867 ), roüvftemberg. 
©eneral, bei ber OTobtlmadjung Sfjef beS 
ftelbelfenba^ntoefenS, TIoo. 19l8/©ept. 
1919 ©eneralquarticrmelfter, fegt (Elfen« 
babnmfnlfter: 240/2. 

©rofjorfent loge,3nternatIonalc: 219/20. 
©uetant, £oufS: 276/8. 

©pmnaflum: 1 52 ff. 

£af>nf e^Ilb.t). (1833-1912), 1881/6 
Äommanbeur ber l.©ai'öe«3nf.«33rlgabe, 
1888/1901 Eljcf beS 77lIlItarFabinettS, 
1901 ©ouoerneur oon Berlin, 1905 
©cneralfelbinarfcbafl: 20. 

H a l b a n e , Ktc^arb ^urbon/BfSeount (geb. 
1856), ^cc^tSanmalt, feit 1885 im Unter« 
f>auS (liberal), 1905/12 KrlcgSmfnffter, 
reorganljterte 1906 baS engl. Hccrtoefen u. 
feinen ©eneralftab nad> beutfrbem771ufter, 
führte am 9./1 1 . II. 1 91 2 ble 23eutralItdfS« 
petbanblungen(n23crlIn,1912/5£orbgro6- ; 
fangler/ Interefffert für btc beutfebe SMtera« 
tur u. Pbflofopble (überfegte ©d)open« 
bauerS „^elt als Qöfllc u. ^orftcllung', 
1886 ): 122, *126/34, 155. 

Hamilton, ©Ir 3an (geb. 1853): 197* 
Ha m mur a bi, König oon 23abr)(onIrn, 
3eItgenof[c TlbrabantS. ©ein 1901 bei 



©ufa auf efnem 'öiorftbfocf cjiföccftc^ rfnnenflofter fntf:(bfngen(oberbalb;XüDcSö 
©efetjbudj {ft Dfe ältcfte (7 3abrbunbertc b e lm),l803fäfularijtcrt,1904t>onD.23eu= 
alter als bfe mofatfbe) gcffbrfebcne ©e= roner&'ongregatfon rofcDerbcrgeftcllt: 183- 
fctjfammlung (f. unter £>elfbfcb): 184/5- pfnbenbnrg, Paul d. (geb. 1847), bfS 
Harbcn,27iojrfmilian(geb.l86l),feftl892 . 1911 Äomtnanb. 0eneraf DcS lV.^rmcc^ 
Herausgeber Der „SuPunft": 86. forpS,fe{tl5-VIlI.1914C>bcrbefeb(SP)aber 

H a r D f n g e, ©ir<£^arleS(geb.l 858), 1 906/ Der 8. Strmce (Oftpreußen), fm 73oo. 1 91 4 
10 unb tofeber 1916 UnterftaatSfcfref. 0eneralfelbmarf^aHu.Oberbefe^tS{)aber 
fm TluStuart. 2lmt, Berater Qrbuarbö VII. ber Deutfdj. Armeen fm Often, Slug. 1916 
u. fein 23eglcitcr auf Den polftiftbcn SReffen, 1 Efjcf De$ ©eneralftabS (Dbcrfte peeres* 
1910/6 'Ptgefonfg t>. Dnbfcn, 1920 23ot= leffung): 150, *220, 235, 240, 242. - 
febafter fn ParfÖ: 123. 23rfcfroecbfel mft Dem Äaffer: 251/8. 

Harfort, grfebr. (1793-1880), 23af)n* pfnapeter, ©eorg Qrrnft (1827— 1907), 
bredjer ber mcftfalffd). OnDuftrfe. ^orbercr [ 1866/77 ©lieber D.ÄafferS, 1904 27lftgf. 
DeS Cffcnba^ntuefcnS u. ber ^luBf^fffaf)rt, Dc£ HerrenljaufeS : 30, 160, 165, *180/1 . 
Parlamentarier fett 1 848 : 199. £) 0 1) e n I 0 I) e s © cb f l f f n g i f ü r ft , Prfnj 

Harnarf, 21bolf v. (geb. 1851), 1888 atö <lle?. (geb. 1862), l89ö SejfrPSpraf. fm 
Prof. ber Äfrc&engefdj. auS Marburg nad) f£tfaf3,l893/19032}Iftgl.b.2Ref<f>StagS:77. 
23erlfu berufen, 1905 juglefdj ©eneroU pobenlabe^ülflllna^fürft/ftürft 
bfreftor Der$gl.23fblfotf)cPfn23erIfn: I65. Ef)loDir>fg(l8l9 — 1901), 1866 bfS tflarj 
Hartmann,öelfyo. (1851 — 1919), 1912 1870 bapr. OTinlfterpraffbent, trat 1870 

Crabffcbof t>on fEöln, 1914 ftarbfnat: 175- fm bapr. SRefdjörat für bfe 5>flnabme am 
Hartmann, §clbtDebeI: 191. Ärfeg u. ben 2(nfdjlufj an DaS SDcutfcbe 

Hapafbf, föraf STabafu (1850 — 1913), CRefd) efn, 1874/85 23otf<bafter fn ParfS, 
1900/5 fapan. ©efanbter fn Cnglanb, 1885/94 ©tattf>alter uon (?Ifafts£otf)r., 
1906/8 37lfnffter beS 2IuStpartfgen: 89. 1894/17.X.1900 SRefcbSPanjler u. preufj. 

Heer, f. 21rmee. ^Jlfnffterpräffbent: "51/2, *76/7. 

Heerfngen, 3offaS 0. (geb. 1850), 190 9/ — Innere PolfffP: 74* — u.STfingtau: 54/5, 
13 ÄrfegSmfnfft., 1914 öeneraloberft, fetjt 57/8,68. — u. bfe Ärügerbepefcbe: 68/71. 
‘Porflftenbcr beS ÄpffbäuferbunbeS Deut* Ho 1 leben, 3"l)eoD.D.(lo38 — 191 3)^ 1897/ 
fc^er Krtegcruerefne: 126. 1903 23otf(baffer bef b. 23. ©t.: 264- 

Hcfnrfcb,Prfn3 uon Preußen (geb. 1862), Hollmann, ftrfeDr. u. (1842 — 1913), 
23ruber b.ÄafferS, fcftl909'^ro)3abmfra( / [ 2IDmfral, 1 890/7 ©taatSfcfr. DeS 3vcfd)«<* 
1897 Cbef beS 2., 1899 De* garten oft- marfneamtS: 56, 69/71, 77, 90, "193. 
a|tatffcf)en OfcbtuabcrS, 1906 ßb c f Öer — 33rfef an 181, 183/6. 

Hodjfeeflotte, 1914/8 Oberbefel)(Sf)ober b. 3p 0 1 ft e f n , ftrftj u. (1837— 1909), 1 876/ 
©treftfräfte fn Der Oftfcc: 57/8, 200. 1906 Vortrag. D?at im ‘SuSmärt. Slmt: 

>pclffer(i, Ä’arl(geb. 1872), 1901 Prof. 6, 51, 69, *83/6. 
ber ©taatSn>f(fenfd)aft fn Berlin, 1908 nöt>el,ftr').23a(bufn(l848~1909): 157. 
XMrcPtor Der ©cutfdj. 23anf, 1915 ;Refd)S* HubcrtuSftocf, Äonfgl.3agbfd)(oj3 fn öcr 
fcbafjfePretar, 1916 ©tcatSfefretar De$ ©cborfbefbe (f. b.): 53. 

DRefcbSamtS bcS Onneren u. ©tellocrtr eter 3püCfen=*^)rtcfclcr, öraf “öietrfcb t>. (geb. 
bcS DJefcbSfanjlerS, uerofpentlfcbte: 1852, t 14* XI. 1908), 1899 ©cneraf, 

^ßcltfrfeg" (3 ^bc. 1919/ 23b. 1: .,Dic 1901 £bcf öcS ^UfftarPabfnet«: 99. 
23orgefcb. DcS 20c(tfrfcgeS*): 108. .Hülfen*H a pf c lf t“, ©raf O)eorg v. (1858 
Helgolanb, fn engl.23e|t$(feftl807): 8, — 1922), 23ruber beS uor (gen, 1903 Wen r* 

10. — (Jrrtocrbung (1. VII. 1890): 46/8. ra(fntcnbantbcr.'Cönfgl.©cbaufpfcIc: 169. 
— 23efeftfgungen: 200. 

Hertlfng, Öraf 0eorg v. (1843 — 1919), jagom, Wottlfcb w (geb. 1863), 1913/6 
früher Prof. Der pbflofopbfc fn ‘SJlümben, ©taatSfefretar DeS Qluömdrt. 2ImtcS, uers 
1909^orfitjenberb.3entnnnSpartef,1912 6ftentlfd)te „llrfacbcn u.Qludbrucb D. 20elt* 
banr. 2Jlfnfftcrprdffbent, 1. XI. 1917— PrfegeS^ (1919): 108. 

30. IX. 1918 ^ef<bSfaii3ler: 74,102,233. 3amefon, ©fr Seanbcr (1853-1917), 
HffbcgarbfS, ©t., alteS 23enebfPtfncs I88823eamter D.^rftt'fdj^öübafrffan.fycs 


299 



fr (Ifcßaft, unternahm am 30.XII.l895 Öen 
Einfall In btc©übofrtf.£Rcpubllf,mußte 
aber oor ben23uren fapttulferen, würbe an 
Urngtanb auSgellefert, 3u0cfängnlS oerur* 
tctlt, aber halb begnabtgt; 1904/8 2711» 
nlfterpräflbcnt b. Kapfolonfe: 69/ 73 - 
3a ne, ftreb fcft 1897 Herausgeber beS 
rngl.SIlarfncsJohrbuchS »Fighting Ships«,* 
D. 2luffaß t>on (Euntbcrtt ffel)t im 3ahr« 
gang 1903: 202. 

3onuft|fetD{tfd), Slifolal, ruf). ©encral, 
bei Kriegsausbruch öetf ©roßen©citc= 

ralftabcS: 216/7. 

3apan u. SEßngfau: 65/6. — u. Örnglanb: 
58, 89. — u. 2?ußlanb (Krieg 1904/5): 
66,7/ 89/ 269. — u. ©himonofefi: 68. 
— «gelbe ©efahr": 66/7. 

— u. brr SDeltfrfeg: 67/68, 213- 

— »The Problem of Japan«: 60/1. 
3aurfcS, 3ean (geb. 1859)/ franjbf. @0= 

jlallft, Profejfor, feit 1885 ©cputlerter, 
Wegitcr beS ß-baunlnlSmuS, 31. VII. 1914 
erntorbet, fein TTtbrbcr 1 919 freigefpr ochcn : 
92. 

3 c n < f cf) , $v(). TTtartln v. 9?ucfers 3enifth 
(geb. 1861), 1902 2BfrfI. SegatfonSrat, 
1 906 föcfanbfcr ln ^Öarmftabt, auf helfen 
beS KaiferS oft als 23crtrefcr beS 2luSu>ärt. 
2ImfS ln feinem (befolge: 98. 
3erufalem, Äeffe (1898): 74- — £»n» 
roefljung ber enang. ßjrlöferflrcbf : 179. — 
Sbormltlon (f. b.): 181. 

3bne,<£rnft ».(1848 — 1917)/ ©elj. Ober» 
S)ofs23aurat: 36, 144/ 167/8. 
Onterolcto. 21m 28. X. 1908 oeroffent» 
lichte berSonbaner «‘Dafln Telegraph' efn 
3ntcn>feu>, ln bem ber Kaffer einem Ißin 
befreunbeten (Englänber gegenüber feine 
freunbfchaftllchc 03effnnung für (Englanb 
betont lt. Belege bafur aufführt: 98/101. 
3 n t* e , Otto (1843-1 904), feit 1 870 Prof, 
für SDaffcrbau ln 2Iacf)en, befannt burch 
feine 5alfperren=piane: I 64 . 

OftnolSfl, 2llejr. (1856-1919), 1906 
27tfnlfter beS 2luSu)ärt., 1910/7 rujf.25ot» 
frfjaftcr ln parlS, vermittelte ble ruff. 2ln» 
leihen ln ^ranfrelch u. fdjürte ben Kriegs» 
gebanfen: 217, 219, 270, 276. 

3tallrn u. ber'Orefbunb: 106. - Kriegs» 
erFlarung an Öfterreich (23. V. 191 5): 115. 

— u. ber }3apft: 227 ff. 

3ur(öpru ben$ ti. b. Kalfer: 27, 155/6. 
3toan IV., ber ©chrecfllchr (1530—84), 
ruff. 3ar : 268. 


Äafferln 2lugu|te TMftorla, geb. 1858, 
ältefte Tochter b. Her jogS grfebr. ».©chleS-. 
t»fg= Hotteln* ©onberburg» Tluguftenburg 
u. ber prlnjefftn 2lDelhclb von Hohenlohe» 
Sangenburg, vermahlt am 27. II. 1881, 
f 11. IV. 1921 InHauS £>oorn: 119,170, 
240, 253, 258, 288. 

Äalferln ftrfcbrlch f. 23letorfa. 

Kal jer 2131 lhe(m=G3efcUfchaft3urftor» 
berung ber 2l>()fenfchaftcn, auf 2lnregung 
beS KalfevS am 11. 1. 1911 gegr.: 164/5. 

Kaffer TÖUhclmsKaual (nach Kalfer 
SDilljelml. benannt), 1886/95 erbaut, Um» 
bau 1914 vollenbct: 54, 151, 200/1. 

Kanalbauten:: 145/6/ f. a. Kalfer 20ll» 
hclm=Kanal u. 27tlttcllanbfanal. 

Karl, 1916/8 Kalfer 0. öfterr. u. apoßo» 
Ufdjer König o. Ungarn (1887—1922): 
227, *233/4. 

K a t h 0 1. K l r ch c u. b. Kaffer : 175/8, 1 8l/3. 

K a 1 0 , 33aron £af aaf I (geb. 1 860), 1 894/9 
U.1908 Japan. Oefanbter bgw. 23otfdbaftcr 
in Sonbon, 1900/1, 1906/7 u. 1914/5 
27llnlfter beS 2lußern: 58. 

Klaut fchou f. ^flngtau. 

Älberle n* Pächter, 211fr. i>. (1852/191 2), 
feit 1879 fm 2luStv. 2lmt u. 0efanbter, 
1910 ©taatSfefret. beS 2luStvärt.: 111, 
118 . 

Kfeler Söodje, alljährliche (fm 3unl) 
fportllch-=gefellfchaftl, 23eranftaltung (©e» 
gel» u. DJuDerrcgatten) Internat. Gfmraf* 
tcrS, unter regelmäßiger Teilnahme beS 
KafferS: 97,272.275- 

Klrfchner, $rl., Oberin ln 2U)lberf: 37- 

Klucf, 2llrj:anbcr 0 . (geb. 1846), General» 
oberft, 1914/6 Oberbefehlshaber ber 1. 
2lrmee fm 2Fcftejj : 222. 

Knorr, v., 1913 OJIarinraltache: 213. 

Kchlrnftatt onen: 54, 58/9, 61. 

Kofotoso», OJraf 2Dlablmlr o.(geb.l853), 
1904/5 u. rolebcr 1906 ruß. ftlnanj* 
mlnlfter, 1911 J3räflbent beS 27llnlfter» 
t 

Kolonien, beutfehe ln 2lfrlfa (feit 1884): 
7, 46/7, 72/ f. a. Sfingtau, 

KonflfPtS 3 elt, fit preußen 1862/6, ent» 
ftanb, als ber Sanbtag bte 27lfttel jur 
neuen HeereSorganffatfon oerroefgerte, u. 
23lSmar<f als neuer 2?ltnifterpräßbent 
bubgetloS toefter regierte,* hetgelegt nach 
bem ficgrefchen Kriege 1866, tnbem ber 
Üanbtag Onbenmltät für ble bubgetlofe 
Tlcrtoaltung erteilte: 26. 


300 



KonferoatlPf Partei : 25, 26, *93/5, 99, ! 

101 . 

Konftantfn, Kronprinz, 1913 König t>. I 
©rlcchcnlanb (geb. 1868 ); 1889 pcrmäf)lt 
mit Prfngcfftn ©opßle oon preußen: 23. 
Kopp, ©corg o. (1837—1912), 1881 VI* 
ftfiof oon ftulöa, 1887 ftür|tblfd>of oon 
VrcSlau, 1893 Karblnal: *175/6, 177, 
178 . 

Korfu, griccf)tfrf)e 3nfel, Der albanlfchen 
Küfte gegenüber,- 1907 criparb bcrKalfcr 
ba# 1890/1 oon D. Kaffcrln (Hlfabcth oon 
Ofterr. (| 1898) erbaute ©d)loß 
lefon: 118, *169/71, 211. 

Ko#cleI#fi, ‘Jofeph o. (1845-1911), 
9Jtftgl. bc# s'lerrenhaufe# u. 1884/94 öe# 
DSelchdfageS: 193. 

Äronprfn 3 2öftf)elm (geb. 1882): 113, 
150, 243. 

Kronrat, Potöbamer, angeblicher: 209. 
Krbnungötag: 200faljnger, gur $eler 
be# 18. I. 1701 (Krönung b. Kurfürftcn 
ftrfebrlch III. jum Konfg 0. preußen): S6. 
Krug, Vonlfag 'JHarfa (geb. 1838 30 £ün= 
felö fn i9e|Jen, 1 1909), feit 1897 (Ergabt 
oon klonte (Eafßno (f. b.): 182. 

Krüger, paulu^ (1825 -1904), feit 1883 
Praflbcnt ber ©übafrlf. Kepublff : 70,73- 
— sjbepefdjc (3. 1. 1896) beglücftoünfcht 
praflbcnt Kr., baß e# ben Vurcn gelungen 
jef, „In eigener 2£atfra ft' unö „ohne an ble ! 
£) flfe befreunbeter 2?]ac^te 311 appellieren", 
ble „Unabhänglgfcft bcö £anbc# gegen ‘tfn* 
griffe oon außen' gu wahren : *68/71, 

73, 74, 75. 

Kulturfampf, entftanb feit 1871 Daburd), 
baß Vftfmarcf ben ullramontaneu Seit* 
bengen gegenüber ble ©taategctoalt aud; 
über Öle fall), Kirche geltenö machte, per* 
fchärfte fleh (^luStocifung ber 3 efultcn u. 
pcrnmubtcr Orbcn, Verhaftung u. Ver- 
urteilung oon Vffdjofen, ©perrung bc# 
©cbaltö ber ©clftlfchcn, u. anöerc Kampf« 
gefeße) bl? 1876 , belgelcgt feit 1880 
Durch beit allmählichen Slbbau Der Kampf* 
gefeße. Vcftcl)cn blieben öle bürgerliche 
^^efd>Ucfjnncj n. Die ©tanöe#amt#reg(ftcr, ' 
fotole Öle ftaatl(d)c ©d;nlaufjic(>t: 4 , 175, 1 
178 . 

Kultuämlnffterfum: 151/2, 163. 

Saba rum, ba# Jöccreäfclbgelchcn Kon* 
flantlnd D. ©r. feit 312, ein pergolbctetf 
Kveu3, an Der ©pfße Da# Monogramm 


fSfyrffti In einem Kräng oon ©olb u. tfbel* 
ftcln, am Oucrarm ein ©chlclertud) mit b. 
VflDnlßen Konftantfn# u. feiner ©ohne: 
182 . 

£eo XIII. (öloachlno peed, 1810 ~ 1903), 
feit 1878 Papß: 176 / 8 . 

£eopo l D, t£rbprlng (fpät.ftürfl) oonijofien* 
gollern (1835 — 1905 ), ©cneraloberft (feit 
1901), lehnte 12 . VII. 1870 ble fpanlfche 
Krone ab: 277 / 8 . 

£ e 0 p 0 1 b 11.(1835 ~ 1909), feit l 865 K 6 nlg 
oon Velgicn, ©rünber De# Kolonialreich# 
fn3entra(afrffa (jeßtVelgtfch=Kongo): 72. 
£erd)enfetb, ©raf£ugo (geb. 1843 ), feit 
1880 bapr. ©efanbter fn Verlln, Oheim 
De# feßlgen bapr.OTIInffterpräflDenfcn: 81 . 
£eßl Inger >jelöe in b. QUtmarf: 57 . 
£euf a#, fonlfchc 3nfel (nach ‘OorpfelD Da# 
homerlfdje Dthafa):- 170 . 

£l<h no io # U), Surft Kar I27laf (geb. 1860 ), 
1912/4 Votfchafter In £onbon: 279. 
£lffn = «hlnef. Vlnnengoll: 55* 
£lffabon, Vefud; In (1905): 90. 

£lopb, Tlorbbeutfcher, In Vretncn: 38 . 
£lopb ©corge, ©aofb (geb. 1863 ), 
Kechtöamoalt, feit 1890 im Unterhaus 
(raöffal liberal), 1908 ©cbaßfai^Icr, 
Veg. 1916 SJUnlfterpräflbenf mit Dem 
©runöfaß ber 71lebcrbojrung ‘Oeutfch- 
lanb# Im Kriege: 252 , 272, 

£ 0 b a n 0 io, ftürft^llef cf 2)orf florolt fd? ( 1 825 
— 1896), 1882 ruß. Votfd;after In 2Dlcn, 
1895 SWnfftcr De# < 2lu#tDärtfgcn: 53. 
Loci sacri — ble hell, ©tdtfen, (nöbef. 
ber ©chauplaß Der Pafßon u.^uferftehung 
ßhrlftf; um ^ rcn Veflß befteßt feit langem 
ein e(fcrfüchtlger©treft jtoifchen ben ofelen 
oriental. Klrchengcmelnfchaftcn u. aud) Den 
abenblanb. ‘JTIönchSorDen: 181. 

£oebell, ^rfebr, 3Dllh. p. (geb. 1855), 
1904 ßhef bcr^eld^fanjlcl, 1909 Ober- 
prafibent pou Vranbenburg: 114 , 116. 
£ochon>, Qjrnalb p. (geb. 1865), Koinmanö. 
©cneral bet^ III. QlrmecForpö, 1916 Rührer 
Der ^IrineeabtcKung recht# bei* OJlaa# : 222. 
£ 0 e, ^rh. 2Paltcr o. (1828-1908), 
©encralfclömarfchall, feit 1880 ©enerah 
abjutant ber 3 Kaffer: 177. 

£ 0 n b 0 n er K 0 n f e r e n 3 be$ oberften CHate# 
ber Qlllllcrten (21.II./7.II1. 1921 ): 252 / 3 . 
£on#ba!e, ISarl.'öughßccil £oiotf)er (geb. 
1857): 197. 

£ucanu#, £)erm. p. (1831 — 1908), 1871 
Vortrag. Xat u. 1881 Unterftant#fefretar 


301 



fm S(ultu$mmifterlum, l.VII. 1888 £h c f 1905 < E>cutfd)(anZ> fchlö'gt ble Einberufung 
bc$ 3lollfablnetf6 : 20/1, 29* einer Internationalen M. = £onfercng oor. 

£nca6,33ernarD, engl. Prebfger, früh. Mlf* — 16. I./7.1V, 1906 AlgeclrageÄon* 

ffonar/ ,&'efpracf)e ff^rlftl", mit 55onoort | f er eng unter Teilnahme oon 12 OTÄc^tcn/ 
o. ©rpanöer (1910): 180. Ihre Einberufung eine £>emütlgung$ranF' 

Subenborff, Erldj (geb. 1865), büt 1913 [ reicht Ibr Verlauf ein Mißerfolg De$ tfo<= 
£h*f ber Mobflmachungg= u. Aufmarfch 5 Herten (nur oon Ofterrelch untersten) 
Abteil. Im 0r. ÖeneraTftabe, Aug. 1914 ©eutfdjlanb. Ergebnis ®runbfätjll<f)e 
ÖeneralftabScfyef u. Mitarbeiter §lnben= Anerfcnnung Der UnabhünglgPelt M.tf u. 
burgd,19l6Erfter©eneralguartlermelfter, bc6 Pringlpg ber offenen SEür, faftlfch aber 
26. X. 1918 bur<f> ble neue Regierung gutn Faum ein ocrfchlclertetf Protektorat $ranf* 
Köcftrltt gegtoungen: 150, *220, 23-4- rcld>$ über M.©eftbem, penetration paci- 

£ufltanla=§all (7. V. 1915): 63, 115* fique' (frlcbl. 0urchbrlngung) M.3 burdj 
, x granPrelcf). — 9. III. 1909 beut fcf)*f ran* 

22tatfengle, 0lr Morell (1838—92), ^Öf. Abfommen: AJlrtfchaftlfcbe ©let'ch" 
engl.Sarpngolog, oerblent um b. ElnfÜh= jteliung £>eutfcf)lanba, aber Anerkennung 
rung b. Äehlfopffplegelö InEnglanb: 17. ber „befonberen pollt. Dntereffcn ftranf* 
Mabrlber Äonfereng (f. Maroffo): 93. relcbö" ln M. — 1. VI. 1911 Irntfenbung 
Mallfforen, alban. ©tamm: 118. j b.&anonenbootS„pantber'nachAgabfr, 
Maltcfcrorbcn, Patl). ^Ittcrorben, feit ; um angefld)t£ b. frangbf. Eroberung oon 
11.3abt’b-JnPalaftlnatDlrfcnb;ln < öeutfcb= r fteg b. bcutfthen Dntereffen gu mähren, 
lanb 1863 erneuert, bef. für Äranfeitpflegc . örofje Aufregung ln sparte, CRöcf enbeefung 
Im ^rieben tote Im Ärlege: l8l. ; £ranfrefcb£burchEnglanb,fcbmereACrfegä= 

Maraoebl,fpan.£upfermünge(bf£Sl848). j gefaljr. — 30. III. 1912 Vertrag ftranP* 
Marla*£aach,lO930egrünDctc23eneb{f* ; relchömltbem ©ultanoonM.: Protef = 
tlnerabtel ln ber Eifel, 1863/73 ©tubfen- 1 torat nach b. Mufter oon $unld. 
bauö ber 3cfulten, 1 892 tofeber ben 23cnc= — Die langer faf>rf u. Hjrr folgen: 90/2, 
blPtlnern (23curon) überliefert/ 1897/ - Algerira# : 93, 96, 107, 121, 267. 
1899,1901 oom Äalfer befugt: 182. - Abfommen oon 1909: 106/7. - $Me 

Marlenburga. b. Jlogat (EOeftpr.) : 1-47. M.^rage 1911: 121. — Agablc: 121/2. 
Marine, Enftolcflung ber: 193/205 (f. a. — $)eutfcf)lanb£ §r(ebenSa>llle: 267,276. 

ftlottenbau u. IXcIcbtfsMarfncamt). Marfchall o. 23(eberftefn, ftrl). Abolf o. 
Marof Po: ©egenüberEnglanb^ Abflüßen (geb. 18-42), 1882 Erfter ©taaWamoalt 
auf ein Proteftorat ln M. erfennt ble 3n*= (n Mannheim, 1883 bab. ©efenbter ln 
ternatlonale Maroffo»Äonfercng ber 5öerlln,l890©taatdfefretärbe^ Au^xoärt. 
europ. Machte gu Mabrlb 1880 auf 23e= Amtö,l89753otf(bafter m^onftantlnopel, 
treiben ‘Deutf<hlanD$ unb $ranfre(<hg ble Mal 1912 ln Sonbon (f 24- IX. 1912): 
©ouocrünltfit u. Onfegrltät M.S an. — 69/71, 81. 

1890 panbelcfoertrag atoCfc^en CDcutfd)* Martin, ©Ir 5heobore(geb.l Slo), fcfjrCcl» 
lanb u. M. — 1900 frangöf. = ltal. Ao= 1 Im Aufträge b. Ä'onlgln baö £eben D. 
Pommen: 3tal. erhält freie ipanb ln S£rtpo= prlnggemahlä (5 23be. 1876/9, Oeutfd) 
U* u. erPennt bafürSranfretcfj# Anfprüche 1876/81): 75» 
auf M. an. — 1901: ble engl. Aufforbe* Mafchlnengetoc hr 192. 
rung, gemefnfam gegen ein frangof. pro= Ma?,prlng uon23abcn(geb. 1867), ©ene- 
teftorat ln M. oorgngehen, oon ©eutfd^s ral, hielt alö Präi'ibent ber bab. Erften 
lanb abgelehnt. — April 190-4 fr angöf. .VCantmer (1907/18) mehrere program^ 
engl. AbP o nt men: gegen 3ugeft5nbnl|fe matifche Dieben über ble ^rlcbengfrage, 
Inber agppt.^rageräumtEnglanb^ranPe 3. X. 1918 ^elthdfangler: 234, 237 ff., 
reich eine Art oon protePtorat über M. ein. *242/4, 273/4, 289. 

— Oft. 1904 frangöf. = fpan. (Schelms Mapbath,Alb.o.(1822— 1904), 1874/77 
oertrag :©panlen nimmt an ber Aufteilung | Prajlbent b.^elcf^ clfenbahnamtö,l879/9 1 
271.Ö teil. — 31* Hl. 1905 Sanbung De£ Elfenbahnmlnlfter (^öerftaatllchung oleler 
Ä'alfer^ ln langer: ber Äalfer tritt für ; Elfenbahnen) : 147/8. 
ble llnabhfingigfelt M.tf ein. — 12. IV. MelnecPe, Uuterftaat^fefretar: 156. 


302 



Wenfing, ftrang, (1843-1911), Bigr* Monaco, $urft dübelt u. (1848- 1922), 
aDmfrat: 90. ogeanographifcber ‘g'orfc^cr : 92/3, 97* 

Werder, ©efire (geb, 1851), 1906 Grr3= Wonte£afffri o,gu>lfcben'Xomu.7Ieapel, 
bifebof t>on Wedeln u. prlmaS oon Bel* WutterflofterbeSBeneDiftlnerorbentf / 529 
gien, 1907 ÄarDinal; fatf>. (neutljos gegrünDct: 182. 
imftiftber)Pbllofopb, 1882/1906 prof. an Montenegro, Äonig Blfola (1841 — 
Der Unio. körnen: 226. 1921)/ fefne Töchter Wilftja u. 2tnaftajia 

Wet(ernld) . Öraf!J3au( ö.SDolff^Wetter* |mD fett 1889 bgto. 1907 mit Den ruff. 
nitb (geb. 1853), 1901/12 Bot|d)öfter in ©roßförften Peter Blfolajetoitfcb bgto.7li= 
5onDon, 1915 ln ftonftantinopel: 88. folai 27ifolaje©ftftb oermdhlt: 213* 

Metj, ÄatheDrafe, 1903 Einweihung DeS Monts De Wagln,©raf2lle!r.(l832-89), 
oom5Calfergcftiftetenl£brlftuÖportalS:r77. TIDrnfral, 1888/9 fffief D.2lDmfralltät: 44- 
Micha elWejranbrotoitfcb (geb. 1878), ein* Moore, 3<>hn Baffet (aeb. 1860): 60. 
gfger BruDer DeS 3aren 37ff olauS II.: 269- Mubra, Bruno o. (geb. 1851), ©eneral, 
Micha c C f ö , i>., 1885/89 Ä'ommanDeurDctf führte feit 3uni 1918 Die 1. u. feit 12. X. 
ll.£ufarcn*9?rgt$. in £>üf[elDorf: 29/30. 1918 Die 17. ^vmee: 235. 

MflitärftrafgerfcbtS»=Orbnung,yom Muratoieto, ©raf Wich. (1845 — 1900), 
1. XII. 1898, KeicbSgefet} gur ein^eit(.^e= 1897/1900 ruff. Minift, D. SJuStofirt.: 
geiung DeS MilttÄrgericbtSoerfabrenS: 77. j 56/7- 
Militja, ©rofjfflrftin f. Montenegro. 

Miguel, 3<>i)anne2 v. (1828-1901), I VUtlonattlberale Partei: 24/6. 
1880/90 Oberbürgermeifter non ftranfs ^lieber (anDe, ftricDenSoermittlung: 233. 
fnrt a. M., 1890/1901 preuß. ftinange Tliemann, Major: 242 QInm. 
minifter, Hw'Bigepräftbcnt DeS Staats* TUfolauS I. (1796—1855), 1821/55 raff. 
minifterfumS: 24, *145/6, 148, 156. 3ar, 1817 oermäbtt mit £^arlottr, Rochier 
Mirbach, TÖf 11). ©raf o. (1871 — 1918), ftrfebr. 29ilf).$ III. o. Preußen: I44, 
feit 1899 im auSioärt. TMenft, 1917 Leiter 1 59. 

b. Mifffon fn Petersburg, 2lpril 1918 ©e* iSttfolauS II., Urenfcl DeS porigen (1868 
fanDter in WoSfau, 4. VII. ermorDet: 214. — 71918), 1894/1917 ruff. 3ar: 16,53, 
Mi flehen, D. I). gtoifeben Protestanten u. *268, 269/70, 2öO. 

Äatbolifert/ fatb. ftorberung, Daß farnt* - Begegnungen DeS Ä'aiferS mit: 11, 15, 
IfdjeÄinDer fatb. ergogen ©erben: 178. 57, 66/7, 118, 139/40, 270. 

Wittbell, Robert (geb. 1839), feit 1860 — u. EnglanD 211/2 — u. 3«pan 66/7. 
einflußreicher frangof. 3ournalift: 278. - ÄriegSoorbereitungen 171, 211, 214* 

Mittellanbfanal gur BerbinDung oon - Äaifertelear. u. Mobilmachung: 216/7. 
^bcin,2Deferu.Clbe(b.WagDeburg). < Dte BifolauS 2ttfo lajewitfcb (geb. 1856), 
©cfetjoorlage 1903 non Den preuß. Kon* ruff. ©roßfürft, 1895 ©eneralinfpcfteur Der 
feroatfoen abgelebnt/ Der SKbefn*TDefer= Kaoall., 3. VIII. 1914/^pt. 1915 Ober* 
JpannooersÄanal, 1905 oom preuß. £anD<= befeJ>Cö^a6er alCcr luff.^trcitfrafte : 21Ö/7- 
tag genehmigt, war bei Kriegsausbruch bis Ttogatbrucfe bei Marienburg: 147. 
£)annooer fertig: 94, 145/6, 148 , 150. 

Wolter, Tbcobor *>♦ (geb. 1840), ©cftfäl. ObcrnDorff, ©raf 2ltfr. 0. (geb. 1870), 
OnDuftrieller, feit 1890 bgro. 1893 Mitgl. 1912 ©efanDter in (r^riftfania : 243. 

D. Reichstags u.SanbtagS, 1901/05 preuß. OffigtcrforpS 190/1. 

#anbclSminifter, 1908 Mitgl. D. Herren« OfflgicrStoabl. 3eÖe BeförDerung gunt 
baufcS: 24, *160. Seutnant mar Daoon abhängig, baß DaS 

Moltfe, ©raf Helmut o. (1800—1891), OffÜglerforpS DeS Truppenteils, Dem Der 
©eneralfelDinarfchalt, 1 858/88 Th^f Betr. angeh&rte, ihn Durch Tlbftimmung fiir 

©eneralftabcS Der 2lrmee: 6, 146, 191, gum Offigier geeignet erfldrte: 191. 

280. Opernhaus, Berliner: 94. 

Woltfe, Helmut u., TIeffc DcS t>or. (1848 Orientsöefcllfthaft, “Deuiftbe, gur 
— 1916), ©encralobcrft, 1906 bis Oft. 14 §6rDerung D. Crforfthung D. Äulturftatten 
ß!hefD,©eneralftabcSD.2lrmee, 1915 £b f f D. oriental. Altertums, gegr. 1898, (1901 
D.0teIlo.©enera(ftabeS : 191,209,210/1. Proteftorat D.Ä'alferS): 168/9, 183, 193. 

303 



Dfte»s©a<f cn, 2 Ilfola( SMmltrfjeioltfd), 
(Graf d. D. (1831 - 1912), 1895/191 2 ruff. 
33ot|<bafter ln 33crlfn: 269. 

Öfterer Ca 6, Dom 7- IV. 1917 betr. Die 
pveufj. SDablrecbtSreform: 115 . 

Ü ft erreich* Ungarn: 3mcf= b 3 t». £>rcf* 
bunD: 6,8 — u.3\uff!anD:45,263 — Ultf» 
matum an©erb(en ( 23 . VII. 1914): 210 
— , Der Papft u. Der Triebe: 227 — ©on* 
DerfrfeDenSangcbot u. Abfall: 233/4- 

)3acelli, OTifgre. (£ugenfo (geb. 1876 in 
9?om), SEftularenbifdjof Don ©arDcS, feit 
23.1V.1917 apojtol.TluntfuS fuTKüncben, 
1920 TtuntfuS für ©eutffblnnD fn 25erlfn,- 
verfugte nach D.ftrf eben Sau frufD.papftcS 
uom 1 . VIII. 1917 fine Deutj'cbscngl. $ub= 
lungnabme an 3 ubaf)nen: 225/30. 

Pal£ologue, OTtaurfce (geb. 1859) frans 
xof. Diplomat u. ©cbriftfteller,perfcmUcber 
VSrcitnD PoineareS, 31 od. 1913 33otfdjafter 
fn Peterfitburg: 213. 

panamafanal ( 1906/13 gebaut): 151 / 
200 / 1 . 

Papft (0. 227 f.) f. EencDfft XV. 

Parteien, ©tellung DeS ÄatferS 3 U Den: 
17, 24/7 (f- a. unter Äonferuatioe). 

Paper^ ^rfcDr. u, (geb. 1847)/- 2ved)tS* 
ontDalt fn ©tuttgart, 1876/1917 Sttftgf. 
DeS SRefcbsfagS (§orff4>rfttI.33olffifpartef), 
2Iou. 1917/9. IX. 1918 33f3efan3ler DeS 
Oicid)i: 238. 

p e r e I S, Tferb. (1836 — 1904), ©eerccbtS* 
leerer, 1874 © 03 entan D. Sftarfnes^PaD., 
1 892 'DfrePtor fm SRcfcbSmarfneamt, 1900 
3 uglefrf> prof. an Der Uni». 23erlfn : 56/57. 

Pfeil, DSfcbarb (Graf 0 . (1846—1912), 
preufj. (Generalmajor u. ruft. Oberft 3 . ©., 
1 877/90 fn ruff. CDfcnften, machte fm Preo* 
brafbenfPfs£etbregfment Den ruff.*türP. 
Ärieg mit: 9 . 

Pfd;on, ©tepfjen (geb. 1857)/ 1906/11 u. 
1917 fraitgof. OTfnffter DeS TluSmart.: 
110 . 

Pobbfelfff, Victor v. (1844 — 1916), 
1885 ÄommanD. Der 3fetenbufarcn, 1891 
ulS (General 3 . $>. geftellt, 1893/97 27IitgC. 
D.XeldjSfagS(Ponf.), 1897/1901 ©taatS* 
fefretav D. XefdjjSpoftamW, 1901/6 preuff. 
i'anbiPlrtfcbaftSmfnffter: 157/ 159. 

Pofncarl, 0\apmonD (geb. 1 860 , £otfjs 
ringer), 2lDDoPat, 1912 fraitaof. Elfnffter* 
praffbent,191 3/20prafiDent Der ^epublff, 
20 ./ 22 . VII. 19H 3 « offiziellem ©taatS* 

301 


befuef) in ^uftlanD, 1922 loieber Oftfitfflers 
präfiDcnt: 214/ 218, 276. 
pofjr, Prfnceffe De: 221/2. 

Poftmefen 143/44- 

PortSmoutb (fnTtero jpampfbfre, Qlinerf* 
Pa), ftrfebcnSfcbluff sroffdjen CRuftlanD u. 
3apan am 5- IX. 1905: 166 . 
potSbamer Äronrat, angebl.: 209/10. 
prafd>ma, ©raf $rfeDr. (1833-1909), 
Pavlamentarfer (3entr.): 181 . 
Profefforeit = QluStaufcb xroffdjen Den 
amerff. (JparoarDs u. (EolumbfasllniiO u. 
Deutfcben £)ocbfcbulen 3 : 1 m 3n>ecfe Der 2ln* 
naberung Der befben TIatfonen, 1905 uom 
Äaffer angeregt: 276 . 

PropaganDa, cnglifgje: 271, * 28 l/ 2 . 
protafforo, (Graf, ruff. Oberft u. Ober* 
profurator DeS fj efl. ©pnobs (f. D.): 159. 
proteftantffcfjc Äfrcf;e: 179 / 81 . 
pücf lcr z (Graf 37lapimflfan (geb. 1851), 
preufj. pofmarfdjall: 90 . 
puttfamer, 3£ob. ^öfetor 0 . (1828 — 
1900), 1879 preuff. ÄultuSmfnffter, 1881 
/88 7Wnfftcr DeS Onneren u. S 3 f 3 eprä'fi' 
Dent DeS ©taa Wmf nffterlumS, 1891/99 
OberprafiDent oon Pommern: 156. 

SRaDo Ifn, gürft <r>«öo (1841-1917), 
1884/8 Oberl)ofmarfcf)all DeS Äronprfne 
3 en u. ÄafferS ftrleörlcb, 1892 23otfcbafter 
fn Äonftantinopel, 1895 fn Petersburg, 
1901/10 fn ParfS: 92/3, 107- 
XafdjDau (geb. 1849), (GcfanDter a. D., 
1885/94 ^Portr. D?at fm 2 lu$u>. 2 lmt: 10 . 
Xatfoor, ‘Pfctor $)er 3 og v. (geb. 1847 ), 
PräftDent DcSÄaff.2(utomobfls£lubS: 36. 
tXeftfiSfanjleru. Äaffer, ibr oerfaffungS« 
maftigcfS ’33crb‘ ! HtniS: 116 / 8 . 
Dvefd)Smarfneomt. 7U3 1889 Die *,2IDs 
mirafft/it' als bisherige ©pitje fiir Die ge* 
famteTHarine Durch DaS ^OberfommanDo" 
erfe^t toxirDe, rourDe dou Diefem als befon* 
Dere oberfte ‘23crum(titngS* u. teebnifefje 
2 }eborDeDaSD\cicbSmarineamtabge 3 n)eigt. 
2l(S Dann 1899 DaS „OberPommanDo" als 
23ebörDc aufborte u. Der Äaffer Den Ober* 
befebl felbft ilbernabm, tourDe Die bisherige 
2lDmivalftabS*2lbtcilung D. OberPommau* 
DoS alS ,2lDmiralftab Der TJlarfne'’' felb* 
ftanDfg. ©eifDcnt ftanDen QlDmiralftöb u. 
^cicbSmariueamt als gleicbgeorDnetc 23es 
borDen nebcncfnanDer; Der £bcf DeS 2lD* 
mftalftabeS rote Der ©taatSfefrctär DeS 
Xel 6 tfmarfneamtS toaren beiDe unmittel» 



bar Dem ftaifer imtcrftellt. ©eine b°b c 
BeDeutung bat Da# $eid)4madneamt 
namentlich Durch 2irpitj erlangt (33ors 
bcceitung u. ‘Durchführung Öer flotten* 
gefetje, Äricggfcbiffbau, Eintreten für öle 
Oeutfdjcn ©ceintcrcffen überhaupt u. Dfe 
Beöürfniffe öer £)anöehJmanne, Sjevauä* 
gäbe De£ Deutfcfjcn ©eefartemoerf»*, groß* 
jügige Bevmefiungtfarbeiten): 201 . 

X e i f dj vT rf) , £ugo $d>. o. (geb.l 85 * 0 , 1 888 / 
9l6ofmarfcbaUö.£aifcdnSricDricb / 1905 
ObetftaKmcifter Öc3 Äafferä, 1913 Obere 
bof= «. iQautfmarfcball . 222 . 

^ienoerö, Dvuöolfo. ( 1854 *-' 1906 ), ©ef>. 
2 }IeDi 3 fnalrat u. Öcueralant: 97 . 

Uieoal: 9 ./ 10 . VI. 1908 Begegnung 
t£Duarö$ VII. mit NifolauS II.: fcftöem 
engl.*rujf. Entente neben öer frans öf.=r uff. 
^U(Can 3 u. Öer engt.=fran 3 Öf. Entente : 106. 

Dteoolutfon, Öie: 288 ff. 

9?&einbrütf en, neue: 150 . 

D^oöeS, Cccfl ( 1853 “ 1902 ), Nlinen* 
fpefulant u. ÖrünÖer öer DeBecrSsÄom« 
pagnie, 1884 Sinais u. 1890 Premiers 
minifter Ö.ftapsÄolonfe, furf>te einen engl.« 
füöafrif. Bunöegftaat 3 U grünöen u. Durch 
Öie Cape-to-Cairo-Babn mit^gppten 311 
oerbinben: 72 / 4 . 

dichter, (Eugen (1838 — 1906), linfdlibes 
raler Politifer, feit 1869 im preuft. £anö* 
tage, feit 1871 fm ^eicf)dtage : 25 , 1 93 , 199 . 
Xidjthofen, §erÖ. ftrh* 0 . (1833/1905), 
Prof. öer 0eograpf>ie, feit 1886 in 33er (in/ 
oeröffentlicbtc ,E&faa # (3 Böe. 1877/83), 
,©d)antung u. Ä'iautfcboir ( 1898 ): 55 * 
Dv icb t bo f en, OötD.grh.o.(1847 — 1906), 
1900/6 (Staatffefr.Ö.Miriwärt.ymtö: 85 . 

CKififogeöanf e (f. unter flotte): 195. 

Oi 0 d> e , juled (geb. 1841 ), franjöf. politifer 
u. 3 ournalift, 1890/92 panöeldminifter: 
97. 

Dvomintencr |)etöe, $)irfchfagÖret>ier Öc$ 
&afferä, feit 1890 , in Oftpreufjen: 157 . 

Xoofcvett,Zl)coi). (1858-1919), 1901 
19 präjiöent öer B. ©t.: 1 66. 

^ofeberp, £orb (geb. 1847 ), 1886 u. 

1892/4 Nttnifter öctf Tluöroart., 1894/5 
premierminifter u. E'rfter ©cgaßlorö, 30 g 
ftcb 1896 aud öcm poltt. Sehen 3 urücf: 
197. 

Ototh, SlrnolD (1836-1904), 1871/7 
©tanöerat u. I. (Statthalter öeö Stantond 
Tlppenjeil, 1877/1904 fqjuoci^. ®efanötcr 
(n Berlin: 31 . 


Nouoier, Maurice (1842— 191 1), 24. 1. 
1 905 fransöf. 37tinffterpräfiöent, nach DeU 
cafjed ©tur3 6. VI. 1 905/771 6V3 1906 
27lfnifter öed Qludwdrt. : 92/3. 

Nücfoer flehe vungdoert vag. Nachöem 
öad /Dret=ftaffer=Bcrbdltnid*' (f. D.)Durch 
Öen föegenfatj sioifcben 9?ufjlaiiö u. öfter« 
reich unhaltbar gerooröen toar, fd)loifen 
Bidmarcf u. ©cbmoaloff 18. VI. 1 887 einen 
föebcfmocrfrag 3iuifcben Deutfdjlanö u. 
UvufjlanÖ (auf 3 3 a bre), in Dem fid> Diefe 
iDobltoollenÖe Neutralität tm <Sai(e eined 
Ädegcd 3uffcbertcn: 23, 45, 279/80. 

NufjlanÖ, Bcfucbe Ö.Äaifevd in: 5, *11/4, 
15, 21, 57, 139/40. 

— innere Ödrung: 54, 263, 268/9. 

— u. DeutfdjlanD: 9/10, *12/7, 23, 45, 
53/4, 68, 88/9, 118, 146, 149, 166/7, 
*268/70, 278/80. - u. Äfautfdjou: 55/7. 

— u. firanfreief): 10, 15/6, 52/4, 264. 

— u. (rnglaitö: 9, 68, 77/8, 88/9, 211/3, 

266 . 

— u. öfterreicb: 263. — u. Üiirfei: 9, 
12/3. — u. 3apan: 66/7, 89/90, 166/7, 
269 / 70 . 

— ftrlegduorbereitungen: 213/8. 

— Slneföoten aud Ä.: 157/9. 


0alidburp, NlarquW 0. (1830 — 1903), 
1885/6, 1886/92, 1895/1902 engl. Pre= 
mlcvmfnifter: 8, 46, 260. 

©amoa: Durch Ö. Tfbfommen 0. 14. XI, 
b3to. 2. XII. 1899 mit (Englanb u. 2lme= 
n'fa fielen D. Dnfeln Upolu u. ©au>af an 
Dcutjeljlanö: 74. 

©an©tefano (am NIarmarameer) $de= 
Öen »on (f. Berliner Ä'ongrcfj): 9, 12/3. 
©afonotp, ©erjei (geb. 186 O), 1910/6 
ruff. Nlinffter D. 2IuBcren: 118, 214/5, 
217, 219, 256. 

©cbeiDcmann, Pbilipp(gcb.l865), 1916 
Borfitjcnöer b. fo3falbem.Partct, 3-X.1918 
©taatdfefr., 9.XI.Bolfdbcauftragter, pro» 
flamlcrte Die 3vepublff,- 6. II./20. VII, 
19199veid)dminifterprdfiDent,1920Obers 
burgermeifter t»on ffajTel: 244. 
©<bicmann,3broD.(l847“1921),l892 
Prof, für ofteurop. Wefch. an ö. Unio.Berlm, 
1918 Äurator Der Unio. *Dorpat: 90, 

*165/7. 

©cbiffbouinöuftrie: 37/8, 198, 203. 
©<b lief fen^lfreÖÖtaf 0.(1833“ 1913), 
Öf nrralfelömarfcball , 1891/1906 Zbef 

305 


20 ?,0ii« roilSilm li. 



bcS ©eneralftabcS ber %mee, feit 1892 ! 33rubcr non peter ©cb v Der DSufolanb auf 
©eneralabjutant bc$ 51'aiferS: 191. '• bem 23crl(ner $ongrc§ pertvat), 1885/9-1 
©cblutotp, 311b. (geb. 1838), ©roßinbti- mff. 23otfd;after in Berlin: 28Ö. 
ftridler tn ©tcttin, 23anftcr, 1878/8-1 ©cd?enborff,0raf©ofj(l842/19lO):96. 
iWtttgt, beö DSeicbStagS (nat.dib.), Praflb. ©eefabeften: 44, 194* 
beS e 2Iuffi(^fj5ratc€ be$ „^ulfan" (f. b.), j ©elbftftellungb.£affcrS?249/51,256/7* 
1897 SHitgl. be$ sperren häufet: 38/9. ©cnben unb Libran, ^rl). ©uftciP v. 
©Am fÖt / ßricb (1853-1913)/ Siterar» (1847- 1909),3lDmiral,l 889/1906ßljef 
biftorifer, 1887 Prof, an ber Unip. 23cdtn: bc£ ÖTtavlnefabinetW: 197/8. 

I65. 1 ©erbten: als Sanfapfd: 263. — Öfterr. 

©cbm ib t,2Dilb. (1833- 1907), Pater be$ Ultimatum: 210.— b.ftaifer fn21ifd>: 115* 
Sajariftenorbcnö, 1890‘öircftor bc£ fatl). ; ©ep bei, OvittergutSbef. fn ßbeldjen (Oft» 
©eutf^en HofpijeS in 3erufatem: 181. 1 prcufi.), SXitgl. b. Sanbe3=ßifenbaburat* 
©cbneller,£ubn>.(geb.l858),Paftor,lcbt ü. b. SanbeS = Ofonoim'e»£ollcgiumS: 25. 
in ßoln als 55orftanb DcS pon feinem 3)ater ©bimonofefi: ©egen ben (Den ebfnef.* 
gegr. u. pon feinem 23ruber SE^eobor ge» Japan. £vfegmn5Corca 1 894/5 abftfjlicfjen» 
leiteten „©prifeben ßDaifenbaufeS v in ben) ^rieben non ©. (am 17. IV. 1895)/ 
3crufalem, tuo er 1898 baS 5taiferpaav nad) bem ßl)fna ftorca auSlicfcrn u. ^or» 
führte/ feine urfpr.alS27lanuffrfptgeDrucfs mofa u. bie Halbfnfcl Siautung mit bem 
ten „jefuSprebigten' mürben 1922 per» Äric.aSbafcn Bort 3lrtf)ur abtreten follte, 
öffcntlic^t: 180. erbooen OSufjlanb, S ran ^‘ c i^ u * 

©d)ol3/ Stboif o. (geb. 1833)/ 1880 tanbßinfpru^. 3ufo(gebcffenmuf3te3apan 
©taatSfefretdr bcS SReicbSfcbatjamiS, 1882 Siautung berauSgebcn : 68, 89. 

/90 preujj. $man3minifter : 156. ©iegfriebftellung („Hinbcnburglinie") 

©<boen, ßDill). $rf). u. (geb. 1851)/ 1905 pon3IrraS über ©t. Quentin narf>©oi | |Jon^ 
23otf<bafteriuj3eterSbg,,i907/10©taatS» perlaufenb: 233« 
fefr. beS TluStoßrt. 3lmtcS, 1910/4 23ot* ©imar, Hubert (1835-1902), 1864/91 
frf>aftcr in PariS: 90, 107. Prof, in 33o:m, 1891 23ifd)of pon paber» 

©eborfbeibe, fonlgl. 3agbreolcr bei 3o= born, 1899 ßrjbifcbof pon ßöln: 175 * u 
acblmötal, nalje ßberßmalbe: 157. ©imonS, ßDalfber, (geb. 1861), früher 

©d>or lemer(s3llft), 23urgbarb $rb. p. DberlanbeSgerfcbtSrat, feit 1911 im 2luSs 
(1825 - 95)/ Parlamentarier (3entr.), tpßrt. 2lmt, 1920/1 O^eidoöminifter b.3iuS» 

1884 SHitgl. beS ©taatSrat*S, 1891 bcS tpßrt., 1922 ÄcidjSgericbtSprafibent: 253. 
HervenbaufeS: 27. ©fagerraf, ©cefcblocbt pov bem (31. V. 

©d)orlemer(»£iefcr), ÄlrmenS $rb. p. 1916): 48, 133/ 195/ 203. 

(1856 - 1922), ©obn beS porigen, 1910/7 ©la b p, 31bo(f (1849 - 1913)/ l887Prof. 
prenfj. £anbmirtf(l)aftdininiftcr: 27, *157« &• ßlcftrote^nif an b. Secbn. ftocbfcbulc in 

©cbtfcberbatfd) eu?: 213. ßharlottcnburg, 1902 an bcrllnio. Berlin : 

©cfjulöfrage: ©fanbpunfi ber ßntente: lo3/4* 

252/3, 256/7, 281. ©o If, SDtllj. (geb. 1862), 191 1 ©taatS* 

— SCeine ©ebutb £>eutf<blanbS: 256, 265, fefr. b. CRcicbSfolonialnmtS, 3.X./17. XII. 
274/5 (f. a. iDeuffdjlanb, ^viebenörniile). 1918 ©taatöfefr. b. 2luömä'rtigen, 1920 

— ber weg gur Prüfung: 250, 25 6/8. Öefcpäfföfragcr in Sofio: 237, 238. 
©d>nlenburg, ©raf $ncbr. p. ber (geb. ©op^ie,©d)U>eftcrb.Äaifcrd,f.Ä'onftant(n. 

1865), 1913 xommanbeur beö 0?eg. ber ©oxialbemofratie u. ber Äaifcr: 4,24, 
©arbcö bu ßorp^, im Äriege ß^ef bed 32/3. 

©eneralftabeö beö ©arbeforpö, feit 1917 — ^debentf Begebungen: 229. — »• 
ber Heeresgruppe ©eutfeber SCronprinj: internat. ©olibarität: 290. — u. b. Oveuo» 
243. lution : 36, 242/3, 289/90. 

©di)utgcfetj='Borlage f. unter 3cblitj. ©ojialsßUfetjgebung f.^rbetterfebutj. 
©ti)ulrcform: 152/4. ©0 jfa li ft e ng e fetj, vluSnabmegefetj 

©cbulte,3ofcpb(gcb.l871),1909^3ifcbi>f #gegen bic getneingcfabdicben 3eftrcbun= 
von Paberborn, uovl)er Prof, bafclbft: 175* gen' b.©oj;ialbemofrat(cpom 21. X. 1878 
©d)un>aloff, ©raf paul (1830 — 1908, (nach bcm©ttmmen3mpari;S bef D.^fübS» 

306 



lagdtoahlen 1877 u. ben Attentaten auf 
Äalfcr AWheltn 1.)/ cd gab Der Regierung 
u. polfgel ivdtgehenbe Alachtmlttcl : Auf« 
löfungoonBerdncn/Seltungövcrbot/AuS* 
roclfung ber Agitatoren, „fldncr Belage« 
rungäguftanb" über gctvlffe Beglrfc,* am 
30. IX. 1890 aufgehoben: 28/9. 
©ogialfongrcß f.Arbelterfchußfonferen3. 
©petf 311 ©ternburg, 3ofeplj $rf). ». 
(geb. 1863), ^orftmdfter ber 3?om(ntencr 
£)dbe, trüber beS 1908 t Botfchafterö 
in A?aff)fngton: 157/8. 

©tegemann, £erm. (geb. l870),SRcbnf= 
teur Der ferner 3eitung „Bunb", 1914/7 
tf>lcg3bcrld)tcrftatter,veroffenttt<hte:*0e« 
fd)ld)te ö.£rfcgeä'’'(©tutfg. 1917 ffO : 108. 
©t. (Eerc, 3^cqueö, 3«>urnalCft: 18. 
©tephon, $dnr. y, (1831 — 97)/- 1865 

Vortrag. D?at fm preuß. Oeneralpoftamt, 
organifierte (mÄrfegc 1870/1 btc^elbpoft, 
1870 0eucralpoftbfreffor, ©chopfcr b. 
A3cltpoftvcreind (1874)/ 1880 ©taattf* 
fefretar bed 9fcfcf>$poftamt$: 143/5* 
©ternburg f. ©peef gu ©ternburg. 
©toefer, ADolf (1835-1909), 1874/90 
>Öofpreblgcr in Berlin, Alftgl. be«S preuß. 
£anbtagä u. Xddj$tage6, nad> feinem Aueis 
tritt au$ ber fonfern. Partei (1896) ®run= 
Per u. Rührer ber chrfftlldjsfo3lalenPartct/ 
leitete feit 1877 b. Berl.©tabtmlfflon: 26. 
©tofd), Albrcdjt v. (1818 — 96), (yencral, 
1872/83 Chef ber Abmlralitat: 37/8. 

©f. Qucntfn, Ä'athcbralc/vgl. „©IcScr* 
ftörung b. SVathebrale von ©t. Qu. 3in 
amtl. Aufträge gufammcngcfteKt' (Berlin 
1917): 221. 

©tuart* 2 Dortlep, ©ir Cbtvarb 3nnirt? 
Alontagu (geb. 1857)/ engt.0cneral : 97/8. 
©uebomlinotD, AHabimlr (geb. 1849), 
raff, ©cnerat, 1 908 £h c f &• ® cneralftabed, 
M 909/1 5 rujt. Äricgeminifter: 217. 
©pttob, hell.: oberfte Behörbc ber ruff. 
£ird)f, 1720 von Peter b. ©r.im 3ntere|je 
bcö 3aforopapfömu3 (ftirchenhoheft bcö 
ÄalferS) errldjtet/ an b. ©plbe be£ auö 
gelftl. u. tveltl. Blltglfebern beftel)enben 
Äolleglum^ fteht ber Qberprofurator (pro* 
curcur) altf Vertreter ber Äronc: 160. 

*£anga (früh* T>eutfd)*Dftafrifa) : 46. 
Sänger, Sanbung bc£ Ä'aifcrä (31. III. 
1905) u. i^e folgen: *90/2, 93* 
Sarbieu,Anbre(geb.l876), frangöf.poflt. 
©chriftfteller, 1897/1905 int btplomat. 


©lenft (1897 Botfchaftdatlacbein Berlin)/ 
1905 Auölanb^rebafteur beä »Temps«, 
$)räg. b. »Revue des Dcux-Mondes« u. 
prof. an b, 6coIe des Sciences poli- 
tiques: 27 6. 

Sechn(fd>e fporf>f<^uIcn: 163/4* 

S h t e 1, Anbreaö (1826 — 1908), 1885 33t* 
fchof von Crtnlanb in $raucnburg (Oft* 
preußen): 175* 

S h I f l c n , Äarl v. ( 1 832 - 1 906), feit 1 864 
bei ber (Elfenbabnvmvalfung, 1891/1902 
OAlnlftcr ber bffcntlidjen Arbeiten: 148 . 

S i r p l ß , Alfrcb v. (geb. 1849), Oroßabtni* 
ral, 1896/7 Ehef ber oftajkt. ©Ivtßon, 
1 897 btf Etär 5 1 9 1 6 ©taatsi feer. b.3?cid)ß* 
marineaintS: 5, *193/205. 

— u. b. S')clbane*A’tijiton: 124/7, 130/1, 
134* 

— u. bie ^lottcnnorelle (1912): 128/34* 

— u. Sßngtau: 55, *204* 

Sogo, tveftafrlf. Äolonie, feit 1884 unter 
bcutfdjem Proteftorat: 7* 
Sorpebotoaffe, Audgeftaltung: 200. 

Sr ott 3U ©0I3, Aug. v. (geb. 1855), 1909 
/17 preuß. ÄultuSminlfter, vorher Ober* 
präftbent von Branbcnburg: 152, 164/5. 
S fch l r f ch f p u. Bögenbor ff, £)elnr. v. (1 858 
— 1916), 1906 ©taattffefr. Deö Audivart., 
1907 Botfcf»afler ln A3lcn: 85/6. 

S fing tau, £)auptftabt von Älautfdjou, 
beutfehe Äolontc (feit TIov. 1897), Pacht* 
vertrag am 6. III. 1898/ Übergabe au 3<t s 
pan 7* XI. 1914, rKäcfgabe an China erft 
Anfang 1922: 54/60, 65/6, 204* 

S u n b u 1 0 u>, Ataman (— politifd): tpetman, 
©tammciJs u. ^eere^oberhaupt): 216/8. 
Siirfei u, ber Äalfer: 23, 74, 82, 168. 

— u. 33l$mar<f : 9, *12/4, 23. 

— u. Albanien: 118/9, 135/6. 

Surrt er, 3<>hn Äenneth; bnd jftierte '^uch 
crfchien 1922 bei 23. A3, ^neofd) ln 27eiv 
03 orf: 63 , 271 / 2 . 

lU 53 ootc: 63, *203/4- 
11 1 e ft , Clrrjog »on : 36. 

Union hrlftt ble Bereinigung ber lutl). u, 
reform. Äonfef|tonen ju einer „unlertrn" 
evang. Älrdjc, ln Preußen 1817 $ur ^cier 
be»J O\eformatlondlub(ldumd vom KÖnfg 
eingeführt: 179. 

Ufher, Ö\o(anb, prof.: 60 / 63 . 

Valentin!, CKub. v. (geb. 1855), 1899 
Bortrag. ??at Im 3lvflfabfnett, 1906 2\e-« 

307 


20 * 



gierung#prä)'ibcnt fit ^ranffurt/D., 1908 j Schlichtung ber folonialen <lnfprüd)e. 
/I 8 fff>ef De# 3 ipf(fabtnett#: 113 / 114 / 115 . i 6 . Räumung De# beferen rujf. ©ebfet# u. 
barnbülcr, ftrlj. ‘tff'el p. (geb. 1851 )/! Regelung aller ruft, fragen. 7 . Räumung 
1894 mürttemb. ©cfcinbter fit berlfn: 90, , tt. 'SOfeberherftellung bclgien#. 8 . 3?mi'- 
berbalnotc(S.123): fftoteimbtplomat. I rnung u. ffDtebcrherftcllung De# befcßten 
bcrPehr, Die, eigentlich jum borlefen bc- j fran 3 Öf.©cbmt#, 2 ?ücfgabePDnfflfaß*£oth- 
ftftnmt, mehr Den ffljarafter cfitev* oertrau= ringen. 9. berichtigung ber ©rengen 3ta= 
liehen 27lffteflung fragt. Ifen# „nach flar erPennbaren nationalen 

berefngetorip, Häuptling ber ferner, £inicn". 10 . Autonome ffntmicflnng ber 
frat 52 p. ff l>r. an bfe Spttje bc# galligen Golfer Ofterrcfcf>=Ungamö. 1 1. ^Räumung 
QliifftanDe# u. brachte faft Da# ganje pon u. ^ieberhcrftellung pon Rumänien, Ser= 
ffafar untermorfene (Gebiet 311 m Abfall, bien u. Montenegro, mit einem freien 3 u- 
Tladj anfänglichen Erfolgen, auch gegen gang gum Meere für Serbien. 12. ^luto* 
ff äfar felbft, blieb bfefer bocf>Sfeger u.fchlofj nomie ber nld)t=fürf<fchen Golfer b. Würfel ,• 
‘53. fn Mejta ein. b. ergab ftd), um fein 3nternationalijterung ber Sarbancllen. 
botP gu retten, ffr mürbe für ben großen 13* ffrrfchtung eine# unabhängigen polnC* 
5r(umph46aufgcfpartu.bannhtngcrichtet. fchen Staate#, „Der bic oon un 3 meifclhaft 
fftcuerbtng# pfelfach al# gallifch-fransof. polnifchcrbepölPerung bewohnten (Gebiete 
Slatfonalhelb gefeiert: 251 . einfchlfefjen müßte'’, mft einem 3 ugange 

bereinigte Staaten pon'Jlmerifa u. b. jum Meere. 14 . bllbuttg efne# bölfer- 
Gentleman's Agreement: 60/62. bunbe#. — Siefflotc Milfon# t>om 5* XI. 

— u. Der ffPeltfrieg: 63 , *270/4. 1918 machte nur bet ßunPt 2 borbeliaftc 

„berglcfchenb c©efd)icht#tobellen': u. betonte ben begriff b. 2 ßieberhcrftellung 

212, 214, 253, *254/5. al# ffrfaßpflicht für alle Schaben : 271/3- 

berfailler Trieben: 252, 274/ 27 6 . bulfan,Mafchfnens u.Schiffbau^Iftien- 

— ftehlfpruch, u. unburchführbar: 2Ö2/3. gefellfchaft in Stettin: 37/9. 
b e vf e n , Maylmf lian p. ( 1 833 - 93), 1 885 1 

Äommanbeur ber 2 . ©arDes&'apall.sbrie j ^Uaffenftll tftanb: 234, 237, 242/3- 
gäbe, bann ©eneralabfutant bc# Raffer# u. ; 2 ßalberfee, ©raf ' 2 llfr. p. (1 832 — 1904), 
Äomntanb. (General De# III.Tfrmeef.: 19. ©eneralfclbmarfchall, 1888/91 fff)ef 
bietor ffmanuel III. (geb. 1869), feit ©eneraljtab#D.7lrmee,1900Oberbefehl^ 
1900 Ronia pon Otalfen: 182. haber ber Gruppen ber Machte in ffhina 

bietoria, xönigfn p.ffnglanb (geb. 1819, (f. bo^craufftanb): 77, 146, 191. 
t 22. 1. 190i), regierte fett 1837: 58, 72, i fföahlrecht = SReform. 3n Preußen mären 
74/5, 200. — pcrlangt Den erften Raifer* j Die ffDählee nach Der !?)c>he th rc{ $ ©teuer* 
befuef): 21 / 2 . — $ob u. beffeßung: 86 / 7- 1 betrag# fn 3 SDäblerflaffcn cfngetcflt, pon 
— ‘Tienfmalcnthüllung (1911): 119/20. \ beiten Jebe V» Der ffDahlmanner, Die bann 
bictorfa,Äaifertn (1840 — 1901),3iod)= ; bie Qlbgcorbneten ju mahlen hatten, bc* 
ter Der Rünigfn pon ffnglanb, 1858 per= ! ftfmmten. *£>a bte ffOdl)lcrflajfc mit nfeb= 
mahlt mit Dem nachmaligen Raffer ftrfcb* rigem fffnfommen feljr jahlrcich mar, Die 
rfch, Mutter De# Raifcr#: 18 , 37, 267. [ oberftc ffDählerflaffe hingegen pfelfach nur 
— Runftflnn: 144,167/8. — u. bi#marcf: [ au# menlgen 'perfonen beftanb,beibe Rlaf* 
10/11, 156. | fen aber gleichen ffinftufj auf Die 3Daljl Der 

bictorfa £uife, Tochter De# Raffer# (geb. ! 2 lbgcorbncten hatten, mürbe bn# brei* 
1892), 1913 permählt mit bem Iperjog 1 Plaffens^Dahfrecht al# ungered^t emp= 
ffrnft 'Jluguft pon braunfehmetg, Sohn De# funben : 1 1 3/6. 

•tlergog# pon ffumberlanb : 119. SÖallace, Sir Sonalb blacfen^fe (geb. 

bier^ehn punfte hdßen bfe ^orbcrun«= 1841), 1884/9 SePretär De# Sflarquf# 
gen, Die 3Dt(fon in feiner botfehaft ( 8 . 1. < 2 >ufffrinal#b{ 3 ePbn(g#pon 3 nbien,l 891 / 
1918 ) an Den amerfPanffdjcn Senat al# 99 Seiler bc# Foreign Depart. ber blnte#, 
^rfeben#programm aufftellte: 1 . 2lbfchafs 1909Äammerhifrrbe#5l5nig#ffbuarbVn. 
fung ber ©el)e(mb(plomatfe. 2 . ftrefheit u. 1910 ©eorg# V.: 96/7- 
berbteere. 3.5Ptrt|<haft#fretl)ett. SDallftreet = ffleuporfer börfe. 

minberimg Der Lüftungen. 5 . Unparteiliche 33eht'i>fti<ht, allgemeine: 189/90. 

308 



2 fVcitf)fclbt ütfc bet $)itf«bau: 147* SBintcrfeibt, 'öetiof u.(gcb. 18ö7), PV* 
2Pcfßcr ©curf, fm 23crifncr ©rijtoß: in neraimajor/früber^Mitärattadje in poild, 
ifjm fanbcn Die Eröffnungen bc£ Sieid^s TToD.^lÖlÖeuolfmüdjtfgtcrtnbciQDaffi'n- 
tagcS u. beS £onbtögcd fort»! c bic großen ftillftanbSbeiegation, bis 3 an. 1919 7}ov~ 
JOoffeftficbfeiten [taff: 144 - jtfjenber ber ^affenftii(ftanbSfommif|ion 

Werften, Kaiferl.: 201 . in ©pa: 243 * 

ferner, ^( 1 ^ 0 .( 1825 - 1909 ),^ SBfttfcb. Wolf o. (1836-1906), 1888 
mirai u. IRforinefcbriftftetier: 152 . ©eneralabjutant, 1892/1904 Änmmonö. 

20 fei», frürft 'ftriebr. (geb. 1872 ): 137* General bc$ XI. 2IrmeeforpS, 1904 (n bnS 
5 Pfeb,prm 3 Sftilbeim, trüber beSuorigcn preuß. JperrenbauS berufen: 20 . 

(geb. 1876), preuß. ‘Sfofor, nahm bic fbm : 2D ft u (Dftafrifa), 1885 unter beutfeber 
am6.II.1914ßngebotene5Crone^ffbanfenö i 0c^u^errfc^oft, 1890 an (Engfont) abgc* 
an, beftfeg ben STfjron am 7. III./ oerlfeß ! treten: 46 . 

baö£anbnad)2foSbrucbbe$2)3eItfrfegeSim ! 2 D öfter, plagibuS ( 1828 - 1908 ), feit 
©ept. unter 23orbcbatl feiner Diente; rer« • 1890 Erjrtbt Der 1863 oon feinem 33rubcr 
maf)lt 1906 mit ©opbfeprfn 3 cff,o.©(bön* 27lauruS u. ff>m neugegrünbeten 23eneb(f* 
burg^Dalbenburg (gcb. 1885 ): 136 / 9 - tinerabtei 33curon (f. b.): 181 . 

TPit^elm I., ber ©roß e (1797 — 1888 ),. 2 Dor fiep f. ©tuart=2I3ort(cp. 
feit 1861 Äonfg oon Preußen, feit 1871 

Deufftber Kaffer: 12 , 146,277 — u.23iö* ; QJatbtflub, Kafferl. (feit 1891): 36 . 
inarcf: 8 — PolitifcbeS SEeftament betr. TJangtfe^bfommen, 16. X. 1900 3 »>U 
Piußfonb: 15 , * 21 , 268 . fcben£>eutftbfonbu.<Engfonb:geme(nfame 

3P i 1 b e ( m f. Kronprinj. ©f<berung Der 3ntegritat £(jf naS , ©runb* 

TOilmotu^fi (1817 — 93 )/E^ef be^ 3 it)tls fafj ber offenen Efir: 77- 
fabfnetM unter Kaffer SDifbelm I.: 21 . 

l 2D(lpert / '3ofept)(geb.l857)/fot^.2Ir^nos Sansibar, Äufteninfel oor ‘-Deutft^Oft* 
log, feft 1883 in &om, 1903 apoftol.Proto* afrifa/X)eulfcbfonb oergicfjtete 1 .VII. 1890 
Motor u. Seifer bcS3nftitutS für^IfcrfumS* gugunften EngfanbS fm 2fuStattfd) gegen 
funbe ber ©orre^Öefenfcbaft: 182 . £)e(gofonb auf bad fbm 1885 ootn ©uitan 

2 PUfon, SDoobrotp (geb. 1856 ), 1890 / eingeraumte Proteftorat über ein STcftgc* 
1910 Prof, ber Ove^coijfenfc^aft an Der biet oon 3.: 46. 

Prfnceton-Unfoerfität, 1911/13 ©ouocr= 3eblif* unb SErüttfcbler, Robert ©raf 0 . 
neur C£>cmofr.) beS ©taoteS Tieto 3 erfep, (1837 — 1914 )/ 1891 preuß. Kultur 
1913/20 Prdfibentber^3.©t.,©ex. 1918/ miniftcr, nahm 1892, als feine toegen (breS 
3«nf 1919 311 ben ^rfebenSocrbanblungen ftrengfonfefllon. ©eprägeS ftarf befämpfte 
in 33erf«iilcS. __ ©d)uigefet$* Vorlage bureb Entfcfjfoß beS 

— 2inttoorf auf ben Proteft (7- IX. 1914) Königs aururfge^ogen mürbe, ben 2lbfd)fcb; 

bcS KaiferS gegen bfc Q3ertoenbung oon fpdter Obevprdjlbent oon ©d)(ef(en: 48 . 
'-Oumbumgefeboffen: 270 . 3 entrum$part ei 21 , 1 78 . 

— ©ritnbe für ben Efntrftf fn ben Krieg: 3 toefbunb (f. < £>rc(bunb): 8 , 263. 

63,271 — ^ÖaffenftiUftanbtfDerijanblungcn 3tocf “fronten? rieg (gegen ^vußlanb u. 
237,272 - bir HPunfte: 271/3 - u. ber Sranfreicb): 68 , 88 , 149. 

'Xürftritt bed KafferS: 273/4* 3toeimd^te«*©tanbarb, ber engl. 9in* 

3P i it b t b 0 r ft, Üubtuig (1 812 — 91 ), Rührer fprud), baß bi e engl. .Kriegsflotte fmmer ben 
ber 3entrumSparte(, oor 1866 {)annooer< bciben'/?Iottenberm‘id)ftftarfften©eemnd)fc 
fdjer WCniftcr: 27* jufammen Überiegen fein müfjc: 202 . 


Diwd oon tMrrlifoiit & fcfltltt In üclpjla 



i 3 m r v ( ü || v 0 tt X g. £ 0 c \) i c t in ü c t p g i fj 

finb crfdjienrn: 

£ r i n » e nt n $ # it> c v f c a u ö b c v 3 eit b c 2Ü c 1 1 f r i c $ c ä 


©rofcabmiral 0 . 3! f r p i g 
Erinnerungen 

©enernlfribmarfdjntl pring £eopoib u. Bapern 
Ein ScbenSbilb dom Prof. Dr. 2l>olbc 

©encralo hcift ; <$rf>r. t>. Raufen 
Erinnerungen an ben ‘Starnefribgug 19 M 

©enerat b. ^Irtl. u. ÄriegSminifter t>. ©fein 
Erlebnfjjo unb Betrachtungen miS ber 3cff betf 2Pc(tPriegcä 

©encrai b. Onf. t>. franco i£ 

©orlice 1915 * '©er Äaepatbenburcbbrucf) unb ble 
Befreiung ©aifgfcntf 

General b. Äat>. v. £)oeppner 
©cutfcfilanbtt SCrieg in Der Saft 

Admiral t>. tReuter • ©eapa ^(oto 
©n$ ©reib ber beutföen glotte 

General ©raf t>. b. ©olty 
kleine ©endung in -#inniand unb im Bultifum 

©cncrat 27t a er cf er 
Born ftaiferfycer gur Dveicbtfwebr 

(General i>. £etto ru^Borbrcf 
27te(ne Erinnerungen nutf Oftafrifa 

©eiteral x>. i'cttom=Borbccf 
y>ri<i 0afari! Ein Bol?#* unb ^ugcndbinfj 

(General t>. 2£ri#berg 

Erinnerungen a. b. Ägl. Prcuf>. &ricg#miniftcriuin 19H/191Ö 
I. ©er 2flcg gur Dveoolution. II. £eer unb .vjefmat 
III. 2X*cfir unb EDaffcn 

ftrcg.sft'pt. ©corg t>. >)a fe 
©ic groef n>cii$en B3(fer • Äiri und ©fagerraf 

£on>.*5£pt. ©raf t>. Surfner 
©reteufel * Abenteuer au# meinem ileben 




3 m Verlag t> o n Sv o c t c v in $ e i p 3 i g 

f 1 11 b erfdjienen: 

p 0 U 1 1 f d) e u n t> m t U t d r t f cf) e Oö c r f e 

H r C t C f bed 20eltf rieged 
Orrbt* Woltfcd unb ©d)({effeni5 (nt großen Ärfege 
33on einem (yencralftäbfer 

©aten Ded QBeltfriegcd 
^orgefd)id)te unb Verlauf bid Enbe 1921 
33on Dr. Äuvt 3agom 

$ra»frcid> 

'Der Stampf um ben Dtycin unb Die ^beltberrfchaft 
‘Don v. ^oettfeber 

*)er Untergang bet* oeft.sung. OToimrdjff 
33on orie&rftf} ft. GS. 5Uetnmaed)tcr 

©ad ]3rol>iem 3<*pand 
©on einem 0efanbfd)aftdrat im fernen Dften 

* 

Erinnerungen unb 03 r i e f u> c d; f e l 

23idmarc? ald ©utöfjerr 

Erinnerungen feinet ©arjiiter Oberforfterd Ernft SPef(pf)al 
J^einvfd) Ef)rl)aröt 

£)ammerfdj(ägc • 70 3<d)re &entfd;er Arbeiter unb Erfinöer 

CKubolf Eucfen * iVbendcrinnerungen 
Ein @türf beutf^en £ebend 

Erufi SXiecfel • Oefatnmdte Briefe 
1 . Euhpiiflungdgefd)(d)te einer 3ugcnD. 2 . 3ta(ienfrtf>rt 
3. Onbifcbc Dveifebrfrfc 

Mari v, £)afc * ©ein 2iiter fei u>ie ©eine 3'igenD- 
^riefe an eine ftreunbiu 

3.^.©auter* 23icin Dubien 
Erinnerungen auÖ 15 giücfifcijen 3<d)rrn 

£)and 0 d) ab otp 

OJlit }3infel unb ]3aictte burd) Die große 2Delt 

IXauer 0d)aripenfa -Klänge and meinem i'eben 
Erinnerungen eine# OJlupferd 



3 m 33 e r l a g coti 5v. Rochier in 2 c i p % i g 


veröffentlichte 

Ä a t f e r 993 1 1 f) e ( m II. 

e r g I Piment) e ©efcht<§t$tabeUen 
von 1878 f> i 3 3 u m Kriegsausbruch 1914 

* 

3Diefe$ firniß obfeftlve Sabeltenwerf, bem ber Kaifer 
fein 3£ort ber Erläuterung ^tnsu3ufugen brauste, gibt 
einen erfchütternben 33ewcfS für DeutfchlanbS 0chulb= 
lojigfeit am 3lu£bru<h beS Kriege*?. Unter ber 3Ü}u<ht 
ber Satfachen werben blefe Shifgeichnungen, ble ber 
Kaffer gunacfjft nur für fleh felbft nteberfdjrieb, gur 3ln<= 
Hagefchrlft gegen ble wahrhaft 0<hulbigen, bie baS 
bcutfdjc 33olf auf ®runb ber nfebcrträchtigffen £ügc ber 
313eltgefchlchtc ln ble 0flavcnfeffetn von 33erfatlleS ge= 
j$roungen haben. £>ie ©cfchichfStabeUen flnb auch in einer 

33 o t f S a umgäbe 

erfcfucncn, bie eS allen Greifen bcS Deutfdjcn 33olfe3 
ermöglicht, ficb blefe wertvolle wljfenfcbaftllche Arbeit ju 
befchajfcn. £)ie Säbelten bltben bie ©runblage ber 
Erinnerungen, fte geboren in bie 33ücherel febeS beutfehen 
£aufeS, wo fie nicht nur als wichtige*? ^ofument ben 
fommenben (Defchlechtern überliefert, fonbevn 
auch Ttachfcblagewerf unb gum 
eigenen 0tubium benutzt 
werben follen.